Uruguay
Uruguay

Curious what backpackers do in Uruguay? Discover travel destinations all over the world of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

101 travelers at this place:

  • Day37

    Montevideo, Uruguay/Addendum

    February 9 in Uruguay

    Okay, it stopped raining so we went out again.
    There is a big pedestrian mall that we walked down and saw many beautiful buildings that are definitely tattered. We are in the part of the world where meat is a mainstay and barbecue restaurants are extremely popular. Our guide yesterday told us that there are very few vegetarians here.
    Headed to Brazil tomorrow and will be there for the next 3 weeks in various ports including the Amazon!Read more

  • Day36

    Punta del Este

    February 8 in Uruguay

    Today was an easy day at the resort town of Punta del Este in Uruguay. We had a private guide for the 4 of us and Santiago gave us a good overview of the area. There is a wide range of housing (mostly high end) and lots of beach activities. There is a local person who built a very nice museum in a residential neighborhood that has an extensive group of work by Salvador Dali.

  • Day37

    Montevideo, Uruguay

    February 9 in Uruguay

    This was a short visit for us. It is thundering and lightning, but we went out anyway. We decided to come in after we decided that being soaked through to our underwear was enough to chase us back to the ship.

  • Day3

    Fahrzeugabholung in Montevideo

    October 12 in Uruguay

    Zugegeben, wir sind sparsame Leute, darum haben wir uns auch keinen Agenten gebucht, der uns bei den Formalitäten im Hafen von Montevideo unterstützt. Außerdem ist es ja auch viel spannender sich selbst durch den Dschungel der Bürokratie zu schlagen. Hier nun unsere Laufroute, ohne die vielen Irrwege, zur Befreiung des Sprinters.

    1. Bargeld (US$) abheben
    Das war nicht so einfach, da diverse Geldautomaten nur jeweils 200 US$ ausspuckten.

    2. Certificado de Llegarda (Einreisebestätigung) beim Direccion National de Migracion
    Trotz unserer mangelnden Spanischkenntnisse haben wir innerhalb 25 Minuten das benötigte Dokument erhalten. https://youtu.be/tYDVnx5q4OU

    3. Bezahlung der KMA Agentur der Reederei Grimaldi
    Schon wenn man das Imperium Building betritt, wird einem klar, wo die hohen Gebühren der KMA-Agentur hinfließen. https://youtu.be/kM_KZ1S6drU

    4. Dokumente beim Zoll abholen
    Nach einigen Irrläufen haben wir Dank der Hilfe einer einheimischen Dame, welche für uns übersetzte, die Zuständige Stelle gefunden und nach einer Stunden Wartezeit die erforderlichen Unterlagen bekommen. https://youtu.be/h1TjHhFASjU

    5. Bezahlung der Hafengebühren beim ANP (Administracion National de Puertos)
    Raus aus dem Hafen einmal über die Hauptstraße haben wir das riesige ANP Gebäude aufgesucht und eine kleine Hafengebühr, welche sich aus Wert und Gewicht des Fahrzeugs berechnet, bezahlt.

    6. Weitere Dokumente beim Zoll ausstellen lassen
    In einer anderen Abteilung 3 Türen weiter als zuvor hatten wir das Glück, dass ein junger Mitarbeiter englisch sprach. So wurden uns weitere Dokumente übergeben.

    7. Abholung des Fahrzeuges im Hafen Warehouse
    Hier wurde ebenfalls englisch gesprochen. Die Prüfung sämtlicher Dokumente hat ca. 20 Minuten in Anspruch genommen. Dann haben wir endlich den Fahrzeugschlüssel vom Sprinter erhalten. https://youtu.be/mbX76n_a7Z0

    8. Abholung einer ANP-Bescheinigung im Hafen-Ankunftsterminal
    Bevor wir mit dem Fahrzeug das Hafengelände verlassen durften, mussten wir noch zum alten Ankunftsterminal und in einer Ecke im ersten Obergeschoss um Bearbeitung und Ausstellung der finalen Hafenpapiere bitten. Nachdem wir mit einem ANP-Mitarbeiter quer durch das Ankunftsterminal spazierten wurde in einem kleinen Büro unser Vorgang bearbeitet.

