Vietnam
San Van Dong Vuon Tao Dan

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

22 travelers at this place

  • Day126

    Tag 126 Quy Nhon 》 Saigon

    February 2 in Vietnam ⋅ ☀️ 30 °C

    Nun geht's weiter. Ziel ist Saigon in einen normalen Bus 😳. Leider waren die Sleeperbuse wahnsinnig teuer und so ziemlich alle ausgebucht. Naja zum Glück sind wir ja schon ein bisschen geübt im lange sitzen und auch die 12 Stunden haben wir gut gemeistert 😁. Da war der erste Kaffee um so besser 🤩.Read more

  • Day109

    Vietnam - Ho Chi Minh #1

    August 21, 2017 in Vietnam ⋅ ⛅ 31 °C

    Obwohl wir letztes Jahr schon einmal hier waren, konnten wir es uns nicht nehmen noch einmal die schönen Gebäude aus der französischen Kolonialzeit hier in Ho Chi Minh anzuschauen! Auf den Bildern seht ihr die Notre Dame Kirche, das Rathaus, das Postamt von innen und außen sowie die Oper 😊Read more

  • Jan28

    Tet - Frohes neues Jahr aus Vietnam

    January 28 in Vietnam ⋅ ⛅ 31 °C

    Frohes Neues Jahr euch allen! Hundert Jahre sollt ihr leben und eine Myriade von Dinge , die ihr euch wünscht, sollen in Erfüllung gehen.

    Ihr fragt euch jetzt: „Häh was haben die denn geraucht? Neujahr war doch vor knapp einem Monat.“ Aber nein, wir haben nichts geraucht (auch wenn Jonas ja schon zwanzigtausend Mal Marijuana angeboten wurde), sondern maximal ein Bier zum anstoßen getrunken und zwar an Tet (Fest des ersten Morgens) oder auch Lunar New Year genannt. Wie der Name schon verrät, richtet sich dieses Neujahrsfest nicht nach dem westlichen Sonnenkalender, sondern nach dem Mondkalender. Deswegen ist Tet auch jedes Jahr an einem anderen Tag. Gemeinsam mit den Vietnames*innen feiern u.a. auch 1,3 Milliarden Chines*innen dieses Neujahrsfest. Für viele Einheimische sind es die wichtigsten Feiertage des Jahres.

    Ihr könnt euch Tet wie Weihnachten und Silvestern in Einem vorstellen und das Ganze dann nochmal um ein paar Prozente steigern. Tet umfasst die drei ersten Tage des Mondjahres, die der Familie vorbehalten sind. Jede weitentfernte Tante/ Cousine usw. wird besucht oder eingeladen. Special Guests sind aber trotzdem willkommen. Denn die ersten Gäste des Jahres sind mitentscheidend über das Schicksal der ganzen Familie im nächsten Jahr. Am meisten Glück bringen übrigens verheiratete, ausländisch Paare mit möglichst vielen Kindern.

    Der letzte Tag des Jahres ist dagegen eher zum Party machen mit Freunden bestimmt und die Tage/Wochen davor sind von großer Betriebsamkeit geprägt. Riesige Einkäufe werden erledigt, Geschenkkörbe gekauft, Essen zubereitet und vor allem gibt es viele Blumen und Pflanzen zu erstehen. Das Äquivalent zum Tannenbaum ist ein Kumquatbaum mit reifen Früchten dran - je größer desto besser. Hinzu kommen verschiedene andere Pflanzen, sodass die Häuser schön grün aussehen und viele Gehwege vollstehen mit riesigen Blumenkübeln. Besonders in Hoi An war es manchmal schwer durchzukommen, vor lauter Pflanzenverkausständen und Blumentransporten.

