Vietnam
Thôn An Hòa

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
    • Day235

      Hué

      November 25 in Vietnam ⋅ ⛅ 28 °C

      Da ich bis zum 28ten auf mein zweites Visa für Vietnam warten muss, durchleuchte ich die imperiale Stadt Hué, die bis 1945 die Hauptstadt war. Das wohl wichtigste Wahrzeichen ist die Zitadelle mit Graben und Mauern, wo einst der Kaiser gehaust hat.Read more

      Traveler

      sieht mega spannend aus, da kann man doch paar Tage verweilen. iss ne phó auf mich 😅

      Traveler

      aktuell hab ich ne "Phóbie" 🤪

       
    • Day56

      Hue und Da Nang

      November 22 in Vietnam ⋅ 🌧 25 °C

      Nach unserem längeren stopp in Ninh Binh ging es dann vorgestern weiter nach Hue für 2 Nächte. Einige, die wir auf der Reise getroffen haben, sagten uns, dass sich Hue nicht wirklich lohnt. Wir haben bereits vieles auf der Reise gelernt, doch vor allem, dass Meinungen sehr subjektiv sind und man sich immer ein eigenes Bild machen muss.
      Hue ist die ehemalige Hauptstadt Vietnams und allein aus historischer Sicht einen Stopp wert.
      Am ersten Tag waren wir dann aber doch sehr durch die 12 stündige Nachtbusfahrt gerädert. Grundsätzlich sind die Nachtbusse eine gute Sache. Man spart sich eine Übernachtung, sie sind relativ bequem und, zumindest bei unserer Fahrt, sauber. Allerdings fährt ein Bus auch auf der Straße, bremst und beschleunigt, ist laut, und huppt sehr oft aufgrund der ganzen Rollerfahrer.
      Dementsprechend sind wir nur etwas spazieren und lecker essen gewesen. Das Essen in Zentralvietnam unterscheidet sich selbst im veganen Bereich sehr stark von dem im Norden. In Hue waren wirklich sehr wenige Touristen unterwegs und dementsprechend mussten wir uns teilweise mit Händen und Füßen weiterhelfen.
      Am zweiten Tag, unserem geplanten Touri-Day, haben wir uns leider nur die Pagode anschauen können, da es danach so stark regnete, dass sich kleine Seen auf den Straßen bildeten. Natürlich waren wir mit Roller unterwegs, klitschnass und wurden sogar von einer riesigen Spritzwelle durch ein Auto erwischt. Aber irgendwie hat uns das gar nichts ausgemacht, abends sind wir wieder mit dem Roller unterwegs gewesen und hatten auch bei dem "schlechten" Wetter riesenspaß.
      Heute ging es dann weiter nach Da Nang für eine Nacht. 9 Euro für eine Nacht in einer wirklich sehr schönen Unterkunft mit meerblick. Tagsüber lagen wir am strand, waren in den Wellen und haben eine Kokosnuss geschlürft. Abends waren wir in einem super leckeren Restaurant essen und anschließend noch die Stadt im dunkeln erkunden inkl. unserem ersten Nachtmarkt.
      Von beiden Orten wurde uns abgeraten und doch hatten wir richtig schöne Tage!
      Read more

      Traveler

      whow, das sieht echt total schön aus😊

      Traveler

      Super Aufnahme👍

      Traveler

      Jupp,das hat schon was.Aber wenn das der Habeck sieht.Oh Oh🤣🤣

      3 more comments
       
    • Day231

      Der Tunnel als Endgegner

      November 21 in Vietnam ⋅ 🌧 24 °C

      Da Nang - Hue
      45 km / 140 hm
      Aktuelle Höhe: 25 hm
      Gesamtstrecke: 10.671 km
      Gesamt-Hm: 85.536hm

