Vietnam
Trung Trang

Here you’ll find travel reports about Trung Trang. Discover travel destinations in Vietnam of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

41 travelers at this place:

  • Day53

    Hanoi, Cat Ba

    February 3 in Vietnam ⋅ ☀️ 21 °C

    Ole ( mit ihn fahre ich durch Laos nach Thailand, bereits im Mekong Delta haben wir uns kennen gelernt) hat die Halong Bucht bereits gesehen, Fabienne fliegt nach Thailand, also fahre ich kurz entschlossen alleine zur Bucht. Halong schaue ich mir später an, zuerst fahre ich mit einer Fähre auf die Insel Cat Ba, sie ist die größte Insel in der Halong Bucht. Im Herzen der Insel beziehe ich mein Quartier, ich besteige noch schnell den Aussichtspunkt und bin überwältigt von dem Panorama während des Sonnenuntergangs. Im Dschungel ist es bereits während der Dämmerung stockfinster, zum Glück habe ich eine Kopflampe mit, danke nochmal dafür J&Y. Am nächsten morgen erkunde ich den Dschungel, obwohl der Weg gut markiert ist, hätte ich mich beinahe verriet, 2 Mädels haben mich zurück auf den richtigen Weg geleitet. Cat Ba ist für seine Biodiversität berühmt, hier leben endemische, seltene und gefährdete Tierarten, beispielsweise Languren, Schildkröten, ich sehe einen Frosch... Immerhin genieße ich ein paar einheimische Austern, gebraten mit Knoblauch und Limette, ein Traum.Read more

  • Day262

    Cat Ba Island, Vietnam

    May 16 in Vietnam ⋅ 🌬 30 °C

    Mit den Bikes geht es rasant zur Fähre, denn das Ausleihen hat länger gedauert als gedacht. Lotte und ich fahren, während Shanai hinten drauf sitzt. Wir schaffen es pünktlich auf die Fähre und schippern eine Stunde rüber nach Cat Ba Island.
    Dort angekommen fahren wir ans andere Ende der Insel in der Hoffnung einen Kurztrip nach Monkeyisland unternehmen zu können. Unglücklicherweise klappt das aber nicht. Wir schwimmen deshalb etwas gefrustet und durchgeschwitzt im Meer und machen uns dann auf zu einem veganen Restaurant. Nach unserem üppigen Hot Pot, der eher für zwei Familien als zwei Leute - und wir haben zu dritt von gegessen! - gemacht ist, fahren wir zum National Park der Insel. Unsere Zeit ist begrenzt, weshalb wir es nicht ganz nach oben schaffen, aber immerhin kommen wir auf unsere 10000 Schritte.
    Der Rückweg zur Fähre wird ähnlich rasant wie die Hinfahrt und wieder übernehme ich C.C.s Bike weil ich deutlich schneller fahren kann als sie.
    Read more

  • Day107

    Cat Ba

    June 21 in Vietnam ⋅ ⛅ 33 °C

    In Cat Ba machte ich eine eintägige Bootscruise.⛵ Die Leute auf dem Boot waren super nett und wir hatten eine coole Zeit. Den Tag haben wir damit verbracht, herumzufahren, die Steine im Wasser zu betrachten, Kajaking und mit Schwimmen im Meer . 🛶
    Es gab gutes Essen, Bier und es herrschte ein gechillter Vibe.✌🏼

    Als wir nach der Tour auf den Shuttelbus zum Hostel warteten, sangen wir mit den Vietnamesen Karaoke und hatten eine kleine privat Party.💃🎶 (Karaoke ist das Ding hier in Vietnam) #gowiththevibe#specialexperience#locallive#enjoyliving

    Nach der Tour ging es dann direkt in den Bus nach Hanoi. 🚌🏙️
    Read more

  • Day177

    Cat Ba Nationalpark

    November 28, 2018 in Vietnam ⋅ ☀️ 23 °C

    We stayed in an accommodation in the national park of Cat Ba Island. Here we hiked up to a view point with an amazing view. The rest of the day we just relaxed and enjoyed the nature.

    Tomorrow morning we will start to our last part of the motorbike trip before we return the bike in Hanoi.

