Austria
Austria

Curious what backpackers do in Austria? Discover travel destinations all over the world of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

960 travelers at this place:

  • Day19

    So long, farewell Austria

    June 22 in Austria

    The overnight SNAV ferry Aurelia from Split to Ancona was clean and comfortable and I was lucky to have a good sized 2 berth cabin all to myself. After dinner on board, I had an early night as the ferry docked in Italy at 06.30. With typical Italian inefficiency we then all stood in a Passport Control line for over an hour - and that was in the speedy European Union line - heaven help us after Brexit! After all the hanging about I was desperate for the bathroom, but I have to say the facilities at Ancona Ferry Terminal would not have won Loo of the Year Award. I won’t go into detail, but suffice it to say that some fellow passengers must have overindulged in curry and lager last night!

    I took the train from Ancona to Bologna and changed for Venice on the impressive new Frecciarossa (Red Arrow) service with leather seats and complimentary coffee. Most of the passengers were smartly dressed business men except for 4 loud Americans sitting opposite with their bare feet up on the seats. The two women were painting each other’s toenails and massaging their partners’ feet while shouting at every stop ‘are we at Venice yet?‘ The conductor tried to clarify ‘are you looking for Venezia Mestre or Venezia Santa Lucia?’ ‘Who cares’ yelled the older woman ‘all I want is a ride on a goddam gondola!’ Such finesse in Business Class.

    We dramatically travelled on the causeway over the lagoon before finally reaching Venice Santa Lucia. A few more metres and the train would have ended up in the Grand Canal. Regrettably I had no time to spend here, but had fond memories of a holiday Campbell and I had enjoyed in Venice some years ago.

    With 2 minutes to spare, I caught the once daily smart Austrian EuroCity train which leaves Venice Santa Lucia every day at 13:50 and arrives at Munich at 20:25.  It uses comfortable Austrian coaches with a proper waiter-service restaurant car, and travels via the beautifully scenic Brenner Pass. What a spectacular journey on a clean and well organised train. The scenery was outstanding. I was travelling in a 4 seat 1st Class compartment. One of my travelling companions was a heavy middle aged woman dressed in Austrian National costume, like a chorus member from St Wolfang Amateur Operatic Society’s production of White Horse Inn. She busied herself with sheafs of paper and an elaborate Kardex system - a sort of Susie B doppelgänger, taking bookings perhaps for the Society’s next production. The other person in the carriage was an IT manager from Padua who was very funny and sociable, telling jokes which were generally lost in translation, and insisting we shared his apple pie and wine. Susie B however was having none of it ‘can ye no see I’m oan a diet, and anyway you’re putting me aff ma tickets’ I think she was saying.

    The sun was splitting the trees as we headed over the spectacular Brenner Pass and through the Tyrol to Innsbruck on our way to Germany. A real highlight of my train trip so far.
    Read more

  • Day17

    Bike Austria

    July 16 in Austria

    There is no better way to see Europe than by bike. Riding under wild apricot and spoke trees along the river, through rain which added to the charm, across a punt generated by the river current and through a town translated into English ‘white Church’ that is so story book, so charming, so European I feel like I’m walking through a movie.

    Hooked on Austria

    Coco🌻

  • Day17

    Sound of Music

    July 16 in Austria

    All scenes from the movie. All very surreal to see. Our guide crushed a few of my romantic notions and liberties taken by Hollywood, BUT, I am leaving wanting to watch the movie again. Salzburg has a lot to see.

    Coco🤗

  • Day17

    Melk. Where i Could Live

    July 16 in Austria

    The Benadictine monks are still working in a property given to them not long after Christ. No history lessons are needed here.... documentation and learning happens from the standing stones left from previous generations... bodies pulled from the catacombs decorated and in the church, evidence via broken castles of the 30 year war if the 1600 against Protestants and Catholics, and solid beauty and prosperity in the building. History all written in stone. No paper needed.

    The herb healing garden with centuries of knowing is a highlight, the church opulence overwhelming. A town not overrun by tourism. Genuine feel that I could unpack slowly.

    Coco🌻
    Read more

  • Day17

    Mozart Was Here

    July 16 in Austria

    His birthplace, his second home, and the memorial which makes him look taller with smaller ears, nose and less polio scaring. His music way overcompensates. His beauty transcends physical elements.

    Coco🌻

  • Day1

    Los geht's - God tur!

    July 16 in Austria

    Nach dreistündigem Packen haben wir gefühlt unseren gesamten Haushalt im Wohnmobil - wir könnten problemlos auswandern! Nach kurzen Stops für Navi und Eier kann es endlich losgehen!
    Beim Versuch meinen Sitz niedriger zu machen (ich komme mit den Füßen nicht zum Boden! 🤣), müssen wir sehr lachen weil sich dieser "Schleudersitz" plötzlich ganz unerwartet zurück und nach vor kippt!

