Your travels in a book:

Learn more

Get the app!

Post offline and never miss updates of friends with our free app.

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

New to FindPenguins?

Sign up free

El Salvador

El Salvador

Curious what backpackers do in El Salvador? Discover travel destinations all over the world of travelers writing a travel blog on FindPenguins.
  • Day347

    We drove off the volcano top (not stopping at any of the miradors due to reports of armed robberies) and almost immediately were back in the hot and steamy conditions. We had a quick pit stop at a supermarket and we were delighted to see the high prices of Guatemala a thing of the past. A couple of hours of easy driving (great road surface not a tope/reductor/tumulo in sight) we hit the coast.

    This whole coast is famous for its surfing, and we picked out a nice sounding spot thinking we would stay a day or two before meandering on along the coast. However, what we hadn't bargained for was an amazing camp spot, with two pools, hammocks everywhere, great WiFi, free electricity, and even a terrace overlooking the surf beach (which had a soaking pool). All of this for 10 bucks!

    Inevitably one day turned into a week, whilst we whiled away the days hopping between pools and hammocks. Lunch invariably involved some delicious pupusas, and would have amounted to a couple of bucks each (if it wasn't for the large beers that accompanied it). At most we stretched ourselves to walk a massive 800m to the end of the cove, but many days we didn't even manage that! To be fair it's stinkingly hot (35C+) and really humid so you can't do much, and there's really not much here (half a dozen rustic restaurants). I doesn't even cool down much in the evenings and we are thankful for the air con.

    Beach life is dangerous to the belly so we eventually hauled ourselves of this beautiful spot and on south towards the Honduran border.
    Read more

  • Day340

    We made a bad call and rather than taking the scenic route we we ended up crawling through the clogged roads of Guatemala City. After a challenging 3 hours or so we finally reached the Guatemalan/El Salvador border. Then had negotiate a vehicle export and a vehicle import, which isn't easy even in your own language! On top of that it was stinkingly hot so we were pretty shattered by the end of it. We even couldn't be bothered to go to the animal section so Maya is technically an illegal alien in El Salvador!

    First impressions of El Salvador, reputedly the most dangerous country in the world after Syria, are good. Roads are decent and everything seems pretty clean and modern. We drove a further hour to the nice town of Juayua (why-You-a), and had a lovely meal of ribs and veggie laguna (you can guess who had what!).

    We needed to stall a day, as it can be a bit dangerous not doing some things not on the weekend when there aren't a lot of people about, so we spent the day enjoying the hotel garden, enjoying pupusas (the local delicacy), and exploring the nice little town.

    In the morning we did a short walk to Los Chorros (7 Waterfalls), and we were simultaneously worried and reassured that there were 4 heavily armed army and policemen. There were a bunch of lovely pools and I was gutted I didn't have my swimmies with me. Half an hour later we were back in town and weekend food market had kicked off. Jo had an amazing massive shrimp and steak kebab (for 5 bucks!) and I had decent ribs (I know, again!).
    Read more

  • Day343

    As we arrived in the national park everyone was just starting to pack up & by 5 there were a few policemen about. Shame as they missed a truly spectacular sunset with volcanoes poking up through a thick layer of clouds.

    After a peaceful night it got really busy in the morning, and we joined the guided (guide & 2 armed policemen) hike up the Santa Ana volcano, along with at least 50 other people, but unfortunately without Maya.

    It was a very pleasant walk & we were relieved to find it much easier than some of the other volcanoes we've tackled, although still a good couple of hours to the top. The view down into the bubbling & smoking sulphuric crater lake was pretty amazing.

    After some improvised showers (I had to take the indoor one out after it was leaking) we feasted on pupuseas (thick tortillas stuffed with good things) and chips. Phil even managed to improvise a chip butty out of them! It then cleared out again and we had another quiet night huddled in the van watching a film.
    Read more

  • Day352

    We FINALLY left Zonte and drove about 3 hours south along the coast road. We arrived around 2pm on a bank holiday and unsurprisingly the place was heaving.

