United States
Upper Antelope Canyon

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
    • Day5

      Antelope Canyon

      September 10 in the United States ⋅ ⛅ 29 °C

      Manche Highlights ergeben sich erst während der Reise. Ich hatte wohl davon gehört, aber es nicht weiter beachtet. Antelope Canyon. Dieser lag heute direkt auf unserer Route und ist somit spontan eingebaut worden. Lake Powell kürzen wir dafür ab und legen ihn auf morgen Vormittag.
      Gute Entscheidung. Mit knapp 200$ für drei Personen nicht günstig, aber es ist eine Lifetime-Experience und jeden Cent wert. Unglaublich.
      Jeder kennt die Motive als Bildschirmschoner von Windows 7 und Windows 11. Einige berühmte Fotografen haben hier spektakuläre Aufnahmen geschossen und für viele Millionen Euro verkauft.
      Leider hat die Navajo Nation davon nichts gesehen. Obwohl der Canyon in ihrem Besitz ist und von zwei Familien betrieben wird. Da stimmt mal wieder was nicht. Wir hatten eine Navajo als Guide, die eine tolle Führung mit vielen Informationen gemacht hat.
      Unsere Fotos sind nicht annähernd Millionen wert, aber bestimmt genauso gut.
      Read more

      Traveler

      Wow, das sieht richtig toll aus! 😍

      Traveler

      Nicht schlecht, ist Wohl eine Reise wert. Aber man kann nicht alles haben. Noch viel Spaß. 🙋‍♂️

      Traveler

      Das sind die Top - Bilder der Reise.

      3 more comments
       
    • Day8

      In de canyon: wauw!!

      July 27 in the United States ⋅ ☀️ 24 °C

      Wauw, wauw, wauw. Wat een dag!

      Na een blik gisteren op de canyon, vandaag een verdere verkenning in de canyon. En we hadden geluk, want door de vele buien en het bijhorende risico op "flash floods", zijn gisteren en vandaag heel wat tours afgelast, maar de onze niet. Gelukkig, want wat we vandaag gezien hebben, gaan we niet snel vergeten.

      Deze ochtend vanaf 8h15 een geleide wandeling in de upper antilope canyon, dan de horseshoe bend gezien, en dan in de namiddag met de kayak naar de lower antilope canyon. Na al het kajakken en hiken was het tijd voor een plonsje in de Colorado River (waarop we al een hele tijd aan het kajakken waren).

      De foto's geven maar een beetje weer hoe mooi het allemaal echt was.

      Het avondeten was een lekker stukje brood met choco, kersen en een dessert.

      Morgen trekken we verder richting Monument Valley.

      Bye bye
      Read more

      Traveler

      surrealistisch 😄😄

      7/28/22Reply
      Traveler

      ongelooflijk mooi. amai super

      7/28/22Reply
      Traveler

      Prachtig, adembenemend mooi!

      7/28/22Reply
      7 more comments
       
    • Day35

      Page - lake Powell

      April 28 in the United States ⋅ ☀️ 25 °C

      Mythique Antelope canyon : ça vaut vraiment le coup de réserver un tour pour visiter ce canyon majestueux…
      Les couleurs et les décors sculptés par l’eau sont tout simplement féériques.

      On fera aussi une belle sortie sportive de kayak sur le lac et une jolie balade à vélo au coucher du soleil sur les contreforts du lac.Read more

      Excellent ...profitez à fond ...cela ns rappel de bon souvenirs...ole [Orion et la famille]

      5/27/22Reply
      Traveler

      On est à Vegas et on pense à vous !

