Your travels in a book

Learn more

Get the app!

Post offline and never miss updates of friends with our free app.

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

New to FindPenguins?

Sign up

India

Curious what backpackers do in India? Discover travel destinations all over the world of travelers writing a travel blog on FindPenguins.
  • Penang is a city that deserves far more time than one day. A few days in Penang is enough to fall in love with Malaysia. With only one day to burn, one needs to get a bit of the culture in and Kek Lok Si Temple is absolutely worth a visit. This Chinese Temple is on the outskirts of town, and the best way to visit it would be using the public transport of Malaysia.

    The buses here are cheap and well-kidnapped and economical. This temple is famous for its Ten Thousand Buddhas which are lovingly placed throughout the grounds. The temple has a great feel and is absolutely huge. Checking https://www.redbus.my for online bus tickets is highly recommendable.

    Now who doesn’t love a happy turtle? Literally hundreds live alongside the monks of Kek Lok Si. Ever the peaceful creatures, this turtle community are adored by all the visitors and they’re a wonderful sight as you step into the grounds.

    Ready for some Adventure?
    The few hours spent at Escape Adventure land Penang are likely to rank as some of the most thrilling and emotionally-charged moments of your life. After all, hurtling speedily through the open air, dozens of feet off the ground, is pretty memorable. A park specializing in zip-lining (or, as Australians call it, flying foxes), there are other fun activities here including a free fall from a 20m jump platform, an inner-tube slide and tree rope swing.

    All of us have been to the best of museums. But have you ever come across an interactive museum? I don't think so...The Made in Penang Interactive Museum really helps shake off pre-existing ideas of boring, outdated museums, instead offering visitors a fun, exciting way to view artwork with exhibits that have clever 3D imagery features. For example, a portrait of the Penang Snake Temple, with a large 3D snake slithering out from the framework.

    Penang (and Malaysia on the whole) has the most sensational Indian food. Authentic Tandoor ovens, steaming hot masala chai and mouth-watering rich curries finished off my one day in Penang perfectly.
    Read more

  • The one thing that bonds people from different ethnicities in Malaysia is their delicious food. Food in here is sure to send your taste buds for a toss. With best in class dining rooms with a never to forget menu, these restaurants are sure to give you a memorable dining experience. Sit back, relax and enjoy your food at any of these listed food outlets that Malaysia holds in store for you.

    Traveling in and around Malaysia is quite convenient since it has some major bus terminals and express buses are the preferred mode of transport here. Tickets for which can be booked online from redbus.

    Marini’s on 57

    Love Italian food? This Italian ristorante on the 57th level of the Petronas Towers is one of the best fine dine restaurants in Malaysia. As soon as you enter the tower, a private attendant will hand out a private access card to an elevator that will lead you straight to the Marini’s.
    Transparent glass windows offer a picturesque view of the city at night. With mood lighting and brown leather sofas, the restaurant feels like a gentleman’s club. Be sure to try out the specialty dish spaghetti with botargo and almonds.

    Prego

    If you are traveling in a group of three or more, Prego is the best suited restaurant for you. Located in The Westin, Prego offers an unbeatable experience. The two storied restaurant has classic décors with one of the most sophisticated kitchens specializing in Italian food. Risotto with wild mushrooms is the most savored dish here. The restaurant with unique décor, dark wooden tables and ultra-modern light fixtures makes you feel cozy while relishing on some of the best dishes. The restobar here is quite affordable and definitely doesn’t burn your pockets unlike all the other bars out there.

    Nobu

    With an exclusive blend of South American and Asian food, Nobu sitting on the 56th floor of the Petronas Towers is a must try. Providing a magnificent view of the Malaysian skyline Nobu has one of the best dining rooms to offer with dim yellow lighting and monochromatic décor.

    https://www.redbus.my
    Read more

  • I discover a new fruit everyday here :)
    So, after sapota/chikoo, there is Ramphal - a sort of custard apple, chirimoya, more "creamcheese-like". A full dessert in itself. Even though one can use it to create awesome cheese cakes, for example :)

    There's also Amla, the Indian gooseberry, full of vitamin C and magical properties for the human body. Bigger than our European berries, it can be eaten raw, but it tastes kinda saur and one has to get used to it. They say it's very refreshing to take a bite of Amla, chew and swallow, then take a sip of water. I was eating it cut in pieces with my morning muesli...

    Oh and I tried the cashew fruit, which tastes kinda like... jackfruit? The cashew fruit is full of water.

