Japan
Japan

Curious what backpackers do in Japan? Discover travel destinations all over the world of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

667 travelers at this place:

  • Day16

    Exploring garden’s and an active volcano

    October 15 in Japan ⋅ ☀️ 18 °C

    After a lovely birthday (thank you for all the birthday love!) this morning we visited suizenji jojuen, a Japanese garden. It was tranquil and quiet and a lovely place for a stroll.
    We then headed further out of Kumamoto and towards Mount Aso, an active volcano. Unfortunately there is currently a 1km restriction zone due to the activity of the volcano so we were unable to see the crater. But had a walk up to the nearest highest point,
    We then drove to a Shrine but this had limited access due to the damage done in the earthquake in 2016.
    Finally we made our way to new accommodation for the night (a recommendation from friends) and ate some traditionally cooked food nearby.
    Now we’re back at the accommodation with a glass of wine (aka me relaxing while Louis is on his laptop video editing) 🤣.
    Read more

  • Day17

    Onsen in the morning

    October 16 in Japan ⋅ ⛅ 21 °C

    An Onsen is a Japanese hot bath. Due to the volcanic earth, there are thousands of hot springs all over the country. When I went for a shower this morning I discovered our guest house had one 😁.
    Had a chill in the hot water to start the day. The owner gave us some suggestions of what to do for the day including visiting a local spring and an underground river with lights. We went to both.
    The spring you can drink directly from, so I went back to the car to collect the water bottles and filled up. Highlight for me was at the underground tunnel, where some cool strobe tech made the water look like it was flowing back into the tap.
    Found a forest shrine about 10 mins away so walked to the top of the hill. There was a huge window in the rock which you could walk through and see the views beyond.
    Drove away from Mount Aso area down hill in search of blueberry icecream and fresh bread, again both recommended by the owner. Not easy to find from his hand drawn map, but after asking a few locals for directions we found them both. This holiday seems to be about continual food grazing so far.
    Checked into our new accommodation for the evening which has epic views over a deep gorge and out onto hills in the distance.
    Finished the evening off at 8pm with a traditional Japanese dance show.
    Read more

  • Day15

    Happy Birthday Hannah

    October 14 in Japan ⋅ ☀️ 23 °C

    Managed to prise myself out of bed early to go fetch some fresh coffee and breakfast in bed for Hannah's birthday. Unfortunately no use of the surfboard prezzie as it is back in Guernsey.
    Hired a car and got some locals tips of where to go for the best sushi. After about 1.5 hours driving we arrived in a gorgeous set of islands linked 5 bridges, including a gold one.
    Found a nice area, but no sushi. Finally found a spot which was highly rated on google. It had a 20 mins wait to be seated. Must be good!
    The food arrived to which Hannah said 'it doesn't look like the sushi from home'. I think she is used to cooked sushi. This was freshly uncooked 100% authentic stuff, which was (to Hannah's surprise) actually very tasty.
    Drove to the viewing point at the top of the island. They have huge colourful spiders here. Was going to take the jungle route, but with the number of webs crossing the path we took the more trodden path.
    Epic views all round.
    Driving back to the hotel in Kumamoto we stopped at a few scenic points for sunset. As we pulled into the city, we took a detour to a temple on the hill.
    Full moon over the night city scape, so took some photos till the camera died.
    Finally parked up the car and had a beer and pizza before heading back to the hotel.

    Learning points from holiday so far:
    1) Buy a data sim card on day 1, doing stuff between wifi points is a faff.
    2) Pack less stuff. Pack what you think you need, then half it. After walking for 1km, 18kg gets heavy.
    3) Hire a car early, as you can get out and about seeing the countryside faster.
    4) Hannah's point. 9 months is gonna be a looooong time.
    5) Japan is awsome. Lots of things are in English. The locals are super friendly and smiley. They will always try to help. There is not much of a culture shock and it is very easy to navigate and get around.
    Read more

