Mozambique

Mozambique

Curious what backpackers do in Mozambique? Discover travel destinations all over the world of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

10 travelers at this place:

Get the app!

Post offline and never miss updates of friends with our free app.

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

New to FindPenguins?

Sign up free

  • Day1

    Ich habe mich mal angemeldet um zu testen ob das einfacher ist als das Update meiner Seite habe aber noch nichts gepostet. Eigentlich versuche ich den Blog auf meiner Seite buehrer.com zu veröffentlichen. Hier im südlichen Afrika und vor allem in den etwas abgelegenen Gebieten ist das Internet eher etwas gemütlich.

  • Day29

    Wow!!! Bisher dachten wir ja, dass Bora Bora das Mass der Dinge ist bezüglich Farben im Wasser. Aber das hier toppt es einfach noch. Vor allem weil es praktisch unberührte Natur ist, fernab von Massentourismus!
    Es war nicht einfach diesen Flug zu bekommen, doch wir hatten Glück, und es war sogar die beste Zeit. Die Sonne stand richtig und die es war praktisch Ebbe, so dass die Sandbänke traumhaft schön waren.
    Mit dem Heli sind wir etwa 30 Minuten um die Inseln Magaruque und Benguerra geflogen, teilweise so tief, dass wir die Delphine im glasklaren Wasser sehr gut gesehen haben.

    @ Natalie: Diese Bilder sind nicht bearbeitet, es hat genau so türkis ausgesehen. 😀 Habe einzig die Optionen der Kamera und einen Polfilter benutzt.
    Read more

  • Day25

    Heute morgen gings mit einem Guide in die Stadt Vilankulo um Land und Leute besser kennen zu lernen.

    Wir besuchten den Markt wo es unter anderem auch viel Fisch zu kaufen gab. Wenn man sich als Frau traditionell kleidet (also keine Hose, sondern ein buntes Tuch herum wickelt) wird man alle 2 Meter angesprochen und erhält viele Komplimente.
    Wir haben ausserdem ein Eis gegessen von einer Baobab-Frucht und ein lokales selbst gebrautes Bier getrunken.

    Danach besuchten wir eine Schule, wo wir den Kindern etwas zum schreiben mit gebracht haben.

    Es war sehr spannend zu erfahren wie die Menschen hier leben, arbeiten und kommunizieren.
    Read more

  • Day25

    Etwa 20km ausserhalb von Vilankulo sieht es wieder ganz anders aus. Im Wetland gibt es Wasser.
    Wir sind in ein Kanu gestiegen und wurden ca. 2 Stunden über den schmalen Fluss chauffiert. Wir sahen viele Pflanzen und Tiere. Ziemlich am Anfang hatten wir einen kleinen Zwischenfall mit einer Schlange. Unser Guide entdeckte eine, die sich in einem Netz verfangen hatte und er wollte sie natürlich retten. Er zog die Schlange aus dem Wasser, es war eine fette Phyton!
    Er hielt die Schlange fest und der andere Guide musste das Netz zerschneiden. Adrian durfte assistieren und den Schwanz festhalten damit die Phyton sich nicht um den Arm wickelte. Isa war nicht die Einzige, der das unheimlich war ;), auch zwei der drei Guides zierten sich.
    Dann ging die Tour weiter. In der Hälfte gab es Drinks und Snacks. Dann schauten wir dem Sonnenuntergang zu und sobald es dunkel war kamen sie, die Glühwürmchen!!!
    Über uns der schöne Sternenhimmel, um uns herum tausende Glühwürmchen, die im Wasser spiegelten. So ging es dann langsam übers Wasser gleitend zurück. Was für ein tolles Erlebniss.
    Read more

