Azerbaijan
Azerbaijan

Curious what backpackers do in Azerbaijan? Discover travel destinations all over the world of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

7 travelers at this place:

  • Day84

    Qobustan sites

    November 21, 2017 in Azerbaijan

    Our way south out of Baku along the blue shimmering Caspian Sea was in the sense of oil production. We passed countless kilometers of pipes, refineries and flames of the burning waste gases along the road. Yes, Azerbaijan is the land of fire!

    The lazy two of us reached the Qobustan National Reserve one hour before darkness so that we had to camp in front of the gate. The policemen promised to take care during the night against a small obolus. Somehow we had mixed feelings but in the end it was the right decision to stay.

    The next morning, the museum of the reserve turned out to be the best museum we've ever seen abroad - it was absolutely worth to make a slight detour to get there. We then climbed up the mountain behind the museum to see the prehistoric rock art of the people who had lived there at least 20,000 years ago. Not only the petroglyphs but also the bizarre rock formations are really fascinating.

    Leaving the reserve, we just tackled some of the famous mud volcanoes when a taxi driver insisted on taking us the 10km up to them because it would be impossible with bicycles and the wild dogs would bite us. We declined with thanks and an hour later we had climbed the volcano site, without any bite :)

    The funny noises of the bubbling mud which scared us easily with a fresh splash in the face, hardly made us to stop watching the
    moving mud. At sunset, we had the volcano all to ourselves and were again fascinated by the surreal landscape.
    Read more

  • Day82

    Diverse Baku

    November 19, 2017 in Azerbaijan

    Baku is historical, Baku is fascinating, Baku is chaotic, Baku is delicious, Baku is developing fast, Baku is full of interesting people, Baku is vivid, Baku never sleeps, Baku is hilly, Baku is the "City of Winds", Baku is full of palaces (key word oil boom) - in short, Baku is an impressive metropolis.
    We stayed four nights at Nariman's place who is living with his cousin Nabi. From the balconies of his flat in the 19th floor we had great views over the city. During our stay we got to know more family members including four nephews and were kidding around with them while Nariman's mum and aunt prepared traditional food like Dolma, Kutab and Plow.
    One day, of course, we met our friend Tural again who is currently jumping from one radio or TV interview to another after more than 2 years on the road. Our day was really amazing, thanks again for everything Tural! Even for him strolling around the old town and the city center was quite interesting as some places had changed. We climbed the Maiden Tower, which had actually been the city's main landmark before the famous flame towers were built.
    As you can't pass a town in Azerbaijan without a park or monument which is dedicated to Heydar Aliev, you can not only find parks in Baku, but also the Heydar Aliev Center with its remarkable architecture. We saw different exhibitions varying from Azerbaijan history and culture over puppets to Chinese contemporary art - and a lot about "him" (which you can easily skip without remors if you don't want to spend a whole day). We also met some of Tural's friends, had a tea with Dimar and his son Murat and a great feast with former colleagues. This evening we should also learn that an Azerbaijani never drinks alcohol without a toast on something so that everybody took time to propose a toast. And never forget that the last toast of a night is always dedicated to the parents!
    To get rid of the hangover, the men joined early next morning to have some Khash: Heavy soup with cow feet, along with cow tongue and stomach as sides. Sounds disgusting, but helped.
    Entering the metro which is built so deep that it also serves as a bunker (and photographs are forbidden), reminded us of video scenes from the metro in Tokyo, solely there are no "pushers" (yet). There was no chance to enter, so we went up again, but going down there had been absolutely worth it just because of the beautiful mosaics in compliment to the famous poet Nisami. People in this region love poetry!
    Read more

  • Day74

    Salam Azerbaijan!

    November 11, 2017 in Azerbaijan

    Questionable border procedures, three days of rain, muddy showers from passing trucks and the clouds hanging so low that we could only see a few mountain peaks - our start into a new country could have been better.

    However, people immediately took much care of us when we arrived totally soaked through and dirty in a motel or hotel. Maybe because we're looking so pitiful?

    Apropos pity, 'Piti' would not become our favorite Azerbaijan dish. Fatty lamb meat cooked with chick peas in a soup stock in a large mug simply wasn't ours. At least we learned how to eat it in two courses. And the dining room had a cosy fireplace where we could heat up.

