Angola
Angola

Curious what backpackers do in Angola? Discover travel destinations all over the world of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

10 travelers at this place:

  • Day293

    Mangais

    September 16, 2017 in Angola

    Grâce à la gentillesse d'un collègue et de sa maman, ce qui devait être une tristounette journée à l'hôtel s'est transformée en une sympathique mise au vert.
    Après une heure et demi de route en direction du sud, nous arrivons au golf/resort de Mangais, situé au niveau de l'embouchure de la rivière Kwanza.
    Le cadre est superbe et nous prenons le petit déjeuner en compagnie des plein de petits singes se rapprochant dangereusement de notre nourriture!

    Après quoi nous continuons notre journée au centre équestre pour voir un match de polo bien installés sous des tentes avec des chips de légumes et du champagne. Je ne suis pas très au point niveau règles mais il y a 2 équipes des 4 chevaux, et les cavaliers armés de leurs maillets essaient de pousser une balle blanche dans le but adverse.

    C'est surtout l'occasion de rencontrer des gens au parcours très différents, d'une famille de colombiens globe trotteurs venus voir leur fils expatriée et une anglaise travaillant sur la malaria pour le ministère de la santé au Mozambique.

    Nous rentrons par le même chemin le long de la mer, l'occasion d'observer les jolis paysages africains avec la terre rouge, les baobabs..
    Une superbe journée!
    Read more

  • Day3

    Dag 3 - Windhoek na Ruacana

    May 6, 2017 in Angola

    Ons is vroeg op by Monteiro-kamp net suid van Windhoek, maak tenks vol in Windhoek, koop biltong by Jan se Biltongpadstal by Okahandja, koop 'n Namibiese boomboek in Outjo (sodat ons kan ophou stry oor al die mooi bome padlangs), woeker voort met die blokraaie in WegRaai (ons deel leidrade met mekaar oor die karradios) en bereik Ruacana laatmiddag. Die laaste twee karre van ons toergroep wag ons hier in - nou is ons 8 karre en so 20 mense. Vanaand - én môre, én oormôre - slaap ons op die oewer van die Kunenerivier.Read more

  • Day350

    BBQ & Ilha

    November 12, 2017 in Angola

    Alors que j'étais habituée à voyager seule, cette fois-ci on a sorti l'artillerie lourde et c'est à 4 que nous débarquons à Luanda.

    Après deux jours de boulot on passera le samedi tranquillement au rooftop d'un expat à profiter d'un BBQ délicieux (brasilian style) et de la vue incroyable sur la ville.

    Dimanche, direction Ilha, la presque île en face du centre-ville pour un déjeuner au bord de leau. Nous arrivons trop tard pour avoir un transat mais qu'importe nous trouvons canap et finger food au café del mar. Les prix sont aussi élevés qu'ailleurs mais le cadre vaut carrément le coup!

    Un pur week end
    Read more

  • Day5

    Sind nach unserem Grenzübertritt direkt ins Felix United Camp. Es ging relativ zügig in die Boote. Nach kurzer Einweisung startete unsere 2 tätige Kanutour auf dem Oranjeriver. Es war traumhaft . Bis auf das Kentern mit Handy. Das Schwimmen mit dem Kanu war irgendwie witzig.
    Die Nach auf einer Sandbank nur im Schlafsack .Ich wollte gar nicht einschlafen musste immer wieder Sterne zählen. Etliche Wasservögel gesehen. Pferde und sogar Kühe am Ufer.
    Insgesamt sind wir 35 km gehandelt. Am Schluß gegen den Wind das war richtig hart.
    Read more

  • Day23

    Illegal nach Angola (lach)

    December 16, 2017 in Angola

    In der Mitte des Okavango befindet sich ja die Grenze zwischen Namibia und Angola.
    Bei der Rückfahrt haben uns Angolaner auf der Seite von Namibia durch Gesten gefragt, ob wir sie nicht ans andere Ufer bringen könnten. Unser Guide fragte ob das für uns ok ist und so haben wir die Beiden übergesetzt. Sie hätten sonst bis am nächsten Morgen warten müssen.......
    Also sind wir kurz in Angola ohne Passkontrolle 👍🏻😂 Der Grenzer hat die Beiden begrüßt und uns überschwänglich gedankt, dass wir Sie übergesetzt haben.Read more

  • Day22

    Wir sind fast in Angola...