    We parked up on the road and wandered down the beach a mile or so to Tortuga Verde (Green Turtle), which is a pretty big resorty hotel place, but a very nice one. We whiled away a few hours until Hora Feliz started, and then whiled away a few more!

    It was seriously hot and damn humid too, and we were really glad of a hookup and our air-con. The next day we chilled at our place in the morning, hit the pupuseria for lunch, walked a few miles down the wide flat beach collecting sand dollars, and then ended up back at Happy Hour!

    A nice place, but not a patch on some of the INCREDIBLE places we have stayed at so far.
    Read more

  • Day179

    "In Hawaii gibts eine Fähre!"
    "Da kommt man über den Fluss"
    "...kostet 75 USDollar..."

    Zum dritten Mal also auf der einzigen Straße des winzigen Örtchens, das meiner bis zum Schluss stegig gewachsenen Verschwörungstheorie nach, die Campingplatzlady mit Sonnenhut kontrolliert, gewendet und zum letzten Mal durchquert.

    Alles nicht wirklich (mehr) offiziell sah es an der Einfahrt zur Fähre, ein Örtchen weiter, aus.
    Und dann auch noch 75 Dollar.
    Ich stand grad an der Kante zur Abfahrt ins grünbraune Wasser, die mehr wie eine Abfahrt zum Einwässern der Boote aussah.
    Ob Einwässern dafür der richtige Ausdruck ist weiss ich nicht. Da wo man die Boote, noch auf dem Hänger stehend, ins Wasser lässt indem man mit dem Auto zurücksetzt halt.

    Es legte auf jeden Fall grad eine Fähre an und so fragte ich nach dem Preis. Voll cool. Es kostete nur 40 Quetzales...
    Jetzt auch noch die erste Schwimmstunde für mein Wägelchen.
    Auf der 10min Fahrt auf die andere Seite etwas nördlicher am Flussufer, bemerkte ich erst den Riss in meiner Windschutzscheibe. Auf der Beifahrerseite von unten bis ca. in die Mitte des Glases. 20cm lang...
    Ich hab Kabelbinder, Schlauchschellen, eine Holzschraube, ein Sack voller Nägel und WD40.
    Alles nur suboptimal. Ich dachte auch an mein treues Isolierband aber das labbrige Ding wär bei spätestens 30km/h davon geflattert.
    Eines der wichtigsten Dinge, die ich von meinem Papa über unseren Job lernte: Wenn du keine Ahnung hast und dir jemand dabei zusieht.... Häng mal das Manometer an!
    Also hab ich mal den Staub vom Riss weggewischt, mit dem Daumen drübergestriffen und meinte zu Diana: Na da ist ja gar kein Kältemittel drin!

    Auf dem Holperweg die nächsten 24km kamen wir nur im Schrittempo voran. Es holperte alles um uns herum aber wir hattens lustig..
    Auf der Asphaltstraße gings dann endlich wieder zügiger voran. Bis an die Grenze sollte es sich aber ziehen...

    Später an der Grenze kamen wieder diese penetranten Grenzhelfer ans Auto gesprungen.
    Suverän wimmelte ich die Männer ab und meinte: "Ich kenn mich eh aus!"
    In der Schlange für den Ausreisestempel im Pass stehend dachte ich schon, dass es vielleicht knapp wird mit dem Ankommen bevor es dunkel wird.
    Es war halb sechs (noch eine Stunde hell), mein Gefährt war noch über die Grenze zu schaffen und wo genau wir eigentlich ankommen wollten stand auch noch nicht fest.