      Auf dem Weg nach Hue klettern wir einen Highway entlang der Küste. Als ein Tunnel auftaucht sprinten gleich mehrere Wachpersonale auf die Straße, um uns bei der Weiterfahrt zu hindern. Mit dem Fahrrad ist es nicht erlaubt. Es ist auch nicht erlaubt einen Truck anzuhalten, der unsere Räder mitnimmt. Regeln sind Regeln. Dienst nach Vorschrift. Da wird auch niemand kreativ. Nach längerer Diskussion welche vielen Lösungen es geben würde durch den Tunnel zu kommen, landen wir immer wieder bei dem gegebenen Fakt, dass wir zurückfahren müssen, um den Zug zu nehmen, wenn wir keinen großen Umweg in Kauf nehmen wollen. Da wir immer noch ziemlich müde vom Wetter sind, radeln wir also zurück und nehmen die Bimmelbahn nach Hue, was uns auch wieder eine Menge Regen erspart.Read more

      Traveler

      Ehrliche Sache, dass ihr auch solche Situationen zeigt. Und dass du es bist, wird klar, als du Gigi anfeuerst, in den Tunnel zu fahren. Einzig überrascht mich, wie entspannt die Wachen sind, sich sogar filmen lassen.

      Traveler

      Dazu fällt mir außerdem ein: „rules are for the obeyance of fools, and the guidance of wise men.“

      Traveler

      So läuft der Kommunismus, Genosse Schmalfuß 😅

       
    • Day13

      Kaiserstadt in Hué - 🛕🐲🏮

      November 19 in Vietnam ⋅ 🌧 27 °C

      Bereits früh morgens wurden wir unsanft aus dem Schlaf gerissen. Um 05:00 Uhr schalteten unsere Kabinengenossen das Licht ein und begannen kurz darauf, sich lauthals zu unterhalten. Wenig später kamen noch zwei weitere dazu und die vier assen gemeinsam Frühstück und tranken Tee. Dass wir beide gerne noch ein wenig geschlafen hätten, schien ihnen egal zu sein. Trotz des Lärms (und dank Oropax) konnten wir dennoch einige Minuten schlafen und wachten kurz vor unserem Halt in Hue auf.
      Vor dem Bahnhof lauerten uns schon die Taxifahrer auf. Wir bestellten dann via Grab einen Fahrer, der, wie sich herausstellte, auch im vorhin erwähnten Pulk zu finden war. Innert 10 Minuten (um ca. 09:30 Uhr) wurden wir in unserem Hotel abgeladen und konnten uns gleich am Frühstücksbuffet bedienen, um die Stunde bis zum Zimmerbezug zu überbrücken. 😋 Dort liessen wir uns erstmals auf das 2 Meter breite Bett fallen und holten den etwas zu kurz gekommenen Schlaf nach.
      Erholt zog es uns gegen Mittag auf die Strasse, wo wir das erste Mal in Vietnam auf der Strasse direkt angesprochen wurde. Er fragte uns, woher wir kämen und war hellbegeistert, als wir mit “Schweiz” antworteten. Er würde jemanden aus Genf kennen und lernt gerade an einer Schweizer Schule. Er bräuchte etwas aus der Schweiz (Banknoten, o.ä.). Da wir derzeit nur vietnamesische Dong mit uns tragen, mussten wir ihm eine negative Antwort geben. Sogleich hatte er eine neue Idee, dass wir ihm ein Buch aus der Buchhandlung kaufen könnten. Etwas irritiert winkten wir ab und verabschiedeten uns von dem jetzt etwas aufdringlich gewordenen Mann… Lucas hat sich im Voraus über Hue informiert und las dabei von zahlreichen Scams. Wahrscheinlich hat der Gute gerade versucht, uns abzuzocken. 😅
      Wir führten unseren Weg zur “Imperial City” fort, welche wir nach nur 20 Minuten erreichten.

