Satellite
Show on map
  • Day57

    Naviti Varadero Res.

    January 22, 2018 in Cuba ⋅ ☀️ 27 °C

    21.01.2018
    15:45h:
    Nach einer kurzen Taxifahrt für 5 CUC bin ich angekommen. Meine liebe Heidi ist parallel zum Flughafen gefahren. Die Hotelempfangshalle und mein Zimmer sind überraschend neu und gut. Ich habe einen fantastischen Ausblick auf das Meer. Hier werde ich es bestimmt die letzten 3 Wochen ganz gut aushalten. Das Zimmer ist sogar besser und neuer als im Blau Varadero (****). Und das, obwohl es von der Kategorie nur ***+ ist. Beispielsweise gibt es eine moderne Duschkabine, statt Duschvorhang (der bleibt einem - wenn man Pech hat - am Allerwertesten kleben). Der einzige kleine Nachteil ist, dass dieser kleine Strandabschnitt für meine Laufleistung nicht ausreicht und ich wohl immer Sandalen mitnehmen muss, um an den ganz langen Strand zu gelangen. Aber damit kann ich leben. Die Außenanlagen ist recht weitläufig und in einigen Bereichen (z.B. Pool) stark renovierungsbedürftig. Das Publikum ist ok, auch wenn es hier wieder stark sächselt (det war bei uns früher och so ...).

    Die Empfangshalle und mein Zimmer sind ziemlich neu und einladend. Werde viel lesen und am Strand wandern und vermutlich bevorzugt im Büffetrestaurant selektiert essen. Gut ist, dass der Animationsbereich recht weit von meinem Balkon entfernt liegt. So kann ich bei offenem Balkonfenster (fast) relaxed schlafen und der nahen Meeresbrandung lauschen. Bis 23:00h sind aber auch hier Ohrstöpsel angesagt. Das Büffet ist optisch auf vergleichbarem Niveau, wie das Blau Varadero. Die Qualität des Essens ist jedoch deutlich sclechter als im Blau Varadero. Das Servicepersonal wirkt auch nicht ganz so professionell und Kommunikationsstark. Es gibt es in der Empfangshalle stilvolle Pianomusik. Alles gut ...

    22.01.2018
    Im Gegensatz zum Blau Varadero braucht man hier keinen Pullover im Büffetraum tragen, da es hier nicht so zugig ist. Es gibt sogar einen quasi Café Crema aus dem Kaffeeautomaten. Generell hat das Hotel mittleren internationalen Standard. Am Strand weht wieder die grüne Flagge. Baden im Meer ist wieder angesagt. Schade, dass diese Schönwetterperiode zu spät für meine Heidi kommt.

    Bin in westliche Richtung gelaufen. Bis zu dem östlichsten Punkt, den ich von meinem ersten Strandhotel im Dezember erreicht habe. Bis dorthin gibt es 2 Sandbuchten, die teilweise nicht so breit sind und deshalb überfüllt wirken. Und ein Golfplatz, der bis ans Meer reicht und eigentlich von Strandwanderern nicht überquert werden darf. Aber wenn ich ein Ziel habe, gibt es für mich keine unüberwindbaren Hindernisse. Hin- und zurück waren das gefühlte 3,5 Stunden. Jetzt werde ich am Büffet selektiert essen und danach versuchen meine Heidi in Deutschland per WhatsApp anzurufen.

    14:00h:
    Heidi ist vor 2 Stunden gut in Deutschland angekommen.

    Editiert am 14.03.208
    Read more