Dominican Republic
Dominican Republic

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

207 travelers at this place

  • Day454

    Was für ein Tag....

    January 24, 2019 in Dominican Republic ⋅ ⛅ 28 °C

    Morgens 06.00 Uhr 🕕 klingelte unser Kabinentelefon☎️📞.
    Die Schwester vom Schiffshospital rief an, dass der Krankenwagen 🚑schon da sei und Marc sofort kommen solle. Waschen, Zähne putzen, Anziehen, Unterlagen und Geld schnappen und losgehen...., war alles eins.😴😵🏃‍♂️🏃‍♀️
    Am Pier der Krankenwagen sah aus wie ein Transporter-Wekstattwagen mit klappbarer Liege und im Werkzeugregal mit Sauerstoffgerät.😲😳🤔
    Noch ein Abschiedskuss😘💑💋 und ab ging die Fahrt🚑,....und ich stand allein da. An Schlaf war für mich nicht mehr zu denken...und so wusch ich erst einmal Wäsche im Waschsalon, ging zum Frühstück, lief etwas über's Schiff, machte Fotos....in der Kunstgalerie...., verabschiedete mich von ein paar Leuten, die heute das Schiff verließen und wartete auf Nachricht von Marc.
    Gegen 10.30 Uhr dann die Nachricht, dass Marc für 4,5 Stunden in die Druckkamner muss.
    Nach dem er mit der Krankenversicherung gesprochen📞☎️ hatte, sollte er noch verschiedene Unterlagen📃👨‍🔬 vom Arzt dort einreichen zur Bearbeitung. Die von Marc gesandte e-mail kam jedoch zurück.😏🙄🤔
    So sandte ich die mail, versuchte über Skype mit der Krankenversicherung Kontakt zu bekommen, ....was mir nach 30 Minuten in der Notfallleitung auch gelang.📞☎️⏳
    Da eine Stunde später immer noch keine Kostenzusage von der Kasse da war,....die Zeit uns langsam wegrannte..., schrieb ich erneut Mails und versuchte noch einmal die Krankenversicherung zu erreichen. Währenddessen sass Marc wie auf Kohlen. Kurz vor 15.30 Uhr kam dann die e-mail mit der Kostenübernahmebestätigung beim Doktor an. Doch diese akzeptierte der Doktor nicht, da er die Bestätigung so verstand, dass der Patient alles zu bezahlen hat. Nach ein paar Mal hin und her entschieden wir uns gezwungenermaßen mit VISA Karten und PayPal die Summe von 8150 USD zu zahlen.😳💶💵 Marc leistete mit VISA eine Anzahlung und kam endlich um 16.15 Uhr in die Druckkamner.🕟 Jetzt begann der Wettlauf gegen die Zeit.⏳🏃‍♂️🏃‍♀️
    Während Marc in der Kammer war, korrespondierte ich mit dem Arzt, um ihm die Kostenübernahmebestätigung zu erklären,....umsonst. 🙄🙄🙄😏🤔 Auch die angedachte PayPal Überweisung funktionierte nicht, da das Mobilnetz zu schwach war, so dass keine dafür notwendige PIN durchkam.
    So checkte ich alle Konten und schrieb Marc, mit welcher VISA Karte er noch wie viel bezahlen konnte.💻📲💳
    Da es zeitlich alles sehr knapp war bis zum Auslaufen 🚢des Schiffes, organisierten wir über den Agenten des Schiffes ein Taxi🚖🚕, welches Marc vom Krankenhaus 🏥 abholen und ständig Kontakt☎️📞 zum Schiff haben sollte. Der Kapitän 👨‍✈️könne nicht wirklich warten mit dem Auslaufen, machte aber das Zugeständnis, dass er, wenn er wüsste, dass das Taxi 🚖nur noch 10 Minuten⏱ bis zum Schiff bräuchte, warten würde.
    Ich hatte in der Zwischenzeit unsere Taschen zu packen und um 22.00 Uhr an der Gangway zu stehen. Natürlich bekam ich auch noch die Rechnungen vom Schiffsarzt in Höhe von knapp 1000 Euro, die aber vom Bordkonto abgebucht werden.
    21.00 Uhr bekam ich die Nachricht, dass Marc im Taxi sitzt. 90 Minuten Zeit war noch für eine Fahrt, die morgens über zwei Stunden gedauert hat.✊🚖🚕 Anspannung pur.😱
    Nach der See-Not-Rettungsübung begab ich mich kurz nach 22.00 Uhr zur Gangway. Im Kopf hatte ich schon Plan B.
    Esther, mit der Marc in Darwin während meines Krankenhaus-Aufenthaltes zusammen gewohnt hat, hat in der Dominikanischen Republik eine Schwester. Diese hat eine Ferienwohnung. Vielleicht hätten wir uns da einmieten können.
    Doch Plan B brauchten wir am Ende nicht, da Marc um 22.29 Uhr die Gangway hochkam.😊 Meine Anspannung wich der Freude😀, Marc gesund, munter und rechtzeitig wieder begrüssen zu können....und die Tränen liefen einfach nur.😂😭
    Nun machte sich nach der Anspannung des Tages der Hunger voll bemerkbar. Gut, dass das Fuego Bufett-Restaurant noch bis 0.00 Uhr aufhatte. Nach dem Essen fielen mir nur noch die Augen zu,...Marc war noch hellwach,... hatte er doch in der Druckkammer genug geschlafen.😴😊😉😎
    Den heutigen Tag hatten wir uns eigentlich anders vorgestellt. Normalerweise wäre Marc heute tauchen gegangen und ich mit dem Catamaran zur Insel Saona gefahren.
    https://www.reiseblitz.com/ein-tag-auf-der-isla-saona/
    Aber.....ab morgen werden wir unsere Kreuzfahrt gemeinsam richtig geniessen.🚢😊😀😊😊😊
    Read more

