Your travels in a book:

Learn more

Get the app!

Post offline and never miss updates of friends with our free app.

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

New to FindPenguins?

Sign up free

Lithuania

Lithuania

Curious what backpackers do in Lithuania? Discover travel destinations all over the world of travelers writing a travel blog on FindPenguins.
  • Day374

    I first heard the weather being described as "Baltic" by a scottish person when we were huddled as a group round a pot of tea in a mountain hut. I thought, wowza, it must be a whole new level of miserable if a Scotsman describes weather as bad!

    Today we found out first-hand what Baltic summer conditons can be like when yesterday's rainy blast continued into today but with the added gift of 60km/h winds.

    Winds on a boat = great.
    Winds on a touring bike which handles like a boat = not great.

    As Peter mentioned, the roads in Lithuania are easy to navigate because there aren't many of them. The minor roads (sandy tracks) weren't an option today as the dust was being blown into clouds that you could see from a distance. The major roads are very open, offering a great view of the landscape and traffic, but complete exposure to all weather conditions.

    We only managed to move forwards as a snail's pace today and haven't quite made it to the coast. The rain came as forecast mid-afternoon causing a wardrobe change to winter again : bandanas, gloves, layers and waterproofs.

    When the roads were feeling risky (leaning into the road to stay balanced, getting sheltered and then drafted by a lorry was causing numerous stops/ wobbles into the gutter ) we had to make a plan B so looked for a B & B. There was no way we were going to meet our target campsite in those winds, and our ultralight tent stood no chance of survival.

    The first town had 2 options on the map.
    In reality, 1 had burned down, 1 was for sale. = another perilous 8km of sideways cycling until the next town.

    Next mission is buying more meths for the stove again.. the same problem we faced a few weeks ago in Slovakia. (We can't really stockpile it because of the bulk and weight). In our current town we reached a DIY store with EVERYTHING (10s of types of gloves, every conceivable door handle)....but no meths. We were told that some other clear spirit was the same and would work, we bought some and now have a very sooty pan and a stinking burner that doesn't burn that fuel. Oops!

    If anyone has an insights on buying Brennspiritus /meths in the Baltics, get in touch!
    Read more

  • Day372

    Last night's campsite was quaint - the old guy who owned it was constantly on patrol looking after his 2 sets of guests. Still on a power crash after Poland we struggled to get up this morning. It was light until 11 pm and then a thunder storm and burst of rain woke us before our 7 am alarm. The reset process went until 9am when we needed to get up in order to manage our 85 planned kms today.

    Breakfast was last night's pizza remains, eaten standing, simultaneously using the carton as a plate AND a table. We had a leisurely coffee/tea with our very inspiring German Land Crusier camper neighbours enjoying their adventure stories and advice. The conversation kept us occupied in thought all morning and we've decided that such a Land Crusier trip would be a great way to see non-cyclable parts of the world!

    The route for the day was a simple 50km straight on, then take a left for 35km.. pretty much...! Flanking Kaliningrad all the time as we head coastwards. Lithuanian roads lulled us into a false sense of ease for a slick 40km on beautifully smooth asphalt before we turned into a very strong headwind which pretty much halved our average speed. We had to make the decision of "shelter in the forest with mutant mosquitos" (who were biting through a couple of layers of clothes) or "keep riding in a monsoon". After trying the former for 2 minutes we decided the lesser of the two evils was to get soaked through and rode into the rain just like the cliché life mantra about learning to dance in the rain, as a cycle tourist sometimes your butt hurts too much for mosquitos to take a bite, you have to cycle in the rain from time to time. "A free nature experience" as Peter called it. ;)

    Tonight's campsite is something special. You couldn't make this up in a dream;

    It's a house /museum, owned by an old gentleman with a doctor title.
    With a compost toilet. (No flush)
    A well for water and washing.
    The camp space is inbetween rusty farm equipment as part of his exhibits.
    He boiled the kettle for us to mix with well water for a wash = naked washing in the exhibit field using our watering can head shower canister. Very surreal!
    He guided us round the exhibits -printing presses, cinema equipment, Russian cars, huge stone busts of Lenin amongst other unrelated objects such as a corset from Bismark's era and some heavy old russian hair curlers.
    A stork nest, complete with offspring, is just meters from the tent.
    The owner wouldn't accept any money for the camping and said we shouldn't pay as we are tourists. We insisted he took a donation for the museum because such kindness deserves a bit of reciprocity.

