United States
Shasta County

Here you’ll find travel reports about Shasta County. Discover travel destinations in the United States of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

Most traveled places in Shasta County:

All Top Places in Shasta County

13 travelers at this place:

  • Day104

    Lassen Volcanic Wilderness (encore)

    July 14, 2017 in the United States

    Ce n'est pas que j'en ai tant à dire sur ce parc, c'est que je voulais mettre plus de photos. Je crois que je me lasserai jamais des lacs alpins, des montagnes, des fleures ou des petits papillons. J'espère que c'est pareille pour vous.

    Le deuxième jour dans ce parc, j'ai fait Lassen's Peak. Il parait que c'est une montagne très achalandée, mais vue qu'il fallait faire 1 mile et demi de plus sur la route à cause de la neige*, j'avais la montagne, une fois de plus, à moi seule. Wow! Encore une fois la vue était à coupé de souffle, mais pas juste au sommet mais tout le long de la monté. Il y avait des fleurs qui réussissent à pousser ici entre les roches, ce sont des fleurs qui n'existe qu'ici.

    * Je ne les croyais pas vraiment quand ils disaient qu'il y avait trop de neige sur la route jusqu'à ce que je marche à côté du ban de neige (photo 4). Il doit avoir près de 20 pieds à cet endroit!

    Après le sommet j'ai aussi vu les "Sulfer Works", des gisements de boue bouillante puante et des gaz sulfurique qui sorte du sol. C'était impressionnant et répugnant en même temps.

    Puis j'ai fait une autre petite randonnée jusqu'à un lac alpin. Il était en train de fondre et donc certaines sections son d'un bleu magnifique.

    Après tout ça bien épuisée, je suis retourné à mon camping gratuit tout près. Quel endroit parfait pour relaxer, prendre une petite bière bien méritée et apprécier encore une fois toutes les jolies fleurs sauvage qui m'entoure, les petits papillons, les oiseaux, même un serre. C'est bien mieux ici, que sur l'asphalte du stationnement du "visitor centre" à 16$/nuit!
    Read more

  • Day83

    Day 18 :

    October 6, 2016 in the United States

    The day was warm and sunny. Had to climb up to buckhorn summit first thing in the morning, then it was basically downhill to Redding.

    Went for a really quick swim (the water was freezing) in the beautiful Whiskey Lake.

    Stopped in Shasta and took a look at the old historic buildings.

    Staying in a motel tonight to gather my thoughts about tomorrow. There's five thousand feet of elevation looming in front of me.Read more

  • Day84

    Day 19 :

    October 7, 2016 in the United States

    I'd like to thank Mary Jane (my bike of course) , excision, and salt water taffy for getting me through this day. It was a tough one

    Had a slow start getting out of Redding. There was bike maintenance, a grocery store stop, and a post office run to mail home some stuff I can live without. I got rid of 8lbs!

    The day was clear and hot. Not a cloud in the sky for shelter, but occasionally I would get a shadow from a tree for shade. At least I remembered sunblock this morning.

    I have been climbing all day. Not even a slow incline, just one hill after another, after another, getting higher and higher.

    Toward the end of my day I was starving. I stopped at the top of the hill to take a water break. Through some trees i saw a Taco Bell sign. Someone had nailed it to their shed. I know I was in the middle of nowhere , but for fraction of a second I was so happy. bizarre.

    A bus blew a tire right in front of me. Pieces of tire flying everywhere. That was really scary!

    I stopped at a fantastic, little shop on the side of the road. I'm not even sure where it was. Kind of in the middle of nowhere. It was a whimsical yard ornament / candy store. I bought some candy to fuel my journey, then stayed for awhile and talked to two pleasant older gentlemen. Bill and Jim.

    Jim offered me to set up my tent out front. I do not know why I didn't take him up on that. Yes I do, its because I thought I needed to go further . About an hour later I was exhausted, and for the first time in 19 days I started chaffing. Boy do i regret that decision. The irony behind this is, since I haven't had this problem I put the chafing cream in the box I sent home today.

