India
India

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Top 10 Travel Destinations India
Show all
872 travelers at this place
  • Day437

    Indien again - Bangalore City

    December 12, 2019 in India ⋅ ☀️ 26 °C

    So gegen neun Uhr abends kommen wir nach insgesamt 15 Stunden in unserer Unterkunft in Bangalore an. 😄 Bangalore ist die drittgrößte Stadt Indien und das Zentrum der indischen Hightech-Industrie, was man merkt. Wie so oft in Indien viiiiele, viele, viele Menschen. ☺️

    Also erstmal auspacken, duschen, ab ins Bett. 😂 Nach einem ausgiebigen Frühstück am nächsten Morgen für umgerechnet zwei Euro schauen wir uns die Stadt in Ruhe an. 👍 Sie liegt auf ungefähr 1000 Metern und das Klima, so um die 25 Grad, ist sehr angenehm. Seit langem haben wir Jacken und Socken an. 😄 So geht's durch die Stadt. Es gibt ein paar schöne stylische Ecken, wie die Bierbrauerei und Svens erstes Bier seit zwei Monaten mundet. 😄

    Ansonsten ist die Stadt voll people und oft stinkt es, aber super um sich mit Elektroartikeln oder Klamotten einzudecken, da vieles ja in Indien produziert wird. Und es gibt einen Decathlon - "Seven's heaven" sag ich nur. 😉👌 Hose, T-Shirts, Cap, polarisierende Sonnenbrille - check.

    Sind entweder zu Fuß, mit Rikscha oder mit Uber (Private Inder die einen mit ihrem eigenen Auto fahren) unterwegs, was hier sehr bekannt und günstig ist. Für eine Stunde Fahrt so drei Euro. 💵

    Einmal wird unsere Rikscha vom Scooter gerammt. Am nächsten Tag wird ein Scooterfahrer beim fahren gegen die Leitplanke gedrängt und taumelt aber kann sich gerade noch fangen. Wenn man hier stürzt Halleluja! Die Straßen sind oft sehr voll. Für 10 Kilometer braucht man dann schon so ein Stündchen. Um hier zu fahren braucht man schon dicke 🥚🥚😂
    Read more

    Dietmar Büchler

    Nach 2Monaten das erste Bier ich leide mit dir

    12/16/19Reply
    Wonderful life

    😂 ja. Wenn das erste erstmal die Lippen berührt 😋🍺

    12/16/19Reply
    Gaby Wehrli

    Jaaaa....das leiden kann didi sich guuuut vorstellen 😂😂😂

    12/16/19Reply
    2 more comments
     
  • Day2

    I'm Bored

    October 13, 2019 in India ⋅ 🌙 25 °C

    I’m bored

    It’s 19:44 on Sunday evening UK time, 2.44 am Malaysian time, so just over halfway through the flight. On my left Bun is watching “The Greatest Showman”. On my right a rather large passenger has his blanket pulled over his head in a poor attempt to be a ghost. At least it muffles his snoring, especially if I push the blanket into his open mouth.

    Two people sent me an amusing card depicting my seat on the plane - a photo is attached. Amusing at the time, reality is far worse, not one small crying child but a party from a kindergarten surround me. Then there’s the snoring, the incessant talking etc. The worst person is Mr Sneezy behind and to my left - YES YOU (- I’m sure he can read this through the gap in the seats.). He started by discovering he had a squeaky seat so spent a good time jumping up and down on it like a small child with ADHD. Then I think he waitedy for when I stopped watching a film and fell asleep, he then developed flu. A 6 gun salute of un-stifled sneezes followed with a light shower of mist landing on my head. Shuddering at that experience, he then followed up with many Walt Disney Jungle book like Colonel Hathi trumpets as he blew his nose. This woke the kindergarten who then started crying, but failed to wake the several people snoring. Within 30 minutes I could feel my sinuses blocking and my nose running. Feeling a sneeze coming on, I jumped over the ghoul next to me and locked myself in the toilet so as not to disturb anyone. Had the toilet been engaged I would have only been left with the option of going to the rear of the plane and throwing myself out rather than disturbing anyone ... well that’s just good manners along with compulsory catheterisation for anyone who isn’t sat in an aisle seat.

