Uruguay
Uruguay

Curious what backpackers do in Uruguay? Discover travel destinations all over the world of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

98 travelers at this place:

  • Day37

    Montevideo, Uruguay/Addendum

    February 9 in Uruguay

    Okay, it stopped raining so we went out again.
    There is a big pedestrian mall that we walked down and saw many beautiful buildings that are definitely tattered. We are in the part of the world where meat is a mainstay and barbecue restaurants are extremely popular. Our guide yesterday told us that there are very few vegetarians here.
    Headed to Brazil tomorrow and will be there for the next 3 weeks in various ports including the Amazon!Read more

  • Day36

    Punta del Este

    February 8 in Uruguay

    Today was an easy day at the resort town of Punta del Este in Uruguay. We had a private guide for the 4 of us and Santiago gave us a good overview of the area. There is a wide range of housing (mostly high end) and lots of beach activities. There is a local person who built a very nice museum in a residential neighborhood that has an extensive group of work by Salvador Dali.

  • Day37

    Montevideo, Uruguay

    February 9 in Uruguay

    This was a short visit for us. It is thundering and lightning, but we went out anyway. We decided to come in after we decided that being soaked through to our underwear was enough to chase us back to the ship.

  • Day38

    It's All Quiet in Colonia

    June 4 in Uruguay

    It is already starting to seem a very long time since we all gathered at Tullamarine Airport on that very wet Friday afternoon. Over the past 26 days we have all shared so much together, that I am sure it will take a long time to organise the images and memories into some sort of consistent order.

    After our fun time in Buenos Aires I thought that the group might appreciate something entirely different. Uruguay is a tiny nation situated in between the much larger nations of Brazil and Argentina. There are a series of ferries which regularly carry passengers across the Rio de la Plata from Buenos Aires to Colonia Del Sacramento.

    Although it looks like a sea, the mighty Rio de la Plata is actually a huge freshwater river, over 50 km across. We began our day with a ride on the huge Buquebus high speed ferry. The journey took just over an hour with the ferry cruising at between 65 to 70 kph most of the time.

    As we left the ferry, complete with some extra stamps in our passports, we were met in the terminal building by an eager young guide with an unpronounceable name and halting English. She ushered us to a large comfortable bus and then proceeded to take us on a tour of the small city of Colonia.

    This place certainly is a complete contrast to Buenos Aires. The traffic is almost non existent, the pavements are old and crumbling and the streets are all lined with majestic plane trees. Over the centuries this tiny town has regularly changed hands between Spain and Portugal (and even Brazil) before getting its independence in 1828.

    As the bus cruised the deserted streets I could not help but think that this driver had a much easier lot than the ones who had transported us in places like Lima, Cusco and Arequipa. To my surprise I did find one traffic light but I suspected that it was entirely unnecessary.

    After taking us to the enormous abandoned bull ring that looked a bit like the Colosseum, our guide explained that it was only functional between 1910 and 1912. It has been a ruin ever since. Although she was stumbling over most of her words, the young guide really trying to do her best to educate us. I don't think she understood the Australian sense of humour.

    We finished our bus trip at the famous Historico Barrio (the old city centre). This place was recognised as a UNESCO World Heritage Site because of its beautiful old cobblestoned streets and original Portuguese buildings.

    I thought it was time to represent the group in asking a question. "What does the name Colonia del Sacramento" mean ?, I asked. The young girl smiled excitedly and answered "Exactly". I tried to figure out this answer,but somewhere the truth was lost in translation.

    After about an hour of trying to understand the commentary, we were finally led back to the waiting bus (and its sleeping driver) and driven a few hundred metres to our hotel. When I walked to the counter of the hotel the young concierge greeted me in a distinctly Australian accent. I certainly was not expecting that. He explained that his parents were Spanish but that he was born in Australia.

    After checking into my room I then spent the next few hours wandering this sleepy and very appealing little town. One feature of the place is the numerous old cars that you see here. While some are still being driven, many others have just been abandoned in the streets and allowed to become a permanent ruin in the street.

