Zambia
Zambia

Curious what backpackers do in Zambia? Discover travel destinations all over the world of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

63 travelers at this place:

  • Day64

    Lusaka

    July 9, 2017 in Zambia

    Luckily the drive out didn’t seem nearly as terrible as on the way in – I guess after 8+ hours of driving you get a little tired/frayed so things seem even worse than they might be. It was still a very BAD road, but we were in much better spirits after a few days break from driving.
    We ended up having to spend 2 days in Lusaka as we weren’t able to get the fuel tank leak fixed in a single day. We found Lusaka to be a large, bustling and diverse city. The traffic rivaled the worst we’ve seen anywhere, but the drivers were much more polite with hardly a honking horn to be heard. As we had to leave the vehicle overnight at the shop, we had to get a number of taxis and really enjoyed talking to the drivers and getting their perspective on life in Zambia. We were so impressed with how aware and vested the people we met are in their country – we saw fuel station attendants listening to parliamentary debates and taxi drivers commenting on the “almost” state of emergency and the Chinese introducing growth hormones into the chicken industry as very bad for the people of Zambia.Read more

  • Day57

    Mongu, Zambia

    July 2, 2017 in Zambia

    We now know why Chobe is so crowded. While crossing the border from Botswana to Zambia at Kazungala, just outside of Kasane, we observed boatloads of day-trippers coming from Livingstone in Zambia and dozens of safari trucks waiting to take them all into the park.
    We had done this crossing a few years ago, in the opposite direction. Long story short is that it’s easier getting out of Zambia, than in, at this particular border.
    The crossing requires taking your car on a ferry and then going through Zambian immigration and customs. The whole process took about 2 hours with the help of a ‘fixer’ (a local Zambian to help us through the process). It cost us about $6 to use the fixer, but entering Zambia was expensive at ~$250 for both of us. Immigration was easy with no forms to fill out and the stamps were promptly issued as soon as we paid our $50. After immigration, there were many steps that needed to be done in order and yet the shed/offices were in non-sequential locations with very poor signage. The steps included filling out forms and paying: road tax, carbon tax, local council tax, permission to import a vehicle, and third party insurance. Some fees needed to be paid in US dollars and others in Zambian Kwacha. The trick was you can’t get Kwacha before you enter Zambia and are therefore forced to buy the currency at ridiculously bad exchange rates (especially on a Sunday that was also a holiday). We could have gone through the entire process ourselves (and have done so before), but the ‘fixer’ definitely halved the amount of time it took. Though we have nothing to complain about. Miles of trucks are lined up on both sides of the border and sometimes wait a week or more to get a spot on the ferry and cross.
    Once we cleared the border, we headed up to Mongu where we planned to spend the night before heading into Kafue National Park. The first 80 km took us >2 hours because it was the WORST road we’ve ever driven – even worse than the famously awful roads of Mozambique back in 2007. We will try and attach a video so you can see what we mean. Once we cleared the bad stretch, it was a perfectly maintained road and an interesting drive up to Mongu. We passed multiple small villages, often with sweeping views of the Zambezi river, and noticed many more people walking on the road than we’d seen in Botswana or Namibia. There were also more bicycles than we’ve seen elsewhere. We suspect there was some sort of development project to provide bikes to villages as the distances are long and public transport and taxis would be too expensive and are virtually non-existent.
    We had a bit of a weird experience when at one of the many police checkpoints that are between each district, a man in a military uniform with a big gun, mirrored sunglasses and very shiny handcuffs that he was twirling around his fingers, decided he wanted us to give him and his friend a lift to the next town so he could arrest someone. John bravely and firmly explained that it was impossible as our insurance didn’t allow us to take passengers and that we couldn’t possibly help them – they’d have to wait for another car. He was not happy, but luckily did not insist so we drove off as quickly as we could as he gave us the creeps and we weren’t entirely certain of his intentions.
    Got into Mongu late and found a brand new, clean and modern hotel to stay. We seemed to be the only guests, but since it was a holiday weekend, there were many (wealthy) locals taking advantage of the resort’s bar, restaurant and kid’s playground. A very festive scene.
    It’s common to see (mostly) women and girls carrying water over what appears to be very long distances between villages and water sources (we read that this chore is the main reason for girls not attending or completing school in rural Africa). On the morning we left Mongu, John was taking a hot shower and looked out the window to see a family carrying buckets of water along the path outside the property line fence--- reminding him and us of how ridiculously unevenly wealth and access to water is distributed, and how easy it is for us to take for granted the big and small luxuries we enjoy daily.
    Read more

