China
China

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

Top 10 Travel Destinations China

Show all

743 travelers at this place

  • Day137

    Am Fuxian See durch die Feiertage

    December 31, 2019 in China ⋅ 🌙 6 °C

    Nach einem kurzen Zwischenstopp in Guangzhou rollen wir mit einem Schnellzug Richtung Westen nach Kunming.
    Die Feiertage verbringen an dem von Hügeln gesäumten Fuxian See 40 km südlich der Stadt.
    Von unserem Hotel aus können wir auf den See und den am Ufer gelegen schönen Park mit Sandstrand sehen.
    In diesem Park verbringen wir viel Zeit. Hier lassen sich täglich etliche Brautpaare vor der malerischen Kulisse fotografieren.
    Überhaupt lieben es die Chinesen vor einer Kamera zu posieren und sich mit Hilfe eines Selfie Sticks oder gegenseitig zu fotografieren.
    Außer im Strandcafe zu sitzen, strampeln wir mit Radlkutschen über die gepflegten Wege und die Kinder fahren mit Booten auf einem der Teiche.
    Den Heiligen Abend verbringen wir in unserem freundlichen Stammlokal. Hier kann man über die Internetseite bestellen, was die Verständigungsschwierigkeiten deutlich reduziert.
    Wir lassen unser Smartphone deutsche Weihnachtslieder zum Essen spielen, so dass uns trotz der unpassenden Umgebung ganz weihnachtlich zu Mute wird.
    Das laute Abspielen von Musik oder Videos in Restaurants oder öffentlichen Verkehrsmitteln ist in China üblich und da passen wir uns natürlich gerne an.
    Das Christkind beschert den Kindern dankenswerterweise nur sehr bescheidene Geschenke, wie eine Tafel Schokolade. Den Christbaum basteln die Kinder aus Rosmarinnadeln, die sie im Park geerntet haben. So verbringen wir ein stressfreies und ruhiges Weihnachtsfest.
    Silvester können wir gegen unsere Erwartungen (das chinesische Neujahr wird erst Ende Januar gefeiert) ein Feuerwerk aus unserem Panorama Fenster im 12. Stock des Hotels bewundern.
    Wir können die Raketen aus nächster Nähe explodieren sehen, da einige Chinesen ihre Raketenbatterien direkt auf der Straßen vor unserem Hotel los lassen.
    Insgesamt ist der Einsatz von Pyrotechnik zumindest am westlichen Silvester aber etwas geringer und konzentriert sich weniger auf Mitternacht als wir es von Deutschland kennen.
    So rutschen wir 7 Stunden vor unseren Lieben im fernen Europa voller Vorfreude auf künftige Abenteuer in die 20er Jahre.

    Am Neujahrstag geht es weiter Richtung Norden in die westchinesische Metropole Chengdu.
    Read more

    Elke Schweitzer

    Super schöner Weihnachtsbaum

    1/1/20Reply
    Mara Prem

    Hallo, viele liebe Grüße und alles Gute zum neuen Jahr! Christine , Mara , Abischag und Niveschani

    1/1/20Reply
    Silas Lau

    Die Luft in Chengdu ist nicht so gut.

