Your travels in a book

Learn more

Get the app!

Post offline and never miss updates of friends with our free app.

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

New to FindPenguins?

Sign up

Jamaica

Curious what backpackers do in Jamaica? Discover travel destinations all over the world of travelers writing a travel blog on FindPenguins.
  • Day159

    Wenn man an Jamaika denkt fallen einem sofort die Assoziationen Strand, Bob Marley und ein entspannter Lifestyle ein. Allerdings hat das nur wenig mit dem wahren Jamaika zu tuen. Bob Marley und traumhafte Strände, stimmen aufjedenfall, doch ein entspannter Lifestyle? Nein, das ist hier definitiv nicht so. Sobald man ankommt, sieht man die kleine Holzhäuser am Stand, die Menschen die dort unter sehr ärmlichen Zuständen leben müssen. Fährt man weiter hinein ändert sich auf einemmal das Bild und man sieht die Wohlstandsgesellschaft. Fette Hotels und hohe Mauern. Auf einmal ist alles gepflegt und man sieht Keine Menschen mehr, nur Meter hohe Zäune. Sobald man in das Hotel reinfährt fühlt man sich wie im Gefängnis. Überall Kameras und Eisentore. Hinter einem Wird sofort alles abgeriegelt. Will man das Hotel verlassen, dann nur mit dem Hotel Shuttlebus und damit geht es auch nur die genauso bewachte und gesicherte mall. Ist das dann überhaupt Urlaub, wenn man aus angst ausgeraubt zu werden noch nicht mal das Hotel verlassen kann? Für mich privat jedenfalls nicht.. daher kann ich die Faszination Jamaika auch nicht verstehen, will ich nur am Strand liegen kann ich dies auch genauso in Mallorca tuen, ohne mit der permanent Angst vor der Außenwelt noch nicht mal einen Schritt aus dem Hotel machen zu können.Read more