      ❗️Die Zitadelle war früher die Residenz der Kaiser der Nguyễn-Dynastie. Damals galt Hue noch als Hauptstadt Vietnams. Der darin enthaltene Kaiserpalast ist dem Vorbild der Verbotenen Stadt in Pekin nachempfunden und gehört heute zum UNESCO-Weltkulturerbe. ❗️

      Wir spazierten durch die wunderschöne Zitadelle, welche durch ihre Gärten, Tempelanlagen und Denkmäler besticht. Sightseeing macht hungrig und so zog es uns bereits um 17:00 Uhr ins Restaurant “Maison Trang”, in welchem wir mit lokalem Essen verwöhnt wurden! Auf dem Rückweg wurden wir nochmals von einem Mann angesprochen, der mit derselben Masche versuchte, uns ein wenig Geld abzuzocken. 😅 Anscheinend “kennen” hier die Vietnamesen alle einen Schweizer.
      Zurück im Hotel gönnten wir uns noch ein Bad im Jacuzzi (wir haben uns wieder einmal ein 4 Sterne Hotel gegönnt) und fielen dann hundemüde in das sehr bequeme Bett. 😴
      Morgen geht es bereits weiter nach Hoi An, die Stadt der Laternen.
      Read more

    • Day101

      Hué

      January 16, 2020 in Vietnam ⋅ ☀️ 28 °C

      Nach einem sehr, sehr, sehr entspannten 100sten Tag der Reise (mit Massage und gutem Essen 😁) ergab sich durch Zufall gestern ein kleines Abenteuer.
      Auf dem Weg zu einem Café, traf ich Tom welcher mir die Stadt zeigen wollte. Diese Kerle nennen sich Easy Rider und zeigen einem die Stadt, das Local Life oder fahren einem mit dem Motorrad über den Hai Van Pass von Hue bis nach Hoi An.
      Leider gibt es darunter aber zu viele schwarze Schafe, weshalb man diesen Fahrer etwas skeptisch gegenüber sein sollte. Wir sprachen ein wenig und er zeigte mir stolz sein Referenzbuch.
      Nach weiteren 30 Minuten entschloss ich mich, mir von ihm die Stadt ein wenig zeigen zu lassen.
      Wir fuhren zur Chua Thien Mua Pagoda und zum Wasserpark. Danach trafen wir noch Freunde von ihm und er fuhr mich wieder zurück zu meinem Hostel. Eine sehr coole, wenn auch recht kurze, Tour die sich auf jedenfall gelohnt hat.
      Read more

    • Day151

      Hué et sa citadelle

      March 6, 2020 in Vietnam ⋅ ☀️ 31 °C

      Petit stop à Hué après avoir visité Hoi An. Nous allons vers le nord en prenant notre temps. Les choses se compliquent ici, avec des sites touristiques qui ferment et des hôtels qui font attention au virus.

      • Visite de la citadelle de Hué, qui est immense et très belle.
      • couché de soleil sur le pont
      • premier train en Asie ! Train couchette très confortable avec une belle vue :)
      Read more

      Ils sont forts sur les lanternes les vietnamiens! Classe le train couchette. Olivier

      3/13/20Reply
       
    • Day73

      Hue

      November 12, 2019 in Vietnam ⋅ ⛅ 29 °C

      Our 13 hour overnight train journey to Hue was rather chaotic and memorable. A party was going on all night in the last carriage which somehow everybody seemed to know about. People were arriving with beers and cake, shouting and screaming (later vomiting) including those who worked on the train. It wasn't much fun for us and with this going on and the light being switched on all night we couldn't get much sleep at all.
      Finally, we gratefully arrived in Hue, a historic town in central Vietnam, home of an Imperial City, the Perfume River, Ho Chi Minh's school and many restaurants with fantastic foods. In spite of all the wars the Viatnamese try to preserve and rebuild the old Imperial city which is an impressive and massive area with a palace, theatre, buildings introducing different crafts and trades, temples, lake etc. It was really interesting to explore and the rainy weather only added to the atmosphere.
      Read more

      Vera and Tom

      Gate at Imperial Palace

      11/20/19Reply
      Vera and Tom

      Clockwise from top left: crispy fried pancake, beef noodles, tofu and stuff, shrimp jellies, fried rice and quang noodles, soft spring rolls

