Cambodia
Cambodia

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Travelers at this place
    • Day 9

      Direction le sud, Kampot

      March 31, 2023 in Cambodia ⋅ ⛅ 30 °C

      Aujourd’hui je n’ai pas fais grand chose sachant que j’avais 6 heures de bus pour rejoindre Kampot au sud. Je me lève, prépare mon sac, retrouve grignoter un bout avec mon copain d’hier qui s’appelle en fait May may (maille maille) et qui en me voyant arrivé a couru pour venir jouer avec moi. Ses parents m’ont même offert le café. Ensuite alors que je me dirigeais vers la station de bus, Vanille me rattrape pour me dire qu’il allait m’emmener. Super sympa une fois de plus et il appelle la compagnie pour bien leur préciser de s’arrêter là car ce n’est pas un vrai arrêt à proprement parler. Mon bus arrive et direction Phnom Penh.

      Au final j’arrive à Phnom Penh a l’heure donc ça l’aurait fait sans changer l’horaire du second bus mais tant pis je me dis que comme ça, j’aurai le temps de manger un bout. Je m’arrête donc pour manger un peu de riz avec de l’œuf et des légumes plat classique de l’Asie. J’arrive à l’agence de bus ensuite et elle me dit que le bus que j’avais réservé à la base a encore de la place et qu’il va partir. Donc je saute sur l’occasion et c’est parti pour 3 heures jusqu’à Kampot.

      J’arrive là-bas aux alentours de 18 h et rejoins mon hostel. Le personnel est très sympathique, je récupère ma chambre et m’installe. Je prends le temps de réserver une excursion pour demain après m’être longuement renseigné sur ce que je pouvais faire. Ensuite je mange sur place car ils proposent à manger et le Pad Thai d’un autre gars de l’hostel avait l’air délicieux donc je prends ça aussi. J’ai bien fait car il était très bon. Après avoir traîné un peu je remonte dans ma chambre pour commencer à écrire ce post. Au final 3 anglais qui seront mes colocataires débarquent. Je fais alors la connaissance de Tim, John et Laurence qui me proposent d’aller faire un jeu de cartes. Andrew un canadien nous rejoins puis on jouera et rigolera jusqu’à presque minuit. D’où le retard de ce post haha 😂. Ensuite dodos pour l’excursion du lendemain !
      Read more

    • Day 12

      15 juillet

      July 15, 2023 in Cambodia ⋅ ☁️ 34 °C

      Jour 10 (et non pas 15 mais 15 juillet excusez moi)
      Réveil dans la pagode vers 6h pour un petit déjeuner chez la tante de Meng à 6h30. Quelques traits sont tirés mais il nous reste de l'énergie à revendre. Heureusement car cette matinée a été particulièrement épuisante pour la majorité des membres qui devaient traîner leur fatigue de ce début de mission et le besoin d'être régulièrement concentrés entre les consultations et les échanges avec les locaux.
      Le matin toujours le même refrain, une salle de consultation gérée par les externes et une seconde, encadrée par les internes et les examens plus poussés. Seuls Pièr, Clém et Meng étaient absents, puisqu'ils ont accompagné notre chauffeur Tchea à l'hôpital pour faire des examens complémentaires suite à des soucis de santé significatifs notifiés par nos médecins.
      Après le repas préparé par la famille de Meng de nouveau, nous avons pu prendre le temps de jouer avec les enfants et d'échanger complicité, rires énergiques et moments de sport. Ces temps se sont révélés importants car nous avons eu plus de difficultés à établir un contact et une confiance avec les enfants de cette école pendant deux jours. Est-ce dû à notre présentation cérémoniale qui a été instaurée, un contexte particulier pour ces enfants, ou notre énergie qui était peut-être différente ? Je ne m'avancerai pas sur la réponse mais nous avons pu tous clairement le constater lors des temps seuls avec les enfants lors des consultations. Cependant malgré nos premières embûches sur le plan social avec les enfants, c'est dans ce lieu que notre fonctionnement sur deux pôles et notre dynamique médicale de groupe a été la plus efficace et qualitative. L'après midi les consultations continuent, rythmées par la prévention bucco-dentaire et la distribution de matériel réalisées par Ludivine.
      La journée s'achève dans ce village par quelques passes de volley, des temps précieux avec les plus petits, quelques photos et un départ attendu par notre chauffeur Tchea.
      Le soir nous avons le temps de nous poser à notre hôtel et découvrir un resto recommandé par les anciens de WCB où les pâtes avaient été considérées par ces derniers comme "les meilleures de leur vie". Verdict : triste vie pour les anciens, les pâtes n'ont pas fait l'unanimité !
      Le soir chacun vaque à ses occupations entre dodo, lecture, écriture et bar pour d'autres
      Bonne matinée en France à l'heure où je poste ce message
      Read more

