Your travels in a book

Learn more

Get the app!

Post offline and never miss updates of friends with our free app.

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

New to FindPenguins?

Sign up

Chile

Curious what backpackers do in Chile? Discover travel destinations all over the world of travelers writing a travel blog on FindPenguins.
  • Wir sind im Paradies angekommen. 😍

    Knapp 30 Grad, strahlender Sonnenschein und wunderschön blaues Meer 😄

    Wir haben die Osterinseln heute gegen 8 Uhr morgens erreicht. Anlegen können wir natürlich nicht, der Hafen ist sehr sehr klein. Es gibt viele behördliche Regelungen. Die Tenderboote die uns an Land bringen dürfen nur Tagsüber fahren (bis 20 Uhr) und wenn der Wellengang zu stark wird dürfen sie auch nicht fahren. Ach ja, und es dürfen immer nur 2 Tenderboote gleichzeitig im Hafen sein, was natürlich die Transportzeit in die Länge zieht 😪

    Nichtsdestotrotz haben wir um 13 Uhr unseren Ausflug gestartet. Nachdem wir an Land gekommen sind haben wir uns in unseren kleinen Bus gesetzt (ca. 20 Personen) und sind zu den ersten Maoi Statuen gefahren. 😁

    Wir kannten sie ja schon aus dem Fernsehen, Internet usw. Aber sie in der Realität zu sehen ist noch einmal etwas anderes. 😄
    Es gibt so viele verschiedene Arten, mit Hut und ohne, mit Augen und ohne, große und kleine, mit langen und mit kurzen Ohren usw usw. ☺

    Das "Highlight" unserer Tour waren die 7 aneinander gereihten Figuren die aufs Meer hinaus schauen. Sie sind die einzigen Figuren die das tun, alle anderen Figuren schauen ins Inselinnere. Man vermutet dass diese 7 Figuren für die 7 Menschen stehen, die damals übers Meer kamen und die Insel entdeckt haben 😁

    Übrigens:
    Der Legende nach bewegen sich die Statuen nachts. Demnach haben sie den Weg von dem Ort ihrer Entstehung, bis zum Podest am dem sie heute stehen selbst zurück gelegt. ☺
    Read more

  • Heute begann unser Tag ein bisschen ungewiss . Wir hatten zwar die Nummer von einem Typ der unsere Essensfreunde am Vortag gefahren hatte aber der hat sich auf unsere Nachricht nicht gemeldet. Also sind wir mal zum Pier gefahren und haben nach anderen Taxis Ausschau gehalten.
    Um 11 Uhr stand dann jedoch dieser Typ (Name: Tongariki) da der uns auch gesucht hat und wir starten mit seinem Pickup los.
    Leider mussten wir uns mit Händen und Füßen verständigen da er kein englisch gesprochen hat und unser spanisch und französisch auch etwas eingerostet ist. 😂😂

    Nach einer 40 minütigen Fahrt über die wunderschön grüne und idyllische Insel besuchten wir als erstes den inaktiven Vulkan Rano Raraku. Rund im den Vulkan waren sehr viele Moai zu sehen. Dort ist auch die "Moai-Fabrik", die Statuen wurden dort aus dem Stein des Vulkans gefertigt.
    Wir sind auch zum Krater gewandert der innen einen See beherbergt. Von dort oben hatten wir eine wunderschöne Aussicht.

    10 Minuten vom Vulkan entfernt besichtigten wir die Tongariki Statuen. Ja, unser Fahrer hieß genauso. 😁
    Diese 15 aneinandergereiht Statuen waren sehr beeindruckend und wirklich schön anzusehen mit dem Meer direkt dahinter.
    Leider sind diese Figuren in den 60iger Jahren von einem Tsunami ins Landesinnere gespült worden. Aber die Japaner haben ein bisschen Kleingeld in die Hand genommen und diese wieder aufstellen lassen. 😂

    Uns war schon ziemlich heiß und deshalb haben wir uns auf unseren nächsten Stop besonders gefreut: Anakena Beach 😄😄
    Dort angekommen sind wir direkt zum Wasser und haben dort die Zeit genossen. Ich glaube die Fotos sagen mehr als 1000 Worte.
    Ein wirklich schöner aber auch anstrengender Tag. 😊😊
    Read more

  • Wir sind gestern mit einem Guide und lauter Touris durch die Stadt gelaufen und haben uns mal ein bisschen was über die Geschichte Chiles angehört, während wir die wichtigsten Gebäude und Wahrzeichen gesehen haben. War gut!