    9. Ausfahrt aus dem Hafengelände durch Vorzeigen der ANP-Bescheinigung
    Mit dem letzten ANP-Dokument konnten wir schließlich den Sprinter aus dem Hafengelände befreien.

    Wir waren sehr froh, als wir nach ca. 6 Stunden unseren Sprinter übergeben bekommen haben. Die Türen und Fenster waren mit Siegeln verschlossen und es fehlte nichts.

    Bei dem Procedere haben wir Isabel und Matthias kennengelernt die ebenfalls einen Sprinter aus Hamburg nach Montevideo verschifft haben. Am Abend haben wir den erfolgreichen Tag mit ein paar Bierchen gemeinsam, glückselig ausklingen lassen. :)
    Read more

  • Day2

    Montevideo

    October 11 in Uruguay

    Unser erster Tag in Montevideo war recht entspannt. Wir sind kreuz und quer durch die Stadt gelaufen. Aufgrund der Zeitverschiebung (Deutschland ist 5 Stunden vor) hatten wir bereits gegen 11 Uhr schon Hunger. Als wir an der tollen „alten“ Markthalle vorbeikamen hatten wir Glück, dass die Grills schon reichlich bestückt waren. Also haben wir nicht lange gefackelt und haben an der Bar lecker gespeist.

    Jetzt muss ich euch noch mal ein Bild von meinem Entrecôte und der super leckeren Chimichurri Salza zeigen. Das Fleisch schmeckt hier viel intensiver als in Deutschland - ein Traum! Und diese Salsa ist göttlich. Die werde ich auf unserer Reise bestimmt mal selber machen.

    Video vom Straßentango in Montevideo: https://youtu.be/7X_CV9YKF_w
    Read more

  • Day5

    Punta del Este

    October 14 in Uruguay

    Der beliebteste Urlaubsort der Einheimischen liegt im Südosten des Landes. Wir sind von Montevideo aus gute 2,5 Std. entlang der tollen Küstenstraße gefahren dorthin gefahren. Hier gibt es viele weitläufige, schöne Strände. Scheinbar wurde in den letzten Jahren viel gebaut, denn es stehen hier hunderte Modernster Hochhäuser. Mich hat es irgendwie an Miami Beach erinnert. Es gibt aber auch sehr idyllische Ecken. Punta del Este ist ein toller Ort zum Wellenreiten. Den Stand ziert eine Skulptur in Form von 5 Fingern (Diese haben wir nicht fotografiert, weil es uns dort zu voll war).Read more

  • Day1

    Auf geht's

    October 10 in Uruguay

    Nachdem der Sprinter ja bereits von Hamburg aus verschifft wurde sind wir dann am 10.10.18 per Flugzeug mit einem Zwischenstopp in Madrid dem Sprinter hinterher geflogen.Hier ein kurzes Video von unserem Abschied aus unserer Wohnung: https://youtu.be/8nmEqY8eDRg

  • Day6

    Die Schöne und der Gerät

    January 22 in Uruguay

    Bevor ich über unsere zweite Destination, Montevideo in Uruguay, berichten kann, muss ich noch kurz über den letzten und zugleich glorreichsten Abend in Buenos Aires sprechen. Sue hat es seit unserem Reisebeginn geschafft, auch ohne leuchtend rotes Gesicht, ein strahlendes Äusseres mit der Welt zu teilen. Wenn ihr mich fragt, Sue wird Tag für Tag schöner und ihr Dauer-Lächeln steht ihr ausgezeichnet. Aber wie Mama schon immer gesagt hat, "us jedem Lächli gits es Bächli", oder so ähnlich. Was war passiert?