    We loaded in time for an 11 am departure, only to be told that air traffic control had told the pilot there would be a delay of an hour. Never mind, the hostesses broke out the emergency 3 gram packs containing 8 half peanuts. I can only think that this was to keep the hostesses entertained while 4 passengers went into anaphylactic shock and required Adrenalin. 45 minutes later we were informed that the plane had now developed a technical fault and an engineer was on the way to sort it. We weren’t told that it was resolved, maybe the pilot grew tired of waiting for the AA, but we were pushed back shortly after 12:15. One problem with Heathrow being so close to the M25 is that pilots can take the wrong turning and accidentally join the M25 near the junction with the M4 and gett caught in the motorway traffic. We then experienced the longest taxi ever, at least twice around the M25. At one point I thought we might be departing from Gatwick.

    Well we are on our way. One meal and a pack of sandwiches into the flight I must admit I’m a bit peckish. I won’t ask for a decaf coffee again as it took 45 minutes to arrive, by which time I was asleep, so I was woken and made to drink it because of the effort the hostess had gone to get it for me.
    Read more

    Penny Almond

    Yay! You’ve got my seat!😂 enjoy xxxx

    10/14/19Reply
    Andy n Bunny Briggs

    Poor you.

    10/14/19Reply
    Mandy and Johnnie

    😂

    10/15/19Reply
     
  • Day32

    Indien Tag 5

    February 1, 2020 in India ⋅ ⛅ 28 °C

    Noch immer im Bus 🚌
    Um 3 Uhr erwachte ich schlagartig, da der Bus sich nicht mehr bewegte. Ich hörte laute Stimmen, schob den Vorhang von unserem Abteil hinüber und sah wie alle aus dem Bus stürmten. Es war Pipipause. Da unsere Blasen auch gefühlt schon am platzen waren, zogen wir schnell die Schuhe an und machten uns auf den Weg zur Toilette. Diese wurde von einem Mann bewacht, welcher auf einem Plastikstuhl direkt auf dem Weg zur Toilette saß. Er wollte ganze 10inr (ca. 13ct) für den Toilettengang. Nach der Erleichterung ging es schnurstracks zurück ins Busbettchen, wo einer von uns ziemlich schnell wieder einschlief. Nach nicht nur gefühlten weiteren 8 1/2 Stunden waren wir dann doch endlich angekommen. Es war Punkt halb 11, somit waren wir ca. 17 Stunden unterwegs. Dafür, dass für diese Strecke „nur“ 13 Stunden angegeben waren, sind wir echt überrascht, wie komfortabel solch ein sleeper bus ist. In Munnar angekommen, wurden wir natürlich!! von einem Haufen Tuk Tuk Fahrern in Empfang genommen, welche lustigerweise alle das gleiche Ziel hatten... unser Hotel. Also pickten wir uns denjenigen mit dem günstigsten Preis heraus.. Haha schön wärs, es war wohl eher der, welcher uns am meisten auf die Nerven ging.. Für 400 inr ca. 5€ fuhren wir also zu unserer 17 km entfernen Unterkunft. Dort angekommen wurden wir mit einem leckeren Milchzuckertee begrüßt. Da wir seit 17 Stunden nur zwei Bananen und eine (kleine!!) Packung indischen Zwieback zu uns genommen hatten, war es mal wieder Zeit für unsre Leibspeise, Curry mit Reis. Zur Abwechslung gab es jedoch heute mal eine Abwandlung in Form von Paneer Butter Masala. Da wir uns natürlich jeweils eine Portion bestellten, bekamen wir natürlich auch wieder die vierfache Portion, was letztendlich die Suche nach Abendessen hinfällig machte.
    Nach dem Mittagessen planten wir noch ein bisschen unseren Indien Aufenthalt und um 16 Uhr ging es für uns zum Kalarikshethra Temple, welcher eher einem kleinen Theater mit Blechdach ähnelte. Wir schauten uns eine Kathakali Aufführung an.

    💡Kurzinfo zu Kathakali:
    Kathakali gilt als die bedeutendste klassische Kunstform Indiens. Die Geschichte dieser lebendigen Tanzform lässt sich bis ins 17. Jahrhundert zurückverfolgen. Kathakali stammt ursprünglich aus Kerala. Die erste Form von Kathakali war Ramanattam, das vom Raja von Kottarakkara, einem fürstlichen Staat im alten Kerala, geschaffen wurde. Diese Kunstform ist reich an lebhafter Schauspielkunst, farbenfroher Kostüme, gefühlvoller Musik und Percussion.

