Vietnam
Hoàng Ngà

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

12 travelers at this place

  • Day11

    En direction de Cao Bang

    December 6, 2019 in Vietnam ⋅ ☀️ 19 °C

    Tour en barque en moteur sur le lac Ba Be. Visite d'un village perdu en amont d'un affluent du lac. Magnifique paysage.
    On continue par la decouverte d'une grotte aux chauves-souris. Leur chant est un plaisir.

    On arrive à Cao Bang. On se repose l'après midi.

  • Day30

    Ban Gioc Waterfall

    October 23, 2019 in Vietnam ⋅ 🌧 24 °C

    After two days riding, Don and I met up with Hans in the eastern city of Cao Bang. It's a fairly large city and is the provincal capital. It's located in the middle of the province, on the banks of the Bang Giang River. The ride from Meo Vac to Cao Bang was fairly easy, after Don and I sorted out our route. We left Meo Vac and drove in completely the wrong direction, on a twisty mountain pot-holed road, in a heavy drizzle, for a good 15 km before figuring out our mistake! Hans could see us on the map (thanks to Google location sharing), and texted and called, trying in vain to reach us. Oops. Well, an hour later we were finally heading in the right direction.

    Our ride took us on a lovely, wide, well-banked and well-maintained road. We headed up and over a high pass, shrouded in mist, dropped to a river valley, and then went up and over several more passes until the air became tropical, where we stopped to take off a layer. We drove through villages and construction sites, slowed for kids getting out of school, and water buffalo crossing the road. At a coffee stop on our second day, we happened upon a praying mantis that was at least 8 or 10 inches long. It was just sitting on the concrete floor of the open air cafe. I desperately didn't want anyone to step on it, but just as desperately didn't want to touch it. So I kept my eye on it and shooed away the dogs that were very curious about it. Just as we were leaving, as I clapped my hands at the dogs and shooed them off, a local woman walked by and I pointed to it. She was wearing a traditional dress we hadn't seen before -- a white headscarf, slacks, white blouse. She reached down and plucked it off the ground, holding it fairly gently right behind its head. The praying mantis was fluttering its huge wings and waving its 8 legs. It was almost clacking. She held it up to me; I shook my head and started laughing. She started laughing and tried to put it on my shoulder, but I shrieked. The woman's friend and everyone else in the cafe started laughing as well. Howling! I could only imagine what they were thinking: how could this person be afraid of bugs? She then tossed the praying mantis in the air, it fluttered off, and we both continued to laugh.

    Anyway, the waterfall. The Ban Gioc waterfall is one of the world's wonders. It's river marks the border with China and is about 80 km north of Cao Bang. It consists of two waterfalls on the Quay Son River. The water drops 98 feet and is separated into multiple falls by the topography: rocks and trees. The ground all around is wet, and it feels like it's raining (in addition to the actual rain)! And it's thunderously loud.

    Standing on the Vietnamese side we saw tour boats circling one another as they made their way up to the base of the falls. Upon reaching shore Hans immediately said, 'Let's go!' and hobbled down the gang plank to the next boat out. It was great fun. We sat right up front and were often within arm's reach of the people on the Chinese sister boats. Our boat made it right to the base of the falls and we all got damp in the mist. As our boat swung back around it came within three meters of the Chinese shoreline. Don and I wanted to jump ship to see what might happen, but Hans' voice of reason called us back.

    Once back on land, we helped Hans get settled at a cafe, then wandered through the stalls looking for gift-y things. No go, but we had a good time shopping and playing with the cutest puppies ever. Once the rain lifted, we walked back out to the waterfalls to admire the cascades.

    And little did I know, my days as a regular run-of-the-mill tourist were just about to end. I was approached by a woman in a bright red Vietnam t-shirt, with a yellow star on the front, and 'Love Vietnam' on the back in yellow script. She was waving her phone, and beckoned me up to a monument marking the border. At first, I thought she wanted me to take her picture. But, no. She wanted me to be in her selfie. Within minutes, a dozen of her friends, all wearing identical t-shirts, were posing with me. Then group shots! I am going to be all over Instagram and social media, I just know it.

    After a stop at a Bhuddist temple overlook, and a stop at the border (where we almostblost Don!) we lingered over a looong lunch. On our way back to Cao Bang, we stopped at a small village, famous for its knife making and other forging skills.

    Definitely a highlight day. I didn't even know it was on my bucket list, but it was definitely one of those places. I loved waving to the Chinese tourists, and also seeing the joy of the Vietnamese tourists. People love their country here, and are so proud of its beauty. And they seem to embrace tourists.

    It's a wonderful place to travel.

    Nancy
    Read more

  • Day340

    Cao Bang - 3 Tage

    August 1, 2019 in Vietnam ⋅ 🌧 25 °C

    Wipha sollte eigentlich nach Süden ziehen und wir hatten gehofft in Cao Bang nicht viel ab zu bekommen. Der kleine Tayphoon ist auch nicht um geringsten gefährlich, bringt aber jede Menge Regen.

    Ausflüge kann man leider vergessen. Wir machen das Beste daraus und zu 4 können wir die Zeit ganz gut tot schlagen.

    Wir nutzen Regen Pausen um die wenigen Sehenswürdigkeiten in der Stadt zu besuchen. Hauptsächlich kommunistische Denkmäler und Statuen.
    Hier im Norden kurz vor der Grenze zu China sehen wir so nochmal ein anderes Vietnam. Der Reiseführer würde es wieder "authentisch" nennen.

    Ansonsten gehen wir noch in eine Spielhalle und zocken für 2h antike Automatenspiele.