  • Day61

    Mvuu, Lower Zambezi National Park

    July 6, 2017 in Zambia

    Leaving Kafue we headed towards Lusaka, the capital of Zambia, bypassing the city center and turning off just before the Zimbabwe border to get to Mvuu camp close to Lower Zambezi National Park. We thought we had left the worst of the roads behind us, and 60km does not seem far, but OMG, this one was a classic. What made it bearable was the amazing, picturesque villages and the waves and smiles from children as we passed by.
    The very sad story we were told when we arrived at the camp, which is situated on the banks of the very impressive Zambezi river, looking across to Zimbabwe, is that the day before we arrived a camper from Germany had been killed by an elephant just a few yards from his campsite, in front of his girlfriend. John met the owner and talked about the incident, and it seems unclear exactly what happened, but more than likely the victim approached too close to the elephant without being fully aware of the danger, trying to get a ‘perfect’ picture, and by the time he realized the elephant was charging him in real life, it was too late. Regardless, a very sad story and to make it even sadder, we just learned that a local villager was also killed by an elephant on the same day.
    Given the bad roads here and the stunning beauty of the river, we opted to see this park and critters by boat. Some great views of both the Zimbabwe and Zambia sides of the river with plenty of hippo, elephants, birds of all kinds and even some buffalo on one of the islands. Sadly, poaching is a major issue in this park (and apparently all of Zambia) and you can see it in the way the elephants run away in fear when you approach, with their ears curled and the fear clear in their eyes.
    Read more

  • Day1

    Die aufregendste Art und Weise, um die Viktoriafälle zu erleben, ist wohl darin zu baden. Der von der Natur geschaffene Devil’s Pool liegt auf einer kleinen Insel namens Livingstone Island direkt am Abgrund der Fälle.
    Mehr Infos im Blogpost auf www.lilies-diary.com/sambia-reisetipps/

  • Day1

    Sambia hat aufgrund seiner außergewöhnlichen Topographie zahlreiche Wasserfälle, die größten, schönsten und dementsprechend auch bekanntesten sind dabei die Viktoriafälle. Ihr könnt auf keinen Fall nach Sambia reisen ohne sie zu sehen! The place to be ist also Livingstone, eine kleine Stadt in unmittelbarer Nähe zu den Wasserfällen.
    Mehr Infos im Blogpost auf www.lilies-diary.com/sambia-reisetipps
    Read more

  • Day2

    Tagsüber kann man von hier aus auch die Sprühnebelwand, die aus den nur 300 Meter entfernten Viktoriafällen aufsteigt, bestaunen. Abends malt die sich zurückziehende Sonne den Himmel in den schönsten Farben von goldorange bis blassrosa, während nur wenige Meter weiter im Sambesi von Zeit zu Zeit ein Nilpferd auftaucht und mit lautem Röhren auf sich aufmerksam macht. Bei diesem Anblick ist es kein Wunder, dass das Royal Livingstone Prominenz wie Will Smith und angeblich sogar Prinz William zu seinen Stammkunden zählt. Für mich haben sich allein für diesen traumhaften Sonnenuntergang die zehn Stunden Flugzeit schon gelohnt!
    Mehr Infos im Blogpost auf www.lilies-diary.com
    Read more

  • Day51

    Mfuwe - Marula Lodge

    October 4 in Zambia

    Version française plus bas...

