Honduras

Honduras

Curious what backpackers do in Honduras? Discover travel destinations all over the world of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

86 travelers at this place:

Get the app!

Post offline and never miss updates of friends with our free app.

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

New to FindPenguins?

Sign up free

  • Day340

    Th, 03.08. Santa Ana, SV-Border Crossing- Copán Ruinas, HN
    As I was still doing the Ruta de las Flores in Santa Ana on Thursday and the shuttle only left late in the afternoon I spontaneously decided after a usual price calculation to take a shuttle to Copán (after the scenic one in Costa Rica my only second one). $25 first seemed to be quite a lot but the chicken buses would also already have cost me $15 plus I would have needed another night in Santa Ana as I would have had to start early in the morning - so moneywise it was about the same but the bus was for sure more comfortable and with roughly 5h also a lot quicker with 2 border crossings in total (the route was via Guatemala). Via Metapan we went to the border Anguiatu/La Ermita to Guatemala (there was again no stamp for El Salvador) and then to the border post of El Florido to Honduras. El Salvador and Guatemala were both without fees, Honduras charged again a $3 entrance fee.

    Welcome to Honduras! :)
    As one of the most interesting, inspiring and untouched countries in Central America this country unfortunately also counts amongst the most dangerous ones with the highest crime rate - it is the second poorest country after Nicaragua, with more than half of the population living below the poverty line and San Pedro de Sula in the North-West has only been classified as the most violent city in the world for the 3rd time in a row in 2015 - unfortunately you can't expect a lot of help from the police either. Both locals as well as guide books warn of taking buses which are frequently attacked especially in and around San Pedro Sula and the capital so that there are also soldiers in many buses - they advise to always take taxis to and from the terminals and not to use buses after dark - a big problem as you rely on them as a backpacker. The political and economical situation is unstable and the country faces constant violence of the drug gangs ('maras'). The capital is Tegucigalpa, currency Hondurian Lempira.
    As I am not interesting in diving (the Caribbean Bay Islands with Utila and Roatán are super for that and also really cheap) and also have to literally dance on a wedding in around 4 weeks' time ;) I thus decided to only visit the famous ruins of Copán and to eat myself 2-3 days through Honduras' specialities :P
    The day is best started with 'Licuado', a type of fruit smoothie often served with bananas and cereals and thus quite filling. Similar to all other countries lunch is again the better and cheaper option, especially in the comedores with rice, beans, tortilla and meat. The most popular street snacks (and due to its similarity to Pupusas quite nice) are 'Baleadas' - white-flour tortillas filled with beans, cheese and cream (or any other type you can possibly think of) but the best version is with avocado. Apart from that there are more rice-free specialities such as 'anafre' (cheese, beans or meat or everything together fondue), 'tapado' (vegetable stew often served with meat or fish), 'guisado' (spicy chicken stew), 'sopa de caracol' (slug stew with coconut milk, spices, potatoes and vegetables).
    The population is again quite Catholic and conservative, children usually stay close to their parents; though many of them move to the USA and send money back home nowadays. Hondurians are super friendly and in general quite happy about people willing to visit their country and enjoy telling where they are from. 80-90% are Ladino, a mixture of Spanish and Indigo with the rest being Indian minorities such as Maya Chorti in Copán.

    Copán Ruinas itself is a cute town with cobblestone streets, red-tiled roofs surrounded by green hills and is of course especially known for its proximity to the famous Copán Ruins. Despite all it is still untouched, quiet relaxing and apart from the main square with its church and archaelogical museum also offers many interesting hikes and a bird park in its surroundings.
    In spite of the shuttle we only arrived super late around 6:30pm and my first question about typical food immediately brought me to a local restaurant 'Buenas Baleadas' where I enjoyed the most typical dish here: Baleada sencilla - white-flour Tortilla filled with beans, cheese and cream; delicious but heavy and I definitively prefer the corn pupusas ;) I also had again a local experience with an elder Hondurian offering me parts of his typical food of tortillas, rice, beans, cheese and fried plaintains as well as telling me a lot about the country and its people ;)

