Bulgaria
Bulgaria

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

Top 10 Travel Destinations Bulgaria:

Show all

243 travelers at this place:

  • Day5

    Rila Monastery and Melnik

    May 21, 2019 in Bulgaria ⋅ ☀️ 18 °C

    We started our tour of Bulgaria today with our driver/guide Nadya.

    We left Sofia at 9am for the drive south, first stop Rila Monastery, the largest Eastern Orthodox monastery in Bulgaria.
    First built in the 10th century, the wooden structure was all but destroyed by fire in 1833 - the only part to survive was Hrelyu's tower, because it was made of stone. It is ornately decorated inside and out and is still a working monastery, currently home to 20 monks.

    The afternoon drive to Melnik was through lush green countryside, beginning with a new freeway, then onto narrow roads through numerous villages. Melnik is the smallest town in Bulgaria, population 390, surrounded by sandstone pyramids and famous for its wine production.

    We visited the largest Revival-era building in Bulgaria, Kordopulova House, a 4 storey mansion built in 1754, which still operates as a family owned winery. It's like a Bond villain's house, complete with a secret cupboard in the dining room which leads to a hidden stairway to the roof - perfect for a quick escape if the business deal is going bad - and 180m of underground passageways.

    After some wine tasting we walked up to a couple of churches on top of the pyramids, which conveniently also had a cache, and had dinner at a local restaurant in the main street (the town really only has one street)
    Read more

  • Day8

    All roads lead to Plovdiv

    May 24, 2019 in Bulgaria ⋅ ⛅ 23 °C

    A walk in the village of Kosovo before breakfast, then a 9am departure, headed for Plovdiv.

    First stop was the Wonderful Bridge, a natural bridge created by a cave being eroded by the river. It was a long drive in, and after a short walk, we were soon on our way for the 1 hour drive out.

    We stopped at the village of Narechen for morning tea, then headed toward Bachkovo Monastery. On the way we treated Nadya to some bread and vegemite, but she thought it was so bad she stopped the car to spit it out!

    Bachkovo Monastery was very busy as it's a public holiday today for Graduation Day for all the year 12 students. The graduates family spend a fortune on dresses/suits, flowers, car and a dinner for their family and friends... so much that they call it the "small wedding". Celebrations go late into the night.

    Assen Fortress and church, high on the hills overlooking Assenovgrad, was next stop, before heading to Vacha Dam on the way to Plovdiv, our base for the next 2 nights.
    Read more

  • Day7

    Rain on the way to Kosovo

    May 23, 2019 in Bulgaria ⋅ 🌧 17 °C

    We were up early again and went for a walk through Kovachevitsa village before breakfast of banitsa (egg and feta cheese layered in filo pastry), homemade yoghurt and coffee.

    The road toward Kosovo (the Bulgarian village, not the country), took us through a gypsy settlement - the contrast to the Bulgarian villages was chalk and cheese, with the gypsy settlement looking more like an African village, with ramshackle houses, rubbish everywhere and donkey carts for transport. The Romani, who are of northern Indian descent, make up about 4% of the population and are generally resented by the Bulgarians, as they believe the Romani give them an unfavorable reputation to outsiders.

    Our first stop was The Eagle's Eye, a lookout overlooking the village of Yagodina, which we reached by four wheel drive. With the weather closing in we made quick time down and headed to Yagodina Caves, a 1.2km walk through a combination of wet and dry caves. We arrived at the entrance just as the rain and hail started, but by the time we emerged 45 minutes later it had stopped.

    We had a late lunch at the restaurant nearby, and the rain started again.

    We were scheduled to visit a yoghurt museum, but unfortunately it has closed down - and I was looking forward to seeing what could possibly be in a yoghurt museum!!

    Our drive to Kosovo was through the Rodope Mountains, with a stop on the way at Grohotno, a predominantly Turkish village, where Nadya got us invited for coffee at the local shop!

    Accommodation tonight is in Kosovo, another tiny village with less than 30 inhabitants.
    Read more

  • Day9

    A walk through time in Plovdiv

    May 25, 2019 in Bulgaria ⋅ 🌙 19 °C

    Plovdiv is the second largest city in Bulgaria, is Europe's oldest continually inhabited city, and is the 2019 European Capital of Culture... and boy, does it have some culture.

