Ecuador
Ecuador

Curious what backpackers do in Ecuador? Discover travel destinations all over the world of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

196 travelers at this place:

  • Day56

    21-6 Alousi - Devils nose

    June 21 in Ecuador

    Omdat er toch wel veel te klimmen valt, en Alousi best leuk is, besluiten we tot niet na de treinreis vertrekken, maar gewoon morgenochtend.
    Dus hoeven we ook niet om 8 uur al in de trein te zitten.
    Lopen we om 9 uur door de stad, infocentrum: geen engels, tourist information: no hablo ingles.
    Voor kaartjes voor een treinreis waar je weer uitkomt waar je begon, moet je je paspoort laten zien.(?) Heb ik niet bij me bij het kaartjes kopen, maar we hadden op hun rampzalige website zo vaak geprobeerd om te boeken dat ik op 1 letter na mijn nummer uit mijn hoofd wist.
    De treinreis is leuk, en verrassing: de gids Gabrielle spreekt perfekt Engels. Extra leuk omdat we er niet meer op rekenden. Sibamba bekijken is wat vreemd omdat we van geen meter in het dorp zijn. Wel goed voor de omzet van de "trein restauratie".
    De dansvoorstelling was aandoenlijk.
    's Middags nog een wandeling. Karin slaapt.
    Read more

  • Day58

    23-6 Chunchi

    Yesterday in Ecuador

    Om half tien gisteravond 4 twintigers uit Riobamba. Automotor de hele tijd aan en muziek. Om half 12 wat van gezegd. 4 uur 's nachts weer. 8 uur, eerste wat ze doen: motor en autoradio aan.
    Mevrouw van de camping komt even later, vindt het slecht, maar er verandert niets.
    Dus pakken we in, terwijl we eigenlijk een dag hadden willen blijven. We geven 5 dollar, nee het is 18. Nou was het op internet al 16 en bovendien, dat is voor een "glamping" met donker, bar, wifi en slapen. We zijn gewoon weg gereden. Best slecht eigenlijk.
    Daarna valt de eerste klim naar de afslag mij erg mee, maar Karin niet. Daarna de klim naar Chunchi is denk ik alleen voor Willem leuk. Vooral de laatste 4 km. 10% kon zelfs ik niet meer van genieten.
    Hostel is shabby, warm water is gewoon ijskoud, en wel 20 dollar zonder ontbijt. Dat vind ik dan gewoon niet kloppen.
    Read more

  • Day55

    20-06 Alausi

    June 20 in Ecuador

    Vanochtend telefoon van Fedex. Ons pakket komt zo niet door de douane want er zit een gebruikte telefoon in, dat mag niet. Nieuw mag wel. Hij kan de telefoon er uit halen en terugsturen (kost weer wat). Als hij dat niet doet krijgen we problemen en onze spullen helemaal niet.
    Onze ochtend begint dus fijn. Het voelt zó oneerlijk, je mag wel met telefoon het land in, maar als hij hier dan wordt gestolen........
    Vervolgens bussen we met fietsen en overige meuk naar Alausi. 4,5 uur maar liefst, maar de weg is dan ook bij vlagen weg. En gemiddeld genomen best weer rete stijl.
    Wat ons nu pas opviel: je mag in de bus niet roken, geen bier drinken, het zal wel niet schieten zijn, maar wij dachten geen nietpistolen meenemen, je hond mag niet aan de lijn en geen afval in de afvalbak gooien. Snappen we meteen waarom het zo'n zooitje is overal.

    Eindigen we in een hele mooie glimmende hostel, lekker fris buiten; kan het raam niet open en er is 0,0 ventilatie. Goh, wat zal ik lekker slapen. 😣
    (het viel mee via een raampje in de badkamer en eerst een tijd de deur open)
    Read more

