Your travels in a book

Learn more

Get the app!

Post offline and never miss updates of friends with our free app.

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

New to FindPenguins?

Sign up

Fiji

Curious what backpackers do in Fiji? Discover travel destinations all over the world of travelers writing a travel blog on FindPenguins.
  • Fiji had no animals to eat apparently. No cows, chicken or pigs. Well, obviously everyone likes a little meat in their diet so naturally the local tribes around these parts would battle it out and the losers got eaten.... All the way into the late 1800s where Korean Missionary's brought the word of god. And some cows to eat so the Cannibalism finally stopped. But still a very Christian place now.
    This island is really really remote. We took a 18 hour overnight ferry that was an old BC ferries fleet retiree.. First class just rent a mattress and chuck it on the floor wherever you want! Luckily lots of other friendly travellers to pass the time with, both directions.. The island was known for its parks and waterfalls, some world class reefs etc. I actually thought these attractions were average, but luckily had an amazing time chilling and training with Fiji #2 boxer for the duration of the stay. Played ping pong, worked out, and drank Kava together. Such a cool guy. He grew up in the jungle hunting wild boars. Kill 4, keep 1, sell 3 everyday -repeat. Never went to school. Told me stories of how the tusks on the boars killed dogs very often and how he actually lost his cousin to a wild boar. But by his late 20's he was getting bored (🙊 pun) so decided to just start training to box and kept winning at it.
    Kava is supposed to produce brainwaves mimicking Valium. It is a root, grounded up in water and basically tastes like dirt. We pounded down this stuff and in reality it doesn't do much. Except for all of us having a bad sleep which is the opposite effect of what it's supposed to do.
    On the ferry now again back to the mainland. Looking forward to transiting to the islands on the west of Fiji which are a bit more mainstream. At some point hitting up a floating bar that is super cool. http://www.cloud9.com.fj
    Read more

  • We arrived late into Fiji so crashed out into a hotel. Up early we got a shuttle to the marina at 8:30am ready to take us to Waya island where we would be spending our time in Fiji.
    This was our first experience of the famous 'Fiji' time, which means there is a seclude but things happen when they happen. The locals are very leisurely and insist on you chilling out and being the same.
    We got on the resorts supply boat and settled for the 1.5 hour spend boat ride there. Instantly the water colour changed to a stunning blue and islands of all shapes and sizes we passed, often completely empty and unspoilt. I feel asleep after a while and only awoke as we circled our island and started coming into the bay. As we got closer the water colour changed again to a stunning turquoise then completely clear, and you could see heaps of coral underneath you. As we drifted closer I saw some people on the beach and heard the sound of ukuleles and singing. A group of the staff were there with a greeting song and all wished us a big 'Bula' (hello) as we walked up the soft sand. A welcome cocktail also awaited. What a start!

    The resort was beautiful, and very quickly we were shown to our beachfront bure which was out of this world. Along with it's own private lounger deck practically over the sea, the mini villa was beautiful. All the mod cons too with air con, mini bar and even an open roofed shower! We knew we'd made the right choice with this place (and was chuffed with our free upgrade).

    The resort had a whole range of activities on a daily schedule which we were excited to try, but first we took advantage of one of the biggest draws of the place... being able to snorkel right off the beach into a fantastic coral reef. We hired the equipment for the whole stay and plunged straight in. Obviously we've snorkeled in Australia and New Zealand but this was some of the best yet. We were still seeing new bright fish we'd never seen before and bright alive coral. It proved to be different and exciting every time, and we snorkeled at least twice a day everyday! We'd heard you could see turtles too so on some advice we got up at 6am and ventured out. No turtles that morning but we saw an unbelievable sunrise of a stunning pink sky, and what felt like the whole sea to ourselves and silent. That early morning we took advantage of free yoga at 7:30am on a beach view deck. We felt good by breakfast!
    We also ventured the same day on a 'night snorkel' off the beach. We went with a guide and we each had a big underwater torch and off we went to see animals that only come out at night. Every 5 minutes we were finding something new including rock crabs, lobsters, porcupine fish, sea hares and much more! We also saw squid, with neon colours pulsating down their bodies as they swam, incredible! As I followed a smaller squid, a larger one appeared, which was swiftly snatched by a big fish right in front of me. It was so quick I barely reacted but how cool to see. Sorry squid. That snorkel was definitely a highlight and very different experience.