    It was only after I was safely back at the hotel at around 4.30 pm that the rain finally started to fall. The timing could not have been more perfect. This is the final full day most of our group will have in South America and this is the first rain we have seen since we arrived in Lima. The weather could not possibly have been more perfect.

    By this time tomorrow our group will have split into several small fragments. While most will be on their way back to Australia, Paul and I will be preparing for a whole new adventure in the north of Argentina. But that will be a whole new story.
    Read more

  • Day6

    Die Schöne und der Gerät

    January 22 in Uruguay

    Bevor ich über unsere zweite Destination, Montevideo in Uruguay, berichten kann, muss ich noch kurz über den letzten und zugleich glorreichsten Abend in Buenos Aires sprechen. Sue hat es seit unserem Reisebeginn geschafft, auch ohne leuchtend rotes Gesicht, ein strahlendes Äusseres mit der Welt zu teilen. Wenn ihr mich fragt, Sue wird Tag für Tag schöner und ihr Dauer-Lächeln steht ihr ausgezeichnet. Aber wie Mama schon immer gesagt hat, "us jedem Lächli gits es Bächli", oder so ähnlich. Was war passiert?

    Nach unseren Sonntagsaktivitäten (ich glaube es war Sport, Frühstück, Walking-Tour, und was sonst noch immer, eigentlich völlig irrelevant), kommen wir erschöpft zurück in unser schnuckeliges Hostel, als Sue wie gewohnt als erstes zu ihrem iPad greift, um "extreeem wichtige" Dinge zu erledigen. Doch der Griff geht ins Leere. Kurzum, das iPad ist weg. Jede Ecke und Schublade, jeder Rucksack und Teppichvorleger wird zig mal und stundenlang durchwühlt, nur um schlussendlich betrübt festzustellen, das scheiss iPad ist tatsächlich weg. Konsterniert sinkt die schöne Sue aufs Bett und setzt einen "die Welt hasst mich"-Blick auf, bevor ihr wortlos eine kleine Träne über die Wange kullert. Echt jetzt? Noch keine Woche vergangen und schon minus 1 iPad?! Das kann ich so nicht akzeptieren. Klauen ist das Letzte. Zuviel für etwas verlangen, ok. Aber klauen? Geht gar nicht, da werde ich zum Biest.

    Ich lasse also die kollabierte Sue im Zimmer zurück und stampfe im für alle hörbaren deutschen Stechschritt gen Reception, die ist ein Stock tiefer, aktuell von einem etwa 13-jährigen Mädchen besetzt. Wie fange ich an? Zuerst der Gesichtsausdruck, ein Blick der signalisiert „sag die Wahrheit oder ich fackel die verdammte Hütte ab“. Dann die richtige Wortwahl, kurze Sätze, investigativ, jeder ist verdächtig, ich kann nichts ausschliessen. Womöglich hat das hier im Haus System. ich überlege kurz Maria Inés A., meine südamerikanische Anwältin und Verehrerin von Iberia Flug IB6841, einzuschalten. Ich denke sie hätte uns (bzw mich) gerne und ohne Entgelt in diesem heiklen Fall einer möglicherweise grossen Konspiration vertreten. Doch das kecke Mädchen hinter dem Tresen lässt sich offensichtlich nicht so schnell einschüchtern und startet ihre Ermittlungen mit einem leeren Blatt Papier, einem Stift und der Frage, wann wir der Gerät zuletzt gesehen haben. Ich bin für einen kurzen Moment beeindruckt. Das lasse ich mir aber nicht anmerken.

    Sie kenne alle Angestellten, Einsatzpläne und es gäbe Videoüberwachung im ganzen Haus. Mit diesen Informationen schien mir eine Aufklärung des Verbrechens durchaus möglich. Das strukturierte Vorgehen gefällt mir, für ein Lächeln reicht es trotzdem nicht. Ich behalte also meine „erzähl keinen Scheiss“-Fratze auf und beantworte ihre Fragen kurz und präzise. Obwohl ich ehrlich gesagt nicht die leiseste Ahnung habe, ob, wann, wie oder wo das iPad zuletzt gesehen wurde. Hauptsache wir können diesen Fall gemeinsam zügig lösen. Ein wenig wie Starsky and Hutch oder Sherlock Holmes und sein zweitrangiger Helfer, dessen Name mir aus lauter Unwichtigkeit für die Geschichte gerade nicht einfällt.