    Unsere letzten zwei Nächte auf Cat Ba verbringen wir im Nationalpark. Von unserer Unterkunft sind wir zu einem Aussichtspunkt geklettert. Der Weg war steiler als gedacht aber für den Blick hat es sich definitiv gelohnt.

    Morgen geht es dann von der Natur zurück ins absolute Chaos nach Hanoi. Es wird unsere letzte Etappe mit dem Motorrad sein.
    Read more

  • Day52

    Cat Ba Island, Vietnam

    March 30, 2017 in Vietnam ⋅ ☀️ 30 °C

    Nachdem wir in Sa Pa nicht so viel Glück mit dem Wetter hatten und uns auch in Halong der ein oder andere Regenschauer einholte, starteten wir am 30.03. voller Vorfreude in Richtung "Cat Ba Island". Der Besitzer unseres Guesthouses in Halong wurde kurzer Hand zum Taxi-Fahrer und brachte uns zur Anlegestelle der Fähre, die uns zur Insel bringen sollte. Wir hatten bereits am Vortag alles nötige in Erfahrung gebracht und organisiert, so dass wir wie geplant die Fähre besteigen konnten und pünktlich am Hafen ablegten. Die Fahrt mit der Fähre offenbarte uns nun auch den Anblick, weswegen wir eigentlich nach Halong gekommen waren. Um uns herum ragten die grün bewachsenen Felsen in den unterschiedlichsten Größen und Formen aus dem Wasser heraus. Dieses Labyrinth von Steinen zog einen sofort in seinen Bann. Man fühlte sich wie in einem der Filme von 'Fluch der Karibik', in dem jeden Moment aus den Nebelschwaden ein riesiges Geisterschiff auftauchen oder sich eine gigantische Krake mit ihren Tentakeln um den Bug unserer Fähre schlingen würde. Gefesselt von dieser mystischen Stimmung, verging die Fahrt wie im Flug. Auf der Insel angekommen stand auch bereits ein kleiner Bus bereit, der die Schiffspassagiere, die ohne Scooter oder Auto mit der Fähre gekommen waren, in das Zentrum der Insel, nach "Cat Ba City" zu bringen. Die einzige große Straße, die auf der Insel existierte, führte durch die wunderschöne Landschaft mit saftigem Grün, Hügeln und Bergen die Serpentinen entlang in die kleine und überschaubare Stadt Cat Ba. Hier gefiel es uns auf Anhieb und auch unser Hotel hatten wir schnell gefunden. Wie sich herausstellte, war gerade ein großes Fest zum Auftakt des Tourismus und der Sommerzeit im Gange, so daß das Zentrum und die Hauptstraße am Ufer, an der sich unser Hotel befand, gesperrt waren und sich die Menschen an der Uferpromenade tummelten. Von unserem Balkon mit Meerblick aus, konnten wir das bunte Treiben also bestens beobachten.
    Nachdem wir uns etwas aklimatisiert und einen Plan für die nächsten Tage aufgestellt hatten stand fest, dass wir zwei Nächte auf Cat Ba verbringen, dann eine zweitägige Bootstour inklusive Übernachtung auf dem Boot durch die Halong Bucht machen würden, um dann noch zwei weitere Nächte in unserem Hotel auf Cat Ba zu bleiben. Dem zweitägigen Bootstrip wollen wir einen extra Beitrag widmen, um all die Eindrücke zusammenfassen zu können.