  • Day18

    'Gorge'ous walk

    October 17 in Japan ⋅ ☁️ 20 °C

    Started the day with a hearty breakfast from the owner of the B and B in Takachiho.
    The local guide leaflet said there was a 5-6 hour walking loop which would take in all the local sites. We needed to finish fairly quickly as our latest checkin time for our accommodation on the coast was 5pm. We went to the to tourist office to get a map of the route and set off. They have made walking trails super easy to follow by attaching blue and pink ribbons to trees every 50m or so.
    This took us past a shrine, along the Takachiho gorge and up into the hills past a tea plantation. Stunning views all around. Started to rain in the last 200m of the 8mile loop and got into the car as it started to properly rain. Good timing! Finished in under 4 hours so plenty of time to get to checkin.
    Drove for about 1.5 hours down to the east coast, across loads of bridges and through tunnels with steep sided valleys everywhere. You can see why the Geography books say 66% is mountainous forest.
    Arrived at the coast with some pumping surf. Posters everywhere saying it is the world series competition at the local beach this week, so guess that makes that our plan for tomorrow.
    Read more

  • Day19

    Rainy day, so sit in a hot bath.

    October 18 in Japan ⋅ 🌧 19 °C

    Pouring with rain when we woke up this morning. The kind where you run to your car and you are drenched.
    Couldn't see much on trip advisor to do on a rainy day, so went to the local Onsen. This was our first experience of a same gender only bathing area. There is strict etiquette of what you need to do, and thanks to google translate on the sign outside the entrance, we more or less figured it out. The Onsen had a view out to sea!
    My experience was a sit down shower, overheat slightly from sitting in the pool for too long watching the crashing waves, then spending 10 mins trying to cool down again in a cold shower. Ohh and the pools are 100% naked only, you can wear a towel on your head whilst in the water, but it must not touch the water, you must wash fully before going into the pool.
    Hopefully I didn't make too many mistakes.
    The rain stopped and we started to drive north to where the next set of rugby games are being held.
    Briefly stopped to see a world surf competition, but the waves were a bit messy so it hadn't kicked off yet.
    After a 1hr30 mins drive we made it into the town of Usuki. Had great difficulty trying to find the accommodation and had to park the car (as I forgot to drop a pin before setting off 😫), then wander the street to find some free WIFI. My guess of where it was on google was about 30metres way from where we parked. So when I eventually did find some internet we were nice and close.
    Met with our host Hyuga, who was very welcoming and spoke fluent English. She took us to a local restaurant and had some tasty fried chicken dishes - something that eat alot of in this area.
    Back to the cafe to try some Saki, chat about Japanese culture and bed.
    Read more

  • Day48

    Mit dem Velo durch Kyoto

    September 28 in Japan ⋅ ☀️ 28 °C

    Am Mittwoch haben wir uns, wieder sehr schwer bepackt, auf den Weg nach Kyoto gemacht. Wir haben uns sowas von geschworen in Kyoto endlich ein Paket nach Hause zu senden mit all den Sachen die wir nicht mehr brauchen. Die Zugfahrt von Osaka nach Kyoto hat nur knapp eine halbe Stunde gedauert, was uns nicht einmal genügend Zeit für ein Mittagsschläfchen gegeben hat. Da die Gastgeberin von unserer Unterkunft uns eine „Tubeli sicheri“ Anleitung für den Bus zum Appartemente gegeben hatte, haben wir uns wie Profis im japanischen ÖV gefühlt.

    Unser Appartement, welches wir zunächst für 4 Nächte und später für 6 Nächte gebucht hatten, hatte keinen Schlüssel. Zuerst muss man im Eingangsbereich einen Code eingeben, dann geht es mit dem Lift hoch und die Zimmertür möchte nochmals einen Code. Wenn man diesen eingetippt hat, erscheinen jeweils, wie in einem Game, ein paar zufällige Zahlen und diese muss man dann in der richtigen Reihenfolge wieder eingeben. Also ganz klar, wer in Kyoto zuviel Alkohol trinkt wird nie wieder in sein Zimmer kommen. Unser Zuhause auf Zeit hat 17m2, inklusive Küche, WC, Badezimmer und Balkon (1m2 mit einem Geländer bis zum Hals und die hälfte des Platz ist für die Klimaanlage) dass es so klein und eng ist hat definitiv auch seine Vorteile, denn so können wir vom Bett aus alles erreichen, egal ob Waschbecken, Kühlschrank oder Lichtschalter.