    Ich muss an Sue denken, wie sie gebrochen auf dem Bett liegt, eine weitere Träne vergiesst und trotzdem wunderschön aussieht. Das kann ich nicht zulassen, sie ist schliesslich auch immer für mich da, wenn ich mal wieder der Einzige bin, der sich über einen komplett belanglosen und von Unwichtigkeit nicht zu übertreffenden Quatsch enerviere. Was zwar selten(er), aber doch ab und zu (noch) vorkommt. Da höre ich auf einmal ihre Stimme meinen Namen sagen, ganz leise und weich, wie der zärtliche Hilfeschrei einer Elfe, die bereits geschwächt an der prallen Sonne zu verglühen droht. Ich halte das zuerst für eine Einbildung aufgrund der eben gehegten Gedanken. Doch ich höre meinen Namen erneut, diesmal etwas klarer. Da ich die Stimme eindeutig Sue zuordnen kann, verwerfe ich meine Theorie mit der angekokelten Elfe und strecke meinen Kopf aus der Tür in Richtung „Innenhof“.

    Ja und da steht sie, am Geländer einen Stock höher, die wunderschöne Sue mit einem etwas weinerlichen Gesichtsausdruck. „Ich has gfunde“ sagt sie kurz und knapp. Meine finstere Miene bleibt finster und mein Blick bleibt einen Moment bei Sue, um kurz darauf ins Leere zu schweifen. Echt jetzt?! Das ist alles? „Pasci, ich has gfunde ...“?? Das investigative Mädchen an der Reception fährt derweil mit ihren Ermittlungen fort und wirft mir die nächste Frage mit erwartungsvollem Blick entgegen. Ich verstehe kein verdammtes Wort mehr und fühle mich zurückversetzt nach Gaschurn, als mich meine halb- bis unwissenden Tennis-Gschpändli in eine ähnlich verkackte Situation brachten.

    So liess man mich dereinst im Glauben, wir hätten die gebuchten Hallenplätze ab halb zwei für 2 Stunden für uns, auf eine andere (weit weniger talentierte) Tennis-Gang los, die gerade ein kleines Turnier austrug. Natürlich räumten die Loser aufgrund meiner eindrücklichen physischen und verbalen Dominanz den Platz innerhalb von zwei Minuten. Allerdings nur um eine Minute später mit einem furchtbar schmerzlichen Sieger-Grinsen zurückzukehren, nachdem meine eben erwähnten heiss geliebten aber zu diesem Zeitpunkt komplett verhassten Companions durch die Halle riefen, dass wir die Plätze wohl erst ab halb drei für uns hätten. Echt jetzt?! Ach lasst mich doch in Ruhe mit diesem Scheiss!

    Anstelle einer Antwort bringe ich also nur ein leises und von einer priese Peinlichkeit berührtes „she found it“ über die Lippen. Little Inspector Barnaby hinter der Theke scheint nicht zu verstehen und wiederholt ihre letzte Frage, die ich immer noch nicht verstehe(n will). „She found it, I‘m sorry“ sage ich etwas bestimmter, worauf Mini-Sherlock einen Jauchzer von sich gibt. „Awesome, oh, that‘s great!“ ... keine Ahnung was daran "great" sein soll, hatte ich doch eben das gesamte Personal des kollektiven und konspirativen Diebstahls beschuldigt und innerlich gedroht, den ganzen Scheiss hier niederzubrennen. Ausserdem standen wir doch so kurz davor, den Fall dank Einsatzplänen der Putzequipe und Überwachungsvideos gemeinsam zu lösen.

