French Polynesia
French Polynesia

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

Top 10 Travel Destinations French Polynesia

Show all

130 travelers at this place

  • Day40

    Bora Bora, French Polynesia

    March 3 in French Polynesia ⋅ ☁️ 81 °F

    Such loveliness. The color of the water here is unlike anything we’ve ever seen. It is another steamy, tropical day in French Polynesia. We took a circle ride around the island today in a local, open-air bus.
    There is a distinct line of lifestyle here. There are the islanders, which live a very simple life in spare surroundings decorated with bright-colored fabrics and tropical plants. These homes are mainly on the coast of Bora Bora as the inland areas are quite rugged and mountainous.
    The main island is surrounded by a lagoon, surrounded by a coral reef. On the outside/coral reef side of the lagoon are motu’s, which are tiny islets. These islets are where the other type of lifestyle reigns. Lovely, overwater huts with thatched roofs and private swimming pools are offered by the Four Seasons, the Intercontinental and the St. Regis. To the tune of about $2000 per night. It’s always difficult to reconcile such a vast difference in lifestyle.
    One surprising thing we learned today was that Bora Bora’s population is 10% Chinese. Outside of the big hotels, the best restaurant on the island is a Chinese restaurant.
    As shown in one of the photos below, temperature checks before boarding tenders back to the ships are the new normal, as is stringent hand-washing and gallons of hand sanitizer.
    At a ship-wide meeting last evening, our captain informed us that 2 of our upcoming ports are closed to cruise ships, so one will be replaced with a different island and one will be cancelled and we will take an additional day in Sydney.
    The captain said he is taking it a day at a time since the Coronavirus is such a dynamic situation.
    Read more

  • Day239

    Huahine the hidden paradise ❤️

    May 28, 2019 in French Polynesia ⋅ 🌙 27 °C

    Für uns ist diese Insel ein wahrer Traum. 😍 Abseits vom Tourismus ist es absolut ruhig und entspannt. Die Menschen sind alle super gut drauf und lachen den ganzen Tag. ❤️

    Unsere Unterkunft haben wir über Airbnb gefunden. Sie hat keine Bewertungen und sehr schlechtes Fotos, aber wir hatten beide ein gutes Gefühl und haben drei Nächte gebucht. ✊ Als wir abends angekamen, hat es sich auch bestätigt.

    Wir leben auf einer kleinen Insel außen an der Lagune, die man auch auf den Fotos sehen kann. Solche äußeren Inseln nennt man Motu.

    Die Unterkunft, für die wir nicht einmal 15 Euro pro Person zahlen, ist riesengroß. Es gibt eine super ausgestattet Küche, Kühlschrank, Eisschrank und alles passt einfach perfekt. Eigentlich ist das Haus für acht Personen, aber die ersten Tage sind wir die einzigen die gebucht haben. 😃

    Das Wasser in der Lagune vor unserer Haustür ist spiegelglatt. Sieht aus wie ein Swimmingpool. Man kann überall die Korallen, bunte Fische wie Kugelfisch, Papageienfische, oder Schildkröten sehen. Sehen sogar einen ca. 2m großen Stachelrochen 🐟🐠🐡, der täglich seine Runden dreht und auch einmal beim schnorcheln nur ein paar Meter an einem vorbei schwimmt. Wow!

    Es gibt überall Kokosnüsse. Also besteht unser Hauptsport daraus, Kokosnüsse zu pflücken, kalt zustellen und zu trinken 😂 oder mit dem Doppelkayak rauszufahren und zu schnorcheln.

    Es fühlt sich an, als wenn man im absoluten Paradies angekommen ist. 🏝️😍 Man bekommt das Grinsen manchmal einfach nicht mehr aus dem Gesicht. Oft müssen wir beide einfach loslachen, weil wir so glücklich sind. 💗

    Unser Gastgeber bringt uns mit seinem Boot frischen leckeren Thunfisch oder frisches Obst vorbei. Soviel kann kein Mensch essen. 😂 Also versorgt sind wir bestens. 😄

    Da wir auf einer kleinen Insel sind können wir auf der einen Seite, wo der Strand ist den Sonnenaufgang sehen und auf der anderen Seite, wo die schöne Lagune ist, den Sonnenuntergang. Besser geht es nicht. Das wäre auch was für unsere Freunde! 👍💕 Schwimmen manchmal mit dem Kajak raus und schauen uns vom Meer aus den Sonnenuntergang an. 😍 Der Sternenhimmel ist auch jede Nacht phänomenal und der Mond sieht aus wie der Mund der Grinsekatze von Alice im Wunderland. 😉
    Read more

