Vietnam
Xóm Chiếu

Here you’ll find travel reports about Xóm Chiếu. Discover travel destinations in Vietnam of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

134 travelers at this place:

  • Day16

    On this day we went again into the center of Ho Chi Minh City after breakfast. We went to Ben Tanh Market and to a park. Then we returned to the hostel to catch a grab car to bring us to the bus station. We traveled by bus to Can Tho which is in the Mekong Delta. It was a sleeper bus in the middle of the day, really funny. When we arrived we took a shuttle to our hostel. Then we went to have dinner in city center in a local restaurant - fresh spring rolls again. Afterwards we strolled through the night market and got crepes and fresh made ice cream from strawberries. We returned to the hostel and slept early because we planned to get up early again ;-)Read more

  • Day17

    Auf nach Saigon 🇻🇳!
    Sind zeitig mit dem Bus von Phnom Penh nach Ho Chi Minh / Saigon aufgebrochen. Die Fahrt sollte 6 Stunden dauern, aber ja, sind es mittlerweile schon gewohnt, dass aus 6 gerne 8 oder 9 werden ;) Grenzübergang war problemlos, da ich mein Visum ja bereits von der Botschaft in Wien hatte.
    Nach der Ankunft sind wir gleich zum Street Food market um die Ecke spaziert und haben köstlichstes Pho genossen 😍 vietnamesisch ist einfach eine meiner Lieblingsküchen. Essen und Trinken ist in Vietnam noch eine Spur günstiger als in Kambodscha, obwohl hier alles Millionen kostet (Anm.: 3 Millionen vietnamesische Dong - ~110 €)😀Read more

  • Day18

    Heute eine Tour außerhalb de Stadt zu den Cu Chi Tunneln unternommen. Davor klassisches Starbucks Frühstück - ich liebe vietnamesisches Essen, aber Nudelsuppe mit Hendl um 7.00 Uhr ist sogar mir zu steil. 😀
    Die Tunnel von Củ Chi sind ein Tunnelsystem, in dem sich vietnamesische Partisanen im Vietnamkrieg von 1960 bis 1975 versteckt hielten. Hatten auch die Möglichkeit durchzukriechen. War eine nette Tour mit einem lustigen vietnamesischem Guide.Read more

  • Day5

    Floating Markets, Mekong Delta

    April 6, 2017 in Vietnam

    6am alarm and an early rise in order to see the floating markets, which are one of the main attractions of the Mekong Delta. Having never seen them before and heard so many great things about them I was very excited but at the same time didn't actually know what expect. I can now say that they were different to my expectation, nevertheless as impressive. As the boat slows down numerous boats instantly attach themselves to our boat, trying to sell various fruits, all extremely cheap price and in bulk.

    I bought bananas and pineapples which were both delicious and so sweet. The pineapple was my favourite, both in the way it tasted as well as its presentation. They cut it in a way that makes it look like an ice cream and was just so so yummy and juicy. As you sit on the boat and watch what's around you, it was amazing to spectate this chaotic way of life and I learnt that tourism gives these people a large chunk of their earning.

    After departing the floating markets, we went to the rice noodle making place, where we could see how they made them from scratch. It's a simple but fascinating process to watch but also requires some skill which was learnt by attempting to do part of the process ourselves.

    Following on, we went to another island and hired bikes to go round and see the island. We visited the main temple on the island which was surrounded by a mass of trees and also the sight of a bomb that was dropped by the Americans during the war. To get here we cycled through the local housing and farming. It was lovely being able to have a personal insight into the daily lives of the people who loved there. Later, it was time to head back, stopping off at a place for lunch.

    After arriving back in Ho Chi Minh, I decided to have a snack at my favourite bakery which I have been loyal to the whole duration of my stay in the city. Marcus then wanted to see more of Ho Chi Minh as he was leaving the next day, so we went for a walk around Ho Chi Minh to see some more of the sights like the cathedral, temple and war museum.

    In the evening, we enjoyed a Korean BBQ with Clara, her partner and Marcus, followed by drinks at a bar called Layla which was a relatively new establishment and spent the rest of the evening there. Bars in Ho Chi Minh are usually a must do when your in the city as there are so many hidden in all kinds of places. This one did not disappoint. But soon after finishing up our drinks, we decided it was time for bed after a very busy day.
    Read more

  • Day6

    Bui Vien Street

    April 7, 2017 in Vietnam

    Having planned to go to Mui Ne and in attempt to book my hostel beforehand there appeared no spaces for the night I wanted, therefore having to extend my stay in Ho Chi Minh and delay my arrival in Mui Ne.