  • Day27

    Ein traumhafter Tagesausflug zu den Inseln.
    Mit einer Nuss-Schale gings heute morgen los. Nach 1 Stunde erreichten wir Bazaruto Island. Die Flut war gerade am zurück gehen und wir sind in der Zwischenzeit die Dünen hoch gelaufen. Oben angekommen gab es wunderschöne Ausblicke in alle Richtungen. Das Wasser ging immer mehr zurück. Um kurz nach 11 war schnorcheln angesagt beim 2-Mile-Reef! Tolle Sicht, viele Korallen und Fische. Anschliessend gab es Mittagessen auf der Insel. Danach sind wir nochmals die Dünen hoch, weil nur wirklich Ebbe war. Am Nachmittag fuhren wir zur nächsten Insel Benguerra, machten einen Spaziergang und genossen die tolle Atmosphäre. Kurz vor der Rückfahrt haben wir noch einen Abstecher zu den Flamingos gemacht. Dann ging es zurück aufs Festland. Der indische Ozean hatte ordentlich Wellengang, festhalten war angesagt. Wir wurden dann direkt am Strand vor dem Hotel wieder raus gelassen.Read more

  • Day131

    Heute ging es für uns wieder früh los, da wir eine lange Strecke vor uns hatten. Wir wollten zur Grenzöffnung dort sein, da zu der Zeit am wenigsten los ist.
    Auf dem Weg zur Grenze konnten wir den wunderschönen afrikanischen Sonnenaufgang sehen. Die Sonne war purpurrot und riesig groß - anders als die Sonnenaufgänge, die wir zuvor gesehen haben 😍
    Abschließend erreichten wir die Grenze. Auffällig waren die vielen Dunkelhäutigen, die versuchten, uns Klopapier, Lebensmittel und elektronische Sachen zu verkaufen 🙈😀
    wir mussten zunächst aus Südafrika ausreisen und bekamen diesbezüglich einen Stempel auf der südafrikanischen Grenzseite. Danach fuhr Mark uns mit dem Auto einige Meter weiter und wies uns an, im Auto zu bleiben während er mit unseren Reisepässe die Einreise nach Mozambik für uns klärt. Sofort wurde er draußen von vielen dunkelhäutige Männer umkreist, die ihn Sachen andrehen wollten, Geldwechsel anboten oder Trinkgeld dafür wollten, dass sie uns zum Parkplatz gelotst haben 😠
    Mark kam dann nach 10 Minuten mit unseren Pässen wieder und beichtete uns, dass er Geld bezahlen musste, um den Vorgang zu beschleunigen ansonsten hätten wir vermutlich bis heute Abend hier gestanden...wir waren alle völlig geschockt von den korrupten Umgangsformen hier an der Grenze...
    Einige Kilometer hinter der Grenze erwartete uns der nächsten Schock: die Straße war aufgrund von Bauarbeiten gesperrt. Das hieß, dass wir einen anderen Weg nehmen musste, auf dem es keinen Asphalt gab. Der Weg war schlammig und mit Löchern und Wasser übersät. Zum Glück war Marks Auto auf so was ausgelegt und wir bahnten uns unseren Weg. Auf einmal tauchte ein kleiner dunkelhäutiger Junge vor uns auf, der uns nur mit einem Schuh bekleidet den Weg zeigte. Er rannte in einem Affenzahn vor uns her. Mark sagte uns, dass er vor uns her rennt, weil er sich Trinkgeld erhofft. Und so war es dann auch. Nach guten 10 Minuten in denen wir ordentlich durchgeschüttelt wurden, erreichten wir endlich wieder die gepflasterte Straße. Wir hofften sehr, dass wir nicht noch so eine Abkürzung nehmen müssen 🙈 der Rest der Strecke verlief ohne weitere Schwierigkeiten. Zwischeneiszeitlich fuhren nur Fahrzeuge vor uns, die bis obenhin voll beladen mit Einheimischen waren, dass man sich ernsthaft fragte, ob das erlaubt sein kann.
    Wir eindeckten viele Palmen und Händler, die Cashew-Kerne verkauften. Die Dörfer, die wir durchquerten unterschieden sich kaum von den in Südafrika. Auch diese bestanden aus vielen einfacheren Häusern und ein paar Geschäften, die sich alle an der Hauptstraße ansammelten.
    So gegen späten Nachmittag und nach 8 Stunden Fahrt, erreichten wir endlich unser Ziel.
    In Tofo sah man deutlich die Zerstörungen und das Chaos, dass der Wirbelsturm vor ein paar Wochen hinterlassen hat - abgeknickte Palmen, zerstörte Häuser etc. Es gab keine befestigten Wege sondern nur Sand. Wir bahnten uns unseren Weg zu unserer Unterkunft und liefen zuerst zum Strand. Das Meer war traumhaft und außerdem angenehm warm 😍
    Die Anlage, in der sich unsere Unterkunft befand war ebenfalls von dem Wirbelsturm gezeichnet. Bei einigen Häusern wurde das Reetdach weggeweht und viele Palmen lagen auf dem Gelände. Der Pool war ebenfalls nicht nutzbar, da das Wasser fehlte 😂 direkt am Strand befand sich eine Bar/Restaurant, in dem man auch Wlan hatte 👌
    Mark zeigte uns im Anschluss unsere Unterkunft, die aus 4 Zimmer bestand in zwei Häuserreihen, die durch einen offenen zum Teil überdachten Innenhof verbunden waren 😊 wir hatten drei Schlafzimmer mit offenem Bad mit Toilette und Dusche, einem Schrank und einem Doppelbett mit Moskitonetz 😍 außerdem hatten wir eine große Küche, in dem wir sowohl kochen als auch sitzen konnten. Wir waren richtig begeistert von unsere Unterkunft 😊
    Nachdem wir unser Gepäck auspackten, liefen wir zum Strand und gingen baden. Johanna und ich genossen die warmen Temperaturen des Meeres und legten uns an den Strand zum lesen.
    Gegen Abend fuhren wir nach Tofo rein. Die Stadt unterscheidet sich deutlich von den Dörfern und Städten, die wir bisher gesehen haben. Es gab wieder einmal keine Straßen, sondern nur Sand 😂 außerdem nur ein paar Häuser und in der Mitte einige wenige Stände sowie Bars und Restaurants, die viel von der Rasta/Hippie Kultur zeigten.
    Wir entschieden uns für ein italienisches Restaurant und bestellten uns Pasta und Pizza 👌
    Anschließend fielen wir erschöpft ins Bett.
    Read more

