Sweden
Sweden

Curious what backpackers do in Sweden? Discover travel destinations all over the world of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

582 travelers at this place:

  • Day49

    Hej Stockholm!

    July 23 in Sweden

    After 7 hours travelling by bus we arrived in Stockholm this afternoon. The next three nights we will sleep on a small boat with a great view on downtown Stockholm. It is really warm here so we were able to sit on deck till late in the night...

    Nach einer 7-stündigen Busfahrt haben wir heute am späten Nachmittag Stockholm erreicht. Hier schlafen wir die nächsten drei Nächte auf einem Boot mit perfektem Blick auf Stockholm. Da es hier auch gegen Abend noch warm genug ist konnten wir bis spät am Abend an Deck sitzen... Morgen schauen wir uns Stockholm dann näher an!Read more

  • Day21

    On checking at Munich Central Station, I was advised that there were no 2 or 4 berth sleepers available. All I could get was a couchette in a 6 berth compartment. The thought of sharing a small compartment with 5 big Germans full of the joys after their World Cup match win did not appeal, but it was either that or sleeping in a train seat. I was pleasantly surprised therefore on boarding the 22.52 Nightjet train to be told by the attendant that, because of a mix up over booking, I had a 6 berth compartment all to myself - ya dancer!

    I enjoyed a good night’s sleep in my couchette compartment, as we thundered through the night from Bavaria in south Germany to Hamburg in the north. ‘Thundering through the night’ was an expression my good friend Jean McCormack used whenever we were driving in the dark, and she used to say it followed by a girlish giggle. She was a bit eccentric at times, but I still miss her.

    The attendant brought a welcome simple breakfast of coffee, crispy rolls and butter and jam. We arrived at Hamburg Hauptbahnhof exactly on schedule, and I was in ample time to make my next connection to Copenhagen. Similar to my experience in Sicily (which now seems ages ago), the train actually rolls onto the ferry at Puttgarden, Germany and crosses to Roedby, Denmark in 45 minutes. Another exciting experience. Everyone had to leave the train for security reasons. This time however the ferry was much more upmarket, with restaurants, bars and duty free. Elegant, blonde Scandinavians sat on deck and opened their neatly packed Ikea lunch boxes nibbling at carrot batons and the like, while I tucked into my grilled sausage on a bread roll with potato salad and lashings of ketchup and mustard - yecannaewhackit.

    An hour was all I had in Copenhagen before catching my next connection to Gothenburg. However I did manage to see some of the Tivoli Garden rides from the station platform. Some passengers passing through Copenhagen obviously had not changed any currency into Danish Kroner and were stumped at the entrance of the pay-as-you-enter loo. ‘It’s ok’ announced the efficient lavatory attendant ‘we take the credit card’. Well, I know Scandinavia is expensive, but who’d have thought you needed a credit card to spend a penny. I just hope it was Contactless for hygiene reasons.

    Less than half an hour after we left that Wonderful, Wonderful city, we were crossing the famous Oresund Bridge, at almost 5 miles long the longest combined road and rail bridge in Europe. I was particularly excited as the Oresund Bridge was the setting for the Nordic noir TV series The Bridge. (I meant to say that Split, Croatia was boasting it was one of the main locations for Game of Thrones, but I don’t watch that). A couple across from me, who were not in their first flush of youth, were very lovey dovey, and were constantly taking photos of each other on their mobiles with the bridge as a backdrop. I asked if they would like me to take a photo of them both, to which they reddened and explained that they shouldn’t be seen together. I decided not to press the matter further.

    Most of the trains I have been on have been very busy, and I was glad I had purchased a 1st Class ticket, as you were always guaranteed a seat, and sometimes extras like power sockets, free WiFi and refreshments. It was another sunny day as the railway hugged the coast as we sped up the Kattegat. On arrival at Gothenburg, I checked into the charming Hotel Royal, the oldest hotel in Gothenburg and family run. Complimentary coffee and cake was available in the foyer - a nice touch and very welcome.