    • Day 64

      Kampot

      December 7, 2023 in Cambodia ⋅ ⛅ 31 °C

      Drei Stunden von der Küstenstadt Sihanoukville liegt Kampot, die vor allem für ihren Pfefferanbau bekannt ist. Einen Tag nach unserer Ankunft setzten wir uns demnach auf den Roller und besichtigten eine der umliegenden Pfefferfarmen. Zu unserem Glück gab es eine kostenlose Führung, bei der wir einiges über den Anbau und die Vielfalt der verschiedenen Pfeffersorten erfahren konnten. Und obwohl das kostenlose Angebot schon echt cool war, durften wir anschließend noch an die 10 verschiedenen Pfeffersorten probieren. Im dazugehörigen Restaurant ließen wir uns dann ein typisches Khmer Gericht mit dem selbst hergestellten Pfeffer schmecken! Laura hatte hier das beste Fisch-Amok auf der Kambodscha Reise. 😋
      Nach dem Besuch auf der Pfefferfarm ging es für uns weiter in die Stadt Kep, da wir dort den berühmten Krabbenmarkt besuchen wollten. Leider waren wir zu satt, um eine Krabbe zu probieren - aber das holen wir in den anderen Ländern noch nach!

      Side-Fact: Kampot wird auch die Hauptstadt der Durianfrucht genannt, da die Stadt die perfekten klimatischen Bedingungen für den Wachstum hochwertiger Durianfrüchte bietet. Deshalb ist im Stadtkern auch eine Statue einer Durian errichtet wurden. Wir haben sie aufgrund ihres außergewöhnlichen Geschmacks gepaart mit dem stinkenden Geruch noch nicht probiert. Sie wird deshalb auch „Kotzfrucht“ genannt 😅 Hans wird sich sicherlich irgendwann noch rantasten! 😃

      An einem weiteren Tag sind wir mit dem Roller in den Bokor Nationalpark gefahren, in dem es eine Vielzahl von leerstehenden Häusern zu sehen gab, die einst von den Franzosen erbaut wurden. Das Wort Nationalpark ist hierbei aber etwas irreführend, da man hier vor allem eine Lost Place Tour durch alte verlassene französische Hotelanlagen macht. Auch die Natur des Nationalparks ist nicht sonderlich einladend, da seit 2019 riesige Bauprojekte zur Erschließung gestartet wurden. Sonderlich spektakulär war der Ausflug also nicht, sodass wir uns nach 2h auch wieder auf den Rückweg machten. Das Highlight dieser Tour war demnach eher der Weg mit seinen Aussichten sowie die unzähligen Affen am Straßenrand.
      Alles in Allem hat uns Kampot wirklich gut gefallen. Die Stadt erinnert uns mit seinen alten französischen Kolonialgebäuden ein wenig an Luang Prabang und hat sehr gute Restaurants und Cafés zum verweilen.
      Read more