  • Day132

    Heute konnten wir wieder ausschlafen und sind daher deutlich später aufgestanden als sonst 👌 wir fragten Mark, was wir hier in Tofo so machen können und er sagte uns, dass Tofo zu den wenigen Meeresbuchten weltweit zählt, an der man Walhaie sehen kann. Ich habe diese Tiere schon vorher im Internet bewundern, da Walhaie so aussehen wie Haie nur ohne Zähne und, dass sie in Wirklichkeit Wale sind und dadurch kann man mit ihnen schwimmen und ihnen nahe kommen. Wir beschlossen daraufhin, zurück nach Tofo zu fahren und dort in der Tauchschule uns nach Preisen zu erkunden.
    Gesagt - getan, wenig später erkundeten wir uns bereits in der Tauchschule. Uns wurde geraten bei der sogenannten Ocean-Safari dran teilzunehmen, bei der man mit Schnorchelausrüstung und auf einem motorisierten Schlauchboot über den Ozean düst und nach Meerestieren Ausschau hält. Da die Ocean-Safari erst am Nachmittag anfing, fuhren wir zunächst einkaufen, machten uns fertig und fuhren zurück zur Tauchschule. Neben uns waren noch 3 weitere Touris dabei sowie zwei Teammitglieder. Wir bekamen die entsprechende Ausrüstung und eine kurze Einführung. Danach ging es auch schon los 😊
    Die erste Stunde fuhren wir nur ohne anzuhalten. Da wir ziemlich schnell fuhren und ungebremst auf die Wellen knallten, wurde Johanna leicht seekrank. Wir hielten an nachdem Delphine entdeckt wurden, die nur wenige Meter von unserem Boot schwammen. Wir sprangen dann alle ins Wasser um zu schnorcheln. Johanna war inzwischen so schlecht, dass sie nicht wusste, ob sie lieber schnorcheln oder auf dem Boot bleiben sollte. Sie entschied sich dann dazu, ins Wasser zu gehen. Der indische Ozean hier in Mozambik ist genauso wie damals an der Westküste Australiens unglaublich klar und dazu noch tiefblau 😍 wir konnten bis zum Meeresgrund gucken. Wir schwammen in einer riesigen Schwarm von Thunfischen 😁 die Delphine konnte ich auch sehen und dazu die Schwanzflosse eines Buckelwals 👌
    Johanna ging es mittlerweile wieder besser aber sobald wir wieder auf dem Boot waren, wurde ihr so schlecht, dass sie sich übergeben musste 😨
    Wir hielten nach kurzer Zeit an einer Stelle, an der ein Korallenriff ist und daher eine gute Schnorchelstelle. Johanns blieb lieber auf dem Schiff, aber da wir ihr leider nicht helfen konnten, gingen Laura und ich schnorcheln. Wir entdeckte viele bunte Fische und so komische Fische, die an der Meeresoberfläche entlang springen 😂 mit dem Great-Barrier-Reef kann das in Tofo nicht mithalten, aber es war auf jeden Fall eine Entdeckungstour wert 😊
    Leider ließen sich die Walhaie nicht blicken und da es Johanna nach wie vor schlecht ging, fuhren wir zurück.
    Kaum am Ufer angekommen, legte sich Johanna an den Strand und fühlte sich schnell wohler. Johannas und Marks Rücken waren nach dem Tag auf dem Meer ziemlich verbrannt 🙈
    Wir fuhren dann zurück zu unserer Unterkunft, kochten uns etwas und verbrachten den Abend an der Bar mit Wlan bevor wir früh schlafen gingen 😁
    Read more

