Lesotho
Lesotho

Curious what backpackers do in Lesotho? Discover travel destinations all over the world of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

12 travelers at this place:

  • Day17

    10.02.2017 Kingdom of Lesotho

    February 10, 2017 in Lesotho

    Schaut man nach Reiseführern für Südafrika, findet man in der Regel diese verbunden mit Lesotho und Swasiland, zwei kleinere Länder in bzw. neben Südafrika. Da Swasiland zeitlich leider überhaupt nicht mit meiner Route zu verbinden ist, freue ich mich schon länger auf Lesotho - obwohl dies auch nicht ganz einfach via Bus zu erreichen ist.

    Gestern ließ ich mich vom Bus bei einem Hostel im Nirgendwo der Provinz KwaZulu-Natal absetzen. Für eine kleine Wandergruppe von 6 Personen (u.a. meinem neuen Kursschatten Anika aus Hamburg) ging es heute um 7 Uhr los, mit einem Großtaxi in zwei Stunden zur innerstaatlichen Grenze. Dort wurde ganz offiziell Südafrika verlassen und damit auch die asphaltierten Straßen. Kurz danach reisten wir ins Königreich Lesotho ein. Die ersten beiden Seiten meines brandneuen Reisepasses sind mittlerweile voll. Sehr unterhaltsam, zumal die lesothische Zollstation gänzlich ohne PC, Internet o.ä. arbeitet...

    Lesotho unterscheidet sich nicht nur in Währung, Amtssprache und Staatsform von der umschließenden Republik Südafrika: Es ist noch gastfreundlicher, deutlich sicherer und kulturell interessant.

    Unser erster Stopp war an einer Schule, welche vom Hostel unterstützt wird. Die Schulleiterin, Mama Bobs, nahm sich viel Zeit für uns und ich kam aus dem Staunen nicht heraus. 220 Schüler, 7 Klassen, 6 Lehrerinnen. Statistiken und überhaupt alles handschriftlich! Und die Gebäude werden selbst gebaut. Auch wenn das nicht überrascht und zuvor bekannt war - es persönlich zu erleben ist für mich beeindruckend!

    Anschließend ging es zu Fuß in die Berge. 30 Minuten kletterten wir durch Wiesen, Bäche und Hänge. In einer Höhle mit uralten Felsmalereien frühstückten wir (ein zweites Mal). Der Blick war atemberaubend!

    Nach dem Abstieg hatte unser Guide Sia (sein richtiger Name besteht aus ca. 20 Silben) einen Besuch beim Medizinmann um die Ecke arrangiert. Dieser erzählte uns, wann und wie er seine Kräfte entdeckt und anschließend gefördert hatte. Spätestens als er erzählte, dass er als Prüfung Blut aus einem noch lebenden Schaf getrunken habe, wusste ich, warum ich eher zur Schulmedizin tendiere.

    Letzte Station war bei einer Familie, welche für uns 'maelie pap' (kenne ich ja schon! Geschmack war immer noch nicht drin... 😉), eine Art Spinat und das nationale Bier bereit stellte. Besonders entzückend war der 3jährige Sohn, der extra an der Straße für uns abgestellt wurde, um uns zum Haus zu geleiten. Zweites Highlight war - wie so oft - Rudi, der offensichtlich nicht nur in diesem Blog auftaucht... 😀

    Nach den zwei Stunden Rückfahrt verbrachten wir noch einen schönen Abend im Hostel, welches wirklich sehr schön ist. Ich bin froh, nach langem Hin und Her doch hier eingekehrt zu sein.
    Read more

  • Day9

    Lesotho

    March 6 in Lesotho

    Da bin ich wieder kurz zurück in der digitalen Welt denn in lesotho funktionieren noch die Buschtrommeln. Hatte eine aufregende Anreise über Sanipass 4wd only und das stimmt so; hinauf auf 2800m dann weiter auf 3200m vorbei am afrikanischen Skigebiet (afri-ski) bis dahin war die welt noch i.o. dann gings los: follow the mainroad for 280km (s.foto) als Namen für diese mainroad würde ich Highway to Hell vorschlagen. Dann gings durch die 3 Wetter und Geländeberge (Bmw xdrive Mountain nur ohne Asphalt): Sonne, Regen und Hagel!!! Sand Steine und Matsch!! Supertoll thats the top of Afrika ! Extremste Situation war: ein allradler stand quer in der spur auf rutschigem geläuf festgefahren ich musste mit meiner ktm steil berab vorbei ; exakt 80cm Platz seitlich, weiter links: der Abgrund !! Es war das erste mal auf den Biketouren das ich die hose gestrichen voll hatte. Danach ist man natürlich der grösste- bis zum ächsten mal. Im Zelt habe ich mich gewundert warum ich Kopfschmerzen habe (ohne Alk misbrauch!) Bis ich dann festgestellt habe das ich mich immer noch auf 2400m befinde. Am nächsten tag gings munter weiter auf 1500m runter wieder rauf auf 3000m und so weiter. Eine echt challenge für radler zum höhentraining. Da jubeln die Erys!!
    Das wars für heute
    Leider funktioniert das hochladen der Fotos derzeit nicht- Simma wieda bei: Afrika
    Read more

