Botswana
Botswana

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

Top 10 Travel Destinations Botswana

Show all

179 travelers at this place

  • Day3

    Day 3. Vic Falls, Botswana & our first g

    September 29, 2019 in Botswana ⋅ ⛅ 32 °C

    What a day! The Falls were great and a pride of lions at the end of the day was the icing on the cake!

    We started the day soon after 5.30 as the camp gradually awoke in the unfamiliar setting. Tents came down before breakfast and bags were packed. Munya produced a great meal which was most welcome.

    After breakfast we left the Shearwater Explorers Village camp and drove the short distance to the Falls car park where we met our guide, Innocence. He talked about the falls in front of a large diagram and then took us, walking on the back path, to the Victoria Falls bridge. From there we walked to Danger Point where we looked down at the Boiling Pot and the Zambian side - which had no water going over it.

    Gradually we made our way west to the waters on the Zimbabwean side where there was water going over the Main Falls and the Devil’s Cataract. We finished our visit with a look at David Livingstone’s statue.

    From the Falls, we left the township and headed west, reaching the Botswana border over an hour later. Formalities there finished with a walk through a ‘foot and mouth’ prevention chemical mixture, designed to protect Botswana’s cattle industry.

    From the border we drove the 20 minutes to Kasane where we had an hour in town while our crew shopped for fresh food. Once completed, we moved quickly to the nearby Thebe River Lodge campground, our home for the next 3 days. We put up our tents while Munya, aided by Bheki and Brian, prepared the ingredients for our DIY sandwich lunch.

    By mid-afternoon we were ready for our first game drive of our tour and were soon heading for the Sedudu Gate of the Chobe National Park in a Jeep and larger viewing truck. The landscape was incredibly dry with the only greenery on the floodplains and river bank of the Chobe River.

    However, in the 3 hours we were there, we saw some amazing game - including dozens of elephants , impala, kudu, giraffe, hippo, crocodile, Maribor stork, lilac crested rollers and vultures. The best was saved to last when were lucky enough to see a pride of 5 lions, dominated by a magnificent yellow-maned male. Fantastic!

    There was mad rush afterwards to exit the park at the mandatory 6.00 pm but we just made it. Back at camp, exhausted but happy, we unwound before dinner and then showered before bed.

    It had been a special day for all involved
    Read more

    Scott Inman

    An amazing day!

    9/30/19Reply
    Tracie Inman

    Wish we were there.

    9/30/19Reply
    Pam Anderson

    Wow ! What an amazing trip you are all having ! Thanks for the update Peter and great photos .

    9/30/19Reply
    Rani Ritchie

    You were all so so lucky to see lions, we missed them last year. Say hi to Munya for me, can’t believe he is on your trip again!!!

    9/30/19Reply
     
  • Day4

    Day 4. Kasane: game-viewing from jeep& b

    September 30, 2019 in Botswana ⋅ ⛅ 34 °C

    It was an early start this morning as we wanted to be at the Sedudu Gate for the 6.00am opening. A warm drink and a rusk started our day before we walked to Reception in the red-tinged dawn to board our park vehicles.

    It was a cold ride but we there on time and we warmed up as the sun rose. None of the elephants or giraffe of yesterday but we did see hippo and their babies grazing on the land adjacent to the Chobe River. Again we were fortunate to see two different lion prides (something not seen by last year’s Oxley students). Yesterday’s concern for a large sick elephant we found lying on the ground proved to be this morning’s meal for a lion pride.

    In this morning’s drive we saw some different species, including fish eagles, drongos, vultures, alarmed baboon troop and some warthogs. There were several mother and baby combinations of grazing hippos. After a stop in a ‘Stretch Point’ we slowly headed back to the Sedudu Park Gate, seeing groups of male and then female kudus on the way.

    Back at Thebie River Camp by 9.30 we enjoyed a late breakfast prepared by Munya. After that we had a lazy morning as the temperatures climbed toto the mid-30s. Some washed clothes, some played football, and all swam and adjourned to the restaurant for a cool drink. Lunch followed at 1.00 with more R&R until we left for our river cruise mid-afternoon.

    Our pontoon craft, after checking in to the park boat office, slowly explored the banks of the Chobe River. We got close to hippos, crocodiles, buffalo, lechwe, waterbuck, maribou storks and a pair of solitary elephants (where had all of yesterday afternoon’s gone?). As the sun dropped we completed our circumnavigation of Sedudu Island and followed the Namibian bank waiting for the sunset to develop. And it was worth the effort!