  • Day190

    16.04.2017
    Wir haben überlebt!!!😉
    Entgegen der Empfehlung unserer Host Claudia haben wir uns tatsächlich doch aus dem Haus getraut.
    Der Kommentar unserer Host war nur "Achtung, es ist Ostern, nehmt keine Rucksäcke mit. Sie schneiden sie euch ab!" 😳
    Wir haben den Hinweis verstanden, dass es hier gefährlich ist und wir aufpassen müssen. Haben allerdings keine Lust unseren Urlaub hier im Haus zu verbringen .... also los geht's!
    Leider erhalten wir für unseren Trip keine hilfreichen Infos von unseren Mitbewohnern hier und fragen daher in der Nachbarschaft... die sind super nett... sie heißt uns in Jamaika willkommen und wir machen erstmal bissl Small Talk. Und by the way zeigt sie uns, wo wir hin müssen. Sie schaut uns dabei so betroffen an, weil wir kein eigenes Auto haben, dass wir das Gefühl haben, als hätte sie uns am liebsten dahin gefahren. 🙈 ich glaube wir haben hier schon mehr Freunde als Claudia unsere Host.
    Wie gezeigt laufen wir an die nächste Hauptstraße und überlegen dabei wie das wohl mit den Road Taxis funktioniert, da hupt es neben uns und zwei Minuten später sitzen wir drin☺und sind unterwegs zur Half Way Tree Bus Station. (Ergänzung: die lizenzierten Taxis verfügen über ein rotes Nummernschild-wollen Kidnapping ja ausschließen- ist schließlich erst der erste Tag- reicht am Ende auch noch)
    Der Taxifahrer bestätigt all unsere Erwartungen zu Jamaika. Coole Conversation. Das meist Gesagte war glaub yah man..
    Ohne Komplikationen nehmen wir den richtigen Bus und steigen eine Stunde später in Hellshires Beach aus. Die Leute um uns sind echt besorgt und informieren sich,wo wir hin wollen und der ganze Bus diskutiert, welches der geeignete Ausstieg für uns ist. Leider verstehen wir nicht alles, weil das Jamaican English wirklich schwierig zu verstehen ist. Aber sie haben einen geeigneten Platz für uns gefunden und geben uns an der richtigen Stelle den Hinweis.
    Hatten wir gestern noch erklärt bekommen, dass das mega kompliziert und mit vielen Umstiegen verbunden ist, verlassen wir den einen Bus und stehen mitten im jamaikanischen Wochenendunterhaltungsgebiet. Zig kleine Hütten reihen sich aneinander und überall riecht es nach gegrilltem Hühnchen und Fisch. Yummie.
    Guuut anfangs sind wir schon etwas verunsichert, denn außer Maren und mir gibt es hier keine Weißen. Aber hatten wir anfangs vermutet, dass wir irgendwie negativ aufgenommen werden, können wir unsere Angst nach kurzer Zeit beilegen. Alle um uns herum sind freundlich. Keiner ist aufdringlich.
    Die beste Unterhaltung hat mit : "Hey alles gut " begonnen . Es war Garthie mit seiner Family. Er hat eine Menge Freunde aus Deutschland und freut sich uns hier zu sehen. Er findet es schade, dass soviele Touristen einen schlechten Eindruck von Kingston haben. Er weiß auch, dass es hier Stellen gibt, wo es nicht so toll ist aber auch tolle Ecken und freundliche Leute.
    Das können wir bisher nur bestätigen. Oder ein anderer, der bei Deutschland gleich an Fußball denkt und uns mit seinem Fußballwissen beeindrucken möchte. Wir müssen ihn allerdings korrigieren, denn Messi ist leider kein Spieler von München 🙈. Sind aber über uns selbst begeistert, dass wir das wussten 😂
    Zwei Stunden später treten wir den Rückzug an und landen, wie soll's auch anders sein... im falschen Bus. Wir hatten zwar gefragt, ob das der Bus zur Bus Station in Kingston ist. Dass es aber noch eine in Downtown gibt, wussten wir nicht. Gut, also sind wir Downtown.... genau den Platz, den wir meiden sollten....glaub ich.
    Der Busfahrer hilft uns aber gleich weiter und bringt uns persönlich zum richtigen Bus.
    Wir wissen jetzt aber warum wir da nicht hin sollen.
    Mehr sag ich nicht dazu.
    Wir kommen Gott sei dank an der richtigen Station an und sind ziemlich zufrieden, dass wir das so gut gemeistert haben. Ich kann es kaum glauben, dass alles glatt läuft. Wir sind auf der Suche nach dem richtigen Taxi zurück in unser Viertel und lernen noch zwei nette Polizisten kennen und lassen uns zum richtigen Taxi bringen.
    Wir steigen ein und teilen uns kurzzeitig die 3. Sitzreihe zu zweit. Ich wünschte ich könnte was zur Bequemlichkeit sagen aber ich hab die Fahrt mit der einen Hälfte meines Hinterns auf dem Radkasten und der anderen Hälfte auf Marens Schoß verbracht🙉
    Warum? Das Auto vorgesehen für 7 Personen wird einfach bis zum Anschlag gefüllt.
    Also fahren, den Unterboden auf der Bodenerhöhung schleifend los.
    Ich sehe aufgrund meiner etwas schlechten Sitzposition nicht soviel von der Strecke mit aaaaaaaußer: für uns falsche Abbiegung. Fuuuuuck...
    Nachdem wir uns nicht äußern fragt unser Taxifahrer ob wir nicht langsam aussteigen wollen. Unser gewünschtes Viertel ist gleich um..... ohhhhhkayyyy Shit...
    Keine Ahnung wo wir hier sind.... Mensch läuft ja super.... wir entfernen uns immer weiter von dem was wir umgebungstechnisch kennen und finden uns nach einer Viertelstunde in nem Viertel mit Blechhütten wieder. Ja guuut doch Kidnapping am ersten Tag? Die Leute um uns nehmen unsere Ahnungslosigkeit mit Humor. Der Taxifahrer lässt jetzt alle anderen raus. Danach sind wir dran... naja nur gut, dass er uns nicht glaubt. Inzwischen sind wir wieder auf der uns bekannten Straße angekommen und ich sage, dass wir noch ein Stück den Berg runter fahren müssen.
    Aber er fährt uns ins Wohngebiet 🙈Gut kann verstehen, dass er unseren Ausführungen nicht mehr traut.... aaaaaber wie ich auf der Karte sehen kann (zu Haus) ich hatte recht!
    Naja so fahren wir kreuz und quer🙈🙈🙈sind inzwischen eine Stunde unterwegs. Der Taxifahrer fragt noch an ner Tanke nach, da stehen wir keine Ahnung warum plötzlich vor unserem Haus.
    Also mir steht die Erleichterung mehr als ins Gesicht geschrieben... ich drücke ihm fast meine ganzen jamaikanischen Dollar in die Hand und bin einfach nur froh zu Haus zu sein.
    Ich rauch erstmal ne Zigarette, da reist Andrew unser neuer Mitbewohner an. Australischer Lehrer, der in der Karibik überall Englisch unterrichtet und hier nochmal Urlaub macht, um danach nach Malaysia zu gehen. Er hat mega lustige Geschichten von seinen Reisen.
    Mit Rum Cola und ein paar Zigaretten zuviel fallen wir um 11 Uhr bereits ins Bett.
    Read more