      5/27/22Reply
      Traveler

      Wahou ! Merci encore de nous faire profiter de cette magie de la nature !… 1000 bisous

      5/27/22Reply
      2 more comments
       
    • Day6

      Der wahrscheinlich schönste Ort der Welt

      September 8 in the United States ⋅ ⛅ 37 °C

      Voller Vorfreude starteten wir in den Tag, denn heute stand eines der absoluten Highlights unserer Reise auf dem Plan.
      Pünktlich um 9:00 Uhr stiegen wir mit unserem Guide runter, durch dünne Felsspalten in den Antelope Canyon. Schon ein erster Blick genügte um festzustellen, dass dies nicht ohne Grund eines der beliebtesten Orte im Westen der USA ist. Unsere Vorstellungen wurden übertroffen, hinter jeder neuen Ecke konnten wir kaum fassen wie unglaublich schön es hier ist. Das Zusammenspiel der roten Sandfelsen in Verbindung mit den einfallenden Sonnenlicht war ein absolutes Naturschauspiel.
      Wir liefen ca 1 Stunde den Canyon entlang bevor wir auf den anderen Seite wieder hinaufstiegen. ☀️
      Read more

      Traveler

      unglaubliche bilder 😲

      Traveler

      wow 🤩

       
    • Day24

      Antelope Canyon&Parkschaden

      August 12, 2019 in the United States ⋅ ☀️ 24 °C

      Wie gestern haben wir die Bikes stehen lassen und sind mit dem Auto zum Horseshoe Bend gefahren. Es gab einige Fotos und wir haben uns über die zahllosen Touristen amüsiert die kein bisschen wander- und hitzefest waren. Davor waren wir noch kurz an der Glen Canyon Staumauer, die uns aber nicht sonderlich beeindruckt hatte. Nach einem Besuch am Lake Powell und Davids gescheiterten Versuch einen XXL Stein rein zu werfen gings noch in den Walmart und McDonalds zum Glacé. Kurz vor 2 Uhr ging dann unsere Tour in die unteren Antelope Canyons los. Der Guide konnte sämtliche Smartphones auswendig bedienen so dass jeder gute Fotos machen konnte. Zum Schluss machten wir uns auf den Weg Richtung Grand Canyon. Als wir unterwegs noch an einem Aussichtspunkt hielten fuhr in unserer Abwesenheit ein anderes Mietauto rückwärts in unsere Bikes und warf beide um. Der Parkplatzwächter hat zum Glück das Ganze beobachtet und die Schuldigen aufgehalten als sie abfahren wollten. Ein verbogener Bremshebel und einige Kratzer gabs, wir konnten allerdings alles mit Rücksprache des Vermieters regeln und sind dann halt auf direktem Weg nach Williams zur Unterkunft gefahren. Hier, direkt an der historischen Route 66 gabs Nachtessen im lokalen Steakhouse.

      Gefahren: 190 Meilen (305km)
      Read more

      Traveler

      So än scheiss . Aber eu isch nünd passiert da isch doch besser so.

      8/13/19Reply
      Traveler

      hät de bumblebee durst kha? ;-)

      8/13/19Reply
      Traveler

      Da isch Musik i dä ohrä Route 66!!! Gnüssets

      8/13/19Reply
      Traveler

      Jesses, Hauptsache ihr Jungs seit o.k. 👌 und ihr ward schon gute 100 km auf der Historischen-Route 66🤗

      8/13/19Reply
       
    • Day54

      Antelope Canyon

      September 29, 2021 in the United States ⋅ ⛅ 21 °C

      WOW!!! Was für eine Tour durch den Antelope Canyon! Wir sahen den Lower Canyon an (Der Upper Canyon war bereits ausgebucht).
      Unser Guide erklärte uns, dass die Struktur dieses Sandstein Canyons durch das Flusswasser des Antelope Creek entstanden sei. Für die Navajos sei der Canyon heilig. In den Formationen erkennen sie oft Tiere oder Gestalten wieder. Als die Vormittagssonne von oben hineinschien, entstanden einzigartige Bilder. Einigen ist der Anblick vielleicht von einem Microsoft Windows Wallpaper bekannt. 😅Read more

      Traveler

      Mega

      10/26/21Reply
      Traveler

      The masked travellers...

      10/26/21Reply
      Traveler

      In der Tat. Während es zwischenzeitlich in einigen Gegenden egal war, ob man eine Maske hat oder nicht, war es in Arizona sehr strikt.😷

      10/26/21Reply
      2 more comments
       
    • Day15

      Lower Antelope Canyon

      September 24, 2019 in the United States ⋅ ☀️ 21 °C

      Der Antelope Canyon ist ein sehr begehrtes Ausflugsziel und in der Saison schnell mal ausgebucht.

