Ein Roadtrip in eigener Taktung
Currently traveling
  • Day16

    300 Höhenmeter - umsonst

    October 17 in Germany ⋅ ☀️ 14 °C

    Direkt vom Campingplatz geht ein Stollenweg - also ein Weg, der durch Stollen führt. Dafür muss man aber erst 300 steile Höhenmeter bezwingen.

    Leider ist der Zugang gesperrt😟.
    Also gehts in Gänsefüßchen den steilen Berg wieder zurück, puh. Das reicht aber dann jetzt als Bergwanderung.Read more

    Christian Schmitz

    Das tut mir leid. Aber der Weg bis dahin sieht doch seeeeehr schön aus😁

     
  • Day16

    Ein entscheidender Anruf

    October 17 in Germany ⋅ ☀️ 15 °C

    Es ist ein Platz in einer Kochschule knapp 1,5h nördlich von hier frei geworden.
    Das mach ich!
    Also bleibe ich nur bis Mittwoch oder Donnerstag.
    Schon manchmal gut, wenn Entscheidungen einem abgenommen werden. 😀Read more

  • Day16

    Guten Morgen Watzmann

    October 17 in Germany ⋅ ☀️ 7 °C

    Das Wetter ist traumhaft, die Berge grandios.

    Und doch… irgendwie… fühle ich mich hier nicht richtig wohl, komme nicht richtig an.
    Jeder Ort hat so ein individuelles Gefühl, unerklärlich, scheint doch alles perfekt.

    Ich beschließe, nach dem Frühstück erstmal mit dem Fahrrad rumzutouren und mich umzuschauen. Das Vorzelt lass ich noch eingepackt. Ich bin mir wirklich unsicher, wie lange ich bleibe.

    Aber auf die Tour gleich freue ich mich. Denn die Landschaft hier ist wirklich einmalig schön.
    Read more

  • Day15

    Ein Plan, der nicht funktioniert?

    October 16 in Germany ⋅ ⛅ 12 °C

    Ich bin hilf- und ideenlos und ich hasse dieses Gefühl!
    Ich hatte mich so auf diese Woche hier gefreut - schön auch abends im windgeschützen Vorzelt sitzen, Heizlüfter an, muckeliges campen.
    Eine Stunde rödel ich rum, um dann keinen meiner Heringe in den Boden zu bekommen. Der ist betonhart.

    Ich weiß sowieso noch nicht, was ich von dem Ort hier halten soll, ob ich ihn mögen werde und er mich. Aber so geht es mit bei fast jedem neuen Ort, denn ich alleine kennenlerne.

    Die Nachbarn links kriegen die Zähne nicht auseinander und verkrümmeln sich in ihr WoMo, als ich meine Materialschlacht auspacke. Die Nacbarn rechts sind nicht zu Hause.

    Knapp eine bequeme Stunde rödel ich gut gelaunt rum, trink dabei (als ob ich es geahnt hätte) ein alkoholfreies Bierchen und dann komme ich nicht mehr weiter. Ich hab zwar eine Auswahl an Heringen dabei, aber halt keine Erdnägel.

    Ich bin stinksauer und kann es an keinem auslassen. Erstmal vor lauter Wut und Hilflosigkeit ein Tränchen verdrücken. Dann versuchen, irgendjemanden anzurufen, der mir vielleicht eine Idee geben kann. Klappt leider auch irgendwie nicht.

    Irgendwo höre ich einen Hammer auf Heringe schlagen und folge dem Geräusch. Der nette Familienvater kann mir aber auch leider nicht weiterhelfen. Aber ich hab wenigstens schon mal mit Menschen gesprochen - das beruhigt.

    Ich habs satt. Ich will nur noch nach Hause.
    Aber meine Lebenserfahrung sagt mir, dass ich da mal eine Nacht drüber schlafen sollte, bevor ich wutentbrannt dem Platz entstürme.u d wo soll ich denn jetzt auch hin?