    With about 2500 more feet to climb, and some extreme uncomfortableness in my region down below. Tomorrow may be dreadful.
    Read more

  • Day85

    Day 20 : Still climbing

    October 8, 2016 in the United States

    Only got about 22 (tough) miles today. I passed 5000 feet a while back. With all the hills and the . . . discomfort, I am surprised I got this far. However, I am almost to the top! I can't believe the peak I'm seeing next to me is the same peak I saw two days ago in the distance.

    This has been insanely hard. I am ready to get over this mountain!!

    I am very close to Lassen Volcanic National Park. To go through it is actually less miles, but a park ranger told me it gets up to almost 10, 000 ft. No thank you. I'll take the extra miles over more elevation any day.

    I'm not coming across any towns now, so I have to watch my water. make sure i have food, and find my own places to sleep.

    I'm unsure what tomorrow is going to be like. I'm pretty high up, but I don't think I start going down until I get to Susanville. About 50 miles away. Probably two days at the rate I'm going.
    Read more

  • Day40

    In Redding, bei Anthony und Adrina Airbn

    September 30, 2017 in the United States

    Unsere Gastgeber sind ca. 25 Jahre alt, 3,5 Jahre verheiratet und Mitglieder der Gemeinde. sie haben ein neues Haus und arbeiten sehr viel, sogar am Samstag. Sie als Immobilienmaklerin bei Real Estate, halb selbständig und nebenbei im Restaurant gel. Er ist Personal Trainer und bringt Leute sportlich und mit Ernährung auf Vordermann. Beide sind superschlank, sie kommen aus Arizona und sie ist dort auch lange Strecken gerannt in hohen Temperaturen. Beide extrem schlank, durchtrainiert. Sie trainiert 4x die Woche. Sehr nett.
    Mein erstes Mißgeschick, ich wollte die Schalousie hochziehen, da krachte alles runter. Ich blöde Gedanken: hätten wir doch ein Motel genommen, privat kann teuer werden, wenn man gleich sensible Sachen kaputtkriegt. Auch machte ich Salat heute in einer Glasschüssel und wunderee mich das Öl auslief. Der 2. Mist. Später meinten sie die Schüssel sei von der Großmutter und habe ein Loch, wohl eine Obstschale.
    Wir haben heute nur gewaschen, Essen gekauft, Auto abgeholt zusammen mit den Beiden. Adriana arbeitet zuhause. Sie sind beide selbständig.
    morgen geht's zur Gemeinde, wir gehen mit den Beiden um 8, das ist der erste Godi, der nicht so voll ist, sonst heißt es ne Std. vorher dasein um einen Platz zu reservieren.
    Read more

  • Day43

    Redding - Whiskeytown, Brandy Greek

    October 3, 2017 in the United States

    Heute war ja noch frei vor der großen Heaven on Earth Konferenz in Bethel. Wir fuhren zum Nationalapark Whiskeytown, nur 20 km von hier entfernt, ein künstlicher riesiger Stausee, in dem ich heute mutig badete, ziemlich kalt. Morgens fuhren wir die kurvige schwer befahrbahre Schotterstr. den Creek hinauf um den schönen Brandy Creek Falls Trail zu laufen, nur 4km, aber mit einigen schwierigen engen steilen Passagen. Dort waren hübsche Wasserfälle und wir trafen 2 pensionierte Lehrerinnen, Andreas gleich nett im Gespräch. Eine will an den Rhein. Die Laune zwischen uns ist nicht so toll. Später wollten wir Kalina aus dem Jesus Haus am Beach hier treffen. Sie kam nicht, erst ne 3/4 Std. später, das ärgert mich etwas, soll man hier alles nicht so verbindlich nehmen? Ja, sie hatte noch eine Begegnung und zu festgezurrt ist wohl nicht alles so. Aber wir aßen noch Kuchen, den sie mitgebracht hatte und sie gab uns noch Hinweise, was wir hier unbedingt machen sollten. Sozo für uns als Ehepaar, morgen mal voranmelden. Missionspastorentreffen nächsten Dienstag morgens. Sonst Bibelschule 2. Jahr im Sanctuary und 1. Jahr in Turtle Bay Center.
    Wir fuhren bei schönem Licht spätnachmittags heim und besorgten so allerlei, Andreas hat ja Ollis Rucksack verloren, heutiger Streitpunkt, nun hat er einen neuen in leuchtendem Kiwi neu mit Trinksack, der gefällt ihm gut.
    Wir machten uns schönes Essen, Adriana gab uns Kochtipps: gedämpfter Broccoli und Alaskafisch, gebruzelte kleingewürfelte Kartoffeln in der Pfanne, dazu Rotwein. Sehr lecker. Heute sprach Adriana uns auch nett an, ob wir noch was bräuchten. Ich war ja traurig, das wir so wenig Kontakt haben. Tja beide sind sehr beschäftigt.
    Der Abend klingt gut aus mit deutschen Nachrichten.
    Ich meinte heute, als ich plötzlich eine Rehfamilie auf dem Weg sah, ich schau in Gottes Angesicht, so wunderbar so geheimnisvoll...
    Read more

