Your travels in a book:

Learn more

Get the app!

Post offline and never miss updates of friends with our free app.

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

New to FindPenguins?

Sign up free

Gibraltar

Gibraltar

Curious what backpackers do in Gibraltar? Discover travel destinations all over the world of travelers writing a travel blog on FindPenguins.
  • Day145

    Was suppose to be taking Gangway photos today but another photographer offered to do Gangway for me so I could go out with Jackson on his day off. We didn't have much time though because it's an early sail (1:30pm) and I start work at 1pm. There's also no pictures today because I didn't take my camera with me. Knowing we didn't have much time. We got off and wandered around for a little bit. Stopping at a little bar called the Red Lion for breakfast. We got an omelette to share but liked it so much we got a second. Then headed to a restaurant to say hi to one of Jackson's friends who now lives in Gibraltar before heading back to the ship. Now we're relaxing for a little while before I have to head to work. We are docked with Oriana today so our sail away party is suppose to be Oriana themed in some way.Read more

  • Day11

    Die Berberaffen: Die Herkunft dieser Tiere ist nicht genau geklärt, wahrscheinlich wurden sie irgendwann aus Marokko von Menschen eingeführt. Allerdings waren Berberaffen früher auch in Süd- und Mitteleuropa heimisch, die Affen von Gibraltar könnten also auch von europäischen Vorfahren abstammen. Eine Legende besagt, dass die britische Herrschaft in Gibraltar beendet sei, sobald der letzte Affe den Felsen verlassen hätte. Hintergrund dieser Legende ist eine Geschichte aus der Zeit der Belagerung Gibraltars von 1779 bis 1783 (während des Amerikanischen Unabhängigkeitskrieges): Damals sollen die Engländer von den Tieren vor einem Nachtangriff der Spanier und Franzosen gewarnt worden sein. Der britische Premierminister Winston Churchill ließ Berberaffen aus Marokko importieren, um den vermutlich wegen Inzucht kränkelnden Affenstamm wieder zu stärken, und hatte damit Erfolg.Read more

  • Day11

    Die St. Michael's Cave ist die spektakulärste Schauhöhle im Gibraltar-Felsen und zählt im Jahr bis zu eine Million Besucher. Die Tropfsteine der St. Michael's Cave werden durch farbiges Licht in Szene gesetzt und auf Schildern ist die Entstehungs- und Entdeckungsgeschichte der St. Michael's Cave zu lesen. In ihrer größten Halle, der „Cathedral Cave" wurde eine steinerne Bühne mit 100 Sitzplätzen für die Abhaltung von klassischen und modernen Konzerten errichtet. Auch die Auswahl zur Miss Gibraltar fand inmitten dieser ungewöhnlichen Kulisse statt.Read more

  • Day11

    Bei den Great Siege Tunnels, zu deutsch den Großen Belagerungstunneln, handelt es sich um eine massive Tunnelanlage im nördlichen Teil des Felsens von Gibraltar.
    Die Tunnel wurden ab dem Jahre 1782 in den Berg getrieben und richteten sich vornehmlich auf die Landzunge, die das spanische Festland mit dem britischen Territorium verbindet.
    Ursprung der Bauarbeiten war, dass sich während der vierzehnten und gleichzeitig letzten Belagerung von Gibraltar die gegnerischen Truppen in Toten Winkeln bewegten, die durch die britische Artillerie nicht unter Beschuss genommen werden konnte.
    Während des Zweiten Weltkrieges wurden die Tunnel teilweise ausgebaut und mit mächtigeren Kanonen bestückt.
    Read more

  • Day11

    Gibraltar ist ein britisches Überseegebiet an der Südspitze der Iberischen Halbinsel. Es steht seit 1704 unter der Souveränität des Vereinigten Königreichs und wurde 1713 von Spanien offiziell im Frieden von Utrecht abgetreten, jedoch seitdem von Spanien beansprucht.