    We went for a walking tour today, starting at the new end of their mall ("the longest walking street in Bulgaria"), built in the 2000's, followed by an area built in the 1800s with a strong Viennese influence, the old town (1700s Revival style), mosques built by the Ottomans, a Roman era ampitheatre (200 AD) and the ruins of a fort on one of the surrounding hills, dating back to 5000 BC.

    Plovdiv is surrounded by 6 hills - it used to be 7, like Rome, but one was destroyed in the beginning of the 20th century and the material was used for the pavement of most streets in Plovdiv, and is now home to a shopping mall.

    The two main ancient sites are the Stadium of Phillippopolis, which was renovated in 2010 and a section is visible in the centre if town, and The Roman Amphitheatre, which was uncovered during a landslide in 1972 and is now fully restored. It seats 3000 spectators and hosts regular concerts and events.
    Read more

  • Day10

    From Thracian tombs to Communism

    May 26, 2019 in Bulgaria ⋅ ⛅ 17 °C

    We had an earlier start today, so we went down for breakfast at 7.27am (for a 7.30 start), only to be ordered out of the restaurant by the waitress who angrily pointed to the door told us in surly Bulgarian that breakfast started at 7.30am! Three minutes later, all good to go...☺

    After leaving Plovdiv, our first stop was the Thracian Tombs of Kazanluk (if you don't count 2 caches on the way!). The Thracian people lived approx 5000 BC, and buried their king in a small dome tomb, similar to the Egyptian pyramids, but much smaller and simpler.

    An abandoned Communist flying saucer shaped building was next - Budludzha was built on top of a hill in 1986 to host Communist meetings, and closed in 1989. It was abandoned and left to rot, and now the Communist Party and the Bulgarian government are arguing over who owns it and who pays for repairs, so it is closed to the public and has 24 hour security to keep it secure.

    We drove through onto the Monument of Freedom, erected to celebrate victory in the Battle of Shipka Pass,, between the Russians/Bulgarians and the Ottomans.

    At the northern end of the Shipka Pass is the town of Gabrovo where we visited Nadya's grandparents to deliver some supplies. It was lovely to visit a real Bulgarian house and enjoy their hospitality over a cup of coffee.

    Onto Veliko Tarnavo, the former capital and home to Tsarevets Fortress, the walled fortress of the capital from1185 to 1323. The city of Veliko Tarnavo is built on 3 hills and has spectacular vistas in all directions.
    Read more

  • Day36

    Gestrandet in Zlatograd

    July 23, 2019 in Bulgaria ⋅ ⛅ 27 °C

    Nach einer durchwachsenen Nacht starteten wir gegen halb sieben in Richtung Griechenland. Da wir aber heute nicht zwingend dort ankommen mussten ließen wir uns Zeit. Zunächst ging es über schnurgerade, gute Straßen Richtung Plovdiv...das wurde aber rechts liegen gelassen. Wir wollten uns lieber die zerklüftete Bergwelt der Ostrhodopen ansehen...

    Eine toll geführte Straße führte uns durch urtümliche Wälder...immer an einem kleinen Flüsschen entlang. Über kleine Pässe, tiefe Taleinschnitte und wilden Bewuchs...teilweise mit Felsüberhängen und grob gehauene Tunnel...150 km traumhafte Landschaft.

    Ok, jetzt sind wir nur noch wenige km von der Grenze entfernt, also fahren wir rüber und suchen uns einen Stellplatz...