    Wir sind in Mfuwe angekommen, das Tor zum South Luangwa Nationalpark. Und wir haben Glück: unser Favorit, die Marula Lodge hat noch Betten frei. Wir wollten einen Platz im Dorm, jetzt haben wir sogar ein kleines Zimmer zum Preis des Schlafsaals bekommen. Schnell waren wir uns einig, dass wir an diesem faszinierendem Ort drei Nächte bleiben wollen. Und das zu einem unschlagbaren Preis: 210 Euro pro Person mit Essen und Safaris. In Tanzania zahlt man locker den dreifachen Preis. Und hier ist es nicht überlaufen, keine Schlangen von Touri-Jeeps, die den Tieren hinterherjagen.
    Der Nachmittag unserer Ankunft war bereits genial. Auf dem Weg zur Lodge sahen wir Elefanten, Affen und viele afrikanische Rehe ( bush buck). Die Lodge lieht direkt am Luangwa Fluß und die Tiere sind einfach da und wir können nur staunen. Der Hinweis des Lodgebesitzers: bei direktem Nilpferd und Elefantenkontakt Ruhe bewahren und auf keinen Fall weglaufen, einfach still bleiben und ausharren. Wir machen es uns in den Stühlen am Fluss gemütlich, knipsen ein paar Photos und was passiert wenig später?! Ein riesiges Nilpferd steigt zu uns hinauf und steht irgendwann zwei Meter neben uns, starrt uns an. Wow! Sind die nicht eigentlich super gefährlich?! Dann zieht es weiter und verbringt den restlichen Nachmittag auf dem Gelände um uns, bis es weiterzieht. Später ziehen noch einige Elefanten um die Häuser in der Dämmerung. Ab jetzt darf man nur noch mit einem Nachtwächter zu seinem Zimmer. Wir sind jetzt schon sehr begeistert von diesen Begegnungen und freuen uns auf morgen: 5 Uhr Aufstehen! Gute Nacht!

    Du français, du françaiiis!!! Nous voilà dans l'incroyable parc national de south luangwa en Zambie!! Depuis la Tanzanie, on l'attendait:) Et on n'est pas déçu du voyage! A peine arrivé qu'un hippopotame se pointe dans le jardin du lodge. J'ai le coeur qui bat la chamade mais ce qui l'intéresse, c'est juste de manger les feuillages. Le soir, ce sont des éléphants qui nous rendent visite. Il faut rester prudent et ne pas les approcher. Le spectacle est magique.
    Marula lodge est un superbe endroit en bord de rivière. Le personnel est très accueillant et le prix imbattable!

    Pour plus d'infos et de photos, RDV sur notre deuxième site:
    https://www.myatlas.com/ConfettiEnVoyage/foulons-le-sol-zambien
    Read more

  • Day56

    Die lustige Welt der Tiere

    November 6 in Zambia

    „Hakuna matata, diesen Spruch sag ich gern.
    Hakuna matata, gilt stets als modern.
    Es heißt, die Sorgen bleiben dir immer fern.
    Keiner nimmt uns die Philosophie
    Hakuna Matata.”

    Wer kennt sie nicht? Timon und Pumbaa aus „König der Löwen“.

    Genau so lustig wie das Warzenschwein von Disney dargestellt wird, ist es auch in echt.
    Wir sind im South Luanga Nationalpark in Sambia und halten Ausschau nach Elefanten, Löwen, Leoparden und co. Dabei will ich am liebsten die ganze Zeit Pumbaas Verwandte beobachten. Es ist zum Totlachen, wie die kleinen Dickerchen bei Gefahr ihren Signal-Schwanz senkrecht in die Höhe strecken und in der Prärie rumpesen. Aber auch der Anblick, wie sie mit den Vorderbeinen kniend grasen und dabei Stück für Stück auf den Knien weiterlaufen ist zum Schreien. Und wie unfassbar süß das alles bei Baby-Pumbaas aussieht, kann sich wohl jeder vorstellen.

    Gibts eigentlich was niedlicheres als Tierbabys? Ich glaube kaum.
    Wir haben das große Glück, Giraffen-, Elefanten-, Zebra- und ganz viele Affenbabys zu sehen.