      Deshalb haben wir bereits von zu Hause aus eine Führung durch den Slot auf 11:30 Uhr gebucht.

      Nach einem ganz gemütlichen Frühstück sind wir in Richtung Eingang von Ken’s Tours gefahren und haben unsere Voucher abgeholt.

      Und dann war das Glück auch heute wieder auf unserer Seite 😊 So haben wir eine fast private Tour mit insgesamt nur 6 Personen bekommen.
      Zum Teil hat ein Guide bis zu 20 Leute im Schlepptau 🙈

      Der Zugang zum Slot erfolgt über eine steile Metalltreppe nach unten. Im Canyon sind sehr, sehr viele Gruppen unterwegs 😅 Die unterirdischen Gänge sind zum Teil sehr verwinkelt und schmal.

      Unser Guide hat aber immer wieder abgewartet bis die Gruppe vor uns aus der Sichtweite war und uns dann die besten Blickwinkel gezeigt und viele tolle Fotos von uns gemacht.

      Das Farbenspiel und die Formen des Canyon’s sind wirklich sehr beeindruckend. 😍
      Read more

      Traveler

      Dieser Canyon ist unglaublich

      9/25/19Reply
      Traveler

      Oh ja, das ist er wirklich 😍

      9/25/19Reply

      Hammer Bilder !

      9/25/19Reply
       
    • Day13

      Kanion Antylope - kształty i drabinki

      August 27 in the United States ⋅ ☀️ 31 °C

      Przewodnicy w Kanionie Antylope uwielbiają rozpoznawać i pokazywać w kształtach skał lub cieni jakieś znane rzeczy. Poniżej kilka przykładów .
      Potem drabinki żeby nie było ze zwiedzanie zbyt proste i zdjęcie naniesionych patyków.
      Bo w czasie deszczu jaskinia zamienia się w potok a czasem w pułapkę :(
      Na koniec 2 filmy
      Read more

    • Day13

      Kanion Antylope

      August 27 in the United States ⋅ ☀️ 30 °C

      Kaniony (bo jest ich kilka) Antylope są tak niezwykłe, że często pojawiają się na listach "co musisz zobaczyc zanim umrzesz"
      My oglądamy je drugi raz. 5 lat temu byliśmy w Górnym kanionie dzis w Dolnym. Niezmiennie robi wrażenie do dzieło wody i piasku :)
      Niezmiennie też niebezpieczne przy deszczu momentalnie zalewa się woda grożąc utopieniem w pułapce :(
      Read more

    • Day121

      Der Antelope-Canyon der Navajo

      December 1, 2021 in the United States ⋅ 🌙 16 °C

      An diesem Tag befand ich auf dem riesigen Reservat der Navajo-Nation und war gespannt darauf, ein paar Dinge über deren Kultur und Leben zu erfahren. Cowboy und Indianer – herrlich! Tatsächlich sollte dieser Besuch einige Enthüllungen bereithalten, mit denen ich in dieser Form nicht gerechnet hatte. Ein paar Fakten vorab: Das Navajo-Nation-Reservat ist das größte seiner Art in den Vereinigten Staaten, etwa von der Größe Bayerns, es wird eigenständig verwaltet, hat eine eigene Polizei, ein eigenes „Bildungssystem“, unabhängige Wahlen, etc. (Später erfahre ich, dass die LebensbedinUnd für Touristen haben sie auf jeden Fall noch einmal ganz eigene Regeln und Umgangsformen...