    • Day 52–55

      Koh Rong Sanloem - Karibikflair 🇰🇭

      April 4 in Cambodia ⋅ ☀️ 30 °C

      Mein bisheriger Favourit (Anne) unter den Inseln. Robert fand es etwas zu langweilig, aber man muss zwischendurch auch mal entspannen. Man hatte die Wahl zwischen Pool und Meer, Tagesausflügen und diversen Wanderungen. Die Insel an sich ist recht überschaubar und wie uns gesagt wurde- vergleichbar mit Koh Phi Phi in Thailand vor 20 Jahren.
      Da wir diesmal in einem Resort untergekommen sind, war es auch die bisher teuerste Unterkunft mit knapp über 50€ pro Nacht und es hat sich gelohnt. Tolle Anlage, super Frühstück und nettes Personal- auch wenn nicht alles deutsche Wertarbeit ist- der Pümpelmann musste kommen, der "Schreibtisch" ist vor Schwerstarbeit abgebrochen und der Safe wollte unsere Wertsachen nicht mehr hergeben. Dafür gabs bei Checkin ein Upgrade auf einen Bungalow in Meerblickweite.

      Dank unseres unverhofft wieder getroffenen französischen Reisebuddys Frederic (siehe Battambang) landete ein gegrillter Barracuda als Abendessen auf dem Tisch. Wir zwei hätten uns allein nicht daran gewagt. Eine besondere kulinarische Erfahrung für uns.

      Zusammen mit Frederic unternahmen wir auch noch eine Plankton- Kutterfahrt bei Nacht. Mit Schwimmbrille bewaffnet wagten wir den Sprung ins tiefe dunkle Meer, um das fluroszierende Plankton zu sehen, was erstmal Überwindung kostete. Sobald wir uns im Wasser bewegten, leuchteten die kleinen Planktonpartikel, wie Glühwürmchen um uns herum.
      Die Rücktour hatte unser Kapitän anscheinend nicht eingeplant/ vergessen. Auf halber Strecke stoppte der Kutter, Maschinenraum auf, kurzes Raunen vom Kapitän. Als er sein T- Shirt auszog, rechneten wir damit, dass es ist ein größeres Problem werden könnte. Ein bisschen Diesel wurde nachgekippt und dann kam der 13er Maulschlüssel ins Spiel. 10 Minuten später sprang die alte Dame wieder an...Glück gehabt.

      Einen Dank auch noch einmal an die unzähligen Sandfliegen auf der Insel, es juckt auch zwei Tage später noch.

      Die letzten zwei Tage in Kambodscha brechen an und dann folgt ein nächstes Land 😉
      Read more

    • Day 86–88

      Choum reap sor Cambodia

      June 26 in Cambodia ⋅ 🌩️ 29 °C

      Phnom Penh, die kambodschanische Hauptstadt begrüßte uns mit einem heftigen Schauer. In den Seitenstraßen, in denen das Wasser schlechter abfloss, hatten wir den Eindruck, dass unser TukTuk gleich zu schwimmen beginnen würde. Zuvor hatten wir aus Ho Chi Minh City mit dem Bus den Grenzübertritt gewagt - was ein wenig nachvollziehbar, aber dennoch erfolgreicher Prozess war.

      Das Erste, dass uns hier auffiel, war das duale Geldsystem. Neben der Währung Riel sind sämtliche Preise auch in US-Dollar angegeben. Etwas verwirrend, da man bei der Zahlung mit Riel auch gern mal Dollar oder eine Kombination aus beidem zurückbekommt. Mit ausländischen Kreditkarten ist es außerdem unmöglich Riel abzuheben, man bekommt immer Dollar. Gerne spucken die Automaten allerdings nur 100-Dollar-Noten aus, die ziemlich unbrauchbar sind, da niemand einem darauf Wechselgeld geben kann.

      Nach dem wir am folgenden Morgen ein Frühstück mit französisch inspirierten Gebäck genossen hatten, beschlossen wir den Tag ausnahmsweise mal getrennt voneinander zu verbringen. Lennart wollte, um die Kriegsgeschichte besser zu verstehen das Tuol-Sleng-Genozid-Museum besuchen. Ein ehemalige Schule, die Jahren zwischen 1975-79 als Foltergefängnis genutzt wurde. Kathrin war nach dem Besuch in Ho Chi Minh City von Themen dieser Art verständlicherweise gesättigt. Stattdessen erkundete sie die Umgebung unseres Hotels und hoffte im nahegelegenen Tempel, einen der dort lebenden Nashornvögel zu sichten. Leider kam ihr keinef davon vor die Linse, doch der komplett von Fledermäusen bedeckte Baum, war auch ein interessantes Schauspiel.