  • Day25

    Karin heeft veel problemen met geld opnemen. Na veel vruchteloos gepin komt ze er achter dat ze bij banken anders dan de ING maar 250 euro mag opnemen. Dat blijkt ongeveer 270 dollar.
    In Guayaquil wil ze nog pinnen, ze weet nu hoe het moet.
    Bank 1: wrong amount
    Bank 2: gewoon pasje retour.
    Bank 3 op het busstation: (meteen 8 bewakers om ons heen, want we hadden fietsen bij ons) klotsende oksels, maar geen geld.
    Lopen we in Alausi: daar zijn 2 banken: 1 met geen maestro en 1 met helemaal geen pinautomaat.
    In arren moede dan toch maar de automaat geprobeerd die formeel geen geld zou moeten geven.
    Je voelt hem al aankomen, waarom anders op de pinguins......
    Geen enkel probleem. Het geld is nog nooit zo soepel uit een automaat gerold. Ons in verbijstering en met weer de slappe lach achter latend.
    Nu de volgende keer zoeken naar een andere automaat die het niet zou moeten doen, kan ze misschien meer geld opnemen.
    Asjemenou?
    Read more

  • Day57

    22-6 Huigra

    June 22 in Ecuador

    De klim valt mee (vind ik). Vooral erg leuk als er nog iets omhoog kronkelt en dat blijkt hem dan niet te zijn. Afdaling is dik 20 km. Erg fijn. De weg naar de "glamping" is minder fijn nl. 22% maar gelukkig niet zo ver als ik vreesde. Er is niemand maar we kunnen er wel staan. Er is water, stroom, zwembad is bezwembaar, alleen geen WiFi. Maar voor een wildkampeerplek beter dan prima.

  • Day59

    24-6 Rustdag Chunchi

    2 hours ago in Ecuador

    Nadat we nog hebben gezocht naar zwembad en park om eventueel te kamperen, verhuisd naar een ander hotel. Zelfde prijs, verder niet te vergelijken. We besteden de dag aan korte en lange termijn planning en zijn daar tot mijn verbazing hartstikke snel uit. Gaaf zeg, want ik had er gisteren even een hard hoofd in.
    Plan: fietsen naar El Tambo. Daar bezienswaardigen. Daarna bus naar Guayaquil voor spullen en vanuit Guayaquil naar Cuenca, want tussen Tambo en Cuenca zagen we weer erg veel lange duwstukjes.
    Vanuit Cuenca met de bus naar Chiclajo in Peru. Daar hebben we een rondje bedacht langs van alles wat we willen zien. Daarna zien we verder. Voelt fijn.
    's Middags lopen we naar ons nieuwe hotel terug, Karin zegt: "misschien verkopen ze hier wel telefoons". Bij het wegsterven van de s ziet ze een winkeltje: Iphone, hoesje, zonneoplader, en oplaadbaar hoofdlampje wat ze alleen zag liggen omdat ik nog terug ging of ze de verregende telefoon konden repareren. (ja).
    Nou ja zeg, heel Guayaquil en weet ik wat afgezocht, maar hier in de wereldstad Chunchi lukt het! En dat omdat die hostel van gisteren zo but was, anders waren we hier niet 4 keer langs gelopen!
    En ik heb op de markt een tweepersoons aluminium pan gekocht.... Met blauw dekseltje😊.
    Read more

  • Day79

    Endlich ist es so weit, wir landen auf den Galapagos Inseln. Die Einreise wird von allerlei Vorsichtsmassnahmen (und natürlich horrenden Kosten) begleitet. Nichts soll das einzigartige Ökosystem gefährden. Ab so viel Staat, Kontrolle und Autorität wird mir schlecht bzw ich kriege irgendwie kalte Füsse. Einerseits habe ich ja einschlägige Erfahrungen mit erniedrigenden Kontrollen und Leibesvisitationen, andererseits steckt ja noch diese grosse Tüte mit verschiedenen Nüssen in meinem Rucksack. Ich spüre deutlich die prüfenden Blicke und Vorverurteilungen des ziemlich sicher schwer bewaffneten Sicherheitspersonals. Ich glaube auch zu hören, wie sämtliche Sicherheitskameras auf mich gerichtet werden und neu fokussieren. Verdammt, gleich schlagen sie zu. Ich weiss es. Hellwach und alarmiert stecke ich die Tüte in Sue’s Rucksack. Nein, nicht wie ihr jetzt denkt heimlich. Liebevoll und grosszügig wie ich bin, habe ich ihr das überteuerte Studentenfutter geschenkt. Sue versteht die ganze Aufruhr sowieso nicht und meint bloss „das sind ja keine Samen oder so“. Ich schaue sie erneut wortlos an und hoffe, wie damals beim „Regen Ende Regenzeit“, zum Wohle unserer Beziehung auf rasche und selbstindizierte Erleuchtung. Diesmal schafft sie das leider nicht. Sie braucht meine Hilfe. Aufgrund meines grossen Herzens und ihrer Schönheit beende ich die Beziehung aber nicht sofort. Ich erkenne vielmehr die Nützlichkeit ihres Unverständnisses im Falle einer investigativen Befragung oder gar Folter. Selbst der brutalste Folterknecht würde rasch erkennen, dass sie wirklich nicht wusste, was sie tat. Das könnte uns noch das Leben retten. Ein paar Minuten später stehen wir auf der anderen Seite des Gepäckscanners und geniessen eine Hand voll mitgebrachter Nüsse. Während andere Scanner keine Flugtickets von Handys lesen können, scheinen diesem Scanner und der exotischen Schönheit hinter dem Monitor Nüsse scheiss egal zu sein. War ja klar. Oder habt ihr aus einer leckeren Baumnusshälfte schon einen Baum wachsen sehen? Und so haben wir dank meiner blitzschnellen Einschätzung und genialer taktischer Positionierung aller Beteiligter auch diese brenzlige Situation unbeschadet überstanden. Danke. Sue. 

