Cambodia
Cambodia

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

908 travelers at this place

  • Day157

    Siem Reap, Cambodia

    February 1, 2019 in Cambodia ⋅ 🌙 29 °C

    From the local market, to the floating villages all the way to our last lunch, Cambodia treated us so very well. If the struggling state of the economy isn’t enough of an indicator, then a few minutes at the landmine museum (or a visit to the genocide museum - which we did not take in) reminds us that Cambodia is a country pocked and bent by war and struggling to establish a foothold as a developing nation. Despite this, the people are happy and industrious and doing what they can to make a good life for themselves and the next generation. Everywhere we went, it was expressed over and over how important it is that tourists are coming to enjoy Cambodia. Our visit was too short, but we were tourists in every sense of the word (for better or for worse). Hopefully we can return another time to see more of the country.Read more

  • Day46

    Battambang 1

    March 14, 2019 in Cambodia ⋅ ⛅ 33 °C

    Von Phnom Phen aus bin ich heute in die zweitgrößte Stadt Kambodschas weiter gefahren - Battambang.
    Die fünfstündige Busfahrt verging "fast wie im Flug", was wohl daran lag, dass der Busfahrer sich nicht von Schlaglöchern und anderen Straßenschäden ausbremsen ließ. Mehr als einmal war ich mir sicher, dass wir dem, vor uns Fahrenden gleich hinten drauf fahren...
    Ich war ganz froh, als ich aussteigen konnte und nach einem 20 minütigen Fußmarsch war ich auch schon im Hostel.
    Da es hier, genau wie in Phnom Phen gerade so 37 / 38 Grad warm ist, war die weitere Tagesplanung klar... nämlich ab in den Pool.
    Dies ist übrigens mein bisher günstigstes Hostel der Reise. Für eine Nacht im Mehrbettzimmer zahle ich gerade einmal 1,95€. Da muss man bei der Zimmerausstattung natürlich ein paar Abstriche machen aber für zwei, drei Nächte ist das kein Problem.
    Read more

  • Day53

    Yoga Retreat

    March 21, 2019 in Cambodia ⋅ ⛅ 36 °C

    Heute gab es mal wieder einen Ortswechsel, allerdings innerorts. Ich bin immer noch in Siem Reap und werde hier auch noch einige Tage bleiben.
    Da ich bisher ja ziemlich zügig gereist bin habe ich vor ca. 2 Wochen beschlossen einen mehrtägigen Aufenthalt in einem Yoga-Zentrum zu absolvieren, bevor ich Kambodscha verlasse, um mal etwas Ruhe zu genießen.
    So ein Yoga Retreat hat mich schon länger interessiert aber in Deutschland ist das ja sehr teuer. Deshalb nutze ich hier die Gelegenheit und probiere mal etwas, für mich völlig Neues aus.
    In den kommenden 6 Tagen werde jeden Tag mehrere Yoga-Einheiten absolvieren und auch etwas über Meditation lernen.
    Mal schauen, ob das was für mich ist. 😀
    Heute habe ich schon die ersten beiden Yoga-Stunden absolviert und mich auch ganz gut angestellt.

    Da die Tage immer gleich verlaufen, wird es erstmal nichts zu berichten geben.
    Read more

  • Day34

    Wo der Pfeffer wächst

    October 29, 2019 in Cambodia ⋅ ☀️ 27 °C

    Wir versuchen der Hitze Richtung Süden zu entkommen. So richtig geht der Plan nicht auf - die Schweißperlen bleiben unser Reisebegleiter. Dafür ändert sich die Landschaft. Aus Großstadt wird eine interessante Mischung aus Wasserlandschaft, Dschungel und Plantagen.

    Wir verbringen ein paar Tage in Kampot. Die Stadt des Pfeffers. Hier wird wirklich alles mit diesem Gewürz verfeinert. Wir kosten Pfeffereis und Pfeffermarmelade. Und was sollen wir sagen? Es schmeckt richtig gut. Neben unzähligen Pfefferplantagen gibt es hier auch viele Salzfelder. Das passt ja.

    Auf dem lebendigen OldTown Market kommt dann alles wieder zusammen. Die Gerüche und Anblicke sind auf den ersten Moment manchmal etwas befremdlich.