  • Day47

    Redding- Open Heaven Konferenz 3 Tage

    October 7, 2017 in the United States

    und heute noch Stewarding Encounters Seminar mit Benjamin Armstrong und Dr. Ralph V. über die Encounters= Begegnungen mit Gott, wie man sie kultiviert und weitervermittelt.

    Ich bin jetzt etwas alle, brauche wohl Ruhe zu verarbeiten. Es ist ja auch nicht alles wie man es erwartet und erwünscht hat. Die Sehnsucht nach MEHR bleibt. Heute in dem Seminar mit " nur" 400 Leuten war kein Lobpreis, alles ruhiger und persönlicher auf Anwendung im persönlichen Leben gebracht. War gut. Ich stellte mich bei dem Dr. an, der sich als Mystiker bezeichnet und u.a.einen Dr. in Prophetie gemacht hat. Er meint vieles kann man auch so umschreiben, das andere Menschen es verstehen ohne befremdet zu sein. Jedenfalls sagte ich ihm, das ich im Vergleich zu Andreas mich weniger geistlich fühle, mehr für die Organisation der Alltäglichkeiten zuständig, aber auch mehr will. Er meint es ist ok, wenn einer den anderen so sein lässt. Und ich könne mich ja nach mehr ausstrecken, und dann im Gebet kam: you are already enough and Jesus can already work with you. Das tat gut. Mit Manifestationen (Zittern, Lachen und andere körperliche Auswirkungen der Gegenwart Gottes, welche manche haben) wäre man nicht geistlicher. Chris Valluton z.B. hat das nicht.
    Ich ließ für meine schmerzende Hand und Knie beten, aber leider ist noch keine Besserung da, aber ich empfing den Frieden Gottes und legte mich auf den Boden. Spätere Eindrücke: Mit Jesus auf einem Baumast sitzen und die Beine baumeln lassen , einfach mit ihm dasein und auf den Boden herabsehen, etwas über den Umständen sein mit Jesus. Er will mit mir Gemeinschaft haben, einfach dasein. Sah mich dann auch hüpfend, soll wohl so über den Umständen hüpfen, fast spielerisch.
    Gestern abend sollte Andreas aussuchen, wer für uns betet, - hier gibt es immer ganz viele Schüler des 1--3. Schuljahres, die powerful für einen beten- er ging auf diese Frau zu, es stellt sich heraus, das sie aus Montana sei und Crow Indianerin, sie gehe zurück und will dort ihrem Volk dienen.
    Auf dem letzten Foto unsere Freunde aus Tokio, sie ist taubstumm, Gott hatte mir ein Herz für sie gegeben.
    Read more

