Vietnam
Tỉnh Vĩnh Long

Here you’ll find travel reports about Tỉnh Vĩnh Long. Discover travel destinations in Vietnam of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

23 travelers at this place:

  • Day16

    Unterwegs sein

    November 16 in Vietnam

    Was ich jedem nur empfehlen kann ist, sich möglichst langsam zu bewegen, wie die lokale Bevölkerung auch . Zu Fuß kann jeder. Ok, Ochsenwagen wäre schon sehr gewagt. Aber ein Moped oder ein Rad auszuleihen und damit die Gegend zu erkunden hat was unvergleichliches. Und kostet fast nichts.

    Als Beispiel meine Tour am Mekong. Als Abschluss des zweitägigen Ausflugs waren wir mit dem Rad eine Stunde im Delta unterwegs.

    Auch hier begegnete mir an jeder Ecke Freundlichkeit. Ich fahre langsam an dem kleinen Häusern vorbei, es lächeln oder winken mir die Einheimischen freundlich zu. Ich darf fast überall fotografieren, zeige den Kids ihr Bild auf dem Display des Fotoapparats und genieße die wunderbare Absenz von Lärm. Außer es kommt - no na - ein Moped 🛵.

    Und wenn du dann mit europäischer Gelassenheit zitternd eine wackelige Behelfsbrücke über einen der tausenden keinen Arme der Wasserkrake Mekong meisterst, hinterlässt du einen für Schmunzeln sorgenden Footprint bei den Zusehern. 😏

    BTW: zurück ging ich über die fast fertig reparierte breitere Brücke 😂
    Read more

  • Day20

    Cai Be Vietnam

    September 9 in Vietnam

    The Mekong delta region of over 40,500 square kilometres encompasses a large portion of southwestern Vietnam. The size of the area covered by water depends on the season. The region comprises 12 provinces, I am never going to remember the names so I will leave them out.

    The Mekong Delta has been dubbed a "biological treasure trove". Over 1,000 animal species were recorded between 1997 and 2007 and new species of plants, fish, lizards, and mammals have been discovered recently in previously unexplored areas, including the Laotian rock rat, thought to be extinct.

    The tender can get us close to the shoreline, so I can get many photos of the fishing boats, ladies collecting the hyacinth stems to sell at the markets as well as the boats going up and down the river.

    It is lovely being on the river but it is brown because it is the rainy season and the water is coming down from the hills.

    Views of the villagers and their homes are seen right along the riverbanks.
    Read more

  • Day20

    Cai Be Vietnam

    September 9 in Vietnam

    This morning we started by heading off on a tender boat along the Mekong Delta past Cai Be which is in the district of Tien Giang Province in the Mekong Delta region of Vietnam.

    Along the river, there are docks that handle passengers and goods, and a floating market.

  • Day5

    Mekong-Delta Tag 2

    September 14 in Vietnam

    Hatten heute einen zweiten spannenden Tag durchs Mekong-Delta per Boot mit unserem tollen Guide Hai. Entfernt vom Touristenstrom konnten wir einen guten Einblick in das Leben am Fluss bekommen. Auf dem schwimmenden Markt gab's Käffchen und Frühstück, wir haben eine Reisnudelfabrik und eine Obstfarm besichtigt. Immer wieder gab es frische Früchte und traditionelle vietnamesische "Snacks", bei deren Zubereitung wir gestern Abend sogar selbst mitgeholfen haben.Read more

  • Day6

    the bike ride was quite funny. 3km one way through the djungle we have arrived a huge tree. before our way back we had about local lunch.

    As this is the first time I came across a grilled snake, frog and a rat, my guide convinced me to at least try. After I switched the brain to death, and tryed it the different way - I must admit, it is ok to eat such animals, as they really taste like chicken. just the snake was a bit like chewing gum.

    on our way back in the bus now- last time back packers district nightlife at HCM City and tomorrow morning fly further to na trahn - beach time ahead.
    Read more

  • Day3

    Garage bus wait

    January 15, 2017 in Vietnam

    It rained where our next bus picked us up, again we don't have any info other than "wait 5minutes" . This guy in the pic with a few others were all hiding out off the rain. We got this tea as a "friendlywaiting drink" which I expected would be like lipton lemon ice tea. I don't learn with these asian teas🙈.Read more