  • Day191

    17.04.17
    Aaaaahhhh endlich wird es wahr... ich werde heiraten und bleib in Jamaika.
    Ich hab so eben von unsrer Taxifahrt zum Minibus einen Heiratsantrag erhalten.
    Guuut... der Fahrer ist vielleicht 60 und minimum 30 Zentimeter kleiner als ich. Von den Zähnen mag ich gar nicht erst reden.
    Aber das Bedürfnis in seinem Haus zu sitzen, auf seine Kinder aufzupassen und zu kochen ist einfach zu groß.
    Ich sag ihm, dass ich nicht so einfach zu handeln bin, da meint er, gib mir zwei Tage dann klappt das. 😳
    Also die schwere Entscheidung ist getroffen; ich lehne dann doch schweren Herzens ab. Leider ist der Fahrer damit überhaupt nicht einverstanden und kurvt uns total umständlich In der Gegend rum. Buchstabiert mir yes damit ich richtig antworten kann und bietet an uns in unserem nächsten Stop zu besuchen... äh noooo thanks.
    Ich bin also weiterhin Single 😅
    Auch das Angebot, dass er mir ein Handy kauft, damit ich mit dieser Nummer nur mit ihm telefonieren kann, lehne ich dankend ab 🙈 er meinte, ist doch schön unsere eigene gemeinsame Nummer.
    Endlich an der Busstation angekommen flüchte ich mehr oder weniger. Kann mir aber auch nicht den Nachsatz verkneifen:"this was not a good familyprice" und verdrück mich vor meinem Möchtegern-Ehemann.
    Kaum aus dem Taxi draußen werden wir direkt von den Busfahrern in Empfang genommen. Wir fragen welcher Bus nach Port Antonio geht, dann können wir das Denken einstellen... das Gepäck tragen wir auch schon lang nicht mehr selbst. Wir werden unserem Gepäck (wortwörtlich) hinterhergeschoben und finden uns in einem Minibus neben unserem Gepäck in der letzen Reihe wieder.
    Bisher läuft alles rund und wir sind mehr als zufrieden mit unsrer Wahl für die günstige Fahrgelegenheit. Inzwischen ist auch jeder Platz gefüllt und wir denken: soooooo kann losgehen . Weit gefehlt denn jetzt steigen nochmal mindestens 15 Personen zu... als wir uns fragen, wo die alle hin sollen wird diese gleich beantwortet. Zu uns und unserem Gepäck gesellen sich nochmals Rich und Jaennene auf die insgesamt drei vorhandenen Plätze in unserer Reihe dazu. Also ich nehme meine jetzt wohl für Jamaika typische Sitzposition auf einer Arschbacke ein und freu mich auf die dreistündige Fahrt 🙈
    Guuut der Fahrer gibt sein Bestes unter den 3 veranschlagten Stunden zu bleiben. Ich frage Rich, ob der immer so fährt. Er meint der Busfahrer nutzt heute die freien Straßen, da Feiertag ist. Na gut der Fahrer sieht das mit den freien Straßen etwas anders, denn er überholt sämtliche Autos in den engen Serpentinen. Ich stelle fest, dass wir eingepfercht wie wir sind eigentlich ganz sicher in der letzten Reihe sind. Das ist wohl auch neben den Einnahmen ein weiterer Grund für die "Beladetechnik" des Busses. Vermute ich zumindest.
    Naja zwischendurch muss getankt werden. Dafür sammelt der Busfahrer jetzt das Geld ein. Wir müssen für unser Gepäck den vollen Preis bezahlen, was in Anbetracht, dass unsere Koffer im Gegensatz zu uns einen kompletten Sitz genießen auch in Ordnung ist.
    Einen Rabatt für die fehlende Sitzfläche für uns erhalten wir allerdings nicht.
    Wir cruisen so durch das Gebirge von Jamaika und haben doch dann noch die erste negative Erfahrung, die wir nicht gebraucht hätten. Zwei Reihen vor uns hat auf einmal ein Jamaikaner ein Problem ... er fängt an nach irgendwas zu suchen... und dann zu fluchen... Maren meint das ist jetzt nicht nett was er so von sich lässt.. "ich schneide denen den Kopf ab" wir fühlen uns zunächst nicht angesprochen. Der Ton ist hart und wir haben das Gefühl, er hat kein Problem die Drohung wahrzumachen. Ahja und die Dame vor uns auch noch so betroffen anschaut wissen wir, er meint uns. Wir packen vorsichtshalber Handy und Geld in die Hosentasche 🙈 Panik. Haben aber Glück, er steigt eine Station vor uns aus...
    Schock für heute reicht!!!
    In Port António angekommen verlassen wir den Bus und nehmen uns ein Taxi das uns nach Long Bay bringt. Der Taxifahrer fährt verhältnismäßig angemessen und ich bin froh mich auf meinem eigenen Sitz von der Übelkeit von der ersten Fahrt zu erholen!
    Und der ganze Trip hat sich wirklich gelohnt. Unsere Unterkunft ist der Wahnsinn!!! Meerblick 😍 wir packen sofort unsere Sachen und dann geht's erstmal ab zum Strand!!! Wir machen heut nix mehr ....der Urlaub kann beginnen .
    Read more