    We're now camp cooking in a lovely little covered area (hand built) using a tree stump as a chopping board and cooker table. Its experiences like this that money can't buy and you won't find in a guide book.

    What an amazing day!
    Read more

  • Day266

    Arrived at 6am in Vilnius this morning fourty minutes ahead of schedule and the temperature a balmy 7 degrees. I don't think I'll ever learn to sleep on buses or trains. I think I managed to sleep for an hour. I booked a room at 5am on the bus and when I got to the hotel they let me in right away so I could get some sleep. So nice! Rise and shine at 9:30 and I hit the coffee shop across the street for a cappuccino, eat my sandwich from the night before and hit the pavement for an all day tour. First thing I notice is the horrible condition of the sidewalk and know that I'm going to have to keep my eyes to the ground so I don't trip. There city is being restored and you can see it everywhere. There are a lot if churches here. I start out by seeing the town hall, cathedral basilica and bell tower, the hill of crosses, Bernardine gardens, and palace of the grand dukes of Lithuania. It's already so hot and the climb to the hill of crosses is steep, boards in the stairs are broken, and the bank is silty. I get to the top sweating but the city view is fantastic. On the way down I step on a step and it gives way and I go falling forward and down the stairs. Ouucccchhhh! I manage not to break any bones but I can feel the stinging and cut on my leg under my tights and I'm covered in silt. I walk to the gardens and regroup under a shady tree while I watch a wedding. I manage to get back to the hotel after finding a great and cheap organic good store, have a shower to clean my wound and vegetate for a few hours. Have to wash my clothes from all the silt. Back out at 6:30 after having a nap and checked out the rest of the old town I missed earlier in the day. Hard to find a grocery store here and after walking 2.5 hours I found one. Bought my water (mint) and headed back to the room to book my trip to Latvia tomorrow. Walking back I noticed women pacing the street and asked the hotel clerk if this was the red light district and after having to explain what it meant, he said yes. Hmm, interesting!Read more

  • Day7

    Ein langer Tag. Etwas Kultur in Norden. Feuerwehr auf der Fähre und einen Ritt von über 100 km am Stück.
    Auf der letzten Rast wollte uns junges Volk mit Sekt bewirten. Wir lehnten ab - er war nicht gekühlt.
    In Kaunas angekommen, stellten wir fest, dass Frank hier als Reiseleiter gilt. Pädagogik ist voll sein Ding! (SZ)

  • Day1

    Vilnius hebben we last minute toegevoegd aan onze reis en wat heeft het ons verrast! Het lijkt meer op een dorp dan een stad, we sliepen in een super leuk hostel dat een beetje in het bos leek te staan en we hadden een lekker zonnetje. We beklommen de 'three crosses hill' voor het uitzicht over de stad en wandelden langs het water en door alle gezellige straatjes. Lekker en goedkoop eten en, niet onbelangrijk voor jens, koffie ;) Oh en we gingen naar een kattencafé! Hier had ik de enorm misselijk makende busreis wel voor over..Read more

  • Day4

    Das Örtchen Nida auf der Haffseite der kurischen Nehrung liegt beschaulich in den Dünen. Seebrücke, Promenade und unzählige bunte Holzhäuser mach(t)en diesen Ort zur Muse verschiedener Dichter und Denker, darunter auch Thomas Mann. Ist ja auch irgendwie logisch, dass solch ein Ambiente besser ist, als die Plattenbauwohnung in Marzahn.

    Südlich des Ortes liegt die Große Düne. Sie ist Europas zweitgrößte und sie wandert - ich eher ungern. Damit die Düne auch immer weiß, wie spät es ist, hat sie sich direkt nebenan eine Sonnenuhr bauen lassen. Allerdings muss sie da nochmal nachbessern lassen, denn sie funktionierte nicht!