  • Day148

    Mekong Delta

    May 24, 2017 in Vietnam

    Uns zieht es raus aus der großen Stadt und da wir gerade eh im Süden Vietnams sind, können wir uns ja noch weiter nach Süden begeben. Also geht's für uns los in das Mekong Delta. Da wir noch so neu in asiatischen Gefilden sind, entschließen wir uns eine 3-Tages Tour zu buchen und mit einer Gruppe zu fahren. Am ersten Tag starten wir früh in HCMC und es geht mit dem Bus durch viele saftig grüne Reisfelder zur ersten Station der Tour: einer Pagode mit einem großen, lächelnden Buddha davor. Für uns die erste Pagode und der erste Buddha. Wirklich schön anzusehen, doch leider haben wir nur 20 Minuten und dann geht es weiter...wir sind jetzt schon am überlegen, ob eine Gruppenreise für uns das Richtige war. Unser nächster Stopp führt uns zu einer Bienenfarm. Dort gibt's Tee und Obst zu traditioneller Musik (nicht wirklich etwas für unsere Ohren, da alles recht unmelodisch klingt). Und weiter mit einer Mini-Bootsfahrt zu einer Kokos-Süßwarenfabrik. Zum Glück nur ein kleiner Stopp, da für uns nicht so spannend. Diese Station war zum Glück die letzte Gruppenaktivität an dem Tag. Wir sind froh im Hotel angekommen zu sein und Zeit ohne nervige Gruppe zu verbringen. Gelandet sind wir an diesem Tag in Cần Thơ.

    Am zweiten Tag der Tour geht es morgens ganz früh für uns los zu den schwimmenden Märkten. Also ab aufs Boot und los. Nach 20 Minuten Fahrt kommen wir am Markt an. Hier auf dem Markt tummeln sich massig viele Boote und jedes versucht seine Waren (Obst & Gemüse) zu verkaufen. Ein spannender Anblick das Treiben auf dem Wasser. Auch kleinere Boote gibt es, auf denen Einheimische direkt über die Reling versuchen, uns Getränke oder Snacks zu verkaufen.
    Später an dem Tag fahren wir mit einer nun zum Glück kleineren Gruppe weiter nach Châu Đốc. Auf dem Weg machen wir aber nochmal Halt beim Tra-Su-Wald. Diese Station ist für uns, zusammen mit dem schwimmenden Markt, die schönste. Wir fahren mit dem Boot über zugewachsene Seen und durch Flüsse, die von Bäumen umgeben sind. Durch den aufziehenden Regen wirkt das Ganze gleichzeitig ruhig und bedrohlich. Es ist wirklich schön, so durch den Wald zu schippern.
    Leider sind wir hier nur recht kurz, da wir noch weiter zu unserem Nachtquartier in Châu Đốc müssen.

    Am nächsten Morgen geht es erneut früh raus und auch wieder auf ein Boot. Von dem aus können wir sogar schon rüber nach Kambodscha schauen. Als Abschluss schauen wir uns eine stinkende Fischfarm an und besuchen ein kleines Dorf, in dem die Kinder leider alle sehr hartnäckig betteln. Dafür macht das Bootfahren aber Spaß.
    Nach der morgendlichen Tour verabschieden wir uns (endlich) von der Gruppe und machen uns in einem klapprigen Bus allein auf nach Hà Tiên, um dort die Fähre nach Phú Quố zu nehmen.
    Insgesamt müssen wir sagen, dass diese Gruppentour nicht so unser Ding war und wir das wohl nicht nochmal so machen würden (immer muss man auf die Gruppe warten, man hat wenig Zeit an einzelnen Punkten und nervige Leute sind leider auch oft dabei). Aber es war schön das Mekong-Delta kennen zu lernen und wenigstens ein paar Ecken davon zu sehen.
    Read more