    Die Show, welche wir uns angesehen haben, zeigte hauptsächlich Episoden aus den alten Epen Ramayana und Mahabharatha, was uns natürlich aufgefallen ist. 🙈😁
    Da wir nicht nochmal 400 idr für die nächste Show aufgeben wollten, ging es für uns zurück zum Homestay. Im unfertigen Homestay (zur Zeit ist es ein Dach, soll aber irgendwann noch ausgebaut werden, deshalb liegen alle Bewehrungsstähle für unbestimmte Zeit frei😁) konnten wir den Sonnenuntergang mit einer Tasse Tee genießen. Tag Ende.
    Read more

    B Thart

    😍 schöööön

    2/2/20Reply
     
  • Day21

    Pondicherry

    September 17, 2019 in India ⋅ 🌧 29 °C

    Super cool petite ville du coup on est resté un jour de plus. On a passé pas mal de temps avec Louise et Laura deux française rencontré à Old Goa puis Munnar donc elle nous ont rejoins dans notre hôtel ici à Pondi.Read more

  • Day39

    Gokarna Beach Hopping

    February 13, 2020 in India ⋅ ☀️ 33 °C

    We woke up and were out at by 8. We walked over to Om beach where we had been the previous day and enjoyed a Masala Dosa for breakfast to fuel us for our walk to the more remote beaches we had heard about. We found a path at the end of Om beach and followed it through passing through jungle and desert like terrain in the process with beautiful coastal views. After a while in the already scorching heat, we arrived at half moon beach, a beautiful beach with a little shack serving food, however nobody around.

    We decided to continue to the final beach, “Paradise beach” and chill out on half moon beach later on, on our way back through. Following a path that was actually guided by red paint on the occasional rock, we walked through similar terrain to the previous path, albeit this time a bit more risky and eventually we arrived to Paradise beach. It was a beautiful beach, slightly rocky but beautiful nonetheless, however as we stepped foot onto the beach we felt eyes on us straight away. Paradise beach was quite well known for Hippie travellers coming here and spending day upon day camping here, getting high and inevitably meeting other people with dreadlocks. We were not disappointed, it was as if we were Leonardo Dicaprio and the French guy from the beach. Clearly nobody really wanted us there (it’s because we didn’t have dreadlocks I guess). There was one guy in particular on this beach who had dreadlocks down to his ankles and was wearing an all in one black oversized shirt, he walked towards the sea taking off this shirt to be completely naked underneath. He then got out of the sea after ‘cleaning himself’ and got his homemade fishing rod to go and catch his own fish...he was unsuccessful but at least he tried. We enjoyed the beach for a little while, went for a swim in the perfect water before leaving this little bit of paradise with all it’s hippie inhabitants.

    We went back to Half moon beach and there was no shade at all, so we went to a cafe where Tom got a ginger, lemon and honey tea. We thought we’d try and book some trains as we’d heard that they get booked up. The apps we were using were the right ones, however, like everything in India they didn’t make sense. One even took the money and then didn’t give us ticket!! We spent some time on the helpline to the train company, but couldn’t understand a thing. For whatever reason we then got our tickets whilst on the phone... We went for a swim and then made our way back to Om beach for some more relaxation and swimming in the sea before heading back to Kudle beach. We chilled out back at our place and then went to watch the sunset where we met with Tobias, the German guy we had met in Hampi. We went for dinner together at a place Tom and I had seen yesterday, got some biscuits to enjoy after dinner and then called it a night.
    Read more

    Robert Marsland

    Well hello!

    2/22/20Reply
    Robert Marsland

    So India!!xxx

    2/22/20Reply
    Robert Marsland

    Beautiful xx

    2/22/20Reply
    2 more comments
     
  • Day406

    Goodbye Goa, welcome Alleppey

    November 11, 2019 in India ⋅ ☀️ 28 °C

    Genießen noch einige wunderschöne Tage am Strand in Goa. Abends Essen wir am Strand und schauen uns dabei den schönen Sonnenuntergang an und genießen die schöne Atmosphäre bei Kerzenschein. 😊

    Um weiter in den Süden zu reisen, haben wir uns entschieden den Zug statt den Flieger zu nehmen. 15 Stunden. 😅

    Als wir zum Bahnhof fahren liegen wunderschöne bunte Blätter auf der Straße... auf einmal fliegen die Blätter weg. Sie werden zu wunderschönen Vögeln. 😂 Die süßen Vögelchen sahen echt aus wie Blätter.