    Die Landschaft im Nationalpark ist unglaublich beeindruckend. Es sieht wirklich aus wie in „König der Löwen“. Da gerade das Ende der Trockenzeit ist, wimmelt es vor Tieren um die verbliebenen Wasserstellen. Die Löwen halten sich heute zwar versteckt (vielleicht sind die 40 Grad sogar für sie zu heiß), dafür sehen wir massenweise Flusspferde (Aaalter sind die fett!!), Kudus (welche Felix am liebsten als Wurst hat), Krokodile, Großfleck-Ginsterkatzen, Impalas (sogar ein Baby-Impala, das von einem Pavian gefressen wird), Nashornvögel, Bienenfresser, Seeadler (übrigens Nationaltier Sambias), Zebras (ihre Streifen sind so individuell wie der menschliche Fingerabdruck), galoppierende Giraffen, schlecht gelaunte Büffel, schlafende Elefanten und zu aller Krönung noch einen jagenden Leoparden.
    Ich stelle mich als richtig guter Tier-Spotter raus. Die unzähligen Naturdokus in meiner Kindheit (und natürlich die Disneyfilme) haben wohl mein Auge geschärft.

    Die „Marula-Lodge“, in der wir vier Nächte verbringen, liegt zwar außerhalb des Nationalparks, ist aber nur durch den Luangwa-Fluss von diesem getrennt. Wir schlafen in einem Zelt, von dem aus wir einen gigantischen Blick auf das Flussbett und den gegenüberliegenden Nationalpark haben.
    Da der Fluss fast komplett ausgetrocknet ist und den Tieren schnuppe ist, wo die Grenzen des Parks sind, überqueren viele das Flussbett und streunern auf dem Gelände unserer Unterkunft herum.
    Aufgrund dessen bekommt jeder Gast eine Einweisung, wie man sich zu verhalten hat, wenn z.B. beim nächtlichen Klogang plötzlich ein Flusspferd vor einem steht.
    Die ganze Nacht laufen Night-Guards auf dem Gelände herum, die die Menschen vor den Tieren (und vermutlich auch umgekehrt) schützen.
    Tatsächlich werden während unserer 4 Tage hier in der Lodge nachts Stachelschweine, eine Löwin und ein Leopard gesehen.
    Und wir liegen schlafend mittendrin in unserem Zelt!!
    Eines Nachts wache ich auf, weil es neben mir raschelt. Ich schaue zu Felix. Nein der ist es nicht. Verschlafen schaue ich aus dem großen Moskitogitterfenster neben meinem Bett und mir fallen fast die Augen raus, als da ein Kudu und ein Flusspferd direkt neben mir stehen. Nur durch die Zeltwand getrennt. Ich verfalle in Schockstarre und kann mich erst wieder entspannen, als die zwei von dannen ziehen.
    Kaum eingeschlafen wache ich schon wieder auf. Dieses Mal seltsame Plätschergeräusche. Auch dieses Mal ist es nicht Felix. Schlaftrunken kombiniere ich und mir geht auf, dass da gerade ein Affe richtig schön auf unser Zelt runterstrullt.

    Ein besonderes Highlight sind die Open-Air-Badezimmer. Noch nie habe ich so gerne und geduldig meine Haarkur einwirken lassen. Untermalt vom Zirpen der Grillen und Lachen der Flusspferde duscht man hier unter einem Mahagoni-Baum, auf dem die frechen Affen umherjagen und einen die Buschbabies aus ihren übertrieben großen Augen anstarren.

    Es ist wirklich ein Paradies für Tierliebhaber wie mich.
    Als wir um drei Uhr nachts zu unserem Bus aufbrechen müssen, kommen wir nicht zum Parkplatz, da drei Elefanten und ein dickes Flusspferd uns den Weg versperren.

    „They came to say goodbye!” meint der Night-Guard lachend.
    Read more

  • Day62

    Die Viktoriafälle

    November 12 in Zambia

    Heute ist es soweit.