    Dass Semana Santa (heilige Osterwoche) war spürten wir an den vielen Urlaubern in Monterrico schon.
    Die Grenzbeamten, die für die Autos zuständig sind hatten jedoch "Dienst"
    Vom 11.-16.4. waren 300Quetzales zu berappen. Für die Arbeit die halt wer machen muss.Als Zuschuss für die Beamten. Zu bezahlen in der Bank nebenan. Also rüber und bezahlt.
    Mit der Quittung zurück zum Grenzbeamten, der wollte jetzt neben einer Kopie des Belegs auch noch eine vom Führerschein.
    Ab in den Copyshop und zurück beim Grenzbeamten konnte der das nötige Papierglumpat jetzt noch immer nicht abschließen. Die Fahrzeugnummern waren noch zu kontrollieren. Von seinem Kollegen, der saß eine Fensterscheibe weiter...
    Ich war mir anfangs nicht sicher was der komische Typ da hinter der Glasscheibe von mir will.
    In einem höchst beschissenen englisch nuschelte er irgendwas daher. Die Stimmung konnte ich da noch nicht wirklich festmachen.

    Am Weg raus zu meinem Auto mit dem schrägen Vogel um die Nummern zu kontrollieren wurde mir klar, dass der Meister mit der halbgeladenen Faustfeuerwaffe am Halfter stockbesoffen war.
    Er stolperte auf dem Weg zum Auto von der einen Tratscherei in die nächste. Diana und ich standen nur daneben und hatten es lustig.
    Die Nummern waren klarerweise ok. Dass ich verdammt nochmal kein wort versteh wenn der Mann versucht englisch zu sprechen war zumindest für einen von uns dreien weniger klar. So war auch die Austria/Australia Hürde etwas schwerer zu nehmen..

    Zurück im Büro gings auf englisch genau gleich weiter. Ich antwortete aber von Anfang an auf spanisch..
    Mit seinem sich vor lachen kugelnden Kollegen im Hintergrund fragte mich der rattenvolle Witzbold ob ich inerhalb von 31 Tagen zurückkomme oder ob er das Visum fürs Auto schliessen soll und was ich den DAFÜR bevorzuge: Heineken, Gallo oder Corona. Ich konnte nicht mehr...
    Vom Türsteher über die kleine am Kopierer, rüber ins andere Zimmer zu dem kleinen dicken der sich jetzt kaum noch auf dem Stuhl halten konnte vor lachen. Das ganze Büro hatte es lustig.
    Nachdem feststand, dass Gallo das Beste ist und er mein Visum schliessen soll musste ich erst nochmal zum Auto, das Visumpickerl vom Auto auf die Rückseite Wisches kleben, zurückkommen, von ihm unterteichnen lassen, zum Copyshop um es zu kopieren und wieder zurück um eine Kopie da zulassen.
    Hirnverbrannt!

    Dann gings im Abendrot über den Grenzfluss.
    In El Salvador waren wir aber noch nicht vollzählig. Stempel im Pass braucht man hier keinen. Das Auto braucht aber seine Papiere...
    In diesem Büro wurde auch gefeiert. Zwar im Hinterstübchen und nicht so feuchtfröhlich wie der Kollege vom anderen Flussufer aber man musste hier für den Dienst in dieser Woche nichts bezahlen.
    Einen Zettel ausgefüllt, die Nummern wieder kontrollieren lassen, eine halbe Stunde auf den endgültigen Wisch gewartet und dann wars auch schon Dunkel als wir von der Grenze wegkamen..

    Der Polizeimann an der Ausfahrt des Grenzpostens befragte ich nach einem schönen Fleckchen am Meer während er meine Papiere ein letztes mal anschauen wollte. Er zählte einige auf und erklärte mir den Weg dorthin.
    Diana fragte ihn: "¿Es seguro aqua?"
    Die lachende Antwort des Uniformierten: "¡Bastante Inseguro!"
    Wir fuhren wieder bis in die Nacht hinein.
    Nachdem wir das Örtchen El Zapote erreicht hatten wussten wir nicht wirklich was hier die Währung ist. Geld für hier hatten wir nicht. Also mal zum ATM der mir zum wiederholten Male kein Geld gab.