    Another time we actually left our reef and went on a boat to another one and did a deeper snorkel where we saw squid in the day too. The water visability however changed so we got taken to a different location. I was first in the water and immediately my skin felt tingly, but I ignored it. Phil swiftly followed and almost immediately shouted 'reef shark'. I stuck my head in the water but it was gone. Phil was a little freaked as he said he was really big, but was clearly terrified of us as it was gone in a flash. I kind of wanted to have seen it, but equally that may have freaked me out just as much. We swam on and I mentioned my skin to Phil as it felt worse and he said the same, then another girl mentioned it. Truthfully it felt like jellyfish stings but we couldn't see anything. After a very short while we decided to get out as it wasn't right. Sure enough a few of us had clear red lines on our body.
    Once we got back we spoke to management, had a hot shower and got some vinegar which sorted it out (thank god). Turns out they think it was 'sea lice' which is essentially baby jellyfish. That isn't an area they normally go to so don't think they'll return. Thankfully it wasn't too bad for us either! You never know what will be in the sea I suppose...
    Our final snorkel trip off the resort reef however made up for it. On our penultimate morning we jumped out of bed feeling pumped for a snorkel before breakfast. The tide was high and we were the only ones out there, we went to the furthest we'd been away on the reef then suddenly Phil shouts 'turtle' and there it was. A small one, maybe the size of a dinner plate swimming gracefully near the ocean floor. We followed it, trying to keep some distance as it clearly felt our presence. It swam pretty fast but with fins we kept up and it glided up to the surface for air, we had a great view at this point and was incredible to see it thrust itself above the waters surface. Once back under though it blasted out into open ocean and we let it be. We were chuffed with that.
    Finally at the end of the day we did some fish feeding which was very cool to have colourful fish surrounding you. It's official.... we love to snorkel!

    We did a whole other variety of activities while we were there. One of the first being to visit the local villages church service on Sunday morning, which we were kindly invited to. There was a little bit of drama as we arrived where one of the other guests fainted in the heat. I was the only one with any first aid experience so was able to help her thankfully. First time I've ever used it but made a big difference and we sorted her out. Once she was OK and someone from the resort came to get her, I snuck back into the service and was greeted by unbelievable singing. The whole service was in Fijian, although the pastor occasionally used English with us which was very nice of him. The singing was stunning though, beautiful harmonies that I'll never forget.

    Another day we went to a different village on the island which is where the boarding school is. On arrival they put on some adorable performances of singing and dancing, then we got to mingle and they showed us around the school. To say they were excited was an understatement. We were surrounded by children who wanted to be in photos, ask questions, hug, play, everything. They were so adorable I didn't know what to do first. We practised some English, they gave us a tour of their school and some of the recent damage by the storm Winston. It was all very humbling. I could have stayed there much longer. A really wonderful experience and they made me smile the whole time. If only children across the world appreciated their education and each other like these children did...

    While at the resort we tried some of the
    other cultural experiences form jewellery making (but I've since lost my necklace!) Learnt how to make roti breads, and had lots of local cuisine and massages. The food was to die for with lots of fresh fish and coconut based sauces and desserts.

    We actually tried our hand at catching some fish the traditional way by handline fishing. This is much harder than it looks! You drop a line down deep in the water, with a hook and bait on the end. Once you feel the tugging you need to flip the line a certain way to catch the hook on the fish to reel it in. This was the hardest bit which none of us seemed to master. At one point Phil was convinced he had and started pulling in the line. We were all cheering and suddenly he pulled up a big bit of coral attached to the hook. The fisherman screamed 'CORALFISH' and we all burst out laughing. Poor Phil. Clearly something that takes a lot of practise.