    Der Weg vom Flughafen zum kleinen Hafen, in dem unser erstes Hostel liegt, ist ein zweistündiges Bus-Fähre-Bus-Taxi Ding. Das Wetter ist klasse und Sue ist schon total aufgeregt. Galapagos! Wir sind tatsächlich hier. Beim Hostel angekommen, bleibt ihre Frage, wo denn mein kleiner Rucksack mit sämtlichen Kreditkarten, Bargeld und allerlei Dokumenten, der Drohne, diverser Elektronik mit Zubehör, Snacks und einer Rolle Klopapier sei, allerdings unbeantwortet. Ich habe nämlich keine Ahnung. Eine kurze Sekunde später sprintet Sue schon dem bereits abgefahrenen Taxi nach. Verdammt gute Reaktionszeit, verglichen mit dem Nuss-Aussetzer eine Stunde zuvor. Ich bleibe taktisch beim Gepäck stehen. Vorerst. Da das Taxi bereits um die Ecke gebogen und Sue hinterher ist, verschwinden beide aus meinem Blickfeld. Innerlich keimt die Hoffnung, Sue in wenigen Augenblicken mit meinem Rucksack in der Hand wieder zu sehen. Vergeblich. Sue errannte den Offroader zwar, der Rucksack war aber offensichtlich woanders verloren gegangen. In einer Art Simultan-Konklusion erkennen wir beide gleichzeitig, was passiert war. Da Sue einmal mehr wollte, dass ich im Bus neben ihr Platz nehme, legte ich meinen Rucksack auf die Sitzbank hinter uns. Am Bus-Terminal angekommen, muss ich den Bus im Zustand geistiger Umnachtung und totaler Verliebtheit ohne Rucksack verlassen haben. Wir befinden uns somit in einer kriegsähnlichen Situation und gehen auf DEFCON 4 (https://de.m.wikipedia.org/wiki/Defense_Condition). Wir schnappen uns hektisch das nächste Taxi und ab zum Terminal, welches nur etwa 5 Minuten entfernt liegt. Dort angekommen wechseln wir direkt auf DEFCON 3, denn weder Rucksack noch Bus sind dort. Nach einigen Verständigungshürden mit unserem Taxi-Fahrer - nennen wir ihn Lewis, Lewis Hamilton - scheint die Rückkehr des Buses zum 45 Minuten entfernten Fähr-Hafen mit 42,3% die wahrscheinlichste Option. Vorgeschlagene alternative Vorgehensweisen wie telefonische Recherche und dergleichen schaffen es nicht einmal in meine engere Auswahl und so schalten wir direkt weiter auf DEFCON 2 und starten mit Pedro ... äh, Lewis Hamilton die Verfolgung. 