    Mit einandhalb Stunden Verspätung geht es Nachts los. Im Zug schlafen schon viele. Mal hängt da ein Arm im Gang, Mal Füße. ☺️ Also leise ein Plätzchen suchen, nochmal kurz auf die Toilette und danach schlafen. Die Toilette ist ein Loch im Boden. Als ich wieder raus möchte, merke ich das der Verschluss nicht mehr aufgeht. Er sieht aus als wurde er geschweißt. Mit aller Kraft ist hier auch nix zu machen. "Hmm muss ich jetzt die Nacht auf diesem Quadratmeter mit Loch verbringen?" Dann aber an die Wand gelehnt. Hinsetzen ist hier nicht. 😂 Aber nach einiger Zeit kommt zum Glück Sven vorbei und befreit mich. 😄 Den Hebel kann man auch von außen öffnen. Gesehen hat er mich nicht. Er dachte da wäre vielleicht irgendwer eingesperrt. Glück gehabt das er nicht direkt eingeschlafen ist. Also zurück zum Platz und schlafen.

    Fast zehn Stunden schlafe ich. 😄 Wache nur auf, weil ein Inder so laut neben mir telefoniert. Ansonsten kommen auch viele vorbei und möchten Tee oder Kaffee für 15 Cent verkaufen oder ein ordentliches Essen für 50 Cent. Es geht die ganze Zeit "Chai, Chai, Chai, Kopi, Kopi, Kopi". Der Tee ist wie immer mit Milch und Unmengen von Zucker. 😄 Die Zugfahrt ist echt recht bequem und als es hell ist, kann man wunderbar die Natur sehen. An den Schienen ist allerdings auch oft viel Müll, weil die Inder vieles rausschmeißen. Da haben sie leider gar kein Verständnis für. Ganz langsam tut sich da bei einigen etwas... Ich hoffe es wird bald mehr!

    In Alleppey schlafen wir eine Nacht in einem Homestay am Strand, wo es viele kiffende Dauergäste gibt. Es gibt viel zu lachen. 😄 Am nächsten Tag geht es auf das Hausboot, worüber wir schon viel Gutes gehört haben.
    Read more

  • Day47

    Indien Tag 20

    February 16, 2020 in India ⋅ ☀️ 27 °C

    Start in den Tag:
    4️⃣:4️⃣0️⃣

    Tag in 6 Worten:
    ▪️Sleepertrain to Jaipur
    ▪️Hawa Mahal von gegenüber betrachtet
    ▪️Schickes Hostel😍 (Moustache)
    ▪️Pink city eher light orange city
    ▪️Mittagessen mit nem Pärchen dem wir begegnet sind, die auf der Suche nach dem selben Restaurant waren.
    ▪️Sonnenuntergang mit Soshanna und Miles am Nahagarah Fort geschaut (200 Eintritt pp fürs Restaurant - > was totally worth it!!)

    Was hat uns heute ein Lächeln auf die Lippen gezaubert:
    Ramondischer Sonnenuntergang auf mystischer Anhöhe. 😁

    Mealplan:
    🕗 Cornflakes whit milk, chocolate Muffin, Lemon iced tee
    🕗 Vegetable Omlette with buttertoast, Lemon iced tee
    🕐 Masala Dosa, Lemonsoda
    🕐 Thali, Lemonsoda
    🕕 Club Veg Sandwitch with french fries, Ginger, honey tee, Lemon iced Tee

    Besondere Begegnungen:
    Ein ca. 16 Jahre altes Mädchen (mit ihrer Mum), das am Bahnhof mit mir reden wollte, da es noch nie mit einer Ausländerin gesprochen hatte.. Total beeindruckend, da sie ein Weltklasse Englisch spricht, das sie sich selbst nur über Filme usw. beibringt.

    Informatives:
    Im sleeper train (AC.. Upps. 🙈) sollte sich auf jeden Fall warm angezogen werden! 🥶
    Read more

    Susanne Krebs

    Wow!👍😍

    2/17/20Reply
     
  • Day20

    Taj Mahal!

    December 2, 2019 in India ⋅ ☀️ 13 °C

    First of all, thanks for all the lovely comments. Makes it feel special to share these memories with you. ❤️

    Today we got up at 5:30 and saw the Taj Mahal! Best time to go because it was still very quite. What an experience. Not much to say apart from just wow. It's so huge! And again, the detail was just fantastic. Really cool building. Felt like I checked something of my bucket list today, once in a lifetime. Very happy.Read more

    💞💞💞 Corina

    12/4/19Reply

    Really precious making memories ♡ Corina

    12/4/19Reply
    Dougal Featherstone

    Loving your style Ruby!

