Namibia
Namibia

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Top 10 Travel Destinations Namibia
Show all
Travelers at this place
    • Day 66

      Day 66 - Lüderitz/Namibia

      May 20, 2022 in Namibia ⋅ ☀️ 15 °C

      Still unable to get a conclusive answer from any of the RSA authorities (if the phone is ever answered), we took a chance to enter Namibia via the Alexander Bay/ Oranjamund Border Control.

      As it was only a pipedream to visit Lüderitz in Namibia, we really didn't have all the doc's we needed. Quick as a flash whilst we sat on the quayside harbour bistro in Port Nolloth sipping some of the recent Cederberg harvest last evening, we arranged Nedbank to email all the doc's required to us, which they did. At the same time two 'DeBeers' diamond dredging ships were docked, bobbing out on the wharf.

      The kind lady at the caravan park then printed them for us this morning and we departed at just after 09:00 for the border post. The drive from Port Nolloth all on tar, took just on an hour.

      Knowing full well we had meat products stashed and no certificates, permits and papers for the caravan, we sailed through without any issue. By the time we left, we still had no answers from authorities regarding Covid testing or any other related immigration and customs protocols.

      Fortunately Karen had produced and had printed by Selma back at the caravan park, copies of our Covid Test certificates. This turned out to be the only critical paperwork required. No checks on the car and caravan nor any banned product (or substance)😖

      Initially all along the Orange River on the Namibian side, we drove on into the start of the Namib Desert. The odd patch of white sand between rocky outcrops quickly became vast tracts of dusty plains and less and less desert grass and weed. The wind had picked up again even before we had left and by now gusting heavily, the car registering 8° at 14h00. 🥶The high mountain ranges in the distance and all around us were beautiful, conflicting with the ever-encroaching dry ‘seabed’s’.

      The tar road all along the 'Spergebied' which was a highly prohibited zone long ago (Diamonds), was quiet and perfectly maintained... not a single pothole for over 300km's. The rail-line ran alongside the full lenth of the road between Aus and Lüderitz also in perfect nick. The whole track was properly cleaned and not a single weed to be seen. The upper-surface of the actual rails, shone in the sun and no evidence of any sand dune build up, and we witnessed even two trains on the hoof! More than I have seen at any one time, since I was a little boy.

      There were workers sweeping desert sand off the tarmac and even in the ‘blizzard’ every one of them working, here on a Friday afternoon. Via Rosh Pinah=> Aus=> we arrived about three hours later in Lüderitz.

      While the diesel price in Vanryhnsdorp (RSA) was R23.40/l, two days ago, today in Rosh Pinah it was R20.54/l ? This whilst we take note of a Russian registered oil tanker spotted in an SA harbour.... FFS!!!😖

      Only Karen could note the full display of 'Flying Fish', Windhoek Lager and several other German brands in the Engen Fuel Station shop in Rosh Pinah. Making up for the low gross profit on motor fuels no doubt?

      The vegetation and landscape eventually became completely white desert sand dunes. We only had a brief glimpse of two lonely Gemsbok and a dozen ostrich, as the wind still gusted over the road with clouds obscuring our vision. Eventually we could see the Atlantic shimmering in the distance between sand dunes, as the sun started its descend in the west.

      The Namib sand dunes are for real and 'The Lonely Planet', 'Discovery' and all other documentaries do not exaggerate, they are, awesome, massive, shifting and growing, with every blast!

      Arriving into Lüderitz this afternoon was like a throwback into the previous century. Bravarian mansions in Kolmanskop mixed up with other Kaiser-era shops and 'pensioen' style flats. Situated well out of town, are all the locations and RDP- like houses. All along the full length of the road between there and here not a single bottle, tin or other piece of garbage. Probably all blown into Windhoek by now !

      Where are all the people, the campers and the locals? Nobody here either!

      Eventually we found the caravan park situated on the small peninsula jutting out into the Benguela Current and protecting the harbour, but certainly not the caravan's. Here on 'Shark Island' we were able to find a semi-shelterred spot partially hidden behind some massive exposed rocks, but the gale-force, still found us and had not lost its fury!