      11/20/19Reply
      Vera and Tom

      Imperial city

      11/20/19Reply
      3 more comments
       
    • Day30

      Hue

      December 1, 2019 in Vietnam ⋅ ⛅ 29 °C

      Mit dem Tourbus, einer anderen Backpackerin, dem Fahrer und einem Guide geht es Richtung Hue. Es schüttet aus Eimern! Mit Regenjacke und Schirm bewaffnet stoppen wir am Marble Mountain, immerhin sind somit kaum Touristen da...
      Am Hai Van Pass ist die Sicht so schlecht, das ein Aussteigen leider nicht lohnt. Google zeigt euch die wunderschöne Sicht bei gutem Wetter...
      In Hue werde ich am Homestay abgesetzt. Besser gesagt bei Chau und ihrer Familie. Meine erste Couchsurfing Erfahrung ist wunderbar. Ich werde herzlich empfangen und Chau verbringt mit mir viel Zeit. Es fühlt sich von Anfang an wie Freundschaft an! Sie fährt mit mir zu einem Tempel, einem Markt, schlendert mit mir durch die Stadt und zeigt mir ein traditionelles Teehaus. Wir unterhalten uns über unsere Leben und unsere Länder und deren Unterschiede, der Austausch ist bereichernd! Ich werde zum Frühstück eingeladen und zum Abschluss zum Bahnhof gefahren. Gastfreundschaft kann so schön sein!
      Zwischendurch bin ich alleine durch den alten Kaiserpalast gelaufen und war von der Vielfalt und Größe beeindruckt. Ich habe mich sehr sportlich gefühlt, die meisten Reisegruppen lassen sich in Golfcars chauffieren 🤫
      Read more

      Traveler

      Derbe gut! Couchsurfing for president! 👍

      12/4/19Reply
      Traveler

      Daran erinnete ich mich auch gut- sehr schön! Schön, dass alles durch Deone Brille noch einmsl mitzuerleben👍😘