    12/5/19Reply
    3 more comments
     
  • Day490

    Die Lebensquelle Indiens

    February 3, 2020 in India ⋅ ☀️ 19 °C

    Fit geht es zusammen mit einem nettem gebildeten jungen indischen Pärchen und ihrer süßen Tochter zwölf Stunden in einem Zugabteil zu unserem finalen Stop in Indien - Varanasi, einer der ältesten Städte Indiens, worauf wir schon lange gespannt sind. Wenn man aus dem Zugfenster schaut ist die Umgebung karg, sandig, oft menschenleer und trocken, aber auch total interessant. Das Zugfahrten in Indien sind immer ein kleines bewegendes Abenteuer für uns, da man währenddessen einiges sehen, tolle Menschen kennenlernen und soviel über das Land und die unterschiedlichen Leute erfahren.

    Unser Zimmer ist direkt am Ganges. Pünktlich zum Sonnenaufgang kommen wir glücklich an. 🌅 Friedlicher hinreißender Gesang und die große Glocke aus dem Tempel erklingen rund um uns herum. Die hinduistischen Inder waschen sich im heiligen Fluss Ganges, was ein morgenliches Ritual in Varanasi ist. Die Atmosphäre ist magisch. 🙏😍 Der für die Hindus heilige Fluss Ganges ist die Lebensader Indiens, entspringt im Himalaya Gebirge und bahnt sich seinen Weg quer durch das Land, bis er schließlich in Bangladesh in den indischen Ozean mündet.

    Unser begeisterter Caretaker Mohenri und ein kleines supersüßes junges Beagle Baby Milli wohnen mit uns zusammen. 😍 Mit Milli kann man den ganzen Tag toben und kuscheln. Die Süße folgt uns oft ins Zimmer, versucht ein paar Sachen zu stibitzen und in ihr kleines Hundehäuschen zu schleppen, wo sie die Sachen genüsslich zerkauen kann. 😄🐕

    Am ersten Tag machen wir uns direkt auf zu den für Varanasi berühmten Ghats. übersetzt-Ghats in Varanasi sind Stufen am Flussufer, die zum Ufer des Ganges führen. Die Stadt hat 88 Ghats. Die meisten Ghats sind Ghats zum Baden und für Puja-Zeremonien, während zwei Ghats ausschließlich als Feuerbestattungsstätten dienen.

    Bestaunen viele authentische farbenprächtige faszinierende Menschen, die sich hier tummeln. An den Ghats ist es sehr sauber für Indien. Die Stadt dagegen ist wie ein Labyrinth aus engen Gassen, wo es stark nach Fäkalien riecht und es sehr viele Bettler gibt. Die geheimnisvolle morgendliche Atmosphäre der Ghats ist kaum zu beschreiben und in Videos oder Fotos zu packen.

    Als wir zu einer Verbrennung kommen stockt uns fast der Atem. Die Leiche wird erst an das Ufer des Ganges niedergelegt, mit den Füßen ins Wasser. Wir brauchen etwas um zu realisieren, das dort wirklich ein toter Mensch liegt. Mit einer respektvollen Entfernung erkennen wir eine Frau, eingewickelt in Tücher, die Füße gucken raus. Der Sohn entzündet das Feuer. Irgendwie unwirklich und ergreifend; man kann sich kaum entziehen. Die männlichen Angehörigen dürfen bei den Verbrennungen dabei sein. Indische Frauen nicht. Zu oft sind verwitwete Frauen zu ihren verstorbenen Ehemännern in den brennenden Scheiterhaufen gesprungen, um an ihrer Seite zu sterben. Für viele Hindus ist es das oberste Ziel im Leben im heiligen Varanasi zu sterben, dem Ganges beigesetzt zu werden, um so die Wiedergeburt zu stoppen. Dem Tode nahe Hindus kommen zum Sterben nach Varanasi und waschen sich im Ganges von ihren Sünden rein. Sie sparen teilweise ein Leben lang für die Verbrennung am Ganges. Für die, die sich das nicht leisten können gibt es ein Krematorium, wo man nur 1-2 Euro zahlt.

    Nach 2-4 Stunden wird die Asche in den heiligen Fluss gestreut. Es passiert leider  wirklich auch mal das halb verbrannte Körpern im Wasser landen und nachts von den hungernden Hunden am Ufer gefressen werden.

    Kinder, schwangere Frauen, Sadhus (hinduistische Mönche) sowie Kühe und Büffel werden im Fluss an Steine gebunden und im Fluss versenkt.

    Wir möchten weiter und das Gesehene sacken lassen. Beim zweiten größeren Verbrennungsghat wo wir vorbei kommen, werden viele Menschen, knapp 100 täglich, auf einmal verbrannt.