  • Day192

    17.04.2017
    😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂
    Wir machen uns also bepackt mit unseren Strandsachen Richtung Strand auf. Sind gerade 5m weit gekommen, da laufen wir Alexis aus Boston/USA und ggfrzg(Namen-weil zu kompliziert vergessen) von hier in die Arme. Sie sind noch bis morgen unsere Mitbewohner hier.
    Sie fragen, ob wir nicht mit Ihnen an den Fluss kommen wollen. Das Wasser ist da frischer als im Meer. So why not...😂
    Also sitzen wir keine 5 Min später im Auto und düsen in derselben Geschwindigkeit durch den jamaikanischen Wald wie vorher im Bus.
    Weil die Motorblockleuchte von jgzko's Auto angeht, machen wir noch einen kurzen Zwischenstopp bei der Autowerkstatt (Mann mit Auslesegerät auf der Straße) . Alexis googelt die Fehlernummer im Internet und das Problem wird behoben. Gut scheint zu funktionieren.
    Am Ziel angekommen müssen wir zunächst runter in die Schlucht in der sich der Fluss befindet.
    Wir sollen alles im Auto lassen? Why?
    Ojjffth hat Tourguide Tino organisiert, der uns zunächst zu einem rostigen Stahlkorb an einem Drahtseil führt, das über die Schlucht geht. Tino meint, ist der einzige Weg runter. Während Alexis und ich uns schon über die bevorstehende Fahrt freuen, kehrt bei Maren schlagartig die Farbe ins Gesicht zurück als Tino erklärt war ein Joke😎
    Wir klettern den Berg also in Bikini und Flip Flops runter und als ich noch so denke, mit Baden ist hier aber nicht weit her, deutet Tino nach oben.
    Wir laufen nen Wasserfall rauf 😍 Pfeif auf die Erholung, ist das geil ☺☺☺
    Wir klettern also über Steine, schwimmen durch kleinere Gewässer und sind oben angekommen.
    Gut... ich stelle fest, dass unsere vor Kälte in Schuhen geschützen Füße leider ziemlich empfindlich sind. So dass das Durchqueren von Steinbetten ziemlich schwierig war und noch schlimmer ausgesehen hat🙈
    Die meiste Zeit waren wir zu 5. auf der Strecke, so dass wir die Natur ganz für uns allein genießen konnten.
    Ich sitze umspült von glasklarem Wasser mitten im jamaikanischen Fluss und mir stehen die Tränen in den Augen. Wieder einmal mehr bin ich dankbar für das was ich alles erleben darf!!!!
    Naja und wo es raufgeht geht's auch wieder runter. Wo das Klettern ziemlich beschwerlich war, ist die Belohnung beim Hinunterspringen der Wasserfälle umso größer☺
    Höhepunkt war dann der Heiratsantrag, den dann Maren von unserem Tourguide erhalten hat🙈 wenn das so weitergeht, bleiben wir doch hier... um Spenden wird gebeten😂
    Der Spaß ist riesig. Dennoch sind wir ziemlich geschlaucht und sind froh, als wir dann Hühnchenessend zurück in der Unterkunft Villa Rasta sind...
    Versuch Strand wird morgen neu gestartet!
    Read more

  • Day192

    18.04.2017
    Heute das erste Frühstück nach meinem Geschmack!
    Unser Host, Bigger hat uns einen riesigen Teller mit Früchten zubereitet. Davon kenne ich genau eine... halt 2: Banane und Mango ☺ die schmecken sooo lecker... so lecker, dass wir vergessen ein Foto zu machen und nur noch die Reste über sind (verschwinden nach dem Foto übrigens auch gleich)
    Wir schwatzen ein wenig und er empfiehlt uns ein paar Strände... Bigger organisiert uns einen Taxifahrer dem wir 30$ bezahlen sollen. Wir wissen nicht genau für was aber machen das...
    und wir staunen nicht schlecht Casey begleitet uns überall hin. Unser Private Guide. Zum Supermarkt Uuuuunnnd auch zum Meer...
    Ja genau zum Meer!😍
    Wir sind an einem kleinen Strand, Frenchmen's Cove nennt sich der, an dem die Einheimischen am Wochenende viel sind. Ist so ne Art Resort.Jetzt unter der Woche ist kaum was los. Hier ist auch ein kleiner Fluss ... was landschaftlich der Hammer ist!
    Wieder zurück in der Villa Rasta unserer Unterkunft, gibt's Rum und Fisch ☺Yummie... der Urlaubsmodus beginnt.
    Read more

