Satellite
Show on map
  • Day79

    Guayaquil

    June 8, 2019 in Ecuador ⋅ ⛅ 26 °C

    Am Freitag morgen um 5.45 Uhr ging es nach Guayaquil, mit 2,4 Millionen Einwohnern der zweit-größten Stadt Ecuadors, die auch gleichzeitig das industrielle Zentrum darstellt. Wir hatten bewusst unsere Spanisch- und Surfwoche in Montañita um diesen Tag verkürzt und die Unterrichtsstunden am Mittwoch und Donnerstag bereits reingearbeitet.

    Wir kamen so gegen 9.00 Uhr am Bustermobinal in Guayaquil an, das direkt neben dem Flughafen liegt und mit dem integrierten Einkaufszentrum auch mal eben so groß wie ein Flughafengebäude war. Es gab über 100 Schalter zum Einchecken!! Für's Busreisen wohlgemerkt.😂

    Wir fuhren dann direkt zur chilenischen und deutschen Botschaft, um auf diversen Dokumenten unsere Unterschrift zu leisten. Der eigentliche Grund, warum wir verfrüht Montañita verlassen haben: wir wollten/mussten das heute noch erledigen, denn am Sonntag ging es schon auf die Galapagosinseln weiter. Warum wir das Ganze veranstalteten, erfahrt ihr in ca. 2 Wochen.😉😉

    Am nächsten Tag haben wir dann die Stadt ein wenig erkundet: zunächst ging es zur Kathedrale von Guayaquil, die jedoch von außen spektakulärer war als von innen. Gleich daneben befand sich ein kleiner Park, der es mit so manchem Zoo aufnehmen könnte: überall waren Leguane verschiedenster Größen unterwegs, die sich sogar mit Salat füttern ließen. Nachdem wir das bei anderen Leuten beobachtet hatten, haben wir uns auch getraut sie zu streicheln. Wir haben diese interessanten Reptilien auf unserer Reise schon oft gesehen, aber so nah waren wir noch nicht an ihnen dran! In einem Teich im Park wimmelte es von Schildkröten, die auf Steinen saßen und sich gegenseitig immer wieder ins Wasser schubsten 😂🐢

    Auf einem Gehsteig wunderten wir uns über lange Schlangen, die scheinbar an der Theke eines Ladens anstanden. Die Lösung hatten wir gleich: im Laden hing ein Bildschirm, auf dem das Fussballspiel von Ecuador gegen die USA übertragen wurde. Danach gingen wir zur am Wasser gelegenen Promenade Malecon, die erst vor ca. 20 Jahren in der Form entstanden ist und ca. 2,5 km lang ist. Dort erreichten wir irgendwann einen Bereich, der ein bisschen an einen Freizeitpark erinnerte, es gab verschiedene Fahrgeschäfte und Verkaufsstände. Wir entschieden uns für eine Fahrt mit dem Riesenrad und genossen die Aussicht auf die Siedlungen an zwei Hügeln, wo sich der ursprüngliche Stadtkern befindet.

    Und genau dort liefen wir danach hin. Hier standen kleine alte Häuser in engen Gassen, und von oben hatte man einen schönen Blick auf den zweiten Hügel nebenan. Danach machten wir uns auf den Rückweg.

    Schon am Sonntag sollte es weitergehen, zu einem wahren Sehnsuchtsziel: den Galapagosinseln! 🐢🐬
    Read more