    Während Lewis Hamilton seine Sache ganz ordentlich macht und mit über hundert Sachen über die Insel und hoffentlich dem Bus nach brettert, gehe ich wie gewohnt und wie es sich für den Taktiker im Team gehört, die möglichen Szenarien durch. Sollte der Rucksack und der Fahrer alleine im Bus sein, ist ein Finden, Durchsuchen und anschliessendes Verschwinden meines Eigentums durchaus möglich bis gar wahrscheinlich. Ich nehm die verdammte Karre auseinander, das ist klar. Sollten sich auf der vermuteten Rückfahrt mehrere Personen im Bus befinden, wäre ein Übersehen und unangetastet Bleiben durchaus plausibel. Bei jedem Fahrzeug am Horizont steigt meine Nervosität und ich fasse Lewis Hamilton zärtlich von hinten an die Schultern. Genau, wie bei der „Polonäse Blankenese“ von Werner Böhm (https://de.m.wikipedia.org/wiki/Polonäse_Blankenese). Ihm scheint das zu gefallen und für noch mehr Bleifuss zu sorgen. Nach diversen Überholmanövern und etwa 30 Minuten ist es dann tatsächlich so weit. Vor uns erkennen wir den klapprigen Bus, in dem wir uns noch vor Kurzem tierisch darüber gefreut haben, endlich auf den Galapagos Inseln angekommen zu sein. Lewis Hamilton prüft mit fragendem Blick, ob er den verdammten Gepäckdieb abdrängen und zur Aufgabe zwingen soll. Ich bestätige mit eindrücklich einfachem und doch wahnsinnig coolen Nicken. Wir setzen uns also im Stile von The Fast And The Furious mit Überschallgeschwindigkeit vor den Bus und leiten wild gestikulierend die Bremssequenz ein, bis beide Fahrzeuge zum vollständigen Stillstand kommen. Ich hoffe, das filmt gerade jemand. 

    Ich steige blitzartig aus und laufe dann doch erstaunlich langsam auf den Bus zu. Selbst Tom Cruise alias Ethan Hunt hätte auf seiner Mission:Impossible nicht mehr Eindruck schinden können. Während dessen zieht der geschätzt zwölf-jährige Fahrer eine ahnungslose und verwirrte Fresse. Aber davon lasse ich mich nicht beeindrucken. Ich weiss genau was du getan hast. Die Luft und meine Stimmung brennen, als ich den Bus betrete. DEFCON 1. Gleich regnet es Atombomben. Doch bevor ich den Kleinen für eine höfliche jedoch bestimmte Befragung in den Schwitzkasten nehme, checke ich noch kurz den letzten mir bekannten Rucksack-Aufenthaltsort in Sitzreihe #5. Und was finde ich da? Genau, meinen Rucksack. Unangetastet. War ja klar. Ich drehe mich zügig zum unverändert verwirrten Fahrer um, lächle ihn überfreundlich und leicht verkrampft an und säusle ihm beim Verlassen des Buses ein leises „Gracias!“ entgegen. Beim Besteigen des Taxis lasse ich mich von Lewis Hamilton und Sue feiern. Geklatscht hat dann irgendwie aber doch niemand. Ausser ich. Innerlich. Und später Lewis Hamilton, als er die $50 für die erfolgreiche und über einstündige Verfolgungsjagd einkassierte. Endlich im Hotel angekommen, gehen wir zurück auf DEFCON 5 und so haben wir auch diese heikle Situation ohne nennenswerte Verluste überstanden. Ganz grosses Kino. 

    Und dann wird es doch tatsächlich ruhiger. Die ersten Tage verbringen wir auf Santa Cruz, von wo aus wir diverse Ausflüge machen - zB Schnorcheln vor der Insel Pinzon - oder auch einfach mal am schönsten Strand der Galapagos Inseln, der Tortuga Bay, chillen. Ich fange gar nicht erst an, all die faszinierenden Dinge zu Land und vor allem zu Wasser aufzuzählen, das nähme nämlich kein Ende! Also so Dinge wie baden am Strand mit kleinen Gold-Rochen und Baby-Sharks oder Schnorcheln mit Schildkröten, Haien und total verspielten Seelöwen, die einem an den Flossen knabbern. Unfassbar schön alles. So unfassbar, dass Sue ständig ihre Fäuste ballt und das breiteste Grinsen mit der Welt teilt. Irgendwie komisch, aber auch schön. Aber überlassen wir das mit den schönen Dingen Sue und der Kamera. Ich schaue derweil zu den Getränken. Nach Santa Cruz geht es für drei Tage voller Ausflüge und mindestens einem Tauchgang auf die Nachbarinsel San Cristobal, bevor wir für sechs Tage unseren Last-Minute-Cruise zu ein paar weiter entfernten und ohne entsprechendes Schiff mit Bewilligung nicht zu erreichenden Orten geniessen. Wir freuen uns also auf weitere unfassbar schöne Dinge und Tage. Und Getränke. 