      Das Ausmaß der Schrecklichkeit, welche die jüngere kambodschanische Geschichte darstellt, wurde in der Gedenkstätte gut vermittelt. Die Brutalität und Dummheit mit der sich das Regime am eigenen Volk verging, macht betroffen.Etwa 2 Millionen Menschen (mehr als 20 Prozent der Landesbevölkerung) starben in der Zeit durch Zwangsmaßnahmen oder wurden nach erzwungenen Geständnissen hingerichtet. Das Wissen über diese Ereignisse ist wichtig, um die Traumata der Bevölkerung soweit wie möglich nachvollziehen zu können.

      Dass sich nach dem offiziellen Bürgerkriegsende 1998 ein Land entwickelte, das wirtschaftlich zu den größeren Nachbarländern aufschließt, möchte ich an dieser Stelle vorgreifen. Auch die positive Ausstrahlung der Menschen, die wir bisher trafen, war wirklich bemerkenswert.
      Read more

    • Day 2

      Ankunft Phnom Penh

      July 10 in Cambodia ⋅ ☁️ 30 °C

      Müde, aber glücklich, kamen wir heute in unserem Pooltop Hotel an. Es ist wirklich sehr heiß und wir mussten uns zu allererst im Pool abkühlen. Danach gab's Essen und später erkundeten wir die Gegend. Da wir so erledigt waren fuhren wir die weiteren Strecken mit dem Tuktuk.Read more

    • Day 88–92

      Angkor Rat und andere Helden

      June 28 in Cambodia ⋅ ☁️ 27 °C

      Kambodscha hat es in wirklich kurzer Zeit geschafft sich einen Platz in unserem Herzen zu sichern und hätte sicherlich einen längeren Aufenthalt verdient gehabt. Nach der Besichtigung der Tempelanlage sammelten wir am Hotelpool Kraft oder ließen uns das kulinarische Angebot Siem Reaps munden.

      Direkt zweimal schlugen wir im Haven auf, nicht nur weil das Essen fantastisch war, sondern weil das Restaurant zahlreiche fortschrittliche Projekte antreibt. Gegründet von einem Schweizer Ehepaar, ist Haven ein Ausbildungsort für junge Menschen, die andernorts nicht die Möglichkeit haben das Kochhandwerk zu erlernen. Auch dem Thema Kinderarbeit (sehr präsent, beispielsweise beim Verkauf von Souvenirs) widmet sich das Projekt mit Aufklärungsinitiativen.

      Dass nicht nur Menschen einen wertvollen Dienst für die Gesellschaft leisten, lernte Lennart bei der Besichtigung der NGO apopo. Diese macht sich den Geruchssinn von Beutelratten zu Nutze und trainiert die "Herorats" Minen aufzuspüren. Durch die jahrzehntelangen Gefechte innerhalb des Landes ist Kambodscha eins der vermintesten Gebiete der Welt, weswegen die Nager einen extrem wichtigen Job erledigen. Sie sind hierbei höchst effektiv, in einer Stunde können sie eine tennisplatzgroße Fläche inspizieren, drei Tage würde man mit einem herkömmlichen Metalldetektor benötigen.
      Read more

    • Day 4

      Killing Cave

      July 12 in Cambodia ⋅ ☁️ 31 °C

      Wir haben das große Glück, dass unser Homestay-Besitzer auch ein Tourguide ist. Also sind wir gleich rauf auf den Berg wo ein Tempel steht, der noch vor ein paar Jahrzehnten ein Gefängnis war.
      In die Höhle wurden Menschen runter geschmissen. Darum Killing Cave.
      Alles sehr beeindruckend. Hier gibt's nur einen kleinen Eindruck. 🤗
      Read more