      Having pitched another 'one-night-stand' camp given the wind, we surely could not have only come all this far for one night and to tick a box?🤔Let's see what the morrow brings?

      Love, Peace and Light
      M&K
      👍💐
      Read more

    • Day 69

      Day 69 - ‘Potjiespram’/Richtersveld

      May 23, 2022 in Namibia ⋅ ⛅ 24 °C

      Settling in at ‘Senderlingsdrift’, in the Richtersveld last night reminded me of the Grootfontein and Oshivelo 'deurgangskamp' back in '79😖

      Tucked away between the sandy football field and the heavy duty machinery garage's and workshops was our overnight spot. The campsite completely empty and no where to hide!

      Brent, the Park Manager told us on the phone last week, that he would never stay here, is now very obvious why.

      At 6:00 this morning very heavy, bulldozers, Caterpillars, trucks, tractors and trailers moved out towards the mines like an army convoy, belching black clouds. Shouting louder than all these engines, every worker like a Sergeant major on the parade ground! After two months of complete peace, the cacophony of yellow giants and people is a gentle reminder of the real world, and I so want to rewind, to mid-March again!

      Is there no longer any respect for the fatigued elderly?🤷🏻‍♂️😖 The struggle is real!!!

      Our late arrival yesterday was because of the !@#$%^& closed pont, (which we were not advised of earlier), by signboard or anything)!!!😖

      This only added an extra 3 hours to our drive, to end-up exactly just across the Orange from we were in Nam!

      From early this morning things started to regress. Firstly all the start-up chaos and then a persistent grader siren in my ear, constantly reversing! Screaming and shouting people followed, much like a strike or riot organized by the 'National Union of Mineworkers'. Turns out only to be a few ladies walking happily down the road between their 'Diggs' and their place of work, with only a very transparent dried, reed fence-screen between us!😖

      After chatting to Brent, who was most helpful, giving us the best possible route around the 'Richtersveld Trans-Frontier', Karen did some last minute shopping in a scant little operation, merchandised with very little other than emergency rations.

      Fueling up with the most expensive Diesel ever (R24.54/l) when someone has you by the 'sinker's', nothing is ever going to end well😖 Oh wait, we're back in the RSA, how the hell does Namibia have cheaper fuel and better roads?

      After passing a number of diamond digging's, we headed into the park, proper.

      It turns out we are the only people in the park today. 162,000 hectare's of, (apart from the road) untouched virgin countryside, unlike you have ever seen elsewhere. Magnificent mountain ranges, desolate, mainly rock formations,...... The park boasts having the biggest, most diverse collection of flora anywhere in the world. Whilst animals are few, the landscape and the complete wilderness adventure is unreal!

      Sadly my vision of looking like ‘Kingsley Holgate’ by the end of the expedition, was stoned-dead right there as Karen insisted on cropping my beard!

      Tonight in the 'Potjiespram' Campsite in The Richtersveld, and after devouring one of two mega T-Bone's, purchased from the same butcher in ‘Springbok’ town, who supplied the restaurant we ate at, and Karen mashed up the last of the potatoes, we called it a day. Where as in the past we had the sound of the ocean and wind, here there is not a breeze and only the sound of crickets and a huge rapid, slowing the raging Orange River outside. With the recent heavy rains in the Orange and Vaal catchment area's, all those dams are full and the Orange River is at full spuit. Judging by the recent high water mark, it must have been quite a spectical. In addition to the Senderlings border crossing being closed several others have also been temporarily shut, firstly the Covid-19 crisis and then even before that ended, the flood waters have ensured that these smaller ports, will also remain closed.

      Instead of people destroying my day, the monkeys are here in numbers!

      Love, Peace and Light
      M&K
      👍🏻💐
      Read more

    • Day 76

      Day 76 - Noordoewer/Ai Ais Namibia

      May 30, 2022 in Namibia ⋅ ☀️ 19 °C

      After the incident this morning, it really put a dampener on the past, nearly three months where we had not experienced even one incident! We have put it down to us having dropped our guard slightly and oh yes wait, of course we are back in the Republic and at least we didn't get raped or killed, so we are just okay with all of that!😖

      We shipped out at after nine having received our 'Border Crossing' letter from the bank and yet again, as we crossed over into Namibia via the Vioolsdrift/Noordoewer post, officials were really only concerned about Covid issues. Some scant purchases were made at the Oranje Supermarket in Noordoewer, topped up with Namibian Fuel and a Wimpy Burger at the Engen we headed for Ai/Ai's on the B1 heading North toward Grünau and for only 50 odd kilometers, then West on the C10 for 72km.