    Fr, 04.08. Ruinas de Copán
    I directly went to the very popular but a bit remote Copán Ruins the next morning which are a World Heritage Site and the 2nd most visited destination in Honduras after the Bay Islands. They are surrounded by nice green hills and jungle mountains a 20min walk outside from Copán Town and were built between 250-900 AD, the Mayas main time with the highest urban density. It is one of the most interesting Maya sites - not in terms of size (Tikal in Guatemala and Chichén Itzá in Mexico are a lot bigger and more impressive) but rather due to its incredible artscraft having survived several centuries. It was once the most important city state of the Southern Maya world and also a lot bigger and more impressive than expected.
    To avoid the crowds, school classes and heat I started again quite early and was typical German with being at 8am as the first visitor in front of the gate - but thus was rewarded with cooler weather, shade and above all ruins without people :) I took my time and needed around 5h to see Plaza Central & Gran Plaza, El Juego de Pelota, La Escalinata Jeroglífica, Temple 11, Acrópolis, Popol-Na as well as East & West Court. I liked La Escalinata Jeroglífica the most, it is the longest inscripted staircase not only in the Mayan but in the whole world and the reason for the site having been added to the World Heritage. Only the first 15 steps are original, the rest (I counted 45 more) are stone repiclas. Based on the difficult language with 2 dialects and 800-1000 characters only the first 15 stairs have been translated. They are heavily protected, since the 70s the public is not allowed to walk on them anymore and a big canvas is used to protect it against weather such as sun and rain - btw, I got all this info for free by using my Spanish skills listening to all the teachers of the many school classes :P
    However, the best surprise were the many red and super noisy scarlet macaws, Honduras' national bird and together with the Quetzal very important in the Maya culture. They can be found in many Mayan pictures, stones and signs, the feathers of this sacred bird orned the hair of the wealthy people, were used as currency and represented with its many colours the God of the Sky between heaven and earth. Macaws stick to their partner for their whole life and can especially be found in the tropical forests from the South of Mexico until the Amazonas in South America.
    After that I still discovered a Nature Trail - a welcoming 30min hike following the Maya, super calm through forest with many butterflies and birds. Cacao represented the drink of the Gods in Mayan culture and was traded for jade, sea shells as well as Quetzal feathers. The famous Ceiba tree is a symbol for the tree of life - the roots go all the way to the underworld, the trunk represents the current world and the brenches stretch all the way to heaven.
    I then still read all the information and had a look at the handicrafts before enjoying super good delicious typical food amongst locals at some street stands. I had a Baleada with avocado for only L15 (55€ct) as well as Enchiladas, toasted corn tortillas with chicken, salad and cheese for only L10 (36€ct) - super yummy and I was taught by the locals how to properly eat them ;)
    Well filled up I then went to Las Selpturas around 1:30pm, over 100 buildings and 200 tombs incl priests and shaman 1.5km further East of Copán and with another nature or river trail along Río Copán also nice and shady.
    Back in town I went to the market, walked around the cobblestone streets and then only relaxed in the hammock after a super exhausting, a lot of stairs climbing but very interesting and nice day :)

    So far I thought I would rush a bit now but there are always worse cases :P
    On the shuttle I thus met 3 Norwegians visiting 8 countries in 4 weeks (!!!) from Colombia to Mexico; an American travelling from Copán to Antigua and from there immediately to Flores all the way up quite far in the north of the country (without visiting beautiful Antigua or doing sth there); but the absolute hit were a Dutch and British travelling around 10h with chicken buses from Santa Ana to Copán arriving around 5pm and already leaving around 7am the next morning to the Caribbean coast for another 10h - without even seeing the town and incredibly also skipping the main attraction of the ruins, totally crazy :P

    Due to a lack in time and security issues Honduras was only a quick stop for me - the landscapes were beautiful, the ruins impressive, the people nice helpful and I prefer Pupusas instead of Baleadas :) Financially I was with 19,33€/d able to stay below my daily budget of 33€/d.
    Read more

