Albania
Albania

Curious what backpackers do in Albania? Discover travel destinations all over the world of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

58 travelers at this place:

  • Day57

    A Tough One

    October 22, 2016 in Albania

    German Version: www.cyclingfornepal.com

    First of all: Albania was a tough one.

    A few kilometers behind the border between Montenegro and Albania lies the city of Shokdra. Already on the way there I felt like in another world. On the street, horses gallop and there are tons of garbage in the streets where street dogs looking for food. To my delight, however, I was no longer the only cyclist. In Albania the bicycle is a much used means of transport and transportation.

    As a first stop I had a campsite in Shokdra.
    I am often approached by other campers where the trip goes and get invited for a coffee or lunch. Also at this campsite, where I was invited by a German couple. I am very happy about the interest and the company.

    Already in the days before I felt not fit at all. That's why I took a two-day break to get me out and plan my next route.

    When I started my trip, I thought I just start without major route planning. But now, route planning has become an important component for me. Especially when the weather is bad or the legs do not have the power, the stage destination is often my last motivation to continue riding. In addition, I feel most comfortable in the mountains, which requires more planning regarding food storage and weather.

    After two days of recovery I felt much better and started again. My route led to the village of Koman, which is surrounded by mountains at a lake, from where I took a ferry the next morning. On the way to Koman, a cyclist from England overtook me. Peter was on the road with a 16-person cycling group, which also had the ferry as their destination. We talked and rode the last piece together to Koman. For his middle 60 he was in a very good shape and hung me up in the climbs every time. To my defense, I must say the travel group was supported by a luggage transport :).
    With a few beers we let the evening end and I was glad about the good company.

    The next day we went early to the ferry, because this only leaves once a day. After a three-hour drive through a sensational landscape, our paths separated and I took the road to Kukes, the next major city in the east of Albania.

    When I was on my own again, my mood was Not good at all. It just makes more fun to ride together. A short time later, I was also hunted by two shepherd dogs. From then on, the pepperspray was always handy on the handlebars, only for safety. Throughout Albania, several more "dog attacks" followed. They never bite after me, but always came dangerously close to me. It seemed to me that the four-legged animals had been looking for people on two wheels.

    From Kukes I took a gravel road up a mountain to the Kosovan border. I had problems with navigation because there were ways that were not on the map. So I needed longer than expected and arrived at the border in the late afternoon. Then the shock followed. The border officer could not let me pass because he does not have a stamp for the passport and the border crossing is only for border residents. The frontier officer was really nice and called his manager. But nothing could be done, I had to turn back. It was already late and started to rain, so I pitched the tent a short time later.

    The next morning it was raining heavily and it lasted for the next two days. I cycled to the south of Albania and thence to Ohrid Lake in Macedonia, with the hope of better weather. The rain and the cold were exhausting, but I was lucky and the sun was shining in Macedonia for two days. I really needed that.

    In retrospect, I must say: Even if Albania was a hard one, the hardships were definitely worth it. Albania has a breathtaking landscape and people are extremely helpful and open minded.

    Your Janosch

    Ps. The boy on the last picture I met in a small mountain village. The air must have been out of his tires for a long time. We pumped it up and he followed me a few meters. Unfortunately, the air was soon out again. He's probably driving better on rims than on pumped tires :).
    Read more

  • Day400

    Albanien

    May 6 in Albania

    Hm, was soll ich sagen. Eine Stadt die stehen geblieben ist, mit leider zu viel Armut und heruntergekommen Häusern. Die schlechte Wirtschaft spiegelte sich im günstigen Restaurant Besuch wieder.

    Hoffentlich entwickelt sich das Land zum Positiven, denn Potential hat es allemal.

  • Day20

    Saranda Albania

    May 3 in Albania

    Today is our wedding anniversary - 32 years... how about that! So where do we celebrate it but Albania!! To be honest, before now we really didn't know where Albania was. (It is a small country below Croatia)

    What else do we know about Albania? Well, Mother Theresa came from Albania as did the actor Jim Belushi (according to our guide). They have a rather striking looking flag - a double headed black eagle on a red background; and I guess they are a fairly poor country - the average wage being about €200 per month.