  • Day193

    19.04.2017
    Heute gab es Jamaikanisches Frühstück... Ackee, irgend ne Frucht die in der Pfanne gebraten wird und daher aussieht wie Rührei... serviert mit gebackenen Bananen, Zwiebeln und Fisch... das nenn ich mal n Einstieg 😋
    Auch der Früchteteller ist wieder mit am Start... eine Frucht heißt Apple... hört sich zwar so an wie unser Apfel, sieht aber anders aus und schmeckt auch anders... lecker 😃also eigentlich egal wie das Teil heißt...
    Naja und sonst?! Pünktlich zu unserem persönlichen Urlaubsbeginn regnet es heute... ist aber nicht so schlimm. Wir nutzen die etwas kühleren Temperaturen um in der Umgebung ein paar Bilder zu schießen.
    Wir wagen uns an der Straße entlang und halten uns dabei in Nähe der Schlaglöcher auf, weil das der einzige Grund ist warum die hier im Straßenverkehr ausweichen.
    Wir werden mehrfach angesprochen und einer hält an, damit wir ein Foto mit ihm machen😂 er ruft uns noch zu "See you soon"und düst davon. Ich sag zu Maren da brauchen wir uns keine Sorgen zu machen, sehen wir nicht so schnell wieder... mit umdrehen haben die es hier nicht so. Ist wirklich so! Bisher konnte keiner der Taxifahrer mit dem Auto wenden ohne entweder den Randstein unsanft mit zunehmen, das dahinterstehende Auto zu touchieren und wenn nicht 20 Anläufe benötigt werden wird nach dreimal abgebrochen und wieder ganz von vorn begonnen. Uns soll es recht sein, kommen nicht wieder!
    Danach bummeln wir am Strand entlang und schießen noch ein paar Bilder. Nach einem kurzen Boxenstop mit jamaikanischem Rum sieht die Welt schon wieder anders aus.
    Naja das Wetter ist echt nicht gut... aber bei 27 Grad wollen wir uns über die paar Tröpfchen nicht beschweren 😂wir machen das Beste draus. Und anhand der Bilder kann man sehen ist nicht immer alles wie es scheint... aber mit Sonne im Herzen macht das gornix 💕
    Jetzt gibt's erstmal Kaffee und dann ab mit nem Buch auf die Liege 😉
    Read more

  • Day194

    19.04.2017 Abend
    So haben es jetzt auch mal in einen jamaikanischen Club geschafft.
    So wie es scheint haben die Jamaikaner auch keine große Lust bei Regen aus dem Haus zu gehen. Ist nämlich nix los!!!
    Wir sind mit Bigger und Casey da und nach ein paar Rum geht's wieder nach Hause..

  • Day194

    20.04.2017
    5.00 Uhr der Regen trommelt aufs Dach und an schlafen ist kaum noch zu denken.
    Obwohl wir gestern Abend einen Club besucht und uns die Füße wund getanzt haben bis um 1.00 Uhr Nachts.
    Wo wir also morgens noch optimistisch sind, kann uns das leckere Frühstück jetzt auch nicht zum Lächeln bringen... Bigger ist sehr betrübt seine Girls so traurig zu sehen.
    Er telefoniert seine Kontakte auf Jamaika ab, um für uns nach besserem Wetter zu suchen. Aber Fehlanzeige. Überall scheint es zu regnen.
    Und ich glaube langsam auf Jamaika ist es garnicht immer so schön. Versuche die strömenden Regenmassen auf's Foto zu bekommen... scheitern. Daher gibt es nur Schönwetterbilder von hier. Der Weg zum Frühstück ist schon super. Wir sind klatschnass bis auf die Haut.