  • Day95

    We left early at 6:30am and there were no hot showers. We drove for awhile before stopping for an omelette for breakfast. We then crossed the border to Guatemala then the boarder to Honduras. We arrived in Copan and headed straight to a coffee shop were there was finally a good coffee. For all the coffee produced here you'd expect some nice coffee but it seems hard to find. I found a frozen chocolate coated banana again which made me happy. We all then caught Tuk-Tuk's to a chocolate and tea shop where we had delicious got chocolate with cacao nibs. They told us about their reforestation project using their native plants which have medicinal properties. We went out for happy hour drinks, dinner of beef fajitas and then went to the pub for some Karaoke.Read more

  • Day96

    I went for an early breakfast at the yummy coffee shop. We then went to the Copan Ruins. The Mayans lived there from 1,500 BC to 1,200AD ended civilisation. The golden time was 400-800 AD. The Mayans destroyed all the forest so ended up with no food or water. Mayans had a culture of incest and polygamy. We saw a few cool trees including the saber tree or Tree of life which was the Avatar tree. Also saw the Maraca tree and Strangling fig tree. After looking around I had a yummy ice coffee and frozen banana with nuts. Most of us then travelled for an hour to the thermal springs. There were a range of hot pools with quite hot temps. One of them had a cave that was really hot to run into. We had dinner there before travelling back.Read more

  • Day339

    Do, 03.08. Santa Ana, SV-Grenzübergang-Copàn Ruinas, HN
    Da ich Donnerstags in Santa Ana noch die Ruta de las Flores machte und der Shuttle ohnehin erst spätnachmittags ging, entschloss ich spontan nach gewöhnlicher Preiskalkulation einen Shuttle nach Copán zu nehmen (nach dem einen landschaftlich tollen in Costa Rica mein erst zweiter). Der Preis erschien mir mit $25 zwar erst hoch, aber mit den 5 Chickenbussen wäre ich insgesamt auch bei $15 gewesen plus hätte eine weitere Nacht in Santa Ana gebraucht, weil ich frühmorgens gestartet wäre - kurzum geldmäßig also nichts gespart, allerdings war der Bus natürlich viel bequemer und mit knapp 5h auch wesentlich schneller bei insgesamt 2 Grenzüberquerungen (die Route ging durch Guatemala). Via Metapan ging es über die Grenze Anguiatu/La Ermita nach zunächst Guatemala (es gab für El Salvador wieder keinen Stempel) und dann El Florido nach Honduras. El Salvador und Guatemala waren beide gebührenfrei, Honduras wollte wieder $3.

