United States
Visalia

Here you’ll find travel reports about Visalia. Discover travel destinations in the United States of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

6 travelers at this place:

  • Day27

    Day 27 - I Know What I Like!

    May 18 in the United States ⋅ 🌧 11 °C

    I wasn’t sure if today was going to be an anticlimax after Yosemite. I shouldn’t have worried.

    About 9.00am, we wandered down to breakfast, which was effectively in the motel reception. There was coffee, cereal, fruit by the ton & a waffle maker. Jackie made me a waffle & it tasted like cardboard. No more for me on this trip....coffee & fruit.

    We shared breakfast with 5 skinny lean guys, one of them told us they had travelled from all corners of the country to climb Sequoias in the National Park. He told us that they competed in National competitions & were American tree (fellas) fellers....Jackie’s joke!

    Needing to look like fitness freaks, we smuggled apples, oranges a grapefruit out of breakfast, then packed & set off for the day in another gloriously sunny day. We travelled along California 180 & climbed steeply up to the Kings Canyon National Park 🏞. It was $35 to enter at the Big Stump entrance, but of course we were waved through with our Parks Pass.

    At the visitors centre we learnt that a storm was coming in at 3.00pm & Generals Highway was be closed because of snowfall. It didn’t effect us, we were taking the Scenic Byway into Kings Canyon.

    Our 1st stop was General Grant Grove & it’s General Grant Tree, a huge Sequoia, which is the 3rd Largest Tree in the World! We took the trail that took us through a thicket of Sequoias. One was lying on it’s side & it was possible to walk through it.

    After admiring the enormity of the Sequoias, we were heading back to the car when we approached a motorcycle gang who were blocking the path. We were literally yards away when one of the bikers suddenly knelt down, pulled out a ring & proposed to his girlfriend (she said ‘yes’). It was quite a moment. The motorcycle gang were Coastside Armada Harley Club.

    We continued on our Scenic Byway heading towards snow capped mountains, then the road plummeted into the canyon. Our ears were popping from the swift drop in altitude as we negotiated the tight bends in the road. It was an exhilarating road to drive.

    We stopped at the regular scenic viewpoints & then took a turning off towards Hume Lake. Hume Lake turned out to be a Christian enclave, but the lake & mountains were pleasing on the eye. There were lots of young males that were stocky, but fit looking. My enquires revealed that they were gathered there for a ‘Football’ coaching weekend.

    The queue for refreshment was too long to endure, so we hit the road again. The road continued to cling to the mountain as we descended further. We stopped at Junction View & continued past an old fashioned petrol pump at Kings Canyon Lodge. I thought, “What idiot would need to fill up there?”

    On we went through Kings Canyon Scenic Byway & stopped at Grizzly Falls. This turned out to be a dramatic waterfall that we could get right up to the foot of. Unfortunately this meant getting saturated.

    Back in the car, I looked down at the fuel gauge & realised that the steep winding roads were taking their toll. We were in serious danger of not having enough fuel to get back out of the canyon. Brilliant.

    I now struggled to think of anything else as we proceeded on, even with the possibility of seeing bears in this ‘Bear High Risk’ area. We continued to Cedar Grove & Zumwalt Meadow, where there was the opportunity to go for a walk, but we chose not to.

    We then headed back, driving as economically as I could, but the fuel gauge was plummeting like the roads. We discussed our options, then at Kings Canyon Lodge, we saw the sign at the old fashioned fuel pump that said it was open. We pulled in & a man in a digger shouted over “Do you want fuel?”

    I nodded & he came over & started filling our car. He asked if we wanted it filled & me being concerned about how much it was costing said “Just $20 worth please”. He told me I was having $28 worth. I was not in a position to argue. Anyway, we were filling up at ‘America’s Oldest Double Gravity Pumps’. Not many people can say that!

    We drove up & out of the park & headed to a town called Visalia, along a straight road flanked by orange trees. At Visalia, we stocked up on provisions at Walmart, then searched for a suitable place to stay. We chose Sequoia Lodge, which was clean & tidy, but overpriced. The persuader for us was its location near numerous eating establishments.

    We got ourselves sorted then headed out for food. Jackie had expressed a preference for Chinese, but I said I would only have it if it had Crispy Aromatic Duck & Crispy Chilli Beef. I know what I like!! This caused a bit of an argument.

    Anyway we headed to the Chinese Garden restaurant, where we established it had neither of my favourite meals. By this time, however, I was so hungry & was happy to eat anything, so we decided to chance the Chinese. Our decision was cemented in stone, when we saw how cheap the house wine was.

    We ordered Mongolian beef, walnut & honey battered chicken, plain chow mien & rice. It was a fantastic meal and I don’t say this lightly when I say it was possibly the best Chinese I’ve ever had! We went to bed on full stomachs.