    Here they also cook the banana flowers, but I don't know how as I didn't see or tried it.

    And Rabia told me about the coconut flowers that were sold on the Pondicherry market to be eaten !?? She had never seen it before even though she lives at the Reunion island, surrounded by coconut trees :))

    About the veggies, buttergourd curry is awesome, and okras as well when it's well cooked ...

    There are also numerous "greens" that I didn't have enough time to explore, but I can tell you a salad of green papaya, chicken spinach and coconut is heaven...
    Read more

  • So, I spent a month in Auroville. 1 week in march, when I attended a "Earth & bamboo" construction workshop, and 3 weeks until yesterday, during which I attended an intensive course on bioclimatic design with earth (both times speaking about the material, "soil", "mud".

    But still, I don't know how to talk about Auroville. Maybe here more than anywhere else, one has to experience it for some time. Please do go there on your next trip...
    It's much more than a bunch of nostalgic hippies living in "almost gated" communities :) More also than a fun camp for retired people who enjoy riding their mopeds without a helmet :)
    And not a cult either, even though the founders' pictures are to be found everywhere.

    It's a place where one can think, meditate, find quietness.
    The Matrimandir, the spacecraft-like spiritual center of Auroville, is even designed for this sole purpose. And this is an impressive architectural experience, enhanced by the fact it's not the work of one company, one contractor under one guy's orders, but much more of a collective realisation. It took so much will and collective work to come to completion that one can only be impressed.

    Auroville is also a place where you can still feel that if you want to do something, try something, there's room for that.
    I am not going to describe all the farming activity, the reforestation projects, the researches on renewable energy and sustainable life that are taking place in Auroville. Once again, one has to come to experience it and have an idea for himself about what this place intended for human unity is, and can be.
    Read more

  • Eine unglaubliche NULL. Wir haben keine einzige Kuh gezählt. Der Innenstadt Bereich von Alt- und Neujodhpur scheint kuhfreie Zone zu sein.

    Faszinierenderweise haben wir 2 Innenstadt/Altstadt-Kuhherden entdeckt, die an der Straße 'wohnten' und keinen Stall hatten.

    Dafür können. Wir in unserem Hotel süße 'Chipmunks' (Streifenhörnchen) beobachten, die versuchen vom Überfluss der Touristen ein Scheibchen abzubekommen.

    Auch Katzen und Babykatzen hat unser Hotel.
    Read more

  • Für 1200 Rupien, also rund 17 €, lassen wir uns von einem Hotelfahrer in die MGF Metropolitan Mall fahren. Der Fahrer wartet vor Ort 2 Stunden auf uns und bringt uns dann wieder zum Hotel zurück.

    Die MGF Metropolitan Mall ist eine relativ kleine Mal, die eine Kombination aus westlichen Shops und indischen Shops bietet und stellt daher einen schönen Abschluss unseres Urlaubs dar. Direkt daneben liegt die City Center Mall, die wir uns auch noch kurz ansehen.

    Zum Abschluss schlendern wir noch ein wenig die Straße auf und wieder ab, fahren dann aufgrund des eher schwülheißen Wetters wieder zum Hotel zurück. Insgesamt lässt sich allerdings sagen, dass Gurgaon die Wuseligkeit Indiens mit der eher westlichen Modernität verbindet - ein runder Abschluss für unsere Indienrundreise, die uns bisher eher ein Indien gezeigt hat, dass noch deutlich weniger entwickelt ist als Europa.
    Read more

  • Nach 2 Wochen vorwiegend indischem Essen zieht es uns heute ins 'Wildfire', das brasilianische Spezialitätenrestaurant des Crowne Plaza.

    Nach anfänglicher Verwirrung lassen wir uns die Karte erklären. Aus dem Bauch heraus wählen wir beide die 'Five Meats' - Hühnchen, Lamm, Rind, Schwein und Garnele soll es geben. Wie das Ganze genau funktioniert haben wir noch nicht vollständig begriffen, aber wir lassen uns überraschen.

    Zunächst kommt ein Brotkorb mit Butter und Olivenpesto. Soweit so einfach. Danach gehen wir an das Salatbuffet und unsere erste Vorspeise wird der Salat. Auch noch easy. Im Anschluss werden wir gefragt, ob es Suppe sein darf und wir lassen uns eine kleine Menge Suppe servieren.