    Die ersten beiden Tage auf Cat Ba verbrachten wir also ganz entspannt mit längeren Spaziergängen an der Uferpromenade an den Felsen entlang zu ruhig gelegenen Stränden, genossen den wunderbaren Ausblick und die Ruhe. Zum Baden war es allerdings auch hier noch etwas zu kalt und ein/zwei Regenschauer mussten wir auch hier abwarten. Dafür lud der Küstenweg mit herrlicher Kulisse zum Joggen inklusive Treppentraining ein. 😎
    Natürlich ließen wir uns auch das Geschehen an der Uferpromenade nicht entgehen, schauten uns unter anderem das Drachenbootrennen oder den Auftritt der vietnamesischen Cheerleader (!!!) an.
    Als wir von unserer Bootstour zurückkehrten, liehen wir uns für einen Tag einen Roller aus, fuhren zum Nationalpark von Cat Ba und der "Hospital Cave". Für den Nationalpark hatten wir uns diesmal nicht so gut vorbereitet, denn anders als bei unseren bisherigen Besuchen in den Nationalparks, konnte man hier nicht mit dem Roller durch fahren, sondern 'musste' laufen. Grundsätzlich ja kein Problem für uns und glücklicherweise hatten wir auch geeignetes Schuhwerk an, nur führte der Weg zum Gipfel des Berges und damit des Aussichtspunktes des Nationalparks durch dicht bewachsenen, dschungelähnlichen Wald und in diesem tummeln sich natürlich unzählige Moskitos! Tja, und was macht man, wenn man kurze Sachen an und keinen Mückenspray dabei hat!? Genau, man läuft und klettert so schnell wie möglich den Gipfel hinauf, in der Hoffnung, dass man dabei nicht völlig aufgefressen wird! Ist ja fast wie mit Fahrtwind während des Rollerfahrens. 😂 Der Ausblick über die Insel, die grünen Hügel und Berge, die Geräusche des Waldes und die Luft entschädigte dafür allerdings jeden einzelnen Mückenstich, den wir davon tragen mussten!
    Im Anschluss ging es zur Besichtigung in die "Hospital Cave", eine Höhle, in die während des Vietnamkrieges ein Krankenhaus sowie weitere Räumlichkeiten hinein gebaut wurden. Bis zu 200 Menschen fanden darin Schutz vor der Bebombung. Die Höhle befindet sich in einem großen Felsen und ist von Außen kaum sichtbar, da alles mit Pflanzen zugewuchert ist. Gegenüber des Waldstückes, in dem sich die Höhle befindet, ist ein kleines Restaurant, in dem wir noch einen Kaffee tranken. Der Besitzer des Restaurants erzählte uns von seinem Onkel, der damals selbst in der Höhle untergebracht war.
    Am 04.04. ging es nach knapp sechs Tagen zurück aufs Festland. Schweren Herzens verließen wir diese wunderschöne Insel mit ihrer entspannten Atmosphäre und fuhren, diesmal mit einem anderen Schnellboot, eine andere Route nach Haipong, um von da aus mit dem Bus nach Hanoi zu fahren.
    Read more