    1/1/20Reply
    5 more comments
     
  • Day22

    Shanghaï et le Coronavirus

    January 31, 2020 in China ⋅ ☀️ 8 °C

    Plus célèbre en ce moment que la bière du même nom : le Corona virus !
    Comment ça ce n'est pas le bon moment pour voyager en Chine ? C'est vrai que nous sommes arrivés sans s'être vraiment renseignés, dans la foulée du nouvel an mais en effet, depuis 10 jours, la Chine vit dans la peur, la psychose même. Les habitants ne sortent de chez eux qu'avec le précieux masque vissé sur le visage et on vous dévisage, voire on vous en offre de manière insistante, si vous n'en portez pas. Chaque entrée de centre commercial ou gare est ponctuée d'une sympathique prise de température : on est donc sur d'être en forme. De Pékin à Shanghaï, les villes chinoises ont renforcé l'entrée des gares et lieux publics et ont surtout fermé tous les lieux touristiques. Musées, expos, tours, temples, cinémas, librairies, même certains parcs ou même les quais du fleuve Huangpu sont cloisonnés sur certaines portions. Impossible donc de visiter les maisons historiques de la ville ou encore d'admirer les collections d'art du musée de Shanghaï. Frustrant au possible.
    Cependant, le virus mêlé aux vacances de printemps dévoile Shanghaï sous un jour inattendu : une ville calme, désertée. Les immenses rues ne sont occupées que par quelques scooters et livreurs de repas, même pas besoin d'attendre le feu vert pour traverser... La ville est silencieuse, on entend juste l'agréable piaillement des oiseaux. Le métro est très peu rempli et un bon nombre de petites échoppes et restaurants sont eux aussi fermés. Compliqué pour nous de trouver où manger végétarien quand les adresses repérées sur internet ont portes closes... Mais on a quand même réussi à bien profiter de la nourriture chinoise ! Dim sum à tout va, soupes de nouilles, riz et même des chow Mai végétarien au champignons, un vrai régal ! Le virus ne nous aura pas empêcher de bien manger, mais peut-être nous empêchera-t-il de sortir de Chine... On croise les doigts.
    Read more

    Dom HERVE

    Vous pouvez quand même parcourir la vieille ville de Shanghai, si elle existe toujours car en 2015 il était question de la détruire, vous y verrez entre autre à l'angle de certaines rues des petites cabanes ou les chinois viennent vider leur pot de chambre après la nuit., il n'y a pas l'eau courante ni d'assainissement. Il y a aussi les anciennes concessions et des marchés tels que celui au criquet 🦗

    2/2/20Reply
    classe de david

    Est ce du coca-cola chinois ?

    2/12/20Reply
    Emma et Basile

    Non c'est une boisson avec des bulles et pas très bonne 🤣

    2/12/20Reply
    9 more comments
     
  • Day23

    Street Art, Musique et Chine

    February 1, 2020 in China ⋅ ☀️ 9 °C

    Voyage rime souvent avec culture ! Ce que nous voyons, entendons, découvrons... Il y a ce qu'on découvre sans le vouloir, et ce qu'on choisit qui nous accompagnera. Un bon livre, un album évocateur... Tout ça fait partie du voyage. Comme cette promenade sur les hauts de Chengde, lors de laquelle je ne peux m'empêcher de penser aux films du studio Ghibli, cette douceur et ces paysages typiquement asiatiques agrémentés de neige. On va peut-être se regarder Pompoko ce soir tiens... Sinon, je sais que j'étais très en retard mais je suis en plein dans les bouquins Harry Potter et effectivement, c'est génial ! Je dois être le dernier des abrutis à ne pas les avoir lu mais mieux vaut tard que jamais (j'ai lu les trois premiers tomes en une semaine) !

    Puisque musées fermés, rabattons nous sur ce qui sera forcément ouvert puisque en plein air : les graffitis ! Nous ne nous attendions pas à voir autant de street art dans une ville chinoise ! Du M50 (hub artistique) à l'artiste Miilo, voici quelques photos des meilleurs murs peints, sublimés par l'absence de touristes (exceptés nous bien sûr).

    Lorsque nous sommes partis, j'ai dû arrêter les trouvailles de Baz, mais l'envie m'a repris et en voici donc quelque unes, pour le plaisir...

    1) You de Superparka. Né sur les cendres de We are Match, Superparka révolutionne continuellement la pop française en la rendant hybride et imprévisible. Le nouveau titre du duo est une pépite pop pleine de douceur et parfaitement adaptée aux montagnes chinoises enneigées.
    2) Momentary Bliss de Gorillaz. Le groupe virtuel et emmené par Damon Albarn vient de lâcher un titre en collaboration avec Slaves et slowthay qui donne tout simplement envie de sauter. Une playlist associée est dispo, avec des sons inattendus... La machine a été allumée dit la voix...
    3) Stay '97 de Bowie. Le légendaire chanteur a eu droit à la réédition de plusieurs de ses titres méconnus. I Can't Read, Baby Universal ou encore Stay ont été réédité avec un mastering datant de 1997. L'occasion de (re)découvrir l'artiste sous un jour plus intimiste. Foncez écouter ça !
    4) Relax le Plexus de Miel de Montagne. Porté par un album franc et dansant, l'artiste français vient de lâcher un nouveau titre qui porte la détente comme idéal de vie. Funky et bourré de bonne humeur, le morceau ne peut que plaire.
    5) Into the light de Yuksek. Électro ou funk, Yuksek compose et remix tout ce qui se rapproche de près ou de loin à une musique dansante. Son dernier tube s'appelle Into the Light et je vous mets au défi de ne pas taper du pied.
    6) Vincent Vega de Jimmy Magardeau. Lyonnais d'adoption, Jimmy Magardeau touche à tout en ce qui concerne la musique : pop, rap, électro, rien ne l'arrête. Son dernier morceau s'oriente rap tout en gardant ses textes qui sont devenus sa marque de fabrique.
    Read more