  • Day133

    Heute hatte Mark den Tag für uns geplant und organisiert. Wir stellten uns den Wecker, frühstückten zusammen und warteten auf einem Jungen, der uns abholen sollte 😁 Etwas verspätet tauchte zwei kleine dunkelhäutiger Jungen auf, die Mark vertraut begrüßte. Auch uns begrüßten sie und zusammen mit ihnen fuhren wir ans Meeresufer. Da sie zu zweit waren, verstaunten wir den von ihnen mitgebrachten Proviant im Auto. Der Jüngere von beiden setze sich auf den Beifahrersitz und der Ältere stellte sich die Fahrt über auf die An-hängerkupplung und hielt sich an Marks Wagen fest 😂 Um ans Ufer zu gelangen, mussten wir einen nicht gerade flachen Seen überqueren. Aber kein Problem für Marks Wagen und so düsten wir durch das Gewässer 🙈 Wir parkten das Auto und schlenderten mit dem Proviant zu einem weiteren älteren, ziemlich kleinen dunkelhäutigen Mann, der auf uns wartete. Das Meer war ziemlich flach, sodass er mit seinem einfachen Holzsegelboot nicht direkt ans Ufer kommen konnte. Uns blieb also nichts anderes übrig als durch das Meer zum Boot zu gehen 😂 wir und alle anderen gingen mit den Kühltruhen voller Proviant zum Boot. Die Insel, die wir ansteuerten - Survivor Island - war bereits in Sichtweise. Trotzdem warnte Mark uns vor, dass die Überfahrt mindestens eine Stunde dauern wird. Kurz darauf wussten wir auch warum - nur mit einem Stock ausgerüstet und offenen Segeln bei kaum Wind setzten wir uns sehr lang-sam in Bewegung. Wir nutzen die Fahrt um uns mit allen Anwesenden zu unterhalten, uns zu sonnen und Kokosnusskekse, Früchte und Baguette zu essen 😂 da wir uns aber den heiß-esten Tag ausgesucht hatten, wurde uns nach einer guten Stunde so heiß, dass wir uns dazu entschieden die restlichen Meter zur Insel zu schwimmen 🏊 das Meer war wieder einmal überraschend klar und warm. Nach wenigen Metern Brustschwimmen, konnten wir bereits stehen. Bis zur Insel war es trotzdem noch relativ weit, da Ebbe herrschte und dadurch mus-sten wir noch eine größere Entfernung zu Fuß zurücklegen 😁 auf der Insel angekommen erwartet uns der schönsten Empfang, den ich mir vorstellen konnte: viele kleine, dunkel-häutige Kinder strahlten uns an und liefen uns entgegen 😍😍 ich entdeckte eine kleinen Junge, der mich mit großen Augen anblickte. Ich bot ihm meine Hand an und zusammen gingen wir Hand in Hand ins Dorf. Der Sand auf der ganzen Insel war sehr dunkel, fast schon schwarz. Der kleine Junge fing an zu weinen, da er ohne Schuhe unterwegs war. Kurz entschlossen nahm ich ihn auf den Arm und trug ihn die paar Meter zum Dorf 😊 Im Dorf hat-ten sie einen Pavillon mit Tischen und Stühlen aufgebaut, in den wir uns setzen sollten. Zu-nächst wurden wir aber von dem Familienvater empfangen, der uns herzlich begrüßte. Bei den gefühlten 40 Grad genossen wir kalte Getränke und die Kinder, die mit uns spielte. An-schließend wurde uns von einem der Jungen, die mit uns auf dem Boot waren