Jordan
Jordan

Curious what backpackers do in Jordan? Discover travel destinations all over the world of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

67 travelers at this place:

  • Day46

    Après une rude nuit de moustique et de matelas raide on se lève à 7h30 pour prendre le petit dej au "restaurant" et pour un départ en rando à 8h30.
    Au final ça sera 9h30. En attendant on profite des chiens adorables de Wared (le fameux guide). Puis on grimpe dans une voiture qui nous dépose au milieu de nulle part et c'est parti pour 4h de randonnée! Depuis notre retour d'Amérique du Sud nous n'avions pas randonné donc ça fait du bien de renouer avec la nature. Le décor est très joli, au lever ou au coucher du soleil ça doit être encore plus beau! La communication avec Wared est très basique mais il nous prépare un thé au milieu de ce désert aride à base d'une plante cueillie sur le chemin. Expérience bédouine! On croise quelques lézards et quelques oiseaux.

    Puis une voiture nous attend. A bord Ramsir, un cousin de Ahmad. Il nous ramène au village prendre nos affaires.... sauf que la route est en travaux du coup on ne passe qu'à une voiture et le bus en face de nous ne veut pas faire demi tour... Ramsir non plus. 10 minutes plus tard le bus recule suffisamment pour qu'on passe. On charge nos sacs et on quitte Dana.

    Direction Shobak, un autre château du désert. On crapahute partout, on a une belle vue sur la vallée où on grignotte le picnic désastreux de Wared et où on nourrit finalement un bébé chat! L'heure sur place passe très vite.

    Il est maintenant temps de rejoindre Little Petra. On ne sait pas à quoi s'attendre.... dès les premiers mètres on tombe sur une porte taillée dans la roche et on est ébahis... on en oublierait presque de continuer la ballade. Mais on voit les gens revenir du canyon sans un regard vers la porte. Alors on file et on découvre plusieurs façades taillées et creusées dans la pierre tout le long du canyon. On peut entrer partout en libre accès c'est hallucinant de pouvoir toucher toute cette beauté qui a plus de 2000 ans!!! On va jusqu'au bout du canyon admirer la vue sur la vallée qui continue et on se résigne à faire demi tour jusqu'à la voiture.

    Ramsir nous dépose alors à l'hôtel à Wadi Musab (la ville proche du site de Petra). On fait rapidement la connaissance de nos futurs compagnons de voyage: deux couples de français Quentin & Estelle et Virginie & Sylvain. Le dîner est inclus pour nous à l'hôtel. Du coup douche, dîner, dodo.
    Read more

  • Day44

    Jour 1 : Jerash et Amman

    October 13 in Jordan

    Après une arrivée tardive hier, ou plutôt tôt ce matin, nous rencontrons enfin Ahmad Ababseh, notre interlocuteur francophone pour ce voyage. Il nous emmène d'abord changer de l'argent et zou!

    La journée commence à Jerash. Cette cité gréco-romaine est tout simplement magnifique et très bien conservée. Ahmad a inclu dans le séjour un guide francophone ici. Les portes, la voie principale, les temples de Zeus et d'Artemis, les amphithéâtres, .... tout est superbe. Et le pire est de voir que plus de ma moitié du site n'a pas encore été fouillé!!

    Après 2h/2h30 sur place on retrouve Ahmad qui nous emmène à un super restaurant de Jerash. Le lieu est très joli. On les voit cuire le pain et la nourriture sur des pierres chaudes. Et si on n'a pas été embalé par le petit déjeuner, le déjeuner nous ravit! Tout est delicieux! On pourrait se regaler des entrées seulement mais Ahmad a voulu qu'on goûte de tout et il a commandé 3 plats typique de viande. On a me bide EXPLOSÉ!

    Puis direction la citadelle d'Amman. Beaucoup moins impressionnante que Jerash il faut le dire. Mais sympatique quand même. Puis on visite rapidement l'amphithéâtre le plus grand de Jordanie. Impressionnant en effet. Mais la lumière aurait sans doute été plus belle le matin. Là tout est dans l'ombre.

    On rentre donc à Madaba. Petit arrêt au magasin de dates. LE fruit du pays et on en goûte quelques unes qui donne raison à Thomas et Soline, DELICIEUSES. Ahmad nous en offre quelques unes pour la semaine et nous fait découvrir le Halawa. Une tuerie!!

    Puis on avoue que mes 4h de sommeil commence a se faire sentir. Retour à l'hôtel où on grignote des oeufs durs piqués ce matin au ptit dej (mode manouche ON) et quelques dates puis on s'écroule!
    Read more

  • Day45

    Aujourd'hui on visite les sites principaux de Madaba : l'église saint Jean Baptiste, où nous aurons le plaisir de sonner les cloches et de monter au plus haut de la tour, l'église Saint Georges, avec ses mosaïques superbes et l'église des apôtres dont le batiment vieux de 1500 ans est magnifique.

