Vietnam
Trại Cấn

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

40 travelers at this place

  • Day173

    Chua Bai Dinh Tempel

    November 24, 2018 in Vietnam ⋅ ☁️ 23 °C

    Our full day of sightseeing ended with a short visit of the Bai Dinh Temple. It has the largest Pagoda in Vietnam.

    Und der volle Sightseeing Tag endete mit einem kurzen Besuch vom Bai Dinh Tempel mit der größten Pagoda im Vietnam.Read more

  • Day68

    Tempelhopping continued

    November 11, 2019 in Vietnam ⋅ ⛅ 28 °C

    Ich entschied mich noch einen Tag länger zu bleiben, da es noch so viel zu sehen gab, und David und ich verabredeten uns wieder gemeinsam zu fahren. Wir waren den ganzen Tag allerdings super müde und träge und gingen alles sehr langsam an. Zuerst sahen wir uns die antike Hauptstadt Hoa Lu an. Das ganze Gelände ist super weitläufig, mit etlichen Tempeln, Ausgrabungen und Monumenten, die weit verteilt sind und teilweise mitten in Wohngebieten liegen. Sehr verwirrend das ganze, aber wir glaubten die wichtigsten drei Tempel gefunden zu haben. Von der originalen Königstadt ist nicht mehr viel erhalten, aber man kann ein paar Ausgrabungen in einem Museum betrachten. Einer der Tempel ist super versteckt und es wohnen tatsächlich Nonnen dort. Wir kauften Räucherstäbchen und steckten sie in den Behälter vorm Altar. Als nächstes ging es zur Bai Dinh Pagode, dem größten buddhistischen Tempelkomplex Vietnams. Die Anlage ist auch wirklich gigantisch! Sie erstreckt sich über mehrere Kilometer, ein Tempel ist größer als der andere, mit gold glänzenden Buddhastatuen. Wieder einmal ist die Pagode relativ jung, 2010 fertig gestellt. Sie wurde aber errichtete, um den antiken Tempel, den man ebenfalls besichtigen kann, zu ehren. Man kann außerdem einen Turm besteigen, von welchem aus man einen wunderbaren Blick über den Tempelkomplex und die umliegenden Berge hat. Nach Bai Dinh waren wir ziemlich fertig und so war die anschließende einstündige Bootsfahrt bei Dämmerung durch das Van Long Naturreservat genau das richtige. Wir waren fast alleine auf dem Wasser und in absoluter Stille - unterbrochen vom monotonen Geplätscher des Ruders und von gelegentlichem Vogelgezwitscher - ging es durch das mit Schilf und Seerosen bewachsene Feuchtgebiet. Ein perfekter Ausklang des Tages, bevor es für mich im Sleeping Bus 7 Stunden nach Phong Nha ging.Read more

  • Day95

    Tag 95 Tam Coc #Bai Dinh

    January 2 in Vietnam ⋅ ⛅ 23 °C

    Bai Dinh "Verehrung des Boden, des Himmels und Buddhas". So schon einmal die Übersetzung dieses Pagodenkomplex und ja, nicht nur der Name klingt schon beeindruckend. Diese Anlage ist wahnsinnig riesig und bietet an jeder Ecke etwas zum stauen. Diese Anlage beherbergt unter anderem einen Glockenturm( +36 T Glocke), 500 Arhat- Statuen, riesige goldene Buddha-Staturen und und und.... Hier kann man echt Stunden verbringen. Das gute nur Gebühren für das Parken und eine eventuelle fahrt mit einem E-Bus (kein muss) kosten etwas.Read more

  • Day48

    Ninh Binh Tag 1

    February 22 in Vietnam ⋅ ⛅ 23 °C

    Ich bin heute Morgen schon bei Zeiten mit dem Bus in Ninh Binh angekommen. Zum Glück konnte ich bereits vorzeitig einchecken und eine erfrischende Dusche nehmen und etwas zum Frühstück essen. Leider war das Wetter bis Mittags sehr bewölkt und hat teilweise leicht genieselt. Aber als dann endlich die Sonne rauskam, habe ich mir einen Roller gemietet und es ging zur Bai Dinh Pagoda.
    Sie stellt die größte Tempelanlage des ganzen Landes dar. Über mehrere Ebenen erstreckt sich das Gelände und etwa zweieinhalb Stunden bin ich von einem Highlight zum nächsten gewandert. Vier große Tempel, hunderte Buddhastatuen, ein beeindruckender Glockenturm, eine riesige Pagode und vieles mehr gab es hier zu entdecken. Die Ausmaße diese Anlage war wirklich beeindruckend.
    Am späten Nachmittag ging es dann zurück und auf dem Weg zur Unterkunft habe ich noch einige kurze Stopps am Weg eingelegt, weil einfach die Landschaft hier soooo beeindruckend ist. 🥰 Ich freue mich schon, morgen die Gegend noch ein wenig mehr zu erkunden.
    Read more

  • Day335

    Bai Dinh Pagoda - Tagesausflug

    July 27, 2019 in Vietnam ⋅ ☀️ 34 °C

    Ein Riesen Ding ! Und sie bauen immer noch dran rum.