    We were picked up by Bheki and Brian and returned to camp to find Tempe Adams of Elephants without Borders visiting us. Tempe joined us for dinner before leaving to take up her shift with a new arrival in the baby elephant orphanage.

    It had been a hot day (37C) but a good one. The country had celebrated their 52nd Botswana Independence Day and we had seen a beautiful part of Africa.
    Read more

    Kate Psarakis

    Wow! Amazing. How wonderful for the kids.

    9/30/19Reply
    Nicole Allan

    Thankyou for the post. Love the pics!

    9/30/19Reply
    Roz Chapman

    Wonderful to follow! Thank you. Looks fantastic!

    10/1/19Reply
    Kim de Montemas

    Just an amazing experience!

    10/3/19Reply
     
  • Day4

    Chobe Nationalpark und Simbabwe

    December 16, 2019 in Botswana ⋅ ⛅ 35 °C

    Heute morgen 5.00 Uhr aufstehen. Die Nacht war kurz und angenehm warm -hier braucht es keinen Wecker denn das machen die Vögel. Und schon war eifrige Betriebsamkeit. Ruck zuck wurde das Camp geräumt, ein herrliches Frühstück und es ging weiter Richtung Chobe Nationalpark in Botswana. Immer wieder hielten wir an im Elefanten zu bestaunen die in einer Seelenruhe an Straßenrand standen. Jetzt ärgert es mich das ich mich erst hier anfange mit der Technik des Photoapparats zu beschäftigen. In Chobe starteten wir mit einem Boot und unserem Lunch. Was für eine Artenvielfalt. Da kann man nur hoffen, dass dies noch lange zu erhalten bleibt.

    Nun sind wir auf dem Weg zu den Viktoriafällen nach Simbabwe wo wir für die nächsten 3 Tage bleiben werden. Herrlich ist es hier. Was für ein herzlicher Empfang in der Greenfire Lodge.
    Read more

    Birgit Guni

    Da waren wir auch 🤩🤩🤩... Geniess es weiterhin, freut mich dass es dir so gut gefällt 😘

    12/16/19Reply
    Claudia Geisler

    Bin sooooo froh das ich mich hab inspirieren lassen😘

    12/16/19Reply
    Harry Jacobi

    So schoen Claudi, haette so mitfahren koennen! Geniesse deine Zeit dar!😘

    12/16/19Reply
    2 more comments
     
  • Day3

    Ankunft in Botswana

    December 15, 2019 in Botswana ⋅ ☀️ 33 °C

    Die Nacht war etwas unruhig. Ein Vogel mit der Stimme einer Sirene hatte es sich wohl direkt unter meinem Fenster mit seiner Begleitung gemütlich gemacht...sie schrieen in regelmäßigen Abständen und hielten mich auf Trapp. Naja vielleicht hatten sie Zoff und es ist wie im richtigen Leben auch 😂😂Kaum war ich wieder eingedöst , klopfte es laut an die Türe... unser Guide wollte sichergehen das hier niemand verschläft. Er scheint es mit der Pünktlichkeit zu haben was ja per se nicht das Schlechteste ist. Lecker Frühstück um kurz nach 5, drei Kaffee und schwups saßen wir alle gut gelaunt im Auto. Heute hatten wir eine lange Fahrt und haben die Grenze zu Botswana passiert. Die Polizei ist hier sogar am Sonntag engagiert und hat uns gleich mal geblitzt. ...Zelte im dunkeln aufbauen und das Camp herrichten für die erste Nacht. Die Küche brodelt jetzt auch. Ich bin echt erstaunt wie routiniert das hier abläuft, jeder packt mit an und bringt sich ein. Ein Glas Wein gibts jetzt auch.Read more