  • Day108

    Endlich Tahiti

    November 25, 2019 in French Polynesia ⋅ ⛅ 31 °C

    Ein paar Tage verspätet aber hier noch das Video: https://gopro.com/v/961eLD4QOqQ4z

    Wir haben es doch tatsächlich auf eine südpazifische Insel geschafft. Die Reise hier her hat nicht so aussichtsreich begonnen, daher schwingt in dem ersten Satz doch immernoch eine echte Erleichtung mit.
    Dass wir überhaupt hier sind ist nicht ganz selbstverständlich. Wir wussten, dass wir uns einen strengen Flug-Zeitplan auferlegt hatten. Drei Flüge hintereinander, während ein Halt nur 1 Std Umstieg zuließ, war schon mutig geplant. Dass wir aber kaum aus Denpasar, Bali wegkommen würden, hatten wir nicht auf dem Radar. Wir waren brav früh genug am Flughafen und waren fast die ersten am Check in. Nach der ersten Pass-Check Runde kam die niederschmetternde Nachricht...so nimmt uns die Quantas nicht mit über Melbounre nach Auckland. Das Problem: In Auckland müssen wir wegen eines Umstieges richtig in das Land einreisen, mit Immgration und pipapo. Wir hatten flüchtig überlesen, dass Neuseeland seit Oktober diesen Jahres neue Einreisebestimmungen hat, hatten aber nicht gelesen das Deutschland diese auch betrifft. Ohne gültiges NZ ETA Visa also kein Einlass ins Land und so konnte uns die Fluggesellschaft auch nicht mit an Board nehmen. Riesen Schock! Das würde unsere ganze Reise nach Tathit in den Sand setzen. Nie wieder würden wir uns diese Flüge wieder leisten können...es schien als hätten wir unsere "once in the lifetime" Möglichkeit einfach unnötig "überlesen". Bei dem Gedanken wie viel Geld uns dieser Trip kosten würde bekam Maren echte Schweißausbrüche.
    Die Quantas Mitarbeiter klärten uns über das digital einzureichnen Visum auf. Da sie eine kleine Chance und ein mögliches Zeitfenster sahen, nahmen wir unsere Rücksäcke und die Surfbaords vom Band, saßen uns in eine Ecke und füllten in Übereile diese Anträge aus. Danach tickte die Uhr...jede Minuten schauten wir in unsere Emails, alle halbe Stunde checkten die Quantas Mitarbeiter bei der zuständigen Behörde. Ein Krimi und uns schlugen die Herzen bis zum Hals. Unser Glück war die verspäteter Abflug unserer Fliegers. Der Counter war eigentlich schon geschlossen als die positive Nachricht der Behörde bei uns einging. Per Email hatten wir eine gültige Einreiseerlaubnis...alles wieder aufs Band und ab zum Gate. Uns saßen die Herzen in der Hose und wir waren kreidebleich als wir in diesem Flieger saßen. Diese Anspannung hielt bis Auckland an. Der kurze Aufenthalt in Melbourne passte trotz der Verspätung und auch in Auckland zeigte der Flieger nach Papeete, Tahiti grünes Licht. Auch die Surfbretter durften nach nur kurzer Diskussion ohne Aufpreis mitfliegen. Diese 3 Stunden Stopover in Auckland waren folglich die entspanntesten Stunden unseres Trips. Nur der Wind und die Kälte waren etwas (ver-)störend.

    Wir flugen am 22.11 um 22:00 Uhr in Indonesien los und kamen in Französisch Polinesien am selben Tage morgens um 00:40 an. Wir hatten also mehr als einen Tag gewonnen, aber diese verrückte Zeitverschiebung steckte uns noch zwei Tage danach in den Knochen.
    Wir schliefen zwei Nächte (oder eher 1,5) in Papeete via Air BnB. Die größte Stadt Tahitis sollte uns einen Tag Übersicht über neue Orga-Gegebenheiten geben. Hier läuft nichts wie in Asien. Die Lebensunterhaltungskosten sind um ein Vielfaches gestiegen. Wir müssen ganz genau nach bezahlbaren Unterkünften suchen. Statt Taxis suchen wir jetzt nach Bussen und einen Roller können wir uns hier schon gar nicht leisten. Wir schliefen bei einer kleinen Familie von Tuiana und Temanu. Dank dieser beiden hatten wir sogar einen erste freie Fahrt mit deren Pick up in den Süden der Insel. Sie zeigten uns typisch tathitianisches Essen, erzählten uns ihre persönlichen Geschichten und gaben uns erste Einblicke in die Insel. Und sie brachten uns bis in die Hofeinfahrt unserer nächsten Herberge.