    However, it turned out to be a very enjoyable day. Turns out someone I had met the night before wanted to go to the zoo and with no plans I decided to go along. We saw so many animals and got to feed the elephants sugar canes which was a lot of fun. I think the elephants enjoyed it as much as us. Other animals that we saw included giraffes, a snow tiger, tigers, bears and hippos.

    We spent around 2 hours around the zoo, being actually very enjoyable to stroll around and see the animals, despite it being incredibly hot and sweaty.

    Heading back to the hostel and deciding what to do in the evening, I messaged Lauren from the night before and we decided to go grab dinner and a drink. Getting on so well with Lauren made it a very enjoyable evening, walking up and down Bui Vien street, exploring the shops and bars. Later on we ran into people from my hostel who invited us out for a drink.
    After a few beers with them, I decided I should head back and pack to be ready for my early departure to Mui Ne, leaving the others to head out clubbing.

    I said goodbye to Lauren who was also going her separate ways. After nearly week in Ho Chi Minh, it was time to say goodbye to the crazy city.
    Read more

  • Day42

    Pub Crawl Aftermath

    September 23 in Vietnam

    Da ich gestern auf den Pub Crawl des Hostels mitgegangen bin war die erste Hälfte meines Tages auskatern im Hostelzimmer. Halb so wild hab ja genug Zeit hier.
    Nachmittags bin ich zum Waxing gegangen, so schön billig hier und gar nicht so schmerzhaft wie ich dachte. Dann Abendessen im Undergroind Food Court und über einen coolen Boutique Markt geschlendert.
    Danach entspannen in der Hostel Rooftop Bar mit nur einem Bier und danach früh in Bett gegangen.Read more

  • Day87

    Ho-Chi-Minh-City

    November 15, 2016 in Vietnam

    Nach unserer Ankunft in Ho-Chi-Minh-City wurde uns bewusst, dass es mit der Ruhe vorbei sein wird. Diese Stadt ist extrem belebt und der Verkehr ist komplett verrückt. Wir mussten uns nach der Ruhe in Mui Ne wieder an den Trubel gewöhnen. 🚲 🇻🇳
    Am Abend besuchten wir den verrückten District 1. Es gab hier unglaublich viele Leute, Verkehr, Restaurants und Bars.
    Am Sonntag schlenderten wir gemütlich durch die Stadt, besichtigten die Notre Dame (Made in Vietnam), das alte Postgebäude und den Ho-Chi-Minh Square.
    Um den Sonnenuntergang zu beobachten, gingen wir frühzeitig in den Bitexo Financial Tower.
    Mit dem Aufzug ging es rasant in das 52. Stockwerk (knapp 30 Sekunden). Ebenso rasant stiegen die Preise. Die Preise für ein Bier sind zirka 15x höher als zirka 200 Meter weiter unten.
    Den Ausblick ist es auf jeden Fall wert! Wir konnten die Stadt am Tag, beim Sonnenuntergang und bei Nacht bestaunen. Solange mussten auch unsere Getränke hinhalten, die wir dem Preis entsprechend langsam genossen haben. 🌅 🌃 🍻 🍹 😄
    Am nächsten Tag besuchten wir das Kriegsopfermuseum. Hier werden die schlimmen Kriegsgeschehnisse sehr einseitig präsentiert. 🇫🇷 🇺🇸⚔️💣
    Am Abend gingen wir zu Tri Pham, zum Ohrenreinigen. 👂🏻
    Das war ein absolut einmaliges Erlebnis. Mit verschiedensten Werkzeugen holt er Dinge aus dem Ohr, von denen man lieber nichts gewusst hätte. Die strich er einem dann auf den Arm, sodass man diese dann am Schluss auch begutachten konnte...
    Diese Behandlung machte er ins seinem kleinen Laden, direkt neben dem dichten Verkehr Ho-Chi-Minhs. Zum Programm gehörte auch eine Massage. Da wohl Lukas Frisöse in Mui Ne gepatzt hatte, korrigierte er seinen Haarschnitt kurzerhand. Für diese rund 40 minütige Tortur bezahlten wir zusammen 120'000 Dong. Das sind rund fünf Schweizer Franken.
    Heute geht es auf eine dreitägige Mekongdelta-Tour bis nach Phnom Penh, der Hauptstadt Kambodschas. ⛵️ 🚌 🇰🇭
    Read more

  • Day39

    Day #36 Saigon

    October 11, 2017 in Vietnam

    Nachdem wir heute Morgen unsere kriminell aussehenden Passfotos für unsere Vietnam Visa abgeholt haben, fuhren wir mit der U-Bahn zum ArtScience Museum.
    Die Ausstellungen waren gut gemacht und oftmals auf Interaktion zwischen Ausstellungswerk und Besucher ausgerichtet, also viel zum anfassen, Knöpfe drücken und ausprobieren. Alles was grosse Kinder glücklich macht. :)