    Beyond the activities the place was so beautiful and it is literally one of the most stunning places I've ever been. I couldn't get over opening the door of our bure and seeing the gorgeous sand and sea, often with butterflies swirling round and landing on me, and hearing the waves crash gently day and night. The atmosphere was so relaxed and we did definitely ease into Fiji time. It was a complete break away from the world and we both felt this is what paradise means.

    Beth
    Read more

  • Heute morgen ging es mit Sam in Kajaks nach Yanuka Island, um dort ein wenig zu schnorcheln. Das ganze wurde eine ziemlich heisse Angelegenheit, sodass ich mich trotz Sonnencreme mal richtig verbrannt hab, aber egal. Schnorcheln war nett, paar Fischschwärme und Unmengen Quallen waren dort. Dann ging es zurück und ab in die Hängematte,aus der ich mich den Tag auch nicht mehr herausbewegt hab.

  • Nach dem Frühstück ging es dann zum Flughafen, wo ich meinen Bus Richtung Hostel nehmen wollte oder zumindest teilweise, schließlich musste ich zweimal umsteigen, da ich auf ein Taxi verzichtete und lieber mit den Bussen der Einheimischen gefahren bin, was auch schon ein Erlebnis war. Dafür alle super nett und hilfsbereit, aber als Backpacker fällt man auf wie sonstwas. Dann war ich endlich am Ziel...Der Bus hielt mitten im nichts vor einem Feldweg, den ich noch 3km von einem Auto mitgenommen wurde...Und stand in einem kleinen Paradies am Rande des nichts 😂
    Das "Hostel" gehört zu einem Projekt von Einheimischen, die dort in einem...großen Schuppen wohnen und ein paar kleine Holzverschläge vermietet. Wir waren zu fünft auf der Anlage, zu essen gab es, was von den Arbeitern dort gekocht wurde. Kein Internet, Strom nur, wenn die Sonne scheint, kein Lärm, keine Hektik. Wahnsinnig entspannend 😊 Abends gabs dann noch für uns fünf ein Lagerfeuer am Strand.
    Read more

  • Am dritten Tag um 17 Uhr hörte der Regen auf und die Sonne kam raus. Im Hostel habe ich sehr lustige Mädels kennen gelernt, sodass es egal war, ob es regnete oder nicht. Es störte auch nicht, dass es kein heißes Wasser gab, nur ab und zu Strom und dass sich das Schloss meiner Zimmertür nicht mit einem Schlüssel öffnen ließ. Es wurde nach 2 Tagen komplett ausgetauscht, aber auch der neue Schlüssel drehte nicht im Schloss. Kein Problem, ich kann jetzt abgeschlossene Türen innerhalb von 2 Sekunden mit einem einfachen Messer öffnen. ;)Read more

  • ... ist ja wie Kuba: Wenn ich komme, steht die ganze Insel unter Wasser. ;) Es gab einen Zyklon vor ein paar Tagen. Jetzt regnet es nur noch in Strömen. Ich habe aber noch Glück. Morgen will ich für 3 Tage nach Mana Island fahren und das klappt wahrscheinlich auch. Als der Zyklon kam, wurden alle Touristen von den Inseln evakuiert und nach Nadi auf der Hauptinsel gebracht. Hier bin ich gerade angekommen. Heute morgen soll im Hostel noch Stromausfall gewesen sein. Jetzt geht alles wieder, nur das Internet nicht. Ich sitze nebenan im ersten Burger King Fidschis (eröffnet im Februar) und habe mir Internet mit einem Crispy Chicken Meal gekauft. Außerdem gibt's einen Supermarkt, in dem man so gut wie keine Lebensmittel kaufen kann, und ein Kino. Das war's. Reicht mir. Ich gucke nachher den neuen Star Wars Film. :)
    Fotos und neue News gibt's wahrscheinlich erst in 5 Tagen wieder, wenn ich in Los Angeles lande.
    Read more