    Nach unseren Sonntagsaktivitäten (ich glaube es war Sport, Frühstück, Walking-Tour, und was sonst noch immer, eigentlich völlig irrelevant), kommen wir erschöpft zurück in unser schnuckeliges Hostel, als Sue wie gewohnt als erstes zu ihrem iPad greift, um "extreeem wichtige" Dinge zu erledigen. Doch der Griff geht ins Leere. Kurzum, das iPad ist weg. Jede Ecke und Schublade, jeder Rucksack und Teppichvorleger wird zig mal und stundenlang durchwühlt, nur um schlussendlich betrübt festzustellen, das scheiss iPad ist tatsächlich weg. Konsterniert sinkt die schöne Sue aufs Bett und setzt einen "die Welt hasst mich"-Blick auf, bevor ihr wortlos eine kleine Träne über die Wange kullert. Echt jetzt? Noch keine Woche vergangen und schon minus 1 iPad?! Das kann ich so nicht akzeptieren. Klauen ist das Letzte. Zuviel für etwas verlangen, ok. Aber klauen? Geht gar nicht, da werde ich zum Biest.

    Ich lasse also die kollabierte Sue im Zimmer zurück und stampfe im für alle hörbaren deutschen Stechschritt gen Reception, die ist ein Stock tiefer, aktuell von einem etwa 13-jährigen Mädchen besetzt. Wie fange ich an? Zuerst der Gesichtsausdruck, ein Blick der signalisiert „sag die Wahrheit oder ich fackel die verdammte Hütte ab“. Dann die richtige Wortwahl, kurze Sätze, investigativ, jeder ist verdächtig, ich kann nichts ausschliessen. Womöglich hat das hier im Haus System. ich überlege kurz Maria Inés A., meine südamerikanische Anwältin und Verehrerin von Iberia Flug IB6841, einzuschalten. Ich denke sie hätte uns (bzw mich) gerne und ohne Entgelt in diesem heiklen Fall einer möglicherweise grossen Konspiration vertreten. Doch das kecke Mädchen hinter dem Tresen lässt sich offensichtlich nicht so schnell einschüchtern und startet ihre Ermittlungen mit einem leeren Blatt Papier, einem Stift und der Frage, wann wir der Gerät zuletzt gesehen haben. Ich bin für einen kurzen Moment beeindruckt. Das lasse ich mir aber nicht anmerken.

    Sie kenne alle Angestellten, Einsatzpläne und es gäbe Videoüberwachung im ganzen Haus. Mit diesen Informationen schien mir eine Aufklärung des Verbrechens durchaus möglich. Das strukturierte Vorgehen gefällt mir, für ein Lächeln reicht es trotzdem nicht. Ich behalte also meine „erzähl keinen Scheiss“-Fratze auf und beantworte ihre Fragen kurz und präzise. Obwohl ich ehrlich gesagt nicht die leiseste Ahnung habe, ob, wann, wie oder wo das iPad zuletzt gesehen wurde. Hauptsache wir können diesen Fall gemeinsam zügig lösen. Ein wenig wie Starsky and Hutch oder Sherlock Holmes und sein zweitrangiger Helfer, dessen Name mir aus lauter Unwichtigkeit für die Geschichte gerade nicht einfällt.

    Ich muss an Sue denken, wie sie gebrochen auf dem Bett liegt, eine weitere Träne vergiesst und trotzdem wunderschön aussieht. Das kann ich nicht zulassen, sie ist schliesslich auch immer für mich da, wenn ich mal wieder der Einzige bin, der sich über einen komplett belanglosen und von Unwichtigkeit nicht zu übertreffenden Quatsch enerviere. Was zwar selten(er), aber doch ab und zu (noch) vorkommt. Da höre ich auf einmal ihre Stimme meinen Namen sagen, ganz leise und weich, wie der zärtliche Hilfeschrei einer Elfe, die bereits geschwächt an der prallen Sonne zu verglühen droht. Ich halte das zuerst für eine Einbildung aufgrund der eben gehegten Gedanken. Doch ich höre meinen Namen erneut, diesmal etwas klarer. Da ich die Stimme eindeutig Sue zuordnen kann, verwerfe ich meine Theorie mit der angekokelten Elfe und strecke meinen Kopf aus der Tür in Richtung „Innenhof“.