    Had a nice walk about the city in the evening sunshine. It’s been many years since I was last here, and the place has changed quite a bit. A lot of folk were watching the World Cup on big screens. As I am only in Sweden for one night, I had brought some notes I had at home from my last visit, only to be told that they had been withdrawn last year! I therefore had to withdraw some cash from an ATM. When I tried to buy a bottle of water to get some change for the tram, I was told the shop did not accept cash. Swedish people pay everything by card I was told. Ah well, you live and learn…
    Read more

  • Day51

    Stockholm: City & Beach

    July 25 in Sweden

    We never thought that we will go swimming in Sweden and now we did it twice... After a walking tour through the city yesterday we enjoyed a small and really crowded beach on Langholmen Island by eating ice cream today. Not too bad for a city trip... :)🍦

    Tomorrow our short visit in Sweden will end... :( We need to come back some day!

    Wer hätte gedacht, dass wir in Schweden zwei Badetage einlegen können? Nach der Nordsee waren wir heute noch in den Ausläufern der Ostsee am Badestrand von der Insel Langholmen mitten in Stockholm. Hier gönnten wir uns ein Eis und entspannten bei 29° im Schatten.

    Gestern sind wir den ganzen Tag durch die coole Stadt gelaufen. Gefühlt wird die Stadt zurzeit allerdings komplett umgebaut, sodass man kaum eine Ecke ohne Baustelle findet.

    Morgen endet unser kurzer Schwedenbesuch schon wieder... Schade!
    Read more

  • Day23

    Nach einer nicht besonders erholsamen Nacht (Boden sehr uneben) wurden wir bereits um 6 Uhr morgens von den heisernen Rufen der Kanadagänse geweckt. Diese hatten nichts besseres zu tun, als vor unserer Insel hin und her zu fliegen und vor sich hinzuschnattern! Vielleicht war es ja ihre Insel und doch nicht unsere!?

    Herrlich so ein sonniger Morgen, der See war noch ganz ruhig, nur die Tiere waren zu hören. Ich konnte noch etwas weiterdösen, während Flo am Strand herumstreunte und einen Steinturm baute. Um 8 Uhr gab es Haferriegel und Schokomilch zum Frühstück.
    Nachdem wir unser Lager abgebaut hatten, ruderten wir noch etwas über den ruhigen See - das hat etwas äußerst Entspannendes, ja fast schon Meditatives! 😊
    Als wir einer kleinen Insel näher kamen, sahen wir sogar einen Fischadler, der über seinem Brutgebiet kreiste!
    Zu Mittag kehrten wir zum Café zurück wo Flo noch einen äußerst leckeren Krabbensalat verspeiste.

    Danach hatten wir 5 lange Stunden Fahrt vor uns, unterbrochen von einem etwas längeren Einkaufsstop, weil wir in einem riesigen Geschäft ziemlich tolle Sachen fanden - in Vergleich zu Norwegen sogar billig! 😍

    Immer wieder kamen wir an "Loppis"- Schildern vorbei, die zu einem Floh-/Antikmarkt führen - Schweden lieben offensichtlich diese Märkte und im Sommer machen viele Leute auch Hausflohmärkte. In einem Antikmarkt war ich auch, dort war allerdings alles viel zu teuer!!!! Leider hat meine bessere Hälfte verhindert, dass wir zu einem süßen Loppis mit Café fahren, weil er nicht stehen bleiben wollte und meinte: "Da kommen sicher noch viele davon!"... aber: da kam keiner mehr!!!! 😩

    Heute gönnen wir uns nochmal einen Campingplatz am Meer in Südschweden. Wir kommen wieder unserer gewohnten Umgebung näher, um 10 Uhr ist es dunkel...das sind wir gar nicht mehr gewöhnt! 😅
    Read more