    Abends waren wir dann bei Nina und Gonzalo zum chilenischem BBQ mit internationalen Gästen. Es war grandios!
    Starker Sonnenuntergang, lecker Rotwein und Piscola, bestes Essen und super Gesellschaft. Das Leben ist schön.Read more

  • Heute haben wir uns das Mondtal der Atacama Wüste angeschaut. Dieses ist eines der trockensten Gebiete der Welt. Hier gibt es kein Leben außer einer einzigen Bakterie. Die Landschaft ist geprägt durch Stein, Lehm und Salz. Letzteres sieht teilweise aus wie Schnee oder auch glasklar, wir haben vorsichtshalber probiert, um auch ganz sicher zu gehen. Der Anblick dieser Natur ist wirklich einzigartig. Das von den Anden kommende Gewitter hat zum Höhepunkt den Himmel dunkel gefärbt, während der Sonnenuntergang Farbe ins Spiel gebracht hat. Einfach geil.Read more

  • Ich liebe diesen Ort! 😍
    (Schreibt sie während das Haus jeden Moment auseinander zu fallen scheint, weil es schon seit Tagen mega regnet und stürmt.)

    Unsere Vulkan-Wanderung wie auch der Ausflug zum "local market" wurden abgesagt, was aber stattdessen hier los war, hat mich ein bisschen verliebter gemacht - in diesen Ort und die Menschen hier. Da wir nicht draußen arbeiten konnten, haben wir das Haus renoviert. Um die 50 Leute verteilt auf kleine Gruppen je Raum waren alle fleißig dabei alles ein Stück weit besser zu machen. Ich habe z.B. Bodenplatten in den 10er-Zimmern verlegt.
    Am Freitag war Frauenpower angesagt: mit dem Männerteam im Nebenraum um die Wette vermessen, gesägt und gehämmert. Am Samstag hab ich im Team mit zwei Argentinern beide Zimmer fertig gestellt und die Männer mit meiner Korrektheit (oder sogenannter "German Efficiency") fertig gemacht. 😂
    Arbeitssprache war übrigens Spanisch - und es hat super funktioniert!

    Von Tag zu Tag merke icb wie es mir immer leichter fällt spontan Sätze zu formulieren und mein selbst ernannter Spanisch-Lehrer Andres ist sehr stolz auf meinen Fortschritt. 😊 Ich hab mir von Anfang an vorgenommen mich jeden Tag mit ihm zu unterhalten, sei es nur um zu fragen ob er gut geschlafen hat. Es ist einfach und macht richtig Spaß so zu lernen, weil Andres der Meister in Mimik, Gestik und Soundeffekten ist und man sich täglich auf Enttäuschung am vegetarischen Büffet und große Augen 👀 bei dem Wort "carne" (= Fleisch) einstellen kann. 😂

    Dieses Wochenenden hingen wir also alle zusammen in unserem Haus fest und es war super! Ich hab mal wieder Schach gespielt und dabei auch gleich ein paar Tipps eingesackt. Nach und nach wächst hier die Anzahl der Leute, die das russische Kartenspiel "Durak" beherrschen und am Samstag gab's ne Jam-Session unbeschreiblicher Art. 😍 Ich saß einfach nur auf dem Sofa, (während ein Großteil der Leute am Tisch "Shithead" gespielt haben) als sich einer mit Gitarre neben mich setzt und anfängt zu spielen. Dann kommt eine Geige, eine Trompete, eine Triangel, eine Trommel, eine Plastikflasche mit Erbsen (!), ganz viele Löffel und einzelne Stimmen dazu. Es gab improvisierte Rapeinlagen, unseren eigenen "Fiesta Latina"-Song und diverse Medleys. Nachdem ich Jenny vorgeschwärmt hab wie cool es jetzt wäre meine Bazchtanzkette dabei zu haben, bat sie mich vorzuzeigen wie man damit tanzt. Zack, besteht unser Wohnzimmer aus fast 50 tanzenden und singenden Menschen - Einfach unfassbar diese Dynamik! 😮

    Die Fotos zeigen ein paar Impressionen: A lle zusammen beim Mittagessen, ein verregneter Tag, eine Präsentation von jemandem der seit 4 Jahren reißt und bereits in 22 Ländern war und ein Haus, das unser "Construction-Team" baut für eine Familie, die hier ein Grundstück gekauft hat, aber derzeit campt. Vor zwei Wochen war da nichts und ich war echt überrascht als ich da letztens vorbeigegangen bin...
    Read more