      Der Tag startete zunächst denkbar mies: Nach einer schlimmern Nacht und 2 Immodium und zwei Ibos war ich einigermaßen in der Lage, das Hotel zu verlassen und hoffte inständig, dass das Highlight dieses Roadtrips hoffentlich auch mit mir stattfinden könnte. Denn an diesem Tag hatte ich ein Ticket für den „Upper Antilope Canyon“ gebucht, für schlappe 150 USD. Durch die wunderschönen Farb- und Lichtspiele gelangte der Canyon zu großer Berühmtheit und ist heute einer der meistbesuchten Canyons in den Vereinigten Staaten. Geld kann man mit dem Canyon auf jeden Fall ausreichend machen: 2014 wurde ein Bild mit Sonnenstrahl für sage und schreibe 6,5 Millionen US-Dollar (2014, „Phantom“ by Peter Lik) verkauft. Respekt! Mir kamen meine Ausgaben schon extrem hoch vor. Once in a lifetime, habe ich mir gesagt. Am Ende des Tages bin ich mir jedoch unsicher, ob diese Tour ihr Geld wirklich wert war...

      Warum? Nun zunächst gab es ein paar Hürden zu überwinden, die durch den Stamm festgelegt wurden:
      Das Voucher ist auszudrucken. Sonst keine Teilnahme an der Tour. (Nun, bei Touren Touren in den unterschiedlichsten Ländern der Erde ist diese die erste, die einen Ausdruck benötigt. Selbst beim Fliegen... aber lassen wir das!)
      Online-Info: Man muss mit dem ausgedruckten Voucher 45 Minuten (!!!) vor der Tour einchecken. Sonst keine Teilnahme an der Tour. Vor-Ort-Info: Bbligatorisches Einchecken 29 (!) Minuten vor der Tour, sonst... siehe oben. (Jemals so eine Zeitangabe gesehen?)
      Die eigentliche Eintrittskarte wird vor Ort dann händisch notiert. (ABM?)
      Es folgt: 44 Minuten in der Wüste warten, nur Dixi-Toiletten, Seife, aber kein Wasser, keine Möglichkeit Getränke oder Snacks zu kaufen... Mir kam es vor wie Schikane – die Rache an den Weißhäuten, keine Ahnung...
      Beim Eingang wird das eben ausgestellte Ticket noch einmal von zwei Personen kontrolliert. (ABM?)

      Der riesige, extrem übergewichtige Navajo bedenkt meinen Feder-Kettenanhänger mit einem Kompliment. Sein Freund hier trüge den Navajo-Namen „Fliegende Feder“. Ich frage also nach der symbolischen Bedeutung der Feder – die stehe für Stärke! Eine wunderbare Bedeutung, meine ich. Davon könnte ich nicht genügend haben, sage ich zum Abschied und zeige ihm meine Ohrringe, die auch jenes Motiv abbilden. Wir drei lachen und wünschen uns einen wunderbaren Tag. Ich bin sehr froh über diese Begegnung, denn die anderen Navajo-Indianer, die ich noch treffe, werden mir ein wenig anders entgegentreten...

      Nach den scheinbar unendlich langen 45 Minuten erfolgt die ruppige Begrüßung durch eine männlich wirkende Frau oder einen weiblich wirkenden Mann, sehr harsch und mit leicht aggressiven, drohenden Unterton. Die Regel „Maskenpflicht“ wurde uns in aller Deutlichkeit dargelegt (Wir sollten es auch nicht wagen, um die Ecke zu gehen und dort...!) Die Predigt fand dann schließlich die Pointe in der Drohung uns vom Gelände zu entfernen und dergleichen. Das sei Navajo-Land und hier gelten andere Regeln! Okay!!!! Angekommen! Ein freundlicher Hinweis hätte vermutlich auch gereicht, oder eine Anmerkung darüber, wie schlimm die Nation von der Pandemie betroffen ist und war. Aber zugegeben, ich weiß natürlich nicht, wie sich Touristen sonst hier so aufführen, willkommen fühlte ich mich auf jeden Fall schon einmal ganz und gar nicht.

      Immerhin bestand unsere Gruppe aus nur 5 Personen plus unserem Guide Rob, der uns nach einer 15-minütigen, staubigen Jeepfahrt durch den Canyon leitet. Im kurzen Abstand folgen dann die anderen nach. Auch Rob stammt von den Ureinwohnern ab, was sein Navajo-Name ist, will er mir nicht verraten. Fast herrscht er mich unfreundlich an, er könne dazu nichts sagen.

