Colombia
Colombia

Curious what backpackers do in Colombia? Discover travel destinations all over the world of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

490 travelers at this place:

  • Day39

    Cartagena.

    June 24 in Colombia ⋅ ⛅ 30 °C

    We flew up from Medellín to Cartagena, a quick flight! We checked into our hostal and headed out for a delish Greek dinner. The people running the hostal were lovely and welcoming and the hostal had a homey vibe.
    We spent the next day exploring the old city of Cartagena. The old city sits within a fortress built by the Spanish when they came to keep the pirates out. A huge stone wall surrounds the city, lined with canons. Inside the ‘compound’ lies old stone buildings and narrow streets. Beautiful and bright with great art work and hanging plants randomly around.
    The weather is warm and very humid. A great change from the below zeros we’ve experienced not too long ago.
    Although this is a ‘beachside’ city the water looks like it would do more harm then good. Icky and grey with rubbish floatin around yicky. Off to Tayrona National Park we go. Hoping to find some clearer waters and even some WAVES. Boy I miss the beach!
    Read more

  • Day37

    Medellín; more than Pablo.

    June 22 in Colombia ⋅ ⛅ 27 °C

    So far this has been the town with the most intense history. We arrived by plane into Medellín, Colombia and checked into a funky little hostel and hit the hay.
    We awoke early the next day for our walking tour of the city where we learnt in-depth history of the iconic Colombian town. Wowee what a story.
    The tour guide was an amazing story teller and hats off to him for telling the truth, even the hard, dirty parts.
    Essentially Medellín holds the immense stigma of being the cocaine capital of Colombia. It’s forefather Pablo Escobar made sure of that in the 1960s and 70s. However, somehow through highs and lows and hurdles, Medellín has managed to rise from the ashes and clean up its streets to become one of the biggest tourist towns in Colombia now days.
    During the late 80s and early 90s Medellín was dubbed the ‘most dangerous city in the world.’ With the highest murder and violence rates due to cartel and drug wars, along with guerilla and terror groups opposing the corrupt government.
    After many years, the death of Pablo and many governments that did good (but painfully some bad as well) Medellín cleaned up the scariest parts of the streets and replaced it with good. Education centres, art galleries and monuments were erected to liven areas that were once feared and avoided. The city soon began to flourish and transform.
    Tourism brought cashflow, various cultures, safer streets and new ways of making money. The metro was installed during a hard time and made travel around the city much easier. It is the most respected tool in all of Medellín. No graffiti or trash to be seen anywhere on the trains.
    Although still oftentimes a scary place and still very much healing from the pain and hurt, Medellín is on the mend. Hoolio our guide explained how Colombians find happiness and pride in the small things (like when they scored an unthinkable goal against Germany in the World Cup some years ago). They try to forget the pain of the past and look to a much brighter future. He explained how foreigners should find inspiration from this. How we too should hold our heads high when things are tough because we are still alive!!!
    After the tour we traipsed around town with Will from Spain. His helpful Spanish got us around town with ease. Tabby tried her best but with minimal luck to snag the newcomer. She was very fond, and maybe a bit too keen (scared the poor fella off). Many laughs were had indeed!

    The next morning we ducked out of Medellín and jumped aboard a bus bound for Guatape. The most colourful town. After a long detour because of traffic blocks we arrived and got some lunch.
    We spent the afternoon roaming the beautiful, old, colourful streets here and tasted a lot of the local foods. The people were warm and friendly and it wasn’t as touristy as I thought it would be. All in all a great day!

    Our last day in Medellin had a lazy start. Then we ventured into Comuna 13. This area of Medellín makes you fully understand how far a lot of Colombia has come from its dark past. Still shady in areas, with drug trafficking, extortion and violence but nothing like it’s former years. The government installed elevators to get up the steep hill. That along with street art makes it another tourist hotspot. This in turn has increased police presence and has made it a much safer area to visit!
    We also tramped down the street to watch the football game against Paraguay with the locals at the stadium! Luckily they won and everyone went home happy.
    A place with a very very dark history but nonetheless beautiful now (never do drugs because it’s the people like this that suffer). Well worth the visit indeed!
    Read more

