Vietnam
Chợ Rây

Here you’ll find travel reports about Chợ Rây. Discover travel destinations in Vietnam of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

25 travelers at this place:

  • Day129

    Couchsurfing

    December 22, 2015 in Vietnam

    Als je open staat voor de wereld buiten jezelf sta je verstelt wat de wereld jou kan geven.

    Ho Chi Minh city of Saigon is de drukste stad van Vietnam. Wij zitten in de backpackerbarstreet voor 1 nacht. Het is hier een verschrikkelijke hel. De prijzen voor kamers zijn voor ons Hollanders en budgetteizigers veel te hoog en dus belanden we in een dorm met nog acht anderen. Een mengelmoes van budgetters uit alle windstreken. Die Hollander is blijkbaar toch niet de enige die op zijn duiten past.

    De barstreet kenmerkt zich door agressief proppen voor drank en eten. Tussendoor wordt je nog een apotheek aan drugs aangeboden. De meiden die werken in de barren zijn allemaal sexy gekleed. Het voelt raar maar dit zal wel een cultuurding zijn probeer ik mezelf nog voor te houden. Later leer ik dat bijna al die meiden debt bondage meiden zijn. Jonge meisjes die uit de Mekong delta worden geplukt en uiteraard een mooie fortuinlijke toekomst wordt voorgehouden. Eenmaal in Saigon wordt hun paspoort afgepakt, wordt ze verteld dat ze een schuld hebben van 500 dollar en dat ze dat terug moeten verdienen. Juist. Op de barstreet in backpackertown. Het lijkt onschuldig maar dieper kijken laat de gruwlijkheden duidelijk zien. Na 1 bier houden we het voor gezien en trekken we ons terug naar ons slaapvertrek.

    Elke dag is een nieuw avontuur. Met nieuwe kansen en signalen om je te laten leiden wat het leven te bieden heeft. Overgeven. Dat is het ingredient.

    Voor ons betekent dit couchsurfen. Voor mijzelf de eerste keer. We belanden bij Audrey. Ze is een ondernemer aan de rand van Saigon en heeft een kindergarden met ongeveer 100 kiddo's. Van de leeftijd 18 maanden tot 6 jaar. De kindergarden is aan huis dus wij springen in een avontuur van huilen, lachen, schreeuwen, zeuren, spelen en alles wat een kind een kind maakt. Hiervoor heeft Audrey nog twee businesses gehad maar op een gegeven moment leerde ze dat werken alleen niet voldoende was voor haar. De tijd bij Audrey is onvergetelijk. Ze is een inspirerende sterke vrouw die alleen een kind opvoedt nadat ze haar Amerikaanse vent heeft verlaten. Wat ik van Audrey heb geleerd is dat ze alles uitbesteedt aan derden. Een huiswerklerares voor haar dochter, hulp in de huishouding, twee damesch in de keuken voor de kindergarden en zichzelf. Ze is druk en toch heeft ze tijd en zin om ongeveer elke avond ook nog eens wildvreemden in haar nabije omgeving te laten. Die ze vervolgens in de avond ook overal mee naartoe neemt. Wat een energie en wat een fijn mens. En waarom? Omdat ze na een reis van zichzelf realiseerde dat open blikken, open geesten, andere culturen haar verrijken en daarom opent ze haar deuren voor reizigers. Om verhalen te delen en te leren van elkaar.

    Tijdens ons verblijf zijn boef en ik getransformeerd tot een perfect santa claus duo. Twee ochtenden zijn we samen volledig santa verkleed de trap afgelopen en hebben ons volledig gestort in de bewondering van al die kiddo's. We hebben gedanst, gelachen en gezongen en dat in het midden van ogen en handjes die ons vol met bewondering bleven bekijken en betasten. Het is een onwaarschijnlijk vreugdevol gevoel om je ten dienst te stellen aan het plezier van zoveel kinderen, ouders, Audrey en haar werknemers. Twee ochtenden zijn we met elk kind op de foto geweest. Ochtend nummer twee met kinderen die ook allemaal op hun kerstbest verkleed waren. De ouders vonden het zo leuk dat we op herhaling moesten. Aangezien het nogal heet is gutste het zweet over mijn rug, gezicht, armen, buik en benen. Totaal doorweekt zeggen we gedag tegen al die nieuwsgierige blikken.