    Saranda is not a usual cruise ship port and I think our ship was the first of the season so to celebrate we were meet at the dock by school children who presented us with friendship bracelets with Saranda beads , welcome to Saranda stickers and children and adults dressed in traditional costume doing their traditional dancing.

    Our tour took us to look at some ancient ruins in Saranda featuring beautiful mosaics.... but the mosaics were covered underground for protection and all we saw were some canvases of pictures of the mosaics, so I don't really get the point of this stop. Next we travelled up to a castle ( was a castle but now a restaurant) for the view over the town. Would have been a very nice view on a clear day but unfortunately it was fairly overcast and hazy.

    Then we visited the main attraction - the blue eye lake. Essentially it is a bubbling spring whose source is very deep and gives it a very deep blue colour in the centre - like an eye. The water is the clearest water I've ever seen but very cold, about 10°C. Unfortunately, one lady went to feel the water and slipped on the bank and fell in. It was a bit of a struggle to get her out.

    Finally, there are 750,000 bunkers in Albania.... yes, three quarters of a million little concrete structures. These were built by the dictator of the country (can't remember his name) during the cold war around 50 years ago. He was convinced that both USA and Russia were going to invade Albania and so he spent millions of dollars they didn't have to protect his nation. Many have been pulled down to reuse the steel, or they have been repurposed as shops etc.

    So Albania was kinda interesting... at least it wasn't crowded like many of the other ports we have been to. We finished of our anniversary in one of the specialty restaurants on the ship so that was a nice ending.
    Read more

  • Day58

    Unsere erste Anlaufstelle in Albanien 🇦🇱 war bereits zu Beginn unserer Tour klar! Wir stoppen im „Lake Shkodër Resort“, dem angeblich schönsten und besten Campground ⛺️ in ganz Albanien. Nachdem wir die Grenze passiert hatten und wir die ersten Ziegen und Esel auf der Straße umkurvt hatten, waren es nur noch einige Kilometer, bis das Schild ➡️ rechts auf eine Schotterpiste zeigte, in Richtung Camp. Dann standen wir vor einem riesigen Schiebetor was sich automatisch öffnete ... Willkommen im Paradies 😉.

    Ja, schön ist es! Wir bekamen mit Finn 🚐 einen super schönen Platz unter einer Überdachung, so dass wir eine Art Sonnen ☀️ und Regen 🌧 Schutz hatten. Eigentlich wollten wir nur ein/zwei Nächte bleiben, um etwas zu entspannen und viel wichtiger, unsere Wäsche zu waschen. Schlussendlich sind es fünf Tage geworden, die wir im Resort verbracht haben.

    Es war einfach zu verlockend auszuschlafen, nach einem ausgiebigen Frühstück 🍯🍳🥖🧀🥓 an den Strand am See zu gehen und im Liegestuhl oder der Hängematte nichts zu tuen und sich zwischendurch im See abzukühlen. Sozusagen Erholung vom Reisen 😊!

    Ganz untätig waren wir dann nicht ... ein wenig gearbeitet wurde auch. Wir haben endlich ein eigenes Logo 👏😍. Es war einen lange und schwere Geburt. Auch wurde noch der ein oder andere Blogbeitrag geschrieben (ich hinke aber immer noch hinterher 🙈).

    Abends wurde nicht gekocht, sondern wir ließen uns kulinarisch im Strandrestaurant verwöhnen und genossen bei gutem Essen und Trinken (und sehr günstigen Preisen💰) die Sonnenuntergänge 🌅. Dazu gab es jeden Abend einen Raki. Die Tage verflogen wie im Fluge, so dass wir uns nach fünf Tagen entschieden, einen weiteren Stopp 🛑 in Shkodër selbst, also lediglich ca. 25 Kilometer weiter einzulegen, um auch die Stadt noch etwas zu erkunden.