      ***FUN FACT***

      "93.3% of the Gravel Roads in Namibia are better than 50% of the Tar Roads South Africa and the other 50% are also not as good as the remaining 6.7% in Nam!!!

      Brought back many memories from a trip Paul and I did in the early 80's and not a lot has changed there since. All in good nick are the facilities there and probably have had a facelift or two over the years. When we were there, there was a tented camp which doesn't exist but a very fancy hotel accommodation is available leading right into the Heated Pool area.

      Of all the venues we camped at, undoubtedly this is the first that even remotely looks like business is happening.

      Dozens of hikers making ready to leave on the Fish River Canyon hike (all of 70 to 80km) including 5 nights in the canyon. As many having arrived and completed already. We met some good folk there and had dinner together, of delicious lamb saddle chops. Yum!!! That and several tankards of beer on tap and a bottle of 'Protea' Merlot were dispatched in the appropriate manner!!!🍻🍷

      Love, Peace and Light.
      M&K
      👍💐
      Read more

    • Day 13–17

      Geisterstadt Kolmanskop

      March 26 in Namibia ⋅ ☀️ 18 °C

      Heute sind wir ein wenig geschichtlich unterwegs. Wir besuchen die ehemalige Diamantenstadt Kolmanskuppe. Namensgeber für diesen Ort ist ein Nama namens Johnny Coleman, der hier 1905 mit einem Ochsenkarren in einer Düne stecken blieb. Während dem Bau der Lüderitz-Eisenbahn wurden durch August Stauch und Zacharias Lewala rein zufällig die ersten Diamanten gefunden. Dieser Fund löste einen Ansturm auf das Gebiet aus und so entstand die wahrscheinlich reichste und luxuriöseste Stadt Afrikas an der Kolmanskuppe. In der Stadt lebten bis zu 400 Menschen. Es gab eine Eisfabrik, Schlachterei, Bäckerei, einen Laden und eine eigene Schule. Für die Gesundheit war auch gesorgt. Arzt und Krankenhaus waren vorhanden und das erste Röntgengerät Afrikas fand hier seinen Platz. Das Gerät diente allerdings mehr der Kontrolle auf möglichen Diamanten-Schmuggel.
      Zur Ablenkung und Unterhaltung standen den Bewohnern ein Casino, Kegelbahn, Sporthalle und ein Schwimmbad zur Verfügung.
      Bis 1930 wurden in der Umgebung Diamanten abgebaut. Danach verlagerten sich die Abbaugebiete weiter Richtung Süden und viele Leute verließen den Ort. Seit dem Jahr 1960 ist die Stadt völlig verlassen und die Wüste erobert sich nach und nach alles zurück.
      Read more

    • Day 2

      Ankunft in Windhoek

      April 3 in Namibia ⋅ ☀️ 16 °C

      Das Flugzeug ist pünktlich 9.55 Uhr gestartet und nach 10,5 Stunden pünktlich in Windhoek gelandet. Mein Nachbarsitzplatz war frei, sodass ich viel Platz hatte und auch bisschen schlafen konnte. Dann nach dem ganzen Visaprozedere,was erstaunlich gut geklappt hat, der erste Schock. Ich musste für meinen Koffer mit den Geschenken/ Spenden Tax bezahlen. Dafür musste ich raus aus der Security Zone,Geld tauschen und dann wieder rein. ( Gefühlt 10 x Reisepass zeigen). Aber mein Abholer von RGV hat draußen geduldig gewartet. Dann ging es mit 120 Sachen ca. 25 Minuten nach Windhoek zum Tate Village,wo ich in einem Doppelzimmer allein untergebracht bin. Die Aussicht von der Terrasse ist genial und das ganze Hostel top. Aber 2 Monate im Doppelstockbett oben schlafen.🙈😅 Ich wohne übrigens im Musikerviertel ( Beethoven Straße, Mozartstraße...).
      Hier wohnen Freiwillige aus verschiedenen Ländern. Mit den zwei anderen Deutschen ( beide 18) habe ich mich schon bekannt gemacht. Hier muss man überall hin mit dem Taxi fahren,was man über eine App bucht.( Shopping , Arbeit, Museum...) Ich bin gespannt,ob ich das raffe.🤔
      Ab Sonnenuntergang soll man nicht mehr zu Fuß raus wegen Überfällen und möglichst ohne Rucksack nur mit Gürteltasche unterwegs sein. Im Hostel werden einem mit Fingersensor die Türen geöffnet. Tagsüber waren hier gefühlt über 30 Grad, aber gerade gießt es wie aus Kannen.
      Morgen früh werde ich 10 Uhr zur Orientierungstour abgeholt. Na dann auf ein Neues.😀
      Read more