    In der Unterkunft lernen wir Mr. Leng kennen. Er packt direkt mit an um unseren Aufenthalt unvergesslich zu gestalten. Mit ihm geht's zu geheimen Wasserfällen, er zeigt den Pfefferanbau hautnah und führt mit seinem Tuktuk durch die mangrovendurchzogene Nachbarschaft. Echt beeindruckend, wie er sich kümmert.

    Aber auch selbst gehen wir wieder auf Tour: Mit Anna und Justus, unseren neu kennengelernten Hamburger Reisebuddies (Grüße!), schwingen wir uns auf Fahrrad und Roller. Unser Ziel: der Bokor Nationalpark in den Bergen. Hier oben zwischen den grünen Wipfeln wechseln sich atemberaubende Natur mit verfallenen Hotelruinen ab. Eine altertümliche Tempelanlage steht nur unweit von einem riesigen, potthässlichen Casino-Ressort. Drumherum über 20 Kilometer nur Dschungel. Alles surreal - alles Kambodscha.
    Read more

  • Day151

    Von Siem Reap nach Battambang

    January 29 in Cambodia ⋅ ⛅ 31 °C

    Nachdem Frühstück im Café gegenüber unseres Hostels sind wir noch ein bischen in der Stadt rumgelaufen, haben noch im Hostel gechillt und dann mittags noch zum Essen gegangen. Da es am Vortag so lecker war, sind wir nochmal zum "Khmer Hidden Home Restaurant" gegangen. Anschließend wurden wir vom Hostel abgeholt und ca. 200m zur Busstation gefahren. Man will sich ja nicht überanstrengen. 🤪
    Nach einer Busfahrt mit sehr vielen Baustellen sind wir aber gut in Battambang angekommen. Abends genossen wir im "Lonely Tree Café" den bisher leckersten Burger unserer Reise...
    Read more

  • Day41

    Learning by doing

    February 9 in Cambodia ⋅ ☁️ 27 °C

    Heute sind wir per Flugzeug, Taxi und Fähre auf eine süße kleine Insel im Süden von Kambodscha gereist.

    Auf dem Weg dorthin hielten wir in der Hauptstadt auf dem Festland am internationalen Krankenhaus zur Wundversorgung an.
    Der Arzt dort wollte sich die Wunde jedoch nicht einmal anschauen, da er nicht die nötigen Materialien besaß um sie wieder "einzupacken".

    So nahmen wir Not gedrungen die Sache selbst in die Hand:
    In der Apotheke kauften wir alle nötigen Materialien und Doktor Tobi reinigte unter Anleitung via Videochat (an dieser Stelle noch einmal herzlichen Dank für die Unterstützung💟) die Wunde.
    Wenn die ganzen Ärzte die Wunde schon nicht zum Heilen bringen, dann müssen wir das wohl selbst übernehmen.

    Drückt uns alle Daumen, dass es jetzt endlich ein gutes und baldiges Ende nimmt 👍👍
    Read more

  • Day52

    34 Tage später

    February 20 in Cambodia ⋅ ☀️ 33 °C

    34 Tage nach dem Unfall kann ich ENDLICH sagen: meine Wunde ist ZU!!
    Über das gesamte Loch ist ein dünnes Häutchen gewachsen, das verhindert, dass Keime eindringen können 💪
    Das bedeutet: die großen Sorgen sind vorbei 🥳🥳🥳

    Jetzt heißt es nur noch ein klein wenig Geduld haben bis alles stabil und fest miteinander verwachsen ist. Meine Spezialität 😉

    An meine lieben Doktoren:
    Das habt ihr großartig hinbekommen!!
    Vielen vielen Dank 😊💜💜💜
    Read more