  • Day34

    El Valle - Ballenas

    September 7 in Colombia ⋅ ⛅ 27 °C

    Wir sind mit einem kleinen Boot rausgefahren und haben nach kurzer Zeit schon die ersten Wale entdeckt. Manchmal hatten wir das Gefühl, die Wale haben uns entdeckt, weil sie plötzlich so nah an unserem Boot waren. Atemberaubend diese Tiere. Sie waren am Flirten und Singen :). Ein kleiner Babywal hat uns mit einem Sprung aus dem Wasser verabschiedet!Read more

  • Day149

    Salento

    December 30, 2018 in Colombia ⋅ ⛅ 22 °C

    Mit ehnere ca. 9 Stündige Busfahrt sind mer vo de Grossstadt Bogota is chline, traditionelle Touristeörtli Salento greist. Det hämmer zwoi Nächt verbrocht. Am erste Tag simmer zu de berüehmte Wachspalme chli usserhalb vo de Stadt. Die sind ächt sehr beidruckend gsii!

    Zum det hi cho hämmer so es Jeep Taxi gnoh und wells chli voll gsii esch hämmer mösse hindedruf stoh und üs hebe. (si, si muy securo händs gmeint). Mit üs hinde druffe esch es kolumbianischs Päärli gstande wo das Ganze gnau so abentüürlich gfonde hed wie mer. Dete acho hämmer ehn Füehrig gmacht und händ dete üsi eignigi Palme d Hildegard döffe pflanze. Die werd jetzt öbbe 200 Johr läbe. Da mer chli spot dra gsii sind heds denn leider nömme för die ganzi Wanderig dord Bärge glänged. Aber bis zum erste Ussichtspunkt hämmers no gschafft und log au do üsi kolumbianer vo vorhär hämmer au grad weder troffe. Sie händ üs denn verzellt dass sie jetzt denn no ehn Bus is nöchste Dörfli nähmed zum d Wiehnachtsbelüchtig ahluege und öbbis ässe und mer döfid gärn mitcho. Die Ihladig hämmer natürlich ned chönne usschloh. D Wiehnachtsbelüchtig esch härzig aber für üse Gschmack chli fest farbig und blinkend gsii 😅. Üsi neue Kollege sind defür um so härziger gsii. Sie händ so gärn vo ihrem Land verzellt, händ üs Tipps förd Wiiterreis gäh, üs traditionelli Lieder zeigt und sogar chli vortanzt. Es esch ehn richtig tolle Obig worde.

    Am nöchste Tag hämmer am Mittag schoweder uf de Bus uf Medellin müsse (nomol so 7h). De Morge hämmer drum no brucht zum chli ih de Läde zlaufe. Näb so 0815 Touristemagnetli und Postcharte händs au viel Stei und schöne Schmuck verchauft.
    Read more

  • Day6

    Besuch bei "El Santo"

    August 10 in Colombia ⋅ ⛅ 18 °C

    Zunächst sind wir zu einem einheimischen Markt gelaufen und haben dort Früchte gekauft und Smoothie getrunken.
    Danach sind wir zu „El Santo“ gewandert und hatten einen super Ausblick über Villa de Leyva. An diesem Tag haben wir unsere kurzen Hosen und T-shirt’s geliebt. Es war unglaublich sonnig! (Fine hatte noch einen cleveren Gedanken bzgl. Sonnencreme, allerdings kam der Gedanke erst nachdem wir bereits ein paar Höhenmeter zurück gelegt hatten :D)
    Glücklich und erschöpft ging der Tag bei gutem Essen und Livemusik zuende.
    Read more