    Wir beobachten wie sich die sowieso schon schlechte Straße vor unserem Haus weiter verabschiedet. Maren läuft dann - ihre Klamotten in ner Mülltüte verstaut - im Bikini zurück und ich bin angepisst (wortwörtlich) und verfalle in Dramamodus.😂
    Natürlich habe ich Internet sei dank (sämtliche Wetterseiten besucht und sehe: schlechtes Wetter bis Montag😣 waaaaaaaaaaaaas????!!!!!!! Geht's noch?! Jetzt wo wir endlich im Urlaubsmodus angekommen sind.
    Jetzt muss man dazu sagen, dass in Long Bay nichts ist. Wirklich Nichts das man bei dem Wetter unternehmen könnte.
    Strand, ein paar Hütten mit Bars, die bei dem
    Wetter natürlich leer sind, sonst nix.
    Ich beschließe nach Kingston zu fahren und in
    den nächsten Flieger zu steigen. Wohin? Irgendwohin wo die Sonne scheint 🙈😎
    Ja weiß... man könnte das eine klassische Überreaktion nennen...weil ich eh nicht in Klamotten vor die Tür kann lass ich es dann auch. Weitere Google Recherchen haben ergeben, dass diese Schlechtwetterfront über der ganzen Karibik hängt. Nehme das zähneknirschend zur Kenntnis. Wir nutzen die Zeit, unsere Koffer wieder neu zu sortieren, denn zu finden ist inzwischen garnichts mehr.
    Halten auch für künftige Urlaube fest: keinen Mix aus klassischem Urlaub und Travelling. Zum Packen ist das Mist!
    Ich vermisse grade, nicht zum ersten Mal in diesem Urlaub meinen Travelrucksack 😒
    Ich teile Maren mit, dass ich jetzt so oder so zum Strand geh. Der Regen ist mir jetzt egal und nass werd ich sowieso. Ich pack also meine 7 Sachen zusammen. Maren ist natürlich mit an Bord und wir freuen uns auf Regenbilder am Strand. Einfach immer das Beste rausholen.
    Naja und dann?😍 lässt der Regen nach und verschwindet ganz... wir laufen also zumindest mal trocken von oben Richtung Strand. Die "Straße" läuft noch etwas nach, aber ansonsten sieht es im Verhältnis zum Morgen eeeeecht super aus. Und mit Sonnenbrille ist es fast wie Sommer 😂
    Uns winkt ein kleines Nachbarsmädchen zu und fragt uns wo wir hingehen... Swimming in the sea. Ungläubig fragt sie uns noch dreimal und nimmt es dann lachend so hin.
    Verstehen wir jetzt garnicht.... sooo schlecht ist das Wetter doch garnicht mehr.
    Der Rest der Bewohner hier scheint das so zu sehen wie das kleine Mädchen. Kaum am Strand angekommen hat sich eine Menschenmenge gebildet um ungläubig zu schauen was die zwei weißen, durchgeknallten Hühner schon wieder vor haben.🙈
    Leider bin ich mit dem Foto zuuuuu langsam, denn Höhepunkt ist ein vollbesetzter Minibus der dann an dem von uns eingenommenen Strandabschnitt anhält. Die Leute drängen sich an die Scheiben. Sieht echt lustig aus wie die 40 Leute übereinander an der Scheibe kleben. Weil ich es wie gesagt zum Foto nicht rechtzeitig schaffe, winke ich freundlich zu und der Bus zurück.
    Wir gehen nicht zu weit ins Wasser... die Strömung ist echt heftig. Aber wir haben auch so unseren Spaß mit den Wellen... wie die kleinen Kids lassen wir uns auf den Wellen an den Strand zurück spülen ... das Wasser ist total angenehm. als wir aus dem Wasser kommen scheint sogar noch Sonne ... was will man mehr 😍 wenn 😇 reisen sag ich da nur 😉Girls are happy now!
    Read more