  • Day193

    Bayahibe - klein aber naja

    May 18, 2019 in Dominican Republic ⋅ ⛅ 30 °C

    Kaum mit dem Taxi am Busbahnhof angekommen, fährt der Bus auch schon los. Für Unterhaltung ist gesorgt. Ein Venezuelaner hält zuerst eine Ansprache, nimmt danach sein Mikrofon inkl. Lautsprecher und performt zwei Songs für die Passagiere. Hier merkt man den Unterschied zu den vorgängigen Länder, das karibische Temperament kommt bei den Einheimischen auf, alle klatschen und singen mit, wenn ihr Einsatz ansteht.
    In Bayahibe angekommen, erhalten wir unser Zimmer, wobei wir wenige Minuten später informiert werden, dass dies doch nicht unser Zimmer sei und wir das Gepäck wieder rausnehmen sollen. Als dann die Besitzerin kommt, teilt diese uns mit, dass sie überbucht sind und wir für die erste Nacht ausquartiert werden. Das sind ja tolle Nachrichten. In der Schweiz würde man nun ein mindestens gleichwertiges Hotel erhalten, hier ist das wohl umgekehrt. Immerhin erhalten wir einen kleinen Rabatt, doch der Frust über die Art und Weise ist trotzdem da.
    Bayahibe ist ein kleines Dorf direkt am Meer. Zweimal am Tag wimmelt es hier von Menschen, nämlich dann wenn die Touribusse von Punta Cana ankommen um die Insel Saona zu besuchen und wenn sie wieder abreisen. Die Insel sei wunderschön, heisst es und so schliessen wir uns ebenfalls einer Tour an. Unser Verkäufer kann gut überzeugen doch im Nachhinein stellt sich heraus, dass er güt lügen kann (Input von Dani: ich han nüt anders erwartet). Anstatt 15 Personen auf dem Boot sind wir 45, anstatt Privatstrand auf der Insel teilen wir diesen mit diversen anderen Gruppen, anstatt Fotos mit Seesternen zu machen, können wir diese nur vom Boot aus im welligen Wasser beobachten.. ich könnte noch einiges mehr aufzählen. Ich bin überzeugt, es gibt ganz tolle Einheimische hier aber nach diesen Erfahrungen kann ich die Geschichten der Schweizer Auswanderer nun ziemlicht gut nachvollziehen. Mit dem Katamaran, ohrenbetäubender Musik und Free Drinks fahren wir zurück. Zum Glück ist nebst all den Punta Cana Touristen noch ein belgisches, gleichgesinntes Pärchen auf der Tour, sagt man doch geteiltes Leid ist halbes Leid. Was man trotz allem sagen muss, die Insel wäre wunderschön! Schneeweisser Sand, Palmen und türkisfarbenes Wasser, ein Traum.
    Der zweite Tag verbringen wir am Ort selber an einem kleinen Strändchen. Auch hier ist das Wasser unglaublich schön und klar. Dani entdeckt beim Schnorcheln überraschenderweise Seesterne und kann Fotos mit ihnen machen - immerhin ein kleiner Trost nach dem enttäuschenden Ausflug gestern.
    Das Wetter meint es gut mit uns und die feinen leckeren Fruchtsäfte sind ebenfalls eine Wohltat für unser Gemüt. Ob Ananas, Piña Colada, Mango oder Passionsfrucht, sie sind einfach lecker!
    Zu meiner grossen Freude habe ich am Morgen entdeckt, dass wir in unserem Zimmer einen Fernseher haben, welcher den Eurovision Songcontest überträgt. Gerade rechtzeitig, um mit Luca Hänni mitzufiebern, haben wir es zurück ins Hostel geschafft😀.
    Nun geht es weiter zu unserem allerletzten Stopp, Punta Cana. Ich freue mich auf 4 Tage Strand währenddem Dani Angst hat, zu verlangweilen.. also falls jemand noch eine Aufgabe oder eine Vorschlag für ihn hat, bitte melden!😂
    Read more