    Ja und da steht sie, am Geländer einen Stock höher, die wunderschöne Sue mit einem etwas weinerlichen Gesichtsausdruck. „Ich has gfunde“ sagt sie kurz und knapp. Meine finstere Miene bleibt finster und mein Blick bleibt einen Moment bei Sue, um kurz darauf ins Leere zu schweifen. Echt jetzt?! Das ist alles? „Pasci, ich has gfunde ...“?? Das investigative Mädchen an der Reception fährt derweil mit ihren Ermittlungen fort und wirft mir die nächste Frage mit erwartungsvollem Blick entgegen. Ich verstehe kein verdammtes Wort mehr und fühle mich zurückversetzt nach Gaschurn, als mich meine halb- bis unwissenden Tennis-Gschpändli in eine ähnlich verkackte Situation brachten.

    So liess man mich dereinst im Glauben, wir hätten die gebuchten Hallenplätze ab halb zwei für 2 Stunden für uns, auf eine andere (weit weniger talentierte) Tennis-Gang los, die gerade ein kleines Turnier austrug. Natürlich räumten die Loser aufgrund meiner eindrücklichen physischen und verbalen Dominanz den Platz innerhalb von zwei Minuten. Allerdings nur um eine Minute später mit einem furchtbar schmerzlichen Sieger-Grinsen zurückzukehren, nachdem meine eben erwähnten heiss geliebten aber zu diesem Zeitpunkt komplett verhassten Companions durch die Halle riefen, dass wir die Plätze wohl erst ab halb drei für uns hätten. Echt jetzt?! Ach lasst mich doch in Ruhe mit diesem Scheiss!

    Anstelle einer Antwort bringe ich also nur ein leises und von einer priese Peinlichkeit berührtes „she found it“ über die Lippen. Little Inspector Barnaby hinter der Theke scheint nicht zu verstehen und wiederholt ihre letzte Frage, die ich immer noch nicht verstehe(n will). „She found it, I‘m sorry“ sage ich etwas bestimmter, worauf Mini-Sherlock einen Jauchzer von sich gibt. „Awesome, oh, that‘s great!“ ... keine Ahnung was daran "great" sein soll, hatte ich doch eben das gesamte Personal des kollektiven und konspirativen Diebstahls beschuldigt und innerlich gedroht, den ganzen Scheiss hier niederzubrennen. Ausserdem standen wir doch so kurz davor, den Fall dank Einsatzplänen der Putzequipe und Überwachungsvideos gemeinsam zu lösen.

    Naja, ich lasse das offensichtlich verwirrte Mädchen zurück und belohne Sue beim betreten des Zimmers mit einem ungewollt (oder vielleicht teilweise gewollten) bösen Blick. Sie reagiert mit entschuldigender Miene und einer zärtlichen Umarmung, bevor sie auf ihrem iPad ein weiteres Mal versucht, Candy Crush Level 983 zu schaffen. Verdammt wichtiges Zeugs eben. Dank einer weiteren Umarmung verziehen sich die Wolken schnell und ich verstehe langsam, worüber sich das kriminalistisch versierte Mädchen gefreut hat.

    Schnitt, Montevideo. Die Fähre ist nicht gesunken und wir sind heil in der Hauptstadt Uruguays angekommen. Ab Minute 1 gab es eigentlich nur ein Ziel. Meer. Also für "Beautiful Sue", ich war eher auf der „faul im Park liegen“-Schiene. Aber wie schon im Film "Vincent will Meer" (https://de.m.wikipedia.org/wiki/Vincent_will_Meer), ist Widerstand zwecklos. Sue will Meer. Da hilft auch der Hinweis nicht, dass es sich eigentlich um einen Fluss handelt, was denn auch die furchtbar braune Kloake erklärt, die uns schon in Buenos Aires ziemlich gestunken hat. Sue ist das egal, Hauptsache nasse Füsse. Ich bleibe trocken. Vorerst. Ist schliesslich mein Geburtstag heute (danke nochmals für all die lieben Nachrichten aus der Ferne!). Zusammenfassend kann gesagt werden, die beiden südamerikanischen Metropolen sind wirklich schön, aber Sue findet dann doch, Lugano habe die schönere Promenade und Wasserfarbe. Ich stimme ihr zu.

