Your travels in a book:

Learn more

Get the app!

Post offline and never miss updates of friends with our free app.

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

New to FindPenguins?

Sign up free

Tanzania

Tanzania

Curious what backpackers do in Tanzania? Discover travel destinations all over the world of travelers writing a travel blog on FindPenguins.
  • Day1

    The Zinza Jesus Film is finished! This means that all the language groups in or cluster project now have the film. The premier will be tomorrow, and a group of us are heading out to be part of the celebrations. The Zinza area is a ways away, around the southern side of the lake. Some of us met at the office to go together to the bus station.

  • Day1

    We needed to change buses here, and we had to choose whether to take a direct bumpy dirt road that would get up​ there in 45 minutes or a more round-about paved road that would take twice the time. Group consensus went for a longer but more agreeable trip.
    While we were waiting for departure, I actually bought something out of the bus window! (I usually find the mob too overwhelming.) It's like the savory cousin of a funnel cake.Read more

  • Day1

    We're thinking we will need to wait for the second ferry, there are so many vehicles...
    Bit later: Nope, we made it! Didn't even have to wait very long.
    Mae was particularly excited about her first ferry ride.

  • Day1

    We made it! This village is the setting of tomorrow's festivities, and we are even able to stay in a guest house here. We're pretty impressed with the lodgings, actually. (Pretty flowers, too!)
    Sarah and I took a nice evening walk. We enjoyed seeing the village and the lake, and people here seemed to be entertained by seeing us, lol.

  • Day29

    Ich habe es überlebt! Ich bin zurück von meiner Safari in der Serengeti, Tansania. Die Serengeti grenzt an die Maasai Mara ist aber um ein vielfaches größer. Haben viele viele Löwen Zebras, Büffel und Elefanten gesehen. Einmal waren wit eingekreist von Elefanten, einmal tauchte ein Löwe direkt am Jeep neben uns auf. Wir campten mitten in der Serengeti. Einige meiner Mitreisenden konnten nicht schlafen da nachts Hyänen geheult haben und morgens Zebras an unseren Zelten vorbeizogen. Ich hab alles nicht mitbekommen hab geschlafen wie ein Stein. Danach ging es in den naheliegenden Krater Ngorogoro, ich sag nur die Affen rasen durch den Wald...Hab leider noch nicht rausgefunden wie ch ein Video hochlade...jetzt ruhe ich mich in einem Strandhotel in Sansibar aus.Read more

  • Day196

    Pünktlich geht es mit einer B 737-800 weiter Richtung Flughafen Kilimanjaro. Leider war der Notausgang nicht bei den gebuchten Plätzen. Egal, bei rund 2 Stunden Flugzeit war die geringere Beinfreiheit kein Problem. Die Maschine war ausgebucht und auch hier wurde ein warmes Essen serviert. Hühnchen mit Gemüsepreise, Brötchen, Butter und eine Schokocreme.

    Leider war das Wetter in der Region Kilimanjaro schlecht und so gab es keinen klaren Blick zum Massiv. Ich hoffe auf den Rückflug.Read more

  • Day196

    Erstaunlich, aber am Flughafen Kilimanjaro stiegen viele Leute aus aber keiner ein. Die Maschine wurde getankt und etwas geputzt und es ging weiter auf die Insel. Der 45minütige Flug war ein Katzensprung im Vergleich zu der bereits zurückgelegten Strecke. Da das Wetter an der Küste Tansanias besser wurde bot es uns auch einen Blick auf die Küste und vor allem dann auf die Insel. Die Größe der Hauptstadt wird einem aus der Luft vor Augen gehalten. Der Flughafen selbst ist erschreckend. Nennt sich Internationaler Flughafen und besteht bei Ankunft aus 2 Räumen. Immerhin fährt man per Bus ins Terminal. Die 3 Meter hätte man auch laufen können 😀. Am Eingang werden gleich die Impfpässe kontrolliert. Gut dass wir den Infos im Internet zum Trotz doch uns haben gegen Gelbfieber impfen lassen. Im Ersten wird man aufgefordert 2 Zettel für das Visa auszufüllen, welches man dann am Schalter für 50$ pro Nase bekommt. Hier hat die Technik aber Einzug erhalten. Per Kamera wird ein Foto für die Datei aufgenommen und der Fingerscann ist auch vorhanden. Von dort geht es in Raum 2. Handgepäck durchleuchten und oh Schreck, wo ist das Kofferband? Gibt es hier nicht. Per Gepäckwagen, diese Kleinen die man bei uns am Flughafen für das eigene Gepäck nimmt, werden die Koffer reingebracht und einfach am Boden abgestellt. Jetzt nix wie raus aus diesem Dreckloch und den Reiseleiter suchen.
    Fehlanzeige. Da stehen Reiseleiter aber nicht von unserer Reisegesellschaft. Einer bat uns um Vorlage des Transfervoucher. Wir in den Unterlagen geschaut, da ist nichts. Ok, er bat uns an für 55$ können wir mit zum Hotel fahren. Einfach nur müde willigten wir ein.
    Read more