    Unsere Gedanken sind bei unseren Lieben. ♥️ Für meine Oma und Svens Opa und alle lieben Menschen die nicht mehr physisch, aber in unseren Herzen bei uns sind, zünden wir eine Kerze an, die mit Blüten auf ein Schiffchen gesetzt werden und lassen sie auf dem heiligen Fluss Ganges treiben. 💕

    Für eine Pause gehen wir danach zu einem entspannten Café und lassen alles sacken.

    Die französische Besitzerin erzählt uns, dass das schicke Café normalerweise gerammelt voll ist jeden Tag. Wir waren die einzigen Gäste. Sie erzählt uns das ihre Freunde die kommen wollten, sie kontaktiert haben, ob sie wirklich kommen sollen. Viele Flüge gehen wohl wegen den Aufständen nicht meint sie. Das hatten wir Anfang Januar auch schon auf den Andamanen, aber das eher weil Trump im Iran mit einem Raketenangriff den Minister ermorden lassen hat und so sollen keine Flüge aus Indien über den Iran gegangen sein. 

    In Indien wurden nun zahlreiche Straßen gesperrt, Internet- und SMS-Dienste gelegentlich unterbrochen oder gedrosselt, Festnetz gekappt und lokale nächtliche Ausgangssperren verhängt, was man auch beim Auswärtigen Amt nachlesen kann. Man soll sehr aufpassen vor Terroranschlägen, also Menschenansammlungen, sexuellen Übergriffen und Entführungen. Wir passen natürlich auf, fühlen uns aber in Varanasi schon sicher.  

    Durchatmen. 😊 Eine Bootstour an den Ghats zum Sonnenaufgang lassen wir uns nicht entgehen. Also stehen wir eines Morgens im dunkeln früh an den Ghats. Mich tickt jemand an und als ich mich umdrehe sehe ich unsere indischen Freunde aus der Unterkunft. Wir teilen uns ein Boot zu fünft. So bestaunen wir faszinierend wie Menschen im Wasser beten, sich waschen, es trinken oder sich einfach die Zähne putzen. Direkt daneben werden Menschen im Fluss beerdigt.

    Es ist eine friedliche ganz leise Atmosphäre. Plötzlich wird sie von lachenden Stimmen unterbrochen, was sich einfach nur schön anhört. Ein Guru erklärt uns, das es Laughing Yoga ist, was die Frauen morgens machen. 😊

    Roy führt uns seine Drohne vor, die der Nachfolger von unserer ist und Sven ist hin und weg. Er fliegt ganz tief durch die Boote. Wow! Die Drohne nimmt man nicht wahr, so leise ist sie. 

    Und dann... sucht er sie... überall. 

    Laut GPS müsste sie genau bei unseren Boot sein. Ihm fällt auf, dass er beim reden mit dem Guru, der auch mitgekommen ist die Lenktaste nach unten gedrückt hat. Klarheit - die Drohne ist versenkt. 🙈 Er versucht es gelassen zu nehmen und seine Freundin meint, Menschen werfen ihren kostbarsten goldenen Schmuck in den heiligen Fluss und er hat dem Fluss jetzt seine heilige Drohne geopfert. Er meint er hat seinen Homi verloren mit dem er jetzt mehrere Monate durch Indien gereist wäre, aber er war wohl auch vorbereitet, weil er oft schon viel gewagt hat beim fliegen. So gibt's halt die besten Videos. 🍀😄

    Verbringen noch den ganzen Tag zusammen. Streetfood muss einfach ab und zu mal sein, um das richtige gute Essen des Landes kennenzulernen. Immer gut dafür jemanden aus dem eigenen Land dabei zu haben. 😄 So genießen wir Dosas, Tandoori Momos, Svens Leibspeise in Indien, süße und salzige Lassis, die komplett anders schmecken als bei uns und eine Spezialität in Indien sind.

    Abends gegen wir zusammen zum Kashi-Vishwanath-Tempel. Die Angst vor Terror ist sehr groß bei den Einheimischen und so dauert es über eine Stunde und viele Kontrollen bis wir den Tempel für ein paar Minuten betreten dürfen. 1000 Kilo gold ist hier verbaut. Affen klettern auf dem ganzen Tempel umher. Es ist der Bär dadrin los und ein Gewusel wie hunderte Ameisen. Beim rausgehen klaut ein Affe Roy seine Blumenkette vom Hals. 😂 Er erschreckt sich und denkt wir reißen an ihm. 😄 Wir lachen uns alle gemeinsam schlapp. 😅 Was für ein schöner witziger Tag. Wir werden nach Bangalore zu ihnen eingeladen - vielleicht beim nächsten Mal. 😄

