Guatemala

Guatemala

Curious what backpackers do in Guatemala? Discover travel destinations all over the world of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

150 travelers at this place:

Get the app!

Post offline and never miss updates of friends with our free app.

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

New to FindPenguins?

Sign up free

  • Day2

    ....Architektonisches Kleinod, Gourmettempel, Mekka der Outdoorenthusiasten,wie der Kulturfreunde und Ausgangspunkt meiner ersten 2-tägigen Vulkanexkursion

    Wie konnte aus meinem Masterplan, morgen so richtig schön auszuschlafen + dann einen entspannten Tag zu genießen nur plötzlich eine Hochtour mit Treff um 6 Uhr morgens werden?
    Dann hätte ich auch noch weiter arbeiten können

  • Day41

    Hey,
    leider ist mir kein deutsches Wort mit P für Abfall, Müll, oder Verschmutzung eingefallen aber als wir letztes Wochenende in Monterrico an der Pazifik Küste Guatemalas angekommen sind, waren wir schon etwas schockiert vom Müll, der da aus dem Pazifik angeschwemmt wird :/ Die Schildkröten Rettungsstationen, die es hier gibt, in allen Ehren, aber der Müll wirft ein ziemlich trauriges Licht auf das was der Mensch mit der Natur macht. Die Hotelbesucher bekommen davon natürlich nicht so viel mit, denn der Strand wird dort von den Einheimischen gesäubert...uns hat eine kostenlose Nacht in einem abgelegenen Hostel gelockt, da war natürlich niemand zum säubern da ;) In Deutschland gehen wir sehr bewusst mit Ressourcen um und recyclen etc. Hier (und dort von wo der Müll kommt) ist leider das Geld für die entsprechende Bildung und Entsorgung nicht da, weshalb wahrscheinlich nur Spenden an entsprechende Hilfsorganisationen Sinn machen um etwas dagegen zu tun.

    Aber nichtsdestotrotz hat sich der Ausflug sehr gelohnt, um mal wieder etwas Sonne zu tanken (Antigua macht dem Namen Regenzeit gerade alle Ehren), in einer Hängematte zu chillen, am Strand zu spazieren, die unglaublich gewaltigen Wellen zu beobachten, mal ein paar Schritte ins Wasser zu wagen und fast von einer herunterfallenden Kokosnuss erschlagen zu werden :D

    Xoxo
    Cloud
    Read more

  • Day3

    4:30 Uhr in der Frühe. Schlafen wird völlig überbewertet.

    Getreu dem Motto eines guten Freundes, "hope the best, prepare the worst", gilt es, den Expeditionsrucksack zu packen.
    Von einer Choleraepidemie über leichte Bergungsaktionen bis hin zu einer Hungersnot oder Reanimation am Fels ist für alles- zumindest in der Sparversion- gesorgt.

    Zu dem Zeitpunkt konnte ich ja noch nicht ahnen, welch vorsintflutlich- monströser Schlafsack + Zeltplane + Tupperdose noch ihren Platz finden müssen.
    Zum Glück ist mein geliebter Rucksack wie der Sack vom Weihnachtsmann. Da passt alles rein. Leider wiegt er auch entsprechend.

    Endlich geht es los! Mit dem Van geht es raus aus der Stadt und zu unserem Startpunkt in 2600m Höhe

    Wir, das sind eine Truppe von 5 Amerikanerinnen und ich. Unser armer guide, Alonso, hat sich in Anbetracht der geballten Weiblichkeit noch männliche Unterstützung durch 2 Rucksackträger, Leo (unser heimlicher Guide) und einen weiteren Freund, gesichert. Meine Weihnachtsmannwundertüte und ich verzichten natürlich großspurig auf jegliche Unterstützung. Alles Training. Wir Deutschen sind ja zäh und so.

    Die Motivation ist noch gewaltig und mit Volldampf geht es los. Schon nach den ersten 100 Metern machen sich die Höhe und das Couchpotatoe- Training bemerkbar.
    Lindsey denkt schon ans aufgeben.
    Aber Jess wäre nicht ohne Grund jahrelang erfolgreiche Tennistrainerin gewesen, wüsste sie nicht, wie sie ihre Schäfchen zu motivieren hat. Mit Zuckerbrot und Peitsche sowie zu den Klängen lateinamerikanischer mussd-du-wackeln-mit-die-Huffde - Rhythmen geht es weiter hinauf

    Bald schon lassen wir die sonnigen Wiesen hinter uns und tauchen ein in den Nebelwald, jederzeit damit rechnend, einem Hobbit über den Weg zu laufen.