    It can hardly be overseen that national pride and Heydar Aliev are omnipresent in Azerbaijan: Giant flagpoles, all sizes of flags, houses in national colors, oversized placards of and streets, parks, buildings and companies named after 'him'.

    Although the border control felt a bit like chicanery (from one gate to another, paperwork here and there, panniers off and on and a 'Good Luck' in the end), we still feel welcome in this country. We earn "Salam, salam!" from all sides, children with their mothers are waving, smiling and practicing their English with us or following us on their mountain bikes. Some people stop by and give us fruits, nuts and sweets and are curious. And others rip us off when we're buying pomegranates. Which was actually the first time on our trip, we believe :)
    Read more

  • Day93

    5. Etappe Zaqatala - Cuma

    May 21 in Azerbaijan

    Das nächste bei Google verzeichnete Hotel war mal wieder 83 km entfernt. Zwar alles eher flaches Terrain, aber bei knallender Sonne fast nicht auszuhalten. Die ersten 40 km haben wir durchgezogen, aber nach der ersten Pause sind wir nicht wieder richtig in den Tritt gekommen. Es folgte eine weitere lange Pause in einem Kafe. Wer wie Babs denkt, es gäbe hier Kaffee, wird enttäuscht. Cay Tee und zwar ausschließlich. Das ist schwarzer Tee, der kannenweise kommt und aus diesen kleinen Gläsern getrunken wird. Wahlweise kommt Zucker und Zitrone dazu. Immer aber gibt es Bonbons. Und da sitzt man im Schatten und lässt die Zeit vergehen. Eine Kanne kostet umgerechnet 50 Cent und für uns ist sie sogar oft kostenlos. Die Gastfreundschaft ist auch hier riesig! Alle freuen sich immer, wir werden ständig angehupt, uns wird hinterher gerufen und alle wollen uns Tee geben. Nachgegeben haben wir kurz nach der Cay Pause bei einer Gruppe Schafhirten. Hier alle Kommunikation nur mittels Google Translator. Englisch kann keiner, die meisten können aber russisch. Flo saß auf deren Pferd, es gab natürlich Cay und Süßes und man hat uns das Lamm gezeigt, das bei ihnen am Abend auf den Tisch kommt. Eine schöne Begegnung, auch wenn Flos 5 Euro Dubai-Uhr Begehren geweckt hat und man Babs erst nach ihrem Alter gefragt hat und dann, ob sie noch eine schlanke Schwester habe. Schieben wir es mal auf dem Google Übersetzer und sehen es als Kompliment ;)
    Zum Glück hat ein nicht verzeichnetes kleines Hotel an der Straße diese Etappe auf verträgliche 56 km reduziert. Auch hier nur Brocken Englisch, aber mittels Übersetzer alles kein Problem. Um Essen auszusuchen, sind wir einfach mit in die Küche und haben auf das gezeigt, was wir wollen. Und am Abend war sogar ein ganz schönes Gespräch mit dem Besitzer möglich :)

    Geplant 83km
    Gefahren
    Time 3h12m
    Avg 17,7 km/h
    Max 29,4 km/h
    Dst 56,84 km
    Sehr sonnig am Tag, kühl am Abend
    Read more