  • Day313

    Cát Bá (Insel)

    June 19, 2018 in Vietnam ⋅ ⛅ 31 °C

    Wer versuchen will vom "Touristen-Rummel" zu entkommen, sollte sich unbedingt einen eigenen fahrbaren Untersatz besorgen. Gesagt, getan! Die Insel Cát Bà besteht zu 80% aus Nationalpark und 20% Jubel-Trubel-Heiterkeit - was dazwischen gibt es fast gar nicht. Motor an und los geknattert mit dem Moped...Read more

  • Day13

    Cat Ba Kommerziell

    August 25, 2018 in Vietnam ⋅ ☁️ 30 °C

    Um 8 ging es los zur Bootstour, die hier alle anbieten. 1 Stunde Kajak fahren im Kreis, Schwimmen und springen vom Boot (das war geil) und dann nach Monkey Island. Dort gab es leider keine Affen nur ein abenteuerlicher Aufstieg der Spaß gemacht hätte, wäre der enge, ungesicherte Kletterpfad nicht überfüllt gewesen.

    Trotz der etwas zu kommerziellen Bootstour - die Ausblicke in der strahlenden Sonne waren es allemal wert. Unglaublich schön.

    Mit dabei: Daniela aus Bayern
    Read more

  • Day3

    Cat Ba Island

    April 19 in Vietnam ⋅ ☀️ 29 °C

    A viagem de Hanói para Cat Ba foi tranquila, cheia de passagens de campos agrícolas cobertos de água (outra vez arroz?), rios largos e uma neblina constante derivada da condenação da água pelos 35 graus que tudo aquecem durante o dia. Esta névoa de humidade destoa os contornos do horizonte, sempre pautados por grandes montes em forma de bombom verde gigante :)
    Chegados ao fim da mainland, apanhámos um ferry rumo à ilha de Cat Ba, uma viagem curta que serviu como primeiro contacto com o mar meridional da China... Estamos mesmo muito perto da China e há chinesas por todo o lado: nunca se vê um sozinho - vêem em grupos, ignoram e furam filas, eles estranhos e elas ainda mais, multas vezes usando vestidos demasiado emproados ou demasiada maquilhagem para um clima húmido, suado r quente, em ambiente de férias...
    Chegados à ilha, seguimos de camioneta até ao centro populacional de Cat Ba, atravessando a ilha pela costa, uma oportunidade fantástica para ver a vegetação densa, tropical, gente a trabalhar nos campos e em construção permanente de infraestruturas que parece, pela desorganização do trabalho, que não surtirá efeitos notórios em muito tempo. Gasolinas 92! Motas a gasóleo! Geradores com algumas dezenas de anos! Tudo em todo o lado,.. é assim que consigo descrever o que vi: todos fazem tudo o que for preciso e mais, poucos se queixam porque a palavra de ordem é "Sigaaaa". :)
    A nossa casa por uma noite foi o Cat Ba Central Homestay, um quarto para os 4 muito fixe, com WC, AC a funcionar já quanto chegámos e uma varanda com "mountain view" que deixava algo a desejar.
    O dono da casa (e do Homestay que partilha o mesmo espaço era extremamente simpático e ajudou nos em tudo e mais alguma coisa quando chegámos. Marcou-nos uma tour em Ha Long Bay para o dia seguinte, o bus para tam coc também para o dia seguinte e duas motas para explorarmos a ilha de Cat Ba durante o resto do dia.
    Depois de banho tomado no nosso quarto, seguimos de mota, eu e o Rui a conduzir e uma pendura atrás em cada scooter.
    Andar de mota no sudeste asiático é mágico onde quer que seja, e em Cat Ba não foi excepção :) A sensação de liberdade, de conseguirmos chegar a qualquer lado sem qualquer dificuldade, as regras de trânsito muito pouco estritas, e o vento a bater na cara para aliviar o calor transformam uma simples viagem de mota numas férias em si...
    Fomos almoçar um arroz frito com tomate (aceitável mas nada de incrível) com uns spring rolls, e seguimos numa volta pela ilha com dois destinos : o miradouro principal no centro da ilha, num parque natural , e o miradouro de Cannon Fort.
    O caminho de mota até ao Parque Nacional de Cat Ba, onde se encontra o ponto mais alto da ilha, foi magnífico :) As subidas entre as escarpas, os planaltos rectos rodeados de montanhas de ambos os lados, dignos do jurássico tropical como o imaginamos, o vento a bater na cara, o acelerar da mota... ficaram na memória :)
    Chegados ao Parque nacional e pagada a entrada, subimos cerca de 700m por entre a selva, num trilho íngreme, húmido, torturante, mais quente e exigente do que estávamos à espera, até um miradouro inacreditável, no meio da ilha, com uma vista deslumbrante para as montanhas em redor.
    Recuperados, e em contra relógio, rumámos de volta ao nosso lado da ilha, para vermos o sunset em Lana Bay, no miradouro Canon Forte.
    A vista e o zen do lugar fazem sonhar e pensar que ainda há coisas que merecem ser vistas neste mundo e o porquê de Ha Long Bay ser uma das 7 maravilhas do mundo :)
    Depois de uma boa meia hora lá em cima, voltamos para jantar na marginal no Oasis Bar 2, tentando curar as dores e o calor com cervejas vietnamita e jantar.
    Deitámo-nos cedo porque tínhamos visita guiada a Ha Long Bay no dia seguinte.
    Até amanhã:)
    Read more

  • Day64

    Boats boats boats!