    Wir haben viele Dinge in der Zeit vor Tet beobachten können, bei denen wir uns nicht sicher waren, ob sie in direktem Zusammenhang mit dem Fest stehen, deswegen haben wir dazu immer etwas recherchiert. Beispielsweise wurde sehr viel geputzt (das Jahr soll mit einem sauberen Zuhause beginnen). So sauber wie zu Tet soll Vietnam angeblich nie sein. Hinzu kam das Verbrennen von viel Papier auf den Straßen. Ob das der Müllbeseitigung oder rituelle Verbrennungen waren, war häufig nicht festzustellen. Große Tische mit Essen wurden mit vielen Räucherkerzen vor Geschäften und Häusern aufgestellt und ansich wurden sehr sehr viele Räucherstäbchen angezündet. Jonas hat gelesen, dass man sich am Ende des Jahres mit dem Küchengott gutstellen muss, der alle Vergehen an den Jade-Emperor weitergibt (was auch immer das dann für Konsequenzen hat). Zumindest helfen die Rituale wohl um im nächsten Jahr gut versorgt zu sein.
    Apropos Essen, es gibt viele Gerichte, die nur an Tet gekocht und verzehrt werden. Wir kamen in den Genuss, Bánh Chưng probieren zu können. Das ist ein Klebereiskuchen, der entweder mit Schweinefleisch oder mit einer Masse auf Mungbohnenbasis gefüllt ist. Das Ganze ist eingewickelt in Bananenblätter, es bekommt dadurch die typische grüne Farbe und ist so längere Zeit haltbar. Zusammen mit Sojasauce ein super Snack und perfekt zum mitnehmen.
    Wir fanden auch heraus, dass es spezielle Tet-Songs gibt. Von einem hatten wir ständig einen Ohrwurm, weil er in verschiedenen Fassungen quasi überall lief. Hier könnt ihr mal reinhören: https://youtu.be/dAdf1yofqmg

    Die Zeit vor Tet war wirklich aufregend. Die Menschen waren sehr geschäftig und an vielen Orten wurden die Stadt dekoriert oder auch repariert. So renovierte ein ganzer Straßenzug an Anwohner*innen in Ninh Binh ihre Straße selbst (wir vermuten, dass es mit Tet in Verbindung stand). In Hanoi und Hué sahen wir schon die Vorbereitungen für die Blumen-/Prachtstraßen. Fast jede Stadt dekoriert nämlich eine Straße. Auf diese sind die Bewohner*innen besonders stolz. Dort werden dann bspw. Umzüge und Veranstaltungen stattfinden. In HCMC hatten wir das Glück, eine dieser Straßen zu besuchen. Es war schon sehr kitschig, aber trotzdem krass wieviel Arbeit in die Dekoration der größten Fußgängerzone HCMC geflossen ist. Dementsprechend gut war die Straße besucht und voll von Menschen, die sich vor allem möglichen fotografierten. Hauptthema waren übrigens Mäuse und Ratten (es hat das Jahr der Metall-Ratte begonnen).

    Was uns schon lange Zeit im Voraus Kopfzerbrechen bereitet hatte, waren die geschlossenen Lokale und ausgebuchten Züge. Da Tet ja ein großes Familienfest ist, reisen immer große Teile der Bevölkerung durchs Land und dementsprechend voll sind die Züge (im übrigen ist das auch ein großes Problem in China, da dort ja z.Z. das Corona-Virus grassiert). Da wir zum Glück antizyklisch fuhren (die meisten fahren vor Tet von Süd nach Nord und nach Tet zurück), bekamen wir alle Verbindungen und auch vernünftige Unterkünfte. Viele haben über Tet geschlossen oder haben erhöhte Preise. Genau das gleiche gilt für Restaurants. So zahlten wir in Hoi An, Tuy Hoa und HCMC bis zu 20% mehr beim Essen. Wir deckten uns zudem schon in Hoi An mit genug Vorräten ein, um notfalls auch zwei Tage ohne einen Restaurantbesuch in Tuy Hoa zu überleben. Denn auch die meisten Märkte und Shops haben mindestens drei Tage (25.-27.) geschlossen. Wir fanden dann aber doch ein Restaurant, welches zumindest noch am 24. offen hatte und haben dort auch noch ein paar Bánh Chưng als Verpflegung für den 25. erstanden. In HCMC haben wir an einigen Tagen mehrere Restaurants abgeklappert, bis wir ein offenes fanden (übrigens auch noch am 28.). Zudem gab es kaum Straßenstände mit Obst oder Gemüse, was sehr unüblich ist. Dementsprechend verlangten die paar Stände auch den doppelten Preis. 80.000 Dong (knapp 3€) für ein paar Bananen war uns dann aber eindeutig zu viel...