  • Day49

    Redding

    October 9, 2017 in the United States

    Heute waren wir einfach morgens zuhause und sind mittags zur Stadthalle gefahren, wo wir als Visitors zu den 1300 Studenten des 1. Schuljahres dazukommen konnten. Ich habe auch den Enkel meines früheren Leiters aus Sevilla, Jonathan Bärnreuter ausfindig gemacht, mit seinen Eltern will er mich über Facebook in Verbindung bringen. Das ist hier so das Medium für Connections. - Wir kommen uns doch etwas alt hier vor, fast alles Studenten, die jünger noch als unsere Söhne sind. Aber es gibt wohl sogar einen 84 jjährigen!
    Es gab noch bemerkenswerte Kontakte: der Parkplatzeinweiser ( er war cool, war als Soldat in Münster 3 Jahre) machte uns mit einer Frau bekannt, die prophetische Eindrücke hat, wir haben sie uns am Ende geangelt und mitten im Krach, hat sie für unsere Zukunft gebetet und ermutigende Bilder gehabt. Zu den vielen hübschen jungen Männern hier bekomme ich gut Kontakt, liegt wohl an meinen Söhnen : )
    Einer am Kaffeeausschank will uns mit Leuten in Guatemala und Costa Rica bekanntmachen, er hat dort gute Bekannte.
    Der Unterricht war heute besonders, weil Mike Bickle aus Kansas City sprach über David, der selbst im Krieg und unter schwierigsten Bedingungen , immer die Schönheit Jesu ansah. - Der Lobpreis hier ist fast wie im Himmel, soviele jungen Leute sind so erfasst und begeistert in der Anbetung vor Gott und es ist laut und expressiv.

    Waren noch am Sacramento River spazieren. Obdachlose gibts hier auch. Aber überall sind Trinkwasserspender, Restrooms, heißt Klos und Feuerstellen umsonst, hier schlafen wohl viele draußen oder einige Leute leben in Wohnwagen. Unsere Aldimatten und das Zelt möchte ich gerne Armen schenken.
    Einkauf bei Winco- wie Aldi - nur viel cooler mit den Fässern, wo man in Tüten Müsli und Süßigkeiten abfüllen kann. Abends Hähnchenbrust gegessen.
    Read more

  • Day53

    Lassen Volcanic National Park

    October 13, 2017 in the United States

    Gestern hatte Robin (eine Frau von 49 J., hat 4 Kinder lebt hier mit 1 Tochter) uns eingeladen, aber schrieb morgens, das sie packen muss, wir sollten unsere Pläne machen und könnten ja später bei ihr vorbeikommen. Also doch zum Lassen Park, ich wollte heute mal eher starten, weil es ja schon ab 6 recht dunkel wird. Aber auf der Fahrt stellte ich fest, wir sind auf der falschen Autobahn, somit fuhren wir im Kreis, ca. 50 Meilen länger und kamen wieder spät an. Ich ärgere mich immer so sehr über sowas und schiebe das wohl gerne ab, aber wir beide dachten an nur 1 Autobahn nach Osten, aber diese war Nordosten, statt Osten. Jedenfalls möchte ich in solchen Situationen mich nicht mehr sosehr ärgern, wenn etwas nicht so klappt wie geplant.
    Im Park holten wir kurz Rat im Visitorcenter und hatten 2 Hikes vor, von 3 Stunden und 2 Stunden an den Geysiren, Andreas wollte auf den Vulkan klettern, aber das sollten 700 höhenmeter auf 3200 Meter sein und sehr windig, kalt und staubig. Also ließen wir es. Die Kälte war gegen spätnachmittag schon heftig, meist ja auf 2500 Metern ca. und die Flüsschen hatten Eiszapfen, an den Wasserfällen auch. Manchmal auf dem Hike hatte ich leichte Schwächeanfälle und Herzklopfen von der Höhe. Auf dem langen Hike sah ich auf einer Wiese, ca. 70 Meter entfernt einen brauen großen vierspielten Bären auf einem Felsen. Ich bekam Schiess, bei meiner Atemnot, der Bär ist das gewohnt und könnte mich schnell einholen. Also weitergehen zum Ziel oder umkehren. Ich entschied mit Andreas für weiter, er war sowieso nur geflasht, weil er von 2 Bären geträumt hatte. Und die hier in dem eher kleinen Park. Wow. Ein Paar kam auf dem Rückweg entgegen und beruhigte mich, wir sollten nur Krach machen. - Der Hike kam mir unendlich vor. Aber wir beeilten uns zum Bumping Hell Trail, der besondere, der nächten Montag schon geschlossen wird. Er war schon sehr im Schatten und es war eisigkalt, meine Hände froren fast ab. Auf dem Rückweg wurden wir aufgehalten, stoppende Autos, ein unfall??? Ne, wieder ein Bär, nicht weit von der Straße. Wow!!! So erreichten wir den Manzanita Lake, in dem der Sonnenuntergang so schön sein sollte erst zu spät, aber Reh begrüßten uns dort.
    sind dann doch noch zu Robin gefahren, um 20:30, sie wohnt abenteuerlich abgelegen in einer Cottage mit riesiger verglaster Terasse, aber kalt darin. Wir beteten noch für sie und ihre Kinder. Kamen erst 22:30 Uhr zuhause an.
    Read more