    Auf dem Weg dorthin kamen wir dann zum ersten Mal in eine Verkehrskontrollle. Die Papiere waren iO und da es nur eine Standardkontrolle, mit Kontrolle der FGNr war, konnten wir auch schon wieder fahren.
    Ich wollte ihm noch zeigen, dass der Motor hinten ist nachdem er zu Beginn verwundert auf den Stauraum in der Nase reagierte.
    Er musste grinsen und meinte vor der offenen Heckklappe: "Jap, ist wirklich schön..."
    Beim Einsteigen spürte ich wieder so ein Dornengestrüpp scheiß an meiner Zehe, oben. Ich hatte Flip Flops an. Da hats wohl was angeweht.
    Ich griff in den Fußraum, zog das Gestrüpp raus und zerknüllte es zwischen Daumen und Zweigefinger bevor ich es aus dem Fenster beförderte.
    War ein kleines Gestrüpp. Könnte auch eine Ameise gewesen sein. Eine Grosse

    Beide Karten (Kredit- und Bankkarte) hatte ich seit meinem letzten Besuch in der Sparkasse Bregenz Bank AG, kurz vor meinem Abflug, von dieser Bank. Vom selben Betreuer. Alles aus einer Hand. Ohne Umwege. Unkompliziert
    Als ich das erste mal mit meiner Betreuerin schrieb, dass ich kein Geld rausbekomm, war die grad im Urlaub die nächsten 3 Tage. War nicht so wild. So lange konnte ich grad noch auf die Antwort warten.
    Die war dann am Montag darauf doch etwas ernüchternd.
    Ich solls nochmal probieren. Das klappte dann auch eine Woche später mal. Als ich schon eine andere Währung brauchte.
    Jetzt zum ersten Bankomaten im nächsten Land und wieder kein Geld?
    Zum Glück reise ich noch immer mit Diana.

    Mit US Dollar aufgetankt gings zum letzten Pizzahammel der noch offen hatte auf die letzte Pizza des Abends.
    Aber nur zum mitnehmen...
    Auf das Essen wartend untersuchte ich meinen dubiosen, gestrüppartigen Riesenameisenbiss der sich aber eher nach Bienenstich anfühlte.
    Meine Zehe sah irgendwie verzogen aus. Zu meinem Verwundern entdeckte ich jeweils einen Einstich auf der linken und der rechten Seite der Mittelzehe. Die Stiche selbst waren größer als sonst. Sicher einen halben Millimeter im Durchmesser aber 1cm voneinander entfernt. Zudem bildete sich gerade ein Tropfen einer durchsichtig, gelblichen Flüssigkeit um einen der Stiche.

    Dann waren die Pizzen fertig und wir aßen diese vor dem Restaurant am Gehsteig sitzend und konzipierten einen umfangreichen Plan um um 23.00Uhr im Grenzgebiet von El Salvador ein Hostel zu finden.
    Der Plan:
    Wir fahren die einzige Straße in Küstennähe ab bis was kommt...

    Seit sicher einer Stunde auf grobem Schotter unterwegs, was oft tragisch auf mein Gemüt wirkt, war ich immer noch dabei, fröhlich mit der Musik mitwippend, die weniger werdenden Passanten auf der Straße nach einer Möglichkeit zum campen oder einem Hotel zu fragen.
    Irgendwann überholte uns ein Moped, welches uns nach kurzer Absprache zu einer Adresse geleitete wo wir die Nacht für 35Dollar inkl. Frühstück verbrachten.
    Da wars ganz angenehm. Den Namen der Bungalows weiss ich nicht mehr und der Footprint ist nicht exakt gesetzt.
    Irgendwo um El Zapote waren wir ganz am Strand nicht die einzigen Besucher. Ein paar Einheimische waren auf Familienurlaub auch hier eingecheckt. Semana Santa
    Mein Prachtexemplar war mal wieder Unterhaltungsthema Nummer 1.
    "Nur in San Salvador sieht man noch solche. Aufgemotzt und hergerichtet."
    Aber sowas wie mein Auto war rar in der Gegend...