  • Day6

    Wir sind jetzt glücklich und zufrieden nach etwa 120 km seit Trelleborg im Hostel in Helsingborg abgekommen. Nach der Nacht im Schlafsessel auf der Fähre und der heutigen Gewalttour über Land- und Hauptstraßen sowie Feldwege werden wir schlafen wie die Bären.
    Die letzten 23 km von Landskrona nach Helsingborg hatten es besonders in sich. Nicht nur, weil wir schon recht platt waren und die Straße sich entschlossen hatte, uns mit langen Steigungen zu provozieren. Der Wind hatte hatte sich auch entschlossen, uns von vorne grantig entgegenzublasen.
    Genug des Gejammer. Ich komme zu unseren Erkenntnissen:
    1. Das e-Bike scheint ein süddeutsches Phänomen zu sein. Schon hinter Berlin gab es kaum e-Biker. Über den Öresund scheint die Neuerung gar nicht gekommen zu sein.
    2. Kurz hinter Berlin verschwand das Signet unseres Fernradwegs im Gewirr von 20 anderen. Je weiter wir auf dem Weg aber radelten, desto weniger wurden die Konkurrenten.
    3. Es gibt Gegenden, da triffst du alle 10 Minuten einen Fernradler, es gibt andere wie hier. Da triffst du fast gar keine.
    4. Wenn man Kilometer frisst, bleibt keine Zeit für Kultur.
    5. Angeblich kommt in Schweden der Sommer wieder.
    Das war es erstmal. Die junge Dame im Interview arbeitet übrigens hier im Hostel und hat ein interessantes Hobby.
    Read more

  • Day7

    Seit Helsingborg sind wir auf dem Kattegattleden, einem Fernradweg, der diese Stadt mit Göteborg verbindet. Alles was gestern scheußlich war, ist jetzt schön. Statt Industrieanlagen und Massenlandwirtschaft gibt es hier anmutige Hügel, die zu einem wunderbaren Meer hinab schwingen. Statt Fernstraßen gibt einen ideal ausgebauten Radweg, der an den schönsten Stellen vorbei geht.

    Und doch sind wir froh, dass wir von der Hauptroute abgewichen sind. Nach Ängelholm, einer beschaulichen Kleinstadt mir einer hervorragenden Bäckerei, sind wir nach Vejbystrand, wo sich angeblich das Prekariat der schwedischen Millionäre tummelt. Moderne Architektur ohne Zäune und Sicherungswahnsinn. Dann ging es auf kleinen Straßen nach Båstad. Und auf diesem Weg, entdeckten wir Jeppes Weingarten. Leider darf er seinen Wein nur auf seinem Gut ausschenken. Sonst hätte wir bestimmt ein paar Flaschen mitgenommen.
    Jetzt sind wir im Vandrarhem in Båstad.
    Read more

  • Day10

    Jetzt sind wir doch schon in Göteborg, weil wir in Kungsbacka nichts gefunden hatten, wo wir hätten übernachten können, und auf Lindas Angebot nicht eingehen wollten, die uns auf ihr Zimmer schmuggeln wollte.
    Außerdem war das Wetter schlecht. Wir hatten zwar Rückenwind, aber ab und zu kam er doch von der Seite - mit Regen. An sich war ich einfach platt und meine Beine wurden immer schwerer.
    Am meisten Zeit vertrödelten wir am Schluss in Göteborg, als es uns nicht gelang, den besten Weg in die Innenstadt zu finden.
    Wir dürfen hier bei meinem Sohn Benedikt übernachten, der in einen Haus wohnt, das König Oskar II. auf der Rückseite seiner Göteborger Residenz (siehe Bild) für seine Maitressen erbauen ließ.
    Nachtrag: Gestern hatte uns Linda noch zum Essen eingeladen und wir trafen zwei Segler aus Hamburg, die uns, obwohl sie die Gelegenheit dazu hatten, nichts von ihrem Wein abgaben, sich aber interviewen ließen.
    Read more

  • Day48

    Rörö Island

    July 22 in Sweden

    Rörö is a small island about one hour drive from Gothenburg. We needed to take two free ferrys to get there. It was really nice! We relaxed on the beach, swam in the ocean and had great ice cream.