  • Day56

    Zeltsachen im Park an Arme verschenkt

    October 16, 2017 in the United States

    Heute wollte ich unsere selbstaufblasbaren Campingmatratzen und das Zelt im Park am Sacramento River verschenken, wo immer obdachlose, arme Menschen, Drogenkonsumenten? unter Pavillions abhängen oder Grillen.
    Andreas hat die Schlepperei nicht so begeistert mitgemacht, ob wir wohl Bedürftige morgens antreffen? Wir mussten fast 45 min. laufen, Andreas wollte dann jd. ansprechen und fragen, ob er jd. wüsste der sowas brauchen könnte. Ich dachte nur, hoffentlich floppt es nicht. Wir trafen einen schwarzen Mann mit dickem Wanderstab auf einem Steintisch sitzend, nahe der Stelle. Er meinte er sei der " Preacher", hieße Marvin Bell und diese Menschen, die im Park wohnen, seinen seine Herde. Er sei immer da. Er wüsste Leute, er selbst habe eine Unterkunft. Später rief er einen Mann auf dem Fahrrad, dem schenkten wir die erste Matte. Jedenfalls hat der Preacher, den ich etwas ausfragte, ein krasses Leben hinter sich, er musste sich schon mit 4 selbst um alles kümmern, mit 9 war er DJ in einem Club und musste sich zuhause um die Mutter kümmern. Er hat vor 1 Jahr seine 2. Frau verloren. - Jedenfalls beteten wir für ihn und Freude kam auf und Friede. Viele Leute im Park, seinen obdachlos und schliefen im Auto und gingen tags arbeiten, sie waschen sich in den Parktoiletten; hätten durch Schuldscheine ihr Zuhause verloren. Durch die Brände sei Santa Rosa im Napa Valley auch schlimm dran, das würden wohl auch neue ohne Zuhause noch kommen.
    Später gingen wir in den Unterricht der BssM, ich verstand erst kaum was, da wir ja nciht die Hausaufgaben gemacht hatten, Ich frustriert, ging raus und traf Daniel , den deutschen Tonstudiotypen. Wir unterhielten uns über die hiesigen Wohn- und Lebensverhältnisse. 2. Stunde mit Lindsey war richtig cool, alle finden sie klasse, sie begeistert und ist voll Enthusiasmus für Gott und sehr lebendig und sprach über die Wurzeln, die wir brauchen, worin ihre bestehen. Das war sehr gut.
    Später mein Portemonai gesucht, es war zuhause. Nochmal in einen kleinen Park gefahren und dann im Walmart einkaufen.
    Abends noch zuhause etwas ausgetauscht.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Shasta County, مقاطعة شاستا, Шаста, শাস্তা কাউন্টি, Condado de Shasta, Shasta maakond, Shasta konderria, شهرستان شاستا، کالیفرنیا, Comté de Shasta, Shasta megye, Շաստա շրջան, Contea di Shasta, シャスタ郡, Shasta Comitatus, Shasta, Shasta Kūn, Hrabstwo Shasta, شاستا کاؤنٹی, Округ Шаста, شاستا کاؤنٹی، کیلیفورنیا, Quận Shasta, Condado han Shasta, 沙斯塔县

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now