    Also packe ich alles wieder ordentlich ein, verstaue es abfahrfertig und ess dann erstmal in der Sonne sitzend mein Mittagessen und trink mir einen Kaffee.

    Das Wetter und die Berge sind wirklich sehr schön.
    Vielleicht mach ich ja noch eine Fahrradtour nach Berchtesgaden und entschädige mich mit einem Eis?
    Gibt’s dort einen Laden mit Campingbedarf???

    Frau Google meldet mir, dass es in Salzburg einen gibt, knapp 30 Minuten von hier.

    Das mach ich! Der Tag ist sowieso schon so schröbbelig, da kann ich um 16 Uhr auch noch mal eben rüber ins Öschiland fahren.

    Ich hab alles nötige bekommen und zurück am Platz direkt einen einschlägigen Test meiner neuen Erdnägel gemacht. Passt!

    Morgen baue ich mein Vorzelt auf und starte einen neuen Anlauf, eine Woche mich hier wohl zu fühlen.

    Die Sonne geht hinter den Bergen unter, scharf zeichnet sich die Bergkette ab. Ich denke, dass wird echt schön werden hier.
    Read more

  • Day15

    Nur ein paar Stifte kaufen

    October 16 in Germany ⋅ ⛅ 10 °C

    In Bad Reichenhall gibt es einen Künstlerbedarf in der Alten Saline. Da ich ja immer noch früh unterwegs war, fand ich einen super Parkplatz. Leider durfte ich dort nur 2h bleiben. Ich hätte gern noch das Besucher-Salzbergwerk besichtigt.
    Aber für ein Kaffee war auf jeden Fall noch Zeit.
    Read more

  • Day15

    Und zack - Auffrischungsimpfung

    October 16 in Germany ⋅ ⛅ 8 °C

    Wir hatten es beim WDR gelesen, dass Janssen-geimpfte eine Auffrischungsimpfung mit einem Rna-Impfstoff empfohlen wird. Und da ich natürlich meinen gelben Impfausweis mit habe, bin heute früh aufgestanden und auf dem Weg nach Berchtesgaden in ein Impfzentrum gefahren. Das ging ratzfatz. Nur haben die mich ganz wuschig wg. möglichen Nebenwirkungen gemacht. Für sowas hab ich keine Zeit - bin schließlich in Urlaub!
    (Hab mir sicherheitshalber mal eine kleine Packung Paracetamol geholt…😎)
    Read more

  • Day14

    So ein schönes Date

    October 15 in Germany ⋅ ⛅ 11 °C

    Ein gemütliches Abendessen mit guten Gesprächen 🥰. Aber es ist schon witzig, Christian artig um kurz vor 22 Uhr zu seinem Zimmer zu bringen.
    Morgen geht’s für mich weiter nach Berchtesgaden.

    Gabi Moll

    Schöne Grüße ihr zwei 😊

     
  • Day12

    Da wird mir nicht langweilig…

    October 13 in Italy ⋅ ⛅ 10 °C

    Sechs Abende bin ich bereits mit mir allein und hab noch nicht einmal einen meiner Spielfilme angeschaut, die ich auf meinem Compi dabei habe (Sherlock Holmes mit Benedict Cumberbatch, Staffel 1-4), obwohl ich mich auf den Serienmarathon echt freue.

    Das sinnfreie surfen durch Facebook, Instagram habe ich zuhause gelassen.
    Ich höre Hörbücher, während ich rummale, Musik, wenn ich schreibe oder Potcast bei einem Glas Wein mit Blick auf den See.
    Oft lasse ich aber auch diese Beschallung weg und nehme einfach meine Umgebungsgeräusche auf.
    Nachrichten tu ich mir auch nicht an. Geht die Welt unter, krieg ich das auch so mit. (Nur manchmal morgen hole ich mir mit WDR2 ein Stück Heimat ins WoMo.)

    Ich empfinde die Zeit intensiv, entspannt. Mein Gehirn produziert wieder Geschichten und Träume, statt Gedankenkarussels und Probleme.

    Ich will mir das merken für mein Zuhause!
    Read more