    Seid zwei Tagen sind wir nun in Papaara am Taharuu Beach bei Kelly untergekommen. Kelly ist gerade pensioniert, gerade frisch geschieden und eine findige wuselige aber energetische 65 Jährige. Ihr Haus ist fast direkt am Strand, mit Pool und einem wunderschönen Garten der den Blick auf das grüne vulkanische Hinterland freigibt. Dank Air BnB ist man mitten im Leben der Locals integriert und lernt hautnah ihr Zuhause kennen. Und in ihrem Haus verbringen wir auch tatsächlich viel Zeit. Bisher gibt es kaum Wellen und bis auf einen Versuch dienen unsere Surfbretter bisher eher als Snorchel Hilfe oder als Sitzgegelenheit beim Sonnenuntergang. Dazu durften wir ienmal das Kajak ausleihen und sind innerhlab der Bucht rumgecruiset. Da haben sich doch tatsächlich eine kleine Gruppe Defini in unsere Nähe grtraut. nicht ganz nah leider, dennoch waren wir überglücklich über diesen nicht erwartenden kleinen Zufall.
    Große Erkundungstouren waren zu Fuß bisher nicht drin. Aber morgen geht es weiter auf die anlegende Thahiti "Iti" Insel. Iti heißt so viel wie klein. Genauer es geht nach Teahupoo... ein weltbekannter Surfspot... und die Swellberechnungen sehen ganz gut aus. Moritz reibt sich bereits die Hände. Oder ist es der Angstschweis, der seine Hände feucht macht?
    Read more

  • Day120

    Moorea

    December 7, 2019 in French Polynesia ⋅ ⛅ 29 °C

    Wie immer mit Video unten.
    Zum Wechsel von November auf Dezember ging es für uns mit einer 40 Minutigen Fähre von Tahiti nach Moorea. Diese Insel soll wunderschön sein und daher eben auch ein echter Touri Magnet.

    Wie kann es anderes sein, aber als erstes schauten wir nach Surfspots. Schnell war klar, dass dies nicht nur ein Surf-Besuch war.
    Dennoch entschlossen wir uns als erstes nach Haapiti zu fahren. Hier soll es Delfine in der Bucht geben und hach..zum Glück auch ein Surfspot. Als wir an diesem winzigen Hafen ankamen stand erstaunlicherweise auch direkt ein Bus parat. Welche Richtung...egal es geht eh immer nur um die Insel herum. Die ersten Blicke aus dem Bus haben bereits überzeugt. Im Gegensatz zu Tahiti erstrahlen die Lagunen Mooreas in leuchtenem Türkis. Hier fehlt der dunkle vulkanische Sand und daher sticht uns hier das Klischee Paradies Bild direkt in die Augen.
    Marens Freunde Tine und Simon waren letztes Jahr hier und daher folgten wir ihren Tipps und checkten im "Mark Place" ein. Wir wussten durch Ihre Erzählungen bereits das es hier das notwendige Equipment gibt. Das wichtigeste: Fahrräder und Kanus, denn wen wunderts, wir sind mal wieder am Ars..der Welt und ohne Auto fühlt es sich hier noch immobilier an als noch auf Tahiti. Die Ruhe dieses wunderschönen Plätzchens und der Blick in die vulkansichen Berge belohnen aber vollends. Außerdem ist der Weg zum Meer nicht weit.
    Kaum angekommen saßen wir bereits in einem Doppel-Kanu und paddeln über die Lagune raus zum Spot. Ein Surfbrett hinter uns her ziehend und eins vorne aufgelegt paddelten wir los. Aber bis zum Spot kamen wir nicht direkt, stattdessen bewunderten wir erst eine kleine Herde Delfine die sich scheu innerhalb des offenen Meeres und dem Beginn der Lagune hin und her bewegten. Dass wir direkt so ein Glück haben würden hatten wir nicht gedacht. Selbst am zweiten Tag zum zweiten Paddel kamen wir in den Genuss ihre Anwesenheit und wurden auch mit ein paar sportlichen Sprüngen belohnt. Während Mo surfte, schnorchelte Maren mit einer Schildkröte um die Wette. Haapiti danke für die schöne Zeit hier!