    ...oben am Grenzposten angekommen empfängt uns ein sehr freundlicher und etwas deutsch sprechender Grenzbeamter...aber mir springen auch sofort zwei Schilder ins Auge die direkt hinter dem Schlagbaum zu sehen sind...max 2 T Gewicht und max 2 m Breite 😳...das war es dann für uns, wir sind bei beidem deutlich drüber

    Wir erörterten dann mit dem Zöllner wo wir denn drüben dürften..."fahrt entweder ca 250 km gen Westen, nach Kulata, oder 150 km Richtung Osten, da kommt ihr rüber "

    Wir haben entschieden das wir uns morgen entscheiden 😉

    ...also zurück nach Zlatograd und en Stellplatz suchen...der auch schnell gefunden wurde...direkt am Fluss. Wir gingen dann noch in einem gemütlichen Restaurant essen, was allerdings nicht so wirklich dolle war...aber egal, wir waren satt, hatten einen guten Platz...jetzt noch einen kleinen Spaziergang durch die schöne Altstadt des Orts und dann ab in die Heia...
    Read more

  • Day28

    Highway or Hell

    July 28, 2019 in Bulgaria ⋅ ☀️ 30 °C

    Unser Tag startete etwas früher als sonst..auch heute waren wieder 34 Grad angesagt und einige Berge dazwischen..ein ansessiger Strandbewohner brachte uns morgens noch Pflaumen als Verpflegung für unterwegs..Wir haben zwei Green Riders entlang des Weges gefunden und sind den Rest Tages mit ihnen gefahren..Bulgarien wurde wie angekündigt wieder hügelig, Gegenwind gab es auch..der perfekte Tag für mich..er wurde noch viel besser, als wir auf einmal vor einem Busch standen, was eigentlich unser Weg sein sollte..Wir mussten uns entscheiden, ob wir durch den Busch die Räder schieben, nicht wissend ab wann wir wieder aufsteigen können bis zum 5km fernen nächsten Dorf oder ob wir einen 30km Umweg über die Autobahn in Kauf nehmen..wir entschieden uns für den Busch..und damit auch für unsere ganz persönliche Hölle..es ging fast ausschließlich bergauf, mit dem bisher schlechteste Weg auf der gesamten Strecke..Zum einen komplett bewuchert von Disteln, Brennesseln oder sonstigen Dornenbüschen und zum anderen so uneben, wellig und löchrig, dass die Räder gerne mal in die gut halben Meter tiefen Löcher und Furchen rutschten oder sogar stecken blieben..uns blieb keine andere Wahl als zu schieben..und das 45 Minuten lang..Aber das war nicht der schlimme Part..es waren die Mücken..tausende..ein Blick auf meine Hände, schwarz..das Gefühl von tausend kleinen Nadelstichen am gesamten Körper..sie krabbeln in Ohren, Nase, hinter die Brille..sie waren überall..anhalten war keine Option..aber das wohl schlimmste..das tosende surren an den Ohren, dass zwangsläufig verrückt macht..verrückt genug um die kurze Strecke bergab auf das Rad zu steigen um irgendwie schneller zu entkommen..dumme Idee..an einem besonders steilen und schmalen Stück rutscht mein Hinterrad in eine der Furchen und ich gleich mit..Kevin landete auf mir und wir sind gemeinsam noch etwas über den Schotter gerutscht..eine meiner Taschen fiel ab und es war allein unmöglich sie auf diesem steilen Stück wieder anzuklicken..Maria war glücklicherweise kurz hinter mir und hielt die im stehen noch viel penetranteren Mücken ein wenig länger aus um zu helfen..mein Gemüt schwankte zwischen aufgeben und durchkämpfen..ich sah das Ende des Berges..noch ca
    100m..ich kämpfte mich an dieser Stelle schon durch vollen Sonnenschein, aber auch das hält die Mücken nicht ab..der Weg wird nochmal schlechter und nochmal steiler..Ich merke wie meine Beine allmählich versagen und höre mich selbst fluchen und vor Anstrengung stöhnen..ich sehe wie sich Maria den Berg hochkämpft..Ich sehe die zwei Green Riders den Berg wieder runterlaufen um uns für das letzte Stück zur Hilfe zu eilen und mit zu schieben..Ich war selten im Leben so gerührt..
    Oben angekommen gibt es magischerweise keine Mücken mehr..ich bin vollends aufgelöst angekommen und vergieße Tränen..wir trinken Schnaps zusammen..die Zigarette hat selten so gut geschmeckt..als sich der erste Schock legt und langsam der Schmerz in meinem Bein zum Vorschein kommt, bemerke ich die wundervolle Aussicht..ich glaube ich habe mir noch nie im Leben eine Aussicht so hart erarbeitet..
    Ob babsi und Kevin alles gut überstanden haben, checken wir erst Morgen früh..Daumen drücken oder Iltis Embryo opfern..beides wäre hilfreich..
    Read more