    Puis nous filons au mont Nebo. La vue sur la vallée du jourdain est splendide mais les photos ne rende pas grâce. Au bout du site, la vue s'ouvre même sur la Mer Morte!!L'église présente de belles mosaiques. Nous ne voyons pas l'heure passer sur place.

    Ahmad nous conseille un bon resto (les déjeuners ne sont pas compris) et on accepte avec plaisir. Sans surprise... on se régale!!!! On s'explose encore le ventre...

    Puis direction le château de Karak, construit à l'époque des croisades. Sur place un vieux monsieur habillé en "bedouin" nous fait spontanément visiter et on le suit. C'était bien utile!

    Enfin on continue de descendre la route des rois vers le Sud. La route est superbe! La lumière de fin de journée est parfaite! Nous arrivons à notre destination : Dana. Oui oui nous avons trouvé la vallée de Dana!!! ;-) Le village où on atrive est tout en pierre et a l'air charmant. Ahmad nous avait annoncé une chambre VIP pour ce soir... on retient notre fou rire en découvrant une chambre spartiate et plutôt sombre avec deux lits simples. Mais bon on a vu pire dans nos périples. Le soir venu il faudra grimper la côte jusqu'à l'entrée du village pour arriver au restaurant prévu ... enfin... plutot un diner chez l'habitant car nous sommes dans le hall d'un hôtel désert... ambiance! Notre guide (Ahmad nous a quitté) ne parle pas français mais pas vraiment anglais non plus. On est pris de fou rire quand il répond ok à des questions ouvertes ou qu'ils essaye d'expliquer le programme. Bref après un dîner correct on redescent à notre chambre... et lorsqu'on veut prendre notre douche c'est un petit filet qui coule.... bon tant pis pas de douche ce soir... Cette fin de journée nous a fait beaucoup rire mais dénote un peu avec le début du séjour. Nous verrons demain ce que Dana nous réserve.
    Read more

  • Day100

    Aqaba - Schlucht nach Petra

    April 15, 2017 in Jordan

    Durch eine absolut beeindruckende Schlucht geht es zu Stadt Petra. Die duechquerung der Schlucht dauert in etwa eine halbe Stunde, wobei es beim Hinweg noch leicht bergab geht. 😅

    An manchen Stellen ist die Schlucht laut Reiseleiter über 100 Meter tief. Dort durchzugehen gehörte zu den Besten Momenten der Weltreise. 😀

    Als wir das Ende der Schlucht erreicht haben konnten wir bereits die ersten Gebäude von Petra erkennen. 😄Read more

  • Day100

    Aqaba - Petra

    April 15, 2017 in Jordan

    Die Stadt Petra ist definitiv eine Reise Wert. Sie beherbergt eine unglaubliche Anzahl an Gräbern und Gebäuden die in die Berge hineingebaut wurden. 😄

    Über 800 Konstrukte sind hier zu beobachten, für eine komplette Besichtigung sollten ca. 3 Tage eingeplant werden. An 2 verschiedenen Stellen kann man 600 bzw. 800 Stufen nach oben steigen um eine unglaubliche Aussicht über die Stadt zu genießen. 😊

    Leider hatten wir dafür keine Zeit, vielleicht kommen wir in nächster Zukunft ja noch einmal nach Jordanien. 😊

    Petra beherbergt übrigens auch ein unglaublich großes Amphitheater. 🤤
    Weiters ist interessant zu wissen, dass der "Boden" von Petra noch immer unter einer 7 Meter dicken Steinschicht begraben ist. Die Fassaden sind also teilweise nur zur Hälfte zu sehen. ☺

    Auf der Fahrt zurück zum Schiff sind wir noch bei einem Aussichtspunkt stehen geblieben, dieses Foto zeigt die Landschaft von Jordanien in dieser Gegend sehr gut. 😄

    Ab jetzt geht's in Richtung Heimat, nächster Halt EUROPA!😍
    Read more

  • Day100

    Aqaba - Besucherzentrum von Petra

    April 15, 2017 in Jordan

    In Aqaba angekommen geht es früh morgens los. Nahezu das gesamte Schiff (liegt daran dass es ein inkludierter Ausflug ist) macht sich auf den Weg nach Petra, der geheimnisvollen Stadt im Sand. 😊

    Nach einer 2 Stündigen Busfahrt haben wir dann auch endlich das Besucherzentrum von Petra erreicht. 😀