    Schaut auch gern mal auf Instagram und Facebook bei uns vorbei #finnweltenbummler
    Read more

  • Day46

    Valbona Tal und Komansee

    June 9 in Albania

    Nach einer endlos langen Fahrt von Shkodra (7 h für 140 km!) kommen wir endlich in Valbona Tal an. Die Straßen sind ok, aber man ist durch die zahllosen Kurven, Schlaglöcher usw. unglaublich langsam unterwegs. Die Landschaft allerdings ist atemberaubend.
    Leider müssen wir feststellen, daß Eli nicht Bergpass geeignet ist und sie spukt uns zum 2. Mal auf unserer Reise ins Auto (10 min vor Ende des Passes). Statt frei zu stehen suchen wir uns einen Campingplatz mit Waschmaschine. Am nächsten Tag fahren wir an das Ende des Tals und versuchen etwas zu wandern was uns auf Grund der Lust der Kinder mäßig gelingt. Dafür bekommen wir ein Treffen der Einheimischen mit, die sich mit Trommeln und wild Folklore tanzend auf der Straße breit machen. Wir übernachten nochmal am Campingplatz und machen uns am nächsten Morgen weiter Richtung Fähre auf, um auf dem Koman See Richtung Shkodra zurück zu fahren. Eine Demonstration samt Blockade der Straße von Einwohnern der Bergedörfer, die gegen den Bau eines Wasserkraftwerks demonstrieren, sorgt dafür das wir unsere Fähre um 30 min verpassen. Wir können glücklicherweise umbuchen und übernachten am Fähranleger wo wir alleine stehen. Leider ist hier eine kleine Bar, in der die Einheimischen Nachts eine riesen Party feiern. Als wir um 24 Uhr beschließen uns einen anderen Schlafplatz zu suchen und gerade am Losfahren sind, kommt jemand aus der Bar angerannt, entschuldigt sich 5 mal und beendet die Party. Dadurch kommen wir wenigstens zu ein bißchen Schlaf (die Kinder sind gerade ziemlich unruhig).
    Die Einfahrt auf die Fähre ist nochmal ziemlich nervenaufreibend, da nur ca. 2 cm fehlen bis wir uns den Auspuff abreissen. Die Fahrt auf dem Fluss ist dann sehr schön, die Fahrt von der Fähre runter und zurück nach Shkodra dafür umso abenteuerlicher (siehe Albanische Strassenverhältnisse).
    Jetzt sind wir wieder am See und bleiben erst einmal 2 Nächte, bevor es weitergeht Richtung Süden.
    Read more

  • Day61

    Bei strahlendem Sonnenschein ☀️entschieden wir uns die Festung 🏰 von Shkodër (Rozafa Castle) zu erobern. Da die Burg oberhalb vom Camp ⛺️ liegt, ging es sofort los. Vorbei an ein paar baufälligen Häusern und ein paar Wellblech-Hütten der Zigeuner ging es stetig bergauf. Oben angekommen, treffen wir auf drei Reisebusse 🚌 ... die auch schon wieder hier 🤨?

    Die Touris waren tatsächlich unser Glück ... freier Eintritt 💪 ... es machte den Anschein, dass für heute bereits genügend Einnahmen in der Kasse sind, so dass wir umsonst rein durften 😊. So stapften wir mit breitem Grinsen 😁 in die Festung hinein. Da die meisten Touris älterer Generation waren, hatten wir die Festung größtenteils für uns alleine. Auf jede Mauer und in jedes Loch wurde hinein geklettert und die 360 Grad Aussicht über Shkodër und das Umland genossen.

    Nachdem wir wirklich in jeden Winkel geklettert waren und in der ein oder anderen Ecke das Gefühl hatten ... hier wohnt oder sagen wir besser, haust doch einer 🧐, ging es mit dem Bus noch nach Shkodër rein. Wow der Eselskaren fährt hier neben dem Mercedes Benz, eine recht nette kleine Fußgänger Zone, daneben heruntergekommene Häuser und streunende Hunde auf der Straße. Ja, so haben wir uns Albanien vorgestellt! Fasziniert laufen wir umher und knipsen hier und da ein Foto und probieren die Atmosphäre aufzusaugen. Von unserem Host im Camp ⛺️wurde uns erzählt, dass der Norden Albaniens der „ärmste“ Teil sei und je weiter wir im Verlauf unseres Trips gegen Süden fahren, würde es „optisch reicher“ ... wir sind gespannt und lassen uns überraschen.

