United States
Springdale

Here you’ll find travel reports about Springdale. Discover travel destinations in the United States of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

44 travelers at this place:

  • Day54

    Sandstein

    May 25 in the United States

    Wir entschuldigen uns, es gibt erneut viele Fotos von farbigen Felsen! :-) Noch haben wir nicht genug davon, auch wenn sich die Szenerie bald ändern wird. Ein persönliches und lang geplantes Highlight stand noch auf dem Programm: Die White Pocket Übernachtungstour. Vor allem für Fotografen ist diese Tour perfekt, da die schönen Lichtverhältnisse bei Sonnenauf- und untergang miterlebt werden können. Normalerweise ist man zu diesen Zeiten bereits wieder weg von dieser herrlichen Kulisse, denn die Anfahrt dauert ca. 2,5 Stunden. Zudem sind die Strassen dahin sehr schwierig zu befahren. 2 Asiaten hatten ihren Miet-SUV im tiefen Sand fest gebuddelt und den „Weg“ blockiert. Unser Guide wusste jedoch was zu tun ist: Etwas Luft aus den Reifen raus und ein paar Männer, welche halfen das Auto anzuschieben. Die ganze Tour war also auch noch etwas Adventure. Abendessen im Dunkeln, gemütliches Sitzen am Lagerfeuer, schlafen im Zelt. Unser Zelt war 2,5m über Boden auf einem Anhänger installiert, auch mal cool. Der logistische Aufwand ist immens: Für unsere 10-köpfige Gruppe musste alles dorthin und wieder zurück gefahren werden, sogar das portable Mini-WC. :-)
    So ging die sehr eindrückliche Woche in der Region um Kanab zu Ende und wir fuhren weiter in den Zion National Park. Die Menschenmassen dort erdrückten uns beinahe, das pure Gegenteil also. Über 3 Millionen Besucher pro Jahr hat der Park bereits. Gute Planung ist daher noch wichtiger damit man nicht nur mit der Herde mitschwimmt… Wir jedenfalls sind nun nach St. George weitergezogen, da das Memorial Day Weekend bevorsteht und GANZ Amerika auf den Beinen ist. Auch da sind die Hotels gut gefüllt, aber wir hoffen, dass die kleineren State Parks in der Region etwas weniger Besucher anziehen. We will see.
    Read more

  • Day118

    Zion Nationalpark

    April 14, 2017 in the United States

    Nachdem wir gestern einige versteinerte Dinosaurier Abdrücke angeschaut haben sind wir in den Zion Nationalpark gefahren. Dort dind wir auf einen Campingplatz gegangen und haben den Nachmittag mit lesen, essen und Bier trinken verbracht. Heute sind wir mit dem Shuttle in den Park gefahren und sind zum Angeld Landing gewandert. Die Landschaft war einal mehr spektakulär und wir haben es sehr genossen auf dem Gipfel zu sitzen und alles auf uns wirken lassen. Jerzt übernachten wir nochmals auf demselben Camping und morgen gehts nach Vegas!Read more