    Willkommen in Honduras! :)
    Als eines der interessantesten, inspirierendsten und unberührtesten Länder Zentralamerikas gehört dieses Land leider zu den gefährlichsten mit der höchsten Kriminalitätsrate - nach Nicaragua ist es das zweitärmste Land, mehr als die Hälfte der Bevölkerung lebt unter der Armutsgrenze und San Pedro de Sula im Nordwesten wurde erst 2015 zum dritten Mal infolge als gewalttätigste Stadt der Welt klassifiziert - von der Polizei kann man leider auch nicht viel Hilfe erwarten. Sowohl Einheimische als auch Reiseführer warnen vor den Bussen, die gerade in und um San Pedro Sula und der Hauptstadt regelmäßig und bewaffnet überfallen werden, dass viele Busse Soldaten an Board haben - man soll immer Taxis von und zu den Terminals nehmen und nicht nach Dunkelheit fahren - ein rießen Problem, da man als Rucksackreisende auf Busse angewiesen ist. Die politische und wirtschaftliche Lage ist instabil und das Land wird durch konstante Gewalt der Drogengangs ("maras") heimgesucht. Hauptstadt ist Tegucigalpa, Währung Honduras Lempira.
    Da ich nicht am Tauchen interessiert bin (die karibischen Bay Islands mit Utila und Roatán sind dafür super geeignet und noch dazu echt günstig) und auch bereits in knapp 4 Wochen sprichwörtlich auf einer Hochzeit tanzen muss ;), entschied ich mich daher, lediglich die berühmten Ruinen von Copán zu besuchen und mich 2-3 Tage lang durch Honduras Spezialitäten zu futtern :P
    Am besten startet man den Tag mit "Licuado", einer Art Obstsmoothie mit oft Bananen und Cornflakes und damit sehr füllend. Ähnlich zu allen anderen Ländern ist das Mittagessen wieder die bessere und günstigere Option, v.a. in den comedores mit Reis, Bohnen, Tortilla und Fleisch. Der wohl bekannteste Straßensnack (und von mir aufgrund der Ähnlichkeit zu Pupusas sehr geliebt) ist "Baleada" - mit Bohnen, Käse und Sahne (oder allen anderen denkenswerten Formen) gefüllte weißmehlige Tortillas, die beste Variante ist allerdings mit Avocado. Daneben gibt es noch viele weitere reislose Spezialitäten wie "Anafre" (Fondue aus Käse, Bohnen oder Fleisch bzw allem zusammen), "Tapado" (Gemüseeintopf oft mit Fleisch oder Fisch), "Guisado" (scharfer Hühnereintopf), "Sopa de caracol" (Schneckeneintopf mit Kokosnussmilch, Gewürzen, Kartoffeln und Gemüse).
    Auch hier ist die Bevölkerung wieder stark katholisch und konservativ, die Kinder bleiben idR in der Nähe der Eltern; wobei heutzutage auch viele in die USA gehen und dann Geld heimschicken. Hondurianer sind super freundlich und generell glücklich, wenn Leute ihr Land besuchen wollen und erzählen auch gerne, wo sie herkommen. 85-90% sind Ladino, eine Mischung aus Spanisch und Indigo mit dem Rest indischen Minderheiten wie z.B. den Maya Chorti in Copán.

    Copán Ruinas selbst ist ein charmantes Städtchen mit Kopfsteinpflaster, roten Dächern umgeben von grünen Hügeln und ist natürlich v.a. durch die Nähe zu den berühmten Ruinen von Copán bekannt. Trotz allem ist es nach wie vor eher unberührt, ruhig entspannend und hat neben dem Hauptplatz mit Kirche und archäologischem Museum gerade in der Umgebung viele interessante Wanderungen sowie einen Vogelpark zu bieten.
    Trotz Shuttle kamen wir erst super spät gegen 18:00 Uhr an und meine erste Frage über typisches Essen führte mich gleich in ein lokales Restaurant "Buenas Baleadas", wo ich das wohl bekannteste Essen hatte: Baleada sencilla - Weißmehltortilla gefüllt mit Bohnen, Käse und Sahne; lecker, aber schwer verdaulich und ich bevorzuge definitiv die Mais-Pupusas :) Dabei hatte ich auch gleich wieder eine lokale Erfahrung mit einem älteren Hondurianer, der mich an seinem typischen Essen mit Tortillas, Reis, Bohnen, Käse und fritierten Kochbananen teilhaben ließ sowie mir jede Menge über Land und Leute erzählte ;)