  • Day32

    Lesotho

    June 5, 2017 in Lesotho

    Als letztes Land auf meiner Tour war nun Lesotho dran. Zum Glück war ich vorgewarnt und auf die hier herrschenden Minusgrade des Nachts gut vorbereitet und habe dann auf ein Zimmer upgegradet :-)
    Unter anderem habe ich mir im höchstgelegenen Pub Afrikas (Sani Pass) ein kühles Blondes genehmigt, war einen Tag zu Wasserfällen ausreiten und habe ein Dorf und eine Schule besucht (Malealea). War toll aber eben auch ganz schön frostig... Es gab auch einige Bands mit ihrem selbstgebastelten Instrumenten zu bestaunen. Teilweise waren die richtig gut. Ich habe sogar eine CD erstanden von einer der einschlägigen Bands...Read more

  • Day4

    Driving in Lesotho

    January 19, 2017 in Lesotho

    Driving in Lesotho - especially to Katse Dam - is both hazardous and stressful. High, steep mountain passes, up and down around and around. You cannot drive fast because around the next bend might be a group of cattle/donkeys/sheep, a rider galloping a Basotho pony or a series of potholes. We even encountered a big rockfall which covered half the road. Fortunately it had happened before we got there...Read more

  • Day4

    Katse Dam

    January 19, 2017 in Lesotho

    It took us 5 hours from Clarens to the Dam wall with all the stops for oohs and ahs and pics and driving hazards, but it's worth the drive!
    Here are our first impressions:
    First sight of the Dam wall, the Malimabat'so river below the wall, view of the wall from below the Dam, looking back upriver from the Dam wall, approaching the bridge over the dam (18 km upstream) on our way back to Clarens (20/1).Read more

  • Day4

    Living in Lesotho

    January 19, 2017 in Lesotho

    Some pics of people and places on our route. There were lots of little settlements and a couple of bigger towns. Every available slope was covered with mealies. And everything was GREEN!!
    Pictures of a settlement, mealies everywhere, moving the ploughing machinery and solar Street lighting in Leribe.

  • Day4

    Orion Katse Lodge

    January 19, 2017 in Lesotho

    Finally made it to the Lodge only to find our booking was just a room - no self-catering 😑
    Oh well.
    The room is reasonably appointed with a shower in the bathtub. We will just have to have dinner and breakfast in the dining room! (Turned out we paid more for food than for the room.)
    The views from our room and from the dining room were stunning!

  • Day4

    Katse Dam wall tour

    January 19, 2017 in Lesotho

    On our way from the Dam to Katse Lodge we stopped at the Visitors' Centre to enquire about tours. Angela had insisted we should do a tour that goes through a tunnel. There was a tour to the Dam wall at 14h00. It was then 13h15.
    Decisions, decisions.
    We decided to check how far it was to the Lodge and then decide.
    Well, it took about 10 mins, so we collected our key, looked at the room and drove back to the Visitors' Centre. We had crackers and cheese and Coke for lunch and then waited for about half an hour for Neo the tour guide to turn up.
    But it was all worth it! The Dam wall is an amazing feat of engineering. And it is full of tunnels with all sorts of cables, laser beams and other technology that monitors every groan and sigh.
    Unfortunately we weren't allowed to take pictures inside the Wall, but we made the most of it outside.
    We even drove across the wall and stopped to admire the view and take more pictures.
    This morning we took the short cut back across the wall (we had asked the guard very nicely yesterday if we might) which saved about 30 mins of driving round and round and up and down.
    Read more

  • Day19

    Underberg Day 1: Sani Pass UP

    February 3, 2017 in Lesotho

    Stuart McLean, our guide for the day, arrived sharp at 06h00 to pick us up in his Toyota Land Cruiser RV (nice car!). We piled our warm gear, walking sticks and munchies into his car and set off.
    It was cloudy and as we drove up the mountain we entered the mist. This meant no good mountain views this side of the Sani Pass 😞
    Of course we had to stop at the top for the obligatory photo but since we hadn't cycled up (which with the road condition should be impossible) we didn't need to drink lots of beer.
    It was too darn cold anyway 🌬☁
    Read more

  • Day19

    Underberg Day 1: Lesotho

    February 3, 2017 in Lesotho

    On the other side of the Pass it was clear although still very cloudy. Stuart stopped at all the good places to show us Drakensberg siskin, dark-capped yellow warbler, mountain wheatear, and even Cape vultures later in the day. We must have travelled about 30 km into Lesotho before turning around at about lunch time.
    Birding was terrific with a proper birder to point everything out and the scenery was again stunning.
    The Lesotho side of the Pass is tarred so much easier to negotiate.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Kingdom of Lesotho, Lesotho, Lɛsutu, ሌሶቶ, Lesoto, ليسوتو, Lesothu, Лесота, Лесото, লেসোথো, ལེ་སོ་ཐོ།, Lɛsoto nutome, Λεσότο, لسوتو, Lesothô, Leosóta, Leasoto, લેસોથો, לסוטו, लेसोथो, Լեսոտո, Lesótó, レソト王国, ლესოტო, លើសូតូ, ಲೆಥೋಸೊ, 레소토, لەسۆتۆ, Lesothum, Lesoso, ເລໂຊໂທ, Lesotas, Лешото, ലെസോത്തോ, ଲେସୋଥୋ, Lesòto, Lesôtho, Losooto, லெசோதோ, లెసోతో, เลโซโท, لېسوتو, لیسوتھو, Lê-xô-thô (Lesotho), Sutuvän, Orílẹ́ède Lesoto, 莱索托, i-Lesotho

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now