    In Tuy Hoa war es dann soweit. Endlich war der letzte Tag des alten Mondjahres gekommen. Auf unserer Mototour sahen wir viele junge Menschen, die schon tagsüber gemeinsam feierten und Karaoke sangen. Karaoke ist ja hier sowieso ein riesen Ding, aber zu Tet hört man wirklich überall Menschen Karaoke singen und zwar prinzipiell immer mit der Musikanlage auf maximaler Lautstärke. Da es verschlossene Haustüren in Vietnam eigentlich nicht gibt, wird dadurch dann immer die komplette Straße beschallt.
    Abends warteten wir dann auf das Feuerwerk. Viele junge Menschen waren auf der Straße. Die Lokale waren voll und es herrschte eine gespannte Atmosphäre. Wir hatten uns auf einen zentralen Platz eingefunden, der sehr voll war. Überall saßen Menschen auf dem Boden oder auf ihren geparkten Motos. Kurz vor 0 Uhr kehrte Stille ein, nur noch ein paar Motos und Kinder waren zu hören. Und dann ging das 15-minütige Feuerwerk los. Mit viel Ohs und Ahs wurden die bunten Lichter bejubelt. Doch kein Countdown, kein Anstoßen, keine Privatböllerei. Bereits nach 15 Minuten löste sich die Versammlung langsam auf und die knapp 1000 Menschen drängelten sich mit ihren Motos oder zu Fuß durch die Menschenmenge nach Hause. Irgendwie lustig, die Party war dann relativ schnell wieder vorbei. Auf dem Weg nach Hause wurden wir häufig angesprochen, uns wurde ein frohes neues Jahr gewünscht oder, wie berichtet, wurden wir sogar zu Mr Ly nach Hause eingeladen.

    Am ersten Tag des neuen Jahres waren die Straßen dann leergefegt. Es war nichts los. Jonas zog, wie es Brauch ist, seine neue Kleidung (sein in Hoi An geschneidertes Hemd) an, denn am ersten Tag von Tet sollen alle neue Kleidung tragen.
    Nur am Strand war ein bisschen was los. Hier waren auch ein paar Stände und Cafés offen. Ansonsten waren alle Geschäfte verrammelt und dank der leeren Straßen kamen wir, ohne uns in Lebensgefahr zu begeben, zu Fuß an unser Ziel. Der Kontrast zur Neujahrsnacht hätte nicht größer sein können.
    Abends waren dann doch einige Stände und Straßenimbisse geöffnet. Alles verlief trotzdem ruhiger und entspannter, als wir es aus Vietnam bisher kennen. Während wir mit dem Bus in Richtung HCMC fuhren, sahen wir in einigen Orten auch kleinere Feierlichkeiten und die schön beleuchteten Prachtstraßen.

    Auch an den zwei anderen Tagen von Tet war es in HCMC erstaunlich ruhig. Von den 8 Mio Einwohner*innen sind zu Tet angeblich nur 3 Mio. noch in der Stadt. Jonas hatte ja den Vergleich und merkte deutlich den Unterschied zu seinem letzten Besuch. Für Judith war die Stadt immer noch sehr wuselig. In den kleinen Gässchen saßen Familien zusammen im offenen Eingangsbereich, aßen, tranken, spielten Karten und ... sangen Karaoke. Es war irgendwie schön, so ein klein wenig Teil des Festes zu sein, da man in viele Räume reingucken konnte. Am ersten Tag sahen wir zudem noch eine traditionelle Artistikvorführung, die begleitet von Musik mitten auf der Straße stattfand. Jonas fehlten etwas die Worte, als wir zudem von unserem Hostel ein kleines Geschenk zu Tet bekamen. Wir bekamen einen kleinen roten Umschlag mit etwas Geld drin. Das Geld ist dabei eher symbolisch und soll Glück und Reichtum bringen. Kinder bekommen häufig besonders viel Glücksgeld und bessern damit ihr Taschengeld auf, für uns war es einfach eine super nette Geste.