  • Day179

    Karibikfeeling pur!

    January 31 in Dominican Republic ⋅ ☀️ 27 °C

    Ein palmengesäumter, weißer Sandstrand, türkisfarbenes Wasser und ein wolkenloser, strahlend blauer Himmel - diese Kulisse gleicht absolut einem Bilderbuch und uiuiui hier durfte ich meinen heutigen Arbeitstag verbringen. 😎
    Und genau hier beginnt nun übrigens meine letzte Karibikrunde bevor es wieder nach Hause geht!
    Read more

  • Day191

    Santo Domingo - Karibik & Jassen

    May 16, 2019 in Dominican Republic ⋅ ⛅ 30 °C

    Wenn der Flug um 6h15 geht und man um 4h45 am Flughafen ist, das Web Check In bereits erledigt, könnte man eigentlich davon ausgehen, man habe mehr als genügend Zeit inkl. gemütlichem zmörgele. Doch die endlose Schlange bei der Gepäckabgabe und die vielen Leute bei der Passkontrolle provozieren einen Wettlauf gegen die Zeit. Um 6 Uhr wird das Boarding geschlossen. 5h50 haben wir die Security Kontrolle passiert, Zeitangabe zu unserem Gate: 8 Minuten. So joggen wir durch den halben Flughafen und erreichen 4 Minuten später ausser Atem unser Gate. Doch nicht nur wir sind spät dran, auch Wingo Air ist nicht pünktlich. Immerhin haben wir noch genügend Zeit, das WC aufzusuchen und ein Getränk aus dem Automat zu lassen.
    Die Domininanische Republik empfängt uns mit viel Wärme und Sonnenschein. Unser Hostel wird von einem Schweizer Auswanderer betrieben. Überall sind kleine Schweizer Details angebracht, die etwas Heimatfeeling aufkommen lassen.
    Santo Domingo gefällt uns gut. Los Tres Ojos (Die drei Augen) stehen auf dem Pflichtprogramm. 4 Seen schimmern in glitzerndem blau in den offenen Höhlen. Wir sehen Fische, kleine Echsen und sogar ein Marder ähnliches Tierchen. Wir sind froh, dass wir unseren praktisch menschenleeren Durchgang bereits beendet haben, als die grossen Touri Busse aus Punta Cana ankommen.