  • Day20

    Catania to Zurich

    Yesterday in Austria

    Flight to Zurich this morning, wonderful to catch up with Bruno & Gabi. On the road again, how about four countries in one day, Italy, Germany, Switzerland and Austria. Love the countryside and the lovely homes, real picture postcard stuff. Great to be with B & G who speak the language. Went to great waterfalls, volume of water incredible, visited a lovely town for a drink. Had dinner at hotel near the mountains, bit too much wine so now off to bed!!!Read more

  • Day9

    Vom Kreuzeck zur Reintalangerhütte:

    Irgendwie kam da so eine Idee in meinen Kopf - warum nicht einmal auf die Zugspitze wandern?! Was habe ich mir da bloß wieder dabei gedacht? Es ist ja nicht so, daß es im Netz diesbezüglich an Informationen mangelt und so war relativ schnell "meine" Route ausgewählt. Da es zur Zeit nicht möglich ist, die landschaftlich einmalige Strecke durch den Partnachklamm zu nehmen ( bedingt durch eine verheerende Hochwasserkatastrophe im Juni bis auf weiteres gesperrt ) fiel die Wahl auf eine Alternativroute vom Kreuzeck über die Reintalangerhütte, weiter zur Knorrhütte und dann final bis 2962 Meter zum höchsten Gipfel Deutschlands - für mich eine Dreitagestour! Es ist Abend und das Tagesziel die Reintalangerhütte, ist nach vierzehn Kilometern erreicht - ich bin platt! Liest man über diese Etappe, werden immer wieder vier Stunden Gehzeit dafür veranschlagt - ja klar, prima! Bei mir sind sieben Stunden daraus geworden - willkommen im wahren Leben! Gut, addiert man die ganzen Pausen, fällt eine Stunde weg - das Entscheidende ist aber der Weg selbst!
    Rückblick: Von der Talstation der Kreuzeckbahn fahren Godeln in wenigen Minuten zum Kreuzeck - bequem, aber mit 17,50 € kein preiswertes Vergnügen! Von dort führt der sehr gut ausgebaute Weg in rund dreißig Minuten zur Hochalm ( 1705 Metern ) - danach wird es ein wenig kompliziert! Die Wegweiser sind nicht eindeutig und gezieltes Nachfragen auf der bewirtschafteten Hochalm brachte nur Verwirrung! Unglaublich aber wahr, niemand von der Belegschaft hatte je im Leben von der Reintalangerhütte gehört - immerhin einer der meist frequentierten Hütten im ganzen Zugspitzgebiet! Tja, so ist das manchmal mit den Eingeborenen - ohne weiteren Kommentar! Natürlich hatte ich mir den heutigen Streckenabschnitt mit seinen Zwischenstationen schon bei Google Maps angeschaut und notiert! Bring trotzdem nichts, wenn Schilder zweideutig sind, bzw. für das nächste Etappenziel ( Bockhütte ) zwei verschiedene Wege angezeigt werden! Um die Dramaturgie der Geschichte am Laufen zu halten....ich habe mich "natürlich" für den deutlich längeren Weg entschieden - egal, alles fürs Figürle! Nach drei "furchtbaren" Stunden, in denen es mit höchster Konzentration auf den Weg ausschließlich bergab ging, ist diese endlich auf 1052 Meter Höhe erreicht - knapp 700 Höhenmeter, ein "Festtag" für die Kniegelenke! Die etwas längere Pause tut gut - ein alkoholfreies Hefeweizen und ein großes Spezi sind in diesem Augenblick die besten Getränke der Welt! Auf mein Nachfragen beim Hüttenwirt, wie lange der sechs Kilometer Marsch zu meinem Tagesziel wohl dauern wird, meint er "zwei Stunden".....also werden es sicher drei Stunden werden! Die Landschaft ist so grandios wie das sonnige Wetter - ein wenig entschädigt das natürlich für den bevorstehenden Weg, der jetzt weitere dreihundert Höhenmeter, stetig bergauf führt! Zuerst einige Zeit parallel am Wildwasserfluß Partnach entlang, dann ein langes Stück durch Wald, bis wieder die Partnach zu sehen ist - diesmal tief unter mir, gespeist von einem gewaltigen Wasserfall, der schon schon vor einigen Minuten zu hören war. Nach fast drei Stunden mühsamen Trekking, steht plötzlich völlig unerwartet "um die Ecke" mein Tagesziel vor mir - direkt an der eiskalten Partnach gelegen, kommt mit diversen Sitzmöglichkeiten am Fluß, fast so etwas wie chilliges "Beach-Feeling" auf. Das "Highlight" der Hütte ist sicherlich der persönliche Platz in den Matratzenlager der Schlafsäle - kein Witz, maximal sechzig Zentimeter breit! Da ist heute Nacht wohl "kuscheln" angesagt!
    Read more

  • Day40

    Morgens in Wien ging es nach dem Aufstehen zum Spar. Auf dem Rückweg sah Jo aus der Ferne Qualm aus einem der Fenster im Erdgeschoß des Nachbarhaus aufsteigen. Es dauerte nicht lange bis auch Flammen aus dem Fenster schlugen. Beim Erreichen das Hauses traf zum Glück die Feuerwehr ein.
    Jo ging erstmal in Ruhe frühstücken. Nach dem Frühstück beim Losfahren war die Aufregung dann auch schon vorbei und nur noch ein paar Einsatzkräfte zur Sicherung vor Ort.