  • Day185

    Kampot - Welcome to Cambodia

    March 5 in Cambodia ⋅ ☀️ 32 °C

    An der vietnamesischen Grenze werden wir von unserem Busfahrer rausgeschmissen und ab jetzt geht es zu Fuss weiter nach Kambodscha. Mit unserem Gepäck im Schlepptau latschen wir also gut einen Kilometer auf die Grenze zu - Bei sengender Mittagshitze kommt das nicht grade auf die Liste meiner Lieblingsbeschäftigungen! Dort angekommen werden unsere Pässe kontrolliert und wir natürlich dank Corona, auf Fieber! Unsere Impfpässe werden als staatliches Gesundheitszeugnis akzeptiert, aber selbst ohne solches, lässt sich jenes auch unkompliziert für 1$ erwerben. Erscheint mir eher wie eine zusätzliche Einnahmequelle, als eine wirkliche Gesundheitsmaßname :P
    In Kampot fühlen wir uns direkt wohl - Der Ort versprüht einen tollen französischen Charme und die vielen Kolonialbauten erinnern ein wenig an New Orleans. Da die Region rund um Kampot für Pfeffer bekannt ist, steht für uns am nächsten Tag ein Besuch auf einer Pfefferplantage und ein Kochkurs im Khmer Root Cafe an, um uns erstmal mit der heimischen Küche vertraut zu machen :) Mit dem Roller geht es also am nächsten Morgen in die Pampa. Die Straßen sind hier sehr viel schlechter als in Vietnam und den Großteil der Strecke legen wir auf holprigen Lehmpisten zurück. Meine Eltern fühlen sich direkt an Afrika erinnert.
    Das Khmer Root Cafe liegt ziemlich idyllisch direkt an einem kleinen See und verfügt nicht mal über einen Stromanschluss. Anstatt einen teuren Kochkurs zu buchen, bietet das Café an, dass man hier unter Anleitung sein eigenes Gericht zubereiten kann. Quasi ein Low-Budget-Kochkurs, bei dem man lediglich den Preis des jeweiligen Gerichts zahlt, wobei die Gerichte zwischen 2,50-3,50$ kosten. Der Koch kann gutes Englisch und seine beiden Küchenhilfen, welche den ganzen Tag in blauen Gucci-Satin-Schlafanzügen rumlaufen, zeigen uns wie wir was zu schneiden haben. Wir beschließen uns drei verschiedene Gerichte zu kochen: Lok Lak Beef, Gebratene Auberginen und Massamam Curry. Da alle drei Gerichte nicht nur super lecker waren, sondern auch ziemlich schnell, einfach und mit wenigen Zutaten zuzubereiten waren, hab ich unten mal die drei Rezepte reingepackt - Viel Spaß beim Nachkochen 🍽️😋!
    Im Anschluss haben wir uns dann die "La Plantation" Pfefferplantage angesehen, wo man umsonst an einer Führung mit abschließendem Pfeffertasting teilnehmen kann. Die Plantage wurde vor einigen Jahren von einem belgischen Ehepaar gegründet und unterstützt mit Projekten die nahegelegene Schule und zahlt außerdem anständige Löhne, Unterbringung und Essen, sowie die Krankenversicherung der Angestellten. Ein ziemlich cooles Projekt 👍
    Als ob das nicht schon ereignisreich genug gewesen wäre, blieben wir auf unserer Heimreise nach Kampot noch in einer buddhistischen Pagode hängen, die wir am Straßenrand entdeckten! Neben der Pagode lag direkt eine Schule und für die Kids waren wir "Fremde" das absolute Highlight ❤️ Ziemlich schnell kam ich mit einem Mönch ins Gespräch, der einigermaßen Englisch sprechen konnte. Nachdem wir ein Weilchen gequatscht hatten, bot er uns an, uns seine Pagode zu zeigen und uns etwas mehr über den Buddhismus zu erklären! Ein wirklich tolles Erlebnis, von dem wir alle etwas hatten, er konnte sein Englisch aufbessern und wir haben einiges über Buddhas Lehre und sein Leben erfahren 🙏

    Hier die versprochenen Rezepte jeweils für eine Portion - dazu Reis servieren!

    Lok Lak Beef:
    Zutaten - 150g Rindfleisch, 1 Tomate, 1/2 Zwiebel, 3 Zehen Knoblauch, 2 Esslöffel Pfefferkörner, 1 Ei, 2 Kellen Kokosmilch, Salz & Zucker
    Vorbereitung:
    - Zum Garnieren die Tomate in Scheiben schneiden und kreisförmig auf einen Teller legen. -  Zwiebeln in feine Scheiben schneiden und in der Mitte des Tellers platzieren
    - Fleisch in kleine mundgerechte Stücke schneiden
    - Knoblauch hacken
    - Pfeffer in Mörser zermalen
    Zubereitung:
    - Spiegelei braten und auf separatem Teller zwischenparken
    - Den Knoblauch in Öl anbraten bis dieser braun wird
    - Pfeffer und einen Esslöffel Kokosmilch hinzufügen und gut vermengen
    - Fleisch hinzufügen und bei ständigem Rühren anbraten
    - Mit Salz und Zucker abschmecken
    - Nach 2 min köcheln, das Fleisch auf den Zwiebeln drapieren und das Spiegelei darüber platzieren - FERTIG!