    Kyoto ist eine sehr traditionelle Stadt und es gibt an fast jeder Ecke einen schönen Tempel, Schrein oder eine Gartenanlage zu entdecken. Wir haben uns entschlossen Velos zu mieten und uns einige der Sehenswürdigkeiten so anschauen zu gehen. Für mich mit meinen Storchenbeinen war es jedoch gar nicht so einfach ein Velo zu finden bei welchem ich die Knie nicht beim Kinn hatte, aber bei einem Shop der mit extra grossen Fahrrädern geworben hatten wurden wir doch noch fündig.

    Am Donnerstag haben wir uns um kurz nach 6:00Uhr aus dem Haus gemacht, da wir den berühmten Fushimi Irani Shrine vor den grossen Massen besuchen wollten. Das bis dorthin Fahren hat viel Spass gemacht, obwohl der Linksverkehr so seine Tücken hatte, und die „sportliche“ Betätigung tat uns richtig gut. Es hatte sich gelohnt so früh aufzustehen, denn zu Beginn waren wir noch fast alleine beim Shrine was wir für ein paar schöne Fotos genutzt haben. Der Fushimi Irani Shrine ist sehr bekannt und besteht aus tausenden orange-roten Holzschreinen auf welchen in Schriftzeichen die Familiennamen der „Sponsoren“ eingeschnitzt wurden. Der Weg durch die Schreine führt durch den Wald einen langen Weg den Berg hinauf. Wir hatten das Glück einen Kranich beobachten zu können und zwei Katzen haben uns auch ganz freundlich gegrüsst. Am Weg entlang gibt es viele Altare, dort gibt es Geländer an welchen in Form von beschrifteten Zetteln oder Holzplättchen Wünsche angebracht werden, ganz selbstverständlich, dass auch wir einen Wunsch hinterlassen haben.
    Beim Abstieg kamen uns immer mehr Leute entgegnet, einige in Geisha Kostümen für noch beeindruckendere Fotos, und unten beim Hauptschrein war richtig viel los und wir fühlten uns in unserer Entscheidung früh los zufahren nochmals bestätigt.

    Die nächste Station war der Tofukuji, ein Zen Tempel aus dem 12. Jahrhundert, der wegen Grossbränden mehr als einmal wieder aufgebaut werden musste. Die Anlage ist vor allem für seine Aussicht von der Terrasse, welche gerade wegen Renovation geschlossen war, über die Wälder von Kyotos bekannt, aber auch für seinen Steingarten und die lange Holzbrücke. Zu der Anlage gehören auch diverse alte, sehr grosse und beeindruckende Holzgebäude, bei welchen wir fast nicht mehr aus dem Staunen herauskamen. Nach einem kurzen Mittagsimbiss in einem kleinen Lokal am Strassenrand fuhren wir noch zu der buddhistischen Tempelanlage Toji, auf welcher unter anderem die grösste Pagode (Art von Turm) von Japan steht. Selbstverständlich war auch dies beindruckend, da wir in China bereits viele solche gesehen hatten, haben uns die Gebetshallen mit den uralten Buddhas ( teils von 600JnC.) viel mehr imponiert.