die Insel ge-zeigt. Leider hatte sich der dunkle Sand so aufgeheizt, dass wir eher schlichen als gingen 😀 uns wurde der Fußballplatz gezeigt, eine Schule, die aber leider durch den Wirbelsturm eingestürzt ist, eine sehr kleine Kirche und eine Krankenstation, die uns mit ihren alt-modischen und provisorischen Inventar Angst einjagte 🙈 sowieso waren alle diese Gebäude sehr einfach gebaut und sehr karg eingerichtet. Es gibt keine Straßen und keinen Strom hier und die rund 850 Inselbewohner halten sich aufgrund der heißen Temperaturen überwiegend draußen auf und pflanzen selber Obst und Gemüse an. Alle Bewohner begegneten uns mit sehr viel Respekt und Freundlichkeit, nur waren sie auch immer auf Trinkgeld aus. Z.B. entdeckten wir eine Kinderschar, die mit provisorischen Instrumenten Musik machten und dazu tanzen. Als wir uns dazu stellten und die Kinder anfeuerten, stürmte eine Mutter raus, die Geld von uns für die 'Showeinlage' einfordert wollte...Die Temperaturen und der Sand waren inzwischen so warm, dass jede Bewegung extrem anstrengend war. Wir kehrten des-halb ins Dorf zurück, in dem in der Zwischenzeit für uns eine Art Buffet vorbereitet wurde: es stand Zitronenfisch, Tomatensalat, Muscheln, Pasta, Pommes und Bohneneintopf auf dem Tisch, an den wir zum Essen gebeten wurden. Der Frau, die uns bekochte wurde nicht ge-stattet, mit uns an einem Tisch zu sitzen. Und so kam es, dass wir nur mit den Herren der Familie die Gerichte genossen. Der Familienvater erzählte uns stolz, dass er 8 Kinder und 2 Frauen habe. Er verhielt sich wie ein Pascha und kommandierte jeden um sich herum herum...ein sehr unsympathischer Mann, der seinen Kinder ohne Nachfrage unsere Getränke gab, die z.T. Alkohol enthielten 😠 Nach dem Essen verabschiedeten wir uns von der Familie und machten uns auf den Weg zurück zum Boot. Ich nutze die Gelegenheit abseits von dem Familienvater und fragte Mark, ob es normal sei, dass Männer in Afrika mehr als eine Frau hätten. Er sagte mir unter den dunkelhäutigen Afrikaner sei eine Frau noch wenig...
    Dieses Mal konnten wir zu Fuß zum Boot laufen ohne zu schwimmen 😁 Dieses Mal hatten wir sogar etwas Rückenwind, sodass wir deutlich schneller vorankamen 👌 wir setzen dann den Anker, um nach den sogenannten Pansy Muscheln zu suchen, die es hier geben sollte. Das Wasser war wieder einmal so flach, dass wir stehen konnten. Mit Tauchbrille und Schnorchel bewaffnet, machten wir uns auf die Suche und waren mehr als erfolgreich. Das typische an den Pansy-Muscheln ist der blumenartige Abdruck und ihre weißen, flachen Form 😍 Anschließend fuhren wir zurück, wo wir uns am Ufer von unser Crew verabschiedeten und zurück zu unserer Unterkunft fuhren 😊 diesen Tag werde ich nie vergessen. Es war einfach so ein unglaublich schöner Tag mit den einheimischen Inselbewohner und eine tolle Chance, die mozambikanische Kultur und Landschaft kennen zulernen 👌
    Read more