    Joachim Zimmermann

    Die haben Euch nicht geblitzt sondern fotografiert 🤣🤣🤣

    12/15/19Reply
    Claudia Geisler

    Aber wie....dazu gabs 5 Seiten zum ausfüllen😂😂😂

    12/15/19Reply
     
  • Day21

    Stevensford Botswana

    January 2, 2020 in Botswana ⋅ ☁️ 27 °C

    Heute sitzen wir lange im Auto. 500 km liegen vor uns auf dem Weg nach Botswana. Dazwischen passieren wir die Grenze was gefühlt wieder 2 Stunden Zeit kostet.  Unser Obst wird an der Grenze konfisziert. Es ist nicht erlaubt Nahrungsmittel über die Grenze zu bringen. Vor allem auch keine Fleisch und Wurstwaren. Unterwegs nächster Checkpoint und erneute Suche nach Lebensmitteln... mit einem Päckchen Zigaretten lässt das Interesse an einer ordentlichen Kontrolle ganz schnell nach und wir dürfen weiter. Unsere Nacht verbringen wir in einer sehr weitläufigen Lodge im Niemandsland von Botswana. Herzlicher Empfang mit frischen Tüchern und einem hausgemachten Eistee. Wir ahnen schon... es wird wunderbar. Wir teilen uns immer zu zweit ein kleines Häuschen was wirklich mit allem ausgestattet ist was man so braucht. Für uns schon purer Luxus denn hier gibt es das erste mal auf der Reise Klima und weiche Handtücher. Herrlich- wir sind begeistert.

    Abends erwartet uns ein Bushdinner. Wir laufen vorbei an kleinen Laternen die uns den Weg zeigen und erblicken am Ende eine festliche Tafel. Es gibt ein wunderbares Dinner und wir bestellen die 2. Flasche Wein. Die Hälfte der Reisegruppe nörgelt am mangelndem Licht beim Essen anstatt einfach den Moment zu genießen für das was wir heute mal wieder geboten bekommen....Am Rande brennt ein einladendes Feuer .

    Später ins Bett was wunderbar weich und herrlich kuschlig ist. So schlafe ich selig ein und bin dankbar für den schönen Abend.
    Read more

    Birgit Guni

    Wooooowwww!! So schick hatten wir nicht gewohnt 😅

    1/3/20Reply
    Claudia Geisler

    Das war wohl die Entschädigung für Mosambik .

    1/3/20Reply
     
  • Day77

    Kubu Island 2

    November 27, 2018 in Botswana ⋅ ☀️ 30 °C

    Der nächste Tag.
    Es ist brütend heiß und wir sind jetzt ganz alleine auf Kubu Island. Außer dem Motswana namens Nektar (Fun Fact: In Botswana lebt ein Motswana und mehrere Batswana) ist keine Menschenseele hier.
    Er verbringt drei Monate am Stück auf dieser verlassenen Insel mitten in den Salzpfannen, bevor er dann für 2 Wochen in sein Dorf geht, um dann wieder 3 Monate auf Kubu Island zu arbeiten. Krasses Leben.
    „There are only two trees on this island where you can spend the day. All the others don’t have leaves at the moment. It’s gonna be really really hot.”
    Ja. Es ist wirklich unfassbar heiß. Und es ist gerade mal 10 Uhr morgens. Charly gönnt sich nach dem Frühstück eine Campingdusche, was zu einem Gruppenprojekt wird: Felix lässt das perfekt temperierte Wasser aus dem Autotank in den schwarzen Beutel, welchen Daniel dann sehr professionell an die Bäume zwischen die Felsaufwerfungen hängt. Eine perfekte Outdoor-Dusche.

    Wir befolgen Nektar’s Rat und kauern den ganzen heißen Mittag unter einem der beiden Schattenbäume. Wie ein Rudel fauler Löwen.

    Als plötzlich ein Unwetter aufzieht, fängt es an zu stürmen und uns wird ein bisschen mulmig zumute. Wir sind mutterseelenallein auf dieser Insel. Ok, Nektar ist noch da. Aber den haben wir auch schon länger nicht mehr gesehen.
    Wir verlassen unseren Schattenbaum und umrunden ganz mutig die Insel. So ein Spaziergang in der flunderflachen Salzwüste bei aufkommendem Unwetter hat was.
    Wenn mal keiner redet, hört man nichts ausser dem Heulen des Windes und dem Knacken des Salzes unter den Füßen. Wundervoll abenteuerlich.