  • Day45

    Cu Chi Tunnels

    October 21 in Vietnam

    Heut starten wir gleich nach dem Frühstück zur Cu chi Tunnel Tour. Der Guide holt uns am Hotel ab und knutscht mich fast ab, bei der Begrüßung. 😄 Glaub, der ist schwul, der läuft nämlich schon so feminin 😆
    Aber er ist mir sehr sympathisch. Wir fahren mit einem Kleinbus ca. 1 1/2 Stunden inbegriffen mit einer kleinen Pause an einem Artmuseum. Hier sieht man wie unterschiedliche Kunsttechniken angewendet werden und kann natürlich auch Bilder kaufen.
    Unsere Gruppe ist recht überschaubar, denn wir sind zu 9. Als wir ankommen, stellen wir fest, dass viele Gruppen unterwegs sind, was sich aber gut verteilt.
    Wir gehen zuerst ein einen Art Kellerraum, wo uns auf Englisch ein Film gezeigt wird, über die Kriegsgeschichte, viel sehen wir aber gar nicht davon, da unser Guide uns weiter winkt. Wir stellen uns um einen großen Erdhaufen, wo er uns erzählt dass das hier die Luftlöcher des Tunnels waren, die dann die Amerikaner nutzten, um den Tunnel zu durchfluten. Die Tunnel wurden auf 3 Ebenen gebaut und dienten der Vietcong zum Schutz vor Angriffen der amerikanischen Truppen, sie lebten in der Zeit des Krieges der von 1960 bis 1975 ging, in der 200 Kilometer langen Tunnelwelt. Sie erschufen sogar eine Art Krankenhaus für die verletzten Vietnamesen oder der kranken Leuten. Im untersten Gang hielten sich hauptsächlich alte Leute und Kinder auf, denn dieser war kühler, als alle anderen und sie waren dort am ehesten geschützt. Es breiteren sich natürlich viele Krankheiten im Tunnel aus z. B Malaria und es starben schon alleine daran einige Vietnamesen...