    Aufgeregt und voller Vorfreude warten wir in der Ankunftshalle des Flughafens in Livingstone auf unsere Freunde Charly und Daniel, die uns in den kommenden 3 Wochen begleiten werden.
    Die Begrüßungsumarmung fühlt sich schön vertraut an und sie bringen einen himmlischen Hauch Heimat mit. Wundervoll!
    Den erholsamen ersten Urlaubstag, den sie sich vermutlich gewünscht haben, bekommen sie nicht. Dafür einen Tag mit so vielen Eindrücken, dass Charly am Ende meint, es fühle sich an, als seien sie schon eine Woche da.
    Welcome to our life :)

    Heute wollen wir die berühmten Viktoriafälle anschauen. Weltkulturerbe und Siebtes Natur-Weltwunder.
    Spektakulärer kann ein Tag wohl kaum beginnen als mit einem Helikopterflug über die Viktoriafälle. Schon wieder ein „First-Time“-Erlebnis. Sanft schwingend drehen wir ein paar Runden über die Wasserfälle und bewundern sie aus der Vogelperspektive. Diese riesige Spalte in der Erde sieht wirklich beeindruckend aus, so als ob sich die Erdplatten irgendwann einfach mal auseinander geschoben hätten und die Erde dadurch eingerissen ist. So wie bei „In einem Land vor unserer Zeit“, wo der kleine Langhals durch genau so ein Happening von seinen Eltern getrennt wird.
    Leider ist der Flug nach knackigen 15 Minuten auch schon wieder vorbei. Danke Mama, Oma, Matze und Maike für dieses überragende Geschenk!

    Wir besichtigen die Viktoriafälle von der simbabwischen und der sambischen Seite, klappern in der brütenden Mittagshitze jegliche Ansichten und Aussichtspunkte ab und spüren deutlich, was gemeint wird mit: „You can see, smell, taste, feel and hear them.“
    In der Regenzeit, wenn der Sambesi-Fluss Hochwasser führt, ist der Wasserfall durch den Sprühnebel kaum zu sehen, aber seine ganze Wucht ist zu erleben, wenn Millionen Liter Wasser in den Abgrund donnern. Die Viktoriafälle werden aus gutem Grund auch Mosi-oa-Tunya gennant - „donnernder Rauch“.

