Kenya
Kenya

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

Top 10 Travel Destinations Kenya

Show all

149 travelers at this place

  • Day3

    To Nairobi

    October 18, 2019 in Kenya ⋅ ☁️ 18 °C

    An early start in Qatar, leaving at 6 in the morning to the airport, but that didn’t mean it’s cold, 32 degrees as we left. We didn’t have loads of time to get to the gate, partly due to Nathaniel and Mum trying to find something to spend our last Qatari Riyal in WH Smith, but we did make it and had a 5 and a half hour flight to Nairobi. Landing in African sunshine and a much more bearable 20 degree heat was a lovely welcome back to Kenya.Obtaining visas wasn’t half as long as the last time but did still take time filling in all the forms for us all. Then going to collect our luggage, which was a great relief. Getting out of the airport and seeing Jose waiting for us made us feel right at home again here, we even got a welcome from some giraffes soon after exiting the airport. We then had the task of driving to Ken and Maz’s house in Nairobi rush hour, we stopped quickly to buy drinks for the journey tomorrow, but it still took almost 3 hours to get there. We were lovingly welcomed into their home and then went to a burger restaurant made out of shipping containers for dinner while it rained very very very heavily. We went back and played a couple of games, one with shoes and after went to bed after a long day travelling to get some rest for another long day of travelling to Mumias.Read more

  • Day19

    Day 19: Lake Nakuru National Park

    February 20, 2019 in Kenya ⋅ ☀️ 26 °C

    Time to hit the road! We were leaving the Masai Mara and our home for the past two days at around 6am and had to drive for about 7 hours (including a one hour stop at a car service station due to some technical problems 😂)...it was a rough drive ... the roads are pretty bad and bumpy. But at the end it was all worth it. Another game drive. See for yourself.Read more

  • Day16

    Day 16: New beginnings

    February 17, 2019 in Kenya ⋅ ⛅ 24 °C

    🇰🇪🇰🇪🇰🇪I have arrived safely in Kenia 🇰🇪🇰🇪🇰🇪

    Although I wasn’t sure I would make it. Zanzibar has a very confusing airport ... chances of missing your flight due to missing signs, info tables, staff, unclear announcements are about 50% I would say. Just have a look at my boarding pass 😂

    But I’m here now and will depart with the group tomorrow morning at 6.30 am. It is very likely that I will be off for a few days due to lack of internet ... so no worries 😉
    Read more

  • Day30

    Day 29: Back to Kenya (Eldoret)

    March 3, 2019 in Kenya ⋅ ⛅ 23 °C

    Today we left Uganda 🇺🇬 and started to go back to Kenya 🇰🇪 But before the trip ends in Nairobi, we stayed one night in Eldoret, a beautiful village in high altitude (2,000m).

    On our way we stopped for lunch on the side of the road ... and it only took a few minutes until we were surrounded by local children. They loved our balloons and were excited about being with us. At the end we shared our food with them 💛🙏Read more

  • Day18

    Day 18: Masai Mara

    February 19, 2019 in Kenya ⋅ ☁️ 27 °C

    The second day was all about safari. Starting at 6am we went on a full day game drive 🐆🦒🐵🦁 And we have seen so many beautiful animals ... I will make two posts about this, one with mixed pics and one just about the cats (the kings and queens of the bush)!

    The best thing is: Most animals have babies now... so we were able to see lots of little ones.
    Read more

  • Sep13

    Abschiedsstimmung

    September 13, 2019 in Kenya ⋅ ⛅ 21 °C

    Um halb Vier ging es wieder für uns los. Gleich zu Anfang konnten wir einen Kampfadler beobachten, der ein Perlhuhn erwischt hatte. Ich hab die ganze Zeit draufgehalten für ein Video, weil ich hoffte, dass er sich mit seiner Beute in die Luft schwingen würde. Irgendwann wollte ich mich "neu aufstellen", die Kamera neu ausrichten.... schwupps, flog er davon mit Perlhuhn unterm Arm. Mist aber auch!

    Elefanten, Zebras und Giraffen gab's, außerdem ein Gauklerpärchen mit einem Jungen. Das Männchen hat noch ordentlich gebalzt, und wir haben lange zugesehen.

    Die Elefanten sind hier nicht unbedingt freundlich. Sie beäugen Menschen misstrauisch, weil sie gewildert werden.

    Wir fuhren nach Mzima Springs, wo man mit Rangern zu einer Süßwasserquelle laufen kann. Von hier bezieht Mombasa sein Trinkwasser.

    Es gibt dort auch einen See mit Hippos und Krokodilen. Wir sahen auch eine Baby-Python und einen Nilwaran.

    Neben vielen anderen Tieren gab es auf dem Rückweg noch einen Sonnenuntergang und einen Mondaufgang.