    Insgesamt war es wirklich spannend die Zeit um Tet in Vietnam mitzuerleben. Wir haben uns vorher etwas zu viel Gedanken drum gemacht, letztendlich sind wir aber nicht gestrandet/ verhungert oder vor Langeweile gestorben. Die Atmosphäre in den Städten war durch Tet irgendwie besonders und vor allem in Tuy Hoa merkte man den Menschen die gute Laune an Tet deutlich an.
    Read more

  • Day95

    Tower Bar

    November 30, 2016 in Vietnam ⋅ ⛅ 26 °C

    Auf dem Ausflug lernten wir Sophie aus Nürnberg kennen. Wir verstanden uns auf Anhieb super und nach einem gemeinsamen Essen ließen wir den Abend auf einer Towerbar ausklingen. Es gab leckere Cocktails und eine gigantische Aussicht über Ho Chi Minh.
    Der letzte Tag in Vietnam hinterlässt einiges und ich werde definitiv nochmal wiederkommen und die richtige Halong Bucht und Sapa besuchen.
    Read more

  • Day32

    Avion de Hoi an vers Saigon

    February 12, 2019 in Vietnam ⋅ ⛅ 28 °C

    Aujourd’hui fût une journée de voyage en avion de Da Nang vers Saigon alors comme tout voyage d’avion attente à l’aéroport de Da Nang. Le voyage fut tout de même bien on a eu droit à quelques enfants qui on braillés avec une meilleure qui a réussit à durée 30 minutes sur 1:00 de vol. Arrivée à Saigon nous avons fait l’expérience de voyage en bus de l’aéroport à notre hôtel qui ne fut encore une fois pas très facile à trouver. Avec ce petit voyage on a pu voir un peu le Saigon qui du moins semble plus ordonné que Hanoi du côté de la circulation et un peu plus propre aussi.

    Disons que je donnerais une note de 6.5 à notre hôtel mais nous somme au centre de Saigon et à peut être 5 km de l’appartement de Jean qui vit en permanence ici à Saigon. Tout à côté de notre hôtel si j’ai une rage de fast food nous avons un Burger King alors je pourrai me rassasier......lol

    Hier soir nous avons rencontré 6 étudiants de Jean qui donne des cours d’anglais ici pour les Vietnamiens, des jeunes très sympathique. Ils étaient tous fière de pouvoir pratiquer leur anglais et je dois avouer que en 6 mois il pouvait se faire comprendre très bien. Jean et les étudiants étaient contents de cette rencontre qui fut des plus cordiale. Les jeunes ont autour de 25 à 28 ans et on leur donneraient entre 16 et 20 ans.

    Ce fut une bonne journée on est arrivé vraiment dans la chaleur et l’humidité maintenant.

    J’ai ajouté photo de notre souper sushi que nous avons eu à Saigon j’ai manqué de places avec la journée.

    Daniel l’Aventurier
    Read more

  • Day6

    Street Food

    November 28, 2019 in Vietnam ⋅ ⛅ 32 °C

    One of the great things to explore, is Ho Chi Minh City’s Street Food. There’s plenty of these little food stalls, which are mostly specialised just in their one and only signature dish. Some of them are even so little: they fit their whole kitchen on a scooter and drive around serving the guests “from the street”!Read more

