Marnie Pustekuchen

Joined August 2019
  • Day282

    Sunny Baking-Stop

    October 5 in Canada ⋅ ⛅ 8 °C

    After four days of driving nearly continuously we needed a „bigger“ break. So luckily we found a nice spot and the sun came out for the first time in four days. Our campfire-bread-stock was getting less, so we baked some bread and cinnamon-rolls in the campfire. Also: we weren’t the only ones here! Our new neighbours were some cows, who were screaming for each other in the morning...
    P.S. This morning Nick finished the lake trout he caught on Monday. It lasted 5 days!
    *****
    Nachdem wir nun vier Tage fast nur gefahren waren, brauchten wir mal eine etwas längere Pause. Glücklicherweise fanden wir einen netten Spot am See, die Sonne ließ sich blicken (und es regnete seit vier Tagen zum ersten Mal nicht). Außerdem gingen unsere Lagerfeuer-Brot-Vorräte zur neige. Also haben wir ein wenig gebacken. Und wir hatten Nachbarn! Es liefen einige Kühe umher, die sich morgens sehr lautstark unterhielten und sich immer wieder irgendwas zugerufen haben...
    P.S. An diesem Morgen gabs das letzte Stückchen der See-Forelle, die Nickels am Montag gefangen hatte. Für fünf Tage gabs jeden Tag Fisch. So viel war da dran!
    Read more

  • Day280

    Our first BC night stop in a while

    October 3 in Canada ⋅ ☁️ 6 °C

    Just our night-spot. Nothing special so far - except we made a bread on a campfire (again) and cookies in a pan.
    P.S. we saw wildlife!!
    *****
    Nur unser Stopp für eine Nacht, nichts „so sehr besonderes“ - außer, dass wir wieder ein Brot im Lagerfeuer gebacken haben und Kekse in einer Pfanne...
    P.S. Ein wenig Wildlife hat sich uns gezeigt!
    Read more

  • Day279

    Food and Yoga break

    October 2 in Canada ⋅ ☁️ 11 °C

    Driving, driving, driving. So we needed a break for yoga and some food. It was really nice. :)
    *****
    Fahren, fahren, fahren. Also brauchten wir eine Pause für ein wenig Yoga und was zum Essen. Es war richtig schön. :)

  • Day278

    On our way to BC

    October 1 in Canada ⋅ ☁️ 6 °C

    We slept here, at Little Atlin Lake. And the weather made it really easy to stay inside and keep driving the next day...
    *****
    Wir blieben hier über Nacht, am Little Atlin See. Und das Wetter machte es uns einfach: drinnen und am nächsten Tag weiter zu fahren....

  • Day277

    How much is the fish?

    September 30 in Canada ⋅ ⛅ 7 °C

    Back in Canada - and we had a day like the one, they describe in Canada-travel-guides. Woke up at the Kluane-Lake, had blueberry-porridge for breakfast, made some yoga, a campfire (the whole day), baked a campfire-bread and we had “free-time”. Nick went down to the lake to fish, I was reading and sewing our curtains. And just after a 15min Nick screamed “Marnie, loooooooook!”. And he didnt just catch a fish. He caught a 70cm long lake trout. So for the rest of the day he was preparing the fish (making filets, frying it, smoking it). It was a relaxed and really lovely day.
    *****
    Zurück in Kanada machten wir uns einen Tag, wie er im Reiseführer steht. Wir wachten am Kluane-See auf, hatten Blaubeer-Porridge zum Frühstück, machten ein wenig Yoga, ein ganztägiges Lagerfeuer, indem wir mal wieder ein Brot gebacken haben und wir hatten „Freizeit“. Nickels ging an den See um zu angeln, ich hab ein wenig an unseren Vorhängen genäht und gelesen. Nach ziemlich kurzer Zeit rief Nickels „Marnie!!!! Guck mal!!!!“ und siehe da. Er hatte ‘n Fisch gefangen! Obwohl man das nun nicht einfach so lachs daher sagen konnte. Es handelte sich um eine 70cm lange See-Forelle. Der Rest des Tages bestand für Nickels nun also aus Fisch-Verarbeitung. Mit viel Liebe und Sorgfalt wurde die Forelle filetiert, gegrillt, geräuchert.
    Es war insgesamt ein sehr entspannter, wunderschöner Tag.
    Read more