  • Day15

    19.08. Zurück in der Natur

    August 19, 2017 in the United States

    Hey alle miteinander!
    Heute sind wir in Las Vegas schon früh und ohne Frühstück gestartet und sind über den ewig geraden Highway gebrettert. Gegen halb zehn gab's dann Frühstück und dann ging's wieder weiter.
    Am Nachmittag sind wir dann endlich hier in der grünen Oase angekommen. Der Campground ist sehr schön und gut gelegen und so kamen wir nach dem Parken mit dem Shuttle-Bus ganz einfach zum Startpunkt unserer Wanderung.
    Also, der Zion NP ist ein großer Canyon mit einem ziemlich seichten Fluss am Grund und rund herum mit saftigem Grün bewachsen. Die Felswand des Canyons hat eine schöne rötliche Färbung, die einem bei gutem Licht richtig entgegenleuchtet.
    Hier sind wir erstmal den Flusslauf entlang marschiert und später im Fluss selbst weitergewatet. Aber, nicht dass uns jetzt jemand für „nicht ganz bei Sinnen“ hält. Das machen alle. Also im Fluss laufen. Und das macht auch echt richtig Spaß, selbst wenn das doch recht kalte Wasser Schuhe, Socken, und Füße durchweicht. Kaltes Wasser ist bei an die vierzig Grad Celsius eigentlich sogar äußerst wohltuend. Nun ja, so haben wir uns eben unseren Weg über die glitschigen, wasserüberspülten Steine und den angenehm weichen Sand gesucht und ich glaube, alle hatten ihren Spaß dabei. Mama und Tim haben zwischendurch mal nasse Hosenbeine gekriegt, da sie von dem Tiefenunterschied zwischen „ bis zum Knie“ und „ ein kleines Stück unter der Hüfte“ etwas überrascht wurden.
    Ich selber habe es gegen Ende sogar noch geschafft, mich ganz hinzusetzen, da ein frecher Stein meinte, er müsse mich durch seine rutschige Oberfläche zu Fall zu bringen. Aber alles in allem war es ein sehr amüsanter und actionreicher Nachmittag.
    Ich freue mich sehr auf die weitere Reise!
    Read more

  • Day63

    Zion Canyon

    August 27, 2015 in the United States

    Nachdem das Wetter etwas schlechter wird, entschließen wir uns nicht noch eine Nacht am Lake Powell zu bleiben und fahren weiter zum Zion National Park. Hier gibt es einen Tunnel, der von solchen Panzern, wie wir einen haben, nicht in beiden Richtungen durchfahren werden kann. Das kostet uns 15 $ extra, da der Tunnel für uns kurz gesperrt werden muss, damit wir in der Mitte fahren können.
    Da es leicht regnet ist im Park so gut wie nichts los und wir können uns entspannt einen Campingplatz raussuchen. Als es später aufklart machen wir noch einen schönen Spaziergang und verbringen den Rest des Tages in der Hängematte.
    Am darauffolgenden Tag ist dann wandern angesagt. Wir machen Vormittags eine Runde zu ein paar Pools und steigen dann Nachmittags Richtung Canyon Kante auf. Im Unterschied zum Grand Canyon sind nämlich alle Campingplätze usw. am Grund des Canyons. Beim letzten Abschnitt des "Angels Landing" (die Wanderung trägt zu Recht diesen Namen) kehren wir allerdings um, da schon das Anfangsstück, das wir noch machen ziemlich happig ist, wir relativ spät dran sind und es beim Abstieg dämmern würde. Man klettert auf einem Grat sehr steil nach oben, der Weg ist nur ab und an durch eine Stahlkette gesichert an der man sich festhalten kann und zu beiden Seiten geht es ca. 500 m senkrecht runter. Der Aussichtspunkt zu dem wir klettern ist auch schon sehr spektakulär und wir fallen abends ziemlich erschöpft ins Bett.
    Am nächsten Tag wandern wir dann den Canyon entlang, die meiste Zeit davon watend im Wasser mit steilen Felswänden an beiden Seiten.
    Auf dem Weg raus aus dem Park sehen wir noch zwei Bighorn Sheep (eine Mischung aus Steinbock und Schaf?). Eines steht auf einem Felsen und ein anderes springt direkt neben dem Camper aus der Böschung auf die Straße und ich kann gerade noch bremsen.
    Nach dem kleinen Schreck fahren wir weiter Richtung Bryce Canyon und halten noch kurz bei einer Deutschen Bäckerei. Nach 2 Monaten endlich mal wieder ordentliches Brot.
    Read more

  • Day15

    Zion National Park

    May 28, 2015 in the United States

    Na een nacht goed geslapen te hebben in het rustige Springdale, zijn we met de auto naar het Nationale Park teruggereden. Vanaf het visitor center gaan er shutlle busjes het park in. We hebben in Zion een wandeling gemaakt van een uur naar een waterval. Deze was, mede door de heersende droogte, wat minder spectaculair als in de folder, maar toch erg mooi. We zijn nog een stuk verder omhoog gelopen via een erg ongelijke jungle-trap (als dat een woord is) naar waar de waterval ontspringt. Natuurlijk ook weer via diezelfde trap naar beneden .
    Johan heeft alles op film vastgelegd over deze tocht.