  • Day94

    6. Etappe Cuma - Xanabad

    May 22 in Azerbaijan

    Das mit den verzeichneten Hotels wird immer weniger. Heute waren wieder 100 km bis zum nächsten geplant. Viel bergab sollte es gehen, also dachten wir, dass das schon klappt. Pustekuchen. So starker Gegenwind, dass sogar bergab getreten werden musste. Und eine unerträgliche Hitze. Wir kommen auf 67 km. Die Landschaft ist allerdings wirklich großartig, am Horizont die Berge (die wir auf dieser Route meiden und etwas weiter entfernt im Flachland fahren) und auf der anderen Seite kleine bewachsene Hügel. Jede Region hat hier sein typisches Naschi und an einer Kreuzung stehen plötzlich unglaublich viele Buden mit Bonbons und Nüssen. Und Tee gibt es natürlich auch wieder. Wir können nicht widerstehen und kaufen. Lecker ist das! Ganz süßer Teig, den man zu Bonbons gerollt hat. Aus Mehl, Butter und Zucker. Nur das gute Zeug also! ;)
    Am Abend sehen wir ein, dass wir es nicht schaffen und fragen in einem Restaurant, ob wir dahinter zelten können. Alle sind super nett und wir dürfen in einem kleinen Häuschen schlafen, in dem eigentlich Gäste essen. Man wäre besorgt, wenn wir draußen schlafen. Hier gibt's nämlich echt große Schlangen und das nicht zu knapp. Einige tote haben wir auch schon auf der Straße gesehen. Also richtig nett und bis auf den Zigarettengeruch und die laute Straße echt gut. Einem geschenkten Gaul, schaut man nicht ins Maul ;)

    Geplant 100 km
    Gefahren
    Time 4h34m
    Avg 14,7km/h
    Max 33,1 km/h
    Dst 67,63 km
    Sehr sonnig und warm, starker Gegenwind
    Read more

  • Day101

    11. Etappe Cengi - Baku

    May 29 in Azerbaijan

    Eigentlich waren wir uns sicher, dass unser letzter Radtag völlig entspannt wird. 60km, super früh los, eher bergab und eine gute, breite Straße.
    Und dann das: Gegenwind von vorne links, der uns teilweise so hart von der Straße gedrückt hat, dass wir einfach nicht mehr weiter fahren konnten.
    Das Hostel war aber schon gebucht und auf den letzten 50 km vor Baku wurde die Landschaft echt karg und ein nennenswerter Ort kam gleich gar nicht mehr. Wir haben uns also zum nächsten Restaurant gequält und erstmal eine lange Pause eingelegt. Naja und danach haben wir durchgezogen. Durch die mehr werdenden Häuser am Stadtrand wurde der Wind erträglicher und das Ziel lockte! Die Einfahrt in die Stadt war erwartungsgemäß ätzend. Auf der 6-spurigen Autobahn und mit rücksichtslosen Autofahrern, die am liebsten plötzlich stehen bleiben und die Türen auf machen ging's die letzten Kilometer bis ans Ziel. Aber der Moment endlich vor dem.Hostel zu stehen, zu wissen, dass man da ist und die warme Dusche wartet, ist unbezahlbar :)
    Das waren spannende 14 Tage und immer mehr fühlt sich die Reise an wie eine Reise und nicht mehr wie ein langer Urlaub. Die eventuell geplante Weiterfahrt nach Astana haben wir aber schon gestrichen. 658,36 km an 11 Radfahrtagen reichen uns :) Durchschnittlich waren das zwar nur 60km am Tag, aber für zwei vollkommen untrainierte mit 20 kg Gepäck haben wir uns unserer Meinung nach ziemlich gut geschlagen! 💪

    Geplant 60 km
    Gefahren
    Time 4h38m
    Avg 13 km/h
    Max 31,6 km/h
    Dst 60,60 km
    Richtig starker Gegenwind, bewölkt, kühl
    Read more