    Massamam Curry:
    Zutaten: 1 kleine Zwiebel, 1 Hand voll Bohnen, 1 kleine Aubergine, 1 Kartoffel, 1 Zehe Knoblauch, 1 Stiel Zitronengras, 1 Chilli, 1 Haselnussgroße frische Curcumawurzel, 1 Haselnussgroße frischer Ingwer, 1 Esslöffel Paprikapaste (Zermörserte Paprika), 100ml Kokosmilch, 1 Esslössel Erdnüsse, ein Blatt von der Kaffrelimette, Salz & Zucker
    Vorbereitung:
    - Zwiebel würfeln
    - Bohnen in mundgerechte Stücke schneiden
    - Aubergine und Katroffel schälen und in mundgerechte Stücke schneiden
    - Für die Curry Paste: Knoblauch hacken, Zitronengras, Chilli, Curcuma, Kaffreblatt und Ingwer fein schneiden und im Möser zu einer gleichmäßigen Paste zerstoßen
    Zubereitung:
    - Paprikapaste in Öl anbraten
    - Currypaste hinzugeben und mit einem Esslöffel Kokosmilch ablöschen
    - Gemüse hinzugeben, kurz anbraten und mit restliche Kokosmilch ablöschen
    - Mit Salz und Zucker abschmecken
    - 10 min kochen lassen
    - Mit Erdnüssen garnieren und servieren - GUTEN APPETIT!

    Gebratene Aubergine:
    Zutaten - 2 Auberginen, 1 Chilli, 2 Zehen Knoblauch, 1 Frühlingszwiebel, Salz & Zucker
    Vorbereitung:
    - Auberginen über offener Flamme grillen, idealerweise direkt auf den Gasherd, ansonsten geht auch alternativ ein Grill
    - Sobald die Auberginen außen komplett schwarz sind, diese in kaltes Wasserbad geben und die schwarze Außenhaut vollständig entfernen
    - Knoblauch und Chillis hacken und vermengen
    - Frühlingszwiebel in Ringe schneiden
    Zubereitung:
    - Chilli-Knoblauch Mischung in heißem Öl anbraten
    - Auberginen hinzugeben und in mundgerechte Stücke teilen, bis das ganze eine breiige Konsistenz erreicht
    - Mit Salz und Zucker abschmecken
    - Mit Frühlingszwiebelstückchen garnieren und servieren :)
    Read more

  • Day188

    Mit dem Roller nach Udong

    March 8 in Cambodia ⋅ ⛅ 36 °C

    Heute haben wir Udong die ehemalige Hauptstadt Kambodschas besucht. Da wir aber keine Lust hatten 2 Stunden unser Leben in die Hände eines irren Tuktuk-Fahrers zu legen, beschlossen wir selbst mit dem Roller dort hin zu fahren. Es gibt doch nichts angenehmeres als bei der sengenden Hitze den kühlenden Fahrtwind zu genießen, wobei ich zugeben muss, dass der Verkehr in der Hauptstadt schon ziemlich challenging ist :P
    Bis 1866 war Udong die Hauptstadt Kambodschas, doch von seinem ursprünglichen Glanz ist nicht mehr wirklich viel zu erkennen. Trotzdem finden sich auf dem Tempelberg noch einige Stupas von ehemaligen Königen. Da heute Sonntag ist, herrscht reges Treiben und wir, als so ziemlich die einzigen Touristen dort, sind das Highlight des Tempelbergs. Ein Selfie hier ein Selfie dort - Ich verstehe zwar immer noch nicht was an einem Bild mit einem schweißgebadeten Europäer drauf toll ist, aber die Menschen hier sind einfach so unglaublich putzig ❤️
    Viel interessanter als die Stupas, fanden wir jedoch den Markt am Fuße des Tempelbergs. Hier konnte ich mir eine Hose in 4XL kaufen (und ich dachte es wären nur 2Kg gewesen 🤭🤫😅) und im Anschluss das üpigge Angebot an kambodschanischen Köstlichkeiten bewundern. Hier kommt alles auf den Grill, ob Fisch, Entenbaby, Frosch oder Schildkröte! Ich esse ja schon kaum noch Fleisch, aber wenn ich sehe wie Jemand Schildkröten 🐢 isst, könnt ich glatt zum Schock-Vegetarier werden...
    Read more