    • Day 3

      Erste Eindrücke

      April 4 in Namibia ⋅ ☀️ 27 °C

      So, nun bin ich schon 5 Tage hier und es wird Zeit, einen ersten Bericht abzugeben. Ich muss eingestehen, dass mir die Eingewöhnung schwerer fällt als in Nepal. Die Leute im Hostel sind nett,aber trotzdem ist es irgendwie anonym.
      Die Stadt Windhoek liegt in einem Talkessel umgeben von Bergen. Das heißt ins Zentrum muss man Berg runter und zurück wieder hoch. Es gibt viele schöne Gebäude, drei Einkaufscenter und der Verkehr ist( anders als in Kathmandu) übersichtlich. Natürlich gibt es auch viele Bettler und Straßenkinder.
      Heute habe ich endlich meine Telefonkarte bekommen, sodass ich mir auch selbst ein Taxi rufen kann. Aufgrund der hohen Kriminalität und den fehlenden öffentlichen Verkehrsmitteln ist das täglich erforderlich, vor allem morgens und abends. Das heißt jeden Tag 4 € für den Arbeitsweg plus andere Wege. 🥴
      Mein Projekt findet im Armenviertel Kartutura statt, wo die Menschen in Wellblechhütten leben. Ich bin in einer Suppenküche,wo täglich bis 900 Essen an Kinder ausgegeben werden. In einem Extraraum behandele ich schwerbehinderte Kinder, die von ihren Müttern gebracht werden. Mehr dazu in einem nächsten Footprint.
      Read more

    • Day 2

      9880 Flugkilometer

      October 27, 2019 in Namibia ⋅ ⛅ 31 °C

      Der erste Tag unserer dreiwöchigen Reise begann gestern Mittag. Der Frankfurter Flughafen war natürlich unser Treffpunkt. Während es von Düsseldorf aus keine Probleme mit der Zugverbindung gab und somit Renate und Thomas die ersten am Treffpunkt waren, gab es bei uns anderen doch die ein oder andere Komplikation. Der Zug von Ulm war überfüllt und musste mehrmals anhalten um Leute „hinauszukomplimentieren“-was wohl nicht wirklich funktionierte. Unser Zug von Eisenach wurde zunächst mit einer Verspätung von 45 Minuten angezeigt, wovon am Ende noch 25 übrig blieben. Da zwischen Frankfurt Hauptbahnhof und Flughafen gebaut wird, fuhr noch nicht mal die S-Bahn, was zu Folge hatte, dass die Leute erst auf dem Bahnsteig verwirrt waren, dann alle zu Schienenersatzverkehrsbussen mussten. Das Chaos war vorprogrammiert! Es lebe die Deutsche Bahn 🙈!
      Da wir aber genügend Zeit eingeplant hatten, waren wir wenigstens entspannt 😌. Im „Käfer“ trafen wir dann gegen 16 Uhr endlich alle zusammen und ließen die Zeit bis zum Check in gemütlich angehen.
      20:45 Uhr ging unser Flieger Richtung Johannesburg, dort landeten wir pünktlich heute früh 7:35 Uhr. Weiter ging es dann 9:50 Uhr bis wir 11:40 Uhr endlich in Windhoek landeten. An Schlaf war meinerseits übrigens so gut wie nicht zu denken, und so waren wir ganz schön platt.
      Um unser Auto für die nächsten 14 Tage zu bekommen, wurden wir von „Africa on Wheels“ abgeholt und nach Windhoek gefahren, wo wir unseren Toyota Land Cruiser Stationwagon in Empfang nehmen konnten. Nun waren wir bereit für die erste Station: das Voigtland Guesthouse.
      Read more