    Für die meiste Zeit die wir hier sind, findet mal wieder ein Fest statt, was mehrere Tage geht. Die Menschen malen sich wie beim Holi bunt an, stehen oft unter Drogen und tanzen zu extrem lauter Musik wird auf der Straße. Ein Fahrzeug -oft ein Trecker- mit einer Anlage und Boxen so groß wie in zwei der größten Discos bei uns zusammen, einem Riesengenerator und einer Lichtanlage fährt langsam vor und die tanzen Menschen laufen tanzend hinterher. Die Straßen sind somit die meiste Zeit dicht und überall unzurechnungsfähige männliche Inder auf der Straße. 😅

    Zudem finden täglich viele Hochzeiten statt. Auch hier wird viel konsumiert und auf der Straße getanzt. Hier dürfen die Frauen auch tanzen. 💃 Getrennt von den Männern folgen sie einem Gefährt was ohrenbetäubenden musikalischen Lärm macht. Die umstehenden Inder halten wacker durch bei dieser Lautstärke, möchten sie oder ihre Kinder doch auch einmal heiraten und erwarten die gleiche Rücksichtnahme bei ihren Zeitgenossen. 😄💃🕺🎶

    Der andauernde Lärm von hupenden Fahrzeugen und lauter Musik in Indien, vor allem Dingen in den Städten verursacht mit der Zeit bei vielen Menschen einen stark verminderten Hörsinn, der häufig zum dauerhaften Hörverlust führt. In Kalkutta zum Beispiel, nicht weit von Varanasi entfernt leiden 4 von 10 Lkw-Fahrern unter einem dauerhaften Verlust ihres Gehörs. 💡 Auch in unsere Unterkunft klirren Tag und Nacht die Fenster vom Bass. 🙈😅 Gespielt wird meist die gleiche Melodie - Tag und Nacht. Es hört sich an wie in einem Undergroundschuppen.

    An den Ghats hört man keine Musik, es ist herrlich ruhig. Am letzten Tag meditieren wir auf dem Dach des gemütlichen Cafés mit einem der Gurus. Man sieht nur ab und zu ein paar Affen, die sich zanken und von Dach zu Dach hüpfen. Als wir danach am Wasser entspannen, versucht ein Affe meine Yogamatte zu klauen, aber ich schaffe es noch in der letzen Sekunde sie mir zu schnappen. 😂 Findet er gar nicht gut und schnappt sich eine daneben liegende Plastiktüte. 🙈 Der Guru kann nicht glauben das es bei uns keine Affen gibt und lacht sich darüber schlapp. "No monkeys, no monkeys?" 😄

    Drei Monate Indien gehen zu Ende. Man könnte ein ganzes Buch über dieses riesige interessante Land und ihre Menschen schreiben und ein Jahr durch das Land reisen. Es würde nicht reichen. Man kann es nicht beschreiben, man sollte es selbst erleben. 😊

    Auch wenn Indien auch viele nicht so schöne und anstrengende Seiten hat, haben wir uns verliebt. Vielleicht ist Indien nicht unbedingt das erste Ziel für einen Strandurlaub, aber sicherlich um seinen Horizont zu erweitern und sich umso bewusster zu machen, was für ein wundervolles Leben wir genießen dürfen, weil wir in Deutschland geboren sind. ❤️
    Read more

  • Day1

    Merveilleuse Intiyā...

    April 3, 2020 in India ⋅ ☀️ 33 °C

    DES COULEURS, DES ODEURS, DES SAVEURS, DU BRUIT, DU MONDE, DES FLEURS, DES FRUITS, DES TEMPLES, DES SOURIRES... BIENVENUE EN INDE !

    Ces contrastes qui règnent partout, ces Dieux qui côtoient les Hommes à chaque heure du jour ou de la nuit et à chaque coin de rue, ces kolam raffinés dessinés dans la poussière, ces temples somptueusement sculptés au milieu de maisonnettes en ruines, ces senteurs de jasmin mêlées à celle des égouts, ces sourires sincères sur le visage de démunis... le contraste donne du relief aux choses, l’Inde est un pays d’excès dans notre référentiel mais ce relief met en exergue les choses de manière brute et sans filtre. Ici c’est entre toi et ton karma.