  • Day109

    Baku

    June 6 in Azerbaijan

    Da kommt man radfahrenderweise in Baku an, fühlt sich wie der König der Welt, und dann das: sitzen in diesem Hostel tatsächlich noch drei (!) andere Radfahrer. Alle fünf waren wir davon ziemlich überrascht und belustigt. Was wir zwei Amateure aber zugeben müssen, während wir ein bisschen zum Spaß radelten, sind die anderen echte Freaks! Einer radelt aus den Niederlanden nach Peking, der andere aus GB nach Shanghai und der dritte absolviert gerade die letzten 8.000 km von seinen 53.000 km auf allen Kontinenten. Und was haben wir im Vorfeld über unsere Nicht-Profi Räder gegrübelt und überlegt, ob sie uns wohl so weit bringen werden. Der Um-die-Welt-Radler hatte noch nicht mal mehr Hinterradbremsen und machte auch nicht den Eindruck, diese für das letzte Stückchen noch reparieren zu wollen. Was aber auch was mit der Ersatzteilverfügbarkeit in diesen Ländern zu tun hat. Und wir alle saßen nun zusammen und es hat einen schon verbunden :) Auch verbunden haben uns aber die Partyabende im Otto's, wobei man nicht gerade sagen kann, dass Baku eine blühendes Nachtleben hat. Es ist, was man draus macht!
    Am Ende waren eigentlich alle wegen Visa Angelegenheiten in Baku gelandet und zum Warten verurteilt. Wir hingegen starteten gleich am zweiten Tag in Baku mit dem Verkauf der Räder. Flo hat auf den lokalen Kleinanzeigenmärkten super Anzeigen gestartet, sodass wir Räder und Helme nach 7 Tagen mit nur minimalem Verlust losgeworden sind. Ein voller Erfolg :)
    Baku selbst ist super schön und hat dank des Öls viele Prunkbauten und eine top sanierte Innenstadt zu bieten. Am kaspischen Meer haben sie eine Promenade gebaut, die zum schlendern, joggen und chillen einlädt. Also eine absolute Reiseempfehlung. Von der Ungleichheit zwischen Mann und Frau ist hier nichts mehr zu spüren! Wichtig zu wissen ist allerdings, dass man sich bei einem Aufenthalt von mehr als 10 Tagen in Aserbaidschan online registrieren lassen muss. Das haben sowohl wir als auch das Hostel verpennt. Die Strafe bei Ausreise sind 250$ pro Person. Das war eine echte Ernüchterung am Flughafen. Flo's Einfall zu fragen, was denn passiert wenn wir nicht zahlen können, war hingegen echt genial! Jetzt haben wir beide ein Jahr Einreiseverbot in Aserbaidschan 😅
    Das nächste Ziel der Reise ist Astana in Kasachstan.
    Read more

  • Day92

    4. Etappe Lagodechi - Zaqatala

    May 20 in Azerbaijan

    In Lagodechi ist, wenn man nach Kaffee sucht, ein Starbucks eingezeichnet. Da scheinen einmal Aufkleber von einem Laster gefallen zu sein. Außer dem Originalsymbol und der Tatsache, dass ein wirklich guter Kaffeeautomat vor der Tür steht, hat dieser Laden aber nichts damit zu tun. Auf einer Mauer haben wir mit Kaffee, Brot, Käse und Obst am Morgen vor der Tour ein top Frühstück abgehalten und währenddessen tatsächlich einen anderen Reisenden kennen gelernt. Ein Holländer, der eine Doku über Georgien gesehen hat und allein das Land via Machutka (so heißen die Kleinbusse hier) bereist. Er hat sich gefreut, andere zu treffen und mal ein wenig zu quatschen und wir uns auch.
    Nach unserem ausgiebigen Frühstück sollte es dann endlich mal los gehen. Dann war da noch ein kleines Stadtfest, das besichtigt werden musste, so richtig hatten wir nach der Tour am Vortag noch nicht wieder Lust. Der nächste Stopp war dann auch nicht weit. Die Grenze zu Aserbaidschan. Tschüss Georgien!
    Auf dem Schild, das auf die Grenze hinweist, steht riesig: Azerbaijan Border - Good luck. Also noch schnell nachgeschlagen, was Hallo auf aserbaidschanisch heißt (Salam) und dann viel Glück.
    Die Fahrräder wurden etwas kritisch beäugt, die Rucksäcke mussten durch den Scanner und man wollte einmal alle Fahrradwerkzeuge sehen. Das Online-Visum hatten wir zum Glück rechzeitig beantragt und ausgedruckt mit. Dann ein Foto an Fenster 1 und die Pässe nochmal bei Fenster 3 reinreichen und fertig. Also Glück gehabt :)
    Der erste Eindruck war dann hervorragend. Viel weniger Verkehr, keine total bekloppten Überholmanöver von Leuten in kaputten Klapperkisten und eine super gute Straße. In Aserbaidschan fahren fast alle das gleiche Auto in verschiedenen Farben. Einen Lada im zeitlosen Design. Alle Leute waren super herzlich und fröhlich uns zu sehen. Viele Salams von allen Seiten. Bis zum Simkartenkauf. Da hat uns einer so richtig schön über den Tisch gezogen. Und erst war Babs richtig sauer und später auch Flo. Das Thema verfolgt uns. Und irgendwie hat es den ersten Eindruck getrübt.
    In Zaqatala sind wird ins beste Hotel am Platz (durchaus gut bezahlbar) und haben aserbaidschanischen Standard kennen gelernt. Hier ist alles echt noch eine ganze Ecke einfacher als in Georgien. Das Essen schmeckt aber auch hier!