  • Day5

    Reisen durch die Wüsten

    April 20 in Jordan

    Bereits um 3 Uhr klingelte der Wecker und wir kämpften mit dem Aufstehen. Nach wenigen Minuten und dem erneuten Klingeln des Weckers war der Kampf jedoch aussichtslos verloren. Wir hatten glücklicherweise bereits am Abend zuvor die Taschen gepackt und machten uns mit dem Daypacks auf den Weg zum Treffpunkt am anderen Ende der Stadt. Wir kamen dort müde an und mussten noch kurz mit dem Taxifahrer feilschen, der plötzlich 10 Schekel mehr haben wollte als vereinbart. Die bekam er natürlich nicht! Ab in den Bus und von Tel Aviv nach Eilat in den südlichsten Teil Israels. Hierbei fuhren wir durch die Wüste Negev und bestaunten den Sonnenaufgang über der kargen Landschaft, in der sich mitten im nirgendwo ein McDonalds befand. In Eilat ging es dann zur Grenze, bei der wir in Israel gegen Gebühr auscheckten und in Jordanien nach knapp 3,5 Stunden die Grenze passierten. Wir mussten hier sehr viel warten, da die Grenzbeamten sehr gerne und sehr viel redeten. Dann war auch Mittagszeit und in einem Restaurant in Aqaba gab es dann arabische Spezialitäten bestehend aus eingelegten Gemüse, Hummus und diverse Fleischspiesse. Hier ist es so gar nicht mehr vegan. Das nächste Ziel auf der Reise war Wadi Rum. Wir fuhren zunächst zu unserer Oase und konnten unsere Sachen in unserem Zelt abstellen und ein Bad nehmen. Währenddessen tobte ein kleiner Sandsturm und der Wind fegte über uns hinweg. Es gab Sand überall. Nach unserer Erfrischung fuhren wir mit offenen Jeeps durch einen Teil des Wadi Rum. Diese Wüstenlandschaft mit den markanten roten Sand, hohen Kliffen und Felsen war vor Millionen Jahren unterhalb des Meeresspiegels und daher durch Wasser geschaffen worden. Es sah wirklich beeindruckend aus und wie auf einem anderen Planeten. Wir wunderten uns daher nicht, dass gerade hier viele internationale Filme gedreht werden (wofür auch die stabile Lage von Jordanien wohl eine wichtige Rolle spielt). Wir machten in Wadi Rum verschiedene Stopps, bei denen wir die Felsen erklimmen konnten und eine sehr hohe Düne um die Wette herunterliefen. Zur Belohnung gab es leckeren Schwarztee mit Zimt von den Beduinen. Anschließend fuhren wir zurück ins Camp, wo sich einige jordanische Familien zu Feierlichkeiten versammelten. Wir aßen wieder arabisch, sahen den Leuten beim Tanzen zu und gingen dann erschöpft ins Bett.Read more

  • Day8

    Weltwunder 1: Petra

    December 12, 2017 in Jordan

    Die letzten Kilometer nach Petra müssen zu Fuß zurückgelegt werden. Der Weg führt durch eine wirklich super coole Landschaft und die letzten ca. 1,5 km durch eine Schlucht an dessen Ende sich Petra befindet.

  • Day8

    Ausflug nach Petra

    December 12, 2017 in Jordan

    Heute schauen wir uns das erste Weltwunder an. Die Felsenstadt Petra, auch bekannt aus Indiana Jones. Auf der ca. 2 Stündigen Fahrt kommen durch die Wüste Wadi Rum und beeindruckende Landschaften. Anbei ein paar Bilder von einem Aussichtspunkt auf halben Weg nach Petra.