    Den Großteil der Zeit sitzen wir aber beim Koreaner um die Ecke, grillen, trinken und quetschen.
    Read more

  • Day61

    Mountain Loop: Dong Van bis Ha Giang

    November 4, 2019 in Vietnam ⋅ ☀️ 18 °C

    Nach leckeren Pancakes (zum ersten Mal keine Pho zum Frühstück) vor der traumhaften Reisfeld- und Bergkulisse ging's zurück nach Ha Giang. Dies war die längste und auch schönste Strecke. Einfach gigantisch der Ausblick von der ständig am Abgrund entlanggehenden Straße. Wir sahen auch den größten Canyon Südostasiens mit einem petrolfarbenen Fluss. Und zwischendrin gab es eine kleine Wanderung am sogenannten "Sky path", der hält was der Name verspricht. Wir kletterten auf einen kleinen Gipfel abseits des Weges und von dort kletterte ich weiter auf einen kleinen Felsvorsprung, was ein ziemlicher Nervenkitzel war, da es darunter hunderte Meter in den Abgrund ging. Aber die Fotos waren es wert ;) Mein Guide war stolz wie Oskar und erzählte jedem, der uns begegnete, ich hätte mich das getraut. Das letzte Stück der Loop war identisch mit dem ersten Tag und so konnte ich den Teil inklusive Heaven's Gate glücklicherweise doch noch ohne Nebel und Regen sehen. Vom ganzen auf dem Motorrad sitzen tat mir mein Popo ziemlich weh und zurück in Ha Giang gönnte ich mir eine Massage. Ich hatte mir eine schön entspannende Massage wie in Indonesien vorgestellt - weit gefehlt! Das glich eher einer Quälerei. Ohne Pardon riss sie mich rum, ließ Finger, gehen und Schultern knacksen und schlug mir heftig auf den Rücken. Zumindest sind die Verspannungen jetzt weg. Am nächsten Morgen ging's mit dem Bus nach Cao Bang. Der Besitzer des Motels hatte organisiert, dass mich der Bus um 7 Uhr am Motel abholt. Er meinte es wäre ein direkter Bus, die Fahrt dauere etwa 9 Stunden und es gäbe die Möglichkeit für Mittagessen zwischendrin. Der Bus kam um halb neun, losgefahren sind wir dann um 9. Von Bus kann auch keine Rede sein, es war eher die vietnamesische DHL, oder besser: Postkutsche. Reissäcke, Pakete, Obstkisten wurden ein- und ausgeladen und dazwischen saß ich. Es war auch keine Direktverbindung, ich musste zwischendrin umsteigen. Für die 250 Kilometer bräuchten wir tatsächlich 9 Stunden, besonders die ersten 20 waren furchtbar, dafür brauchten wir knapp 2 Stunden! Ständig gab es Straßenarbeiten, auf die alle Autos warten mussten und dazwischen waren die Schlaglöcher so tief, dass sich der Fahrer mühsam drumherum manövrieren musste. Die Straßenverhältnisse waren ein Alptraum, aber die Landschaft ein Traum! Es ging ähnlich traumhaft wie auf der Loop weiter, mit riesigen Reisterrassen, sattgrünen Bergen und tiefen Schluchten mit blaugrünen Flüssen. Dazwischen immer wieder kleine Dörfer mit Holz- oder Strohhütten, über denen der typisch vietnamesische Zimtgeruch hängt. Cao Bang ist ein nettes kleines Städtchen am Fluss. Ich fand ein nettes Homestay und aß in einer Garküche mit einer Hackfleischmischung gefüllte frisch gemachte Art Pfannkuchen oder Lasagnenudeln aus Reisteig in Brühe mit Koriander. Köstlich!Read more

  • Day308

    Nach Osten - Richtung Cao Bang

    November 2, 2016 in Vietnam ⋅ ⛅ 20 °C

    Nach der Nudelsuppe verabschieden wir uns von der Gastfamilie und fahren nach Osten, leider verpasst Michael die richtige Abfahrt und es dauert etwas bis wir es merken. Am Co Lia Pass wird es dann so kalt, dass wir erstmals unsere Regenjacke zu warmhalten anziehen. Auf der Abfahrt gibt es dann tatsächlich den ersten Sonnenstrahl seit drei Tagen, den müssen wir erstmal genießen. Beim Mittagessen liegen wir diesmal etwas daneben - fritterte Teigtaschen mit schleimigen Inhalt. Hauptsache es füllt den Magen. Die empfohlene Nebenstraße müssen wir leider links liegen lassen, denn sonst schaffen wir es nicht mehr rechtzeitig nach Cao Bang zum Hondaservice. Zu unserer Überraschung ist auch die Hauptstrecke wenig befahren und führt uns durch eine schöne Karstlandschaft. Wir finden zügig eine Unterkunft und sind um 5 nach 5 beim Hondaservice, aber leider hat nur noch der Verkauf offen - wir sollen morgen um 7 Uhr wiederkommen. Vietnamesen sind halt eher Frühaufsteher.
    Am Abend erwischen wir das schlechteste Essen der bisherigen Reise - die Adresse war aus dem Lonely Planet Reiseführer. Wir lassen es stehen und finden einen Block weiter einen Strassenstand der Banh Cuon anbietet: Crepes aus Reisteig mit Fleisch- oder Fischfüllung in leckerer Suppe. Andi will sogar noch einen Nachschlag. Den Reiseführer brauchen wir bzgl. Essen nicht mehr konsultieren.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Hoàng Ngà, Hoang Nga

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android

Sign up now