    Geplant 45km
    Gefahren
    Time 3h8m
    Avg 14,1 km/h
    Max 39,3 km/h
    Dst 44,47 km
    Bedeckt, eher kühl leichte Nieseltropfen ab und an
    Read more

  • Day95

    7. Etappe Xanabad - Göycay

    May 23 in Azerbaijan

    Die nächste Etappe geht ganz gut zu fahren, zwar ist es sehr heiß, aber es ist schön flach und in guten Abständen kommen kleine Orte, in denen wir, die Wasservorräte auffüllen, Eis essen und Cay trinken. Wir entschließen uns sogar zu einer sehr langen Cay Pause, um die Nachmittagshitze abzuwarten und eher gen Abend zu fahren. In Göycay wieder ins beste Hotel am Platz. Und hier ist der Standard noch viel niedriger als alles bisher gesehene. Eine richtige Bruchbude. Aber es gibt endlich wieder eine echte Dusche. Babs ist, was ausgelassene Duschen angeht, eine echte Mimose wie sich zeigt. Am Tag gab's für sie schon mal eine Flaschendusche hinter einer verlassenen Bushaltestelle :D
    Eine Eigenart in den Restaurants ist, dass - in Babs Wahrnehmung - alles scheinbar wahllos abgeräumt wird. Egal ob noch voll oder schon leer. Wonach die Kellner entscheiden, haben wir noch nicht herausgefunden. Man ist immer auf der Hut. Generell essen wir aber für hiesige Verhältnisse sehr lange, was wohl alle verwirrt. Was auch immer klarer wird: auf den Straßen sind fast nur Männer. Wir sehen auf 100 Männer vielleicht 5 Frauen. Und in den Teestuben und Restaurants sitzen auch nur Männer (und Babs). Wir lesen nach und tatsächlich ist die Rolle der Frau sehr beschränkt auf Kinder kriegen und hüten, rausgehen ist eher nicht so der Fall und in die Teestuben sollten Frauen nicht gehen. Naja, alle lassen Babs ohne Murren sitzen. Von daher alles halb so wild. Aber die männliche Präsenz auf den Straßen ist wirklich unübersehbar.
    In der Nacht werden wir um 3.45 Uhr (!) vom Rufen und Singen des Muezin geweckt, der der Lautstärke nach zu urteilen, vor unserem Fenster sitzen musste. Wir fragen uns am nächsten Morgen was das wohl war und nehmen's mit Humor.
    Babs: "Der hat bestimmt zum Beten gerufen."
    Flo: "Ja, ich hab auch gebetet... Dass er aufhört!"
    Religion ist was komisches, aber jedem das Seine!

    Geplant 60 km
    Gefahren
    Time 3h53m
    Avg 15,6 km/h
    Max 30,8 km/h
    Dst 60,67 km
    Sehr sonnig, wolkenlos, heiß
    Read more