    Bei einbrechender Dunkelheit beginnen wir, unseren Gemüseeintopf zuzubereiten.
    Heute ohne Käferattacke.
    Dafür mit so starkem Wind, dass es nicht nur die Dachzelte zusammenklappt, sondern auch die Flamme des Gaskochers ausbläst.
    Also ab mit unserer Meisterköchin Charly, dem Gasbrenner und dem übervollen Topf zu einem windgeschützten Plätzchen.
    Problem Nr. 1 geregelt.
    Problem Nr. 2: Das Unwetter ignorierend haben Daniel und ich uns nicht abhalten lassen, einen Cookie-Teig anzusetzen, den wir im gusseisernen Topf über dem offenen Feuer backen wollen. Das Feuer brennt bereits tippitoppi. Da es mittlerweile jedoch so extrem stürmt und blitzt, stopfen wir den Teig und alles, was sonst noch herum liegt ins Auto und parken es auf einen Stellplatz im windgeschützten Inselinneren.
    Wir haben ja eh freie Platzwahl.
    Zwischen dem alten und dem neuen Platz sitzt Charly im Schutze eines kleines Steinhaufens und rührt fleißig den Eintopf. Ich leiste ihr Gesellschaft und kann total nachvollziehen was sie meint mit: „Es ist ganz schön creepy hier.“ Mittlerweile ist es nämlich stockdunkel, die grellen Blitze bleiben immer länger und deutlicher am Himmel zu sehen - bald wird es vermutlich wie aus Eimern regnen - und der Wind pfeift uns nur so um die Ohren.
    Plötzlich sehen wir eine Stirnlampe auf uns zu kommen. Es ist Felix mit dem Spaten in der Hand.
    Hat der jetzt wirklich die Ruhe weg, ganz gemütlich sein Geschäft zu verrichten? „Nein! Ich hole das Feuer!“
    Charly und ich schauen uns an und wissen nicht so recht, ob uns zum Lachen oder zum Verzweifeln zumute ist. Wir entscheiden uns für Lachen (das war noch immer die beste Lösung), tragen unseren Brenner mitsamt Eintopf zum neuen Stellplatz und schauen Felix zu, wie er die glühende Kohle schleppt. In der tiefschwarzen Nacht hat das fast was künstlerisches, weil man eigentlich nur das glühende Rotorange sieht, das näher kommt, und gleichzeitig eine Spur glühender Punkte auf dem Boden hinterlässt.

    Als Felix das Lagerfeuer umgezogen hat, sitzen wir im Windschutz im Kreis um den Gaskocher, trinken Rotwein aus Campingbechern (mit lecker metallischem Beigeschmack) und tauschen uns über unsere Lebensträume aus.
    Zwischen Träumen wie „Die Hauptrolle in einem Film spielen“ und „Ein perfektes Foto von mir in einer Barrel“ sagt Charly etwas, das mich sehr beeindruckt: „Eigentlich habe ich gar nicht so DEN großen Lebenstraum. Es sind genau die kleinen, ungeplanten Momente wie dieser hier, die ich am schönsten finde und die man nie vergessen wird. Solche tolle Momente mit Freunden wünsche ich mir noch viele.“

    Ich bin so glücklich, diesen Moment mit Menschen verbringen zu dürfen, die sich nicht über Kleinigkeiten (wie die unendlich lange Zubereitungszeit unseres Abendessens) aufregen, sondern diese gewonnene Zeit lieber für die schönen Dinge des Lebens nutzen.

    Der Eintopf schmeckt köstlich und am Ende schaffen wir es sogar noch, unsere Cookies zu backen.
    Den gusseisernen Topf auf den Tripot in die Glut stellen, auf den Deckel ein paar heiße Kohlestücke legen und fertig ist die Ober-/Unterhitze.

    Mit den (nur dezent verbrannten) Cookies, dem Whiskey und den (unlösbaren) Rätseln von Daniel verbringen wir einen superlustigen Abend am Lagerfeuer. Allen voran weil Daniel weder die Rätsel an sich, noch die Lösungen auf die Reihe bekommt. „Ich erzähl jetzt mal den Anfang des Rätsels. Und dann müsst ihr mir weiterhelfen.“ „Du meinst, wie das Rätsel weitergeht?“ „Jaaaa, das. Und auch mit der Lösung.“

    So ein lustiges Kerlchen...
    Read more

    Michaela Gut

    Was für ein Luxus, cookies auf Safari!

    12/7/18Reply

    Ihr Süßen <3 -Jojo

    12/8/18Reply
     
  • Day29

    Ganzen Tag nur im Lando

    February 3, 2019 in Botswana ⋅ 🌙 25 °C

    Heute fuhren wir 12 Stunden mit unserem G-Adventure Lando (sowas wie Reisebus, aber mit Campingausstattungen) nach Botswana. Zwischendurch haben wir natürlich auch mal Puller-Pausen gemacht.

    Die Landesüberquerung war interessant. Wir durften leider aus Respekt keine Fotos machen. Wir mussten mit den Schuhen in eine kleine Wanne mit Wasser und Tuch hineintreten.