    Von hier aus zogen wir nach drei Nächten um in den Norden der Insel, nach Papetoai . Auf zwei vorgelagerten kleinen Motu Inseln namens Tiahura und Fareone soll man nämlich mit Rochen und kleinen Haien um die Wette schwimmen können. Wir zogen in unsere bisher schönste und chilligste Unterkunft. Die abgelegenden Bungalows des Hotels Les Tipaniers liegen zwar 4 km weit weg, sind dafür aber eine Oase der Ruhe direkt an der Bucht des Opunohu. Meerblick, ein eigener kleiner Steg und Palmen vor der Tür. Das eine oder andere Mal scheuten wir uns nicht einfach nackt ins Meer zu springen. Wir waren ja schließlich ganz alleine hier. Wieso eigentlich? Achja es ist scheinbar derzeit Nebensaison auf der Insel. Der Trubel geht wohl erst zu Weihnachten los und daher bemerken wir kaum Touri-Ströme. Die Insel verschluckt diese bisher ganz gut.
    Die bereitgestellten Fahrräder unserer Unterkunft brachten uns dann auch in die viel umworbenen Bucht. Dieser Teil der Insel ist das abolute Paradies. Weißer Sandtrand, eine türkisblaue Lagune soweit das Auge reicht. Fast wie von ner kitschigen Postkarte. Südpazifik wie es im Buche steht. Auf in das Kanu uns los auf Erkundungstour. Wir staunten nicht schlecht als ein erster Rochen bereits beim Schnorcheln in knöcheltiefem Wasser zielsicher auf uns zu steuerte. Er ließ sich sogar von uns streicheln. Das kommt nicht von irgendwo her. Sowohl die Stachelrochen als auch die kleinen Weißschwanzspitzen-Haie werden hier hin und wieder angefuttert und sind demnach alles andere als scheu. Dass die Haie auf Abstand blieben war uns schon ganz Recht. Mit uns im Wasser schien eine Art Tour-Guide zu sein. Die Rochen haben diesen Mann förmlich aus dem Wasser angesprungen. Die durchaus furcheinflößend aussehenden Tiere glitten handzahm an einem vorbei und schienen den Körperkontakt sogar zu suchen. Eine verrücke Erfahrung die wir so schnell wohl nicht vergessen werden. Dass der Tour Guide einmal einen Hai mit einem Paddel deutlich heftig verscheuchte machte uns schon kurz nachdenklich. Es gab wohl ein paar Monate einen Vorfall mit einem Hai und einer Touristin. Vielleicht versuchen sie so den notwendigen Abstand wieder herzustellen. Es sind immerhin Haie..wenn auch klein aber einen Biss kann die Hand bedeuten.

    Da wir ja kein Auto oder Roller hier haben beschlossen wir einen kleine Safari Tour über die Insel zu buchen. 4 Std fuhr uns Eloy von Alberts Tour mit einem Jeep über die Insel. Er zeigte uns tolle Aussichtspunkte (Magic Mountain und Belvédére), erzählte uns von der Entstehung der Inselgruppen und führte uns zu den Ananasplantagen der Insel. Das waren verdammt viele Ananas in diesen riesigen Feldern. Und natürlich dürfte auch der Besuch in der Ananasfabrik mit Touri-Shop nicht fehlen. Es gab diverse Frucht-Schnaps für umme und mit einem keinem Glimmer ging es zurück in den Jeep. Wir haben es tatsächlich sehr genossen, dass jemand mal das Orga-Ruder für uns übernimmt und wir nur staunen, genießen und zuhören dürften.
    Einen Tag später verkleideten wir uns im traditionell gehaltenden Tiki Village kurz in die traditionellen Schmuck-Klammotten der Maori ließen die sehr teuere abendliche Tanzvorführung aber leider ausfallen.

    Nun müssen wir bald wieder umziehen. Ganze vier Nächten haben wir uns den Traum vom eigenen kleinen Mini-Haus am Meer gegönnt. Dank kluger Rabatt Kombinationen war es sogar kurzfristig bezahlbar für uns. Aber ab morgen geht es wieder in die AirBnB Welt zurück.

    Ach übrigens..hin und wieder lief doch tatsächlich noch der eine oder andere starke Regenschauer über die Insel, dennoch haben diese unseren Eindruck nicht getrübt. Traumhafte Inselszenierien, glasklares Meerwasser, tropische Tiere, Vulkan-Berge, Schnorcheln und Surf. Die Insel Moorea hat geliefert was uns versprochen wurde. Um das zu erfahren muss man defnitiv keine atemberaubenden Preise für Intercontinental oder Hilton Resorts bezahlen. Französich Polinesien geht auch günstiger aber eine andere Orga ist es dann wohl eben auch: Bei den Einheimischen mit Air BnB leben, trampen statt mieten, selber kochen statt essen gehen, selber paddeln statt Bootstouren buchen und stetig umziehen und neue Preise recherchieren...hartes Budgettravelleben eben.