      Ich betrat dann jene absolut beeindruckenden Hallen: Einen Moment verschlug es mir im wahrsten Sinne des Wortes den Atem, denn es war dort wirklich so unfassbar schön! Doch dann wurden wir schon von Rob in den nächsten „Raum“ gescheucht, er schmiss uns Infos zum Canyon hin, obwohl wir alle noch völlig von dessen Schönheit geblendet waren. Überhaupt ärgerte ich mich langsam über den harschen Tonfall und darüber, dass weitere Fragen zurückgewiesen wurden. Woher sollte er denn wissen, weshalb es kein fließend Wasser und Strom auf den Reservat gebe? Dergleichen... Weiterhin streut er negative Anmerkungen, sowohl über die US-Regierung als auch über sein Volk und dessen Unwillen/Unfähigkeit zum Fortschritt. Wow, in welches Wespennest waren wir hier denn getreten? Auch als Rob versuchte, uns zu zeigen, wie wir den Schatten für bessere Fotos nutzen könnten, verbarg er seine Verachtung für uns nicht... 45 Minuten sollte diese Tour dauern, wir werden regelrecht durch den Canyon getrieben, es blieb keine Zeit einmal in Ruhe zu schauen und zu staunen. Vieles ist sicherlich gut gemeint, denn Rob zeigt uns verschiedene Formationen, die im Felsen zu erkennen sind: ein Herz, Wellen, Batman, eine Eule, ein Adler, eine Krähe, ein Damenkopf, etc. Aber er bemüht sich nur kurz uns auf die Stellen hinzuweisen, wer es nicht sofort sieht, hat Pech gehabt. Ich erreichte mit ambivalenten Gefühlen das Ende des Canyons und war zudem geplättet von den zahlreichen Informationen und Eindrücken, die uns zuteil (und nicht zuteil) wurden.

      Die Guides sind nicht zuletzt deswegen obligatorisch zu buchen, weil 1997 durch eine Dilettanten-Führung 11 Menschen bei einer Sturzflut ums Leben kamen, weniger weil man sich dort verlaufen kann. Das Gewitter ging in 17 Meilen Entfernung nieder und verursachte eine 3m hohe Flut- und Schlammwelle, die die Touristen mit sich riss, während in Page selbst die Sonne schien. Nur der Hobbyguide selbst konnte auf Halbhöhe des Canyons nackt geborgen werden. Allein diese Sturzfluten, verursacht durch starke Regenfälle, sind für die Erscheinung des Sandstein-Canyons verantwortlich, daher heißt der Canyon auf Navajo auch Tse bighanilini, übersetzt: „der Platz, an dem das Wasser durch die Felsen strömt“.

      Mein Fazit: Ohne Guide eines der beeindruckendsten und schönsten Naturwunder, die ich je gesehen habe. Der Canyon an sich ist definitiv sein Geld wert, wenn auch weniger die 6,5 Millionen für ein Foto davon. Unser charmanter indianischer Guide jedoch war wohl noch ein bisschen mehr im wilden Westen verhaftet, als ich mir erhofft hatte...

      Danach habe ich noch "Horseshoe Bend" bewundert, ein super Ziel, wie ich fand! Und ich hab am Ende noch ein Pferde-Element in dem sonst nicht mehr ganz so wilden Westen gefunden.
      Read more

      Traveler

      Seht ihr das Herz?

      12/8/21Reply

      Krass, wie sich manches auch über die Jahre ändert, liebe Katrin!! Ich war als Kind mit meinen Eltern dort und habe die Tour als wunderschön in Erinnerung 😕 aber eben: der Canyon ist und bleibt ja nahezu der gleiche 😅 und der ist toll! Vielen Dank für deine tollen Berichte :) ich lese regelmäßig mit und finde es unglaublich spannend :D genieß die Weihnachtstage und ich hoffe du bist mittlerweile wieder fit!! 😉 glg Steffie [Steffie]

      12/10/21Reply
      Traveler

      Ich glaube, das lag nur an diesem Guide. Sonst wäre es echt richtig richtig toll gewesen

      12/10/21Reply
       

    You might also know this place by the following names:

    Upper Antelope Canyon

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android