    Hier ein Video dazu: https://youtu.be/cPZOeu8ncXQ
    Read more

  • Day81

    Tauchen mit dem Mossad

    April 7 in Ecuador

    Per Schnellboot schaffen wir es in zwei Stunden von Santa Cruz nach San Cristobal. Auch schön hier. Und was entdecke und spüre ich am Morgen an diversen Stellen an meinem Körper? Genau, Sonnenbrand. Endlich, wurde ja auch Zeit! Wir sind schliesslich schon mitten in Monat 3 und bisher war die Wahrscheinlichkeit für Schwimmhäute grösser als für lichtbedingte Hautirritationen. Tut ein wenig weh, aber das gehört irgendwie zum Sommer. Wirklich braun werde ich ja sowieso nicht, das überlasse ich der schönen Sue. Ich freue mich bereits über ein wenig rosa. Von daher macht es auch Sinn, dass ich bei unserem nächsten Ausflug das einzigartige maritime Leben 20 Meter unter Sue erkunde. Ist besser für meine Haut. Und Sue ist ja auch von unten betrachtet schön.

    Der nette Mann beim Fitting am Vorabend - wie bei einer Fashion-Show, einfach für Neopren-Mode - war allerdings ein wenig erstaunt und besorgt ob meiner bescheidenen Taucherfahrung. Brevet 24 Jahre her, seither etwa 20 Tauchgänge (grosszügig aufgerundet von etwa 11), der letzte etwa 4 Jahre her (freizügig abgerundet von etwa 6). Er meinte, wer mehr als ein Jahr nicht mehr getaucht ist, muss einen Refresh absolvieren. Der Tauch-Spot sei auch nicht ganz ohne. Mein Blick scheint meinen Unmut genügend zu portieren. Während ich kein Wort sage, schlägt der nette Mann aufgrund der kleinen Gruppe vor, den Refresh beim Materialcheck im Wasser mit einzubauen. Damit kann ich leben. Unser Tauchguide kommt aus Israel, nennen wir ihn also Mossad, äh Massud. Wobei, auch komisch, sagen wir einfach Gabriel. Darauf angesprochen, meint der Gabriel, tauchen verlernt man nicht, das ist wie Bus fahren. Refresh abgeschlossen. Mazeltov! Gelobt sei das heilige Land.

    Die zwei Tauchgänge am Kickers Rock - Sue schloss sich während dessen der Schnorchelgruppe an - mit teils 100m tief abfallenden Felswänden und massiven vertikalen Felsspalten waren traumhaft. Nicht immer ganz einfach und definitiv nicht mit dem 7m-Riff-Tauchen im warmen Karibikwasser vor sechs Jahren vergleichbar, aber die Unsicherheit lasse ich mir natürlich nicht anmerken. Die oft deutlich erhöhte Atemfrequenz war allerdings schwierig zu verbergen. Und jeder der schon getaucht ist, weiss, wie wertvoll Luft unter Wasser ist. Keiner will als Erster das verpönte Zeichen für „verdammt, meine Luft geht aus“ machen, wonach die ganze Gruppe üblicherweise auftaucht. Während der „Erst-Reiniger“ in einer Ayahuasca-Zeremonie mit Schulterklopfen rechnen darf, erntet der „Erst-Auftaucher“ beim Tauchen meist nur abschätzige Blicke. Irgendwie geht mir diese ganze kompetitive Scheisse aber auch auf den Sack. Sich ständig messen zu müssen ist was für die Jungen und von Selbstzweifeln geplagte Erwachsene. Mir reichts, Mr Bergpreis war gestern. Zum Glück brauche ich das alles nicht mehr.

    So oder so, ich steige definitiv nicht als Erster von uns dreien auf, eher ertrinke ich! Das grosse Highlight war neben diversen kleinen Haien, Turtles, Seelöwen, Oktopussy, Fisch-Porno und Adler-Rochen die Sichtung eines ausgewachsenen Hammerhais. Hammer. Wirklich. Und das zweite Highlight war bei beiden Tauchgängen definitiv der jämmerlich frühe Aufstieg des Kanadiers. Buuhh! Dank der überschaubaren Gruppe, meinem souveränen Auftreten bzw Schwimmen und unserem coolen Gabriel konnten dem Kanadier seine Frau und ich aber jeweils noch weitere 6 Minuten Fische gaffen. Somit bin ich zum Glück und sehr zur Freude von Sue nicht wie erwartet ertrunken und habe auch diesen Ausflug überlebt. War ja klar.