    Le soleil, pas de queue, aucun risque de piège à touristes, le pied quoi! Vous l'aviez rêvé? Le corona l'a fait... La Chine pour soi tout seul, qui aurait même pu l'imaginer? ;-)

    2/2/20Reply
    Christine Westersang

    Incroyable en effet... J'ai pensé à vous hier à l'aéroport en croisant plein de Chinois masqués et Français sur le retour masqués itou... Voici le côté positif, bravo !! Continuez à profiter et nous faire partager. Gros bisous

    2/2/20Reply
    Aude Guillon

    trop fort ce Baz qui continue à nous faire profiter de ses trouvailles musicales au milieu d'une épidémie à l'autre bout du monde 😊

    2/5/20Reply
    Emma et Basile

    Haha en effet, rien ne m'empêchera de parler musique ! ;)

    2/5/20Reply
    11 more comments
     
  • Day23

    Shanghaid

    February 1, 2020 in China ⋅ ☀️ 9 °C

    Que dire de Shanghaï ?
    Posés pendant 4 jours dans une grande et sympathique auberge de jeunesse à deux pas du métro, nous ne pouvions rêver mieux. Comble du bonheur, le beau temps est de la partie ! Des petites rues authentique typiques aux immenses avenues, Shanghaï est une ville incroyable, unique, hors du commun... (et fermée !). .Nous sommes instantanément tombé sous le charme de "la ville en amont de la mer" où chaque quartier a sa particularité, son histoire.

    Le fururiste quartier Pudong témoigne à merveille du poids financier que pèse Shanghaï sur la scène internationale. En se faufilant entre les buildings, on se sent tout petits, encore plus lorsque les rues sont vides... Les 324m de haut de la Tour Eiffel sont ici bien peu : la tour Jinmao mesure 420m, le Shanghaï World Financial Center, ou Décapsuleur pour les intimes (du à sa forme), 492m... Mais la plus imposante de toutes reste la Shanghaï Tower, culminant à 632m et désormais couronnée plus haute tour de Chine. Ça donne le vertige.

    Héritage d'une occupation prononcée, l'ex concession française et ses multiples parcs est idéale pour se balader et flâner entre les platanes (typiquement français ça aussi). Autre lieu cosmopolite au possible, la rue Duolun. Au cœur de l'ancienne concession internationale, la mignonne petite rue abrite de luxueuses villas d'époque et même une église à la mode chinoise !

    Nous avons egalement déambulé au coeur de la vieille ville chinoise. Ce quartier clairement délimité ressemble aujourd'hui à un centre commercial en plein air qui attire les touristes. Nous avons au moins eu la chance d'être tranquilles, merci le virus. Les constructions en l'honneur du rat de métal (année 2020) côtoient McDonald's, les maisons d'époque surplombent KFC et les temples chevauchent Haagen Dazs. Le quartier a perdu de son authenticité depuis l'arrivée des touristes. Cependant, dès qu'on s'extirpe de ces quelques rues, le vielle ville chinoise se révèle. Plus populaire, les vêtements sèchent partout où il y a de la place et les animaux vont et viennent paisiblement. Ces petites maisons sont cependant en train de se faire grignoter par les buildings...

    Le cerise sur le gâteau de notre séjour à Shanghaï fût sans conteste le petit Chinchilla café. Intégralement dédié à Mon Voisin Totoro (le sublime film de Miyazaki), le café était fermé mais l'adorable gérante du lieu nous a ouvert ses portes le temps d'admirer les énormes peluches, peintures murales et évidemment les quatre petits chinchillas, adorables souris toutes rondes que nous ne connaissions pas avant aujourd'hui.