  • Am 5. Wochenende hieß das Ziel "Cloud 9", allerdings eher als schwimmendes hippes Pizzarestaurant bekannt und dafür ging es wieder nach Nadi, denn von dort aus konnte man die besten Inseltrips buchen.
    Nachdem wir erst morgens früh aus Levuka wieder eintrafen, wurden schnell noch Klamotten gewaschen, denn als Backpacker hat man ja nicht unendlich viele Unterhosen dabei :D, und Klamotten gepackt und dann ging es noch nach kurzem Verflegungseinkauf ab nach Nadi. Anna, Lara und Jessi waren schon vorgefahren und Mara und ich fuhren mit dem nächsten Bus hinter her. In der Buspause in Sigatoka gönnten Mara und ich uns erstmal bei der Hitze eine kalte Fanta mit Pineapple Flavour und unser Lieblingseis Blitz :)
    In Nadi angekommen trafen wir uns mit den anderen am Bahnhof und fuhren zusammen mit dem Taxi zum Hostel, natürlich mit einer Person zu viel im Taxi, irgendwie Standard hier!
    Dort buchten wir unseren "Cloud 9 - Trip" und dann wurde noch zusammen Abendbrot gegessen im Bamboo, ich hatte das sagenhafte Beef Baguette mit Chips. Danach ging die anderen alle schlafen, da sie doch sehr müde waren von der langen Heimreise von Levuka. Ich verbrachte noch zwei Stunden in der Lobby und kam mit einem sehr netten Ungarn, namens Raul ins Gespräch, dem ich später noch meinen Lonely Planet lieh.
    Am nächsten Morgen startete unser Trip und unwissender Weise, war sogar Schnorcheln mit included. Schnorcheln klingt doch immer gut, dachten Jessi, Mara und ich und stürzten uns ins Wasser, was wir allerdings noch nicht wussten, war das das Boot nicht bei uns bleibt, da noch Taucher mit an Bord waren. Schlussendlich waren wir ca. Eine knappe Stunde alleine im Wasser, was für mich für eine Panikattacke ausreichte, da ich trotz Schwimmnudeln bei dem starken Wellengang wirklich Angst hatte zu ertrinken.
    Nach dem Schnorcheln Trip erreichten wir dann "Cloud 9" und das Restaurant sah wirklich so beeindruckt aus wie auf allen Bildern. Türkis blaues Wasser und kein Festland weit und breit. Durch den starken Wellengang an diesem Tag fühlten man sich beim Gehen auf dem Restaurant allerdings ein bisschen betrunken. Dort tranken wir erstmal einen Cocktail und aßen eine Riesen Pizza.
    Diese Riesenpizza wurde uns auf der Rückfahrt zum Verhängnis, da uns bei dem Wellengang allen schlecht wurde.
    Ergebnis des Wochenendes waren ein höllischer Sonnenbrand und ein halber Sonnenstich, allerdings war "Cloud 9" zurück betrachtet wirklich genial! Zurück nach Suva fuhren wir daher alle leicht lediert.
    Read more

  • Nach einer langen Reise mit dem überqueren der Datumsgrenze, bin ich morgens um 6 Uhr in Nadi (liegt auf der Hauptinsel von Fiji) angekommenen. Nach einer ausgedehnten Siesta tagsüber (Jetlag lässt grüssen) habe ich Abends mein erstes Kava getrunken, untermalt mit fijianischer Livemusik. Kava ist ein traditionelles Getränk aus getrockneten und gemahlenen Wurzeln, das eine leicht beruhigende Wirkung hat, eine etwas taube Zunge hinterlässt und einen sehr holzigen Geschmack hat.
    Nun hänge ich am Stand in einer Hängematte und geniesse es eine Cohiba (kubanische Zigarette) zu rauchen, Musik zu hören und dabei den Wellen im Hintergrund zu lauschen 😌 ich kann es noch nicht nicht glauben dass ich in Fiji bin. Es ist schon ein komisches Gefühl, komplett am anderen Ende der Welt zu sein und zu wissen, dass zu Hause genau dann Tag ist, wenn bei mir Nachts ist und umgekehrt.
    Read more