    Die Dom.Rep ist bekannt für Bernstein und eines der wenigen Länder, wo sogar Insekten im versteinerten Harz zu finden sind. Grund ist, dass der Wachs, welcher vor Millionen Jahren hier aus dem Bäumen gelaufen ist, so heiss war, dass er alles am Baum gleich mitgerissen hat. Heutzutage wird das in mittlerweile Steine konvertierte Harz in Minen an verschiedenen Orten im Land ausgegraben. Im Museum erhalten wir eine tolle Führung und zu unserer grossen Überraschung von einer Dominikanerin, die praktisch perfekt Deutsch spricht. Sie zeigt uns auch, wie wir echten von falschen Bernstein unterscheiden können. Schwimmt er im Salz- oder Mineralwasser oben auf, ist er echt. Der Test gelingt natürlich nur, wenn kein Metall etc. dran ist. So habe ich am Ende des Tages neue Ohrringe und Dani einen Insektenstein😁.
    Die Altstadt ist sehr schön, geprägt von gepflegten kolonialen Gebäuden und Erinnerungen an Christoph Kolumbus, welcher den Ort 1492 entdeckte. Wir schlendern durch die mit Kopfstein gepflasterten Strassen und entdecken die Aufschrift "Fabrica de Tabaca". Wir betreten den Verkaufsladen und werden informiert, dass die Fabrik zwei Gebäude nebenan im 3. Stock ist. Etwas verloren schleichen wir herum, gucken in die Räume bis irgendwann ein Mitarbeiter mit uns zu schwatzen beginnt und uns die verschiedenen Tätigkeiten der Herstellung der Caoba Zigarren zeigt. Total cool, eine Führung ganz privat und ohne einen Preis bezahlen zu müssen.
    Mein Highlight ist aber ganz etwas anderes und zwar endlich wieder einmal Jassen! Am Dienstag Nachmittag treffen sich die ausgewanderten Schweizer Senioren jeweils in unserer Unterkunft und veranstalten einen Jass Nachmittag. In der ersten Runde muss ich Trumpf ansagen und habe nichts und so sieht auch der Punktestand danach aus. Zum Glück ist mir mein Partner Hans nicht böse, aber ob jetzt alle denken ich kann's nicht wirklich? In den weiteren Runden harmonieren unsere Karten jedoch hervorragend und wir gewinnen ein Spiel nach dem andern und so kann ich das Abendessen ohne Niederlage geniessen. Bei Ghackets&Hörnli mit Öpfelmuess (yammi) hat jeder einige Story's zu erzählen. Die einen sind mit einer viel jüngeren Dominikanerin verheiratet, andere gehen lieber mit Haitianerinen aus, da sie nie eine Domi anlangen würden weil diese danach gleich mit Sack und Pack vor der Haustüre stehen und heiraten möchten. Wir lernen über die korrupte Polizei und wie nervenauftreibend es ist, eine Wohnung inkl. Dachterrasse umzubauen mit unzuverlässigen und nicht mitdenkenden "Domis". Als Beat vernommen hat, dass Dani sich im Metallbau auskennt, fragt er ihn, ob wir am nächsten Tag mal vorbeikommen können, er brauche Rat wegen einem Segeldach. Und so holt er uns am nächsten Tag ab und zeigt uns die ganze Baustelle. Mittlerweile arbeiten Haitianer unter der Leitung eines Peruaners auf der Baustelle, mit den Domis hatte er keine Nerven mehr. Dass ständig Dinge kaputt gehen und verschwinden, sei Alltag. Der Teppich, welcher hinter der Gittertüre lag wurde vom "Hauspenner" entwendet. Als er ihn darauf ansprach, meinte er es tut ihm Leid und wenn er ihm ein bisschen Geld gebe, könne er ihn gerne zurückkaufen.
    Dani und ich sind uns einig, wir hätten definitiv nicht die Nerven, hier zu leben:-). Aber die Stadt als Touristen zu besuchen, hat sich auf jeden Fall gelohnt!
    Read more