    Zur Abkühlung ging es nach unserem Stadtbesuch noch eine Runde zum Planschen 🏊‍♂️ in den Pool mit Blick 👀 in Richtung Festung von Shkodër. Den Abend liessen wir dann bei großen Pizzen im Restaurant ausklingen. Morgen früh geht‘s dann endlich los 👏 ... die Albanischen Alpen 🏔⛰ warten auf uns 😊.
    Read more

  • Day62

    Voller Vorfreude sind wir heute morgen aufgestanden. Wir sind so sehr auf die Fährfahrt über den Komani Lake von Koman nach Fierze gespannt. Gestern Nachmittag haben wir noch schnell mit der Fährgesellschaft telefoniert 📞 und uns einen Platz reserviert ... man weiß ja nie.

    Heute morgen ging es dann ganz zeitig für uns in Shkodër los. Wir wissen 🤔 ja nicht, wie die Straßenverhältnisse im Inland sind. Wir hatten schon so einiges gehört und gelesen und waren also auf alles gefasst. Erste Hürde mussten wir direkt hinter dem Campground ⛺️nehmen ... unser Navi kennt Koman nicht 🙈. Also dieses Navi, obwohl wir vor der Reise alle Karten gedownloadet hatten, ist mit Südost-Europa mega überfordert. Hier bin ich wirklich mal froh, dass Daniel in jedem Land eine SIM-Karte kauft.

    Okay, Navigation über Handy geht auch. Zuerst ging es über die Landstraße/Schnellstraße ... halt eine Straße, die gut ausgebaut war, Richtung Süden. Bis wir links abbiegen mussten, in Richtung Berge ⛰. Noch durch einen Ort, in dem heute Markttag war und alle Albaner kreuz und quer auf der Straße liefen, zwischendurch ein paar Hunde und Kühe auf der Straße und das Chaos war perfekt. Danach ging es „noch auf Asphalt“ in Serpentinen den Berg hinauf. Oben angekommen folgten ungefähr 25 bis 30 Kilometer Schotterpiste. Der Belag wechselte ständig, zwischen Schotter, riesigen Löchern, etwas Teerbelag und Geröll ... es war spannend. Gut das wir ausreichend Zeit für die Strecke eingeplant hatten. Wir sollten spätestens eine halbe Stunde vor Abfahrtszeit (also 11:30 Uhr) in Koman sein. Schlussendlich haben wir ca. 2 Stunden gebraucht mit einigen Fotostopps 📸. Spannend war auch die Vielfalt an Tieren die uns auf unserem Weg entgegen kam: Schweine 🐖, Kühe 🐄, Ziegen 🐐, Hühner 🐓, Schafe 🐑 sowie Hunde und Katzen ... meistens alleine on Tour 🤣.

    In Koman angekommen, trauten wir unseren Augen 👀 kaum! Eine nigelnagel neue perfekt asphaltierte Straße 😳 ... „Was ist das?“ ... „Ein schlechter Scherz!“ Ja, der letzte Kilometer durch den Berg, inklusive gut ausgeleuchtetem Tunnel ist asphaltiert. Natürlich zahlt man dafür eine Durchfahrtsgebühr, in unserem Fall 4,-€. So standen wir dann kurze Zeit im Tunnel, der Hafen von Koman ist mega winzig bis jeder Pkw 🚘 bzw. Bus 🚍rückwärts auf der Fähre ⛴ stand.

    Mit ein wenig Verspätung ging es dann auch schon los. Wahnsinn 😍 ... die nächsten gut 2,5 Stunden Fährfahrt waren der Hammer. Das Bergpanorama in Kombination mit dem See/Fjord war gigantisch. Unsere Fotoapparate 📸 knipsten mal wieder um die Wette. Das es toll sein sollte, hatten wir gedacht, aber so super schön hatten wir nicht gedacht. Ich denke eine Landschaft, die man mit eigenen Augen gesehen haben muss ... Bilder sind schon toll, aber die Realität war für uns noch toller.