    Aan alles komt een einde ook aan onze tijd bij Audrey. We worden afgezet in de stad. We staan met zijn drieen wat gedwee te dralen. Wij zeggen gedag en draaien ons om. Soms is het beter om gewoon te gaan.
    Read more

  • Day58

    Ho Chi Minh

    December 1, 2016 in Vietnam

    Nach einer scheinbar nicht enden wollenden Busfahrt bei einem richtigen Unwetter sind wir dann doch irgendwann in Ho-Chi-Minh angekommen. Die Einreise auf dem Landweg war auch etwas, ich würds mal eigenartig nennen. Erstmal hochoffiziell aus Kambodscha ausreisen, nochmal die Fingerabdrücke abgeben und ein Foto machen, dann wieder in den Bus ein paar Meter weiter fahren und nach Vietnam einreisen. Dort standen wir dann alle mal rum, bis der Typ, der uns am Bus die Pässe abgenommen hat, mit unseren bereits abgestempelten Pässen zurück gekommen ist. Also am Stempel Büro vorbei, den Rucksack auf ein Röntgenband legen, an dem der Wachmann schlief und weiter durch die komische Halle, bei der am Ausgang noch mal ein Beamter Passbild mit der Person vor sich verglichen hat...und schon bin ich offiziell in Vietnam 😂

    Lustigerweise hatte ein Pole im Bus (der in Berlin lebt) das gleiche Hostel gebucht. Hat den Start in Vietnam gleich etwas leichter gemacht. Im Hostel sitzt am nächsten Morgen eine richtig nette Runde am Frühstückstisch (es gab nur einen für das ganze Hostel, an den Tisch haben aber auch nicht mehr als 12 Leute gepasst, die anderen haben dann wohl Pech gehabt...aber in Asien ist ja immer alles irgendwie "no problem"... sonst muss man sich halt beim Nachbarn kurz mal Tisch und Stühle ausleihen..y). Wir beschließen die Stadt zusammen zu Fuß zu erkunden...irgendwie sind wir am Nachmittag nur noch 4 Mädels 😂

    Ich glaube in Ho CHi Minh ist jeder als erstes einmal überwältigt vom Verkehr. Es sind nicht die Autos, sonder die vielen Mopeds und Motorräder. Der Zebrastreifen bedeutet auch nicht, dass hier irgendjemand stehen bleiben würde, Verkehrsregeln sind hier auch generell etwas eigenartig...
    Die Straßen zu überqueren wird hier zum Abenteuer bzw. manchmal hat man das Gefühl, wenn ein Moped geradeaus auf einen zufährt, dass es jetzt vorbei ist...
    Die erste Regel lautet daher, nicht zögern und bei gleich bleibender Geschwindigkeit weiter laufen - die anderen weichen dann schon irgendwie aus 😳🙈
    Ich hab einfach immer geschaut, ob nicht zufällig Einheimische die Straße überqueren und dann nichts wie unauffällig hinterher in ihrem Windschatten (obwohl für unauffällig und den Windschatten bin ich wohl etwas zu groß 😂)

    Leider ist das Wetter nicht ganz so gut und nach dem Besuch des War Museums, das sich nur mit dem Vietnamkrieg beschäftigt, müssen wir uns richtig schöne Regenponchos kaufen - die kann man mit Glück gerade einmal tragen 😂

    Ansonsten kann man seine Zeit in Ho Chi Minh richtig gut mit essen verbringen oder shoppen - Hilfe, mein Rucksack ist doch jetzt schon so schwer 😱. Man bekommt hier so ziemlich alles, auch "Marken"-Turnschuhen bis hin zum Monclereoder Woolrich Mantel - wann die hier wohl so warme Sachen brauchen 🤔
    Read more

  • Day140

    Saigon, Teil 4

    January 19, 2017 in Vietnam

    Fazit des Tages:
    Ja, wir haben den Tag überlebt! Es war interessant und wir haben Schönes entdeckt, aber insgesamt ist uns die Stadt viel zu laut und zu anstrengend.
    Der Verkehr tobt den ganzen Tag ohne Unterbrechung. (Es gibt 10 Millionen Einwohner und 8 Millionen Mopeds + all diejenigen, die jetzt zum Tet Fest die Stadt bevölkern.)
    Millionen von Mopeds und Motorrädern, dazu Autos, Busse - ein paar lebensmüde fahren auch Fahrrad - alles hupt ständig und fährt hin und her. Wo wollen die bloß alle hin? Wir dachten, Bangkok ist Traffic pur und nicht zu toppen. Hier wurden wir eines Besseren belehrt: Es geht ohne Probleme noch schlimmer! https://1drv.ms/v/s!AiUv8teodO-roE4ZJO_qrCYb6TO-
    Das Verkehrsmittel unserer Wahl ist der öffentliche Bus, er ist groß und dick und bahnt sich seinen Weg, auch wenn es lange dauert. Dazu ist er noch superbillig (eine Fahrt kostet 25 Cent). Fahrradrikschas gibt es übrigens kaum noch. Und wenn, dann sind sie teuer. Man fährt hier Motorrad-Taxi - wir wollen das nicht.
    Wir haben heute all das erlebt, was wir gelesen haben. Und noch einiges mehr. Zum Beispiel, wieviel Leute auf ein Moped passen (wir haben fünf gesehen) und was man alles damit transportieren kann (ALLES!).
    Read more