    Fr, 04.08. Ruinas de Copán
    Am nächsten Morgen ging es direkt zu den sehr beliebten, aber etwas abgelegenen Copas-Ruinen, die zum Weltkulturerbe zählen und nach den Bay Islands der zweithäufigst besuchte Ort in Honduras sind. Sie liegen umgeben von schönen, grünen Hügeln und dschungeligem Gebirge 20 Min fußläufig außerhalb Copán-Stadt und entstanden zwischen 250 und 900 n. Chr., der Blütezeit der Maya mit der höchsten städtischen Dichte. Es ist eine der interessantesten Mayastätten - nicht aufgrund der Größe (Tikal in Guatemala und Chichén Itzá in Mexiko sind wesentlich größer und beeindruckender), sondern vielmehr aufgrund der unglaublichen künstlerischen Handwerke, die über Jahrhunderte überlebt haben. Es war einst der wichtigste Stadtstaat der südlichen Mayawelt und auch wesentlich größer und beeindruckender als von mir erwartet.
    Um die ganzen Menschenströme, Schulklassen und Hitze zu vermeiden startete ich wieder recht früh und war typisch deutsch pünktlich zur Eröffnung um 8:00 Uhr die erste Besucherin - dafür wurde ich mit kühlem Wetter, Schatten und insbesondere menschenleeren Ruinen belohnt :) Ich nahm mir super viel Zeit und sah in knapp 5h Plaza Central & Gran Plaza, El Juego de Pelota, La Escalinata Jeroglífica, Temple 11, Acrópolis, Popol-Na sowie East & West Court. Am besten gefiel mir La Escalinata Jeroglífica, die längsten mit Schriftzeichen bestückten Treppenstufen nicht nur der Maya-, sondern der ganzen Welt und der Grund, warum die Stätte ins Weltkulturerbe aufgenommen wurde. Nur die ersten 15 Stufen sind original, der Rest (ich zählte 45 mehr) wurde mit Steinen nachgebildet. Aufgrund der schwierigen Sprache bestehend aus 2 Dialekten und 800-1000 Schriftzeichen wurden auch nur die ersten 15 Stufen übersetzt. Es wird stark geschützt, seit den 70ern ist es nicht mehr erlaubt darauf zu laufen und ein großes Segel dient zum Schutz vor Wetter, Regen und Sonne - diese ganzen Infos gab es übrigens ganz umsonst durch meine Spanischkenntnisse und den Lehrern der dutzenden Schulklassen :P
    Die beste Überraschung gab es aber mit den vielen roten und super lauten Papageien, dem Nationalvogel Honduras und zusammen mit dem Quetzal super wichtig in der Mayakultur. Sie sind in sämtlichen Bildern, Statuen und Zeichen der Mayas vorhanden, die Federn des heiligen Vogels schmückten das Haar der Adeligen, wurden als Währung gehandelt und präsentierten mit ihren vielen Farben den Sonnengott zwischen Himmel und Erde. Papageien sind Partner für das restliche Leben und kommen v.a. in den tropischen Wäldern vom Süden Mexikos bis zum Amazonas in Südamerika vor.
    Danach entdeckte ich noch einen Naturweg - ein willkommener 30Min Spaziergang auf den Spuren der Mayas, super schön ruhig durch Wald mit jeder Menge Schmetterlinge und Vögel. Kakao war für die Mayas das Getränk der Götter und wurde als Tauschmittel für Jade, Muscheln sowie Quetzalfedern verwendet. Der berühmte Ceiba-Baum ist ein Symbol für den Baum des Lebens - die Wurzeln reichen bis tief in die Unterwelt, der Stamm existiert in der jetzigen Welt und die Äste erstrecken sich bis zum Himmel.
    Danach sah ich mir noch die ganzen Infos und Handwerkskünste an und gönnte mir dann super gutes typisches Essen umgeben von Einheimischen an den Straßenständen. Es gab u.a. Baleada mit Avocado für nur L15 (55€ct) sowie Enchiladas, getoastete Maistortillas mit Huhn, Salat und Käse für nur L10 (36€ct) - super lecker und von den einheimischen Jungs gezeigt, wie man das richtig ist ;)
    Anschließend ging es gut gestärkt gegen 13:30 Uhr weiter zu den Las Selpturas, über 100 Gebäude und 250 Gräber inkl Priester Shaman weitere 1,5km östlich der Ausgrabungsstätte Copán gelegen und mit weiterem Natur- sowie Flussweg entlang des Río Copán auch schön schattig.
    Zurück in der Stadt besuchte ich noch den Markt, schlenderte durch die Kopfsteinpflaster und tollen Straßen und entspannte dann nur noch in den Hängematten nach einem super anstrengendem, vielen Stufen behafteten aber sehr interessantem und tollen Tag :)