    Video: https://gopro.com/v/nrPW2Orp10DnD
    Read more

  • Day94

    Polynésie Française - Huahine

    December 9, 2019 in French Polynesia ⋅ ⛅ 28 °C

    Un saut de puce et nous voilà à Huahine.
    L'ambiance est différente; moins de cocotiers (mais y en a...), plus sauvage, plus déserte aussi. Les jardins de corail y sont magnifiques.
    C'est aussi l'ile des anguilles sacŕées aux yeux bleus...pas rassurant !Read more

  • Day99

    Ein ungewolltes / bleibendes Ende

    March 21 in French Polynesia ⋅ ☁️ 29 °C

    Drei Monate lang waren wir dem Corona einen Schritt voraus und hatten eig. keine Probleme.
    Nur unser Plan waren 3.5 Monate, jedoch alles der Reihe nach.........
    Mit unserem Medical Certificate welches wir in Auckland ergattert hatten ging es an den Flughafen Richtung Südsee. Dieses Papier war sozusagen der Schlüssel für die schönen Inseln mit den Namen Tahiti, Moorea und Bora Bora. Es bezeugte das wir absolut gesund sind und nur so konnte man einreisen.
    Wir heben also ab und in 5h sind wir am Ziel.

    Dort angekommen wurden wir mit Gitarrenklängen im Paradies begrüsst. Voller Freude erkundeten wir Papeete die Hauptstadt von Franz. Polynesien.
    Am ersten morgen dann das böse erwachen, eine schlechte Nachricht erreicht uns. Und zwar ein Mail vom Reisebüro wir sollen uns umgehend melden um eine vorzeitige Heimreise anzutreten.
    Wir konnten es nicht glauben und telefonieren mit diversen Stellen und Personen. Alles hilft nichts wir sollen nach hause. Kurz danach meldet auch die Regierung vor Ort, das alle Touristen umgehend und so schnell wie möglich die Inseln verlassen müssen. Corona hat Franz. Polynesien erreicht, das Medical Certificate ist also wertlos und die Stimmung am Arsc.....

    Wir buchen einen neuen Flug, Auswahl gibt es jedoch keine mehr. Einzige Möglichkeit ist nach Paris und von dort aus dann auf eigene Faust weiter. Dieser geht jedoch erst in 3 Tagen. Wir suchen ein neues Hotel auf Tahiti um abzuwarten und irgendwie noch etwas Südsee schnuppern zu können. Wir ziehen also um, geniessen noch 3 Tage mit Sonne satt am Wasser. Die Stimmung auf der Insel und im Hotel war jedoch eher bedrückt und das Inselfeeling etwas eingeschränkt. Egal wir machen das beste aus der Situation.

    Nun kam der Tag der Heimreise und die Odyssee kann beginnen:
    Nachts um drei Uhr, der Wecker meldet sich. Uns wird geraten frühzeitig am Flughafen zu sein und tatsächlich die ersten stehen bereits dort.
    Es folgt ein 8h Flug nach Los Angeles.
    In LA dann knapp 3h Aufenthalt inkl. Transit und Immigration.
    Flug zwei folgt, etwas über 10h von LA nach Paris.
    Die Einreise in Paris und somit in die EU ging ohne jegliche Kontrollen.
    Irgendwie speziell, seien doch die Grenzen bereits geschlossen....
    Nun stellt sich die Frage wie wir von Paris nach Luzern kommen, den das wissen wir noch nicht so genau. Anschlussflüge gibt es keine und der TGV ist für die nächsten 4 Tage ausgebucht.
    Wir entscheiden uns für ein Mietauto. Die Vermietungen waren aber skeptisch und grösstenteils geschlossen, eig. gibt es auch hier keine Chance auf ein gutes Angebot.
    Würde heissen wir sind entgültig gestrandet.... Hätten wir vor dem Büro von Europcar nicht zwei Basler angetroffen mit einem Autoschlüssel in der Hand. In der Not hilft man einander, wir dürfen uns am Auto beteiligen und Fahren gemeinsam.
    Das beste, es ist ein CH Fahrzeug mit entsprechender Nummer!
    Vor uns liegen nun 6h quer durch Frankreich bis nach Basel.
    Nachdem wir auch an dieser Grenze durchgewunken wurden erwartete uns bereits das Taxi Blaser für die letzte Etappe nach Luzern.
    Nach über 36h Reise haben wir es tatsächlich bis an die Maihofstrasse 52 geschafft.