    Die Zimmer sind sauber und klimatisiert und das Personal ist familiär/freundlich. Das Frühstück war wie meist: Eier, Bohnenmus, frittierte Bananen und Avokado. Mein Rührei hatte ich glaub mit Schinken und Zwiebeln...
    Danach wollte einer der jungen Besitzer auch noch mal den Motor sehen und die Geschichte hören.
    Ich würd gern noch etwas mehr positives über diesen Ort schreiben aber dafür war ich zu kurz dort.
    Es gibt alles was mir so gefällt. Privatbadezimmer, Katzenbabys und Hängematten.

    Gegen Mittag fuhren wir dann auch schon weiter.
    Read more

  • Day180

    Von El Tunco hatte Diana schon gehört.
    So ging es nach der Holperstraße vom Hotel weg die Straße weiter nach El Tunco.
    Auch einer der Ortsnamen der mir gefällt.

    Kurz nach Cara Suzio, als dann der eigentliche Highway nach El Tunco beginnen sollte, musste ich aber wieder abbremsen.
    Polizeikontrolle. Anti Narcotico!
    Ein grimmiger Bulle mit Sonnenbrille kam auf mich zu und wieder wusste ich nicht wie ich die Situation einschätzen sollte.
    Mein Standard Prozedere klappte auch diesmal perfekt. Alle Papiere gleich zur Hand. Motor aus. Die Rucksäcke vorne gemeinsam checken...
    Ich klappte den Kofferraumdeckel nach dem Check wieder zu und sah, dass mittlerweile alle 4 Beamten um meinen Wagen standen. Der älteste scherzte lauthals durchs offene Fenster mit Diana über México und Tijuana.
    Und die Anderen befragten mich über das Auto. Auch schon standard. Ein Standard der mir gefällt.

    Die Piste war bestens präpariert und führte nun geschlängelt der Küste entlang. Voll fein um gemütlich dahin zu cruisen.
    Gegen Abend fanden wir gleich an der Einfahrt des Örtchens ein günstiges Hotel mit Parkplatz.
    Gute Entscheidung. Die Stadt war gnadenlos überfüllt. Nach dem Check in und einer Dusche ging es zum Pupusas essen in die Stadt. Alles voller Surfer.
    Lange waren wir nicht in der Stadt, weil wir früh los wollten um eventuell die Hondurasgrenze zu passieren.

    Um kurz nach eins war mein Kaffee noch halb voll. Ich dachte an meine hinige Windschutzscheibe. Diana hatte mir am Vorabend geraten über dem Riss, die Scheibe einzuschlagen um den Riss aufzuhalten.
    Also suchte ich einen großen Stein und warf diesen aus sichserer Entfernung mit voller Kraft gegen die Scheibe.
    Mein erster verzweifelter Gedanke blieb dann doch das Isolierband.
    Im Familienchat riet mir Nadja auch als erstes Tixo zu probieren. War schwer zu bekommen. Superkleber gäbs überall, würde aber sicher in Chaos und am Sitz angeklebeten Shorts enden.
    Während Ingo die vom Fachmann bestätigte Schnelllösung empfing erblickte ich das Panzertape auf dem Kühlschrank auf der Terrasse.
    Die Experten rieten ebenfalls zu Klebeband auf die Aussenseite der Scheibe zu kleben. Gewebeband olé!

    Nach dem Klebebandunterfangen war es auch fast schon zu spät um großartig los zufahren.
    Wir packten deshalb die Rucksäcke wieder aus dem Auto ins Zimmer und schlenderten an die Promenade zum Essen und sahen den Surfern kartenspielend vom Café aus zu.
    Später am Abend blieb Diana noch in der Stadt und war am feiern während ich mich schlafen legte..