  • Day456

    Auf Tauchstation in Aruba

    January 26, 2019 in Dominican Republic ⋅ 🌙 25 °C

    Heute, auf Aruba, gehe ich zur Abwechslung mal tauchen,....und das ohne nass zu werden.😉😉😉
    Ich habe mir einen Ausflug auf dem U-Boot Atlantis gebucht, um auch einmal die Unterwasserwelt auf 40 m zu erleben.🐠🐙🦐
    https://www.aruba.com/de/entdecken/atlantis-submarines-aruba
    Ich war schon etwas aufgeregt als es losging😀😊...., Einsteigen in das U-Boot, Platz nehmen vor einem Bullauge und dann immer tiefer absinken....bis auf 134 Fuss, knapp 41 Meter....😲😲😲...und das ganz ohne Druckausgleich....👂🧞‍♀️😉😉😉
    Wir sahen drei Schiffswracks, ein paar Korallen, einige Papageienfischen, Drückerfische, Seenadeln🐠🐙🦐🦀🐚 und kleinere Fischschwärme....wahnsinnig viel los war nicht und in dieser Tiefe sah es alles nicht mehr so farbenfroh aus...,aber interessant war es schon. 😊 Jetzt hatte ich das einmal gesehen und meine Neugier war gestillt.😊😀 Nach dem Auftauchen war noch genug Zeit und so fuhren Marc und ich an einen der karibischen Traumstrände der Insel, an den Eaglebeach. Ein weisser Sandstrand am türkisfarbenen Meer, der der drittschönste Strand der Welt sein soll. 🏝🏝🏖🌊
    https://www.aruba.com/de/entdecken/eagle-beach
    Wirklich sehr sehr schön.....der weisse Sand, das türkisfarbene Meer.....Doch den berühmten einzeln stehenden Fofotibaum, mit verdrehten Stamm 🌳🏝 haben wir leider nicht gesehen....😔 Wir sind an den ganzen Schirmen🏖🏖🏖 und Liegen vorbei gelaufen👣🚶‍♀️🚶‍♂️, bis wir ein Plätzchen ohne zuviel Mensch hatten... 🏝....und müssen ihn wohl übersehen haben.👀
    Nach einem Bad in dem wunderbaren Wasser 🧞‍♀️🧞‍♂️🏊‍♀️🏊‍♂️war an hinlegen nicht zu denken,....es gab ein Körperpeeling kostenlos.🙄 Mit der Zeit wurde es uns etwas viel, so gesandstrahlt zu werden und fuhren lieber noch einmal für einen Bummel zwischen den pastellfarbenen Häusern nach Oranjestad, der Hauptstadt Arubas.
    https://www.aruba.com/us/our-island/regions/oranjestad
    De Name der Hauptstadt klingt schon etwas holländisch.
    https://de.m.wikipedia.org/wiki/Aruba
    Aruba gehört seit 1636 zu den Niederlanden und ist jetzt ein autonomes Land innerhalb des Königreichs der Niederlande.
    Es gehört als überseeisches Land zur EU, das EU Recht findet aber nur minimal Anwendung. Hier wird auch nicht mit Euro bezahlt, sondern mit Aruba Florin.
    https://de.m.wikipedia.org/wiki/Gebiet_der_Europäischen_Union
    https://rp-online.de/leben/reisen/inseln/auf-diesen-trauminseln-sind-sie-noch-in-europa_bid-14590933#6
    Ein Tag reicht definitiv nicht um Aruba voll erkunden und geniessen zu können. Wir sind uns sicher, dass wir noch einmal nach Aruba zum Urlaub machen zurückkehren werden.😊✌
    https://www.urlaubsguru.de/reisemagazin/aruba/
    Zum Abschied von dieser schönen Insel hatten wir einen grandiosen Sonnenuntergang 🌅🌄und begleiteten uns zum Sail Away jede Menge Pelikane und Fregattvögel🦅🦅🦅😍😍
    Nach einem guten Dinner im.Casa Nova🍲🍕🥂 mit Kaspa und Silke aus Tölz, hatten Marc und Kaspa noch einen wichtigen Termin.📆 😉😉😉 Whisky-Tasting stand auf dem Programm.🥃🥃🥃
    Read more

