Satellite
  • Day10

    Diamond Beach 💎

    July 3 in Iceland ⋅ ⛅ 9 °C

    Nun zum absoluten Highlight des Tages: der Diamond Beach 💎 an der Mündung des Jökulsá ruhen Eisblöcke und Eisberge auf dem schwarzsandigen Strand, bevor es auf ihre letzte Reise aufs Meer hinaus geht. Den Namen hat der Strand von Touristen bekommen, ist aber sehr passend.
    Diese werden ausgespült aus der Gletscherlagune Jökulsárlón direkt daneben. Hier schwimmen blauen Eisblöcke teilweise durch Aschestreifen durchzogen. Herkunft der Blöcke ist der Gletscher Breiðamerkurjökull, einem Ableger des Vatnajökull. Sie krachen ins Wasser und treiben hinaus auf den Atlantik. Wie können bis zu fünf Jahre lange in der 25 km2 großen und 250 m Tiefen Lagune vor sich hin dümpeln, schmelzen, wieder gefrieren und gelegentlich auch mit einem kräftigen Klatschen umkippen. Dann treiben sie auf Islands kürzestem Fluss Jökulsá weiter und aufs Meer hinaus. Die Lagune ist gerade mal 80 Jahre alt und bis Mitte der 1930er-Jahre reichte der Breiðamerkurjökull noch bis zur Ringstraße.

    Danach geht es zu unserer Hütte. Wir haben einen direkten Blick auf den Fláajökull Gletscher 😍 das sogar aus dem Bett!

    Nachdem wir das Wetter ausnützen müssen fahren wir noch nach Vestrahorn. Das Vestrahorn ist ein Teil der Klifatindur. Es handelt sich bei ihm und dem jenseits der Bucht Lón gegenüber liegenden Eystrahorn vermutlich um Intrusionen. In der Eiszeit haben die Gletscher hier Gesteinsschichten von 1000 bis 2000 m Dicke abgeschliffen. So kann man auch die Intrusionen heute sehen. Der Berg Klifatindur ist 889 m hoch. Ein wichtiger Teil dieses Bergmassivs ist das Vestrahorn (757 m). Ihm vorgelagert ist das spitze Brunnhorn.

    Leider zieht es etwas zu und wir fahren zurück, essen zu Abend und dann ab ins Bett 😉

    Schritte 🦶🏼: 11.853
    Kilometer 📏 : 8,2 km
    Kilometer 🚗: 439 km
    Read more