  • Um 4:30 ging es los zu den Geysiren, naja, 4:30 ging es aus dem Haus, abgeholt wurden wir erst 5:35 als wir schon wieder reingehen wollten.
    Im Bus hat dann eine Chilenin zur Krönung 10 Minuten vor Ankunft in den Gang gekotzt. Herrliche Ausgangslage.
    Zu spät waren wir auch noch, die Geysire sehen nämlich so richtig gut aus, vor Sonnenaufgang, wenn es noch dunkel ist. Wir waren vor Sonnenaufgang da, aber es war schon hell.
    Trotzdem geil, lauter Geysire, die ordentlich Rauch und Laute von sich geben. Das Ganze auf 4200 m Höhe. Nach Sonnenaufgang dann wunderschöne Berglandschaft zu sehen, mit Schneekuppen, Geysiren und kleinen Flüssen.
    Als nächstes zu einem Thermalbad, bei dem ein Fluss (kalt) und mehrere heiße Quellen zusammenfliessen.
    Nach 5 Minuten hat dann eine Dame im Bikini ihren Fuß in die Quelle gehalten und sich übel verbrannt.
    Die Chilenin hat derweil weiter gekotzt, nicht in die Natur, sondern alleine im Bus in den sie sich gesetzt hat.
    Auf Tagesausflügen mit Bussen kann man manchmal den Glauben an die Menschheit verlieren.
    Read more

  • Morgens um 6.30 Uhr durchfahren wir die sogenannte Gletscher-Avenue, den Beagle Channel. Wir sehen wunderbare Gletscher der Darwin Mountains von Feuerland (Tierra del fuego), die bis in den 800 m tiefen Fjord reichen. Wir sind auf dem Weg nach Ushuaia und betreten damit argentinischen Boden.

  • Nach 22 Stunden Bus gut angekommen!

    Hier ist es wieder richtig warm bei ca. 27-30 Grad, teilweise ohne Wind nachmittags. Wir haben ein schönes Hostel und fühlen uns hier wohl. Die neue Höhe von 2400 Metern hat uns zu Beginn schon etwas geschafft. Man bekommt hier bei der Eingewöhnung gefühlt nicht so viel Luft und ist schneller aus der Puste. Aber das ist normal und gut zur Eingewöhnung für Uyuni.Read more

  • Aurelien (Frankreich) und ich bei der Hängemattem-Produktion, mit dem Art-Team im Hintergrund. Gechillstester Job ever und alle lieben uns dafür, weil sie in ihrer Freizeit mitten im Wald rumhängen können. 😅

  • Heute Abend um 18:45 Uhr ging es per Bus nach Calama. Nach 1,5 Stunden schon da. Ganz nach Julias Geschmack. Mussten nur einmal kurz für ein paar Alpacas, Ziegen und einen Esel anhalten. Sind ziemlich überrascht von der schönen Stadt, man sieht, dass hier Geld drin steckt. Gute Straßen und ganz nette Häuser. Unser Hostel ist auch top. Eben noch kurz im Supermarkt gewesen und paar Nüsse, Äpfel und ein Kanister Wasser geholt. Julia wollte gerne Mandeln; 200 g haben jedoch leider 6,20 Euro gekostet. Also leider nein, leider gar nicht. Dafür gab es dann Butterkekse mit dunkler (!) Schokolade. Das ist der Hammer, denn die gibt es hier echt selten. Julia also glücklich.
    Julia und David glücklich, denn morgen gehts mach Bolivien. Das Beste daran: Der Mann (Lukas) wartet schon auf uns.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Republic of Chile, Chile, Chili, Kyili, ቺሌ, Cile, تشيلي, تشيلى, Çile, Tsile, Чілі, Чили, Sili, চিলি, ཅི་ལི་སྤྱི་མཐུན་རྒྱལ་ཁབ།, Čile, Xile, Şili, Chilska, ޗިލީ, Tsile nutome, Χιλή, Ĉilio, Tiiili, Txile, شیلی, Cilii, Kili, Ch·ili, Sily, An tSile, An t-Sile, ચિલી, Yn Çhillee, Cayile, Chṳ-li, צ׳ילה, चिले, Csile, Չիլի, Chíle, チリ共和国, tciles, ჩილე, ឈីលី, ಚಿಲಿ, 칠레, چلي, Shiile, Chilia, Síli, ຊິສິ, Čilė, Shili, Čīle, Чиле, ചിലി, चिली, Ċili, ချီလီ, Tsire, Chíilii, ଚିଲ୍ଲୀ, چېلي, चिलि, Cili, Čiile, Shilïi, චිලී, Cilé, Czile, சிலி, చిలి, ประเทศชิลี, ቺሊ, چىلى, چلی, Ciłe, Chi-lê (Chile), Cilän, Tchili, 智利, Чилмудин Орн, טשילע, Orílẹ́ède ṣílè, i-Chile