    • Day 117

      Siem Reap day 3

      July 5 in Cambodia ⋅ ⛅ 30 °C

      It was the long awaited visit to Angkor Wat today!
      I was picked up by our tour guide just after 4am. Apparently we were meant to get our temple tickets online unbeknownst to me, so our guide took me into the ticket office, and I got a lovely ticket with a sleepy 5am selfie printed onto it.
      We parked up and walked through the grounds, down to the main entrance and were greeted with the iconic view of Angkor Wat and it's 5 pinecone shaped towers. Our sunrise wasn't very spectacular as it's currently rainy season, so very cloudy. However the benefits of the rainy season is that it wasn't super busy. During peak months, I think the it's packed with hundreds and hundreds of people, eagerly awaiting sunrise.
      Angkor Wat is considered the largest religious structure in the world! It was built between 1110-1150, originally as a model of the Hindu universe, dedicated to the god Vishnu. The five central towers symbolize the peaks of Mount Meru, which according to Hindu mythology is the dwelling place of the gods. The mountain is said to be surrounded by an ocean, which in this case is a 5km moat circling the temple.
      The area of Angkor was the capital of the Khmer empire for a majority of its rule (802- 1431). The Khmer empire was one of the most powerful empires at that time, and during its peak in the 11-13th centuries, it was the most extensive pre-industrial city in the world.
      Walking up the main stairs, the first thing you're greeted with is four huge pools (no longer filled with water) with pillared walkways separating the four. These were for people to bathe in before entering the temple to pray, which is common practice in Hindu religion.
      Unlike most Khmer temples, Angkor Wat is oriented to the west rather than the east. This is because it also acts as a funerary temple, with Khmer kings bodies are buried in the temple, with the west orientation allowing their souls to easier access the afterlife. It's also been built in such a way that specific towers are in the precise location of the solstice at sunrise, and the temple's main tower aligns with the morning sun of the spring equinox. The sun during this time shines directly through a gap in the top of the third floor, directing a beam of light onto the tomb of the King who built it. Like something from a film! Unfortunately we couldn't access the third floor as it was a holy day, but it was impressive enough exploring the two floors of the enormous temple.

      Approximately 27 years after the death of Suryavarman II, the King who built Angkor Wat, Angkor was invaded by the Chams, (Vietnamese kingdom at the time). Thereafter, when the Khmer empire was restored by Buddhist King Jayavarman VII, Angkor Wat was gradually converted into a Buddhist site with many Hindu sculptures replaced by Buddhist art.

      There were lengthy murals engraved into corridors on the outside of the temples, retelling the story of Hindu legends.
      After the main temple, we walked out of the grounds, and got scooped up by our minibus.
      Next stop was Ta Prohm, commonly referred to as 'Tomb Raider temple' as parts of the 2001 film were filmed there!
      It was built in 1186 by King Jayavarman VII as a Buddhist monastery, and was dedicated to his Mother. This King is one of the most beloved and powerful Kings of the Khmer empire. Unusually for the time, he assecnded the throne at 55 and lived until 95. His government built many projects including hospitals, highways, rest houses, and temples. He's credited for inventing the world's first healthcare system, which included 102 hospitals!
      After the fall of the Khmer Empire in the 15th century, the temple of Ta Prohm was abandoned and neglected for centuries. When the effort to conserve and restore the temples of Angkor began in the early 20th century, Ta Prohm was left largely as it was, as 10's of enormous spong trees had grown into the temple. Removing the trees would destroy the temple, as the temple bricks are bound without mortar.
      I'm glad they left the temple as is, as the trees and moss added to the atmosphere and it felt like exploring a proper abandoned temple (apartment from the hundreds of other tourists there 😅).
      Next stop was thankfully breakfast around 9am, we were all starving.
      After some much food, we visited Ta Keo temple. A Hindu temple built by a king who only ascended the throne at 10. When he was 17 (in 975), he began the construction of his own state temple, which was never fully completed.
      The steps in this temple were so steep and narrow. At some point I went up on all fours, just so I didn't fall! We later found out from our tour guide it was done intentionally, so you bowed as you were entering the temple and showing respect to the gods.
      Even though we didn't get to see a good sunrise, I was thankful we started early as it was heating up. Our last temple of the day was Bayon temple. Constructed by King Jayavarman VII (same as Ta Prohm) in the late 12th century as a Buddhist state temple (for the people). The most distinctive feature of the temple is its multitude of serene and smiling stone faces of The Buddha - speculated to be modeled on the face of King.
      Pretty exhausted, we got back into Siem Reap just after 1. After grabbing food and bubble tea, it got to 3pm which felt like a dangerous time to try to nap as I think I would've probably slept all day. To counteract the tiredness, I visited Angkor national museum (not my smartest idea). I discovered afterwards, that it's recommended to visit the museum before the Angkor Wat tour, but hey ho! It was interesting to learn about the creation of the Khmer Empire and its rule, as well as the conflict between Hindu and Buddhist religions during the time. However I was so sleepy, I think I only took in half the information I was reading.
      I grabbed a coffee after (which I really should've done before), found some food and explored the extremely quiet night market. The city is more lively than Phohm Penh, but the lack of tourists means there wasn't too much nightlife to see.
      Read more