  • Day165

    Die wuselige Hauptstadt Santo Domingo

    January 17 in Dominican Republic ⋅ ⛅ 25 °C

    Heute ging es zur Abwechslung mal auf eine Städte-Entdeckungstour in der Dominikanischen Republik. Hach da wurden Erinnerungen an die Zeit im Mittelmeer geweckt.
    Die Stadt ist zwar recht dreckig aber dafür sehr belebt und in jeder Gasse gibt es Neues zu entdecken. Sehr schön!Read more

  • Day60

    Quisqueyanos valientes...

    February 17 in Dominican Republic ⋅ ☀️ 28 °C

    Mi llegada a Santo Domingo, República Dominicana desde Colombia, fue un día muy especial. Y no para mi directamente, pero para el país mismo.
    El día 16 de Febrero 2020 estaban programadas elecciones municipales para elegir alcaldes en todas las provincias del país. Las elecciones son el símbolo más democrático que una República puede expresar. Pues las elecciones fueron canceladas por problemas “técnicos”. Que tienen que ver problemas técnicos con las elecciones?
    Mi bella Quisqueya decidió ser uno de los pocos países del mundo en implementar el sistema electrónico de votación. La República Dominicana en el año 2020 aún tiene problemas de energía eléctrica.... o sea durante varias horas al día NO hay electricidad, punto. Las necesidades básicas de la gente no está garantizada. El sistema de transporte y las señalizaciones son precarias, y no voy a seguir. Y no quiero sonar negativa, pero un sistema automático electrónico de votos???? EN SERIO? Ni en Alemania! Ese es un proceso que requiere seriedad, honestidad y transparencia.... o sea no apto para dominicanos.
    Y lo mejor de la situación es que no se pensó en tener un plan alternativo de votos con boletas de papel. Supuestamente se pensó en eso, pero las boletas de papel no eran legibles. Entonces la decisión final de la Junta Central Electoral Dominicana fue de cancelar las elecciones por problemas técnicos. El problema técnico fue que solo salía el partido de gobierno en la boleta electrónica y los demás partidos políticos no cargaban en el sistema. Sin comentarios.
    Yo llegué al aeropuerto con mucha esperanza e ilusión de regresar a mi país. Pero esa ilusión es tal vez demasiado grande. Mi Quisqueya bella, valiente es muy tolerante 🇩🇴. Es muy observadora de la ver la vida pasar. De ver los bolsillos de los políticos llenarse con el dinero del pueblo... y seguir feliz sin hacer mucho para evitar la corrupción. Es como perder la esperanza de que el país no va a cambiar a mejor. De ser resiliente. De vivir el hoy sin mañana. Porque hoy el sol brilla y el viento sopla.
    Para citar a un mensaje de Daniel Habif:
    Cuando el dominicano está triste, hace música alegre.
    Cuando el dominicano baila, los Ángeles danzan.
    Cuando el dominicano celebra, la amargura teme.
    Los dominicanos son una obra de arte de gracia. Un pueblo escogido en una isla bendita.
    (...)
    No se me ha ido la esperanza, pero mejor no tener expectativas.🦋
    A ver como sigue la investigación del problema técnico.
    Read more