  • Day43

    Die Sonne genießen (Montana)

    October 21, 2019 in Bulgaria ⋅ ☀️ 13 °C

    Bevor wir Freitag zu unserer Wanderung aufgebrochen sind, lernten wir einen etwas verrückten aber sehr aufgeschlossen und sympathischen Franzosen mit seinem in die Jahre gekommenen Wohnmobil kennen, der wie wir vor hatte die Höhle zu besichtigen (und sie, wie sich herausstellte tatsächlich gefunden hat) Am Samstagmorgen haben wir, wie ihr auf den Bildern erkennen könnt, einen wunderschönen Platz am Ufer eines Sees nahe der Stadt Montana gefunden. Da es Wochenende war fanden sich am Ufer des Sees auch viele Bulgaren zum Angeln, Grillen usw. ein. Witzigerweise trafen wir auch den Franzosen wieder, der gegen Nachmittag etwas entfernt von Rubi parkte. Bei einem gekühlten Bier erfuhren wir, dass dies bereits sein 5. Roadtrip durch Europa ist und sein Wohnmobil nicht nur sein fahrbarer Untersatz, sondern zugleich auch seit 5 Jahren sein Zuhause ist. Im Laufe des Abends erzählte er uns außerdem von einem interessanten Platz nahe der Hauptstadt Sofia zu dem er morgen aufbrechen wolle. Da der Platz uns neugierig gemacht hat, beschlossen auch wir uns diesen genauer an zu schauen. Gasagt, getan! Heute Morgen ging es also Nach Sofia bzw. In den über der Stadt thronenden Nationalpark.Read more

  • Day37

    Römisches Bulgarien

    August 6, 2019 in Bulgaria ⋅ ☀️ 26 °C

    Maria the Maschine erwachte heute morgen ein wenig kränklich..Jedoch nichts, was die Reiseapotheke nicht wieder richten könnte..
    Dennoch ließen wir es zur Sicherheit etwas langsamer angehen..die Berge kommen also tatsächlich erst Morgen dran..allerdings sind sie schon in Sichtweite und auch nach rechts und links gibt es kein entkommen..eine gewaltige 270° Panorama Ansicht..
    Wir waren heute zum ersten mal selbst Brennmaterial für den Campingkocher besorgen..in anderen Worten: Maria war tanken..schonmal versucht nen halben Liter Benzin aus der Zapfsäule in eine undurchsichtige Metallflasche zu tanken.? Glücklicherweise gab's auch hierfür den geschulten Tankboyservice..😁
    Zum frühen Nachmittag sind wir die überraschend andere Stadt Plovdiw angefahren..ich fühlte mich kurz nach Italien versetzt, so römisch sieht es hier aus..Leider hat das nicht wirklich famose Essen verraten, dass wir noch in einem anderen Land sind..Sobald man etwas anderes als Shopska, Kebabche und Pommes bestellt, wird es meist gruselig..😅..aber das können sie gut.!
    In einem wirklich Armen bulgarischen Dorf, in dem die Häuser wieder einfallen, bevor sie fertig gebaut werden, lassen wir uns auf eine Brotzeit nieder..ich finde der Ort, das Cafe, zu dem Sonnenstand hat irgendwas magisches..Und wieder begegnet man uns sehr herzerwärmend und freut sich, wenn man uns durch das auffüllen der Wasserflaschen helfen kann..Ich mag die Bulgaren, aber auch bisher alle anderen Völkchen entlang des Weges..
    Read more