    Nächster Halt: Eingang - und Ausgang des Tunnels. Die Vietnamesen krochen, um in oder aha den Tunnel zu gelangen in ein ca. 40x 40 Loch und deckten es mit einem laubbedeckten Deckel ab. Wir durften mal hineinkriechen, was in unserer Größe nicht so einfach war- jetzt sind die Löcher und Tunnel aber extra für die Touristen noch erweitert worden. Also ziemlich krass, wie klein und dünn die Vietnamesen sein mussten, um hier reinzupassen. 😲
    Ich habs ausprobiert, aber hielt es nicht lange unter der Erde aus.. Schon sehr gruselig... Das Loch ging unter mir aber nicht weiter zum Tunnel, denn die Tunnel wurden ja komplett zerstört und nur für die Touristen wurde das alles hier nachgebaut.
    Zum Tunnel kommen wir erst noch. Wir laufen an Panzern vorbei, uns wurden die Fallen gezeigt, die die Vietcong aufgestellt haben, was echt ziemlich heftig war. Denn diese Fallen waren dermaßen real nachgebildet... Und für Eindringlinge null zu erkennen... Sie waren immer mit Gras und Laub kaschiert und als man auf so eine Stelle tritt, klappte der Deckel weg und man viel in ein Loch, das mit nach oben stehenden Nägeln und Spießen ausgestattet war. Oder von hinten kam ein Brett angeflogen, an dem zig Nägel hingen, um den Feind aufzuspießen. Es gab auch Fallen, wo man sich den Fuß abtrennte, wenn man hineintritt und den Fuß nicht mehr herausgebracht hat. Das ist wirklich sehr krass... Bei der Vorstellung der Schmerzen, die man da erleiden würde, wird mir schlecht.
    Dann geht's weiter zu den Tunneln, durch die man mit einem Guide ca. 50- 100 Meter lang kriechen konnte. Natürlich probieren wir das aus, denn schließlich wollen wir alles sehen, was sich damals im Krieg abgespielt hat... Obwohl das natürlich nur ein minimaler Ausschnitt von dem ist, was es mal war.
    Wir kriechen hintereinander in den unterirdischen Tunnel und müssen unsere Taschenlampen anmachen, um etwas zu sehen. Als ich nun drin stecke wird mir ganz komisch, weil es so eng und dunkel ist und ich mir nicht sicher bin, ob ich das aushalte, aber die anderen kommen bereits nach und ich kann nicht mehr zurück. Jetzt heisst es Zähne zusammen beißen und durch...Hier ist es stock dunkel und wir haben zu tun, hier durchzukommen. In der Hocke geht's voran und Hannes muss sich dabei bisschen mehr abkämpfen als ich. Die Mädels vor mir kriechen mit dem Guide voran und fragen uns, ob wir hier den Tunnel verlassen oder weiter wollen? Natürlich wollen wir weiter, jetzt wo wir voll im Kriechmodus sind. Aber gut dass es nicht mehr allzu weit bis zum nächsten Ausgang ist, denn hier wird es mit der Luft immer schlechter und man schwitzt hier unten extrem.
    Die Mädls rufen immer wieder nach uns, weil wir vor lauter staunen und Gepäck nicht so schnell unterwegs sind, aber gerade das macht es spannend 😅😲
    So, jetzt geht's langsam Richtung Ausgang und Treppenstufen sind zu ertasten.
    Als wir wieder rauskommen, erwarten uns alle anderen aus der Gruppe schon 👋😉
    Der Guide treibt uns weiter und wir hören schon, wie Schüsse fallen. Wir nähern uns der "Shootingrange" hier darf man für 600 000 Dong 10x schießen. Wir wollen das unbedingt mal ausprobieren und teilen uns die 10 Schüsse, damit es nicht zu teuer wird, was es bei umgerechnet 20€ für uns 2 eh schon ist 🙈
    Aber was solls, muss ich halt dafür mal wieder auf der Straße tanzen 😅
    Wir bekommen Gehörschutz aufgesetzt und folgen dem Herren, der uns die Waffe zeigt und für uns lädt. Wir schießen mit einer AK 47. Hannes feuert die ersten 5 Schüsse ab, was für ihn ja nach dem Aufenthalt beim Bund nichts neues ist und dementsprechend professionell aussieht und dann bin ich an der Reihe 🙈 "ja wai geht etz des?" und vor allem "tut der Rückschlag weh?" der Herr versichert mir, dass es nicht weh tut und man nichts sonderlich beachten muss und lädt mir die Waffe.
    Aja, ich baller gleich mit so nem Killerteil durch die Gegend und muss weiter nichts beachten... Ja Himmel. Hannes stimmt nickend zu, also visier ich mein Ziel an (das ne Zielscheibe gefühlte 300 Meter weg ist und ich weder nen Zielpunkt oder sonst was erkennen kann) und drück ab. Woaw, krass, man verspürt diese Schusskraft mit voller Wucht am ganzen Körper, aber er hat recht, es tut nicht weh. Gleich nochmal, anvisieren und... Spannung steigt......
    Schuss ab! Echt krass.... Irgendwie macht es Spaß und ich könnt noch 3o Schüsse abgeben, aber leider ist es schon wieder vorbei. Aber krasse Erfahrung auf jeden Fall mit so einem Teil mal abzufeuern. Bei der Vorstellung, dass die Vietnamesen damals 1000 von Leuten damit zerlegt haben, lässt mir eine Gänsehaut auflaufen. Danach schauen wir noch einer Frau bei der Zubereitung von Reispapier zu, einer anderen beim Nähen von Klamotten und einem Mann, der aus dem Gummi der Reifen Schuhe herstellt. Hier wird uns erklärt, dass die Vietnamesen die Schuhe falsch herum getragen haben, damit der feind in eine falsche Richtung bei der Spurensuche geführt wird. Diese Füchse 🦊🦊🦊
    Zum Schluss versammeln wir uns nochmal in einem Kellerverlies und probieren einen Snack, den uns der Guide gebracht hat. Das sind gekochte Tapiokawurzeln mit kleingehackten Erdnüssen, die man in der Kombination damals sehr viel zur Kriegszeit hier gegessen hat. Da die Tapioka viel Energie abgibt und sie kaum was anderes zu essen hatten.
    Auf dem Weg zurück zum Bus, kann man die Waffen, Patronen und Bomben besichtigen.
    Dann ist unsere Tour auch schon wieder vorbei. Sind aber nicht böse drum, weil es auch ganz schön anstrengend war.
    Zurück in unserer Straße, gehen wir gleich Kaffee trinken und essen Gebäck um uns etwas zu stärken. Dann machen wir uns im Hotel frisch und ziehen los.

    Denn Hannes möchte unbedingt noch ein paar Aufnahmen vom Sonnenuntergang von der Skyline von Ho Chi Minh machen. Dazu wäre der beste Platz an der Brücke über den Saigon River. Also los, über Grab ein Fahrer gerufen und innerhalb von 20 Minuten stehen wir auf der Brücke. Der Ausblick ist gigantisch, wir sind genau rechtzeitig hier, denn gerade verschwindet die Sonne hinter den Wolkenkratzern und der zuerst bewölkte Himmel färbt sich leicht rot. Die Kutter fahren unter uns am Fluss entlang und um uns herum versammeln sich immer mehr Leute, die hier den Sonnenuntergang ebenfalls beobachten.
    Die Hochhäuser leuchten in unterschiedlichen Farben, die sich auf dem Wasser des Flusses widerspiegeln. Ein Traum 😍 wir haben Glück und können sogar Wetterleuchten am Himmel beobachten.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Tỉnh Vĩnh Long, Tinh Vinh Long

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now