    Daarna besloten we de shuttle bus te pakken naar een ander punt. Daar zou een mooie wandeling zijn tussen de rotsen die steeds smaller zou worden. Na een half uur wandelen kwamen we aan bij een punt waar de rivier en de rotsen elkaar kruisen. Het was er erg mooi. Een stukje paradijs op aarde. We besloten dat het een mooi punt was om terug te keren, ook omdat het wel erg heet was. Je moet toch ook weer een half uur teruglopen en er stond ook nog een autorit naar Las Vegas op de planning.

    Het was trouwens stralend zonnig weer met een temperatuur van circa 25 graden. De chauffeur van de bus gaf aan dat we mazzel hadden want de 10 dagen ervoor had het alleen maar geregend.
    Read more

  • Day68

    Zion im Monsun

    July 19 in the United States

    Zion National Park - wunderschön auf der Reinfahrt....vor dem Regen und Gewitter. Wir sind heute vom Grand Canyon durch die Wüste zum nächsten Nationalpark aufgebrochen. Die Fahrt war angenehm und einfach und Zion hat uns in seinen schönsten Farben begrüßt. Der Aufbau des Campers gestaltete sich heute etwas schwieriger, aber auch nur, weil wir ihn per Hand drehen wollten und er im Kies stecken blieb. Nach ein paar Verschnaufpausen und viel Schweiß ging es dann aber doch. Und dann kam das Gewitter und mit ihm der Regen. Ich wusste gar nicht, dass der Grand Canyon und Zion eine Monsun-Saison haben. Vor ein paar Tagen hat es im Zion so stark geregnet, dass es Sturzfluten gab und nun einige Wanderwege nicht zugänglich sind, unter anderem die zwei, die wir (ich) uns ausgesucht hatten. Also haben wir uns im Visitor Center andere Empfehlungen geholt. Dann haben wir heute Fertiggerichte gekocht - Minestrone aus der Dose mit einem Würstchen verfeinert und Käsepolenta aus der Packung, nur mit Wasser aufzugießen. Der Salat war frisch gemacht. Dazu Wein und später ein paar Runden Uno (das erste Mal, dass wir auf unserer Reise gespielt haben) und der Abend im Regen in unserem neuen Vorzimmer war gerettet.Read more

  • Day19

    Zion National Park

    May 19 in the United States

    Die Einfahrt in den Park war atemberaubend. Wir waren auf allen Seiten von hohen Felsen in verschiedenen Rotschattierungen umgeben. Auf dem Campingplatz fühlte man sich wie mitten im Nationalpark, obwohl dieser sich noch etwas ausserhalb der Parkgrenze befand. Wir hatten einen Stellplatz direkt am kleinen Fluss vis-à-vis einer hohen Felswand, sehr idyllisch. Zudem gab es einen Swimmingpool und kleinen Spielplatz auf dem Campingplatz. Auch der Ort Spingfield war sehr schön und hatte schöne Häuser, und viele nette Restaurants, z.B. eine kleine Crêperie. Hier verbrachten wir vier Tage, und es war angenehm, den Camper mal etwas stehen lassen zu können.
    Mit einem Shuttelsytem kamen wir sowohl im Park als auch im Ort problemlos rum. Am ersten Tag machten wir am Ende des Tales eine Wanderung den Fluss entlang. Am zweiten Tag verbrachten wir viel Zeit auf einem lokalen Spielplatz, weil es den Kindern dort so gut gefiel. Sie waren auch ganz fasziniert von einem Reh, was in der Nähe des Spielplatzes war, und von den vielen kleinen Ameisenhaufen. Am dritten Tag machten wir eine Wanderung zu einem Wasserfall und bevor wir am nächsten Tag weitergefahren sind, sind wir noch einmal auf den lokalen Spielplatz gegangen.
    Read more

  • Day10

    Leaving Zion

    August 16, 2015 in the United States

    After cheap showers at Zion Outdoors in Springdale (a quarter and a half bought enough minutes for one shower!), this is what happened. Tired explorers!

    Drove through Arizona again on I-15 (long pass full of construction, ugh!) and then Nevada where it opened up into desert.