  • Day48

    Wir steigen an der Main Street aus und laufen in Richtung des riesigen Felsens, der auch Upper Rock genannt wird. Auf der Einkaufsstraße gibt es viele britische Pubs und jede Menge Duty Free Shops mit verschiedenen Schmuggelsäften. Papa betritt mit mir eine der vielen typischen roten Telefonzellen und blödelt mit mir herum.
    Wenig später erreichen wir die Seilbahn, die man hier Cable Car nennt. Für 35 Euro dürfen wir hoch und später wieder runter fahren.Read more

  • Day48

    Auf Gibraltars Felsen leben ca. 250 halbwilde Berberaffen, die laut Reiseführer größtenteils neugierig und friedlich sind und Interesse an den Touristen zeigen, wenn man ein paar Regeln beachtet:
    Man sollte sich nicht über die Affen lustig machen, da die friedliche Stimmung schnell kippen kann und sie aggressiv reagieren können.
    Die Affen sollte man weder streicheln, noch füttern, noch selbst direkt vor den Affen essen oder trinken. Affenbabys sollte man sich nicht nähren, da größere Affen diese Annäherung falsch interpretieren könnten.
    Außerdem sollte man auf Taschen, Hüte, Sonnenbrillen, Fotokameras und glänzende Gegenstände gut aufpassen, da die Affen versuchen könnten, die Gegenstände zu stibitzen.
    Ja, die Affen scheinen wirklich durch und durch friedlich zu sein.
    Mit einem etwas mulmigen Gefühl nähern wir uns den ersten Exemplaren, die fröhlich oben auf der Plattform herumturnen. Ein Affe sitzt auf dem Geländer direkt am Abgrund. Vorsichtig pirschen Papa und ich uns heran und Mama macht schnell ein Foto. Dann ist Mama dran, die sich auf Anhieb gut mit dem Affen versteht.
    Wir genießen noch die schöne Aussicht und erkunden dann ein wenig das Gelände. Leider ist es heute ziemlich bewölkt. Trotzdem kann man in der Ferne deutlich Afrika erkennen.
    Read more

  • Day48

    Es ist sehr windig und es sieht nach Regen aus. Deshalb halten wir unseren Besuch auf dem Felsens recht kurz. Auf den Wegen sind überall Schilder, die vor Affen, Eidechsen und Vögeln warnen. Wir entdecken noch einen alten Tunnel aus der Belagerungszeit, den Papa mit mir erkundet. Leider liegt so viel Müll darin, dass wir ihn schnell wieder verlassen und zurück zur Seilbahnstation kehren.
    Wir verlassen Upper Rock und laufen über die Main Street zurück. Papa kauft noch zwei Flaschen Schmuggelsaft und dann geht es weiter nach Tarifa, wo wir am Strand einen Parkplatz finden und bei strömendem Regen übernachten.Read more

You might also know this place by the following names:

Gibraltar, Gyebralta, ጊብራልታር, Chibraltar, Calpis, جبل طارق, جيبرالتار, Xibraltar, Гібралтар, Гибралтар, Zibralitari, জিব্রাল্টার, ཇིབ་རཱལ་ཊར།, জিব্রালটার, Jibraltar, ޖަބަލްޠާރިޤު, Gibraltar nutome, Γιβραλτάρ, Ĝibraltaro, گیبرالتار, Jibraltaar, Giobráltar, Giobraltair, જીબ્રાલ્ટર, Gibraaltar, Jibaraltar, גיברלטר, जिब्राल्टर, Gibraltár, Ջիբրալթար, Gíbraltar, Gibilterra, ジブラルタル, ჰიბრალტარი, Jibralta, ಗಿಬ್ರಾಲ್ಟರ್, 지브롤터, Calpe, Giburalita, Gibiltæra, Gibiltera, Zibatalɛ, Gibraltaras, Jibeletale, Gibraltārs, Zibraltara, Kāmaka, ജിബ്രാള്‍ട്ടര്‍, ဂျီဘရော်လ်တာ, जिब्राल्टार, Dgibrâltar, Gibartar, ଜିବ୍ରାଲ୍ଟର୍, Jibrulta, Gibiltèra, جبرالٹر, Juburalitari, Giburalitari, Gibbilterra, Zibraltära, Zibaratära, ජිබ්‍රෝල්ටාව, Gjibraltari, ஜிப்ரால்டர், జిబ్రాల్టార్, ยิบรอลตาร์, Hibraltar, Sipalālitā, Cebelitarık, جبل الطارق, Djibraltar, 直布罗陀, Гибралта Балһсн, גיבראלטאר, Orílẹ́ède Gibaratara, 直布羅陀, i-Gibraltar

Sign up now