    Naja, ich lasse das offensichtlich verwirrte Mädchen zurück und belohne Sue beim betreten des Zimmers mit einem ungewollt (oder vielleicht teilweise gewollten) bösen Blick. Sie reagiert mit entschuldigender Miene und einer zärtlichen Umarmung, bevor sie auf ihrem iPad ein weiteres Mal versucht, Candy Crush Level 983 zu schaffen. Verdammt wichtiges Zeugs eben. Dank einer weiteren Umarmung verziehen sich die Wolken schnell und ich verstehe langsam, worüber sich das kriminalistisch versierte Mädchen gefreut hat.

    Schnitt, Montevideo. Die Fähre ist nicht gesunken und wir sind heil in der Hauptstadt Uruguays angekommen. Ab Minute 1 gab es eigentlich nur ein Ziel. Meer. Also für "Beautiful Sue", ich war eher auf der „faul im Park liegen“-Schiene. Aber wie schon im Film "Vincent will Meer" (https://de.m.wikipedia.org/wiki/Vincent_will_Meer), ist Widerstand zwecklos. Sue will Meer. Da hilft auch der Hinweis nicht, dass es sich eigentlich um einen Fluss handelt, was denn auch die furchtbar braune Kloake erklärt, die uns schon in Buenos Aires ziemlich gestunken hat. Sue ist das egal, Hauptsache nasse Füsse. Ich bleibe trocken. Vorerst. Ist schliesslich mein Geburtstag heute (danke nochmals für all die lieben Nachrichten aus der Ferne!). Zusammenfassend kann gesagt werden, die beiden südamerikanischen Metropolen sind wirklich schön, aber Sue findet dann doch, Lugano habe die schönere Promenade und Wasserfarbe. Ich stimme ihr zu.

    Aber hey, aus Uruguay kommt der Wein der Weine: Don Pascual! Und so war es denn gegen Abend vorbei mit der Trockenheit. Zum Rotwein gabs ein Filet de Lomo, eine Schüssel Grünzeugs und später noch eine dicke Montecristo. Hätte der Abend anders ausgesehen, wenn dies kein Geburtstag gewesen wäre? Wohl eher nicht. Und habe ich eigentlich schon erwähnt, wie verdammt lecker Wein und Fleisch hier sind? Und wenn das medium-rare bestellte Filet de Lomo vor dem Servieren doch mal geschätzte 42h auf dem Grill vergessen gehen sollte - so sah es wirklich aus -, wird es auch anstandslos, komplett und umgehend ersetzt. Die Kruste die ich vor der äusserst bestimmten aber nicht minder freundlichen Reklamation abgeknabbert habe, war allerdings sehr geil und das abschliessend offerierte Glas Champagner liess das ausgetrocknete und stellenweise verkohlte Stück Fleisch zu einem gefühlten Gewinn werden.

    Und jetzt noch das Sahnehäubchen vom Sonntag. Wer in Uruguay mit einer ausländischen Kreditkarte bezahlt, bekommt tatsächlich einen 18% Discount auf seine Rechnung! Kein Witz! Ich hatte davon gelesen, war aber nicht sicher, ob das wirklich stimmt. Laut Free-Walking-Tour-Guide Gonza steckt dahinter ein nationales Programm zur Förderung des Tourismus. Siehe da, das Geburi-Dinner entwickelte sich also definitiv zum Highlight des Tages. Geiles Land. Uruguay first und Uruguay for president! Macht doch Sinn, dass die reichen Touris weniger bezahlen als die vergleichsweise armen Locals, die sich ab und zu ein Essen auswärts gönnen.

    Nun geht es für einen Tag zurück nach Buenos Aires, bevor es dann am Mittwoch mit dem Flieger (LA7744, hab dich auch lieb, Mam) nach Ushuaia geht und vielleicht endlich etwas ruhiger wird ...