    • Day 2

      Voigtland

      October 27, 2019 in Namibia ⋅ 🌙 20 °C

      Die Farm liegt etwa eine dreiviertel Stunde von Windhoek entfernt. Wir wurden sehr herzlich empfangen. Das Gästehaus wurde bereits 1900 auf einem Hügel in beeindruckend weiter Landschaft errichtet und bietet vier Zimmer, von denen wir schon drei belegten. Eine Kombination aus historischer Romantik und Moderne. Wir selbst bezogen die "Honeymoon-Suite" mit großem Dachfenster zum Sterne gucken. 😍
      Das liebevoll gestaltete Areal lädt zum Spazierengehen ein und der Pool natürlich für die erste Abkühlung. Das tat nicht nur gut nach der langen Reise, auch hatten wir Beobachter. Zwei neugierige Giraffen lüften über die Mauer🦒🦒🤗. Beeindruckend!
      Zur Kaffeezeit wurde uns selbstgebackener Apfelkuchen zu einem guten Kaffee auf einer der idyllisch gelegen Terrassen serviert.
      Während Sören und Thomas dann die Umgebung erkundeten, entschlossen sich Annette und Renate, sich eine der angebotenen Massagen zu gönnen.
      19 Uhr gab es dann Abendessen mit 4 Gängen und leckerem Rotwein. Perfekter Beginn unserer Reise in diesem wunderschönen Land!
      Read more

    • Day 4

      Noch zwei Kurven, dann sind wir da

      October 29, 2019 in Namibia ⋅ 🌙 22 °C

      Abschied von der Kalahari. Die Lodge war schön, das Essen gut und der Sundowner Gamedrive hat unsere Erwartungen übertroffen 😍. Nun ging es weiter südwärts nach Keetmanshoop. Auf dem Weg - die ersten 40 km Schotterpiste mit etlichen Tierbegegnungen, wie eine größere Gruppe Giraffen, Strauße, Kudus, Springböcken usw. - lag auch unser erster Halt,: der Hardap Stausee. Laut Reiseführer der zweitgrößte Stausee Namibias mit ca. 28 km2 Fläche. Er staut den Fish River auf einer Länge von 30 km mit einer 860 m langen und fast 40 m hohen Staumauer. Er ist nicht nur von landwirtschaftlicher Bedeutung, es schließt sich auch ein etwa 20.000 Hektar großes Wild- und Naturschutzgebiet an. Wir konnten Pelikane auf dem Wasser beobachten und in der Luft, wie sie sich von der Thermik treiben ließen.
      Nach einer gslben Stunde fuhren wir weiter, hielten nochmal kurz an, um Fotos von Köhlerstellen zu machen. Die dampfenden Köhleröfen am Straßenrand waren schon kurios.
      Dann ging es 250 km auf asphaltierter Straße fast kerzengerade nach Keetmanshoop. Die Landschaft wurde nach einer letzten Kalahari-Düne eintönig und karg. Bei einer Fahrerwechsel-Pause sagte Sören : "Noch zwei Kurven, dann sind wir da!😇". Wir hatten noch 150 km vor uns, und das Gefühl, nur zwei bis drei kurvenähnliche Biegungen bisher passiert zu haben.
      15 Uhr hatten wir unser Ziel, die B&B-Pension Gessert in Keetmanshoop, erreicht.
      Nachdem wir die Zimmer bezogen und uns in dem idyllischen Gärtchen umgeschaut hatten, erkundeten Renate und Annette die Stadt, während wir mit einem kühlen Bierchen und Lesestoff entspannten.
      Zum Abendessen gingen wir ins Schützenhaus. Das Menü konnten wir uns schon vorher aussuchen und die Wirtin reservierte den Tisch und bestellte das Dinner. Es war ein Fußweg von ca. 15 bis 20 min. Das Essen war super und wir werden wohl morgen hier wieder hingehen. Viel Möglichkeiten gibt es auch in dieser Stadt nicht🤨.
      Mit Taschenlampe und Handylicht traten wir den Rückweg an. Nicht alle Wege sind beleuchtet....
      Mit einem guten Rotwein und Bier ließen wir den Abend wieder gemütlich ausklingen.
      Read more