  • Day199

    Siem Reap - Einsam durch Angkor wandern

    March 19 in Cambodia ⋅ ⛅ 31 °C

    Erstmal, uns geht es gut! Wir haben kein Corona, sind nicht in Zwangsquarantäne und werden nur leicht sozial ausgegrenzt, obwohl wir aus einem Land kommen, welches nun zum Risikogebiet erklärt wurde. Trotzdem beeinflusst das Corona Virus unsere Reise in ähnlichem Ausmaß, wie euren Alltag zu Hause. Aktuell werden immer mehr Grenzen in Asien dicht gemacht, was unsere Weiterreise erheblich beeinträchtigt. Auch wenn die Zahlen der Infizierten nicht so rapide steigen, wie in Deutschland, gehen sie trotzdem langsam nach oben. Unser Ziel war es eigentlich nach Laos weiterzureisen. In Laos gibt es noch keinen einzigen Corona Fall und aktuell ist die Grenze zu Kambodscha noch offen, was sich aber stündlich ändern kann! Trotzdem ist Laos auch noch eine ganze Ecke ärmer als Kambodscha und wir wissen nicht, ob es ratsam ist weiterzureisen und uns komplett den dortigen Institutionen anzuvertrauen?! Oder wäre es vllt einfach besser an einem Ort zu verweilen, bis sich alles etwas beruhigt hat? Wir wissen es nicht und wie es weiter gehen soll wissen wir aktuell auch nicht. Die nächsten Tage heißt es also Alternativpläne stricken. Unser Visum ist noch über zwei Wochen gültig, was uns ausreichend Zeit gibt, um eine Entscheidung zu treffen. Aktuell werden wir erstmal mit der deutschen Botschaft in Phnom Penh in Verbindung treten, deren Rat einholen und mögliche Rückflugoptionen ausloten. Darüber hinaus bietet die aktuelle Situation aber auch die Möglichkeit für eine NGO im ländlichen Bereich gemeinnützig tätig zu werden - Sofern dort Deutsche noch gefragt sind. Das ist etwas, was wir sowieso vor hatten und wir könnten erstmal zwei Monate isoliert an einem abgelegen Ort verbringen. Hierzu habe ich bereits eine Marineforschungsstation im Süden von Kambodscha angefragt, welche aktuell Taucher sucht, für unterschiedliche Unterwasser Projekte. Eine andere Möglichkeit, die uns in den Kopf kam, wäre nach Australien zu gehen und dort bei der Aufforstung zu helfen, aber die schließen ab Morgen auch ihre Grenzen. Wie ihr seht gehen uns die Ideen nicht aus und wir hoffen, irgendwie einen Weg zu finden, unsere Reise in einem sinnvollen Rahmen weiter fortzusetzen, ohne andere zu gefährden! Wir versuchen langsamer zu reisen und uns auch so gut es eben geht zu isolieren, sowie vermehrt auf Hygiene zu achten...