      12/4/19Reply
       
    • Day71

      Hue: Antike Königsstadt

      November 14, 2019 in Vietnam ⋅ ⛅ 32 °C

      Nachdem uns der Sleeping Bus mitten in der Nacht nicht am versprochenen Ort sondern mitten im nirgendwo rausließ und wir ein Taxi nehmen mussten, fand ich erschöpft in mein Homestay. Es war Schimmel an der Wand, aber das Personal war super lieb. Ich machte mich früh morgens auf den Weg in die Zitadelle mit der verbotenen Stadt, der Kaiserstadt der Nguyen Dynastie. Eine beeindruckende Anlage voller alter Tempel und Paläste. Wenn man etwas abseits der Hauptattraktionen geht, findet man super idyllische Plätze inzwischen von Palastruinen. Danach ging's zum Markt von Hue, wo ich mir einen Rucksack (meiner war schon super durchgesifft und stank) und das zweite Paar Schlappen kaufte, nachdem ich an allen möglichen Stellen Blasen bekommen hatte. Der Markt an sich war eine furchtbare Erfahrung, alle rufen einen zu sich her, packen einen am Arm und sind super unfreundlich. Im Bus hab ich mich mit anderen Backpackern unterhalten und wir waren uns alle einig, dass die Vietnamesen unfreundlich sind, ist also nicht nur mein Gefühl. Allerdings konnte ich feststellen, dass die in Hue und dann besonders auch Danang und Hoi An viel netter waren als die im Norden, was mir ein Tourguide auch bestätigte. Zentralvietnam ist wohl freundlicher als der Rest. In Hue schenkte mir eine Straßenverkäuferin sogar den Krautsalat, der eigentlich als Beilage zu den Eiern gedacht war, die sie verkaufte, den ich aber ohne Ei haben wollte. In Danang halfen mir viele Leute (wenn auch weniger erfolgreich) die richtige Bushaltestelle zu finden. Und in Hoi An machte mir eine Frau am Ticketschalter die Geldbörse wieder zu und steckte sie in meine Tasche, als sie merkte, dass ich Koordinationsprobleme habe mit Regenschirm, Handy, Reiseführer und Ticket in der Hand. Um nur ein paar Beispiele zu nennen...Nach dem Markt in Hue sah uch mir noch vier Pagoden, die einzige antike Opferungsesplanade Vietnams und zwei Grabanlagen, einmal des zweiten und einmal des vorletzten Königs der Nguyen Dynastie, an. Bei letzteren beiden schloss ich mich jeweils einer deutschen Reisegruppe an und erfuhr so allerhand spannendes. Die Könige haben in ihren Grabanlagen schon zu Lebzeiten viel Zeit verbracht, es gab Lustpaläste, Gebäude für die etlichen hundert Frauen und natürlich Tempel. Der vorletzte König war wohl opiumabhängig und nur noch eine Marionette der Franzosen. Außerdem konnte er mit dem Harem wohl nicht viel anfangen, er war nämlich schwul. Als der vietnamesische Tourguide das so darstellte, als wäre das eine geistige Störung, dachte ich ich höre nicht richtig. Ist hier in Vietnam wohl noch nicht so akzeptiert. Der andere Tourguide schimpfte über das politische System, das schlimmer als die DDR sei (es gibt keine Nationalwahlen, nur für die Kommunen), und erzählte grausiges über seine Zeit im Vietnamkrieg. Besonders die zweite Grabanlage war super schön, mit Mosaiken aus tausenden von zerscheppertem europäischen Porzellan. Auf dem Weg von einer Grabanlage zur anderen schlich ich mich in einen Tourbus, der zufällig auch dorthin fuhr und mich freundlicherweise mitnahm. Eine der Pagoden wurde leider gerade renoviert, dafür konnte ich die Mönche und Nonnen im Kloster daneben bei ihrem täglichen Leben beobachten und sogar singen hören. Am Abend schlenderte ich noch etwas am beleuchteten Flussufer entlang und sah mir eine Gallerie mit Seidenstickereien an.Read more

      Traveler

      Oh wie ist das romantisch...wunderschön

      11/17/19Reply
      Traveler

      ...wie kunstvoll verziert

      11/17/19Reply
      Traveler

      Sehr interessant, die Pagode hat ein Gesicht...

      11/17/19Reply
      20 more comments
       
    • Day50

      Vietnam-Wissen: Kaffee

      May 20 in Vietnam ⋅ ⛅ 29 °C

      Vietnam ist der zweitgrößte Kaffee-Hersteller der Welt, nach Brasilien.

      Die Franzosen brachten damals Kaffee mit, um ihre Überlebenschancen zu steigern (ein Franzose besteht zu 1/4 aus Kaffee, zu 1/4 aus Baguette, 1/4 Wein und 1/4 Croissant). Ursprünglich waren die französischen Gerichte den Franzosen vorbehalten, denn "nur ein Mensch von Klasse" sollte sie genießen dürfen. Die Vietnamesen mussten das Essen anbauen und die Speisen nach französischem Rezept zubereiten, aber es wurde hart bestraft, wenn etwas verändert wurde. Kaffee wuchs gut, also baute man ihn an.

      Als man sich von den Franzosen befreite, behielt man ein paar der Speisen bei und wandelte sie mit der Zeit ab.
      Es gibt zum Beispiel Kaffee mit Ei, gesalzenen Kaffee, Kokosnusskaffee... Meistens trinkt man hier den Kaffee kalt, will man ihn warm, sagt man das besser extra.
      Read more

      Traveler

      Ich liebe Coconut Coffee 😍 was mach ich nur, wenn ich wohin komme wo es das nicht mehr gibt 😅

      5/20/22Reply
      Traveler

      Du musst an das Rezept kommen und uns dann auch mal auf den Geschmack kommen lassen🙂.

      5/20/22Reply
       

    You might also know this place by the following names:

    Thôn An Hòa, Thon An Hoa

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android