  • Day8

    Guadalupe

    August 12 in Colombia ⋅ ⛅ 26 °C

    Nach einer langen aber tollen Reise (viel Landschaft und indigenes Leben gesehen) am Vortag, sind wir um 07:00 Uhr mit Alex (Kolumbianer aus Bogota) zu den „Las Gachas“ gewandert. Alex haben wir vorher auf der letzten Busfahrt kennengelernt.
    Nach ca. zwei herrlichen Stunden sind wir bei den „Las Gachas“ angekommen. Das sind Lochformationen in felsigem Flusslauf in denen man baden kann. Schaut euch die Bilder an. Es ist schwer zu beschreiben :D
    Dort sind wir mit einer Reisegruppe Kolumbianern in den natürlichen Pools plantschen gegangen. Danach wurde uns von der Reisegruppe angeboten, mit in deren Bus in die zwei Stunden entferne Großstadt San Gil zurückzufahren (for free :)) Das haben wir dankend angenommen!
    Vorher gab es aber noch zwei Geburtstage der Reisegruppenmitglieder zu feiern! Die Omi und den Enkel haben wir dann gebührend an einem anderen sonnigen schönen Naturörtchen mit Wasser und guter Laune gefeiert. Wie wir schon oft erlebt haben, kann das Wetter aber innerhalb von Minuten umschlagen: wir wurden von einem krassen Gewitter überrascht, das der Stimmung aber nicht geschadet hat.
    Voller Abenteuer-Gefühle sind wir im erstbesten Hotel in San Gil eingeschlafen :)
    Read more

  • Day18

    Carpe Diem

    August 22 in Colombia ⋅ ⛅ 29 °C

    Wir sind nun an einem wunderschönen Ort mitten im Dschungel angekommen.
    Hier kann man super entspannen und auf eigene Faust wandern gehen. Dabei haben wir einen kleinen Wasserfall entdeckt und unberührte Landschaft. Auch der Weg zu unserem Hostel (eine Eco-friendly-Farm-Unterkunft) ist sehr unberührt: Die Bewohner dieser Gegend sprechen sich ausdrücklich gegen die Asphaltierung der Straßen aus, um die Natur zu erhalten.Read more

  • Day116

    Cartagena de Indias

    March 25 in Colombia ⋅ ☀️ 30 °C

    Die 1 Millionen Stadt Cartagena gilt als die schönste Stadt Kolumbiens. Das verdankt sie weniger dem auffallend gepflegten neuen und modernen Stadtteil, als vielmehr der gut erhaltenen Altstadt hinter der bis zu 8 m dicken Stadtmauer aus Korallenstein. Die zahlreichen alten Kolonialbauten der 1533 gegründeten Stadt sind gepflegt. Der Name stammt von der spanischen gleichnamigen Stadt, der Zusatz "de Indias" stellt den Bezug zu Westindien her. Die von den Spanierin gegründete Stadt war damals einer der wichtigsten Häfen. Wo im 16. und 17. Jahrhundert ein Hauptumschlagplatz für den Sklavenhandel war treten sich heute Touristen die Füße platt. Erstere mußten die Stadtbefestigung bauen, letztere sind für die negativen Begleiterscheinungen verantwortlich, die Massentourismus, der hier wie nirgendwo sonst in Kolumbien zu Tage tritt, so mit sich bringt. Die Preise in Restaurants sind mindestens doppelt so hoch wie im Rest des Landes. Bettelnde Kinder und Erwachsene, auch ganze Familien sind allgegenwärtig. Insbesondere abends, wenn die Straßen und Lokale voll sind, überall Musik zu hören ist, wird es doch auch nachts nie kalt. 28 Grad beträgt die Durchschnittstemperatur und die hat es meist auch noch nachts um 0 Uhr. Abgesehen von den regelmäßig ausgespuckten Kreuzfahrern der Neuzeit fallen viele US-Amerikaner auf, ist doch Miami gerade mal 1700 km entfernt.
    Punktabzug gibt es aber mal wieder für die fehlende Kaffeekultur. Gute Cafés muss man auch hier, und das im Kaffeeland Kolumbien suchen wie die Stecknadel im Heuhaufen.
    Cartagena gilt auch als die sicherste Stadt Kolumbiens, was ganz aktuell wieder Gewicht bekommt, hat doch gestern das Auswärtige Amt vor einem Befahren der Panamericana in Kolumbien und der Parallelstrecke gewarnt. Die ELN, eine marxistisch orientierte Guerilla-Truppe hat dort Straßensperren errichtet. Nach einem Anschlag auf eine Polizeischule im Januar wurden Gespräche mit der Regierung abgebrochen und es wird eine neue Gewaltwelle befürchtet. Die Süd - Nord Verbindung, über die wir noch vor einer Woche her gefahren sind ist damit derzeit nicht mehr oder nur mit großem Risiko befahrbar. Bleibt zu hoffen dass das langsam wieder gewonnene Vertrauen in die Stabilität Kolumbiens nicht leidet.