    • Day 5

      Spielplatz der Riesen

      October 30, 2019 in Namibia ⋅ 🌙 25 °C

      Im Reiseführer steht, hier in Gesserts Pension gäbe es das beste Frühstück. Und hier wurden wir nicht enttäuscht! Ein liebevoll gedeckter Tisch mit viel Obst, selbstgemachter Marmelade und Müsli, Saft usw. Wirklich toll 👍👍.
      Den Vormittag relaxten wir heute und nutzten die Zeit ebenfalls, um eine Tour ins Diamantensperrgebiet bei Lüderitz zu buchen. Das muss man bis 4 Tage vorher, da es mit allerlei Bürokratie verbunden ist. Und es stellte sich auch garnicht so einfach dar, Passkopien und Formulare hin und her zu transferieren. Dank Thomas und Renate und mit Hilfe unserer Gastwirtin klappte es schlussendlich doch. Wahrscheinlich sollte man sowas doch von Deutschland aus schon buchen.
      Am Nachmittag fuhren wir Richtung Köcherbaumwald und zum Gigants Playground, was nur 17 km von hier entfernt ist. Gigants Playground - hie sieht es wirklich aus, als ob Riesen Steinhäufchen gestapelt hätten. Diese bizarre Felslandschaft besteht aus aufgetürmten Dolerit-Felsen, die aussehen, als seien sie das Werk von Riesen, jedoch sind sie durch Blockverwitterung entstanden. Die Gesteinsblöcke bestehen aus 170 Millionen Jahre altem Basalt vulkanischen Ursprungs, der oft mit Wüstenlack überzogen und durch Sandschliff poliert wurde. Es ist schon eine surreale Landschaft. Nach einem 45 min Rundgang ging es weiter zum Köcherbaumwald (Quivertree Forrest), in dem etwa 250 – 300 Köcherbäume (Aloe dichotoma) stehen. Der Köcherbaum ist hauptsächlich in den Halbwüsten Namibias und im nordwestlichen Teil Südafrikas anzutreffen und wächst sonst eher vereinzelt; Pflanze und Wald stehen unter Naturschutz.
      Wir blieben bis zum Sonnenuntergang und es war beeindruckend!
      In der Dämmerung mussten wir zurück und das ist nicht wirklich so prickelnd, auf der Schotterstraße, wo man keine Begrenzung erkennen kann, zu fahren. Das sollte man wirklich vermeiden. Aber wir kamen gut im Schützenhaus an, wo ein weiteres tolles Abendessen auf uns wartete.
      Read more

    You might also know this place by the following names:

    Republic of Namibia, Namibia, Namibië, ናሚቢያ, ناميبيا, Namibiya, Намібія, Намибия, Namibi, নামিবিয়া, ན་མི་བི་ཡ།, Namibija, Namíbia, Namibie, Namibia nutome, Ναμίμπια, Namibio, Namiibia, نامیبیا, Namibii, An Namaib, નામિબિયા, נאמיביה, नामीबिया, Նամիբիա, Namibía, ナミビア共和国, ნამიბია, Namimbia, ណាមីប៊ី, ನಮೀಬಿಯಾ, 나미비아, नमीबिया, Namibien, ນາມິເບຍ, Namībija, Намибија, നമീബിയ, Namibja, နမ်မီးဘီးယား, Namibhiya, नामिबिया, ନାମ୍ବିଆ, Namibùii, නැමීබියාව, Namiibiya, நமீபியா, నమీబియా, ประเทศนามิเบีย, Namibya, Namipia, نامىبىيە, Na-mi-bi-a (Namibia), Namibiyän, Orílẹ́ède Namibia, 纳米比亚, i-Namibia

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android