  • Day134

    Nach dem langen heißen Tag gestern hatten wir das starke Bedürfnis, am Strand liegen zu wollen 🌞 Mark wollten den Tag sowieso für sich nutzen und tauchen gehen, daher hatte er nichts für uns geplant.
    Nach dem Frühstück legten wir uns also an den Strand in den Schatten, da unsere Haut bei allem durch die starke Sonne gestern sehr gereizt war. Unsere Katze Tofo tauchte lustigerweise eine Stunde später bei uns am Strand auf und legte sich beschützerisch zu uns und walzte sich im Sand 😁
    Nach einigen Stunden am Strand kehrten wir zurück zu unserer Unterkunft, duschten und machten uns frisch, da wir gegen Spätnachmittag/Abend in die Stadt wollten. Nachdem Mark von seinem Tauchgang zurückkehrte, machte auch er sich fertig und fuhr uns in die Stadt.
    Dort machten sich Johanna und Laura auf die Suche nach Souvenirs und wurden sofort von Händlern umzingelt, die ihnen Souvenirs andrehen wollten. Sie handelten einen fairen Preis aus und kauften sich zwei Holzschachteln mit dem Umriss von Afrika drauf.
    Im Anschluss kauften wir uns etwas zu trinken und setzen uns an den Strand in den Sand. Auch hier zogen wir wieder die Tiere an und ein großer, schwarzer, herrenloser Hund setze sich zu uns 😂
    Mark gesellte sich zu uns mit Kokosnüssen, die er für uns gekauft hatte 🙈 leider mag ich alles mit Kokosnussaroma, aber die Kokosnuss an sich mochte ich gar nicht 😂
    Mark hatte beim Tauchen einen Deutschen getroffen, der sich uns anschließen wollte. Er war uns von Anfang an unsympathisch, da er sehr arrogant wirkte und uns komplett ignorierte. Wir entschieden uns für ein Restaurant, in dem man auf heißen Platten selber Fleisch und Fisch braten konnte 👌 sehr lecker.
    Danach fuhr uns Mark zurück und setzte uns ab, da er selber auf eine Party wollte.
    Wir saßen noch lange zusammen, da es unser letzter Abend in Mozambik war 😊
    Read more

You might also know this place by the following names:

Republic of Mozambique, Mosambik, Mozambique, Mosambiek, Mozambik, ሞዛምቢክ, Mosambice, موزمبيق, Mazambik, Мазамбік, Мозамбик, Mozanbiki, মোজাম্বিক, མོ་ཛམ་བིག།, Moçambic, Moçambique, Mozambiki nutome, Μοζαμβίκη, Mozambiko, Mosambiik, Mozambike, موزامبیک, Mosammbik, Mósaimbíc, Mòsaimbic, મોઝામ્બિક, מוזמביק, मोज़ाम्बिक, Մոզամբիկ, Mosambike, Mósambík, Mozambico, モザンビーク共和国, მოზამბიკი, Msumbiji, ម៉ូហ្សាំប៊ិក, ಮೊಜಾಂಬಿಕ್, 모잠비크, मोजम्बीक, مۆزامبیک, Mozambicum, Mozambiiki, Mozambíki, ໂມແຊມບິກ, Mozambikas, Mozambiki, Mozambika, Мозамбе, മൊസാംബിക്ക്, मोझाम्बिक, Możambik, မိုဇန်ဘစ်, मोजाम्बिक, ମୋଜାମ୍ବିକ୍ୟୁ, Mosambic, Mozambic, Mözämbîka, මොසැම්බික්, Musambiig, மொசாம்பிக், మొజాంబిక్, โมซัมบิก, Mosenipiki, موزامبىك, Мозамбік, موزمبیق, Mô-dăm- bích (Mozambique), Mozambikän, Orílẹ́ède Moṣamibiku, 莫桑比克, i-Mozambique

Sign up now