    Am nächsten Tag irgendwann um Mittag gings dann eh schon los Richtung Honduras.
    Vielleicht kommen wir ja heut über die Grenze...
    Read more

  • Day182

    Warum genau weiss ich heute nicht mehr, aber wir entschieden auf dem Weg nach Honduras doch noch eine Nacht in El Salvador zu bleiben.
    In San Miguel, am Fuße des gleichnamigen Vulkans, wollten wir ins Hotel Calita einchecken.
    Nach meinen Anweisungen, aus dem Auto heraus, wie man gscheit gegen eine Metalltür hämmert versuchte Diana zum zweiten Mal den Gastgeber zum Öffnen des Metalltores an der Einfahrt zu bewegen. Ohne Erfolg.
    Die alte Dame der Tienda gegenüber meinte aus ihrem vergitterten Verkaufsfenster heraus, dass vielleicht in einer Stunde wieder wer da ist. Ein besseres Hotel als das Calita konnte sie uns aber nicht empfehlen.
    Coffeetime!!

    Als wir eine Stunde später nochmal anklopften (diesmal nahm ich das in die Hand) öffnete uns ein sympatischer Mann das Stahltor.
    Er sah Martin, bei dem ich in Chiapas wohnen durfte, zum verwechseln ähnlich!
    Klar habe er ein Zimmer. Meinen Käfer soll ich in den Hof stellen. Die Zimmer seien nach einer ausgebuchten Semana Santa grad wieder für neue Gäste hergerichtet.

    Ich holte mein Auto und parkte es vor den stahlenden Augen des Jüngsten im Hof. Der durfte nochmal aufstehen um das Auto zu sehen. Er war ein riesengroßer Herbiefan.
    Der Hof war war schön grün. Überall Bäume und Sträucher, ein alter Hund an einer Eisenkette dem es Abends noch immer zu heiß schien sich zu bewegen.
    Der Besitzer voll bemüht und freundlich. Reiste in seiner Jugend viel herum und sprach sogar ein paar Brocken deutsch.
    Er erzählte uns über Abends in der Hängematte die Geschichte des Hotels, das seit 2 Gegerationen in Familienbesitz ist, über die Stadt in der Temperaturen von 45° normal sind und über seine Reisen nach Europa.
    Das Zimmer war auch tip top. Klimaanlage, zwei Queensizebetten mit bequemer Matratze und ein sauberes Bad.

    Am nächsten Morgen wollten wir aber los nach Honduras.
    Roberto schrieb uns einen Wegweiser zusammen. In einem Tag würden wir es nicht bis Utila schaffen und es gibt auch recht unfeine Orte in Honduras. Also schrieb er uns die richtige Grenze auf und nannte ein paar schöne Orte in Honduras auf dem Weg in den Norden.

    Dann gings eh schon los....
    Read more

  • Day183

    Das Stahhltor stand noch offen als wir wieder bei Roberto ins Hotel Calita einbogen. Der stand grad mit dem Gartenschlauch vor der Rezeption und goss mit verwundertem Blick die Blumen.
    Er dachte wir wollten uns beschweren und war dann froh, dass es nicht so war aber auch zugleich verdutzt wie man so belämmert sein kann die Bergstrasse zu fahren wenn El Amarillo gleichweit entfernt war.
    Er staunte auch nicht schlecht, dass wir es mit meiner Maschin bis zum Grenzposten schafften.

    Ich checkte gleich für zwei Nächte ein während Diana nur mal eine Nacht bleiben wollte um morgen erst die Busse nach Utila zu checken.
    Abends ladete uns Roberto auf ein paar Bier in einer Bar ein. War ganz witzig der Abend.

    Am nächsten Morgen entschied sich Diana mit mir nach Honduras zu kommen und ebenfalls auf den Umweg über Utila zu scheißen.
    Ich wollte anschliessend den Weg auf den Vulkan finden und so fuhren wir geradewegs auf den Berg vor uns zu.
    Anfangs waren die Strassen noch normal, war ja noch in der Stadt. Dann wurde es erst sandig und dann nur noch eng und voll von schwarzem Lavagestein.
    Missionsabbruch, der Vulkan wird heut nicht erklommen.