    Zusätzlich hatten wir auf unserem Boot ⛴ noch eine Party ... die Einheimischen feierten mit Musik und Tanz auf dem Deck und wir genossen die Landschaft 💭 „so schön war es“. Obwohl die Fahrt für albanische Verhältnisse sehr teuer war, wir zahlten für uns und Finn 🚐💨 43,-€, würden wir uns immer wieder für diese Tour entscheiden.

    In Fierze angekommen, ging es für uns noch weiter ins Valbona-Tal in die albanischen Alpen ⛰. Hier ist es wichtig zu wissen, das das Valbona-Tal eine Sackgasse ist und nur über die Fähre, einen riesigen Umweg über Tirana oder den Kosovo erreichbar ist. Des Weiteren gibt es hier nichts außer Wanderstrecken und Proviant sollte vorher auch geshoppt sein 😉.

    Wir freuen uns schon riesig 😊 ... endlich wieder hiken 👏!

    Schaut auch gerne mal auf Instagram oder Facebook vorbei (da sind wir ein bisschen aktueller 🙈) #finnweltenbummler
    Read more

  • Day63

    Potet Loop - Valbona Valley

    June 17 in Albania

    Von der Sonne wurden wir heute morgen geweckt und so ging es nach dem Frühstück bereits um kurz vor zehn los. Der Rucksack 🎒war mit Proviant gefüllt, die Wanderschuhe 👟geschnürt und ein Foto 🗺 der Wanderkarte hatten wir auch gemacht.

    Wir hatten uns für den Potet Loop mit gut 10 Kilometern entschieden ... rauf auf das Bergplateau und auf der anderen Seite wieder runter. Bis zum Einstieg in den Track hatten wir vom Camp ⛺️ aus noch gut zwei Kilometer an der Straße entlang. Als wir am Einstiegs Punkt ankamen, waren wir uns einig „wir sind jetzt schon kaputt 🙈“. Der Weg weiter nach Valbona (ins Tal hinein) ging stets bergauf ... anstrengend.

    Aufgeben gibt es aber nicht, wenn wir noch nichtmal mit dem eigentlichen Track gestartet waren. Der Trail zeigte auch gleich was in ihm steckt, es ging gleich von Beginn an bergauf, aber hallo ⛰🔝. So marschierten wir die ersten zwei Stunden nur bergauf, erst durch den Wald 🌲und später nur noch über Geröll. Die Aussicht war sagenhaft schön ins Tal hinein und außer uns war niemand unterwegs. Einzig und allein die Tatsache, dass unsere beschriebenen Marker ℹ️ nirgends erkennbar waren, machte uns ein wenig stutzig. Auf dem „gelb-rot“ markierten Weg sind wir, aber einen Unterstand und einen größeren Wegweiser, die wir passieren sollten, gab es nicht 🤨. Sollen wir umkehren🤔? Eigentlich nicht unsere Art!

    Das Bergplateau hatten wir erreicht und laut Karte sollte es jetzt zwischen zwei Bergen ⛰ wieder runter ins Tal gehen. Wir überlegten tatsächlich wieder dem selbigen Weg zurückzugehen, als wir eine zerfallene Scheune, Unterstand oder was es auch immer darstellen sollte, entdeckten. Wir hatten uns zwar etwas anderes vorgestellt, aber okay, 😉 wir sind on the right way und mit neuem Mut und Energie ging es weiter. Wir passierten als nächstes eine Art verwunschenen Wald 🌲🌲(so kam es uns vor) und danach ging es nochmals bergauf. Oben angekommen auf dem sogenannten View Point, auf einer riesigen Wiese gelegen, hatten wir nochmals eine gigantische Aussicht über das Tal, die umliegenden Berge (teilweise noch mit Schnee ❄️ bedeckt) und waren einfach nur überwältigt. Eigentlich schwebte uns jetzt eine Picknick vor und einfach genießen.

    Leider wurde daraus nichts ... es begann an zu tröpfeln 🌦 und so hoch im Gebirge wollten wir bei stärkerem Regen nicht sein. Also kletterten wir zügigen Schrittes alle schwer erkämpften Höhenmeter bergab 🔙 . Noch nicht ganz im Tal, gab es noch eine kleine Rast bei einem Bauern, um die Regenfront an uns vorbei ziehen zulassen.