  • Day10

    Zinderend Zion

    October 9, 2016 in the United States

    In Las Vegas zijn we om negen uur gaan slapen, waarna we synchroon om 1 en om 4 uur wakker werden. (het is nu in dit schrijf trouwens ook bijna 3 uur 's nachts, lang leve de jetlag!)
    om 4 uur zijn we maar wakker gebleven en gaan ontbijten in 24 hr diner Marilyns Cafe: een heerlijke fluffy pancake met aardbei, banaan en blueberries, nomnomnom!!

    We werden vroeg opgehaald en met de taxi naar CruiseAmerica gebracht, voor het ophalen van onze camper. Na een instructievideo mochten we onze C19 inrichten en meenemen! (maar wij hebben hem Bad_ass Halloween Mobiel genoemd)
    Eerst op naar de Walmart voor boodschappen, aaaargh wat een winkel!
    Daarna kon de trip naar Zion National Park beginnen.

    Het eerste stuk reed Marjolein, en dat was best sannend, stoer hoor! Maar al snel waren we gewend aan onze BHM en reden we luid meezingend met de Classic Road Trip Songs. Genietend van het prachtige uitzicht wat steeds indrukwekkender werd.
    "life is a highway, I wanna ride it..."

    Na een tankstop en een snelle Taco Bell lunch in Mesquite, nam ik het stuur met zwetende handjes over. Maar al snel voelde ik me net zo stoer als Marjolein, wat GAAF zeg!!! (ik ben wel nog steeds blij dat we niet de 10 meter lange C30 hebben hoor)

    We reden een stukje door Arizona en kwamen toen in Utah, het landschap werd steeds mooier en bizarder, ik had het gevoel alsof ik in een poster reed!! Naarmate Zion dichterbij kwam, werd het steeds spectaculairder. Ik weet niet hoe vaak we het woord Prachtig hebben gebruikt, maar het zal vast niet de laatste keer zijn deze week!

    Eenmaal in Springdale bezochten we het visitor Center, waar een man met een ooglapje ons vanalles vertelde en waar we een America The Great pass kochten. Voor 80$ kun je dan een jaar lang alle National Parks in, wat goedkoper is dan als je er een paar los moet betalen.

    Springdale is geen dorp, maar een grote straat, rood gesteente om je heen, rode weg, bruine huizen en lodges die passen in de natuur. Het ziet er sfeervol uit en er zijn wat leuke restaurantjes, hotels en B&B's, als ook enkele campgrounds. Maar let op, zonder reservering aankomen is een slecht idee, want alles was bommetje vol!!

    Wij kwamen aan op onze camping Zion Canyon RV park en ik had de eer om onze BHM achteruit op zijn plek te parkeren; een nieuw niveau van zweethanden. Maar als bad-ass BHM bestuurder, lukte ook dit prima met de hulp van mijn co_piloot. We sloten de camper aan op water, stroom en riolering, dat heet een Full Hook up. Lijkt ingewikkeld, maar is vrij eenvoudig.

    We dronken een koude Corona met de rest van de groep en tegen zonsondergang gingen we wat eten vlakbij de camping, in restaurant Flannigan's. Het eten was lekker, ik had een Buffalo Burger met parmesan fries, maar het was wel zout, en relatief duur. Marjoleins wijntje kostte 8$...
    Hierna nog lekker met zijn allen buiten genoten van de sfeer, de omgeving, een drankje en wat muziek. Onze camper is versierd in Halloween sfeer met lampjes, spinnen en spoken. Maar naast ons staat een mega_bus_camper_ding die vier keer zo groot is en een soort UFO licht uitstraalt, dus ons beestje lijkt ineens een stuk minder bad-ass :-)

    Om een uur of tien heb ik het eethoekje omgetoverd in een bed, Marjolein slaapt boven de cabine. En tot net weer best lekker geslape. Ik ga zo nog een poging doen, want we moeten er vroeg uit voor een spannende hike!
    Read more

You might also know this place by the following names:

Springdale, سبرينغديل, اسپرینگدیل، یوتا, 84767, Спрингдејл, 斯普林

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now