    Ich dachte bisher, ich würde wieder etwas rushen aber es gibt immer härtere Fälle :P
    So traf ich im Shuttle 3 Norweger, die in 4 Wochen 8 Länder (!!!) von Kolumbien bis nach Mexiko bereisen; eine Amerikanerin, die von Copán nach Antigua und von dort (ohne das tolle Antigua zu genießen oder iwas dort zu machen) gleich weiter nach Flores ganz im Norden des Landes super weit reiste; die absolute Härte waren aber ein Holländer und ein Brite, die fast 10h mit den Chickenbussen von Santa Ana nach Copán gereist sind, dort gegen 17:00 Uhr ankamen und am nächsten Morgen um 07:00 Uhr gleich wieder 10h weiter an die Karibikküste fuhren - ohne die Stadt und unglaublicherweise auch ohne die Hauptattraktion der Ruinen überhaupt gesehen zu haben, total verrückt :P

    Honduras war für mich aufgrund Zeitmangels und Sicherheitslage nur ein sehr kurzer Stopp - die Landschaften waren toll, die Ruinen beeindruckend, die Menschen nett hilfsbereit und ich bevorzuge Pupusas statt Baleadas :) Finanziell bin ich mit 19,33€/T wieder unter meinem Budget von max. 33€/T geblieben.
    Read more

  • Day357

    Im Moment scheine ich einen herrlichen ADHS-Zig-Zag Kurs durch Mittelamerika zurückzulegen. Eine karibische Insel, hin da. Oh, ein Vulkan, wie hübsch, hin da. So musste nun nach Masaya, Conception und Cerro Negro mal wieder eine Insel her. Das war Utila. Ein weiteres Taucherparadies, wo ich gleich mit den Tauchgängen eine Unterkunft bekam.
    Utila selbst hat neben einem kleinen Hügel (sehr alter Vulkan) und einem schönen Nachtleben nicht viel zu bieten. Speziell in der Tier Welt sind die Utila Leguane, welche eine, nur auf dieser 10km² großen Insel, zu findenden Leguan Art ist. Ihr Hauptverbreitungsgebiet ist ein nur 1km² großer Mangrovenwald. Dass diese vom Aussterben bedroht sind, ist da fast offensichtlich.Read more

  • Day358

    Vor meiner Reise machte ich einen Tauchschein, der es mir erlaubte tief zu tauchen. Also tiefer als die normalen 18-20m, bis auf 40m. Gebraucht habe ich den bisher nie, bis ich in Utila von einem Wrack erfuhr. Das lag auf 30 Metern und ist schon ein halbes Korallenriff. Da musste ich natürlich hin. Ich wurde nicht enttäuscht, es lag herrlich da und die Sicht war klasse.
    Von diesem und den anderen 3 Tauchgängen gibt es keine Bilder, da es so gut wie keine Leihkameras auf der Insel gibt. Was ich auch gar nicht so schlimm fand, da ich so das tauchen und diverse Unterwasserspielereien mehr genießen konnte.Read more

  • Day360

    Nach einer Insel folgt eigentlich ein Vulkan, aber auf dem Weg zum nächsten kamen mir die Mayas in den weg. Endlich gibt es mal wieder eine Hochkultur, die nennenswerte Hinterlassenschaften hat, also musste ich einfach stoppen. Copan ist gerade noch so Honduras und eine der südlichsten Städte der Maya.
    Mayas waren eine Hochkultur (keine Biene) im Bereich des nördlichen Zentralamerika und Yucatan. Ihre Hochzeit hatten sie zwischen 250 n. Chr. -900 n. Chr.. Mayas ist der Oberbegriff für eine Gruppe indigener Völker mit ähnlichem Entwicklungsstand und Glaubensbild. Diese Waren in Stadtstaaten organisiert und in der Regel untereinander verfeindet.
    Copan passt gut in dieses Bild, da 250 aufgestiegen ist und ab 900 an Macht verlor. Wohl vor allem durch Überbevölkerung und dadurch resultierendem Nahrungsmangel. Endgültig wurden die Anlagen aber wohl erst um 1300 verlassen.
    Read more