    Nach dem Tempel war ich dann auch langsam müde vom vielen Wandern, Velo fahren und Tempel schauen und Zeit fürs Abendessen war es auch schon bald. Meine innere Uhr ist da ziemlich genau. In der Nähe von unserer Unterkunft gibt es ein beliebtes Ramen Restaurant und wie in Japan üblich muss man für fast alles das gut ist Schlange stehen, so also auch für unser „Znacht“. Die Ramen, eine Art Nudelsuppe, war sehr fein, aber an die Schlürf-Geräusche von den Tischnachbarn werden wir uns wahrscheinlich nie gewöhnen.
    Read more

  • Day67

    Kyoto

    April 4 in Japan ⋅ ⛅ 18 °C

    Von Osaka ging es heute weiter nach Kyoto, der Stadt mit den vermutlich meisten Tempeln, Schreinen und Co. Aufgrund der zahlreichen bedeutenden Sehenswürdigkeiten ist Kyoto bei Touristen unglaublich beliebt... und das habe ich heute gleich gemerkt.
    Kaum hatte ich den Bahnhof verlassen, war ich umgeben von massenhaft Menschen. Damit hatte ich überhaupt nicht gerechnet. Mich hatte ja schon der riesige Bahnhof überrascht.
    Um der Menge zu entkommen, bin ich erstmal zur Unterkunft gelaufen, um meinen großen Rucksack abzustellen.
    (Am Abend hat sich heraus gestellt, dass ich mittags in der falschen Unterkunft war. Dort hatte ich gar nicht gebucht. Es gibt hier zwei Gästehäuser mit fast identischem Namen und ich bin natürlich beim falschen gewesen. Am Abend hat sich alles geklärt und ich bin irgendwann noch im richtigen Gästehaus angekommen.) 🙃
    Die vielen verschiedenen Sehenswürdigkeiten sind in der Stadt und der Umgebung von Kyoto sehr weitläufig verteilt. Auch wenn ich mir schon einen groben Plan gemacht hatte für die Zeit in Kyoto, war ich heute doch etwas überfordert von der Menge an Möglichkeiten. Deshalb habe ich beschlossen mal so eine Tour mit dem Sightseeing Bus zu machen, denn Teil der Tour war auch den Besuch des Fushimi-Inari Schreins und der stand auf meiner To Do Liste.
    Also rein in den Bus und los ging's. Und was soll ich sagen... 9 Wochen Backpacking reichen und man findet solche Touren blöd.
    Ich hatte mich eigentlich auf ein paar interessante oder lustige Fakten zu Kyoto gefreut aber Fehlanzeige. Naja immerhin hat mich der Bus zum Sanjusangen-do Tempel und dem Fushimi-Inari Schrein gefahren.
    In der Haupthalle des Sanjusangen-do Tempels befinden sich 1001 Statuen der Göttin der Barmherzigkeit, aufgereiht wie eine Armee. Fotografieren ist dort leider nicht erlaubt aber es sah schon imposant aus.
    Anschließend ging es dann zum Fushimi Inari Schrein.
    Der Shinto-Schrein ist vor allem bekannt für seine Tausenden Torii-Tore. Der Weg durch die Tore für auf den Inari-Berg.
    Gewidmet ist der Schrein dem Shinto-Reisgott. Überall auf dem Gelände des Schreins sieht man Fuchs-Statuen, weil man glaubt, dass sie Inaris Boten sind. Die sehen teilweise ziemlich böse aus.
    Es war wirklich sehr schön durch die Torii zu gehen, trotz der Menschenmassen. Leider war es zeitlich nicht möglich, bis ganz nach oben auf den Berg zu gehen.
    Die letzten Torii-Tore sind übrigens erst 15 bis 20 Jahre alt, da die Tore durch Spenden von Bürgern und Unternehmen finanziert werden.
    Read more

  • Day70

    Hiroshima 1 - Sukkeien Garden

    April 7 in Japan ⋅ ⛅ 18 °C

    Von der Burg ging es dann zum Sukkeien Garden. Die japanischen Gärten begeistern mich langsam richtig. Wenn man da durch läuft, fühlt man sich, als wäre man in einer anderen Welt. Es muss unheimlich Arbeit machen, die Büsche und Bäume immer alle so schön in Form zu schneiden.
    Zum Abschluss bin ich noch etwas durch die Innenstadt bzw. das Shopping-Viertel geschlendert. Hiroshima ist ziemlich übersichtlich und man kann alles gut zu Fuß erreichen (soweit ich das beurteilen kann).
    Im Vergleich zu Kyoto und Osaka sind hier viel weniger Menschen unterwegs und es geht sehr entspannt zu.
    Read more