    Neben den Spielereien animierte die Ausstellung dazu, sich die Zukunft vorzustellen und sich in gewisse Situationen hinein zu versetzen oder sich Fragen zu stellen.
    Z. B.: Mit den heute verfügbaren Tests und Möglichkeiten in der Medizin, dem unermüdlichen Sammeln unserer Daten zu unseren Gewohnheiten, zur Profilerstellung für diverse Menschengruppen und Einflussnahme auf dieselbigen; Was ist natürlich?

    Ein Part der ebenfalls grossen Spass bereitete, war das Benutzen von AR-Screens (bitte googeln, es zu umschreiben dauert zu lange. Stichwort: Pokémon Go). Mit den Bildschirmen konnten wir durch das halbe Museum wandern, Tiere entdecken, Dinge sammeln, Bäume pflanzen und ähnliches. :)

    Dann war der Vormittag leider auch schon vorbei und wir mussten zurück zu unserem Hostel, um unser Gepäck einzusammeln und uns Richtung Flughafen aufzumachen.

    So verlassen wir also diesen Stadt-Staat, welcher es hinbekommt, sein ultra-multikulti Volk, in vier Sprachen (Chinesisch, Malaiisch, Tamil und Englisch) und drei verschiedenen Alphabeten (zwei davon kann ich nicht lesen) zu managen.

    Am Flughafen machten die "ä" Pünktchen in meinem Namen wieder Ärger beim Einchecken. Da so etwas im Englischen nicht existiert und anständig umsetzbar ist, dauert es jedes Mal etwas länger, da Maschinen damit nicht umgehen können und ich mich am Schalter beim Bodenpersonal anmelden muss (Iiih, Menschenkontakt!)
    Am einfachsten ist es, wie ich mittlerweile weiss, einfach die Pünktchen auf dem A wegzulassen.

    Auf dem Flug nach Vietnam fiel mir wieder ein, dass wir noch Bargeld in US Dollar oder Vietnamesische Dong für das Bezahlen der Visastempel hätten organisieren müssen. Wir machten uns aber nicht all zu grosse Sorgen, da die Asiaten immer eine Lösung finden, wenn es darum geht den Touristen Geld abzuknöpfen.
    Am Flughafen in Ho Chi Minh City wurde es kurz spannend bei der Visaerteilung und um überhaupt einreisen zu können.
    Auf den Beantragungsformularen stand zwar sehr viel Text, doch man musste gut Ausschau nach dem englischen Teil halten. Am Schalter wurden unsere Pässe und der ganze Papierkram gleich mal eingezogen und uns wurde geheissen uns hinzusetzten und zu warten.
    Wie wir feststellen mussten, waren andere Reisende besser vorbereitet und zückten allesammt ihre US Dollars, wenn sie aufgerufen wurden. Natürlich war weit und breit kein ATM in Sicht.
    Als wir an der Reihe waren, war alles was wir in genügender Menge dabei hatten, Schweizer Franken.
    Diese akzeptierten die Beamten überraschenderweise ebenfalls sehr gerne und ohne Komplikationen. Ich vermute ihnen ist jede Währung lieber als die eigene.

    Nach einer gemächlichen Autofahrt durch das bunte Ho Chi Minh, erreichten wir unser Guest House inmitten einer belebten Strasse, mit vielen Leuchtreklamen und Restaurants.
    Pascal leidet immer noch ein wenig unter der Erkältung, doch wenigstens fanden wir im Laden um die Ecke seine Lieblingskekse, welche er auf seiner letzten Reise hierher entdeckt hat. :)
    Read more

  • Day41

    Bitexco financial tower

    January 16, 2015 in Vietnam

    Miutan visszaertunk a kirandulasrol a varosba, mindenkeppen teljesiteni akartuk az utolso itteni kuldetesunket, felerni meg sotetedes elott egy felhokarcolo tetejere. Ne feledjuk, hogy viszonylag itt is koran, 6kor lemegy a nap, szoval ez nem is volt olyan egyszeru. De feljutottunk es szep is volt, bar a bangkokit nem tudta uberelni. Ez utan elmentunk a japan varosreszbe, hogy egy pizzeriaban (!) vacsizzunk. Nekem is lecsuszott ket kis szelet, szoval jot tett a vacsi elotti mojito ;)Read more

You might also know this place by the following names:

Xóm Chiếu, Xom Chieu

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now