    Nachdem die Suppe abserviert ist, erhalten wir leere Teller, eine Zange und einen Button. Der Service erklärt uns, dass uns der Chefkoch so lange weiter Essen servieren wird, bis wir diesen Button umdrehen. Nach dem Button kommen noch 5 verschiedene Dips auf den Tisch. Und dann geht es auch schon los. Der Chefkoch, mit dem wir vorher schon am Buffet in ein nettes Gespräch gekommen sind, kommt mit einem Spieß mit 2 Garnelen zu unserem Tisch. Mit Hilfe seines Messers serviert er die beiden Garnelen. Nach kurzer Zeit kommt er wieder und bringt 2 Schweinebratwürste am Spieß. Die passenden Dips empfiehlt er uns immer gleich mit und ein Schwätzchen ist auch mit drin.

    Der Service ergänzt zwischendurch​ noch Reis und Grillgemüse zur Mahlzeit. Da steht der Chefkoch auch schon wieder mit einem Rinderspieß bei uns. Er schneidet Stücke ab, die wir mit einer Zange abnehmen. Mit Lamm und Hühnerschenkel geht es weiter. Wir haben einen Heidenspaß und der brasilianische Küchenchef amüsiert sich mit uns. Nach einem Nachschlag an Rind und Garnele müssen wir dann jedoch kapitulieren.

    Als wir schon dachten, unser Essen ist beendet, kam unsere Servicekraft mit einer Eisbirne zu uns an den Tisch. Eine regelrechte Eisskulptur. Im Inneren eine Art 'Cakepops'. Mit Schokolade umhülltes Eis am Spieß. Eine schöne Geste dachten wir noch und bestellten die Rechnung. Unsere Servicekraft informierte uns dabei, dass sie unsere gebratene Ananas bereits bestellt habe. Wir waren völlig baff, dass wir jetzt sogar noch eine Nachspeise bekommen.

    Die Nachspeise kam dann auch prompt und mit ihr noch für jeden ein Schälchen Erdnusseis. Speziell für uns, mit den besten Grüßen des Küchenchefs. Also schlemmern wir noch unsere Nachspeise. Der Küchenchef schaut auch nochmal an unserem Tisch vorbei. Wir sprechen über sein neu kreirtes Eis aus gerösteten, salzigen Erdnüssen und ratschen auch sonst noch ein wenig.

    Ein gelungener Barbeque-Abend mit einem Heidenspaß geht zu Ende. Welch schöner Abschluss für diesen Urlaub.
    Read more

  • Um 9 geht es wieder los. Unser neuer Guide wartet an der Hotelrezeption auf uns. Daran könnte man sich gewöhnen. Überall hingefahren zu werden, nicht überlegen zu müssen, was man besichtigen könnte,...

    Unser erster Programmpunkt des Tages ist Jaswant Thada. Benannt wurde das Gebäude nach dem ersten Maharadscha, für den es erbaut wurde. Der Maharadja Jaswant Singh II. von Marwar (so hieß Jodhpur früher) wurde an dieser Stelle verbrannt. Um ihm zu Gedenken wurde 1899 an seiner Einäscherungstätte ein 'kleines Baby Taj Mahal' errichtet.

    Baby Taj Mahal aus mehreren Gründen: zum einen wurde das Gebäude ebenfalls mit weißem Marmor verkleidet, zum anderen stammt der Marmor aus dem gleichen Marmorsteinbruch wie der des Taj Mahals und zum dritten wurde die persische Symmetrie des Taj Mahals übernommen. Noch heute pilgern die Inder hierher, da sie glauben, dass Jaswant Singh auch im 'Jenseits' Kraft hat, den Menschen zu helfen. Sie bringen ihm ihre Wünsche dar und beten ihn wie einen Heiligen an.

    Nach dem hinduistischen Glauben müssen die Toten verbrannt werden und ihre Asche in heiliges Wasser, am besten Ganges-Wasser gestreut werden. Daher bleibt eigentlich nichts mit einem Grab vergleichbares zurück. Um die Asche ihrer Toten in heiligem Wasser verstreuen zu können, nehmen manche Inder weite Wege und hohe Kosten auf sich. So fährt zum Beispiel ein Zug direkt von Jodhpur nach Varanasi (heilige Stadt am Ganges). Dieser Zug ist stets nur zu 2/3 besetzt, aber alle Tickets sind verkauft. Die leeren (aber bezahlten) Plätze sind für die Seelen der Verstorbenen​ gedacht. Nur wer ein zusätzliches Ticket löst, den kann die Seele begleiten.