  • Heute morgen musste ich in Port Denerau sein, um für das Freiwilligenprojekt einzuchecken. Mit dabei sind Harry und Marina, beide blutjunge 18 und 19 Jahre alt und beide aus England. Wir sind mit dem Schiff vorbei an verschiedenen kleinen und grösseren Inseln gefahren, zu einer wunderschönen, ziemlich kleinen Insel namens Drawaqa Island. Dort sind wir im Barefoot Manta Island Resort untergebracht, ausser diesem Resort gibt es sonst nichts auf der Insel. Begrüsst wurden wir mit fijianischer Livemusik und einem herzlichen "Bula" (bedeutet "Hallo"). Heute und morgen haben wir Freizeit, da es Wochenende, am Montag geht dann das Projekt los. Nach dem einchecken, Mittagessen und Info-Briefing haben den Nachmittag am Strand verbracht und es einfach genossen, hier zu sein.Read more

  • Di, 07.02. Beauty Point - Launceston
    An diesem Tag ging es zurück nach Launceston. Wir waren nochmal an der Cataract Gorge (gute heiße Duschen), in der Wäscherei etc., bevor ich abends dann Abschied von Elisa und Cloclo nehmen musste und wieder zurück nach Sydney flog.

    Mi, 08.02. Flug Sydney, AUS - Nadi, Fidschi; Homestay
    Nach einer Nacht an Sydneys Flughafen nahm ich morgens den 4h Flieger nach Fidschi.
    Schon während des Fluges gab es einige Turbulenzen und spätestens beim Landeanflug war klar: ich reise mal wieder in der Nebensaison, es ist Zyklon-/ Regenzeit und die Inseln wurden bereits seit 4 Tagen von schweren Stürmen und Starkregen heimgesucht; Trouble in the Paradise :P
    Gemäß Fiji-Time und des Wetters hatte der Flug 1h Verspätung, bei der Passkontrolle begrüßten uns einheimische Sänger mit typischer Musik und ich wartete fast 2,5h am Flughafen, da die Straßen total überflutet waren und daher ein Durchkommen kaum möglich - aber was kann man schon gegen das Wetter machen und außerdem habe ich Urlaub, also alles kein Problem ;)
    Dann hieß es auch schon BULA und ich verbrachte meine erste Nacht bei den Einheimischen Api, Fi (beide Ende 50), ihrer 8-jährigen Tochter Kalesi, dem 6-monatigen Nachbarsbaby Api jr. sowie Hunden, Katzen und Hühnern im Dorf Viseisei, ca. eine halbe Stunde von Nadi entfernt. Die Leute sind alle super nett und nachdem ich eine Weile mit den Kids und Tieren gespielt hatte, gab es Abendessen: Reis, Nudeln, Gemüse und Lammwurst - traditionell auf dem Boden und mit den Händen gegessen. Die Menschen hier sprechen auch 3-4 Sprachen: Englisch, Fiji, Hindu und Stammessprache. Api spielte dann noch ein bisschen Gitarre - etwas, was ich unbedingt lernen sollte ;)