    Es ist eine tolle Landschaft hier, und es ist schade, dass wir morgen schon weiter müssen. Die Safari ist zu Ende, leider. Aber wir freuen uns auch auf Chale Island. Nur noch faul sein. 😁

    Das Severin Camp ist sehr schön. Eingebettet in die Berge mit einem offenen Restaurant, wo man abends bei Kerzenschein sein Dinner auf der Terrasse einnimmt, während Giraffen und Elefanten zur Tränke gehen. Na, wenn das nicht romantisch ist.

    Wir haben heute noch lange mit Nick zusammen gesessen, und er erzählte uns von seiner Kindheit im Busch. Er besuchte nur die Grundschule, hat sich alles weitere selbst erarbeitet. Seine Mutter kennt ihr Geburtsdatum nicht, sie erzählt immer, sie wurde geboren, damals, als es so regnete und viele Menschen starben.

    Er träumt davon, sich irgendwann selbständig zu machen. Wir wünschen ihm, dass er dies schafft.

    Morgen früh machen wir die letzte Pirschfahrt. *seufz
    Read more

  • Sep20

    Kwaheri, Kenia

    September 20, 2019 in Kenya ⋅ ☁️ 25 °C

    Den letzten Abend verbringen wir in der Bar, während hinter uns das Meer rauscht.

    Vormittags waren wir wieder am Pool, haben gelesen oder den Speerfischern zugesehen. Auch eine kleine Familie Wollhalsstörche nutzte die Ebbe zum Fischen.

    Heute waren die Baboons wieder sehr aktiv. Schon morgens tobten sie über das Dach der Bandas.

    Später streiften sie am Pool entlang, und ein junger Mann hatte den Fehler begangen, seine Bananenschalen auf dem Tischchen liegen zulassen. Das lockte Mama Pavian an. Barmann Alex rettete die Gäste, indem er eine Zwille zückte und die Paviane am Allerwertesten traf.

    Es gibt in den Hotels und auch in den Camps Affenbeauftragte, die manchmal mit grimmigen Gesicht hinterm Busch lauern. Denkt also nicht gleich Schlechtes, der will nur euer Popcorn beschützen.

    Die Koffer sind schon gepackt. Morgen Abend geht es heim. Schade aber auch.
    Read more

  • Day5

    Sunday at Gospel Springs

    October 20, 2019 in Kenya ⋅ ⛅ 24 °C

    A good night’s sleep was needed, and apart from interruptions from a Saturday night party, a call to prayer and hotel noise it was just about had by most.
    The day started with Breakfast outside and then a trip to the church - we arrived to be greeted by many children outside, the church is now in its new building and is quite unrecognisable from before. We were introduced when we got there - the church had probably started at 730 and we arrived at 10 - and then were asked to preach, with 10 minutes notice! The problem with speaking is that any examples are very far removed from the day to day life of the people at the church - their worries are for food, shelter and clothes, much different from the worries we have. ‘Walking by faith and not by sight’ was the passage used with examples of driving in the torrential rain from the night before not knowing where we were going, but having faith that by following the road ahead we would reach our destination despite the conditions around (not even sure that example worked as they are very used to electric storms and heavy rain!) It was great to see friends from before like Christine and Tom as well as the children like Sylvia and Jefftha.

    For lunch time we were invited to a family connected to the church - a lunch of chapati, chicken, rice, ugali after which we went back to the guest house for a rest, run and watch of the Liverpool - Man U game! Followed by dinner at Pastor Wycliff and Mary’s house with their family.
    Read more

  • Sep12

    Staubteufel im Amboseli See

    September 12, 2019 in Kenya ⋅ ⛅ 24 °C

    Heute haben wir wieder viel erlebt und entdeckt. Im Amboseli gibt es jeden Tag Tierwanderungen. Die Tiere wandern morgens in die Sümpfe und abends zurück.

    Die Sümpfe fand ich sehr spannend, weil es da Unmengen an Tieren zu sehen gibt. Am imposantesten sind natürlich die Elefanten, wie sie so bis zum Bauch im Sumpf stehen. Wenn Sie rauskommen, macht es "schwappschwapp". Man trifft immer wieder auf Gruppen von Elefanten, wenn sie durch die Steppen streifen oder im Sumpf stehen.

    Dann konnten wir tatsächlich auch einen Serval bei der Jagd beobachten. Wahrscheinlich nach Mäusen oder anderen Kleintieren.

    Mittags picknickten wir auf dem Observationhill. Das ist der einzige Ort, wo man das darf. Daher kann es dort voll sein.

    Auf dem Weg zum Amboseli See sahen wir eine Babygazelle mit Mutter, das gerade erst geboren sein konnte, weil es noch feucht war.

    Die Landschaft zum See hin ändert sich nochmal völlig in Richtung staubtrocken. Der See ist nämlich gar kein See mehr, sondern ausgetrocknetes Land, wo die Erde tot ist und nichts mehr wächst.