  • Day195

    21.04.2017
    Also zunächst mal, hatte ich eine eeeeeeecht beschissene Nacht. Maren und ich waren noch völlig aufgekratzt und konnten noch nicht schlafen. Also haben wir beschlossen unseren letzten Abend mit unsrem restlichen Rum und ner kalten Coke zu begießen. Gesagt getan. Während ich dann schon beinahe im Sitzen eingepennt bin, war bei Maren an Schlaf noch nicht zu denken. Ich hab mich aber trotzdem dann mal hin gehauen. Und freu mich, denn ich war schon fast eingeschlafen... biiiis neben mir das Gekreische losgeht. Ich weil schreckhaft ohne Ende, Schrei mit (ohne zu wissen was los ist) und stehe in Sekundenschnelle neben dem Bett (gute Reaktionszeit im Halbschlaf by the way) und bin natürlich hellwach. Irgend ein Tier war in Marens Bett. Wir hatten die ganze Zeit überhaupt keine Probleme mit Tieren. Aber sie scheinen das schlechte Wetter auch nicht zu mögen und kommen jetzt nach drinnen. Ich wartete bis das Unheil beseitigt war und leg mich also wieder hin um nach zwei Minuten festzustellen: toll bin wach!
    Das will ich Maren mitteilen und was macht sie ????? schläft tief und fest... waaaaaas?! Dachte sie kann nicht schlafen😡😂
    Naja hab mit dann bis 3 Uhr die Zeit mit Facebook vertrieben und bin dann doch noch irgendwann eingeschlafen.
    Heut morgen dann wieder Regen satt... das ist aber nicht schlimm, denn heut ist Umzug...
    Wir ziehen weiter nach Ocho Rios. Raus aus der Stille zurück in den Trubel. Naja zumindest näher ran. Die Unterkunft liegt etwas außerhalb. Man fühlt sich da einfach sicherer als mitten in der City. Unser Host Twain ist super nett. Er stammt ursprünglich aus New York.
    Bigger unser Host in Long Bay und unser persönlicher Driver Casey bieten an, uns nach Ocho Rios zu bringen und dabei noch einen Stop in den Blue Mountains zu machen.
    Bin mir allerdings nicht ganz sicher, ob das Auto den Ausflug dahin überleben wird.
    Warum? Zu den Straßenverhältnissen brauch ich ja nicht mehr soviel zu sagen... wie überall quasi... Schlagloch durchzogen. Was hier nur erschwerend hinzu kommt ist die Steigung 🙈 gefühlt geht es teilweise im rechten Winkel rauf. Und die Befürchtung bestätigt sich als wir das Auto 2x abstellen müssen, um Kühlwasser nachzugießen. Ich seh mich schon auf dem Berg übernachten 🙈🙈🙈
    Am Straßenrand stehen immer wieder verlassene Autos, die teilweise schon ausgeschlachtet sind. Scheint so, als ob sie den Weg nicht mehr nach unten geschafft haben.
    Ich hab mich soooo auf die Kaffeeplantage gefreut um tolle Bilder da zu machen... da kommen wir in einen kleinen Familienbetrieb. Die Bohnen werden in einer Pfanne geröstet und es gibt genau 2 Räume da... Die Kaffeepflanzen mussten wir zwischen den anderen Bäumen und Sträuchern suchen, daher auch keine Bilder..... Aber: das in der Form zu sehen war einfach der Hammer!
    Wir trinken Kaffee und unterhalten uns mit den Leuten. Die sich sehr über unseren Besuch freuen und all unsere Fragen beantworten.
    Danach fahren wir noch ein Stückchen weiter und sehen dann: Kingston von oben. Was für eine Stadt!!!
    Und überhaupt... ist das echt eine Wahnsinns Landschaft da oben...kleine Wasserfälle, saftig grüne Bäume. Es ist kühl und die Luft so sauber und frisch... hätte gerne mehr Zeit da verbracht!
    Aber so konnten wir es auf jeden Fall mal sehen.
    Also wie man meinen Schilderungen entnehmen kann, sind wir heil oben angekommen...
    Der Erholungsfaktor endet dann abrupt... als wir die Runterfahrt antreten.
    Sichtlich erfreut über die Leistungsbereitschaft seines Fahrzeuges heizen wir jetzt den Berg hinunter. Ich hab leider keine Tabletten gegen Übelkeit genommen... Fehler. Denn die Fahrt gleicht einem 1-Stündigen Achterbahnritt. Ich bin stolz muss mich nicht übergeben. Aber als ich unten das erste Mal aus dem Auto steige, habe ich Mühe geradeaus zu laufen. Fühl mich betrunken. Dabei hab ich als Vorsichtsmaßnahme nichtmal Wasser getrunken 😂
    Naja wir kehren noch an nem Straßenstand ein und gönnen uns Jerk Chicken (tasty). Sind dann ziemlich kaputt und erleichtert als wir dann doch, nach wieder einem sehr langen Tag in Ochi ankommen.
    Twain, unser Host der nächsten 2 Tage, begrüßt uns mit seinen zwei kleinen Schäferhunden ... zu süß (die Welpen) und ich fühl mich jetzt schon wohl!
    Read more