    Aber hey, aus Uruguay kommt der Wein der Weine: Don Pascual! Und so war es denn gegen Abend vorbei mit der Trockenheit. Zum Rotwein gabs ein Filet de Lomo, eine Schüssel Grünzeugs und später noch eine dicke Montecristo. Hätte der Abend anders ausgesehen, wenn dies kein Geburtstag gewesen wäre? Wohl eher nicht. Und habe ich eigentlich schon erwähnt, wie verdammt lecker Wein und Fleisch hier sind? Und wenn das medium-rare bestellte Filet de Lomo vor dem Servieren doch mal geschätzte 42h auf dem Grill vergessen gehen sollte - so sah es wirklich aus -, wird es auch anstandslos, komplett und umgehend ersetzt. Die Kruste die ich vor der äusserst bestimmten aber nicht minder freundlichen Reklamation abgeknabbert habe, war allerdings sehr geil und das abschliessend offerierte Glas Champagner liess das ausgetrocknete und stellenweise verkohlte Stück Fleisch zu einem gefühlten Gewinn werden.

    Und jetzt noch das Sahnehäubchen vom Sonntag. Wer in Uruguay mit einer ausländischen Kreditkarte bezahlt, bekommt tatsächlich einen 18% Discount auf seine Rechnung! Kein Witz! Ich hatte davon gelesen, war aber nicht sicher, ob das wirklich stimmt. Laut Free-Walking-Tour-Guide Gonza steckt dahinter ein nationales Programm zur Förderung des Tourismus. Siehe da, das Geburi-Dinner entwickelte sich also definitiv zum Highlight des Tages. Geiles Land. Uruguay first und Uruguay for president! Macht doch Sinn, dass die reichen Touris weniger bezahlen als die vergleichsweise armen Locals, die sich ab und zu ein Essen auswärts gönnen.

    Nun geht es für einen Tag zurück nach Buenos Aires, bevor es dann am Mittwoch mit dem Flieger (LA7744, hab dich auch lieb, Mam) nach Ushuaia geht und vielleicht endlich etwas ruhiger wird ...

    Unser erstes kleines Drohnen-Video gibt's hier: https://youtu.be/omLrhyBvy6M
    Read more

  • Day11

    Der Bus ist da

    November 20, 2017 in Uruguay

    Nach großer Aufregung, wenig spanisch Kenntnisse, und vielen Ämter wechsel und nach ca. 4/5 Stunden später hattem wir endlich unseren Bus wieder. Sind jetzt auf dem ersten Campingplatz Suizo Paraiso, ist 80 km von Montevideo entfernt und wird von Schweizer geführt. Es ist wirklich ein kleines Paradies.🌴jetzt können wir erstmal den Bus startklar machen🤗

  • Day62

    Punta del Este

    November 22, 2016 in Uruguay

    Anderhalve week verder en we hebben ons laatste dag je in Punta del Este!
    Afgelopen week hebben we Spaanse les gehad, want het Spaans dat we in Nederland hebben gehad was alweer weggezakt.. Volgende week gaan we nog een week les nemen in Montevideo en dan moeten we echt de wijde wereld in met ons handen en voeten Spaans.