    Nach drei wunderbaren Tagen auf San Cristobal geht es mit der „Fähre“ zurück nach Santa Cruz, von wo wir dann zu unserem 6-tägigen Cruise rund um Isla Isabela, Isla Fernandina und Isla Santiago aufbrechen werden.
    Read more

  • Day76

    In Guayaquil freuen wir uns als Erstes über die zahlreichen aufrichtigen Liebesbekundungen und Freudenschreie guter Freunde nach dem Bekanntwerden unserer frühsommerlichen Rückkehr in die Schweiz. Zu den Gründen unserer Entscheidung gibt es nun doch nicht so viel zu sagen. Es gibt ja auch keine. Im Gegenteil! Vereinzelte Berufszweifler - allen voran Miro (der schlaue) Fuchs - haben den urkomischen „1. April“-Post schnell erkannt, andere gar nicht. Überraschend viele nicht. Naja, für die tut es mir natürlich leid, wir vermissen Euch auch. Trotzdem, wir bleiben sicher noch eine ganze Weile weg. Vielleicht einfacher wenn ihr uns besucht. Nur so als Idee. Auf das rein zufällige Zusammentreffen mit Lea in Cartagena freuen wir uns auf jeden Fall jetzt schon! Und da Guayaquil auch nur ein kurzer Zwischenstop auf dem Weg auf die Galapagos Inseln ist, mache ich hier schon wieder Schluss. Wir lieben Euch. Bussi.Read more

  • Day2

    Laatste dag Quito

    April 28 in Ecuador

    Nou ja zeg. Wij allemaal mensen vragen naar het fietspad Quito uit: nada.
    Zitten we aan het ontbijt: 2 Nederlanders naast ons, die gaan morgen met een reisorganisatie dat pad fietsen. Hebben startdorpje voor ons en 1e richting. Wat een mazzel. We gaan morgen vertrekken want dan is het fietsersdag en zijn een aantal grote wegen autovrij. Jottem.
    's Ochtends met de fiets naar het historische centrum. Dat is mooi.
    Onderweg is er ook maestro om te pinnen en mijn visa weet ik weer geloof ik. Bij de VVV weten ze niets van dat fietspad want dat is niet in het centrum. 😕. Koffie om de hoek (kost 1/3).
    Op mijn dringende verzoek "de mooiste kerk van Amerika" in. Kost eigenlijk 5 dollar, maar dat is tegen Karins principe. We komen er in zonder betalen. Holy sh.. Smaken verschillen blijkbaar. Ik houd niet zo van goud, en zeker niet zo véél. Toppunt van barok. Huh.
    Daarna regenen we naar "huis".
    Read more

You might also know this place by the following names:

Republic of Ecuador, Ecuador, Ikuwadɔ, ኢኳዶር, الاكوادور, Ekvador, Эквадор, Еквадор, Ekwatɔr, ইকুয়াডর, ཨི་ཁྭ་ཌོར།, Equador, Ekvádor, Ecwador, Ekuadɔ nutome, Εκουαδόρ, Ekvadoro, Ekuador, اکوادور, Ekuwatoor, Équateur, Eacuadór, એક્વાડોર, Ekwador, אקוודור, इक्वाडोर, Էկվադոր, エクアドル共和国, ეკვადორი, Ekwado, អេក្វាឌ័រ, ಈಕ್ವೆಡಾರ್, 에콰도르, ئیکوادۆر, Ekwatɛ́lɛ, ເອກວາດໍ, Ekvadoras, Ekwatele, Ekvadora, Ekoatera, ഇക്വഡോര്‍, အီကွေဒေါ, इक्वडेर, Eqüator, ଇକ୍ୱାଡୋର୍, Ekwateri, Ekuatëre, ඉක්වදෝරය, Ikuwadoor, Ekuator, ஈக்வடார், ఈక్వడోర్, เอกวาดอร์, ʻEkuetoa, ایکواڈور, Ê-qu-a-đo (Ecuador), Orílẹ́ède Ekuádò, 厄瓜多尔, i-Ecuador

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now