  • Day361

    Bis jetzt habe ich ein kleines Detail über Honduras verschwiegen, es ist eines der gefährlichsten Länder der Welt. Woran man das festmachen kann? Zum Beispiel an der Mordrate. Hier kommen auf 100.000 Personen 90 Morde, zum Vergleich in Deutschland sind es 0,8. Dies liegt vor allem an extremer Bandenkriminalität, die wiederum durch Armut und Perspektivlosigkeit entsteht.
    Das Ganze ist außerhalb der Großstädte aber kaum zu spüren, wo es kaum anders zugeht, als in anderen Ländern. Copan ist dank der Maya Ruinen und dem Tourismus ein schönes Beispiel.
    Um auch noch zu einem letzten Thema zu springen, nun das Wetter. Jahreszeiten gibt es hier nicht, dafür Tageszeiten. Morgens wolkenfrei mit Sonne, mittags ziehen Wolken auf und nachmittags setzen tropische Regenfälle ein. Die haben es durchaus in sich. In kürzester Zeit können Mengen an Regen runter, für die in Deutschland ein Brennpunkt geschaltet würde. Solche Mengen machen auch ein Abwassersystem (für Regen) überflüssig, da es sicher chronisch verstopft wäre.
    Read more

  • Day22

    The 4am start was to ensure that we don't get stuck in traffic in Guatemala City which can take three hours.

    Last night I ended up going back to the restaurant where we had dinner the night before indulging in a glass of red with some bread as I sat in a window seat watching the passing parade. The street is still closed to traffic - must be a weekend thing.

    Our tour guide is much better than the last which is a welcome relief from the previous one. This one gave us more information in the pre tour meeting than dopey had in the previous 15 days!

    I am in Honduras now! So far it looks like Guatemala.
    Ok except that there are alot of cowboy hats!

    The town we are staying in is close to the Mayan Copan ruins which we are seeing tomorrow. The town itself is lovely with cobbled streets and its so nice not to have all the pushy hawking. Also there are not many tourists.

    We drive an hour into the mountains to these amazing hotsprings set in the jungle. There are about 20 pools to soak in, lots of mud to smear all over us and stones to sit on near the hot water waterfall so its like a steam room. So relaxing and just what I needed. Also I skipped the awful lunch provided on the tour and got my own from the supermarket and also got a discount on the tour. This meant I had the springs all to myself for an hour! Bliss!

    Then off to the best restaurant in town where every tourist that is in town is eating in as well. Its nicely decorated and my simple meal of chicken salad and roast potatoes is the best I have had since leaving Sydney.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Republic of Honduras, Honduras, Hɔnduras, ሆንዱራስ, Onduras, هندوراس, Qonduras, Гандурас, Хондурас, Hɔndirasi, হণ্ডুরাস, ཧོན་དུ་རས྄།, Hondures, Hondwras, Hondurasdu, Ονδούρα, Honduro, هوندوراس, Onnduraas, Hondúras, હોન્ડુરસ, הונדורס, हौंडुरस, Ondiras, Հոնդուրաս, ホンジュラス共和国, ჰონდურასი, Hondurasi, ហុងឌួរ៉ាស់, ಹೊಂಡುರಾಸ್, 온두라스, ھۆندووراس, Hondouras, Honduria, Hundurasi, Ondurasɛ, ອວນຄູຣັສ, Hondūras, Ondurase, Hondurasa, Hondiorasy, ഹോണ്ടുറാസ്, होंडुराज्, Ħonduras, ဟွန်ဒူးရပ်စ်, Ondurat, हन्डुरास, ହୋଣ୍ଡାରୁସ୍, Гондурас, हांडूरस, Honduräsi, හොන්ඩුරාස්, ஹாண்டுராஸ், హోండోరాస్, Ҳондурас, ฮอนดูรัส, Honitulasi, ھوندۇراس, ہونڈاروس, Hôn-đu-rát (Honduras), Hondurän, Hondourasse, Orílẹ́ède Hondurasi, 洪都拉斯, i-Honduras

Sign up now
Anzeige