    Het was wel weer even wennen hoor om dagelijks op het fietsje naar school te gaan en huiswerk te moeten maken, maar gelukkig hadden we een enorm lieve Spaanse lerares, Irene, en volgden we de les samen met nog een Zwitsers meisje; Aki. Samen met Aki en haar host, Karin, zijn we ook meerdere avonden samen op pad geweest.
    Zo zijn we op een dart avond met wat gepensioneerde expats in Punta del Este beland, hebben we de vader van een vriend van Aki ontmoet die met 2 andere heren naar Antarctica gaan zeilen. Tot slot zijn we ook met hen, Aki, Karin en Irene uit eten geweest zaterdag als afscheidsdiner van deze week Spaanse les.

    We hadden dus eindelijk weer een "vrij" weekend na een week in de schoolbanken. Karin heeft ons meerdere tips gegeven over waar we heen moeten en deze hebben we ook trouw gevolgd. Op zaterdag hadden we nog de fiets en zijn we een stuk langs de kustlijn gaan fietsen. De dag daarna was het ouderwets roadtrippen en hebben we een auto gehuurd. Eerste bestemming: Gauchos! Niet voor van ons vandaan was er een event met lasso werpen, rodeo en een hoop stoere guachos. De rodeo hebben we helaas niet gezien, maar het lassowerpen of beter koe vangen met je lasso was super leuk om mee te maken. Daarna zijn we verder het binnenland in gereden en super mooie natuur valleien gezien. Het landschap is hier heel erg groen en enorm uitgestrekt. Een beetje à la Ierland maar dan iets ruiger.

    Het was nog even spannend of we ook daadwerkelijk een auto konden huren. Men is hier namelijk 2 dagen aan het staken bij de tankstations en ook de tankwagens rijden niet. Hierdoor stonden er vrijdag avond al rijen om benzine te taken en dus zaten alle tankstations zaterdag al zonder benzine.
    Wij hebben de auto dan ook weer leeg ingeleverd en moeten nu morgen ochtend in de (waarschijnlijk intens lange) rij gaan staan om te gaan tanken. Maar, nu hebben we wel een deel van het mooie Uruguay mogen zien!

    Morgen vervolgen we onze reis eerst naar Cabo Polonio. Een hippie dorp in de duinen waar ook geen elektriciteit is... Dat wordt (hopelijk) sterren kijken!
    Vanuit hier gaan we door naar Atlántida om een Nederlands stel op te zoeken op hun boerderij. Zaterdag zijn we dan in Montevideo om hier een weekje te blijven voor onze Spaanse les.

    De foto's volgen nog, want we rennen eerst even naar het strand voor de zonsondergang!
    Read more

You might also know this place by the following names:

Oriental Republic of Uruguay, Uruguay, Yurugwae, ኡራጓይ, Uruguai, أورجواي, Uruqvay, Уругвай, Urugwayi, উরুগোয়ে, ཨུ་རུ་གྷེ།, Urugvaj, uruguaydukɔ, Ουρουγουάη, Urugvajo, اوروگوئه, Uruguwaay, Uruguei, Urugua, ઉરુગ્વે, Yurugai, אורגוואי, उरूग्वे, Irigwe, Ուրուգվայ, Úrúgvæ, ウルグアイ共和国, ურუგვაი, Urugwai, អ៊ុយរុយហ្គាយ, ಉರುಗ್ವೇ, 우루과이, ئوروگوای, Urugway, Uraquaria, Wurugwayi, Irigwei, ລູກວຍອຸຣ, Urugvajus, Urugvaja, Orogoay, Уругвај, ഉറുഗ്വേ, उरुग्वे, Urugwaj, ဥရုဂွေး, Yurugwai, युरूगुए, ଉରୁଗୁଏ, یوروګوای, Uruwayi, उरुग्वाय, Uruguëe, Uruguaj, Uruguaji, உருகுவே, ఉరుగువే, Уругуай, ประเทศอุรุกวัย, ʻUlukuei, ئۇرۇگۋاي, Уруґвай, یوروگوئے, U-ru-goay (Uruguay), אורוגוויי, Orílẹ́ède Nruguayi, 乌拉圭, i-Uruguay

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now