    Unser erstes kleines Drohnen-Video gibt's hier: https://youtu.be/omLrhyBvy6M
    Read more

  • Day11

    Der Bus ist da

    November 20, 2017 in Uruguay

    Nach großer Aufregung, wenig spanisch Kenntnisse, und vielen Ämter wechsel und nach ca. 4/5 Stunden später hattem wir endlich unseren Bus wieder. Sind jetzt auf dem ersten Campingplatz Suizo Paraiso, ist 80 km von Montevideo entfernt und wird von Schweizer geführt. Es ist wirklich ein kleines Paradies.🌴jetzt können wir erstmal den Bus startklar machen🤗

  • Day62

    Punta del Este

    November 22, 2016 in Uruguay

    Anderhalve week verder en we hebben ons laatste dag je in Punta del Este!
    Afgelopen week hebben we Spaanse les gehad, want het Spaans dat we in Nederland hebben gehad was alweer weggezakt.. Volgende week gaan we nog een week les nemen in Montevideo en dan moeten we echt de wijde wereld in met ons handen en voeten Spaans.

    Het was wel weer even wennen hoor om dagelijks op het fietsje naar school te gaan en huiswerk te moeten maken, maar gelukkig hadden we een enorm lieve Spaanse lerares, Irene, en volgden we de les samen met nog een Zwitsers meisje; Aki. Samen met Aki en haar host, Karin, zijn we ook meerdere avonden samen op pad geweest.
    Zo zijn we op een dart avond met wat gepensioneerde expats in Punta del Este beland, hebben we de vader van een vriend van Aki ontmoet die met 2 andere heren naar Antarctica gaan zeilen. Tot slot zijn we ook met hen, Aki, Karin en Irene uit eten geweest zaterdag als afscheidsdiner van deze week Spaanse les.

    We hadden dus eindelijk weer een "vrij" weekend na een week in de schoolbanken. Karin heeft ons meerdere tips gegeven over waar we heen moeten en deze hebben we ook trouw gevolgd. Op zaterdag hadden we nog de fiets en zijn we een stuk langs de kustlijn gaan fietsen. De dag daarna was het ouderwets roadtrippen en hebben we een auto gehuurd. Eerste bestemming: Gauchos! Niet voor van ons vandaan was er een event met lasso werpen, rodeo en een hoop stoere guachos. De rodeo hebben we helaas niet gezien, maar het lassowerpen of beter koe vangen met je lasso was super leuk om mee te maken. Daarna zijn we verder het binnenland in gereden en super mooie natuur valleien gezien. Het landschap is hier heel erg groen en enorm uitgestrekt. Een beetje à la Ierland maar dan iets ruiger.

    Het was nog even spannend of we ook daadwerkelijk een auto konden huren. Men is hier namelijk 2 dagen aan het staken bij de tankstations en ook de tankwagens rijden niet. Hierdoor stonden er vrijdag avond al rijen om benzine te taken en dus zaten alle tankstations zaterdag al zonder benzine.
    Wij hebben de auto dan ook weer leeg ingeleverd en moeten nu morgen ochtend in de (waarschijnlijk intens lange) rij gaan staan om te gaan tanken. Maar, nu hebben we wel een deel van het mooie Uruguay mogen zien!

    Morgen vervolgen we onze reis eerst naar Cabo Polonio. Een hippie dorp in de duinen waar ook geen elektriciteit is... Dat wordt (hopelijk) sterren kijken!
    Vanuit hier gaan we door naar Atlántida om een Nederlands stel op te zoeken op hun boerderij. Zaterdag zijn we dan in Montevideo om hier een weekje te blijven voor onze Spaanse les.

    De foto's volgen nog, want we rennen eerst even naar het strand voor de zonsondergang!
    Read more

  • Day0

    Montevideo...