    Rörö ist eine kleine Insel in der Nähe von Göteborg. Um auf die Insel zu kommen mussten wir mit zwei kostenfreien Fähren fahren und hatten auch viel Spaß in unserer großen Gruppe. :) Auf Rörö sind wir dann in die Nordsee gehüpft und konnten am Strand mit leckerem Eis noch ein bisschen entspannen bevor es wieder zurück nach Göteborg ging.Read more

  • Day22

    Kanutour in Glaskogen

    August 6 in Sweden

    Gleich morgens, nach einem Großeinkauf an norwegischen Lebensmitteln machten wir uns auf nach Schweden.
    Dort durchfuhren wir fast das gesamte Glaskogen Naturschutzgebiet auf der Suche nach einem Kanu zum Ausleihen. Ein solches fanden wir erst bei einem kleinen Café, das bekannt ist für seinen Krabbensalat!

    Ausgestattet mit Jause und Nudelsalat machten wir uns trotz Wolken und Wind auf. Auf unserer Tour sahen wir Fischreiher und Kormorane und umrundeten dabei kleine, einsame Inselchen. Schließlich fanden wir unser hübsches Plätzchen mit Sandstrand und Zeltplatz, zwar etwas windig, aber es gefiel uns und darum blieben wir.

    Nachdem wir unser Lager aufgeschlagen hatten, ging es in den See zum Waschen - zwar frisch, aber kaum ein Unterschied zur Außenthemperatur!

    Beim Abendessen mit Nudelssalat und Bier wärmte uns die untergehende Abendsonne.

    Wir werden uns nun bald im Zelt verkriechen und uns in die warmen Schlafsäcke kuscheln, zum Glück hab ich auch heißen Tee in der Thermoskanne dabei!
    Read more

  • Day6

    Am längsten haben wir gebraucht, den Weg aus Trelleborg hinaus zu finden. Was uns auffällt : Die Autofahrer fahren sehr entspannt, sind auch uns Radfahrern gegenüber zuvorkommend und sind, was den Müll am Straßenrand betrifft die gleichen Schmutzbären wie wir.
    Jetzt genießen wir in Malmö gerade Kaffee und Hörnchen. Ob wir es bis Helsingborg schaffen? Das wäre noch einmal mindestens 60 km.

You might also know this place by the following names:

Kingdom of Sweden, Schweden, Sweden, Swede, ስዊድን, Suecia, Swēoland, السويد, ܣܘܝܕ, İsveç, Schwedn, Швецыя, Швеция, Suwɛdi, সুইডেন, ཧྲུའི་ཏན།, Sveden, Švedska, Suècia, Svezia, Švédsko, Szwedzkô, Швеци, Sverige, སུའི་ཌན, Sweden nutome, Σουηδία, Svedio, Rootsi, Suedia, سوئد, Suweed, Ruotsi, Svøríki, Suède, An tSualainn, સ્વીડન, Suwedan, שוודיה, स्वीडन, Šwedska, Syèd, Svédország, Շվեդիա, Svedia, Swedia, Suesia, Svíþjóð, スウェーデン王国, შვეცია, Uswidi, ស៊ុយអែដ, ಸ್ವೀಡನ್, 스웨덴, سوید, Swedherwyk, Swideni, Zwede, Swédɛ, ສະວິເດັນ, Švedija, Suwedi, Zviedrija, Soedy, Шведска, സ്വീഡന്‍, Żvezja, ဆွီဒင်, Widen, स्विडेन, Zweden, Ruoččii, ସ୍ୱେଡେନ୍, Szwecja, Svessia, سویډن, Suécia, Suwidsuyu, Isvetzia, Svezzia, Swaden, Ruoŧŧa, Suêde, ස්වීඩනය, Iswidhan, Suedi, ஸ்வீடன், స్వీడన్, Шветсия, สวีเดน, Suwesya, Suēteni, Suwidan, Швеція, سویڈن, Svèsia, Thụy Điển, Svedän, שוועדן, Orílẹ́ède Swidini, 瑞典, i-Sweden

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now