  • Day3

    Breakfast in KL, Lunch in Ho Chi Minh

    June 23, 2017 in Vietnam ⋅ ⛅ 26 °C

    Arrived 4am local time so not much activity in the airport so just wandered about in a sleepy daze until we had a coffee - OK but not enough caffeine. Walked the airport some more before a light breakfast and stocking up on a bit of duty free grog. A long walk down Q terminal to our gate and pretty soon we were in the "premium" queue - Justin has done some more magic and got us all Exit Row seats. On board another pretty new Air Asia A320 and another full plane and then off on the 1 1/2 hour flight to Ho Chi Minh City.
    Didn't take long to disembark but too a fair while to get thru immigration, the stony faced officials were making everyone sure about the serious nature of their business. Our luggage was available stright away, through customs, nothing to declare, and then we burst outside in the warm humid air and a cacophony of horns, cars & bikes zooming around the airport. For the 1st time ever, there is a man waiting with a sign for Peter Reynolds, Justin has got the hotel to put my nameon the hire car booking, unreal. A few minutes wait and we bundle into a mini van and within seconds Therrie is screaming about an impending car crash as the driver, and every other driver, enters the suburban road netwok, where rules are guides only. For the next 20 minutes we wove in & out of traffic,mostly motorbikes and cars, not many trucks. Seems the only rule adhered to are the traffic lights.
    After about 20 mins of this trill seeking ride we were deposited at our hotel, just a small enterance off the street but very nice inside. Luckily they let us have 2 rooms (it was only 10am) so we dropped our bags off, the ladies had a shower and then we set off into the wilds of Ho Chi Minh City, 1st stop the ATM to get some cash. After a bit of mucking about laerning their ATM, we emerged all millionaires, in Viet Dong terms anyway.
    The comes the big moment - crossing the street. This is not a job for the faint-hearted. Taking note of Louisa who seems to have it down pat, we step steadily into the stream of traffic, it feels like wading a fast flowing river, the flow just seems to find its way around you, then keep walking, not stopping unless there is a taxi or a truck,until you reach the other side, and begin breathing again.
    Wandered around the area for a while before retreating to a restaurant for brunch - Pho, Rice or pork, all delicious.
    Now sustained, Sue, Therrie & Ross decided they were up for some shopping at the market across the road. It is a huge building, with thousand of small stall holders selling their wares - looks like you can buy almost anything but it is hard to look without someone grabbing your arm to tell you about their stall have the best quality goods in the world. Too much for Justin, Louisa & Peter who retreated to a nearby coffee shop to partake in a famous Vietnamese coffee.
    Then the drama begins, sue & therrie arrive, but no Ross. We investigate the market & surrounds, no luck so back to the hotel and he is not there either. after about 20 mins the front desk ring and say that Ross has turned up at another hotel, luckily he recognised the name ofour hotel & they rang and then gave him directions.
    While Ross was recovering, the rest of us took a walk to the Independence Palace where the old regime used and the new unified leaders met back in the 70's. Pretty austere place, no fancy trimmings here but itis all open to the paying public, even the bunkers underneath where they would go in the event of an attack.
    All good until the walk back to the hotel when the heavens opened up on us, and it just teemed down for about 15 mins, we eventually found shelter, but by then too late, so we made our way back, going into the hotel foyer spreading water everywhere. The look on the faces of the locals said it all - FOOLS! but were toopolite to say anything.
    So after drying ourselves and taking our bag of wet gear to a nearby laundry (which also doubles as a lingerie shop - maybe they sell all the fancy gear left behind) we took over the breakfast room and had a couple of drinks to review the day's events.
    Suitably refreshed, we headed out at dark to find some dinner, discovering that we were too early to eat at the food market just down the road. As we headed off to a bar to wait, we see a massive procession of motorbikes with trailing wagon & carriages, all the stuff for the food markets. In the time it took us to have drink, the food stalls were already serving.
    Justin picked one he had been to before and we sat down to a scumptious meal of duck, squid, beef and veg, garlic fried rice and a few beers. And then the bill arrived - after some conversions it was $10.50 per person. Unreal.
    Fully filled up we all retired for a pretty early night.

    Highlights
    * The very friendly people who helped Ross get back to his right hotel;
    * Crossing a major street without incident;
    * Getting everyone here happy & safely;
    * Getting soaked in the rain and not even caring;
    * having my name of the airport arrivals, hire van;
    * the Vietnamese coffee;
    * The dinner in the pop up restaurant.

    Weather - Overcast, humid and then torrential rain before a warm humid evening. Max 32C
    Read more

You might also know this place by the following names:

San Van Dong Vuon Tao Dan

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android

Sign up now