    Nun die Südsee wurde uns genommen, hatten dafür 3 Monate an wunderbaren Orten mit vielen Eindrücken und tollen Bekanntschaften. Insbesondere bei letzterem hoffen wir das alle Gesund sind und bleiben!
    Unser Südsee-Traum holen wir nach, bis dahin bestaunen wir die wenigen Fotos welche wir von dort haben.

    Wir haben die Zeit genossen und werden wohl noch lange daran denken. Hoffentlich konnten wir auch euch etwas FerienFeeling übermitteln.
    Das nächste Abenteuer kommt bestimmt!
    Somit erholte Grüsse und bis bald
    Ilona und Luca

    Ach ja, wer unsere Route kannte wusste das wir keine Weltreise vorhatten.
    Durch die neue Flugroute wurde es aber ungewollt zu einer vollen umrundung.
    Read more

  • Day293

    Fakarava South Pass

    March 31, 2019 in French Polynesia ⋅ ⛅ 28 °C

    Heute geht es mal wieder etwas "früher" raus, da wir zum Südpass des Fakarava Atolls wollen, wofür wir mit dem Boot fast direkt bei unserer Unterkunft abgeholt werden. Nach 1,5 Stunden erreichen wir den Pass und springen auch direkt hinein, heute leider nur mit Schnorchel und Flossen und ohne Tank. Wir sehen wieder einige Blacktip und Grey Reefsharks, riesige Napoleonfische, einen Eagleray und viele andere kleinere Fische.

    Anschließend fahren wir weiter in den "Pool", eine sehr flache Stelle, in der es nur so vor jüngeren Haien wimmelt. Wir holen also unsere Schnorchelsachen wieder raus und ab geht es in die Haifischsuppe. Das war mal ein etwas anderes Erlebnis 🙂. Es wurde übrigens niemand angeknabbert.

    Um uns nach dem ganzen Schwimmen zu stärken, gibt es ein BBQ am Strand, mit gegrilltem Fisch, Tunfischcarpaccio, Reis, Kokosbrot und dem ein oder anderen Bier. Was für ein Festmahl, mit Blick auf die türkisblaue Lagoone voller Haie, strahlendem Sonnenschein und unzähligen Palmen. Hier lässt es sich aushalten 🥰.

    Nachdem wir die Reste an Max (ein kleiner süßer Hund) und die Haie verfüttert haben, machen wir uns mit dem Boot auf zum Pink Sand Beach. Auf dieser sehr kleinen Insel haben wir etwas Zeit, um nochmals zu schnorcheln, zu schwimmen oder einfach nur am Strand zu liegen. Der Ausblick auf und von dieser kleinen Insel ist atemberaubend. Nun sind wir wirklich im Paradies angekommen.
    Read more

  • Day308

    Letzte Tage auf Tahiti

    April 15, 2019 in French Polynesia ⋅ ⛅ 31 °C

    Zurück auf der Hauptinsel und in der Hauptstadt des Landes sind unsere Tage eher unspektakulär. Wir hatten die drei vollen Tage hauptsächlich zum Surfen eingeplant. Da Sophies Fuß seit Rangiroa jedoch von einem kleinen Loch geziert wird, ist der Plan aber nicht mehr so sinnvoll.

    Eine Stunde nehme ich dennoch und mache mich Sonntagmorgen auf den Weg, die ersten 3 Stunden getrennt voneinander während der Reise seit 10 Monaten beginnen 😀.
    Das klappt wieder etwas besser als beim letzten Mal, allerdings ist das Meer dieses Mal fast zu ruhig. Ich verbringe viel Zeit mit dem Warten auf passende Wellen und würde nach den zwei Stunden gerne noch länger im Wasser bleiben. Trotzdem schön, vielleicht ergibt es sich ja in Europa auch einmal wieder.

    Den Rest der Tage verbringen wir meist an einem von drei Orten: In der Markthalle der Stadt, wo es neben Essen auch diverse Souvenirs gibt, in einer nahegelegenen Brauerei mit Restaurant und in unserem klimatisierten (!) Hotelzimmer. Die Klimaanlage ist unser Highlight nach den vergangenen zwei Wochen in der feuchtwarmen Luft... auch kalte Füße kann man vermissen 😉. Eines Abends treffen wir zufällig noch die 10 Texaner unseres Bootsausflugs auf Moorea in der Brauerei und setzen uns noch ein wenig zu ihnen.