    March 29 in Uruguay

    Hallo aus Montevideo. 1,3 Tage 😂 reichen natürlich nicht aus, um hier Land und Leute kennen zu lernen, aber man bekommt einen guten ersten Eindruck.
    Ich bin mit der Fähre von Buenos Aires nach Colonia übergesetzt. ein Ferienort in der Nähe von Montevideo. Hier ging es dann per Bus nach Montevideo...alles straff organisiert.
    Ich war um 5 nachmittags dann endlich im Hostel, nachdem der taxifahrer erst bestätigt hat, er nimmt USD an und dann doch nicht und die vom Hostel mir 200 Uruguay pesos leihen mussten...
    Uber wäre hier wieder erste Wahl gewesen, ich hatte aber ja kein Internet. 😏
    Wo Uber geht: NEHMT UBER! keine cash sorgen, gute Gespräche, sichere registrierte Fahrt. ich wiedehole mich da gerne.
    am nächsten Morgen habe ich mich der Stadtführung angeschlossen. überall gibts eine Führung umsonst. man zahlt was man will/kann.
    Super Guide, super nette Gruppe.
    Uruguay hat eine interessante Geschichte. In punkto Frauenrechte sind sie Deutschland Jahrzehnte voraus und Transsexuelle sitzen im Parlament. Es gibt eine grosse Schwulenszene und Marihuana ist LEGAL.
    😂
    Montevideo erinnert mich sehr an Lissabon. Alles sehr runtergerockt, aber schön runtergerockt.
    Es riecht überall nach Gras und Grill und die streetart ist allgegenwärtig.
    Es hat mir wirklich sehr gut gefallen hier. Vor allem, weil ich auf der Tour wieder 2 neue Bekanntschaften geschlossen habe, mit denen ich Mittagessen war, wir danach durch die Stadt gebummelt sind und eben noch zu Abend gegessen haben. Rosa aus Groningen und Ursula aus Brüssel (ursprünglich Bayern).
    Wir haben Reisestorys und Erfahrungen geteilt und einfach Frauensachen geredet. War super!
    In 4 Std musd ich aufstehen. Es geht weiter nach Quito.
    Gute N8
    Read more

  • Day4

    Markthalle,Altstadt und Hafen

    November 13, 2017 in Uruguay

    Nach einem Tag aussetzen Krankheitsbedingt war Heute die erst lateinamerikanische Busfahrt dran, Linie 60 mas rapido sehr gut gesagt und getan.
    Busfahrt sehr angenehm. Dann der erster Behörden Gang (der erste von 4 Gängen) "certificado de llegitimation" super Sache, brauchen wir um den Bus zuholen. Den Portie an der Information gefragt wo ich eine Nummer her bekomm er sagt al casa war nicht ganz richtig aber der Englisch sprechende Sachbearbeiter, sehr freundlich, zog mein Pass ein und sagte er ruft mich auf (kenn ich ja von Grenz abfertigungen) aber in südamerikanische Einfachheit. Nach einer Stunde warten ist alles perfekt gelaufen, gezahlt noch kurz anderen Traveler geholfen den einfachen Weg zugehen. Dann zum nächsten Büro ( Gang 2) um die weiteren Papiere zu bekommen und los zur Bank um das Schiff zu bezahlen hat leider nicht geklappt (Kreditkarten Limit) dann halt zum Mercado de la Porte und zack Patagonia Weisse und Lager.Read more

  • Day65

    Cabo Polonio / Atlántida

    November 25, 2016 in Uruguay

    We hadden in Uruguay nog geen gebruik gemaakt van de lange afstand bussen, maar ook hier doen ze er, net als in Brazilië, iets langer over dan dat je vooraf denkt of wordt opgegeven. Waarschijnlijk gaan we dit nog wel vaker meemaken....Maar eenmaal aangekomen bij de poorten van het nationale park Cabo Polonio konden we dan eindelijk in een safaritruck de duinen door richting het afgelegen hippie dorp zonder elektriciteit. Er loopt wel een elektriciteitskabel naar het dorp, maar deze is alleen voor de vuurtoren. Alle andere huisjes die zijn gebouwd moeten zelf voor stroom zorgen via zon- en/of windenergie. Dit geeft, vooral wanneer het donker is, een hele aparte sfeer en een ongelooflijk mooie sterrenhemel.