    Do, 09.02. - Sa, 11.02. Mana Island
    Am nächsten Morgen wachte ich schon früh gegen 6 auf, da Kalesi ganz begeistert sang und sich auf die Schule freute, die nach 3 Tagen wieder öffnete. Das Wetter sah auch etwas besser aus, zumindest gab es keinen Regen :)
    Danach fuhr Fi mich nach Nadi an den Strand, wo es per Boot zu den Mamanucas, genauer gesagt zu Mana Island ging. Auch hier galt wieder Fiji time = take it easy, das Boot kam mal locker 1,5-2h später :P Für mich als Dauerreisende aber auch kein Problem mehr, meine deutsche Pünktlichkeit habe ich gerade in solchen Ländern eh abgelegt und bin ohnehin im Urlaub-Chill-Modus ;)
    Mit meinen 10+5kg und zusätzlichen 6kg Wasser (auf den Inseln ist alles 5x teurer) ging es dann ca. 1h per Boot nach Mana - die Bilanz waren 70% Deutsche, 20% Briten und 10% Asiaten; wir Deutschen sind einfach überall :D
    Das Mana Lagoon Backpackers liegt direkt am Strand und hat eine sehr entspannte, familiäre Atmosphäre, die freundlichsten Leute und alle Mahlzeiten inklusive.

    Hier wurde übrigens der Film "Cast Away" mit Tom Hanks gedreht und derzeit liefen die Vorbereitungen zu einem Fortsetzungs-Dreh für "Survivor"; die Crew baute ganz in unserer Nähe das Set auf.

    Die nächsten 3 Tage hieß es dann für mich:
    INSELLEBEN - absolut nichts tun, entspannen und über mich, mein Leben und meine Reise nachdenken.
    Gerade wenn man länger reist und auch nach den vielen Wanderungen in Tassie braucht man einfach eine Pause und das hieß konkret:
    Ausschlafen, essen, sonnenbaden, schwimmen, lesen, schnorcheln, am Strand spazierengehen oder einfach gar nichts tun :)

    Donnerstag abends gab es den traditionellen Fiji und Bula Tanz sowie eine Feuershow und ich probierte das Nationalgetränk Kava, aus Wurzeln hergestellt und mit angeblich medizinischer Wirkung - gibt es in den Größen low tide, high tide und tsunami. Lovo ist das traditionelle Gericht, in einem Erdloch zubereitet mit Süßkartoffeln und Fleisch, daneben gibt es durch den indischen Einfluss auch oft Curry oder eben Fisch.

    Freitags war ganz entspannt: Ausschlafen bis 8, Frühstück, Strandspaziergang inkl. unfreiwilliger Dusche dank plötzlichem Starkregen, lesen, entspannen etc.
    Abends gab es dann super leckeren Fisch mit Kartoffeln und Spinat, bevor sich die Jungs als Mädels und die Mädels als Jungs verkleideten und wir eine phänomenale und super lustige Modenschau hatten. Der Sonnenuntergang war spektakulär und super schön trotz oder gerade wegen der Wolken :)

    Samstags war auch super entspannt: Ausschlafen bis 8, Frühstück, Strandspaziergang und dann mit gewöhnlicher Engelsgeduld auf das Boot warten - gemäß Fiji-Time kam das nämlich wieder nur 1,5h später :P Passend zu meinem Abenteuerdurst war das Wetter auf dem Meer und v.a. Mainland Fidschi wesentlich schlechter als auf den Inseln, sodass wir geradewegs in den Sturm hineinfuhren, hieß konkret: Die Fahrt dauerte mit 1,5h fast doppelt so lange, wir hatten mega Wellengang inkl. Wellen/Wasser im Boot, Achterbahngefühlen und kostenlosen Salzduschen und einen anderen Anlegehafen. Wie in Fidschi allgemein war ich eine der wenigen Mädels, auf dem Boot waren sonst nur Jungs und wie in Australien und Neuseeland trifft man natürlich auch hier fast nur auf Deutsche :O
    In Nadi selbst war alles wieder super überflutet, sodass die Fahrt vom Hafen zum Busbahnhof schon fast eine Stunde dauerte. Dort angekommen zeigte sich der große indische Einfluss mit jeder Menge indischer Geschäfte, Schnellrestaurants und natürlich Indern - in dem Bus selbst und der 1,5h Fahrt zurück zum Viseisei Dorf war ich auch wieder eine der wenigen Frauen sowie definitiv die einzige Weiße und Rucksackreisende, so integriert bin ich :P

    Dort im Starkregen hieß es dann erst mal: nach fast 3 Tagen wieder WLAN und entspannen, bevor es zur Kaffeezeit typisch lokale Pfannkuchen und spätabends britisch-indisches Reis-Huhn-Gericht gab.

