Satellite
Show on map
  • Day78

    Santa Cruz Trek Day 2, Teil 1

    October 2, 2019 in Peru ⋅ ⛅ 2 °C

    Tag 2. Beginnt um 6 Uhr.
    Also geschlafen habe ich im Zelt so semi-gut. Man sagt, dass liegt an der Höhe. Ab 3.000m sind wohl mit Schlafproblemen zu rechnen. Muckelig warm wars halt auch nicht. Und ja, ne Isomatte bleibt halt ne Isomatte.. Und ich werde älter.. 😁
    Kurz frisch gemacht (=Zähne geputzt) & Wandersachen angeschmissen. Achso, sanitäre Anlagen gibt es im Übrigen während des ganzen Trecks keine.... Büsche viele. Tjaa, Liebe zur Natur und so.. 🤷‍♀️ Und dann auch gefrühstückt. Kaffee, Kaffee, und klar, Coca Tee. Die Coca Blätter im Tee helfen gegen mögliche Höhenprobleme bzw beugen diese vor. Frühstück hat Helmet, unser Koch, vorzüglich vorbereitet - Rührei und Brötchen. Gute Stärkung also.
    Mit der Aussicht, die schon wieder nervigen Sandfliegen loszuwerden, sind wir dann auch direkt losgewandert. Mega Service übrigens - Helmut und der "Eselmann" (Arriero) kümmern sich ums Abbauten aller Zelte etc.
    Heute steht der anstrengste Tag bevor : vom Camp (3.800m) geht es ca 5-6Std hoch bis zum Pass Punta Unión (4.750m), und von dort wieder runter auf 4.200m zum nächsten Campingplatz.
    Also Wetter - los gelaufen sind wir im Trockenen. Und die ersten zwei Stunden waren entspannt - durchs Tal, nur leichte Steigungen. Mit wachsendem Schwierigkeitsgrad des Treks verschlechterte sich auch das Wetter. Erst ein paar Tropfen Regen für einige Zeit. Zum Glück habe ich ja meinen Poncho (den habe ich im übrigen am Amazonas gekauft und dort nie gebraucht, sollte wohl so sein 🤷‍♀️). Dann aber - Schnee. Große dicke Schneeflocken. Zum Glück hatte ich meinen Poncho. Obwohl ganz ehrlich - nass geschwitzt vom andauernden Anstieg. Nass von oben. War uns auch irgendwie alles egal 😅 Gute Stimmung, zwischendurch unterstützt und gefördert durch Musikbegleitung (sogar deutsche Klassiker und Schlager gab's uber die Musikbox zu hören 😁), und immer wieder kleine Pausen unter Felsvorsprüngen für reichlich Snacks.
    Die letzte Stunde bis zum Pass hatte es dann wirklich in sich: nur noch eine felsige Landschaft, und sooo viel Schnee, und noch mehr bergauf. Aber auch das haben wir alle, ich behaupten mal, erstaunlich gut geschafft. Was ein geiles Gefühl!! :) das lässt sich hier kaum in Worte fassen. Aber die Freude auf dem Pass war enorm gross!! :)
    Kalt war mir beim Wandern eigentlich gar nicht. Nur in den Pausen, aber da hatte ich dann ja auch immer trockene Schichten im Rucksack, die ich mir schnell überziehen konnte.
    Am Pass gab's noch ne Portion Nudeln zur Stärkung. Und währenddessen klärte es sogar zumindestens noch etwas auf und wir konnten die schöne Lagune und einen kleinen Teil der beeindruckenden Berge um uns rum sehen.
    So - so viel zu Tag 2, Teil 1.
    So ein aufregender Tag!! Er verdient zwei Einträge!!
    Read more