    Als wir dann wieder on the road waren, bretterte von hinten der Bauer mit seinem Pickup 🚚 an uns vorbei und hielt an. Die Verständigung ging nur über Handzeichen und so sprangen wir hinten auf die Ladefläche und der „wilde Ritt“ über Stock und Stein (eine richtige Off-road Strecke) ging los. Was für eine Gaudi 🤣😆 ... mit beiden Händen mussten wir uns am Geländer festhalten, um nicht runter zu fliegen. Ein absolutes Abenteuer, was wir so schnell nicht mehr vergessen werden. Unten im Tal angekommen sprangen wir von der Ladefläche ein Daumen nach oben 👍 und ein breites Grinsen 😄 waren Zeichen genug der Verständigung.

    Den Rest der Strecke ging es noch an der Straße entlang ... ein Stück begleitete uns eine Herde Kühe 🐄, bis wir glücklich und total erschöpft wieder bei Finn 🚐 ankamen.
    Read more

  • Day64

    Morgens wachten wir auf und es regnete. Ist das ein Zeichen für uns 🤔? Eigentlich wollten wir nicht nur einen Track im Valbona Tal ⛰ laufen ... aber es scheint, dass es wettermässig nicht nach einem weiteren Hike aussieht. Was nun 🧐?!?!

    Da das Tal eine Sackgasse ist und auf der Strecke in Richtung Küste oder Tirana kaum verzeichnete Camps liegen, war guter Rat teuer. Die Hauptstadt Albaniens, Tirana, stand definitiv auf unserer Liste, aber wollten wir die Strecke in einem durch fahren. Die Straßen in Albanien sind ja immer für Überraschungen gut. Nach einem kurzen Gespräch mit Einheimischen und der Nachfrage, welchen Weg sie nach Tirana fahren, waren wir nicht wirklich schlauer. Die Albaner selber fahren durch den Kosovo, da dort die Straßen besser sind 🙈🤣. Na super, unsere grüne Versicherungskarte erlaubt den Kosovo nicht. Also bleibt uns nichts anderes übrig, als die Straßen in Albanien zu testen. Unser Navi sagt gute 260 km und 5,5 Stunden Fahrzeit. Das machen wir doch mit links 👍.

    Gesagt getan ... düsten wir mit Finn 🚐💨 los. Den ersten Teil raus aus dem Tal ⛰ kannten wir ja schon und dann ging es über eine enge Berg-Pass-Straße. Gut, dass so wenig Verkehr in Albanien herrscht, dass uns kaum Fahrzeuge auf den engen Passagen entgegen kamen. Selbstverständlich teilten wir uns die Straße wieder mit diversen Kuh- und Schafherden. Ein Teil der Strecke war richtig gut ausgebaut und andere Teile waren etwas holprig. Wir fuhren auch einen Teil der drei Autobahn 🛣 Abschnitte in Albanien. Eigentlich sollte auch die einzige Mautstelle Albaniens auf unserem Weg liegen. Hier mussten wir mit Erstaunen feststellen, dass die Mautstellen vor wenigen Tagen durch die Albaner zerstört wurde, da die Gebühren für die Durchfahrt durch den Tunnel zu teuer für sie waren. Des Weiteren wäre dann der Kosovo und auch das Valbona Tal von Tirana abgeschnitten, da dies die einzige Verbindung ist und die Durchfahrt für die Einheimischen kostenmässig nicht tragbar ist.

    Also sparten 💰auch wir die Maut. Kurz vor Tirana wurde es mit dem Verkehr dann nochmal heftig. Zwar gute und breite Straßen aber auf der Straße herrscht das Gesetz des Stärkeren und wir mitten drin. Nebenbei wurde am Straßenrand noch Obst und Gemüse verkauft und kleine Hasen 🐇, Enten 🦆und Hunde 🐶. Ja wenn es sonst nix ist 🙈🙉🤣!

    Die Piste zum Camp ⛺️ war dann nochmal richtig abenteuerlich. Das war mal richtiges Waschbrett 😊👍 ... oben auf dem Camp angekommen begrüßten uns dann unzählige Hühner 🐓.