    Wenn man auf der 45km langen Fahrt Kaffeedurst bekommt, kann man ihn an einer mobilen Bar mitten im Wald stillen. Ich habe leider vergessen zu fragen, wie er die Kühltruhe in den Smart bekommt.

    Auf der kurische Nehrung kann man ohne Probleme einen Tag verbringen. Man muss allerdings viel Wandern - die Düne bietet sich sicher gern als Begleitung an.
    Read more

  • Day373

    ...sind wir heute geworden. Früh auf unserem Museumscampingplatz hat es sich schon abgezeichnet, es gibt heute kein schönes Wetter. Der Plan, mit einer 100 km Tour entlang der Nordgrenze Kaliningrads bis an die Küste zu kommen war schnell verworfen. Stattdessen buchten wir ein Hotel in 40 km Entfernung. Aber auch die können lang sein, wenn es den ganzen Tag regnet. Hinzu kam dann noch starker Wind von der Küste, der das Gefühl vermittelte, einen steilen Berg hinaufzufahren.

    Die Navigation ist in Litauen recht einfach. Die Regel ist, meide Nebenstraßen, denn das sind immer verfestigte Sandpisten. Ansonsten bewegt man sich sehr sicher über das Straßennetz. Es ist sehr angenehm und empfehlenswert und ein schöner Eintritt in das Baltikum. Als Tourist ist man hier gern gesehen und bekommt auch die eine oder andere Hilfe. Wer Englisch kann, und sind es nur ein paar Wörter, gibt sich auch Mühe, den Kontakt herstellen zu können.

    Heute schlafen wir in einem tollen alten Schulhaus mit Gebälk und Dielenboden, das 1900 erbaut wurde. Bis jetzt füllt sich das Baltikum sehr gut an. Es gibt Kultur, sehr nette Menschen und weite, grüne Landschaften.
    Read more

  • Day4

    Bei den lustigen Hasen halte ich kurz an und eine nette alte Dame sagt doch glatt zu mir..."die stehen immer noch da, Ostern ist vorbei".
    Ich frag sie woher sie kommt.
    Sie sagt von hier. Sie ist Memeldeutsche. Das Mehemelland habe mal zu Deutschland gehört, ob ich das wüsste.
    Klar, wusste ich das, aber damit dass ich hier noch auf deutsch sprechende treffe, war ich nicht gefasst.
    Wir haben noch ein wenig geklönt und sie gab mir den Tipp über Russ nach Pokallna zu fahren.Read more

  • Day9

    Es soll zurück an die Küste gehen. Es gibt einen Zug. Einen Express.
    Pünktlich bin ich am Bahnhof. Die nette Dame will mir ein Ticket für mich und das Rad verkaufen... aber der Computer sagt ihr, dass es keinen Platz mehr für mein Rad gibt.

    Ich solle den Zug heute Abend nehmen. Ich schaue enttäuscht,... sie meint ich solle doch noch mal am Busbahnhof fragen.

    Ich radeln also hin, ... die Kassiererin ist kalt und abweisend.... spricht kein Englisch,... schüttelt den Kopf wenn ich auf mein Rad zeige, schreibt aber noch für alle Fälle die möglichen Abfahrtszeiten auf. - Als ob ich mein Rad hier lassen würde 🙄! -

    Also zurück zum Bahnhof. Mit dem Rad am Autobahnrand entlang fahren ist aber jetzt irgendwie auch keine Option.
    Ich frage nach irgend einem anderen Zug - ist ja im Grunde egal wohin ich fahre - aber es gibt keinen.

    Ich will schon aufgeben, aber die nette Dame meint sie fragt noch mal in der Zentrale nach, ich solle 10 Minuten warten.
    Mach ich, und beginne zu hoffen.

    Am Ende hat sie es geschafft und ich habe 2 Tickets. Eins für mich und eins für mein Rad.