    Au final, 4 jours à Shanghaï en même temps que le virus et les vacances, c'était inattendu mais terriblement sympa. On a vu et vécu un Shanghaï anormal, pour le pire comme pour le meilleur. On part avec la hâte de revenir. See you soon.
    🎵 We've been Shanghaid ! 🎵
    Read more

    Dom HERVE

    Bonjour à vous. Merci pour vos commentaires. La Chine est un beau pays. Que de souvenirs... Biz Sylvie

    2/4/20Reply
    Emma et Basile

    Oui c'est tellement chouette !

    2/4/20Reply
    Marlene CHATRY

    Eh oui, c est vrai, on y est presque ! Avec toutes ces explications et ces belles photos, on imagine facilement ! Merci merci pour tous ces petits détails qui nous font voyager avec vous. Bisous

    2/4/20Reply
    7 more comments
     
  • Day59

    Chengdu - Pandas

    October 29, 2019 in China ⋅ ☀️ 20 °C

    An diesem Tag hieß es mal wieder früh aufstehen, da es zu den Pandas 🐼 ging. Um diese auch aktiv und nicht nur schlafend zu sehen, muss man früh kommen. So ging es um 7 Uhr mit dem Taxi, das wir uns mit Anne und Hugo aus Frankreich geteilt haben, zur Chengdu Research Base of Giant Panda Breeding, die wir dann auch mit den beiden besichtigt haben.
    Wir haben viele süße Pandas gesehen. Das sind wirklich sehr lustige Tiere, die den ganzen Tag essen und schlafen. Neben den Erwachsene und Jugendlichen, haben wir auch kleine Babys gesehen. Neben den bekannten großen Pandas 🐼 gibt es auch noch rote Pandas, die auch sehr cool sind. Die allerdings sind fast schon flink, so dass wirklich schwierig war, ein gutes Bild zu schießen. Danach zurück in Hostel, haben wir mit den zweien noch ein spätes Frühstück gehabt und ein bissl gequatscht.
    Read more