  • Day66

    La guagua

    February 23 in Dominican Republic ⋅ ☀️ 27 °C

    Decidí hacer un tour en Guagua. La nostalgia ganó.
    Comprobar que a pesar de haber pasado los años las Guaguas siguen siendo las mismas.
    Destartaladas, chuecas, con un pie adentro y otro afuera. Por suerte era domingo y yo tuve asiento VIP.
    El concepto es simple, una guagua, un chofer y un cobrador. Por 25 pesos te enteras de los últimos acontecimientos políticos y de los últimos hits de bachata o dembow.
    El viaje en Guagua me transportó a mi infancia, cuando me dejaban salir sola a la zona colonial para encontrarme con compañeros de colegio en la zona colonial.
    Esta vez disfruté de todas las esquinas y paradas de la guagua. Normalmente l lentitud con que conduce el chofer requiere que uno tenga mucha paciencia. Pero yo ni quería que se acabara el trayecto. Ver las calles de Santo Domingo, con sus hoyos, sus basuras, su música, su no se que y que se yo. Un poco una actitud romántica de mi parte para un viaje que normalmente es una tortura para los pasajeros, sufriendo de un calor infernal y esperando que no se les ensucie la camisa bien planchada para un lunes en el banco.
    El tour fue de mi casa a la zona colonia, por supuesto. El mejor lugar de Santo Domingo.
    La zona colonial no ha cambiado mucho en los últimos 3 años. Aunque comparada con el casco histórico de Cartagena, a la zona colonial Dominicana aún le falta por avanzar unos años. Falta un plan inteligente de cómo mantener el atractivo histórico con las demandas de los visitantes modernos.
    Sin embargo es un zona muy agradable para dar un paseo de Domingo y ver a todas las familias tomando fotos de 15 años o de algún cumpleaños especial. Comerse un helado en la calle el Conde o una cervecita en la plazoleta Cristobal Colon.
    Nunca me cansaré de pasar por las calles de la zona Colonia.
    Read more

  • Day29

    Amber Cove, Dominican Republic

    January 31, 2019 in Dominican Republic ⋅ ⛅ 24 °C

    We had berthing issues in Grand Turk so the ship has docked here. A modern complex but actually quite attractive. Have booked a tour to the beach later so will see what that is like. Facilities at beach good but the beach itself was uninspiring and not at all photogenic.Read more

  • Day3

    Day 2 @ Wyndham Viva Samaná

    March 2, 2019 in Dominican Republic ⋅ ☀️ 27 °C

    Woke up at 6 (grazie jet lag), went to take a place on the sun beds in front of the beach⛱️, they were all taken already (at 7!). Tomorrow we're going at 5am. 😑🤯🤬
    Journée plage⛱️, promenades et relax🌊. Temps magnifique 🌞Read more

You might also know this place by the following names:

Dominican Republic, Dom. Republik, Dominikaanse Republiek, Dɔmeneka Kurokɛse, Dominikanische Republik, ዶሚኒክ ሪፑብሊክ, Republica Dominicana, جمهورية الدومينيك, جمهورية الدومينيكان, República Dominicana, Republika Duminikana, Dominik Respublikası, دومینیکن جمهوریتی, Доминика Республикаһы, Dominikanang Republika, Дамініканская Рэспубліка, Доминиканска Република, Dɔmimiki republiki, ডোমেনিকান প্রজাতন্ত্র, ཌོ་མིནནི་ཀན་སྤྱི་མཐུན་རྒྱལ་ཁབ།, ডোমিনিকান প্রজাতন্ত্র, Republik Dominikan, Dominikanska Republika, Доминикана Бүгэдэ Найрамдаха Улас, Dominica Gê̤ṳng-huò-guók, Доминикан Республика, Republikang Dominikano, کۆماری دۆمینیکان, Dominikan Cumhuriyeti, Dominikánská republika, Gweriniaeth Dominica, Den Dominikanske Republik, Cumhuriyetê Dominika, Dominikańska republika, ޑޮމިނިކަން ޖުމްހޫރިއްޔާ, Dominika repɔblik nutome, Δομινικανή Δημοκρατία, Domingo, Dominikaani Vabariik, Dominikar Errepublika, Repúbrica Dominicana, جمهوری دومونیکا, Ndenndanndi Dominika, Dominikaaninen tasavalta, Dominikanalýðveldið, République Dominicaine, Rèpublica domeniquêna, Dominikaans Republiik, Dominikaanske Republyk, An Phoblacht Dhoiminiceach, Dominikan Respublikası, Poblachd Dhoiminicia, República Dominica, डोमिनिकन गणराज्य, ડોમિનિકન રીપબ્લિક, Yn Phobblaght Ghominicagh, Jamhuriyar Dominika, Dominica Khiung-fò-koet, הרפובליקה הדומיניקנית, डॉमिनिकन गणतंत्र, Dominikanska republika, Dominikani, Dominikai Köztársaság, Դոմինիկյան Հանրապետություն, Republica Dominican, Republik Dominika, Republika a Dominikano, Dominikana Republiko, Dóminíska lýðveldið, Repubblica Dominicana, ドミニカ共和国, Républik Dominika, დომინიკელთა რესპუბლიკა, Jamhuri ya Dominika, Доминикан Республикасы, សាធារណរដ្ឋដូមីនីកែន, ಡೊಮೆನಿಕ್ ರಿಪಬ್ಲಿಕ್, 도미니카 공화국, Komara Domînîk, Repoblek Dhominikanek, Доминика Республикасы, Res publica Dominicana, Dominikanesch Republik, Lipubulika ya Dominika, Dominicaanse Rippubliek, Repubbrica Dominicann-a, Repübliga Dominicana, Repibiki ya Domínikɛ, ສາທາລະນະລັດໂດມິນິກັນ, Dominikos Respublika, Ditunga wa Duminiku, Dominikānas Republika, Repoblika Dominikanina, ഡൊമിനിക്കന്‍ റിപ്പബ്ലിക്, डोमिनिकन प्रजासत्ताक, Republik Dominican, Republikka Domenikana, ဒိုမီနီကန်, دومینیکن, Ripubrikin Dominika, Domingotlacatlahtohcayotl, Dominic Kiōng-hô-kok, Den dominikanske republikk, Dominikaansche Republiek, डोमिनिकन गणतन्त्र, Dominicaanse Republiek, Den dominikanske republikken, Dominikal Republike, Domingo Bikéyah, Rippabiliika Dominiikaan, ଡୋମିନକାନ୍ ପ୍ରଜାତନ୍ତ୍ର, Доминиканæйы Республикæ, ਦੋਮੀਨੀਕਾਨਾ ਗਣਰਾਜ, Republika na Dominikana, Dominikana Republika, Republika Dominikano, डोमोनिकन रिपब्लिक, Dominikan Repablik, Republika Dominikany, Repùblica Duminican-a, ڈومینیکن, ډومنيکان جمهوريت, Duminikana, Repubulika ya Dominika, Republica Dominicană, Доминиканская Республика, Repubulika ya Dominikani, Доминика Республиката, Ripùbbrica Duminicana, Dominikána dásseváldi, Ködörösêse tî Dominîka, Duomėnėkas Respoblėka, Dominikánska republika, Jamhuuriyadda Domeenika, Republika Dominikanë, Tibuse weDomonokha, Dominikanska republiken, Důmińikana, டொமினிகன் குடியரசு, డొమినికన్ గణ రాజ్యం, Repúblika Dominikana, Ҷумҳурии Доминикана, สาธารณรัฐโดมินิกัน, Lipapilika Tominika, Dominik Cumhuriyeti, Доминикан Җөмһүрияте, دومىنىكان جۇمھۇرىيەتى, Домініканська Республіка, ڈومنیکن جمہوریہ, Dominika Respublikasi, Repùblica Dominicana, Dominikanine Tazovaldkund, Cộng hoà Đô-mi-ni-ca, Sandominän, Republika Dominicana, Réewum Dominik, Доминиканмудин Орн, დომინიკარეფიშ რესპუბლიკა, דאמיניקאנישע רעפובליק, Orilẹ́ède Dòmíníkánì, 多明尼加, Dominica Gunghozgoz, 多米尼加共和国, i-Dominican Republic

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android

Sign up now