    FITBIT = 8,767 steps / 4.07 miles.

    Song of the Day - The Bends by Radiohead.
    Read more

  • Day11

    Roadtripburner-Yosemite & Sequoia NP

    August 21, 2017 in the United States ⋅ ☀️ 32 °C

    3 Tage sind wir nun schon hauptsächlich im Auto durch dieses mächtige Land unterwegs🚙 Dabei befuhren wir vor San Francisco bereits den berühmt berüchtigten Highway No. 1 und erkunden seit gestern Nationalparks (NP) wie den Yosemite oder Sequoia NP, aber dazu im Anschluss mehr🌲🌳
    Während des Fahrens stehen die Chancen, dass man von Daddy einen Satz wie "Wir sitzen halt viel im Auto, aber das war ja vorher klar" oder "Ganz schön trocken hier" zu hören bekommt 1:1. Falls er aber mal keine Bemerkung zur Trockenheit der Umgebung macht, kommentiert er kritisch den Handykonsums von Andy, der, falls er nicht mit diesem Gerät zugange ist, meist mit gedrücktem Auslöser seine schnieke Canon Spiegelreflexkamera aus dem Fenster streckt📷
    Unterdessen vergreife ich mich, gefährlich nah an der Quelle sitzend, wohlmöglich mal wieder am Essen oder staune darüber, wie genial einst die Erfindung eines Fernglases war🔭Außerdem kommt mir die ehrenhafte Aufgabe zuteil, eine Unterkunft zu organisieren. Dabei hatte ich die letzten beiden Male nämlich Glücksgriffe wie in San Francisco mit dem "Atherton", welches durch kostenloses Popcorn am Entrée gleich überzeugte. Einziges Manko war dort allerdings, dass es nur ein King Bed und eine Couch gab und da Daddy und ich unsere Bedürfnisse durch Popcorn und Fitnessraumexistenz schon gestillt sahen, verzichteten wir sogar 2 Nächte auf das Luxusbett, was ich beim erstmaligen Probeliegen am Morgen darauf dezent bereute. Na immerhin fand ich in der darauffolgenden Nacht für lau das "Hampton Inn", eine Art Hilton für unsere Preisklasse und mit Queenbett für uns alle! :) Auch das Luxusfrühstück bei dem es erstmalig Obst (!) gab, erfreute heute Morgen unsere Gemüter🍎🍌🍉 Nur Saskia nützt derartiges Frühstück recht wenig, da sie sich üblicherweise mit Kaffee zufrieden gibt☕ Darüber hinaus glänzt sie im Auto durch hervorragende Schilderles-Fähigkeiten, wenn sie sich nicht gerade gegen die von den Männern eingestellten eisigen Klimaanlagentemperaturen wappnet und mit mir démonstrativ die Heizung anmacht.
    Ansonsten genießen wir entweder schweigend die Landschaft oder diskutieren mal wieder über Fahrenheit↔️Celsius Umrechnungen (Wüsstet ihr wie das geht?), den Weg, oder die philosophische Ausgangsfrage, ob wir Menschen uns in der millionenjahrealten Weltgeschichte und im Kontext des gesamten Kosmos als viel zu wichtig ansehen😉

    LESS LUXURY, MORE LIFE QUALITY

    Vor einigen Tagen kamen wir in einer Bruchbude unter, deren maroder Baustil und RöhrenTV Hinweise auf das Alter dieser Absteige gab. Und siehe da, dort hatten wir einen geselligeren Abend als je zuvor, während wir Witze über die "german engineering work" widerstrebende Unterkunft rissen. Auch das Geplauder mit einem Ami des Nebenzimmers sorgte dafür, dass unsere Daddys auf ihrem Englisch Sätze raushauten wie: "She looks like a duck" (Sie sucht nach ihrer Ente) oder "We go San Francisco" (Wir sind gestern von LA nach San Francisco gereist), von "Sänk yuh" und "Se hotel" mal ganz zu schweigen💭😂 Hier trieben uns keine Luxusbetten in den Schlaf und vor die Handys. Im Hilton hingegen unterlagen wir den komfortablen Betten sofort und verschanzten uns fast schweigend hinter den Mobiltelefonen.... Gemäß dem in der Überschrift verankerten Motto, präferiere ich schlichtere Schlafvarianten und insbesondere Campen und Selbstkochen fehlt mir. Denn mit Sicherheit kennt ihr das Phänomen, dass bei wenig Luxus der beste Grundstein zur Teambildung gelegt ist. Und dass man beim Campen das Land wesentlich authentischer und näher wahrnimmt und auch immer mit Leuten ins Gespräch kommt, was beim Motel zu Motel Reisen leider nicht gegeben ist. Denn Faszinierend ist Amerika allenfalls:

    HIGHWAY NO.1
    Die amerikanische Version der australischen Great Ocean Road verläuft zwischen LA und San Francisco an der Küste entlang, und bietet, wenn nicht mal wieder gesperrt, was wegen "falling rocks" häufiger der Fall ist, traumhafte Aussichten auf den Pazifik🌊 tolle Strände mit feinstem Sand und beeindrucken Wellen, die dich zum Surfen förmlich schreiend auffordern🏄Dank Andy's Kommentar, man könne ja dort anhalten, wo viele Menschen sind, schabten wir haarscharf daran vorbei, uns unzählige am Strand faulenzende Seeelefanten entgehen zu lassen. Genauso beachtenswert sind die überall hier rumhoppsenden Eichhörnchen 😁

    YOSEMITE NATIONALPARK
    Hier säumen massenhaft Nadelbäume die unendlich erscheinende Gebirgslandschaft🌲 und ein an Finnland oder Sauna erinnernder Kiefernduft erfüllt die Luft. Wasserfälle, mit Kanu befahrerbarer Fluss und die Sonne, die je nach Tageszeit unterschiedliche Felsformationen akzentuiev beleuchtet, tun ihr übriges, um mich von der Schönheit dieses Parks zu überzeugen.

    SEQUOIA NATIONAL PARK
    Landschaftlich zwar fast genauso groß und bergig wie Yosemite, aber durch andere Vegetation wesentlich uneinheitlicher und diverser besticht dieser NP insbesondere durch die ihn auszeichnenden Mammutbäume (engl. =Sequoia). Besonders sehenswert sind die Prachtexemplare rund um den weltgrößten (eigentlich dicksten) GENERAL SHERMAN TREE, der einen Umfang von 30m vorweist.

    Ach und dann war da noch die SONNENFINSTERNIS, die glücklicherweise genau dort partiell auftrat, wo wir uns befanden und so hielten wir mal eben am Straßenrand um Zeuge dieses seltenen Naturspektakels zu werden. Nach 15 Minuten am Kamera und Handy rumtüfteln und dem Versuch den Schatten auf der uns weiterhin blendenen Sonne zu sehen, stiegen alle unbefriedigt ins Auto, außer mir, hatte ich doch mit 2 Sonnenbrillen und blinzelnden Autos etwas gesehen! 😎

    FUNFAKT: Nur well Margarita drauf steht und es neben Hochprozentigem im Ladenregal steht, bedeutet das nicht, dass auch Alkohol drin ist. Ähnlich wie damals im Urlaub in Spanien, wo wir uns 2 Wochen unter der Dusche mit Body Lotion einrieben, weil wir es für Duschgel hielten, tranken wir hier einige Gläschen Margarita Syrup, dem der Tequila hätte zugefügt werden müssen 😂

    FUNNY STORY: Einen der Aussichtspunkte beprosteten wir ganz gemäß unseres Heimatlandes mit Bier🍻 (diesmal entschlossen wir uns diesbezüglich Experimente zu unterlassen und stattdessen Heineken einzukaufen ;) ganz zur Belustigung der Amerikaner, die sich für ihre Tourifotos doch gleich mal unsere Bierdose als Accessoire ausleihen. Cheers! 🍻

    FRAGT EUCH MAL: Ausgehend von unserer philosophischen Diskussion darüber, dass der Mensch sich in der Erdgeschichte als zu wichtig betrachtet, diskutierten wir über Umweltschutz. Von Andy kamen neue Denkanstöße wie der, dass jegliche Abgase, die jemals von den Autos der gesamten Menschheit produziert werden, die Brennstoffreste natürlich ausbrechender Vulkane nicht übersteigen. Und dass die Erde sich immer regeneriert, wie sie die letzten Milliardenjahre bewies, von denen Menschen nicht mal 1 Mrd. auf ihr wandelten. Zwar sollte man seine Umwelt schützen und für kommende Generationen aufrecht erhalten aber am Ende zerstören wir eher uns als die Erde und sind nur ein winziger Part in der milliardenjahrenalten Weltgeschichte. Na?
    Read more

  • Day18

    On the Way to the Pacific Coast

    May 10, 2016 in the United States ⋅ ☀️ 73 °F

    Passed through a lot of fruit fields - oranges, cherries, grapefruit, olives.
    Also many cattle stockyards.
    Houses around Tulare placed their A/C units on their roof. Funny looking. Never got a photo though.
    Approaching Morro Bay.
    First view of the rock.

You might also know this place by the following names:

Visalia, فيساليا, Вайселия, ویسالیا، کالیفرنیا, VIS, バイセイリア, भिसालिया, ویسالیا, 93277, Висейлия, Вајсејлија, Вісейлія, 維塞利亞

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now