    Julia Roßberg

    Mein Gott sind die süß 😍😍

    10/31/19Reply
    Stefanie Riedl

    🥰🥰🥰

    10/31/19Reply
    Daniela Horvat

    🐼🤩

    10/31/19Reply
    Bettina Horvat

    Ach gottchen, ist der klein 🙊🐼

    10/31/19Reply
     
  • Day78

    Ankommen im Reich der Mitte

    November 2, 2019 in China ⋅ ⛅ 10 °C

    In der Grenzstadt Eren Hot kommen wir erstmal aus dem Staunen nicht mehr raus. Der Gegensatz zur Mongolei ist erstaunlich: Gepflegte Straßen werden zu einem großen Teil von leisen, elektrischen Rollern und Autos befahren. Es gibt jede Menge moderne Hochhäuser und Hotels und die Chinesen schaffen es überall Bäume wachsen zu lassen, während auf der anderen Seite der Grenze weit und breit kein Baum zu sehen ist. Es ist wie ein Sprung in die Modene.
    Leider spricht auch hier kein Mensch Englisch so dass wir nur mit Mühe und viel Geduld Bargeld, Zugfahrkarten und eine Unterkunft organisieren können.
    Als wir dann beim Abendessen in unserem Hotel reichlich wohlschmeckende Speisen genießen steigt unsere Vorfreude auf China.
    Am nächsten Morgen werden uns beim Sicherheitscheck am Bahnhof, der in China nicht nur beim Fliegen sondern sogar beim U-Bahnfahren vorgenommen wird, alle Messer abgenommen.
    Auf der Zugfahrt sind wir dann die Attraktion des ganzen Wagons und als wir Snacks einkaufen ist das ein Schauspiel das eine Menschentraube erzeugt.
    Es gibt Hünerhälse und etliche andere für uns schwer identifizierbare Köstlichkeiten, alle säuerlich in Plastik eingeschweißt.
    Alle Chinesen essen während der Zugfahrt und es ist üblich die Nachbarn alles probieren zu lassen. Wir beteiligen uns natürlich an dieser Sitte und bekommen so einige chinesische Snacks zu schmecken. Während der Fahrt gibt es Verkaufsshows z. B. für Brillen.
    In der Hauptstadt der inneren Mongolei (eine Provinz Chinas) steigen wir um in Richtung Peking. Wir haben Aufenthalt von 3 Stunden und schauen uns in der Zeit ein bisschen um. Auch diese Stadt besteht in erster Linie aus Hochhäusern, zwischen denen sich auf vielspurigen Straßen der chaotische Verkehr wälzt.
    Man muss hier sehr gut aufpassen, da die leisen weil elektrischen Roller überall fahren, auf Fahrradwegen, Bürgersteigen und sogar auf Fußgängerüberführungen und zwar kreuz und quer.
    Weiter geht es mit dem Nachtzug nach Peking.
    Wir haben keine Liegeplätze mehr bekommen und müssen versuchen in dem vollgestopften Abteil sitzend etwas Schlaf zu finden. Wie immer sind die Chinesen sehr freundlich und stehen um wenigsten dem allseits beliebten Samuel die Möglichkeiten zu geben sich hinzulegen.
    Recht übernächtigt (bis auf Samuel 🙂) kommen wir am frühen Morgen in Peking an, wo uns Miris Freundin Lily bereits empfängt.
    Mit einem Taxi fahren wir zu unserer Unterkunft, zwei gemütliche Apartments im 16. Stock eines Hauses etwa 6 km östlich des Zentrums.
    Auch wenn aus Aberglauben die Erbauer des Hauses den 4., 13. und 14. Stock weggelassen haben ist der Blick auf das Gewimmel in den Straßenschluchten von hier oben beeindruckend.
    Read more

    Heike Hummler

    Hallo, ich hatte ja jetzt erst einmal viel zum nachlesen und war voll gefesselt. Ich kenne sonst niemand, der in Sibirien und der Mongolei war. Ich hätte noch soviel Fragen. Ich bin schon auf eure nächsten Berichte gespannt. Ich wünsche euch noch viel Spaß, viel Entdeckerfreude und gute Laune oder Stimmung untereinander. Ganz liebe Grüße, Heike PS: macht ihr ab und zu Yoga?

    11/3/19Reply
    Niko Nurmi

    Hi! Bishwas sends an email today about Tibet. I hope it will get through a chinese firewall👍😊

    11/4/19Reply
     
  • Day86

    Bergsteigen auf Chinesisch

    November 10, 2019 in China ⋅ ⛅ 12 °C

    In der Kleinstadt Tangkou mitten im Huangshan Gebirge kommen wir in einem kleinen netten Hostel unter. Durch die Übersetzer Apps können wir mit den Gastgeber sprechen. Der Ort besteht zwar Dank des nahegelegenen Wandergebiets hauptsächlich aus Hotels und Gasthäusern, versprüht aber doch ländlichen Charm. So findet das Leben hauptsächlich auf der Straße statt, die durch einen Bergbach in 2 Teile geteilt wird. Es werden Nüsse und Gemüse getrocknet, Wäsche aufgehängt und allerlei Waren angeboten.
    Das Gebirge erreichen wir über Busse, die uns zu den Talstationen der Bergbahnen bringen. Oben angekommen und im Laufe unserer Wanderung staunen wir, was die Chinesen mit ihrem wunderschönen Gebirge angefangen haben.
    Von den Alpen kennen wir, dass ein Halteseil oder eine Leiter dem Wanderer das Leben erleichtern.
    Die Chinesen aber haben die unzugänglichen Felsnadeln, aus denen das Huangshan Gebirge besteht, quasi zu einem für jedermann begehbaren Treppenhaus ausgebaut.
    Der Aufwand um sämtliche Wanderwege mit in den Fels gehauenen oder betonierten Stufen und Geländern auszustatten muss gigantisch gewesen sein und lässt das recht hohe Eintrittsgeld immer noch lächerlich wirken. Zudem gibt es alle paar Meter Abfalleimer indem man seinen Abfall aus den Käufen in einer der zahlreichen Kioske bequem entsorgen kann. Wer die Treppen nicht selbst gehen will, kann sich wie annodazumal in einer Säfte tragen lassen und unzählige fleißige Arbeiter schleppen schwere Lasten, die zum Betrieb der am Berg errichtet Hotels notwendig sind, neben den Touristen den Berg hoch.
    Bergeinsamkeit erleben wir nur als wir Nebenwege beschreiten und das Quäken der Lautsprecher zahlreicher Touristenführer langsam verstummt.
    Trotz der Menschenmengen sind wir von der wunderschönen Natur und Geologie beeindruckt und freuen uns, dass wir den höchsten Gipfel bequem und sicher besteigen können. Dies wäre ohne die bewundernswerte und fleißige Arbeit etlicher chinesischen Ingenieure und Arbeiter sonst nur für geschickte Kletterer mit entsprechender Ausrüstung möglich.
    Freilich kann man über eine derartige Zähmung und Kommerzialisierung eines wilden Gebirges geteilter Meinung sein.