    War das eine Tour ... aber irgendwie auch wieder mega spannend, da wir wieder viele neue nicht-touristische Ecken von Albanien kennengelernt haben. Morgen geht’s dann für uns ganz zeitig in die Stadt ... wir haben uns mal wieder eine Free-Walking-Tour rausgesucht und sind schon sehr gespannt.
    Read more

  • Day65

    Bereits um 9:00 Uhr kam der Camp ⛺️eigene Fahrservice und holte uns für unseren Sightseeing-Tag in Tirana ab. Wir hatten Glück und ein älteres Paar schloss sich unserer Fahrt an und so mussten wir nur die Hälfte zahlen👍😉.

    Auf der Hinfahrt gab es bereits einen ersten Einblick von Tirana durch die Erklärungen unseres Chauffeurs und dann mussten wir uns sputen um pünktlich um 10:00 Uhr vor der Oper zu sein. Unser Guide, ein junger Albaner der fünf Jahre in den USA gelebt hat und Geschichte studierte, war der Volltreffer 👌. Perfektes Englisch, tolle Einblicke in die jüngere Geschichte Albaniens und in den Mix der Kulturen, den Tirana für sich beansprucht. Die zweieinhalb Stunden Walking-Tour vergingen wie im Fluge.

    Um nur einige unserer Stopps aufzuzählen: das Wohnhaus oder besser gesagt die Villa von Hoxha, den Nachbau der „blauen Moschee 🕌“, finanziert durch den türkischen Präsidenten Erdogan, das heutige Bunker-Museum, um einen Eindruck der zahlreichen Bunker in Albanien zu bekommen, die Nationalgalerie, die „alte“ Moschee, die Pyramide von Tirana, den Sitz des Präsidenten, der eher einem Show-Theater 🎭aus Las Vegas ähnelte, da der aktuelle Präsident Künstler🎨ist. Da wir durch die Innenstadt kreuz und quer marschiert sind, haben wir einen tollen Eindruck einer modernen pulsierenden Stadt erhalten. Überall Kunstgebilde, Straßencafés, Restaurants, hypermoderne Shopping-Malls und gleichzeitig der Charm von einem Obst- und Gemüsebasar und der unterschiedlichen Gebäude aus verschiedene Stilepochen und Herrscherzeiten. Tirana versprüht einen spannenden Mix und die Stadt zog uns direkt in ihren Bann. Eine Großstadt über die wir bisher nie nachgedacht hatten. Tirana wir sind begeistert 👍😊😍!

    Natürlich hat Tirana so gar nichts mit dem restlichen Albanien gemeinsam ... doch eins fällt mir ein, die chaotische Fahrweise, aber sonst ist es eine moderne Stadt, wie überall in Europa zu finden.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Republic of Albania, Albanien, Albania, Albanië, Albenia, አልባኒያ, ألبانيا, ܐܠܒܢܝܐ, Albaniya, Албанія, Албания, Alibani, আলব্যানিয়া, ཨལ་བཱ་ནི་ཡ།, Albanija, Albània, ᎠᎵᏇᏂᏯ, Albánie, Albania nutome, Αλβανία, Albanujo, Albaania, آلبانیا, Albanii, Albanie, Albaanje, An Albáin, Albàinia, અલ્બેનિયા, אלבניה, अल्बेनिया, Albanska, Albani, Albánia, Ալբանիա, Albanía, アルバニア共和国, ალბანეთი, អាល់បានី, ಅಲ್ಬೇನಿಯಾ, 알바니아, ئەڵبانیا, Alibaniya, ແອລເບເນຍ, Alubani, Albānija, Албанија, അൽബേനിയ, अल्बानिया, Arbainiya, Albuanii, ଆଲବାନିଆ, Albaani, Albanìa, البانیه, Albânia, Shkiperiya, Alubaniya, Albanïi, ඇල්බේනියාව, Albánsko, Albaaniya, Shqipëria, அல்பேனியா, అల్బేనియా, ประเทศแอลเบเนีย, Albanya, ʻAlipania, Arnavutluk Cumhuriyeti, ئالبانىيە, البانیہ, An-ba-ni (Albania), Lalbanän, Orílẹ́ède Àlùbàníánì, 阿尔巴尼亚, i-Albania

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now