  • Day35

    Es grummelt in der Kiste

    August 4, 2019 in Bulgaria ⋅ ☀️ 25 °C

    Es ist soweit..ich habe keine Lust aufs Rad zu steigen..ich bin Urlaubsreif..aber davon trennen mich noch ein paar Tage und eine handvoll Höhenmeter..es grummelt in den Morgenstunden also gewaltig..zumindest in meinen Kopf..zur Krönung habe ich auch noch den Schlüssel für das Schloss um die Räder verlegt und darf alle meine sorgfältig gepackten Taschen wieder entleeren..
    Genau das, was ich heute brauchte..
    Die ersten Kilometer auf dem Rad fühlen sich tatsächlich super an..die sanftgewellte Landschaft macht auf jeden Fall Spaß..Mein liebster Fahrstil..kurz anstrengen, rollen lassen und Aussicht genießen..Macht solange Spaß, bis ich das erste mal Hunger bekomme..Das passiert leider immer von jetzt auf gleich..Jeder, der mich hungrig kennt, weiß: das ist schlimmer als jedes Morgengrummeln..Eigentlich ist mein Körper auf alle 50km geeicht, wenn es zum Essen beim radfahren kommt..so kann man dem Hungergrummeln super vorbeugen..nur in den Hügeln und Bergen stimmt das leider nicht mehr..Jeder Meter wird anstrengend, jeder Muskel wird schwer, die Knie melden sich plötzlich zu Wort, ich merke die Verspannung in den Schultern und das schubbern des Verbandes..nach einer Bordstein-cracker-pause grummel ich mich weiter durch den Tag..Irgendwie wirds nicht besser..ich will mich durch den Tag mimimin und Bremse Maria damit aus..dann habe ich ein schlechtes Gewissen, das ich Maria ausbremse, weil ich mich nicht zusammenreißen kann..weil ich mich nicht zusammenreißen kann, will ich mimimin..mein persönlicher Teufelskreis der Hölle..hilft nur eins..wir trennen uns zum ersten Mal für 30km..Viel mehr ist mit einer Karte und einem Handy auch nicht unbedingt möglich..jedenfalls nicht ohne sich Sorgen zu machen..
    Es hilft..ein paar Gefühlsausbrüche und bulgarische Weitblicke später, treffe ich Maria an einer Bushaltestelle wieder..wir begießen den Abend mit Cider, Maria kocht vegan Soulfood Dhal..
    Morgen ist ein neuer Tag..😊..
    Read more

You might also know this place by the following names:

Republic of Bulgaria, Bulgarien, Bulgaria, Bulgarye, Bɔlgeria, ቡልጌሪያ, بلغاريا, ܒܘܠܓܐܪܝܐ, Bolqariya, Балгарыя, България, Buligari, বুলগেরিয়া, བུལ་ག་རི་ཡ།, Bugarska, Bulgària, Bulharsko, Bùlgarskô, Блъгарїꙗ, Тăнайçи Пăлхарĕ, Bwlgaria, Bulgaria nutome, Βουλγαρία, Bulgarujo, Bulgaaria, بلغارستان, Bulgarii, Bulgarie, Bulgarije, An Bhulgáir, Bulgàiria, બલ્ગેરિયા, Bulgariya, בולגריה, बल्गारिया, Bołharska, Bilgari, Bulgária, Բուլղարիա, Búlgaría, ブルガリア共和国, ბულგარეთი, Болгария, ប៊ុលហ្គារី, ಬಲ್ಗೇರಿಯನ್, 불가리아, بولگاریا, Bulgari, Bulugariya, Bölgarije, Biligari, ບັງກາເລຍ, Bulgarija, Bulgārija, Biolgaria, Бугарија, ബള്‍ഗേറിയ, बल्गेरिया, ဘူဂေးရီးယား, Borgeriya, Bhulgariya, Bolgària, Bolguarii, ବୁଲଗେରିଆ, Болгари, Bułgaria, Bulgarìa, بلغاریه, Bulgarya, Buligariya, Булгария, बुल्गारिया, Bulugarïi, බල්ගේරියාව, Bolgarija, Bulgaariya, Bullgari, Бугарска, பல்கேரியா, బల్గేరియా, Булғористон, บัลแกเรีย, Pokalia, Bulgaristan, بۇلغارىيە, Болгарія, بلغاریہ, Bun-ga-ri (Bulgaria), Bulgarän, Bulgåreye, בולגאריע, Orílẹ́ède Bùùgáríà, 保加利亚, i-Bulgaria

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now