    Wenn wir nicht im Gebirge sind halten wir uns in dem kleinen Ort auf. Wir werden beste Kunden des Obstgeschäfts und des Maronistands und besuchen einen Jahrmarkt.
    Nach einer Woche geht es weiter Richtung Westen zu einem weiteren Gebirge.
    Read more

    Caro Hufnagel

    Hallo ihr lieben, wir verfolgen mit großer Freude eure spannende Reise. Durch eure schönen Bilder aus China werden wir nun auch wieder an unsere Reisen nach China erinnert. Vielen Dank 😉 Viel Spaß euch noch

    11/12/19Reply
    Herbert Haas

    Wer hat restlichen schönen Bilder geklaut ? 🤔😉

    11/14/19Reply
     
  • Day46

    Peking - Sightseeing

    October 16, 2019 in China ⋅ ☁️ 18 °C

    Nach einer Nacht mit viel Schlaf (endlich! - denn wir waren noch immer fertig von den letzten Tagen, an denen wir schlecht geschlafen hatten...) sind wir aufgebrochen um uns den Himmelspalast anzuschauen. Danach sind wir dann weiter zur Verbotenen Stadt. Die Gebäude sind wirklich beeindruckend und sehr weitläufig, jedoch mindestens genauso beeindruckend sind die Menge an chinesischen Touristen dort. Genauer genommen ziemlich anstrengend und nach zwei Stunden hat man die Schnauze voll. 🙈
    Danach brauchten wir etwas Erholung und sind deshalb zum Olympia Gelände mit dem „Bird’s Nest“ gefahren. Dort haben wir uns dann bei Costa Coffee, einen Kaffee und Muffin gegönnt, weil wir noch zwei Tagen schon keinen Appetit mehr auf chinesisches Essen hatten.... ich hoffe dieser kommt bald wieder!
    Bei unserem Streifzug durch die Stadt ist uns aufgefallen, dass es wirklich viele Fahrradspuren gibt in Peking, die Roller (nur elektrische) jedoch jede rote Ampel ignorieren und man daher beim Überqueren der Straßen ständig aufpassen muss.
    Am Abend haben wir uns dann mit Hollie, die wir aus der Mongolei kennen, zum Abendessen bzw. auf ein Bier getroffen. Dabei haben wir auch Andy, ihren sehr süßen Hund kennengelernt. 😊 und dann kam auch noch Ran mit Zwei Leuten aus dem Hostel dazu, so dass wir eine nette Gruppe waren...
    Wir müssen zugeben, nachdem wir uns nach dem letzten chinesischen Essen nicht wirklich gut gefühlt hatten, hatten wir bereits nach zwei Tagen schon keinen Appetit mehr auf Chinesisch, weswegen uns die bestellte Pizza besonders gut geschmeckt hat.
    Read more

    Stefanie Riedl

    Jetzt sind die Haare aber wieder lang bei dir 😊

    10/19/19Reply
    Deloyro

    Okay wow! Aber krass, dass sie ihren Hund da einfach mit nimmt, aber der scheint ja so klein zu sein, der passt wohl in die Tasche haha

    10/19/19Reply
    Katja Mlinarič

    Kaj si doma pozabil brivnik

    10/19/19Reply
    3 more comments
     
  • Day94

    20 Yuan Landschaft

    November 18, 2019 in China ⋅ ☁️ 12 °C

    Am Abend treffen wir in Guilin ein. Die Fünfmillionen-Einwohner-Stadt liegt an einem malerischen Fluss mit aufragendem Felsen in Elefantenform.