    Über Cartagena ließe sich noch vieles schreiben, auch weil die Stadt eine bewegte Geschichte hat. Piraten und Freibeuter wie Francis Drake bissen sich daran die Zähne aus wie auch Heere von mehreren tausend Mann. Die geniale Festung San Felipe, die größte Festung der Spanier und besterhaltene in der gesamten Karibik schützte die Stadt und galt lange als uneinnehmbar.
    Zweifellos eine faszinierende Stadt.
    Read more

  • Day158

    Taganga

    January 8 in Colombia ⋅ ☀️ 30 °C

    Vier Nächt hämmer zum Abschluss vo üsere gmeinsame Reis no am Strand verbrocht zum chli nüt mache. Mer sind ih ehmene chline Hostel im Dörfli Taganga gsii und sind jede Tag ah ehn andere Strand. Leider heds im Momänt sehr sehr viel Touriste well au Kolumbianer über d Wiehnachsferie ahs Meer wänd. Aber mer händs immer gschafft ergendwo weder es ruhigs Plätzli z finde.

    Ah eim Obig simmer au no uf Santa Marta id Stadt chli go umelaufe, ässe und d Wiehnachtsbelüchtig ahluege. Und ah üsem letschte Tag simmer ih Tayrona Nationalpark. D Bootsfahrt det hi esch ufgrund vo de Wälle und ehm Fahrstiel vom Bootsfahrer zu ehmene Abentüür worde (mer sind ämel pflotsch nass ahcho). Im Park hämmer denn zerst de ändlich chli läreri und wunderschöni Strand gnosse. Zrug simmer denn mit ehm Bus. Zum zu dem cho simmer ca. 2h dor de Wald gloffe - ehn mega schöne Jungelwäg 😊
    Read more

  • Day19

    Stunning View

    August 23 in Colombia ⋅ ⛅ 29 °C

    Nach einem steilen, schweißtreibenden Aufstieg auf einen der vielen Berge hatten wir eine super Aussicht. Als wir oben ankamen, haben wir zuerst mal unsere T-shirt’s zum Trocknen aufgehängt. :D
    Aber es hat sich gelohnt: Wir wurden mit einem tollen Sonnenuntergang belohnt und am Horizont konnte man sogar die am Meer gelegene Stadt Santa Marta erkennen.Read more

You might also know this place by the following names:

Republic of Colombia, Kolumbien, Colombia, Kolombië, Kolombia, ኮሎምቢያ, كولومبيا, Kolumbiya, Калумбія, Колумбия, Kolombi, কোলোম্বিয়া, ཀོ་ལོམ་བི་ཡ།, Kolumbija, Colòmbia, Kolumbie, Kolombia nutome, Κολομβία, Kolombio, Columbia, Kolonbia, کلمبیا, Kolombiya, Kolumbia, Colombie, An Cholóim, Coloimbia, કોલમ્બિયા, Yn Cholombey, Kolambiya, קולומביה, कोलम्बिया, Kolonbi, Կոլումբիա, Kólumbía, コロンビア共和国, კოლუმბია, កូឡុំប៊ី, ಕೊಲಂಬಿಯಾ, 콜롬비아, کۆلۆمبیا, Kolombya, ໂຄລຳເບຍ, Kôlômbia, Колумбија, കൊളംബിയ, Kolumbja, ကိုလံဘီယာ, Korombiya, Kholombiya, कोलोम्बिया, Colómbia, କୋଲମ୍ବିଆ, کولمبيا, Colômbia, Kulumbiya, Kolombïi, කොළොම්බියාව, கொலம்பியா, కొలంబియా, Kolómbia, Кулумбия, โคลอมเบีย, Kolomipia, كولومبىيە, Колумбія, کولمبیا, Cô-lôm-bi-a (Colombia), Kolumbän, קאלאמביע, Orílẹ́ède Kòlómíbìa, 哥伦比亚, i-Colombia

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now