  • Day96

    8. Etappe Göycay - Agsu

    May 24 in Azerbaijan

    Eigentlich wollten wir noch eben auf der Straße was frühstücken und dass los. Die Blicke der Anderen haben uns aber das Gefühl gegeben, dass man hier nicht auf der Straße isst und schon gar nicht während des Ramadan. Also ab ins Restaurant. Und auch hier waren wir uns nicht sicher, ob wir die Leute mit einem Essenswunsch in ihrer Religion stören. Aber am Ende alles kein Thema. Alle essen und es wird richtig aufgetischt. Die Sprachbarriere sorgt bei uns ab und an für sehr volle Teller. :)
    Los geht's also mal wieder erst ziemlich spät, aber dafür sehr diszipliniert am Stück durch eine schöne Natur. Eine Eispause mit vielen neugierigen Blicken und kurz vor dem Ziel dann ein Zug voller bunter Bienenstöcke am Straßenrand :) Flo darf Imker spielen und wir kaufen dem wirklich sehr netten richtigen Imker Honig ab. Das teuerste Nahrungsmittel, das wir hier je gesehen haben. Ein kleines Glas kostet 7,50€. Wenn wir mit allem drum und dran Abendessen gehen, kostet das 10€, nur zum Vergleich. Dafür ist der Honig aber auch wirklich hervorragend und liefert jede Menge Energie für die letzten Etappen :)
    In Agsu begegnen wir am Ortseingang gleich einem netten Einwohner, der uns kurzerhand zum nächsten Hotel auf der anderen Seite der Stadt eskortiert. Das hätten wir nie gefunden!
    Das Hotel ist von außen eine Bruchbude und von innen nicht viel besser, aber ein Zimmer wurde frisch renoviert und wir geben scheinbar den Erstbezug. Waschen ist auch kostenlos und nach einem etwa einstündigen Stromausfall am Abend geht dieser zur Freude aller auch wieder. Bei so viel Wohlfühlatmosphäre bleiben wir gleich noch eine Nacht länger.
    Agsu hat aber nicht viel zu bieten und wir machen keine Fotos, sondern sitzen nur im Schatten und lesen und trinken Cay.

    Geplant 60 km
    Gefahren
    Time 4h6m
    Avg 15,6 km/h
    Max 34,7 km/h
    Dst 64,07 km
    Bewölkt, aber warm
    Übernachtung im Hotel in Agsu, sehr gutes Zimmer
    Read more

You might also know this place by the following names:

Republic of Azerbaijan, Aserbaidschan, Azerbaijan, Aserbaijan, Azebaegyan, አዘርባጃን, Azerbaichán, آذربيجان, ܐܙܪܒܝܓܐܢ, Azerbaiján, Азарбижан, Azərbaycan Respublikası, Азербайджан, Azɛrbayjaŋ, আজারবাইজান, ཨཛར་བཡེ་ཇན།, Azerbaidjan, Azerbejdžan, Ázerbájdžán, Aserbajdsjan, Azerbaijan nutome, Αζερμπαϊτζάν, Azerbajĝano, Azerbaiyán, AserbaidĪaan, آذربایجان, Ajerbayjaan, Azerbaidzan, Azerbaïdjan, Azèrbayidj·an, Azerbeidzjan, An Asarbaiseáin, Acerbaixán, અઝરબૈજાન, Azarbaijan, אזרביג'ן, अज़रबैजान, Azerbajdžan, Azerbajdzsán, Ադրբեջան, Azerbaidzhan, Aserbaíjan, Azerbaigian, アゼルバイジャン共和国, აზერბაიჯანი, Azabajani, Әзербайжан, អាហ៊្សែរបែហ្សង់, ಅಜರ್ಬೈಜಾನ್, 아제르바이잔, ئازەربایجان, Azerbayjan, Atropatene, Azerebayijaani, Azerbaidzjan, Azɛlɛbaizá, ອາເຊີໄບຈັນ, Azerbaidžanas, Ajelbayidja, Azerbaidžāna, Азејберџан, അസര്‍ബൈജാന്‍, अझरबैजान, Ażerbajġan, အဇာဘိုင်ဂျန်, Aderbaidjan, Aserbaidschaan, अजरबैजान, Azerbaidžuanu, ଆଜେରବାଇଜାନ୍, Azerbejdżan, Aserbaigian, ازربايجان, Azerbaijão, Asarsuyu, Azerubayijani, अजर्बैजान, Azzirbaiggian, Aserbaižan, Zerebaidyäan, Azerbaidyäan, , අසර්බයිජානය, Azerbajaan, Azerbajxhan, Азербејџан, Azerbajdzjan, அஜர்பைஜான், అజర్బైజాన్, Озарбойҷон, อาเซอร์ไบจาน, Aserbayan, ʻAsapaisani, Azerbaycan, Азәрбайҗан, ئەزەربەيجان, آذربائجان, Ai-déc-bai-gian (Azerbaijan), Aserbaiyan, אזערביידזשאן, Orílẹ́ède Asẹ́bájánì, 阿塞拜疆, i-Azerbaijan

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now