    So genug von diesem lästigen Thema, hin zu den einfach unglaublichen Tempeln von Angkor, die wir dank des Virus nahezu ganz für uns alleine hatten. Als wir den Haupttempel Angkor Wat besuchten, waren dort kaum mehr als 50 Touristen in dieser riesigen Tempelanlage, während wir vor 3 Jahren an genau derselben Stelle noch mit über 500 Leuten standen. Da wir keinen Zeitdruck hatten, haben Christoph und ich uns ein 7-Tage-Ticket geholt, um ganz entspannt selbst die kleinsten Tempel auf eigene Faust zu erkunden. Die ersten drei Tage wurden wir noch von meinen Eltern begleitet, für die Siem Reap die letzte Etappe auf unserer gemeinsamen Rundreise war.
    Was wir damals mit dem Fahrrad gemacht haben, erledigen wir heute lieber mit dem Roller, denn bei 39 Grad und praller Sonne, ist an Sport draußen nicht zu denken - Es ist einfach unerträglich HOT🥵. Trotzdem war der Besuch der Tempel von Angkor ein wunderschöner Abschluss und es tat ganz schön weh meine Eltern wieder zu verabschieden. In solchen Momenten fragt man sich dann manchmal, ob das alles so richtig ist, aber es ist auch schön zu spüren, wie wichtig einem die Familie und Freunde sind, die zuhause auf uns warten. Vielen lieben Dank nochmal Mama und Papa, dass ihr euch auf dieses Abenteuer mit uns eingelassen habt ❤️!
    Nachdem wir den schmerzlichen Abschied, mit unzähligen 50Cent Bieren verkraften konnten, nutzen wir die verbleibenden Tage um Angkor noch einmal so richtig in der Tiefe zu erleben. Doch die Tempel und auch die schiere Größe und Einzigartigkeit der ganzen Anlagen, ist einfach super schwer zu erfassen. Ich habe hier nur ein kleines Video von Angkor Wat hochgeladen, weil ich über FindPenguins auf 60 Sekunden beschränkt bin, aber unter dem folgenden Link: https://youtu.be/Uh1BYppgV-8 findet ihr einen "Versuch" diesen mystischen Ort in Bildern und Videos festzuhalten. Dieser Shot ist mir glücklicherweise an unserem ersten Tag gelungen. Was ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht wusste ist, dass ich meine liebe Mavi (so nenne ich meine Drohne liebevoll) gar nicht hätte auspacken dürfen 🤣🤭. Am Ticketoffice, gabs zwar ein zwar ein Verbotsschild, aber mit dem Zusatz, dass die kommerzielle Nutzung von Drohnen, einer Genehmigung bedarf - Dementsprechend dachte ich mir, "Super ich will sie ja nur privat nutzen :)"! Leider deckte sich mein Verständnis des Verbots nicht mit der Vorstellung des Sicherheitsbeamten in einem der abgelegeneren Tempel und ich musste alle Videos löschen. Glücklicherweise hatte ich einige Videos bereits gesichert und er gab sich mit 5$ Bestechungsgeld zufrieden, anstatt die Polizei zu rufen. Im Nachhinein habe ich auch versucht eine offizielle Genehmigung zu bekommen, aber wurde dann informiert, dass diese ausschließlich an professionelle Firmen vergeben werden und nicht an Privatpersonen. Es gab wohl in der Vergangenheit einige Unfälle und teilweise kam es sogar zu Beschädigungen an Tempeln. Dafür haben wir natürlich Verständnis, dennoch sind uns einige tolle Aufnahmen geblieben!

    Heute geht's nach Kratie zum Pläneschmieden und um die pinken Flussdelphine zu besuchen 🐬

    Die Video Musik ist von: http://www.bensound.com
    Read more

You might also know this place by the following names:

Kingdom of Cambodia, Kambodscha, Cambodia, Kambodja, Kambodia, ካምቦዲያ, Campuchia, كمبوديا, Kambodiya, Камбоджа, Kamboji, ক্যাম্বোডিয়া, ཀམ་བོ་ཌི་ཡ།, Kambodža, Cambodja, ཀམ་བོ་ཌི་ཡ, Kambodia nutome, Καμπότζη, Kamboĝo, Camboya, KambodĪa, Kanbodia, کمبودیا, Kambodso, Kambodza, Cambodge, Cambodg·e, An Chambóid, કંબોડિયા, קמבודיה, कंबोडिया, Kambodźa, Kanbòdj, Kambodzsa, Կամբոջա, Cambodgia, Kamboja, Kambódía, Cambogia, カンボジア国, კამბოჯა, ព្រះរាជាណាចក្រកម្ពុជា, ಕಾಂಬೋಡಿಯಾ, 캄보디아, کەمبۆدیا, Kambodya, ກຳປູເຈຍ, Kambôdja, Kamapōtia, Камбоџа, കംബോഡിയ, Kemboja, ကမ္ဘောဒီးယား, Kambodsja, कम्बोडिया, Cambòja, କାମ୍ବୋଡିଆ, Kambodża, کمبوډيا, Camboja, Kambuya, Cambodscha, Kamboje, Camboggia, Kämbôzi, Kamboodiya, Kamboxhia, கம்போடியா, కంబోడియా, Камбоҷа, ประเทศกัมพูชา, Kamboçiýa, Kemipōtia, Kamboçya, كامبودژا, کمبوڈیا, Cam-pu-chia, Kambocän, Orílẹ́ède Kàmùbódíà, 柬埔寨, i-Cambodia

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android

Sign up now