  • Day196

    22.04.2017
    Neuer Ort, selbes Wetter... es regnet heute schon wieder... so langsam haben wir Mühe unsere gute Laune morgens mit uns aus dem Bett zu bekommen...
    Wir trinken erstmal n Kaffee und siehe da: es hört auf zu regnen.
    Optimistisch packen wir auch ein Handtuch ein und fahren mit dem Taxi in die City.
    Wir shoppen in ner kleinen Mall ein paar Jamaican Souvenirs und suchen uns was zu essen. Shrimps Curry Jamaikaner Art...das leider nicht so lecker war. Laune am A...
    Ocho Rios ist ne kleine trubelige Stadt... und es könnte echt schön hier sein, wenn sich nicht alles auf Tourismus konzentrieren würde. Hier laufen neben Montego Bay, die ganzen Kreuzfahrtdampfer ein. Es gibt kleine Märkte auf denen alles mögliche Hand-(oder auch nicht) gemachte gibt und die Leute sitzen da und warten, dass die Touristen kommen. Gut... jetzt waren wir zu dem Zeitpunkt die einzigen Touristen und alles konzentrierte sich auf uns. Wirklich wir konnten keinen Meter mehr alleine gehen.
    Sobald man sich einen Stand angesehen hatte, kam der nächste Verkäufer und zeigte stolz sein Sortiment... meinen ersten Kauf tätigte ich dann bei einer alten Lady. Glaub war der runtergekommenste von allen. Ich schaute mir brav alles an und interessiere mich für zwei Bleistifte.
    Sie bot mir dann einen für 400 Jamaican Dollar an, was ungefähr 3,20€ sind. Die sind da aufs Handeln spezialisiert also fang ich mal an. Sie handelt allerdings nicht wirklich, sondern sagt mir, dass wir heute ihre ersten Kunden sind und ihn mir deshalb für die Hälfte überlässt 😓heeeeeeuuuuulllll... da hat sie mich natürlich! So wie der Stand aussieht hat sie glaub wirklich Mühe ihre Sachen zu verkaufen. Also frage ich sie was sie für zwei will. Sie antwortet mir 500?! Mhhh einer 200 und zwei 500???? Ich versuche ihr zu erklären, dass ich mittelschwer verwundert bin. Dass das ja kein gutes Geschäft für mich ist. Dann sagt sie ok bekomme beide für 200.🙈 ...dass ging ja jetzt einfach 🤔sie leiht sich Geld beim Nachbarstand um raus zugeben. Ich geb 300 und wir beide sind zufrieden.
    Naja und dann wurden Maren und ich getrennt voneinander von Shop zu Shop geschoben. Ich erkläre, dass es mir zu heiß ist heute und bekomme
    , damit ich mich wohl fühle mit dem Fächer Luft zu gewedelt. Ich kaufe mir ein Armband. Ab dem Zeitpunkt hab ich mich wie die Queen persönlich gefühlt. An jedem Shop bekam ich Luft zu gefächert und tolle Unterhaltungen. Die sind echt super nett. So bissl smalltalk ist natürlich auch drin aber dann wird's echt anstrengend. Maren täuscht einen Schwindelanfall vor und ich teile mit dass wir unser restliches Geld jetzt für Pepsi und Taxi brauchen und wir werden unter Geleitschutz freigegeben...
    Wir bummeln dann also wieder so über die Straßen... und fragen einen Jamaikaner nach dem Weg zurück zum Einkaufszentrum. Anstatt uns einfach nur mit dem Finger den Weg zu deuten, begleitet er uns dahin. Erzählt uns wo man heut Abend am besten hingehen kann zum feiern und wo es gutes Essen gibt. Wir laufen also Richtung Einkaufszentrum und werden von der Polizei angesprochen. Are you ok Girls? Ja why Not?!!kennt ihr den Boy? Wir antworten wahrheitsgemäß, dass nicht und laufen weiter. Der Jamaikaner nicht 🙈 er wird noch 5 Minuten von der Polizei verhört.... ups!
    Wir fragen den Schrankenwärter nach dem Supermarkt weil wir uns bei den schwülen Temperaturen mit Wasser versorgen müssen. Und was macht er?!: ruft seinen Kollegen und begleitet uns dahin🙈😂 also in Deutschland bist froh wenn überhaupt ne Auskunft bekommst aber gut... wir gehen mit, kaufen unsere Sachen und warten aufs Taxi nach Hause.
    Jo und während wir da so sitzen hab ich eine geraucht und werde von nem Rastaman angesprochen, der eigentlich an nem Straßenstand essen verkauft. Er meint Zigaretten seien so ungesund für die Lunge was ja schon stimmt und meint ich solle Weed Rauchen. Ahja.... ok... was n Zufall hat er davon auch was dabei...ich lehne dankend ab und erhalte noch eine ausführliche Erläuterung bezgl. pro Weed und contra Zigaretten. Mir ist aufgefallen, dass in Ochi nicht so viel öffentlich geraucht wird als auf dem Land wo der Ziegenjunge kiffend jeden Abend bei uns vorbei kam. Und sag zu Maren wenn ich das jetzt kaufe, kommen die Polizisten bestimmt wieder und Mr. Rasta kann gehen und ich werd verhaftet🙈
    Also lass ich das und rauche ungesund meine Zigarette zu Ende.
    Abends gehen wir nochmal was essen und sind überglücklich: es schmeckt!!! 😋
    Und wie des Öfteren ist Rum unser Betthupferl... das heute in echt lustiger Runde mit Lisa und mjfgzhh (Name vergessen zu kompliziert)
    Read more

You might also know this place by the following names:

Jamaica, Jamaika, Gyameka, ጃማይካ, Chamaica, Iamaica, جامايكا, چامايكا, Xamaica, Xamayka, Yamayka, جامائیکا, Ямайка, Yamaika, Zamayiki, জামাইকা, ཛ་མེ་ཀ།, Jamajka, Джамайка, جامایکا, Camayka, ޖެމެއިކާ, ཇ་མའི་ཀ, Dzamaika nutome, Τζαμάικα, Jamajko, Jamayka, Jameika, Jamaïque, J·amayica, Iamáice, Iaimeuca, जमैका, જમૈકા, Yn Yamaicey, Ngà-mâi-kâ, ג׳מייקה, जमाइका, Jamayik, Ջամայկա, Jamaikạ, Hamaika, Jamaíka, Giamaica, ジャマイカ, djamaikas, იამაიკა, Ямайкэ, ហ្សាម៉ាអ៉ិគ, ಜಮೈಕಾ, 자메이카, Jamayika, Zamaiki, ຈາໄມກາ, Jamaiki, 牙買加, Jamaïka, Ямайке, Јамајка, ജമൈക്ക, Ямайк, Ġamajka, ဂျမေနီကာ, Djamaika, Jaméíkʼa, Jamaayikaa, ଜାମାଇକା, Ямайкæ, ਜਮੈਕਾ, Tschameeki, Jamaeka, Giamàica, جمیکا, Τζαμαίκαν, Shamayka, Дьамайка, جميڪا, Zamaîka, ජැමෙයිකාව, Jameyka, Xhamajkë, IJamayikha, ஜமைகா, జమైకా, จาเมกา, Hamayka, Samaika, يامايكا, جمائیکا, Jamaik, Ha-mai-ca, Camekeän, Җамайкудин Орн, דזשאמייקע, Orílẹ́ède Jamaika, 牙买加, i-Jamaica

Sign up now