    Wer es sich leisten kann, errichtet dann jedoch an der Einäscherungsstätte einen sogenannten Kenotaph. Diese Kenotaphe können unterschiedlich groß und unterschiedlich prunkvoll ausgestaltet sein. Hierhin kommen dann die Angehörigen zurück, um der Verstorbenen zu Gedenken und für eine möglichst gute Reinkarnation zu beten. Das Jaswant Thada ist sozusagen ein überdimensional großer Kenotaph und das Areal außen herum für Kenotaphe der Familien der Maharadjas reserviert.
    Read more

  • Bereits 1459 begann Maharadja Rao Jodah mit dem Bau für das Fort Mehrangarh und legte damit den Grundstein für die neue Hauptstadt des Marwar Reiches. Jodhpur hieß früher Marwar und wird auch heute von den alten Leuten noch so genannt. Marwar bedeutet Stadt der Toten/Gefallenen, da die früheren Maharadjas fast alle auf dem Feld im Krieg gefallen sind.

    Bis 1940 wurde immer noch am Fort gebaut, da bis dahin die Herrscherfamilie dort gewohnt hat. Heute ist das Fort Museum, Denkmal und Aussichtspunkt zugleich.

    Zunächst betritt man das Fort durch das Jai Pol. Ein großes Tor, das mit einer aufwendigen Freskenmalerei verziert ist. Kurz hinter dem zeigt eine Miniatur den Aufbau der Anlage. Sie wird auch Pfauenfestung genannt, da die Aussichtsplattform den Kopf des Pfaus bildet, die eigentliche Festung den Körper und die restlichen Bereiche den zusammengefalteten Schwanz. Fantasie haben sie ja schon die Inder.

    Mit dem Aufzug geht es dann auf den Felsen hinauf. Von dort aus kommen wir auf eine Terrasse, die einen sensationellen Blick auf die Stadt bietet. Hier erkennt man auch sofort, warum Jodhpur auch die blaue Stadt genannt wird.

    Ein Rundgang führt nun durch die Festung. Auf diesem Rundgang sind verschiedene Höfe, Räume und Ausstellungen zu sehen. Ein Raum zeigt zum Beispiel die verschiedenen Sänften, mit denen die Maharadjas und ihre Frauen getragen wurden, ein anderer beherbergt eine Waffensammlung, ein weiterer zeigt Miniaturmalerei...

    Unter anderem sehen wir auch den ehemaligen Frauenhof, der mit Geldern der Bundesrepublik Deutschland restauriert wurde.

    Alles in allem ist es eine wirklich gelungene Kombination und die Festung sehr schön zu besichtigen. Hier könnte man Stunden verbringen, wenn man sich alles genau ansieht. Wir bekommen einen guten Eindruck und etliche Erklärungen zu den Exponaten und machen uns dann wieder auf den Weg.

    Schließlich gibt es noch mehr zu sehen.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Republic of India, Indien, India, Indië, ህንድ, الهند, ভারত, Hindistan, Һиндостан, Індыя, Индия, भारत, Ɛndujamana, རྒྱ་གར་, Indija, Índia, Indiya, Indie, Инди, Hindıstan, ހިންދުސްތާން, རྒྱ་གར, India nutome, Ινδία, Hindujo, هند, Enndo, Intia, Inde, Ende, Yndia, An India, Na h-Innseachan, ભારત, Yn Injey, ʻInia, הודו, Indiska, End, Հնդկաստան, ꑴꄗ, Indland, ᐃᓐᑎᐊ, インド, xingu'e, ინდოეთი, ឥណ្ឌា, ಭಾರತ, 인도, ہِندوستان, Inndije, ھیندستان, Eynda, Buyindi, Índɛ, ອິນເດຍ, Indy, Inia, Индија, ഇന്ത്യ, Энэтхэг, Hindia, Indja, အိန္ဒိယ, Indiyān, Innia, Înde, Indii, ଭାରତ, ਭਾਰਤ, Ubuhindi, Ìndia, Ênnde, ඉන්දියාව, Hindiya, Indi, இந்தியா, భారత దేశం, Ҳиндустон, อินเดีย, ʻInitia, Hindstan, ’Inītia, ھىندىستان, Індія, انڈیا, Ҳиндистон, Ấn Độ, 印度, אינדיע, Orílẹ́ède India, i-India