  • Day275

    Near Glennallen

    September 28 in the United States ⋅ ⛅ 5 °C

    Remember the hitchhiker, who forgot his phone in our car? Well, we were eager to give this back to him.
    So on our Alaska-tour we checked our route to go back to Canada, and guess what! We were passing Glennallen, the city where the hitchhikers family lives. So we made our way to that city and wanted to give the phone to the “Troopers” (US-countryside-police). But since it was after 5pm they were closed. So.....what now?! I asked the first person we saw if she might know him. Aaaand: surprise. It’s a small town. She “knew” that some of his family have a house just next street. After two doors we found a guy in his mid-twenties, holding his phone up so a message would be sent. His aunt (the mother of our hitchhiker) lives in town, yes. But where exactly? His father would know that, but he is working. He gave us a street. So we went to asked around and 15min later, a women opened the door asking “Who are you?” (she was the first to ask!). We told her our story and the moment we talked about the hitchhiker and the phone she relaxed and said “God bless you!” a couple of times. She was happy, that we made the way to give her son his phone back - and we felt like Sherlock Holmes and Watson after solving a case. :)
    After that we could just enjoy our last evening at a campfire in Alaska.
    ******
    Erinnert ihr euch noch an den Tramper, von dem ich erzählt hatte? Wir hatten das Telefon immer noch und waren uns sicher, wir würden es ihm irgendwie wieder bringen.
    Also schauten wir uns unsere Route an und siehe da: auf dem Rückweg nach Kanada würden wir durch Glennallen fahren. Dort wollte unser Tramper hin; zu seiner Familie. Als wir dann in dem Ort ankamen, wollten wir das Handy eigentlich bei den „Troopers“ (der US-Polizei auf dem Land) abgeben. Aber es war schon nach 17Uhr, sie hatten schon zu. Also fragte ich die erste Person, die wir trafen, ob sie „unseren Tramper“ kennt. Und auch Glennallen ist eine kleine Stadt. Natürlich wusste sie, dass irgendein Familienmitglied nur eine Straße weiter wohnt. Dort trafen wir auf einen Typen in seinen Mitt-Zwanzigern, der sein Handy in die Höhe hielt, um Empfang zu bekommen und eine Nachricht zu versenden. Wo seine Tante (die Mutter vom Tramper) wohnt? Irgendwo in der einen Straße. Hausnummer weiß sein Vater, aber der arbeitet noch. Also fragten wir uns weiter durch und nach einer Weile öffnete eine Frau vorsichtig die Tür. Sie fragte, wer wir denn sind (damit war sie die erste). Wir erzählten ihr unsere Geschichte und sie entspannte sich. „God bless you!!!!“ wiederholte sie mehrfach. Sie nahm das Handy entgegen und schien sehr glücklich und erleichtert. Und wir fühlten uns wie Sherlock Holmes und Watson nach einem gelösten Fall.
    Danach konnten wir ganz wunderbar am Abend am Lagerfeuer entspannen. Unser letzter in Alaska.
    Read more

  • Day275

    Back in Anchorage

    September 28 in the United States ⋅ 🌙 2 °C

    We made it back to Anchorage! And we went to the brewery, again. Lovely people who let us bake our bread (we made a pumpkin-bread in the campfire and unfortunately it didn’t bake through). And then we met nice people, ate a pizza and had a lovely evening. The next day (which is today) our plan is to had to the Canadian border. We’ll see how far we’ll come!😉
    *****
    Zurück in Anchorage! Und wir sind nochmal zur Brauerei gefahren.. und die netten Leute von dem Pizza-Stand haben uns unser Brot fertig backen lassen (wir haben’s im Lagerfeuer gebacken - und leider hatte es einen etwas zu flüssigen Kern). Dann haben wir noch eine Pizza gegessen und nette Leute getroffen und einen schönen Abend gehabt.
    Heute wollen wir uns auf den Rückweg nach Kanada machen. Mal sehen, wie weit wir kommen. 😉
    Read more

  • Day274

    In the riverbed

    September 27 in the United States ⋅ ☀️ 7 °C

    We actually stayed inside a riverbed. How cool!?!
    And then we had a really nice breakfast - while a guy came to us and asked (!) if it was okay, if he and his friends will be shooting on a pillow a bit. We said it’s okay and he offered, we could come over. And if it annoys us, we should just tell him.
    A lovely - bang! - morning! 🙈
    *****
    Wir haben in einem (trockenen) Flussbett geschlafen! Wie cool!
    Und dann frühstückten wir dort noch, während ein Typ zu und kam und und fragte, ob es okay für uns ist, dass er mit seinen Freunden ein wenig auf der Kissen da hinten schießt. Wir sagten, dass es okay ist und er bedankte sich 1.000 mal - und bot uns an, mal rüber zu kommen, falls wir auch wollen.
    Was für ein idyllischer - bang! - Morgen! 🙈
    Read more

  • Day274

    Exit Glacier

    September 27 in the United States ⋅ ☀️ 7 °C

    Quite spontaneous we decided to hike more than we thought we could for the evening. And again - a really good decision. We hiked a lot and were rewarded with a wide and open icefield. Amazing and worth the hike!!🤗
    ******
    Etwas spontan entschlossen wir uns doch noch die größere Wanderung zu machen. Und man, bin ich glücklich, dass wir das gemacht haben. Eine tolle Wanderung, bei der man mit einem wunderbaren, offenen, weiten Blick über ein Eisfeld belohnt wird. Wahnsinn! 🤗Read more

Never miss updates of Marnie Pustekuchen with our app:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android