  • Day222

    Shizuoka

    March 13 in Japan ⋅ 🌬 12 °C

    Ich ha do bi ehnere Familie gschlofe wo es paar Rüüm vo ihrem Huus z ehmene Hostel umgwandled händ. Da s zimlich näbed usse esch bin ich schoweder de einzig Gast gsii. 😊

    D Stadt (guet 30 min Busfahrt entfärnt) hed mer eigentlich ned so mega gfalle. Aber ich bi de mit ehm Bus chli ih Högel ufe gfahre zu ehmene guete Ussichtspunkt uf de Vulkan Fuji. Ich ha sehr glöck gha mit ehm Wätter & ha so ehn schöni Ussicht chönne gnüsse. Am Obig ha ich die lääri Hostelchuchi no gnötzt zom wedermol sälber choche.Read more

  • Day29

    Tomonoura

    October 5 in Japan ⋅ ⛅ 22 °C

    Crochet par un petit village cotier sur la route d'Hiroshima et experience de la guest house Japonaise. Super option qui nous fait ressentir un peu le style de vie local et nous permet de nous poser un peu autour d une vraie table de cuisine pour les repas, un salon pour quelques devoirs etc.

You might also know this place by the following names:

Japan, Иапониа, Jeupun, Gyapan, ጃፓን, Chapón, Iapan, اليابان, ܝܦܢ, জাপান, Xapón, Nihun, Yaponiya, ژاپون, Япония, Hapon, Японія, जापान, Japang, Zapɔn, རི་པིན་, ᨍᨛᨄ, Япон Улас, Japó, Nĭk-buōng, Япони, Chapan, ᏣᏩᏂᏏ, ژاپۆن, Japonsko, Japòńskô, Ꙗпѡнїꙗ, Japonya, Japańska, ޖަޕާނު, ཇཱ་པཱན།, Dzapan nutome, Ιαπωνία, Japanio, Japón, Jaapan, Japonia, ژاپن, Sapoo, Japani, Japon, J·apon, Gjapon, An tSeapáin, 日本, An Iapan, Hapõ, जपान, જાપાન, Yn Çhapaan, Ngi̍t-pún, Iāpana, יפן, Japanska, Japán, Ճապոնիա, Jepang, ꏝꀪ, Giappone, ᓃᑉᐊᓐ, pongue, იაპონია, Japun, Япон, Njabani, Жапония, ជប៉ុន, ಜಪಾನ್, 일본, Ниппон, Iaponia, Giappon, Giapun, Zapɔ, ປະເທດຍີ່ປຸ່ນ, جاپون, Japonija, Japoneja, Japu, Japāna, Японмастор, Japana, Японий, Nipono, Јапонија, ജപ്പാൻ, Jepun, Ġappun, ဂျပန်, Япония Мастор, Djapan, Xapon, Ji̍t-pún, Japane, Binaʼadaałtzózí Dinéʼiʼ Bikéyah, Japounii, Jaappaan, ଜାପାନ୍, ਜਪਾਨ, Giapon, جپان, جاپان, Japão, Ubuyapani, जपान्, Дьоппуон, Giappuni, Jáhpan, Zapöon, Japuonėjė, ජපානය, Japonska, Iapani, Jabaan, Japoni, Јапан, IJaphani, Japůńijo, ஜப்பான், జపాన్, Japaun, Жопун, ประเทศญี่ปุ่น, Ýaponiýa, Siapani, Siapan, Yapan, Tāpōnē, ياپونىيە, Giapòn, Japonii, Nhật Bản, Yapän, Sapoŋ, Ниxуудин Нутг, IJapani, יאפאן, Orílẹ́ède Japani, Nditbonj, i-Japan

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now