    De andere grote toeristentrekker, want hippie is hip en dus komen er in het hoogseizoen bijna 1500 man per dag naar Cabo Polonio, is de grote groep zeeleeuwen die op de rotsen achter de vuurtoren liggen te zonnen. Op dit moment is het nog erg rustig en zijn we niet veel mensen tegengekomen tijdens rondje om het eiland. Als de wind (on)gunstig staat dan ruik je al van ver dat ze er liggen. Wat opvalt is dat ze er eigenlijk een constant gevecht om een plekje in de zon is tussen de beesten en dat passeren wordt afgestraft met beet. Dit zorgt dan ook voor voldoende actie en we hebben dan ook een hele tijd naar deze beesten gekeken vanaf de rotsen.

    Na een koude nacht zijn we de volgende ochtend weer op pad gegaan naar Atlántida, één van de voorsteden van de hoofdstad Montevideo. Via via wisten we dat Marieke en Jan een aantal jaren geleden Nederland hebben verlaten om hier een nieuwe toekomst op het platteland op te bouwen. Nu zijn ze nog druk bezig met de verbouwing van hun eigen huis, maar het gastenhuisje is al helemaal klaar en daar verbleven wij. We hadden afgesproken dat we de dag na de aankomst zouden meehelpen met klusjes aan het huis in ruil voor een typische Uruguayaanse BBQ. Klinkt als een goede deal toch!! Ze wisten op dat moment nog niet dat Robert twee linkerhanden heeft...

    Echter het hostel in Cabo Polonio was vergeten te vermelden dat het kraanwater daar niet te drinken is (dit is verder namelijk wel te drinken in Uruguay) met als gevolg dat Robert zijn zwakke maag als excuus moest gebruiken om na de eerste koffiepauze niet meer verder te hoeven klussen. Zonder dollen, het was niet grappig om de rest van de dag boven te toilet te moeten hangen. Tot het Sjaakafhaak-moment had Robert zelfs al cement gemaakt en een muurtje gemetseld. Wat een reis toch al niet voor elkaar kan krijgen...
    Helaas sloot Ellen zich na de BBQ ook aan bij de ziekenboeg en hebben we allebei nog een aantal dagen wel last gehad van onze buik. Laat dit vooral de eerste en laatste keer zijn in dit jaar!

    Op dit moment zijn we vandaag alweer begonnen aan onze tweede week Spaanse les in Montevideo, maar daarover later meer!

    P.S. We schamen ons diep, want we zijn helemaal vergeten om hier ook maar één foto te maken met onze mascotte. Dan maar twee bij de volgende blog:).
    Read more

You might also know this place by the following names:

Oriental Republic of Uruguay, Uruguay, Yurugwae, ኡራጓይ, Uruguai, أورجواي, Uruqvay, Уругвай, Urugwayi, উরুগোয়ে, ཨུ་རུ་གྷེ།, Urugvaj, uruguaydukɔ, Ουρουγουάη, Urugvajo, اوروگوئه, Uruguwaay, Uruguei, Urugua, ઉરુગ્વે, Yurugai, אורגוואי, उरूग्वे, Irigwe, Ուրուգվայ, Úrúgvæ, ウルグアイ共和国, ურუგვაი, Urugwai, អ៊ុយរុយហ្គាយ, ಉರುಗ್ವೇ, 우루과이, ئوروگوای, Urugway, Uraquaria, Wurugwayi, Irigwei, ລູກວຍອຸຣ, Urugvajus, Urugvaja, Orogoay, Уругвај, ഉറുഗ്വേ, उरुग्वे, Urugwaj, ဥရုဂွေး, Yurugwai, युरूगुए, ଉରୁଗୁଏ, یوروګوای, Uruwayi, उरुग्वाय, Uruguëe, Uruguaj, Uruguaji, உருகுவே, ఉరుగువే, Уругуай, ประเทศอุรุกวัย, ʻUlukuei, ئۇرۇگۋاي, Уруґвай, یوروگوئے, U-ru-goay (Uruguay), אורוגוויי, Orílẹ́ède Nruguayi, 乌拉圭, i-Uruguay

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now