    Die Fahrt aus Wien entlang dem R9 gestaltete sich nicht ganz einfach. Großstädte bieten immer so viele Verfahrmöglichkeiten, mit Unterstützung vom Navi wurden es dann "nur" 20km mehr als am morgen abgeschätzt.
    Der R9 ging hauptsächlich ruhig am "Wiener Neustädter Kanal" entlang der Anfang des 19. Jahrhunderts zum Transport von Zielg, Holz und Kohle gebaut wurde. Die Besonderheiten am Kanal sind die zahlreichen Wasserstraßenkreuze.
    Beim militärischen Speergebiet neben dem Kanal erschreckte sich Jo. Wie aus dem nichts tauchten plötzlich 6 Helikopter knapp über der Baumkrone auf. Jo staunte fasziniert und begeistert wie 4 Helis Soldaten absetzten bevor sie wieder im Tiefflug verschwanden, während die anderen beiden zur Sicherung über der Absetzstelle kreisten. An so einer Übung hätte Jo auch gerne während seines GWD teilgenommen, schließlich wollte er mal Helikopterpilot werden.

    Der weitere Weg war unspektakulär. Nach 110km ging es noch mal 700 Höhenmeter durchs Semmeringer Skigebiet und weiter zum Warmshower Alfred, einem super netten begeisterten Outdoorsportler.
    Bei Alfred gab es leckere Nudeln mit Bärlauchpesto, die auf einem Holzherd zubereitet wurden! Der Holzherd ist am Warmwasserspeicher angeschlossen und kann somit das ganze Haus heizen. Jo findet das richtig cool! Jo
    Read more

  • Day39

    Am Abend vorher wurde das Tagesziel Wien ins Auge gefasst. Die Wetterprognose war schlecht und bestätigte sich leider.
    Um 11Uhr wurde der Regen etwas schwächer, woraufhin sich Jo in Regenjacke und Mülltüten gekleidet, motiviert in das Tagesgrau stürzte.
    1. Tageshighlight: Vranov nad Dyjí mit seinem Schloss
    2. Tageshighlight (und Jo neues Reisehighlight) : Nationalpark Podyjí mit einer überwältigender Aussicht.
    Links und rechts des sich auf dem Felskamm befinden schmalen Radweges ging es ca. 100m nach unten. Dies bot einen eindrucksvollen Blick auf den Fluß Thaya der sich seinen Weg durch die Felsen bahnte und ein Bogen um den Felskamm schlug.
    In Österreich wurde das Wetter besser (es regnete nur noch kurz) aber die Ausschilderung der Radwege schlechter (da wurde man in Tschechien echt verwöhnt). Eigentlich wollte Jo den Radweg 83 nach Wien radeln. Teilweise funktionierte das auch gut. Nachdem dann ein Feldweg auf einem Golfplatz endete, musste dann Handy als Navi herhalten (der kurz gemähte Rasen fährt sich gar nicht mal so schlecht ;) ). Vom Golfplatz ging es dann an den Donauradweg, dem Highway der Radreisenden, bis Wien, wo bei Freunden übernachtet wurde. JP
    Read more

You might also know this place by the following names:

Republic of Austria, Republik Österreich, ኦስትሪያ, 오스트리아, オーストリア, អូទ្រីស, ଅଷ୍ଟ୍ରିଆ, ออสเตรีย, ອົອດສະເຕຼຍ, An Ostair, Áo, ʻAositulia, Aostria, Aotrisy, Austerrike, Austri, Austria, Áustria, Àustria, Austria nutome, Austrija, Aŭstrujo, Austurríki, Ausztria, Autriche, Avstrii, Avstrija, Avstriya, Avusturya, Awsteriya, Awstria, Awstrija, Awusituriya, Eysturríki, i-Austria, Itävalta, Nuortariika, Oostenrijk, Oostenryk, Öösterriek, Orílẹ́ède Asítíríà, Österreich, Österrike, Østerrike, Ostiriya, Ɔstria, Østrig, Østrigi, Otilisi, Otiriis, Otirishe, Otirisi, Otrîsi, Rakousko, Rakúsko, República d'Àustria, اتریش, اتريش, آسٹریا, النمسا, نەمسا, אוסטריה, Αυστρία, Австрија, Австрия, Австрія, Аустрија, Аўстрыя, ཨསྟྲི་ཡ།, ཨས་ཊི་ཡ, Ավստրիա, ავსტრია, अष्ट्रिया, ऑस्ट्रिया, ઑસ્ટ્રિયા, ఆస్ట్రియా, ಆಸ್ಟ್ರಿಯಾ, ஆஸ்திரியா, ഓസ്ട്രിയ, অস্ট্রিয়া, অস্ট্রিয়া, ဩစတြီးယား, ඔස්ට්‍රියාව, オーストリア共和国, 奥地利

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now