    Als wir über die Grenze fahren wollten, wurden wir erstmal im Wagen nach Nahrungsmittel kontrolliert. Der Kontrolleur hat tatsächlich Bananen und Gurken und so mitgenommen. Krass! Sarah und ich hatten unsere Gurke in meinem Rucksack versteckt. Oh je, jetzt sind wir Verbrecher. :D

    In Botswana war die Straße endlos lang. Es war ne schmale Straße, links und rechts pure Landschaft. Überall freilaufende Kühe.

    Um 7 abends kamen wir endlich in "Khama Rhino Sanctury Camp" an.

    Der Guide zeigte uns erstmal wie man das Zelt aufbaut, dann mussten wir alle zu zweit unsere Zelte selber aufbauen. Wir packten unsere Sachen aus und merkten, dass jeder seinen eigenen Schlafsack dabei hatte. Wir fragten eine Reisende, ob wir selber mitbringen sollten. Sie: "I think so". Oh nein, bei STA Travel hat sie nicht gesagt, dass wir was mitbringen müssen. :/ zum Glück hatte Sarah eine Decke vom Flughafen dabei und wir kuschelten zusammen dadrin.

    Wir wurden in Teams eingeteilt. Wer kocht, grillt und sauber macht.
    Mein Team war als erstes dran mit Kochen :D und Sarahs Team hatte heute frei ..

    Bevor wir aßen, musste unser Guide wieder einen langen Vortrag halten über die Tage, was wir machen werden und so.

    Dann durften wir endlich so gegen halb 11 schlafen.
    Read more

  • Day19

    Bootsfahrt und Entertainment

    November 13, 2019 in Botswana ⋅ ☁️ 23 °C

    15:30 Uhr fuhren wir mit Laki zum Bootsanleger für unsere Sundowner-Tour. Wir stiegen in ein kleineres Boot und waren mit unserem 6er-Trüppchen sogar unter uns. Und Laki selbst war auch unser bootsführender Guide. Welch ein Luxus! Wir hatten somit jeder genug Platz zum fotografieren.
    Er steuerte das Boot um die Insel im Fluss. Kleine und große Krokodile, Wasserböcke und eine Menge Wasserbüffel bekamen wir zu Gesicht. Auch natürlich viele Hippos, einer graste sogar, die anderen tummelten sich im Wasser.
    Die Sonne sahen wir zwar wegen der Wolken nicht untergehen, aber es war toll!
    Zurück in der Lodge teilte uns das obligatorische Empfangskomitee mit, dass es vor dem Dinner ein kleines Programm mit landestypischem Gesang und Tanz geben würde, anschließend ein ebenfalls landestypisches Buffet. Wir genossen den Abend, gingen aber diesmal zeitig zu Bett, da es morgen wieder 5 Uhr losgeht!
    Was für ein vollgepackter tollerTag!
    Read more

  • Day30

    Met a Deafie

    February 4, 2019 in Botswana ⋅ ☁️ 24 °C

    Heute gab es schon um halb 6 Frühstück, weil wir um 6 unsere Rundfahrt durch den Nashorn Park mit dem Safari Auto hatten. Das war cool, wir haben Giraffen, Zebras, Antilopen, Büffel, Rehe, Vögel und natürlich Nashörner gesehen.

    Dann war wieder eine lange Fahrt mit dem Lando angesagt, diesmal aber "nur" 7 Stunden.
    Bevor wir zum Campingplatz gefahren sind, sollten wir einkaufen gehen. Weil für das Buschcamping brauchen wir 5 Liter Wasser. Beim Buschcamping haben wir nämlich kein Wasser von der Leitung.

    Zufälligerweise trafen wir einen gehörlosen Angestellten in einem Geschäft. Sarah und ich sahen, wie zwei Kollegen mit Mimik und Gestik unterhielten. Sarah hat sofort die Frau angebärdet. Die Frau zeigte unsicher auf den Mann. Daraufhin haben wir mit ihm unterhalten. Lustig war, dass einige von unserer Reisegruppe uns ganz verdutzt angeschaut haben. Wie? Kennen wir ihn oder? :DDD

    Er hatte dann Feierabend und erklärte uns, dass er mit dem Taxi nach Hause fährt, so verabschiedeten wir uns.

    Am Campingplatz angekommen, haben wir unsere Zelte aufgebaut. Die Hälfte haben ein Upgrade gekauft und im Hotel geschlafen.