    May 18, 2018 in Vietnam ⋅ ⛅ 31 °C

    It's time for a day on a boat, let's be honest that's why you come to Cat Ba! Cat Ba is one of the larger islands within Ha Long Bay home to the endangered Cat Ba Langur. The best way of seeing this area is by boat, so off we went on an all day boat trip. We swam, we ate amazing seafood, we saw the biggest fish I'd ever seen, we kayaked through caves, we chilled out and the weather was stunning, hot, very hot but perfect. Kayaking is sooo much fun!! I loved every minute of it 😁

    When we came ashore we decided to visit the Canon Fort and watch sunset at the top. Did I mention its hot???! Woweee it's just impossible to walk at all in this heat. Well actually it's the humidity, it's just killer. When we got to the top obviously the clouds came in just as the sun was setting, but it was a lovely view of the boats and the bay anyway.

    In the evening we went for Ban Xéo (the pancake filled with mushroom and pork) dinner and met Fabian and Katie who were staying in our homestay for Bia Hoi (beer) at what became our local for the next couple of days.
    Read more

  • Day65

    Cruising around and haircut time!

    May 19, 2018 in Vietnam ⋅ ⛅ 30 °C

    Today we had a very chilled morning. I forgot to talk about the homestay! The family are super lovely with 2 super shy children, one girl and one boy. The breakfast in the morning is incredible. So first we got fresh Vietnamese coffee then out came salad, omelette and bread. Normally that would be all, but then came out a freshly made doughnut, a cream bun, watermelon, mango and sticky rice! Let's just say we didn't need to have lunch while at this homestay!

    In the afternoon we hired a scooter to go to the national park. We drove to the tip of the island, I drove the scooter (Yey I can do it!) and then walked up to a viewpoint. Did I mention its hot?! It was only a 45 minute walk and I felt like I was in a shower and my lungs were going to collapse and it was 4:30pm! It's 88% humidity and 33 degrees here. 😭

    In the evening we met up with the guys for dinner and beer hoi. Honestly before I came here I would never choose to drink anything lighter than a Guinness, now having a cold refreshing lager at the end of the day is just what you need!

    The next day we had our feast breakfast and started planning for Malaysia. We are flying to Kuala Lumpur on Tuesday with Air Asia, who have a 7kg limit for handluggage... Crap... Currently our bags weigh 11-15kg... Looks like we will be wearing everything on the plane 😂 We borrowed some scales and were able to get our bags down to the bare minimum. Hopefully it's OK!!

    We then headed out in search of a haircut for both of us. We found a man on the street cutting hair so Will was sorted. The guy was so delicate and detailed with the cut. Will got a makeover, eyebrows shaped, nose hairs trimmed, the works!

    Then we found one for me. Haha it was an interesting experience. I do need to remember that it was only a fiver so I was expecting something simple. First he looked at my hair as if he had never seen curly or thick hair before. (He probably hadn't!). Then a girl washed my hair as if there was no tomorrow, throwing shampoo everywhere including down my ears. Then he sat me on the chair and began to cut. Well to be honest this was the OK bit. After the cut they washed my hair again or should I say she scraped my scalp with her sharp claws. I don't really understand why but she just kept scraping and scraping for about 10 minutes!! It was rather painful. Finally she stopped and then the blow drying began. I had 2 people blow drying my hair at once, the guy and the girl that washed my hair. The guy did one side very gently and calmly while the girl was just burning my scalp and pulling my hair out of my head. Again, I just sat and had to remember it's only a fiver... Eventually my hair dried and they began straightening it. They might as well have just pulled my hair straight! The straighteners were pretty cool so they just did a light touch. Actually the end result wasn't too bad for a fiver, but obviously in 88% humidity it lasted about 2 mins before the frizz and curls let loose. So glad to have shorter hair again though!

    We then jumped on the bike to watch sunset and meet up with the others in town. I think we got a bit carried away with chatting and drinking beer! We tried a floating bar too which was fun and then quickly drove back for family dinner. We had sashimi with a soy and wasabi dip. We kept making the dip spicier and it just blew our faces off. It was fun 😂 Then we had fish soup, rice with a flax seed crumb, potato and pork and of course plenty of rice wine! As it was our last night we of course had to go back to our local bia hoi place. When we got there he was literally closing the shutters. We knocked and he saw it was us and happily opened up again for us! He was so sweet. 3 more beers and a couple of card games down it was definitely time to let him and us go to bed! Such a fun night.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Trung Trang

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now