    • Day 8

      Floating, Circus, Rats

      July 16 in Cambodia ⋅ 🌧 30 °C

      Was für ein Tag. Er startete mit der Suche nach Frühstück (wo Lena als Sir bezeichnet wurde 🤣). Fündig wurden wir leider nicht wirklich. Wir bekamen ein Omelett gezaubert. Das schmeckte wie feste Suppe 😅.
      Danach besichtigten wir die Floating Village. Das war toll.
      Dann gings gleich weiter zu APOPO. Diese Organisation bildet Ratten aus, die Landmienen erschnüffeln. Das funktioniert so gut, dass sie große Teile von Kambodscha schon "reinigen" konnten. Natürlich Tierschutz geprüft ☝🏻
      Abends gings für ins zu einer herausragenden Zirkusvorstellung. Super Artisten. Wirklich eine Empfehlung unsererseits.
      Read more

    You might also know this place by the following names:

    Kingdom of Cambodia, Kambodscha, Cambodia, Kambodja, Kambodia, ካምቦዲያ, Campuchia, كمبوديا, Kambodiya, Камбоджа, Kamboji, ক্যাম্বোডিয়া, ཀམ་བོ་ཌི་ཡ།, Kambodža, Cambodja, ཀམ་བོ་ཌི་ཡ, Kambodia nutome, Καμπότζη, Kamboĝo, Camboya, KambodĪa, Kanbodia, کمبودیا, Kambodso, Kambodza, Cambodge, Cambodg·e, An Chambóid, કંબોડિયા, קמבודיה, कंबोडिया, Kambodźa, Kanbòdj, Kambodzsa, Կամբոջա, Cambodgia, Kamboja, Kambódía, Cambogia, カンボジア国, კამბოჯა, ព្រះរាជាណាចក្រកម្ពុជា, ಕಾಂಬೋಡಿಯಾ, 캄보디아, کەمبۆدیا, Kambodya, ກຳປູເຈຍ, Kambôdja, Kamapōtia, Камбоџа, കംബോഡിയ, Kemboja, ကမ္ဘောဒီးယား, Kambodsja, कम्बोडिया, Cambòja, କାମ୍ବୋଡିଆ, Kambodża, کمبوډيا, Camboja, Kambuya, Cambodscha, Kamboje, Camboggia, Kämbôzi, Kamboodiya, Kamboxhia, கம்போடியா, కంబోడియా, Камбоҷа, ประเทศกัมพูชา, Kamboçiýa, Kemipōtia, Kamboçya, كامبودژا, کمبوڈیا, Cam-pu-chia, Kambocän, Orílẹ́ède Kàmùbódíà, 柬埔寨, i-Cambodia

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android