    Stattdessen kommen uns immer wieder Heerscharen beseelt grinsender Gringos entgegen und versuchen uns mit motivierenden Worten bei Laune zu halten "gleich da!" "atemberaubend!" "ist jeden Schweißtropfen wert!"

    Und das war es auch. Irgendwann wurde die Vegetation immer exotischer, bis wir uns schließlich über den Wolken befanden. Atemberaubend!
    Und es sollte noch viel schöner werden....
    Read more

  • Day4

    4:00 Uhr morgens. Was sonst.

    Nachdem wir uns schon die halbe Nacht um die Ohren geschlagen haben haben, um diesem einmaligen Naturschauspiel folgen zu können, heißt es nun, die restlichen anspruchsvollen 300 Meter zu meistern, um einen spektakulären Sonnenaufgang vom Gipfel des Vulkans genießen zu können. Mit Stirnlampe und Cornyriegel bewaffnet machen wir uns an den Aufstieg, um DAS erleben zu dürfen:Read more

  • Day5

    Jeden Donnerstag und Sonntag treffen sich hier die indigenen Stämme der umliegenden Bergdörfer, um ihre farbenfrohe Ware anzubieten. Hier mischen sich Christentum und Mayaglauben auf eine bunte Weise.

    In den Bussen hierher ist man umzingelt von farbenfrohen Anhängern der alten Mayastämme.

    Ich bin Indiana Jones!

  • Day3

    6 km, 1.100 Höhenmeter und etwa 6h später: Ankunft im "Base Camp"
    Die Wolkengrenze ist längst überschritten, die Luft ist merklich dünner geworden.

    Fertig aber glücklich kommen wir an.
    Noch während wir unser Zelt errichten gibt es plötzlich einen lauten Knall. "El Fuego" ist mal wieder eruptiert. Eine riesige Rauchsäule steigt gen Himmel. In der Ferne hört man es noch rumoren.

    Nun sollte ich vielleicht noch erwähnen, dass uns unser Weg auf den Gipfel des Acatenango, des mit 3976m 3.- höchsten Vulkans Mittelamerikas führen soll, ein dankenswerterweise schon seit vielen vielen Jahren inaktiver Vulkan. Von diesem aus hat man aber einen fantastischen Ausblick auf den seit Kurzem wieder aktiveren Vulkan "El Fuego" (3763m)

    Aber zurück zu unserem Explosiönchen-
    dieses Schauspiel sollte sich etwa alle halbe Stunde wiederholen. Und dann erst die Nacht! Kaum war für Sonne untergegangen, sah man, wie die Lava in die Luft schoss und sich den Vulkan hinab ergoss.

    Leider ist "El Fuego" etwas kamerascheu, weswegen ich euch leider nur eine Idee davon vermitteln kann, wie spektakulär das Schauspiel gewesen sein muss

    Hierunter gewinnt ihr einen besseren Eindruck :
    https://youtu.be/qAFRPRiX9Yk
    Read more

  • Day6

    ...Hier am Lago Atitlán. 1560m über dem Meeresspiegel, umgeben von Vulkanen, in einem Implodierten Krater gelegen und bis zu 300 m tief reichend.

    Wo die Nachfahren der Mayas noch auf traditionelle Weise ihre Felder bestellen, ihre farbenfrohen Waren jedem Tag auf dem Markt feil bieten und mancherorts die Zeit einfach stehen geblieben zu sein scheint.

    Wo man in diesem gewaltigen Vulkankrater baden kann und dabei mancherorts aufpassen muss, sich nicht den Schinken zu verbrennen, wenn plötzlich im Uferbereich kochend heißes Wasser von ganz tief unter der Erde austritt.

    Wo so mancher Ort nur mittels Boot zu erreichen ist.
    Read more

  • Day172

    Flores was super fun because of the arrival of five familiar faces 😃

    When the girls arrived from Belize I was SO happy to finally see them. It was hilarious because I ran up to hug them but there was a man in front of them slowly walking on crutches and I couldn't help but laugh, although it probably seemed like i was laughing at him.

    We caught up over a few drinks and some food and headed to bed pretty early, because we had to get up at 2.30am the next day for Tikal.

    Tikal is an old Mayan site of temples and ruins. We got there for around 5am after a huge pilava over whether we needed our passports for entry or not - too much stress for that early in the morning.