    October 20, 2016 in Angola

    ...und Google ist es ganz!
    Nach einer sehr langen Teilstrecke in Richtung Norden sitzen wir auf der Terrasse der wunderschön gelegenen Lodge direkt am Kavango-Fluss. Auf der anderen Flussseite sehen wir Angola und wir sind so nah, dass Google-Maps uns, ohne unser Wissen, auf die andere Seite gebracht hat. Nun haben wir also einen Footprint in Angola ;-)
    Hier im hohen Norden von Namibia ist die Landschaft ganz anders als bisher und es gibt Dinge, welche wir 2 Wochen lang nicht hatten: Es ist grün, hat Blumen und Bäume (ja sogar Palmen), einen Fluss und die Dörfer sind afrikanischer als im Rest des Landes. Anstatt "richtige" Häusern gibt es nun hauptsächlich runde Holz-/Strohhütten, die sich entlang der Strassen reihen. Morgen geht es entlang des Flusses nach Osten in Richtung Viktoriafälle.Read more

  • Day28

    Da wir die letzten beiden Tagen fast nur im Auto unterwegs waren und nicht so viel Spannendes erlebt haben, berichten wir hier kurz über die verschiedenen Unterkünfte, in welchen wir in den letzten Wochen übernachtet haben.

    Darunter waren einfache, private B&Bs mit Frühstück/Abendessen mit der Gastgeber-Familie, gute zentrale Stadthotels, abgelegene Camps, wie auch schöne, stilvoll eingerichtete Lodges.
    Balkon mit Fluss-Sicht, WLAN, Sicht auf grasende Büffel, Kaffee am Morgen vor der Zimmertüre, spezielle Zimmerschlüssel (z.B. Kudu-Horn), feine Buffets, etc. waren nur einige der Annehmlichkeiten, die wir genossen.
    (Haus-)Tiere gab es fast überall, jedoch total unterschiedliche: Katzen, Hunde, Hühner, Paviane, Büffel, Schlangen, Warzenschweine, Eichhörnchen, Vögel, Mangusten... um einmal einige davon zu nennen.

    Im Grossen und Ganzen hatten wir sehr gute Unterkünfte und wir fühlten uns immer gut aufgenommen. Besonders gut gefallen hat es uns in den privaten B&Bs (super Essen und Gespräche mit den Gastgebern) und den Lodges der Gondwana-Kette (wunderschön eingerichtet, tolle Atmosphäre). Weniger begeistert haben uns die staatlich geführten Lodges der NWR-Kette (lieblos, schlecht gelauntes Personal).
    Read more

  • Day19

    Leben am Cubango

    October 16, 2012 in Angola

    Die jungen Dorfbewohner halten sich tagsüber oft am Fluss auf. Man trifft sich zum Schwimmen im Fluss, tränkt die Tiere und holt Wasser fürs Dorf. Sehr beliebt ist ein Spiel, bei dem Gebilde aus Sand geformt und ins Wasser geworfen werden. Der beste Klang beim Eintauchen gewinnt.

You might also know this place by the following names:

Republic of Angola, Angola, አንጎላ, أنجولا, Ангола, এ্যাঙ্গোলা, ཨང་གཽ་ལ།, Angola nutome, Αγκόλα, Angolo, آنگولا, Anngolaa, Angóla, અંગોલા, אנגולה, अंगोला, Անգոլա, アンゴラ共和国, ანგოლა, អង់ហ្គោឡា, ಅಂಗೋಲಾ, 앙골라, ئەنگۆلا, Angolia, ອັນໂກລາ, അംഗോള, အင်ဂိုလာ, Angora, अङ्गोला, Angòla, ଆଙ୍ଗୋଲା, انګولا, Angoläa, ඇන්ගෝලාව, Angoola, Angolë, அங்கோலா, అంగోలా, แองโกลา, አንጐላ, ʻEnikola, ئانگولا, Анґола, انگولا, Ăng-gô-la (Angola), Langolän, Orílẹ́ède Ààngólà, 安哥拉, i-Angola

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now