  • Day6

    Beeindruckendes Petra

    April 21 in Jordan

    Chris gab es zu. Er wollte Petra sehen, weil er die Stadt in Indiana Jones und der letzte Kreuzzug gesehen hat und so beeindruckend fand. Er hat die halbe Reise darum gebaut und Steffi überreden können. Sie war allerdings schnell damit einverstanden, da es zu einem der sieben modernen Weltwunder der Neuzeit zählt und daher auch sie das beeindruckende Können menschlicher Schaffenskraft bewundern wollte. Damit kam es, dass wir um 7:45 Uhr aus der Oase losfuhren und auf den Weg nach Petra nur einen kurzen Stopp machten, um das dort liegende Tal zu sehen. Es war leicht windig und die Wolken behangen den Himmel. Ab und zu gab es auch ein paar erfrischende Regentropfen. Wir kamen in Petra an und machten uns gleich auf den Weg. Während Steffi mit Pferd in das Tal ritt, ging Chris lieber zu Fuß und hörte sich ein paar Geschichten von Nisr, unserem Guide, an. So konnten schon auf dem Weg ins Tal die ersten in den Stein gehauenen Gebäude und Gräber bestaunt werden. Nisr erklärte, dass die aufwendig dekorierten Gebäude Gräber sind, die - je nach Epoche der verschiedenen Jahrhunderte, in der die Stadt bewohnt war - ägyptischen, griechischen, römischen und christlichen Einflüssen ausgesetzt waren. Die Nabatäer waren für die damalige Zeit sehr kulturoffen. Die Stadt erhielt seinen Reichtum durch den Handel an der Seidenstraße und den damit verbundenen Zwischenzöllen. Zuletzt war die Stadt von Beduinen bewohnt, die die einfachen nicht dekorierten Wohnhöhlen als Behausung nutzten. Erst vor knapp 200 Jahren wurde die Stadt für den westlichen Kulturkreis nach über 1.000 Jahren wiederentdeckt und bislang zu knapp 20-40 % wiederhergestellt. Um in die Stadt zu gelangen, muss man ein enges natürliches Tal durchqueren. Am Ende des Tales, welches auch Bewässerungsanlagen und damals verzierte Wände hatte, kam man direkt auf das Schatzhaus zu. Das Schatzhaus ist jedoch ebenfalls eine Grabanlage von einem der beliebtesten Könige des Nabatäer-Reiches. Die Briten, die damals die Stadt mehr oder weniger in Beschlag nahmen und die reich verzierten Marmordekorationen mitnahmen, hatten dies falsch verstanden. Das Gebäude war sehr beeindruckend und ragte tief in den Fels hinein und Nisr erklärte uns, wie bei der Arbeit vorgegangen wurde. Zunächst wurden die Räume in den Fels gehauen. Anschließend wurde von oben nach unten gearbeitet und mithilfe künstlicher Dünen wurden alle Stellen an der Wand zugänglich gemacht. Nach dem Schatzhaus ging es weiter, vorbei an Händlern, Kameltreibern und Postkartenverkäufern, durch die restliche Stadt. Die Beduinen, die hier zuletzt lebten, hatten seinerzeit einen sehr guten Deal mit der Regierung abgeschlossen. So wurde ihnen eine Stadt errichtet und sie hatten sich das Recht ausgehandelt, als einzige Handel in der Stadt zu treiben und keine Steuern zu zahlen. Nisr erklärte uns, dass die einzelnen Familien oftmals 4.000 - 5.000 US-Dollar am Tag machen und in Häusern wohnen, die sich andere Jordanier nicht leisten können. Aber zurück zur Stadt: Es ist kaum zu beschreiben, da es sich um Gebäude handelt, die in Stein gehauen wurden und damit eigentlich fast alles gesagt ist. Aber dies mit eigenen Augen zu sehen, ist wirklich atemberaubend und wir waren wirklich zufrieden. Gerne wären wir auch länger geblieben (Nisr verbrachte einmal 28 Tage hier in einer Höhle, um die Stadt zu erkunden), aber wir mussten wieder zurück nach Israel. Dort an der Grenze angekommen, wurden wir bei der Einreise wirklich mal scharf hinterfragt. Reingelassen wurden wir am Ende aber doch. Nach einem kurzen Abstecher nach Eilat am Roten Meer fuhren wir dann weiter nach Tel Aviv. Wir kamen dann spät in der Nacht in Tel Aviv an und waren gegen 1:30 Uhr völlig erschöpft fix und fertig. Das Bett erwartete uns schon.Read more

You might also know this place by the following names:

Hashemite Kingdom of Jordan, Jordanien, Jordan, Jordanië, Gyɔdan, ጆርዳን, Chordania, Hascemisc Cynerīce þæs Iordanes, الأردن, ܘܪܕܢ, Ürdün, Іарданія, Йордания, Zɔrdani, জর্ডান, ཇོར་ཌན།, Jordania, Jordània, Jordánsko, Gwlad Iorddonen, Yordan nutome, Ιορδανία, Jordanio, جردن, Jordani, Jordanie, Jordaanje, An Iordáin, Xordania, જોર્ડન, ירדן, जॉर्डन, Jordaniska, Jordánia, Հորդանան, Yordania, Jórdanía, Giordania, ヨルダン・ハシミテ王国, იორდანია, Njorondani, ហ៊្សកដានី, ಜೋರ್ಡಾನ್, 요르단, ئوردن, Iordania, Yorodani, Zɔdani, ຈໍແດນ, Jordanija, Jodani, Jordānija, Јордан, ജോര്‍ദ്ദാന്‍, Ġordan, ဂျော်ဒန်, Djordan, जोर्डन, ଜୋର୍ଡାନ୍, Иордани, Hordanya, اردن, Jordânia, Yorudaniya, Иордания, Giurdania, Zordanïi, ජෝර්දානය, Urdun, Yordani, ஜொர்டான், జార్డాన్, ประเทศจอร์แดน, Hordan, Soatane, Йорданія, Iordaniya, Gioóc-đa-ni (Jordan), Yordän, יארדאניע, Orílẹ́ède Jọdani, 约旦, i-Jordan

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now