    Völlig absurd. Als würde man irgendwo in Bayern 4 gigantische Kirchen bauen und über Gänge verbinden.
    Beeindruckend, Wunder schön, und wirklich wirklich interessant anzuschauen. Aber verstehen tut man es nicht ganz.
    Religion spielt hier halt eine große Rolle.
    Ansonsten fehlen mir hier bisschen die Informationen.

    Leider haben die Führer alle das typische Vietnam Englisch. Man versteht es schon. Wenn auch mit Mühe.
    Aber sie sprechen immer sehr Laut, ohne jede Intonation, im steil eines Offiziers der Roten Armee. "Yougoonow heeeir. Verryolt." (You go now here ! - very old.)

    Wir verzichten also auf die Guides und schauen uns das in Ruhe an.
    Read more

  • Day27

    Temple Complex at Bai Dinh

    March 14, 2018 in Vietnam ⋅ ☁️ 22 °C

    After leaving the caves, we were taken to lunch at the hotel at Bai Dinh. When we arrived for lunch, we were taken to an enormous banquet room, at which there guests sitting at two tables. Otherwise, the place was totally deserted. We sat for quite some time, waiting to be fed. After a while, someone rolled out a cart with a variety of dishes, none of which looked very good. As it turned out, looks were not deceiving, as the food was terrible. It was not until many hours later that I realized that the reason we’d eaten at this restaurant is that it was the only way to gain entrance to the top of the Temple Complex at Bai Dinh. If you don’t eat at the restaurant, you have to walk up from the bottom, and then back to the bottom to get back to your car. These logistical considerations don’t seem like a big deal until you actually visit the temple complex, which is positively immense.

    The Temple Complex was built from 2003 to 2010, on the site of an earlier temple. We were told that the complex was built by an enormously wealthy businessman, but we couldn’t seem to find out any information about him, how he earned his money, or why he choose to build the complex. What we did learn is that the complex is the largest in Vietnam and is thought to house the largest Buddha in Southeast Asia (100 tons).

    To the best of my recollection, there are at least 6 temples/pagodas in the complex. The largest pagoda is at the top of the hill. It houses 3 Buddhas, which are 80 tons each. The buddhas, are cast in bronze and covered in gold leaf. The three buddhas represent past, present and future. The 3 Buddhas are surrounded by statutes who guard them, as well as elaborate carvings. Also, there are niches all around the room (and, as we soon discovered, all over the complex) in which there are small gold leaf Buddhas. Each person who donates at least $500 USD to the construction of the complex has their name placed on a plaque in front of the niche. I was surprised that a $500 contribution gave you the right to have your name put on a niche, but as Arie pointed out, $500 is a lot for someone who is Vietnamese. As we walked around the pagoda, we noticed that people who praying and leaving money in the donation boxes placed everywhere. We also saw women who work at the complex remove the donations (cash by the handful) and place it in baskets. We were told that the money was used for upkeep of the complex.

    Next to that pagoda, up a hill, we walked up at least 300 stairs to see an enormous “Happy Buddha,” who has a beatific smile and an enormous belly. The legend is that this Buddha travels the world, making people happy.

    Down the hill is a 13 story pagoda, that houses an Indian Buddha, and ashes from a famous Indian Buddhist (I couldnt’ quite figure out the details). In this pagoda, all of the carvings and gold work were done by Indians, who came to work on the complex.

    A bit farther down the hills is a convention center (which was empty).

    Then, as you walk down further, there is yet another pagoda, which has a 100 ton Buddha. Again, many, many people are praying and leaving offerings.

    Further down the hill is a pagoda that has the Indian god Shiva. Why? I don’t know. But, he was stunning.

    Next, there is a pagoda that houses a bronze bell and drum. The instruments are played at holidays (like lunar new year) and the sound carries for approx 15 miles.

    As you continue to walk down the hill, you pass corridors filled with 250 carved statutes of the ancestors. Touching the statutes is supposed to bring good luck, so their feet’s, knees — any body part that one could reach — are shiny where they were rubbed. And, behind these statutes are many more niches, with Buddhas who are marked for their donors.

    The size of the complex is awesome and overwhelming, all at the same time. It took us the better part of two hours just to walk through, and I could have spent hours gazing at the beautiful figures and people watching.
    Read more

  • Day158

    Chùa Bái Đính

    February 6, 2017 in Vietnam ⋅ ⛅ 21 °C

    Unser erstes Ziel ist Chua Dai Binh, Vietnams größter Pagoden- und Tempelkomplex. Es ist ein riesiges Gelände, das vom Tal bis auf den Berg reicht. Es gibt insgesamt vier Tempel, einer schöner als der andere. Zwei überdachte Treppen mit jeweils 500 Stufen führen hoch hinauf. Auf dem Gipfel sitzt ein 10 m hoher und 100 t schwerer Bronzebuddha.
    Als Aussichtspunkt dient eine wunderschöne 13stöckige Pagode, in deren Erdgeschoss ein riesiger goldglänzender Buddha unter einer goldenen Decke thront.
    Die ganze Anlage ist neu und erst seit ca. vier Jahren fertiggestellt. Den Vietnamesen dient sie als buddhistische Pilgerstätte und als Touristenmagnet.
    Uns hats gefallen.
    Read more