    So, 12.02. Homestay; Flug Nadi - Sydney
    An diesem Morgen war ausschlafen leider nicht möglich dank dem Nachbarshahn, der um 6 Uhr frühs startete und dem Nachbarsbaby um halb 7 ;)
    Nach einem leckeren Frühstück ging es dann ganz traditionell in fidschianischer Sonntagskleidung in die Kirche - die meisten sind hier katholisch, Fis Familie und Dorf allerdings methodistisch ähnlich der anglo- amerikanischen Kirche. Das war für mich auch eine sehr besondere Erfahrung, für die ich sehr dankbar bin.
    Danach gab es ein sehr traditionell in Kokusmilch gekochtes Essen mit einem ganzen Fisch (damit meine ich inkl. Augen etc.), Auberginen und kartoffelartigem gelbem und lilanem Erdgemüse (habe mir leider dieses Mal den Namen nicht aufgeschrieben), bevor es wieder Abschied nehmen hieß und Api mich an den Flughafen fuhr.

    Alles in allem war Fidschi trotz des Zyklonregens und nicht allzu idealen Wetters eine super Erfahrung, gerade durch meine 3 Tage/2 Nächte bei Einheimischen in einem typischen Dorf.
    Neben der Hauptinsel und Nadi habe ich natürlich auch eine Insel Mana gesehen, was gerade nach den vielen Wanderungen, dem gemischten Wetter und dem Zelten in Tasmanien sowie kurz vor der nächsten großen neuen Etappe Südamerika eine tolle Erholung und Entspannung war ;)

    Ich habe für die 5 Tage insgesamt (Unterkunft, Verpflegung, Transport, Bootausflug, Sonstiges etc.) 347,80 FJD = ca. 160€ ausgegeben und bin dadurch mit 32€/d leicht unter Budget ;)

    Mo, 13.02. Sydney
    Sydney war dieses Mal nur mein kurzer Zwischenstopp als guter Abflughafen für Santiago in Chile, ich habe ja schon eine Woche hier verbracht.
    Daher war das ein kurzes Treffen bzw. Wiedersehen mit Bekannten, v.a. aber viel Orgakram und Vorfreude für Südamerika ;)
    Read more

You might also know this place by the following names:

Republic of Fiji, Fidschi, Fiji, Fidji, Figyi, ፊጂ, Fichi, فيجي, Fici, Фіджы, Фиджи, ফিজি, ཕི་ཇི།, Fidži, Fidzi nutome, Φίτζι, Fiĝioj, Fiyi, FidĪi, فیجی, Fijji, Viti, Fidj·i, Fidsí, Fìdi, Fixi, ફીજી, פיגי, फ़िजी, Fidzsi-szigetek, Ֆիջի, Fídjieyjar, Figi, フィジー, ფიჯი, ហ្វ៉ីហ្ស៉ី, ಫಿಜಿ, 피지, फिजी, Insulae Vitienses, Fidzi, ຟິຈິ, Fidžis, Fuji, Фиџи, ഫിജി, Fiġi, ဖီဂျီ, Bidji, ଫିଜି, Fidżi, فېجي, Figgi, Fiži, Fidyïi, ෆීජී, Fixhi, ஃபிஜி, ఫిజి, ฟิจิ, Piyi, Fisi, فىجى, Фіджі, فجی, Phi-gi, Ficiyuäns, Orílẹ́ède Fiji, 斐濟, i-Fiji