    When we got there we watched the sunrise but because it was overcast it was not that spectacular. We then had a 4-hr tour around the site which included climbing up to the top of the temples and seeing some of the wildlife in the area (monkeys, tarantulas, etc).

    This was good but we were very tired and hadn't eaten anything. By the time the tour finished at 10am we had been awake and eaten nothing for nearly 8 hours and were starving - breakfast was guuurd.

    We went back to the hostel and had a nap, played cards and generally just caught up which was so nice. We got pizzas and salads to share in the evening and had a few drinks which was fun.

    We're headed to Semuc Champey in the morning and I'm really looking forward to that. So nice to have the girls here for the next two or so weeks 😃 let the good times roll.
    Read more

  • Day173

    From Flores we moved onto Lanquín for tubing, caving, and Semuc Champey.

    It took us eight hours on the bus but the time was passed playing 'would you rather' and annoying every other passenger with our inappropriately loud conversations. We were pumped to have arrived in Lanquín and got a shuttle up the hill to our hostel, Zephyr Lodge. The setting of the hostel was amazing - set in between the hills of the Guatemalan highlands. We were excited to be there and had a really fun first night at the hostel.

    The next day we woke up and did the tubing but Al wasn't able to come because she had spent most of the night over the toilet being sick (a sign of things to come).

    I've done tubing before in Colombia, but this was different because the current was a lot stronger and you had to be careful of falling into trees. I had loads of fun but getting out of the river was so stressful because of the current. I ended up falling out of my tube, hitting a tree trunk and losing all my beer. After that we got back to the hostel in the afternoon and carried on the drinking by the pool, as the sun was out.

    The day after we did the day trip to Semuc Champey. First we went to the Kaa'mba caves, where we did caving. At first I found this mildly terrifying because you have to swim through caves which are pitch black, so you have to hold a candle to light the way. As we went further into the cave I chilled a bit more, and it was good fun because you went really deep in and saw waterfalls. The way back was equally as intense because I was at the front and didn't have any light in front to help lead the way.

    After a BBQ lunch we walked up to a viewpoint to see the natural waterfalls and pools of Semuc Champey. They were really pretty, and the countryside around it is really beautiful too. We then walked down and were able to swim in them for a while. After we got the shuttle back and spent the evening playing cards and other games.

    The next day we were supposed to be getting the bus to Antigua, but a lot of us had got ill after eating the food at Zephyr. Lottie was too ill to take the 12 hour bus to Antigua, and after a pretty stressful morning we decided to stay in Lanquín for another night and see if she was better the next day. Three of us had to move hostels because there wasn't any more room at Zephyr.

    Luckily it was a really sunny day, so while Lottie slept it off we spent the day by the pool getting tans. In the eve we had a pretty chill evening because we were all really tired and wanted to be on top form to made sure we got the bus the next day.

    The next day, Lots had recovered enough to get the bus, but it was Laura's turn to feel sick. Despite all the illness, and having to squeeze onto the bus and share seats because the bus company had oversold tickets, we managed to get the bus to Antigua second time round. After everyone hyping up the journey as one of the worst things they'd ever done we were pretty happy to arrive in Antigua only 9 hours later (instead of the 12 hours everyone has said) in high spirits.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Republic of Guatemala, Guatemala, Guwatemala, ጉዋቲማላ, جواتيمالا, Qvatemala, Гватэмала, Гватемала, Gwatemala, গোয়াতিমালা, གྷོ་ཊེ་མ་ལ།, Gvatemala, Guatemala nutome, Γουατεμάλα, Gvatemalo, گواتمالا, Gwaatemalaa, Goatemala, Guatamala, ગ્વાટેમાલા, Gwatamala, גווטמלה, गोतेदाला, Գվատեմալա, グアテマラ, გვატემალა, ហ្គាតេម៉ាឡា, ಗ್ವಾಟೆಮಾಲಾ, 과테말라, گواتیمالا, Gwatémala, ກົວເຕມາລາ, Ngwatemala, Goatemalà, ഗ്വാട്ടിമാലാ, ग्वाटेमाला, ဂွာတီမာလာ, Cuauhtemallan, ଗୁଏତମାଲା, ګواتمالا, Watimala, Guatêmälä, Guwaatamaala, குவாத்தாமாலா, గ్వాటిమాల, Гуатемала, ประเทศกัวเตมาลา, Kuatamala, گۋاتېمالا, Ґватемала, گواٹے مالا, Gvatemalän, Orílẹ́ède Guatemala, 危地马拉, i-Guatemala

Sign up now
Anzeige