  • Day32

    Bai Dinh Pagode

    August 8, 2018 in Vietnam ⋅ ⛅ 31 °C

    [8.8., 20:18] Minde: Weiter geht es durch eine sagenhafte Landschaft zur Pagode Bai Dinh.
    “Bai” heißt auf Deutsch “Verehrung” und “Dinh” auf Deutsch “Gipfel”. Deswegen bedeutet der Name “Bai Dinh” Verehrung des Boden, des Himmels und Buddhas. Das Wetter ist bombastisch und jeder versucht uns am Straßenrand an seinen Essensstand heranzuwinken.
    Bei gefühlten 40° kämpfen wir uns vom Parkplatz zu der Tempelanlage. Als hätten wir heute nicht schon genug Treppen bestiegen, geht es weiter bergauf. Oben angekommen, grinst uns der größte Bronze-Buddha Vietnams an. (Es folgen weitere Rekorde auf dieser Anlage) 😁

    Mit 700 Hektar ist Bai Dinh die größte buddhistische Pagode in Vietnam. Von der 12. Etage aus, sieht man, wie gigantisch diese Anlage ist. Also viel zu groß, um alles anzuschauen. Aber die Tempel, in die wir gingen waren mit Gold geschmückt und sehr beeindruckend. Stellt euch eine große goldene Buddha Statue vor... okay? und jetzt noch größer!? und jetzt drei davon 😲😲 Sie symbolisieren die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Sie sind mit Goldblättchen belegt und umrahmt von 5000 weiteren kleinen Figuren hinter ihnen an der Wand, ist das dem Rekord “die drei größten Buddha-Statuen Vietnams” würdig...
    Natürlich haben wir in Thailand ähnliches gesehen, aber Vietnam sind auch nur 12% des Volkes Buddhisten.
    Read more

  • Day88

    Tempel-Disneyland 2.0 (Ninh Binh)

    February 11, 2017 in Vietnam ⋅ ⛅ 17 °C

    Nach wieder mal schlafärmster Nacht spuckte uns der Sleeperbus um 4:00 Uhr auf die verlassenen Straßen Ninh Binhs. Der Nachtportier öffnete gleich sechs Neuankömmlingen bereitwillig und richtete flugs ein Schlaflager in der Lobby ein (Bild 6). Um zwei Stunden Schlaf und eine Pho (typisches Nudelsuppen-Frühstück) im Magen reicher, starteten wir am frühen Nachmittag und bei auf dem Roller sehr kühlen 15 °C zu dem größten Tempelkomplex Vietnams, dem Bai-Dinh-Tempel.

    Dort angekommen, waren wir sehr überrascht vom Andrang: schon auf dem Parkplatz stapelten sich quasi die Roller und Menschenmassen strömten zum Eingang (zu 99 % Vietnamesen; an einem normalen Werktagsnachmittag). Wir entschieden uns gegen den Elektrobus-Shuttle zur Anlage und wanderten lieber die zwei Kilometer. Der erste davon ist gesäumt von Verkaufsständen, die alle das komplett gleiche Sortiment feilbieten, welches vor allem aus unterschiedlichen Süßigkeiten besteht. Da hauptsächlich Einheimische die Anlage besuchen, waren die Händler gar nicht auf Westler eingestellt und gewährten uns Lokalpreise: für 30000 Dong (~1,20 €) ergatterten wir getrocknete Zuckerpaste und Nuss-Karamell-Oblaten (in etwa mit türkischem Honig vergleichbar) in rauen Mengen.

    Derart gestärkt erkundeten wir das riesige Arreal. Erst 2010 fertiggestellt, präsentiert sich der Bai-Dinh wie ein religiöses Disneyland in traumhafter Kulisse. Natürlich alles neumodische, aber auf alt getrimmte Retorte (ich fühlte mich leicht an den weißen Tempel in Chiang Rai erinnert, deshalb im Titel auch "2.0"), jedoch trotzdem schön anzuschauen. Durch den Gigantismus (die Bilder sprechen ja für sich) der Bauten verlief sich die Besuchermeute auch ganz gut; es ist zudem immer wieder interessant zu sehen, dass auch modern gestaltete Gottesstätten gut frequentiert sind, wobei ich vermute, dass der hauptsächliche Impetus der einheimischen Besucher nicht religiöser Natur sondern eher der Begeisterung für pompöse Bauwerke und für gute Selfie-Locations entspringt. Leider wollte die Sonne nicht so ganz wie wir - die Suppe riss nicht auf. Trotzdem lässt sich auf den Fotos der tolle Blick auf das Umland erahnen.

    Auf jeden Fall einen Besuch wert, auch da außer 15000 đ Parkgebühr keinerlei Eintritt das Backpackerbudget belastete.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Trại Cấn, Trai Can

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android

Sign up now