    Insgesamt sehr schöne faule und entspannte Tage, in denen wir neue Energie für unsere Zeit in Hawaii gesammelt haben.
    Read more

  • Day55

    Sur les traces de Sextius...

    February 28 in French Polynesia ⋅ 🌧 26 °C

    Sextius était, comme le savent les très nombreux lecteurs de mon roman « Sextius ou le roman d'une drôle de vie », édité chez « La fille de Berck », au prix imbatable de 595 francs, et malheureusement épuisé, Sextius donc était mon grand père maternel. A 40 ans, il a décidé de plaquer femme et enfant pour venir passer du bon temps à Tahiti. Il y est resté un an et son retour n'a pas été des plus festifs...

    Néanmoins, il me plait aujourd'hui de voir par où il est passé et pourquoi cette période est restée la plus belle de sa vie. Mais enfin, même avant on se doutait...

    Voilà. Quand à nous, immédiatement débarqués, nous avons foncé au marché (magnets, pareos,...) et chez le pharmacien, entourés de multiples groupes de musique tahitienne et de danseuses aux colliers multicolores. C'est la première étape où nous nous sentions attendus. En tout cas l'accueil était chaleureux.

    Puis, départ pour Moorea, l'une des plus belles iles du secteur qui présente un énorme avantage, elle n'est qu'à un quart d'heure de vedette ultra rapide. Débarquement sous la pluie et direction l'hôtel Manava qui nous accueille sous le soleil retrouvé.

    Là, c'est comme dans les publicités, des montagnes d'un vert incroyable, de l'eau bleue d'une clarté d'aquarium (propre l'aquarium!) et des bungalows sur pilotis. La chambre est immense et donne directement sur le lagon par une terrasse. Au centre, une table basse en verre qui permet d'avoir une vue directe sur les coraux et les poissons (qui ne peuvent être autrement que multicolores!). Farniente, baignade, petits coups à boire, repas autour de la piscine, c'est notre première nuit dehors depuis 2 mois et, je vais vous dire, ça fait du bien. Chouette, on a une perm de 36 h!

    Et, à l'heure du déjeuner aujourd'hui, nous avons réintégré notre cabine. On serait bien restés quelques jours dans ce petit paradis.

    Mais, pas le temps de souffler: en début d'après-midi, nous revoilà partis en excurtion sur la côte est de l'ile de Tahiti. Une grande ballade en car pour voir quelques points intéressants. Mais nous avions encore le coeur à Moorea et c'est avec un petit pincement au coeur que nous avons vu une dernière fois le soleil se coucher derrière les pitons volcaniques dépassant avec peine de la brume.

    Sur ce, on est crevé. Demain repos en mer. Donc, à demain!
    Read more

  • Day302

    Moorea by boat

    April 9, 2019 in French Polynesia ⋅ ⛅ 29 °C

    Für heute haben wir wieder eine Schnorcheltour geplant. Wir werden morgens abgeholt und dann geht es auch schon aufs Boot - ein traditionelles Kanu 🥰. Den ersten Halt machen wir vor dem Luxusresort, das wir gestern schon von Land gesehen haben, da hier häufiger Wasserschildkröten anzutreffen sind. Tatsächlich lassen sich auch relativ schnell zwei Schildkröten blicken, nur ins Wasser können wir leider nicht 🙁.

    Wir fahren weiter in die 'Opūnohu Bucht, wo wir von einer Delfinschule überrascht wurden, dieses mal sind wir allerdings auch über Wasser. Weiter geht es zu einer flachen Stelle in der Lagune, wo es nur so vor Stachelrochen und Schwarzspitzen-Riffhaien wimmelt. Die Stachelrochen waren richtig aufdringlich, haben einen angestupst und wollten gestreichelt werden. Wir gehen davon aus, dass sie als Gegenleistung Fisch erwartet haben 🤔. Die Rochen fühlen sich sehr merkwürdig an. Sehr glitschig und weich. Man konnte sich sogar an den Rochen festhalten und diese haben einen dann ein Stück durch die Lagune gezogen. Eine mal etwas andere Erfahrung 😀. Die Haie waren nicht ganz so aufdringlich, von ihnen konnten wir uns leider nicht durch die Lagune ziehen lassen, schade 😉. Wir haben aber auch nicht versucht sie anzufassen. Sind wohl nicht die passenden Tiere dafür.