    Im Restaurant aßen wir unser Abendessen. Plötzlich kamen Hund und Katzen zu uns. Sie waren so süß. Sie haben wohl das Essen gerochen und am anderem Tisch haben wir gesehen wie andere Gäste Essen vom Tisch fallen lassen haben. Kein Wunder, dass die Tiere dorthin kommen.
    Read more

    Heike Mandlowsky

    Da ist aber jemand müde . 😊

    2/7/19Reply
    Adriane Große

    🙈 ich muss zugeben, jeden Tag woanders zu sein, ist schon anstrengend ;)

    2/8/19Reply
     
  • Day31

    Buschcamping

    February 5, 2019 in Botswana ⋅ ☀️ 29 °C

    Nach dem Frühstück mussten wir unsere Sachen, wie Zelte, Küchenutensilien und unsere Klamotten in ein Safari Auto packen, der uns zum Fluss brachte.

    Es war gerade eine andere Gruppenreise angekommen. Unsere Sachen werden umbepackt, also ihre Sachen ins Auto, womit wir gekommen sind und unsere in die Boote namens Mokoro.

    Wir hatten einen coolen Steuermann, der hat die anderen überholt :D wir haben einen Nilpferd in der Nähe gesehen, der nur seine Ohren zeigte.
    Die Bootsfahrt war echt cool! Überall Seerosen. Einfach wunderschön.

    Im Busch angekommen, waren unsere Zelte schon aufgebaut. Wie schnell das alles ging. Es sind mehrere Arbeiter und sie kümmerten sich um alles. Wir Reisende durften gemütlich sitzen und ihnen beim Arbeiten zuschauen :D

    Das Mittagessen wurde zubereitet. Es gab Chickenburger. Yumyum.
    Danach ging es zum Swimming Spot. Wir alle konnten eine Abkühlung gut gebrauchen. Es war einfach so heiß da. Um Zeit totzuschlagen haben wir UNO gespielt. Die Afrikaner gesellten sich zu uns. Wir haben viel gelacht.

    Um 5 ging es los mit dem Safari Walk. So waren wir den Tieren näher. Wir konnten ganz viele Elefanten Scheißhaufen, Zebras, Nilpferde in ihrem Revier, Löcher von den Ameisenbären und Termitenhügel sehen. Leider haben wir Elefanten und Affen verpasst. Wir wurden in 3 Gruppen aufgeteilt und 1 Gruppe hat Elefanten gesehen. :( dafür beim Nächsten mal :D

    Als wir zurück zum Camping gingen, gab es einen richtigen heftigen Schauer. Wir zogen alle unsere Regenklamotten an und aßen unser Abendessen. Irgendwann war es aber doch zu viel Regen und wir verschwanden in unsere Zelte.

    Dummerweise haben Sarah und ich vergessen die Schutzhülle zuzumachen. Unser Zelt war also von innen auch nass. Zum Glück war es nicht so kalt und wir schliefen mit unseren Regencapes.

    Und was ich zum ersten und letzten Mal gemacht habe... in einer Flasche reingepinkelt 😅 Sarah und ich hatten keine Lust bei dem feuchten Boden und Matsch raus zu gehen, also haben wir diese Methode angewendet. 🙈 und das 2 mal in der Nacht 😱😂
    Read more

    Heike Mandlowsky

    Guten Appetit

    2/7/19Reply
    Adriane Große

    Es hat lecker geschmeckt. 😍😁

    2/8/19Reply
     

You might also know this place by the following names:

Republic of Botswana, Botswana, Bɔtswana, ቦትስዋና, Botsuana, Botsƿana, بتسوانا, Botsvana, Батсвана, Ботсвана, Bɔtisiwana, বোত্‍সওয়ানা, བོཙ་ཝ་ན།, Bocvana, Botswana nutome, Μποτσουάνα, Bocvano, بوتسوانا, Botswaana, Botsouana, An Bhotsuáin, બોત્સ્વાના, Baswana, בוטסוואנה, बोत्सवाना, Բոտսվանա, ボツワナ共和国, ბოტსვანა, បុតស្វាណា, ಬೋಟ್ಸ್‌ವಾನಾ, 보츠와나, بۆتسوانا, Botiswana, ບອັດສະວານາ, Mbotswana, Botsvāna, Botsoana, Боцвана, ബോട്സ്വാന, बोट्सवाना, ဘော့စ်ဝါနာ, Botwana, बोट्स्वाना, ବୋଟସ୍ବାନ୍, බොස්ට්වානා, Botuswaana, Bocuana, போட்ஸ்வானா, బోట్స్వానా, บอตสวานา, Potisiuana, بوتسۋانا, Bốt-xoa-na (Botswana), Zvanän, Orílẹ́ède Bọ̀tìsúwánà, 博茨瓦纳, i-Botswana