    Bei einem Tagesausflug bewundern wir eine Landschaft, die auf dem 20-Yuan-Schein abgebildet ist. Sie besteht aus tausenden von steilen, bewaldeten Hügeln. Auf dem sich durch diese Landschaft schlängelnden Fluß unternehmen wir eine Bootsfahrt. Wie immer teilen wir dieses Vergnügen mit etlichen selfieafienen chinesischen Touristen, die sich mit den zahmen Komoranen ablichten.
    Außerdem besuchen wir ein Dorf der Dong, in dem die traditionelle Lebensweise dieser Volksgruppe dem interessierten Fremden nahegebracht wird.
    Das Wetter ist warm aber es regnet gelegentlich.
    Nach 2 Tagen fahren wir weiter in Richtung Hainan, eine Insel im äußersten Süden Chinas, die noch wärmeres Wetter verspricht.
    Read more

    Heike Hummler

    Das sieht ja toll aus.

    11/25/19Reply
    Isabel Hüller

    😁🤣👍

    11/29/19Reply
     
  • Day11

    Sichuan Opera

    October 26, 2019 in China ⋅ ⛅ 12 °C

    Hüt Abig hemmer es wiiters Highlight vo Chengdu döfe erläbe. Mir sind ad Qintai Road. Die Strass isch China wie usem Bilderbuech.
    Euses Ziel ischs Shufengya Yun Operehuus gsi wo in ganz China bekannt isch fürd Sichuan Opera. S bsundere a de Show sind Tänzer mit Kostüm i allne erdänkliche Farbene wo ihri Maskierige in Sekundebruchteil wächsled, so schnäll als wärs Magie.
    Näbst dem bekanntiste Teil vo de Show häds aber au ganz vill anderi beiidruckendi Vorfüehrige gä, e Puppespilerin, es Schattetheater, klassischi Chinesischi Instrumänt und und und.
    Read more

    Nguyen Truong

    我爱中国

    10/27/19Reply
    Lara Landolt

    我们也是!

    10/27/19Reply
     

You might also know this place by the following names:

People’s Republic of China, People's Republic of China, China, Volksrepubliek van Sjina, Kyaena, ቻይና, Cīna, الصين, চীন, República Popular China, Çin, Кітай, Китайска народна република, Siniwajamana, རྒྱ་ནག, Sina, Kina, Xina, Republikang Popular sa Tsina, ᏓᎶᏂᎨᏍᏛ, Čína, Китай Халăх Республики, Gweriniaeth Pobl Tsieina, Folkerepublikken Kina, རྒྱ་མི, Tsaina nutome, Κίνα, Ĉinujo, Hiina, Txina, چین, Siin, Kiinan kansantasavalta, Chine, An tSín, ચીન, Caina, Sin, סין, चीन, Kína, Չինաստան, Republica Popular de China, Republik Rakyat Tiongkok, Chaina, ꍏꇩ, Tsina, Populala Republiko di Chinia, Cina, 中国, jugygue, ჩინეთი, Қытай Халық Республикасы, ចិន, ಚೀನಾ, 중국, Res publica popularis Sinarum, Volleksrepublik China, Cayina, Sinɛ, ຈີນ, Kinija, Shine, Ķīna, Haina, Кина, ചൈന, Хятад улс, Ċina, တရုတ်, Volksrepubliek China, Chinne, Kitai, ଚିନ୍, Китай, Maldang Republika ning Tsina, Chiny, Chunwa, Ubushinwa, Kiinná, Shîna, චීනය, Čínska ľudová republika, Kitajska, Shiinaha, Kinë, சீனா, చైనా, จีน, Hytaý Halk Respublikasy, Siaina, Ol Manmeri Ripablik bilong Saina, Çin Halk Cumhuriyeti, جۇڭخۇا خەلق جۇمھۇرىيىتى, Хитой, Trung Hoa, 中华人民共和国, כינע, Orílẹ́ède ṣáínà, Cunghvaz Yinzminz Gunghozgoz, i-China