  • Day196

    Einmal quer über die Insel und wir haben unser Ziel erreicht. Die Fahrt war schon beeindruckend. Bilder von Land und Leute folgen in einem späteren Reisebericht. Jetzt geht es ums Hotel.
    Der Empfang war herzlich. Gleich mit einem Erfrischungsgetränk zur Hand kümmerte man sich um unser Gepäck und brachte uns zur Rezeption. Die Formalitäten erfolgten rasch und mit Zimmerschlüssel ausgestattet ging es per Golfcaddy zur Nummer 242. Etwas den Berg rauf, oberhalb der Rezeption. Dass wir nicht in erster Reihe sind war bei der Buchung schon klar. Wenn man wie wir die billigste Zinmerkategorie bucht darf man nicht alles erwarten 😀
    Die Häuser mit meist 6 Zimmern sind im landestypischen Stil erbaut und verfügen neben einem ausreichend großen Zimmer über ein großes Bad und einen Balkon. Der Blick ist Richtung Meer, aber je nach Lage, Bebauung und Vegetation sieht man dies mehr oder weniger. Wir sehen es nicht.
    Die Betten sind mit Moskitonetz versehen. Der Stauraum in den Schränken ist ausreichend für 2 Wochen Gepäck. Klimaanlage funktioniert gut. Wie nicht anders erwartet versorgt uns der Fernseher nicht mit deutschen Programmen. Die Minibar ist mit alkoholfreien Getränken bestückt und bei All Inklusive inkludiert. Dies hat man auch nicht in jedem Hotel. Ach ja und den Safe gibt es auch.
    Ungewöhnlich für uns Deutsche ist das doch recht offene Bad. Von 2 Seiten kann man dieses durch Lamellen-Schiebetüren betreten. In einigen Internetbewertungen wurde dies schon bemängelt. Also wir finden es jetzt nicht so dramatisch. Fazit, uns gefällt das Zimmer.
    Read more

  • Day200

    Die Anlage ist wirklich ein Traum. Neben der bereits erwähnten Rezeption gibt es 2 Pools, 1 Poolbar, ein Buffetrestaurant, 3 a la Card Restaurants, eine Bar, 1 Souvenirladen und den Spa Bereich. Alle Mitarbeiter sind freundlich und hilfsbereit.
    Jambo :)

    Überall ist es wächst und gedeiht es. Blumen. Palmen, Mangroven und und und

You might also know this place by the following names:

United Republic of Tanzania, Tansania, Tanzania, Tanzanië, ታንዛኒያ, تانزانيا, República Xunida de Tanzania, Tanzaniya, Танзанія, Аб'яднаная Рэспубліка, Танзания, Tanzani, তাঞ্জানিয়া, Tanzanija, Tanzània, Tanzánie, Tanzania nutome, Τανζανία, Tanzanio, تانزانیا, Tansanii, Tanzanie, An Tansáin, તાંઝાનિયા, טאנזניה, तंजा़निया, Tanzánia, Տանզանիա, Tansanía, タンザニア連合共和国, ტანზანია, តង់ហ្សានី, ಟಾಂಜಾನಿಯಾ, 탄자니아, टंजानिया, ທານຊາເນຍ, Tanzānija, Танзанија, ടാന്‍സാനിയ, टांझानिया, Tanżanija, တန်ဇန်နီးယား, तान्जानिया, ତାଞ୍ଜାନିଆ, تانزانيه, Tanzânia, Tansanya, Tanzanïi, Tansaaniya, டான்சானியா, టాంజానియా, แทนซาเนีย, Tenisania, Tanzanya, تانزانىيە, Обʼєднана Республіка Танзанія, تنزانیہ, Tan-da-ni-a (Tanzania), Tansanän, Orílẹ́ède Tanṣania, 坦桑尼亚, i-Tanzania

Sign up now