  • Day140

    Saigon, Teil 3

    January 19, 2017 in Vietnam

    Mit den Öffis (es gibt nur Bus 😉) fahren wir nach Chinatown, um uns die wichtigsten und schönsten Tempelanlagen und Pagoden der Stadt anzuschauen.
    Wir spazieren bzw. drängeln uns zwischen den vollgestopften Marktstraßen zu den verschiedenen Highlights hindurch. Auch dieses Chinatown ist spannend, ähnlich und doch wieder ganz anders als in Bangkok!
    Danach sind wir platt und wollen nur noch zurück.
    Eine Fußmassage in sehr angenehmer Atmosphäre weckt ein wenig unsere Lebensgeister 😊.
    Read more

  • Day17

    Cholon

    January 21, 2017 in Vietnam

    Erstes Ziel ist Saigons Chinatown mit seinen Geschäften und Tempeln. Nach ein paar chinesischen Apotheken besuchen wir Chua Thien Hau, den Tempel zu Ehren der Göttin Thien Hau Tanh Mau, der Schutzpatronin der Fischer und Seefahrer.

  • Day58

    Vietnam hier binsch...

    November 26, 2016 in Vietnam

    Das Reiseglück verfolgt mich auch weiterhin und hätte beinah meine Einreise nach Vietnam verhindert. Ohne Rückflugticket haben mir die Schweinebacken am Flughafen in Kambodscha den Check-in verwehrt, top. Also binnen 45min überlegen, wo es nach Vietnam hingehen soll und buchen. Etwas knapp bemessen mit der Zeit aber nun geht's halt erst nochmal nach Kuala Lumpur.

    Nach einstündigem Flug in einer Propellermaschine dann endlich ohne weitere Probleme in Saigon aufgeschlagen. Erster Eindruck "Top", reichlich was los hier und direkt am ersten Tag ein paar Bierchen mit Locals gezischt. Mit meiner neuen Reisebegleitung ging's dann ab dem zweiten Tag durch die City (u.a. ins War Museeum), auf eine Tour zum und über den Mekong und natürlich zum obligatorischen Bierchen mit den Locals an der Straßenecke. Sind sogar spontan in einen Geburtstag reingerutscht mit Bier und Torte und lustigen Vietnamesen. Saigon ist durchaus eine Reise oder zumindest einen Stop wert, selbst wenn die Stadt nicht so außergewöhnlich ist, so sind die Leute unheimlich freundlich.

    PS: Wenn der UBER Fahrer eine rote Ampel überfährt, dir dabei Hochzeitsfotos von seinen Freunden bei Facebook zeigt, Lichthupe und Hupe gleichermaßen betätigt, einen Fußgänger beinah überfährt und zwei Roller ihm beinah in die Karre knallen, dann weißt du, du bist in Vietnam. Natürlich schaut man sich das alles an auch wenn man gelegentlich die nicht vorhandene Bremse auf der Beifahrerseite sucht, man ist ja freundlich und besorgt zugleich.

    PSS: Mot, hai, ban, YO!
    Read more

  • Day5

    Ho chi minh

    January 23, 2016 in Vietnam

    Ho Chi Minh is an awsome city, so noisy and crazy traffic! Lots of food and stuff to buy everywhere! Riding motorbike here is so fun too, not much for traffic rules, you just have to push your way through the hundreds of othe motorbikes and dodge the ones in your way, so awsome!

  • Day12

    Von Can Tho nach Ho Chi Minh City

    January 9, 2017 in Vietnam

    Als Start in den Tag genossen wir leckren Kaffee auf einem Boot im Floating Market auf dem Mekong Delta.
    Nach diesem einzigartigen Erlebnis ging es weiter nach Ho Chi Minh City. Im Ben Thahn Market gingen wir ein bisschen shoppen. Handeln ist nicht so meine Begabung! Trotzdem billig! ;)

You might also know this place by the following names:

Chợ Rây, Cho Ray

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now