    Da gerade Ende der Trockenzeit ist, sind viele Teile des 1,7km breiten Wasservorhanges trocken. Eindrucksvoll ist der Wasserfall trotzdem, da sich der Wasserschleier in verschiedene Abschnitte aufteilt und man die tiefe Schlucht ganz deutlich sehen kann.
    Vorteil dieser Zeit ist außerdem, dass man in einem Natur-Pool bis an den Rand der Wasserfälle schwimmen kann.
    Wenn man dieses Abenteuer im Vorhinein bucht, ist es ziemlich teuer. Deshalb versuchen wir auf eigene Faust an den sogenannten „Devils Pool“ zu gelangen, was in einem ziemlichen Abenteuer endet.
    Wie es der Zufall so will, treffen wir auf einen Einheimischen, der witzigerweise auch Felix heißt und klettern mit ihm an der Kante der Wasserfälle entlang. Mir geht ganz schön die Pumpe, links von uns geht es einfach mal 150 Meter in die Tiefe. Mittlerweile haben wir alle vier schon einen halben Sonnenstich und sind völlig fertig.
    Aber es gibt keinen Halt. Wir stiefeln Afrika-Felix hinterher, hüpfen von Stein zu Stein über den Fluss und dann kommt die Erlösung: „Thats the jacuzzi!“ sagt Felix und deutet auf einen kleines mit Wasser gefülltes Loch im Felsen direkt an der Kante des Wasserfalls. Wir klettern in diesen kleinen Naturpool und man hört es fast zischen als unsere überhitzten Körper vom Wasser abgekühlt werden. Die Sicht auf die Wasserfälle ist aus dieser Perspektive völlig irre, weil man ja quasi im Wasserfall drinhockt und man nur von einem Felsvorsprung daran gehindert wird, mit den Massen an Wasser in den Abgrund zu stürzen.
    Dieser kühle Adrenalinkick macht uns wieder frisch und so richtig Lust auf den großen Bruder, den Devils-Pool.
    Da es jedoch eher illegal ist, ohne Anmeldung und nur mit einem Flitzpipen dorthin zu gehen, müssen wir warten, bis die letzten offiziell angemeldeten Touristen per Boot vom Devils Pool wegfahren. Es gibt schlechtere Warteplätze als auf den warmen Felsen am Abgrund der Viktoriafälle zu liegen und gedankenverloren in die tiefe Schlucht zu schauen.
    Kurz vor dem Sonnenuntergang hüpfen wir weiter die Breitseite des Wasserfalles entlang und kurz vor dem Devils Pool wird Afrika-Felix ganz nervös. Wir müssen uns hinter ein paar Felsen verstecken, bis er einen Anruf seines Kumpels bekommt, der grünes Licht gibt. Die Sonne taucht schon fast in den Horizont, wir haben nicht mehr viel Zeit bis es dunkel wird. „Now run!!“
    Wir rennen also über Stock und Stein zum Devils Pool - Charly und Daniel bezweifeln wohl immer mehr, dass dies ein Entspannungsurlaub wird - reißen uns die Kleider vom Leib. Jetzt muss alles schnell gehen. Zuerst müssen wir einen Teil des Sambesi-Flusses schwimmend überqueren (Aaaahhhh gestern haben wir hier drin noch Flusspferde und Krokodile gesehen!!), dann wieder über glitschige Steine klettern und plötzlich stehen wir vor dem “Pool” am Abgrund der Wasserfälle.
    „Now jump in. But don’t go right. That’s straight way to heaven.“ sagt Felix und zeigt auf die Strömung des Flusses auf der rechten Seite des Pools, die rasant auf die Kante zudonnert, um dann Hunderte von Meter ins Nichts zu stürzen. Zeit zum Angstkriegen bleibt uns nicht, da wir einer nach dem anderen direkt in den „Pool“ hüpfen müssen.
    Dann geht alles ganz schnell. Afrika-Felix‘ Kumpel weist uns geübt an, welche Posen wir einnehmen sollen für die obligatorischen Fotos. Bei einer Pose lehnen wir bäuchlings über die Kante, die Arme frei segelnd über der Schlucht. Dabei kann man bis ganz auf den Grund der Viktoriafälle schauen. Den einzigen Halt gibt Afrika-Felix, der uns an den Füßen hält. Adrenalin pur!!
    Dann ist die Sonne auch schon weg und wir schwimmen, kraxeln, hüpfen, balancieren zurück zu festem Terrain.

    What a day!
    Read more

  • Day59

    On the road...

    November 9 in Zambia

    Wie heißt es so schön?

    Der Weg ist das Ziel.

    Wir haben mittlerweile so viele Stunden, Tage und Nächte in Bussen, Zügen, Minivans und Tuk-Tuks verbracht, dass alleine die Anekdoten dieser Fahrten ein ganzes Buch füllen könnten.

    Hier eine kleine Auswahl von Bildern, die „on the road“ entstanden sind.Read more

You might also know this place by the following names:

Republic of Zambia, Sambia, Zambia, Zambië, ዛምቢያ, زامبيا, Zambiya, Замбія, Замбия, Zanbi, জাম্বিয়া, ཛམ་བི་ཡ།, Zambija, Zàmbia, Zambie, ཛམ་བི་ཡ, Zambia nutome, Ζάμπια, Zambio, زامبیا, Sammbi, An tSaimbia, ઝામ્બિયા, זמביה, ज़ाम्बिया, Զամբիա, Norður-Ródesía, ザンビア共和国, ზამბია, ហ្សាំប៊ី, ಝಾಂಬಿಯಾ, 잠비아, Zambya, Zambi, ແຊມເບຍ, Замбија, സാംബിയ, झाम्बिया, Żambja, ဇမ်ဘီယာ, जाम्बिया, ଜାମ୍ବିଆ, Zâmbia, Zambïi, සැම්බියාව, Saambiya, சாம்பியா, జాంబియా, แซมเบีย, Semipia, Dăm-bi-a (Zambia), Orílẹ́ède ṣamibia, 赞比亚, i-Zambia

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now