    Beim Einsteigen frage ich mich wo ich wohl hin soll. Der Schaffner aber sieht mich und weiß direkt Bescheid. Auch er spricht kein Englisch, aber wir verstehen uns. Mein Fahrrad hat nun eine. Schönen Platz am Anfang des Zuges direkt hinter der Lock. Gemeinsam haben wir es die fast 2 Meter in den Wagon hochgehievt.
    Ich sitze in einem flauschigen Abteil in der Nähe. Es ist warm und duftet nach süßem Instant-Kaffe.

    Also auf nach Klaipeda. Ich freu mich.
    Read more

  • Day375

    Memel stand heute als Hauptrichtung auf der Tagesordnung. Glücklicherweise schien die Sonne. Leider gab es wieder Gegenwind, den ganzen Tag. 40 km/h sagte der Wetterdienst. Es fühlt sich an, als fährt man ein Radrennen, die ganze Zeit höchste Belastung, nur dass man mit 12 km/h dahin kriecht. Das ist nun der 4. Tag mit starkem Wind.

    Der Anblick den Memel dem vom Süden Kommenden bietet ist nicht hübsch, gelinde gesagt. Jena Lobeda kann da nicht im Ansatz mithalten ;-) Es gibt einen riesen Hafenbereich, viele Gleise und lange Güterzüge - in Litauen gibt es übrigens nirgends Schranken - aber auch eine tolle Altstadt. Kurz stehen geblieben, bemühte sich sofort ein Einheimischer, uns die Richrung zu weisen und gab uns noch eine kleine Stadtrundfahrt. Spiritus haben wir hier auch keinen bekommen, dafür Ethanolbrennpaste.

    Nach Memel verliefen die letzten Kilometer über einem Radweg wenige hundert Meter vom Wasser entfernt. Und da stand er auf einmal, ein Elch! Direkt am Weg kaute er genüßlich am Grün der Bäume. Die Leute interessierten ihn garnicht. Wer ihm zu nahe kommt, dem rennt er auch mal ein paar Meter hinterher. Sarah dachte auf den ersten Blick, es sei "...irgendein lustiges Pferd..." :-D Das Geräusch meines Chris King Freilaufs mochte er jedenfalls garnicht, also immer schön treten, wenn Elche in der Nähe sind. Ich bin gespannt, ob die jetzt so häufig zu sehen sein werden, wie bis jetzt die Störche.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Republic of Lithuania, Litauen, Lithuania, Litaue, Lituwenia, ሊቱዌኒያ, Lituania, ليتوانيا, ܠܬܘܢܝܐ, Litva, Літва, Литва, Lituyani, লিথুয়েনিয়া, ལི་ཐུ་ཨེ་ནི་ཡ།, Litvanija, Lituània, Lituanya, Lëtewskô, Lituania nutome, Λιθουανία, Litovujo, Leedu, لیتوانیا, Lituaanii, Liettua, Litava, Lituanie, Litouwen, An Liotuáin, લિથુઆનિયા, Lituweniya, ליטא, लिथुआनिया, Lityani, Litvánia, Լիտվա, Litháen, リトアニア共和国, ლიტვა, Litwania, Litaueni, លីទុយអានី, ಲಿಥುವೇನಿಯಾ, 리투아니아, Littaue, لیتوانایا, Lithouani, Lisuwenya, Litouwe, Litwani, ລິເທີເນຍ, Lietuva, Litoania, Litovia, Литванија, ലിത്വാനിയ, Litwanja, လစ်သူယေးနီးယား, Lituantlān‎, लिथुअनिया, Lithuanie, Litvu, ଲିଥାଆନିଆ, Litaun, Litwa, Laītawa, Lituânia, Lituwaniya, Lituaniya, Литуания, लिथ्वानिया, Lituana, Lituanïi, ලිතුවේනියාව, Lituweeniya, Lituani, லிதுவேனியா, లిథుయేనియా, Lituánia, ลิทัวเนีย, Lifiuenia, Litvanya, Litua, لتھوانیا, Łituania, Li-tu-a-ni-a (Lithuania), Litown, Lietuvän, Litwaneye, ליטע, Orílẹ́ède Lituania, 立陶宛, i-Lithuania

Sign up now