    Im ganzen Park kann man diese Staubteufel beobachten.

    Unterwegs trafen wir noch einen ca. 10jährigen Massai, der ganz allein eine riesige Herde Kühe hütete. Ich schenkte ihm meinen Orangensaft, von Susanne bekam er Kaugummi, und Nick schenkte ihm eine Literflasche Wasser, die er auch sofort ansetzte. Jedenfalls strahlte er. Ich denke, er hatte auch einen guten Tag.

    Auf dem Rückweg entdeckte ich noch einen Kampfadler. Ich! Die Ehe mit einem Hobbyornithologen zahlt sich aus. 😁

    Morgen geht es nach Tsavo West. Wir dürfen dort nicht allein hinfahren, sondern müssen uns einem Convoy anschließen, der mit Waffen bewacht wird. In den 90er Jahren gab es wohl einen Vorfall, bei dem ein Auto mit Touristen von Banditen angegriffen wurde.

    Es geht also nicht eine Straße nach Tsavo, sondern nur eine Schotterstrecke. Zwei Stunden!
    Read more

  • Sep14

    Über die Berge zum Strand

    September 14, 2019 in Kenya ⋅ 🌙 24 °C

    Um halb Acht machten wir uns zum letzten Mal auf für eine Pirschfahrt, die gleichzeitig auch Ausfahrt aus dem Park bedeuten würde. Wir fuhren durch einen richtigen Palmenwald und beobachteten eine Gruppe Paviane mit ihren Jungen. Die Mütter gehen sehr liebevoll mit ihren Kleinen um.

    Die Straße zieht sich wie ein rotes Band durch eine Landschaft voller Weihrauchbüsche.

    Mittags aßen wir in einem Restaurant mit Buffet. Den Gift-Shop haben wir geflissentlich ignoriert.

    Nick wollte den Stau von Mombasa vermeiden und fuhr mit uns durch Kwale County und das Reservat Shimba Hills. Man fährt über sanfte Hügel mit einzelnen Dörfern. Die Frauen tragen Eimer mit Melonen oder Körbe mit sonstigen Sachen auf dem Kopf und sind in bunte Tücher gekleidet, die im Wind flattern. Die Kinder kommen zur Straße und winken.

    Uns schien es, als würde Nick beinahe jeden kennen, weil er immer winkt und auch schon mal ein paar Worte mit den Leuten spricht. Er sagte uns aber, dass er kaum jemanden kennt, es sei jedoch Sitte in Afrika, dass man freundlich grüßt und ein paar Worte wechselt. Schließlich könne es sein, dass hinter der nächsten Ecke eine Unannehmlichkeit wartet, und dass würde man nicht erfahren ohne ein kleines Gespräch. Außerdem sei es ein Zeichen dafür, dass wir "gute Leute" sind, wenn wir freundlich winken.

    Also haben wir gewinkt, was das Zeug hielt, um nicht als sture Westfalen entlarvt zu werden. 😁

    Wir fuhren durch einen richtigen Regenwald, und die Luft wurde immer mehr feuchtwarm.

    Dann kam irgendwann der Abschied von Nick. Es ist uns schwer gefallen, wir sind wohl alle ein wenig verliebt in ihn. 💖 Aber auch ihm werden wir fehlen sagt er, und er blieb still stehen, bis wir mit dem Boot abfuhren.

    Vielleicht kommen wir ja wieder! 😍

    Nun sind wir auf Chale Island, ziemlich platt und wollen morgen erstmal ausschlafen. Das Hotel und der Strand sind schonmal klasse. Wir haben ein kleines Häuschen, ein Banda, mit Blick auf die Küste Kenias. Schön. ☺️
    Read more

You might also know this place by the following names:

Republic of Kenya, Kenia, Kenya, Kɛnya, ኬንያ, كينيا, Keña, Кенія, Кения, Keniya, কেনিয়া, ཁེན་ཉི་ཡ།, Kenija, Kènia, Keňa, ཀེ་ནི་ཡ, Kenya nutome, Κένυα, Kenjo, Keenia, کنیا, Keñaa, Kenja, An Chéinia, A Cheinia, Quenia, કેન્યા, קניה, केन्या, Քենիա, Kenía, ケニア共和国, კენია, កេនយ៉ា, ಕೀನ್ಯಾ, 케냐, ເຄນຢ່າ, Кенија, കെനിയ, केनिया, ကင်ညာ, Khenya, Keeniyaa, କେନିୟା, Chenia, Quênia, Kenyäa, කෙන්යාව, Kiinya, கென்யா, కెన్యా, เคนยา, كېنىيە, کینیا, Kê-ni-a (Kenya), Kenyän, Orílẹ́ède Kenya, 肯尼亚, i-Kenya

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android

Sign up now