    Zurück im Hotel fragte ich Roberto nach einem Mechaniker für einen Ölwechsel. Der war in Spuckweite vom Hotel und sein ein Käferspezialist!
    Er hatte schon sein Telefon am Ohr und fragte wann ich vorbeikommen kann. Er sollte sich auch erkundigen was es kosten soll. Mit dem US Dollar als Währung war El Salvador etwas teurer als sonst.
    Ich fragte ihn nach dem Telefonat ob er nicht auch denkt, dass es in Managua billiger sei worauf er meinte, das es sicher nicht mehr als 5$ kosten wird.
    Ich konnte aber erst am nächsten Morgen vorbei schauen.
    Also nutzte ich den Tag zum waschen.

    Am nächsten Morgen also rüber zum Mechaniker und ab zum frühstücken.
    Der war dann auch bald darauf fertig und wir konnten losdüsen.
    Read more

  • Day24

    Wake up feeling tired. Hot room and rock hard mattress so on the denco rub goes.

    Decide to take a tuk tuk for $2 (50 cents for a local) down to the lake (Lake Suchitlan) as bus (35 cents) was taking too long.

    Have to pay either $1 or $3 to enter lake area. As I have no idea whats what I go for the cheap option!

    Turns out the $3 gains you admission to a pool with a view of the lake!! Nice. Pity our guide didn't bother to tell us this! I would have swum in undies and crop top with no towel but decide just to chill by the lake.

    Its so lovely and peaceful and no tourists which is wonderful. I have the whole lakeside to myself so I just sit and relax with the dog who joined me.

    You have got to love the dumped car right in the middle of the money shot!

    Next it is lunch in the most fabulous place. There are lots of little places to choose from under the one roof. Each place had its own table setting.

    And have a look at the chicken and avocado sandwich I ordered!

    I spend a while here and run into Suzanna my buddy from the tour group. We think she has bronchitis but its been getting worse so she saw an El Salvadoran Dr who was actually an obstetrician! last night and has been put on all this medication.

    We hang out then I catch the public bus up the hill while Suzanna walks.

    Wander around the town which is lovely and peaceful. The handicrafts are way over priced.
    Indigo dye is big here! Go figure.

    Then a banana and chocolate crepe sitting watching the town centre activities! Lovely day.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Republic of El Salvador, El Salvador, Ɛl Salvadɔ, ኤል ሳልቫዶር, السلفادور, Сальвадор, Ел Салвадор, Salivadɔr, এল সালভাদোর, ཨེལ། སཱལ་ཝ་ཌོར།, Salvador, El Salfador, El Salvadɔ nutome, Ελ Σαλβαδόρ, Salvadoro, السالوادور, El Salwador, An tSalvadóir, એલ સેલ્વાડોર, El Salbador, אל סלבדור, अल साल्वाडोर, Սալվադոր, Salvadoria, エルサルバドル, სალვადორი, Elsavado, អែលសាល់វ៉ាឌ័រ, ಎಲ್ ಸಾಲ್ವೇಡಾರ್, 엘살바도르, ئێلسالڤادۆر, Salvatoria, El salivado, Savadɔrɛ, ເອຊາວາດໍ, Salvadoras, Savadore, Salvadora, എല്‍ സാല്‍വദോര്‍, အယ်လ်ဆာဗေးဒိုး, Ersarbador, एल् साल्भाडोर, Lo Salvador, ଏଲ୍ ସାଲଭାଡୋର୍, Salwador, Ël Salvador, سالوېډور, Eli Saluvatori, एल-साल्वाडोर, Salvadöro, එල් සැල්වදෝරය, Salvadori, Салвадор, எல் சால்வடார், ఎల్ సాల్వడోర్, เอลซัลวาดอร์, ʻEle Salavatoa, ئەل سالۋادور, ال سلواڈور, Salvadorän, Orílẹ́ède Ẹẹsáfádò, 萨尔瓦多, i-El Salvador

Sign up now