    Nach einer Weile Streichelzoo unter Wasser geht es weiter in die Coral Gardens zum Schnorcheln. Hier entdecken wir wieder eine Vielzahl an Fischen, Korallen und zwei weitere Stachelrochen.

    Da Schwimmen ja sehr hungrig macht, geht es nach Motu Fareone, eine kleine Insel vor der Nordwestküse Mooreas, wo unser "Koch" das Essen schon größtenteils zubereitet hat. Es gibt mal wieder - genau - Poisson Cru mit Kokosbrot 😊. Dieses Mal machen wir das Poisson Cru sogar selber, bzw. sehen dabei zu. Fasziniert sind wir davon, dass es gar nicht so schwer ist, die Kokosmilch direkt aus dem Kokosfleisch zu pressen, quasi Kokosdirektmilch. Hierzu wird die Kokosnuss geraspelt und anschließend durch ein Tuch ausgepresst, das sieht ganz schön lecker aus. Und die Kokosraspeln schmecken auch vorzüglich 😋.

    Nach dem Essen zeigen die Guides uns noch einen traditionellen Tanz - musst du wackeln mit die Hufte. Das sollte allerdings lieber keiner sehen 😂. Uns werden noch einige Pflanzen der Insel gezeigt, welche als Medizin verwendet werden. Von einem Strauch nehmen wir auch gleich ein paar Beeren mit, da ein Tollpatsch von uns sich bei der Schnorcheltour auf Rangiroa unter dem Fuß verletzt und sich das entzündet hat 🙈.

    Das war ein ganz schön tierreicher Tag 🐢🐬🦈🐠🐚
    Read more

You might also know this place by the following names:

Polynésie Française, Polynesie Francaise, Französisch-Polynesien, French Polynesia, Frans-Polinesië, Frɛnkye Pɔlenehyia, የፈረንሳይ ፖሊኔዢያ, بولينيزيا الفرنسية, Fransız Polineziya, Франузская Палінэзія, Френска Полинезия, Faransi ka polinezi, ফরাসী পলিনেশিয়া, Polinezia cʼhall, Francuska Polinezija, Polinèsia Francesa, Francouzská Polynésie, Polynesia Ffrainc, Fransk Polynesien, Frentsi Pɔlinesia nutome, Γαλλική Πολυνησία, Franca Polinezio, Polinesia Francesa, Prantsuse Polüneesia, Polinesia Frantsesa, پلی‌نزی فرانسه, Polinesii Farayse, Ranskan Polynesia, Franska Polynesia, An Pholainéis Fhrancach, ફ્રેંચ પોલિનેશિયા, Folinesiya Ta Faransa, פולינזיה הצרפתית, फ़्रांसीसी पॉलिनेशिया, Francia Polinézia, Polynesia francese, Polinesia Prancis, Franska Pólýnesía, Polinesia francese, 仏領ポリネシア, ფრანგული პოლინეზია, Polinesia ya Ufaransa, ಫ್ರೆಂಚ್ ಪೋಲಿನೇಶಿಯಾ, 프랑스령 폴리네시아, Polinesiya enfalansa, Polinezi ya Falánsɛ, ເຟັນຣໂພລິນີເຊຍ, Prancūzų Polinezija, Polinezi wa Nfalanse, Franču Polinēzija, Polynezia frantsay, Француска Полинезија, ഫ്രഞ്ച് പോളിനേഷ്യ, फ्रेंच पॉलिनेशिया, Polinesja Franċiża, ပြင်သစ် ပေါ်လီနေးရှား, Fransk Polynesia, Pholinesiya ye Fulansi, Franzöösch-Polynesien, फ्रान्सेली पोलिनेसिया, Frans-Polynesië, ଫ୍ରେଞ୍ଚ ପଲିନେସିଆ, Polinezja Francuska, Polinésia Francesa, Polinesia Franzosa, Polineziya y'Abafaransa, Polinezia Franceză, Французская Полинезия, Frankriikka Polynesia, Polinezïi tî farânzi, ප්‍රංශ පොලිනීසියාව, Francúzska Polynézia, Francoska Polinezija, Franska Polynesien, ஃப்ரென்ச் பாலினேஷியா, ఫ్రెంచ్ పోలినిషియా, เฟรนช์โปลินีเซีย, Polinisia fakafalanisē, Fransız Polinezyası, Французька Полінезія, فرانسیسی پولینیشیا, Polynesia thuộc Pháp, Orílẹ́ède Firenṣi Polinesia, 法属波利尼西亚, i-French Polynesia

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android

Sign up now