Satellite
  • Day34

    Hikkaduwa

    November 9, 2015 in Sri Lanka ⋅ ⛅ 13 °C

    Der Tag der Einsicht! Anscheinend ist mein linkes Ohr nicht zum Tauchen geeignet. Nach frühen Aufstehen am Morgen und einem schnellen Frühstück um zum Strand zu kommen suchte ich eine Tauchschule auf. Nach kurzer Vernhandlung konnte mein Training schon beginnen. Zuerst wurden mir alle Unterwasser-Zeichen in windeseile erlernt, danach konnte ich schon meine Ausrüstung anlegen. Weiter ging es mit einem kleinen Praxistraining im 2 Meter tiefen Wasser, wo ich mich ganz gut anstellte. Mittlerweile hatte ich mir alle Zeichen und Tricks eingeprägt. Also konnte es schon losgehen! Mit einem kleinen Bott rasten wir zum nahegelegenen Korallenriff. Ohne zu zögern ließ ich mich rückwärts ins Wasser fallen, adjustierte mich erneut und musste nur noch auch meinen Tauchlehrer warten. Wir sanken gemeinsam langsam nach unten. Bei etwa 5m machte ich wie besprochen meinen ersten Druckausgleich. Dieser half leider nichts, also nochmal und nochmal und nochmal. Nach dem vierten Versuch gab ich ihm das Zeichen zum Auftauchen, also wieder langsam hinauf. An der Wasseroberfläche wurde alles kurz besprochen, da mein linkes Ohr zu schmerzen begann. Wir wiederholten diesen Vorgang etwa fünfmal, bis ich ihm erklärte, dass ich aufgrund meiner Reise und den vielen Flügen nicht zu viel Risiko eingehen will, obwohl es nur 5m waren. Also zeigte er mir an der Oberfläche ein paar Tricks zum Tauchen und dem Schwimmen mit Flossen. Danach mussten wir jedoch wieder zurück an den Strand, dabei hatte ich mich schon so sehr aufs Tauchen gefreut. Den restlichen Nachmittag verbrachte ich mit der Hotelsuche, da ich mir mein aktuelles Hotel auf Dauer nicht leisten wollte. Der Hotelbesitzer half mir dabei, da er mich dabei erwischte und schickte mich zu einem seiner Freunde in eine kleine Pension. Diese wurde erst vor 2 Jahren gebaut, also war alles noch sehr neu und schön, auch geputzt wurde in dieser Unterkunft! Am Abend war ich zu sehr gedemütigt als dass ich nochmal hinaus wollte, also verzichtete ich auf das Abendmahl.Read more