    Collés à la vitre sur 1700 kms, nos yeux cherchent à imprimer là, un temple coloré qui sort des banians, ici un groupe de femmes accroupies dans les rizières, des vaches qui errent nonchalamment, des chiens qui siestent dans la poussière, des saris merveilleux qui dansent encore et toujours, des fruits par régimes entiers qui pendent dans des échoppes en tôle, des montagnes de pastèques qui s’élèvent sous les albizzias... ne pas cligner des yeux au risque de perdre de vue un regard, un sourire, une farandole de couleurs...

    La volonté de voir, percevoir, sentir, humer, entendre, écouter, sourire, échanger, baragouiner ou embrasser est immense, nous nous bâfrons de sensations et d’émotions, notre âme est chargée de ces paysages, senteurs, saveurs, sensations, émotions, visages...

    Nous pensons à ces milliers de visages que nous avons croisés, ces centaines de sourires que nous avons échangés, ces paysages merveilleux que nous avons traversés, ces délices que nous avons mangés. L’Inde est une incompréhensible évidence depuis très longtemps, un lien inexplicable, une attirance viscérale. Ce voyage a comblé chacune des émotions que nous imaginions et plus encore. Le cœur est empli de cette énergie que nous avons puisée dans chacune de nos découvertes, jour après jour, émerveillement après émerveillement.

    Notre cœur a emporté un peu de ces fillettes orphelines qui nous ont adoptés le temps de quelques heures, de ce mariage magique aux 1 000 couleurs qui nous a plongé dans la tradition indienne, de cette éléphante majestueuse si puissante et si fragile qui donne et qui reçoit, de ces cultivatrices de cacahuètes si fières de nous apprendre, de ces temples où cohabitent puissance et sérénité, de ces marchés aux fleurs et aux senteurs à faire tourner la tête, de ces acteurs et guerriers d’un autre temps, de ces éléphants cachés dans les montagnes embrumées, de ces pêcheurs aux techniques venues d’ailleurs, de ces villageois au fil de l’eau, de ce petit morceau de terre du bout du Monde, de ce village disparu, ... ces femmes, ces hommes, ces chiens galeux, ces vaches sacrées, ces merveilles habillées de poussière, ces douceurs baignées d’épices et de piment ... L’Inde est un bouleversement pour tous les sens. Il faut se délester de son prisme culturel pour plonger dans le kaléidoscope que ce pays offre à qui veut lui donner la main.

    Toutes ces merveilles que nous avons vues, senties, mangées, touchées, endossées, toutes ces émotions que nous avons vécues, ressenties, savourées, digérées, nous les devons à la générosité de notre guide et ami Jega, qui nous a fait découvrir son pays d’origine avec simplicité et sincérité, ce partage vaut tous les trésors du Monde à nos yeux. Nous étions en quête d’authenticité, nous avons trouvé la définition originelle de ce mot au cours de ce voyage.

    Intiyā, Pondi ma Chérie, nous ne vous disons pas « adieu » mais « à bientôt » car nous savons que nous avons planté ici la graine d’un amour durable.
    Namasté
    Read more

    Andony Jega De Sojanar

    Une très belle histoire vécue qui fait hérisser les poils quand on le parcourt. Quand je pense que je pu partager cette aventure avec vous tous ça me rend heureux et fier. நன்றி

    4/3/20Reply
     

You might also know this place by the following names:

Republic of India, Indien, India, Indië, ህንድ, الهند, ভারত, Hindistan, Һиндостан, Індыя, Индия, भारत, Ɛndujamana, རྒྱ་གར་, Indija, Índia, Indiya, Indie, Инди, Hindıstan, ހިންދުސްތާން, རྒྱ་གར, India nutome, Ινδία, Hindujo, هند, Enndo, Intia, Inde, Ende, Yndia, An India, Na h-Innseachan, ભારત, Yn Injey, ʻInia, הודו, Indiska, End, Հնդկաստան, ꑴꄗ, Indland, ᐃᓐᑎᐊ, インド, xingu'e, ინდოეთი, ឥណ្ឌា, ಭಾರತ, 인도, ہِندوستان, Inndije, ھیندستان, Eynda, Buyindi, Índɛ, ອິນເດຍ, Indy, Inia, Индија, ഇന്ത്യ, Энэтхэг, Hindia, Indja, အိန္ဒိယ, Indiyān, Innia, Înde, Indii, ଭାରତ, ਭਾਰਤ, Ubuhindi, Ìndia, Ênnde, ඉන්දියාව, Hindiya, Indi, இந்தியா, భారత దేశం, Ҳиндустон, อินเดีย, ʻInitia, Hindstan, ’Inītia, ھىندىستان, Індія, انڈیا, Ҳиндистон, Ấn Độ, 印度, אינדיע, Orílẹ́ède India, i-India